• Online: 2.985

18.06.2014 16:25    |    Hellhound1979    |    Kommentare (16)    |   Stichworte: Achse, Bremsen, Caprice, Chevrolet, Chevrolet Caprice, Fahrwerk, Radlager

Hier in dieser Blogreihe möchte ich die Restauration meines 77er Chevrolet Caprice Coupe dokumetieren.

 

Soweit der Plan.

 

Vielleicht wird im Laufe dieses Blogs der ein oder andere denken: "WTF was macht der den da!?" Demjenigen sei gesagt, dies ist mein erstes Projekt dieser Art und ich habe auch sonst keinerlei Hintergrund im Kfz Bereich. Ich bin quasi interessierter Laie und es ist "learning by doing" angesagt, aber ich bin zuversichtlich und zum Glück nicht mit zwei linken Händen gestraft. :D

 

Teil 15: Der Zusammenbau geht weiter

 

Da meine MT Aktivitäteten in den letzten Wochen auf ein Minimum beschränkt waren, gibts hier an der Stelle von mir auch mal wieder ein Lebenszeichen. Ich bin im Moment ziemlich in Action und da bleibt leider nicht viel Zeit für MT über. Gerade in meinen Stamm-Blogs hätte ich gerne das ein oder andere Kommentar abgegeben aber ich habe irgendwie nicht die Muße dazu gefunden.

Das Wetter war hervorragend und bot ne Mege Gelegenheit um am Chevy zu basteln und meine Frau geht gerade in "die heiße Phase" was den 2. Nachwuchs anbelangt so das ich da auch im Haushalt etwas stärker eingespannt bin, wovon ich sonst weitestgehend verschont bleibe. :D

Aber nun zu den wirklich wichigen Sachen, was macht der Chevy...

 

Es rollt! - Hinterachse

 

Ja im Titel habe ich es schon angekündigt, das Chassie rollt wieder! Naja zumindest theroretisch, denn ausprobiert habe ich es noch nicht, ich bin aber davon überzeugt. :)

Zuerst habe ich meine frisch überholte Hinterachse mit Rädern versehen und kurzerhand unter den Rahmen gerollt. Länglenker montiert, Federn eingesetzt und die Stoßdämpfer montiert. Die Schräglenker fehlen leider noch, da ich noch die Buchsen in die Achse pressen muß, aber dazu muß ich mir erst das passende Werkzeug besorgen.

Generell werden alle Schrauben die in Gummilagern stecken nur handfest angezogen und erst später, im belasteten Zustand , also wenn mindestens Karosserie, Motor und Getriebe drauf und dran sind, mit dem entsprechenden Drehmoment angezogen. Alle anderen Schrauben, bei denen ich mir sicher bin das ich da nicht mehr ran muß, habe ich mir dem entsprechenden Drehmonet angezogen. Und damit ich mir merken kann welche, welche waren, wird jede Schraube erst dann lackiert wenn sie ihr Drehmoment hat.

 

 

Hinterachse 1Hinterachse 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterachse 2Hinterachse 2Hinterachse 3Hinterachse 3

Hinterachse montiert 1Hinterachse montiert 1Hinterachse montiert 2Hinterachse montiert 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorderachse

 

Anschließend gings vorne weiter. Der Caprice hat je zwei Radlager pro Seite vorne, je ein Inneres und ein Äußeres. Das Innere sitzt in der Bremsscheibe in einem Lagersitz der in die Scheibe eingeschlagen wird. Da in meinen neuen Scheiben diese Ringe bereits ab Werk an Ort und Stelle sind, konnte ich mir diesen Part sparen. Ganz wichtig, Fett! Man braucht ne Menge Wälzlager Fett, um genau zu sein nach Spezifikation KP2K-30.

Erst habe ich Fett in das innere Radlager einmassiert, so lange bis es, meiner Ansicht nach, gut gefüllt und kaum noch metallische Geräusche beim drehen vernehmbar waren. Dann wurde es in die Aufnahme der Bremsscheibe eingesetzt und der Dichtring, ein Metallring mit zwei Gummilippen, vorsichtig mit einem Hammer und einem Holzklötzchen eingeschlagen. Dadurch kann das Lager nicht mehr herausfallen. Nun habe ich, die so vorbereitete Scheibe, auf den Konus der Radaufnahme am Traggelenk aufgeschoben. Des Weiteren habe ich in den Innenbereich der Brensscheibe, in dem die Achse sitzt, reichlich Fett eingebracht, so das die Lager quasi im Fett schwimmen. Da ich dies bei der Demontage so vorgefunden habe, gehe ich mal davon aus das das so korrekt ist. :)

Nun kam das Äußere Radlager, nachdem es ebenfalls mit Fett gefüllt wurde, von außen drauf. Dann folgt noch eine Art U-Scheibe und die Mutter der Radnabe.

Die Montage der Bremssättel, samt Belägen, war kein Problem, sind ja nur zwei Schrauben, und zuletzt kamen noch die Räder drauf.

Jetzt gings ans Einstellen der Radlager, die Prozedur ist im Shop Manual beschrieben, nicht kompliziert aber sehr wichtig um die neuen Radlager nicht gleich zu schrotten:

 

1. Rad in Fahrtrichtung drehen und wärend dessen die Mutter mit 12 lbf ft (poundforce feet) also 16-17Nm, ja so wenig(!), anziehen.

 

2. Anschließend wieder lösen.

 

3. Handfest(!) anziehen

 

4. Mit einem Splint sichern

 

5. Fertig!

 

Jetzt noch die Schutzkappe mit etwas Fett füllen und mit Gefühl einschlagen. Hierfür habe ich einen Hammer und einen, mit einem Lappen umwickelten, Meißel genommen.

 

Radlager vorne + KleinteileRadlager vorne + KleinteileTraggelenkTraggelenkAnkerblechAnkerblechBremsscheibe altBremsscheibe altBremsscheibe neu 1Bremsscheibe neu 1Bremsscheibe neu 2Bremsscheibe neu 2BremsbelägeBremsbeläge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bremsscheibe montiertBremsscheibe montiert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bremssattel montiert 1Bremssattel montiert 1Bremssattel montiert 2Bremssattel montiert 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bremssattel montiert 3Bremssattel montiert 3RadnabeRadnabe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rad montiert 1Rad montiert 1Naben-/ FettkappeNaben-/ FettkappeRad montiert 2Rad montiert 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was war sonst noch?

 

Die Benzinleitungen und die Bremsleitungen habe ich aufgearbeitet und montiert. Das sind die hellgrauen Leitungen auf den Bildern.

 

Dann habe ich noch mir das Lenkgetriebe vorgenommen. Da ich außer meinem üblichen schleifen, grundieren, lackieren, bla, blup nix Großes gemacht habe, schreibe ich da auch nix weiter zu. Zwei Bilder, vorher/nachher, müssen reichen und mehr hab ich davon übrigens auch garnicht gemacht. :D

 

LenkgetriebeLenkgetriebeLenkgetriebe lackiert, montiertLenkgetriebe lackiert, montiert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neue Motorlager wurden lose montiert. Die entsprechenden Anzugmomente gibts erst wenn der Motor sitzt, so habe ich ein Wenig Spiel in den Löchern, was beim einfädeln der Bolzen helfen dürfte.

 

MotorlagerMotorlager

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Getriebe habe ich mir auch vorgenommen. Eigentlich sollte es auch meiner standard Prozedur unterziehen, aber als ich 35 Jahre Öl und Schmodder entfernt hatte, hat es mir so gut gefallen, das es seine Alu-Guß Optik behalten darf. :) Ich habe lediglich die Ölwanne und das Rohr des Ölmesstabs lackiert. Dichtungen und neues, bzw. überhaupt wieder Öl bekommt es erst unmittelbar vor dem Einbau ins Auto.

 

Getriebe Urzustand 1Getriebe Urzustand 1Getriebe Urzustand 2Getriebe Urzustand 2Getriebe Urzustand DetailGetriebe Urzustand DetailGetriebe TypenschildGetriebe TypenschildGetriebe sauber 1Getriebe sauber 1Getriebe sauber 2Getriebe sauber 2Getriebe sauber 3Getriebe sauber 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was folgt?

 

Wie immer hänge ich mit meiner Dokumentation dem aktuellen Stand etwas hinterher, aber diesmal nur um Kleinigkeiten (Tank, Kardanwelle) und auch wirklich nicht viel. :D Ich warte aktuell auf meinen Motor, dessen Fertigstellung mir für nächste Woche angekündigt wurde. *freu* Ich bin gespannt und so langsam brauche ich ihn auch! Bevor ich die Karosserie wieder aufsetze möchte gerne Motor, Getriebe und Kardanwelle montieren, sowie die Abgasanlage bauen/anpassen. Dank der Rahmenbauweise geht das nämlich alles schön bequem von oben und ich muß später nicht unter dem Auto auf dem Boden rum robben. :)

Wenn das getan ist steht dem großen Zwischenziel Karosseriebauer und Lackierer nichts mehr im Wege. Eigentlich könnte der Wagen schon längst da gewesen sein, aber wegen der oben beschriebenen Gründe habe ich ihn bisher zurückgehalten.

 

In diesem Sinne, danke fürs lesen und ich würde mich über zahlreiche Kommentare, (konstruktive) Kritik und Beifallsbekundungen freuen! :D

Hat Dir der Artikel gefallen? 16 von 17 fanden den Artikel lesenswert.

18.06.2014 16:48    |    falloutboy

Nice :) hast also deine Schrauben für die vorderen Querlenker gefunden. Freut mich das ich nun quasi auch Teil deines Autos bin.


18.06.2014 19:06    |    PIPD black

Sieht sehr sehr gut aus.

Weiter so.......wobei es sicherlich langsamer weitergehen wird, wenn die "heiße Phase" abgeschlossen und das Baby da ist.


18.06.2014 19:17    |    Trottel2011

Klasse! Du machst ja fast alles neu! So weitgehtmeine 'Restaurierung' nicht :D aber neue Radlager vorne und hinten sowie neue Bremsen rund um sind auch geplant... :)

 

Wo ich es sehe: die Katzenlady hat auch 2 Radlager pro Rad... Vorne und hinten :D

 

Halt die Ohren steif! Die Zielgerade ist bei dir auch nicht mehr weit entfernt...! :)


18.06.2014 20:37    |    Dynamix

He, die Prozedur mit den Radlagern und den Scheiben kommt mir schwer bekannt vor ;)

 

Exakt so funktionierts bei meinem Whale Body auch und mit dem einfetten hast du nichts falsch gemacht :)


18.06.2014 21:17    |    Faltenbalg23146

Freu mich immer über jedes Update, weiter so :) <Beifall>


18.06.2014 21:19    |    ToledoDriver82

Eine tolle Arbeit...auf das Endergebniss bin ich gespannt:)


18.06.2014 22:35    |    sony8v

Servus

 

sehr saubere arbeit weiter so :cool::cool::cool:

 

aber rostige schrauben bei den motorlagern :eek::eek::eek:


19.06.2014 09:41    |    Hellhound1979

@Falloutboy

Danke.

 

@PIPD

Das könnte durchaus der Fall sein. :D

 

@Trottel

Wenn man schon mal alles auseinander gerissen hat. Ich finde die Lösung mit den Radlagern eigentlich praktisch, man hat a) bei jedem Scheibenwechsel neue Lager und es ist b) kein Spezialwerkzeug zum einpressen/ ausdrücken notwendig.

 

@Dynamix

Dann bin ich ja beruhigt. :) Die Aufhängungsteile sollten beim Whale doch sogar exakt die gleichen sein?

 

@Ford LTD und ToledoDriver

Danke.

 

@Sony

Gut erkannt! :D Gefällt mir auch nicht so 100%, aber sauberer hab ich die Schrauben nicht bekommen. :( Der Teil der im Rahmen steckt sieht übrigens wesentlich besser aus. Ich denke ich werfe sie ne Nacht ins Rostumwandlerbad... :)

 

 

Btw. Heute super Wetter aber "leider" Feiertag da kann ich meinen Nachbarn nicht auf den Keks gehen. Aber ein bisschen Kleinteile lackieren ist doch bestimmt ok! :D


19.06.2014 09:57    |    PIPD black

Na wenn du am Feiertag nix reißen kannst, setz dich doch schon mal mit dem Lenkrad ins Fahrgestell und mach ein bisschen "BrummBrummBrabbelBrabbelBrabbelBollerBollerBruuuuuuuuuuuuuuuum":D:D:D:D

 

Was is eigentlich n Feiertag?:confused::confused::confused:

Hier im Norden gibt's sowas nur gaaaaaaanz selten.;):cool:


19.06.2014 10:17    |    Dynamix

@Hellhound: Da bin ich jetzt überfragt. Da ich mir die Aufhängung nicht wirklich genau angesehen habe und mein Auto auch noch nicht Frame-Off war, kann ich dir diese Frage leider nicht beantworten ;)

 

Dazu kommt noch das dein Boxy vermutlich nicht die Hi-Jackers hat die meiner ab Werk drin hat.


19.06.2014 10:44    |    sony8v

Kannst du da beim schraubendealer keine neuen holen ?


19.06.2014 11:26    |    PIPD black

Ist dann allerdings auch ne Frage, wie lange die neuen blank bleiben.;)

Gibt da ja auch Qualitäten von bis....manchen fangen direkt das Rosten an, wenn du sie in der Hand hälst.


19.06.2014 21:28    |    cosmacaravan

Es macht richtig Spaß Deiner Frame-Off Restaurierung "zuzusehen". Ich bin zwar kein Anhänger amerikanischer gas-guzzler, finde aber das Du einen sehr guten Job machst.

 

Die Coupe Version des Caprice fand ich immer ein wenig schräg, kann mich aber inzwischen mit der etwas skurrilen Optik anfreunden. Im Mai habe ich ein braun-metallic fabiges Coupe aus 1978 oder 1979 (mit eben der gekanteten Heckscheibe, die Dir beim Ausbau soviel Kopfzerbrechen gemacht hat) auf dem Marktplatz in Nijmegen (hatte leider keine Kamera dabei) in mittelprächtigem Erhaltungszustand stehen sehen.

 

Die Station-Wagons wurden in den End-Siebzigern und Achtzigern auch gerne von Kollegen als solide Überführungswagen genutzt, weil einer der wenigen Kombis wo ohne aufwändige Chassisverlängerungen genug Ladelänge vorhanden war. Lengendär auch die Taxifahrten in NY wo die Taxi-Driver an den Randstrecken entlang des Eastrivers und des Hudson den Caprice so richtig die Sporen gaben und die klaglos durch die Straßenlöcher, die abgesackten Gullydecker und U-Bahnschächte rumpelten. Da wären die Raumlenker-Hinterachsen der als unkaputtbar betitelten W124er aber bei krumm geworden.

 

Deiner wird sicherlich erstklassig und ich drücke Dir und Deiner Frau alles Gute für den Nachwuchs. Vllt. kommt dann zu dem Mustang und dem Caprice Coupe noch ein Station-Wagon. :-)


20.06.2014 20:58    |    Trottel2011

@ Hellhound

 

Das ist ja ein Vorteil der Radlager in den Scheiben bzw. auch in der Stummelachse. In der Iron Lady sitzen die Radlager vorne nicht in den Bremsscheiben drin, dennoch muss das gesamte Radlager zerlegt werden, damit die Bremsscheiben abgenommen werden können. Schön ist auch immer, dass man selbst nachfetten kann (hat deiner keine Schmiernippel da vorne!?) und zusätzlich die Möglichkeit besteht, das man nachstellt. Im Alltagsauto warte ich noch auf den ersten Radlagerschaden, welches seit 100.000 km überfällig ist! :D Wenn das kommt, wird wieder geflucht werden... Versprochen!

 

Habe heute zum ersten Mal etwas zum Sandstrahlen gegeben... Kommt noch in einem Artikel. Ich bin echt erstaunt, wie günstig das Sandstrahlen ist! Hätte es deutlich teurer eingeschätzt... Also wird die gesamte Hinterachse bald gestahlt statt nur gereinigt und lackiert zu werden :D :D :D


21.06.2014 08:32    |    Hellhound1979

@Dynamix

100% bin ich mir nicht sicher, aber z.B. das Hotchkis Fahrwerk das ich verbaut habe stammt ursprünglich vom 94-96er Impala SS und die Bodymounts (die Dämpfungselemente zwischen Rahmen und Karosserie) vom 91+ Caprice, von daher kannes keine großen Unterschiede geben. :)

Hi Jackers habe ich übrigens ab Werk drin gehabt, diese sind aber zu gunsten der besseren Straßenlage durch normale Dämpfer ersetzt worden. Auch waren die Hi Jackes manuell zu bedienen, d.h. hinter der Tankklappe war ein Ventil wo man sie einfach aufpumpen konnte. Habe hier aber aber noch ein Niveauregulierungs Kit liegen das unabhängig von den Dämpfern arbeitet, ich weiß aber noch nicht ob ichs verbaue.

 

@sony

Wahrscheinlich wäre es besser. Ich schaue mal, denn gefallen tun mir, auch wenn sie noch lackiert werden, die rostigen Schrauben nicht.

 

@PIPD

Die Schrauben bekämen eh Lack und, so wie alle Schrauben,etwas Fluid Film beim einsetzen. Von daher waären sie schon sehr Rostbeständig.

 

@cosmacaravan

Danke! Schräg isses schon da Coupe. :D MIr gefällt auch nur die frühe Version mit de schrägen Heckscheibe gut, diese streckt die Linie etwas. Bei der normalen Scheibe würde ich immer den Sdan nehmen. Ich hatte ursprünglich gar kein Coupe auf dem Schirm, bin eher zufällig dazu gekommen.

Son Station als zusätzlicher Familienbomber hätte schon was, aber a) spielt das meine Frau nicht mit, sie hat schon angekündigt, das wenn der Boxy fertig ist, das nächste Projekt (muß kein Auto sein) für sie ist. :D Und b) müsst ebeim lahmen Olds Motor dringend Abhilfe geschaffen werden! :D

 

@Trottel

Nachfetten an Radlager geht nur durch Demontage. Aber da in jeder Radnabe ca. 100g Fett drin sind glaube ich nicht das das bis zum nächsten Scheibenwechsel nötig ist! :) Ansonsten hab ich reichlich Schmiernippel, glaube 12, an jedem Kugelkopf and er Vorderradaufhängung und Lenkung einen. :D

Strahlen ist in der Tat recht günstig. Hab meine Unterboden strahlen und grundieren lassen. Beim Rest bin ich, im Hinblick aufs Buget, dann notgedrungen durch die "Schleifhölle" gegangen.


21.06.2014 08:43    |    Hellhound1979

Deine Antwort auf "US Car Projekt: Teil 15 - Es rollt! :-)"