• Online: 5.340

30.09.2011 19:05    |    Hellhound1979    |    Kommentare (8)

Testfahrzeug Ford Mustang 5 4.6 V8 GT
Leistung 304 PS / 224 Kw
Hubraum 4606
Aufbauart Sportwagen/Coupe
Kilometerstand 50000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 1/2007
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 3 Jahre
Gesamtnote von Hellhound1979 3.0 von 5
weitere Tests zu Ford Mustang 5 anzeigen Gesamtwertung Ford Mustang 5 3.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
92% von 24 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ich habe den Wagen im Zeitraum von Oktober 2007 bis zum Juli 2010 in serienmaßigen Zustand, sowie ab Juli 2010 bis heute (August 2011) mit einem Kompressorumbau insgesamt rund 40.000km im Alltag bewegt und kann mir deshalb ein recht genaues Bild von dem Fahrzeug machen.

 

Wenn man das eigene Auto bewerten soll und auch noch davon begeistert ist fällt es einem nicht immer leicht objektiv zu bleiben, dennoch habe ich um eben darum bemüht. :)

Galerie

Karosserie

2.5 von 5

Der größter Pluspunkt an der Karosserie ist natürlich die tolle Form!

Das Platzangebot vorne ist sehr komfortabel, die Sitze ansich gut und man sitz auch auf langen Strecken bequem, könnten allerdings etwas mehr Seitenhalt bieten. Der Fahrersitz ist 4-fach elektrisch verstellbar, vor-zurück, hoch-runter. Die Neigung der Rückenlehne ist manuell verstellbar und eine elektrisch verstellbare Lordosenstütze ist ebenfalls vorhanden. Der Beifahrer muß auf einen elektrische Verstellung und auch auf die Lordosenstütze verzichten.

Hinten gehts wie in den meisten Vier-, nein eigentlich 2+2 Sitzern eher eng zu. Dennoch ist die Rückbank, bzw. sind die zwei Sitzmulden sehr bequem und wenn man nicht allzu groß ist kann man es dort auch auf langen Strecken gut aushalten.

Alles in allem kann man sagen, das man mit 2 Erwachsenen und zwei Kindern bequem unterwegs sein kann. Aprops Kinder, ein Kindersitz findet auf der Rückbank ebenfalls problemlos Platz, eine Isofix Halterung ist nicht vorhanden.

Der Kofferaum ist überraschend geräumig und die Rückbank ist geteilt umklappbar und bietet so eine schöne Ladefläche. Zwei Personen und Campinggepäck für ein Wochenende stellen kein Problem dar.

Die Übersichtlichkeit der Karosse ist eher mäßig. Die hohe und lange Motorhaube und der ebenfalls hohe Kofferraumdeckel sowie die stark geneigte Heckscheibe lassen die Fahrzeugenden nur erahnen.

Der Qualitätseindruck ist etwas zwiegespalten, zu einen ist die Verarbeitung und Qualität der Bauteile tadelos was die haltbarkeit angeht. Dennoch sind es einige Details die den Gesamteindruck etwas trüben. So ist z.B der Motor- und Kofferaum nur im sichtbaren Bereich lackiert. Unterbodenschutz und Hohlraumversieglung fehlen ab Werk komplett. Die Karosserie ist zwar verzinkt, dennoch sollte man die Konservierung unbedingt nachholen.

Das Plastik des Amaturenbretts ist recht kratzempfindlich und die Knöpfe und Schalter wirken nicht besonders hochwertig. zudem reichen die Verkleidungen und der Teppich nur gerade aus dem Sichtbereich heraus und dann kommt schon die Dämmung zum Vorschein.

Dies sind alles Kleinigkeiten die die Freude (meiner zumindest) an dem Auto jedoch nicht schmälern, jedoch so auf den ersten Blick nicht erwartet werden.

Letztendlich muß man auch sehen, das man das bekommt wofür man bezahlt und das ist Falle des Mustangs 2005-2009 ein 25.000,-$ Auto. Wenn ich den Preis in € umrechne und dann schaue was ich hierzulande neu dafür bekomme, dann ist der Mustang bei Preis und Leistung ganz weit vorne, wenn nicht überragend.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Das Platzangebot vorne ist mehr als gut.
  • + Der Kofferraum überrascht mit seiner doch ordentlichen Größe.
  • + Die Qualität ist gemessen an der Preiskategorie (25.000$ in den USA) ordentlich.
  • - Hinten eher eng.
  • - Übersicht nur mäßig.

Antrieb

3.5 von 5

Der 4.6L 3 Ventil V8 ist ein Sahnestück. Die 305PS lassen den Wagen ordentlich vorran marschieren und der Sound ist einfach göttlich. 5,6 Sekunden von 0-100km/h sind schon eine Ansage. Durchzug ist ebenfalls genug vorhanden so das man auch schön schaltfaul "cruisen" kann.

Die Drehfreude ist ok und er könnte etwas direkter am Gas hängen. Erstes ist dem relativ großen Hub geschuldet, letzeres kann man via Softwareeingriff abstellen.

Das Getriebe lässt sich schön schalten, die Gänge sind gut zutreffen und die Schaltwege erfreulich kurz. Lediglich der der 5. Gang ist als reiner Spargang zu lang geraten, manchmal vermisst man noch einen Gang im Loch zwischen dem 4. und 5. Die Kupplung geht recht schwer, aber keinesfalls unangenehm. Es fällt mir eigentlich imm nur dann auf wenn ich mal ein anderes Auto bewege und mich über die leichtgängige Kupplung wundere.

Tja, nun zum Verbrauch. Ich würde sagen, für 4.6L und 305PS angemessen. Habe im alltag immer zwischen 12 und 13L 100/km gelegen und mit Anstregung gehts auch unter 12L.

Der Tank könnte mit seinen 60L Fassungsvermögen etwas größer sein, mit einer Reichweite unter 500km ist ma doch eingeschränkt.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + guter Durchzug
  • + elastischer Motor, schaltfaules fahren möglich
  • - 5. Gang zu lang übersetzt

Fahrdynamik

3.0 von 5

Der Wendekreis ist vollkommen ok, der Wagen ist schließlich 4,80m Lang und trotzdem gut du rangieren.

Die Beschleunigung ist das Steckenpferd des Wagens, 5,6 Sek. von 0 auf 100km/h sprechen hier eine deutliche Sprache. Jedoch ist bei 240km/h Schluss, denn dort ist der GT serienmäßig abgeregelt. Auch hier gibts Abhilfe und läuft er knapp 260km/h (echte, nach Navi, nicht nach Tacho, Berg ab, bei Rückenwind oder Wahnvorstellungen...)

Die Lenkung ist, sagen wir US typisch, etwas zu leichtgängig und etwas schwammig. Aber für die Verwendung auf deutschen Straßen mehr als brauchbar.

Gleiches gilt für die Bremsen, von der Bremsleistung her ganz gut, ich würde sagen angemessen, jedoch könnten sie standfester sein. Außerdem neigen die Bremsen zum "rubbeln". Jedoch kann durch andere Scheiben und Beläge die Bremsleistung verbessert und das "Rubbeln" beseitigt werden.

Generell ist das Fahrverhalten gutmütig und der Grenzbereich breit. Dennoch sollte man im Hinterkopf behalten das man die berüchtigte "Heckschleuder" unterm Hintern hat und da wirds bei abrubten Lastwechseln schon mal ungemütlich.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Starker Anzug
  • + Verbrauch der Leistung angemessen
  • - Fahrwerk vermittelt wenig Vertrauen
  • - Bremsen neigen zum

Komfort

3.5 von 5

 

Testkriterien
Federung (sportlich): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Innengeräusch laut! Das ist bei dem schönen V8 Sound ein Pluspunkt!
  • + Einfache Bedienung.
  • - Seitenhalt der Vordersitze könnte besser sein.
  • - Hinterachse neigt zum poltern (Wheelhop).

Emotion

4.0 von 5

 

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (sportlich): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Ein echter Hingucker, Design sticht aus der Masse
  • + Temprament: Es geht voran, und wie! :-)
  • - Image: Bei dem aktuellen Ökowahn als Benzinschleuder verschrien.

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 300-400 Euro
Verbrauch auf 100 km über 10 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 100-300 Euro
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Werkstattkosten pro Jahr 200-500 Euro
Versicherungsregion (PLZ) 54292
Haftpflicht 200-300 Euro (40%)
Vollkasko 400-600 Euro 40%

Gesamtfazit zum Test

  • + ehrlicher Wagen.
  • + unkomplizierte Technik
  • + gute Fahrleistungen
  • + toller V8 Sound
  • - mäßiges Fahrwerk
  • - Bremsen neigen zum "Fading"
Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Wer mit einem grund ehrlichen Auto klar kommt und seine Erwartungen nicht zu hoch schraubt wird den Wagen lieben. Man bekommt einen wunderbaren V8, verpackt in einem tollen Blechkleid zum Preis eines Golf GTI.

 

Das die Gesamtnote (möglichst) objektiv betrachtet für meinen Traumwagen mit 3/5 eher durchschnittlich ausfällt interessiert mich herzlich wenig. Ich freue jeden Tag aufs neue wenn ich einsteige und spätestens wenn ich das Gas durchtrete ist das einfach nur GEIL!

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer sich an Haptik, Materialanmutung und Details ergözt und eine Verarbeitung auf Niveau der deutschen Premium Hersteller erwartet wird hier nicht glücklich werden.

Man muß sich vor Augen halten das der Wagen in den USA ca. 25.000$ neu kostet und wenn ich Vergleiche was für den Preis hier an Fahrleistungen und Motoren bekomme....

Gesamtwertung: 3.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 3.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
92% von 24 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

03.09.2012 19:10    |    Trackback

Kommentiert auf: Verkehr & Sicherheit News:

 

Rückruf für tausende Polizei-Impalas

 

[...] Kauf, er kostet in der Anschaffung ja auch lediglich 1/3.

 

Genauer habe ich es hier mal geschrieben: Mein Autotest

 

Und weil mich der Mustang so positiv überrascht hat, folgt ihm bald noch ein (günstiger) US Oldi. [...]

 

Artikel lesen ...


03.09.2012 20:03    |    Eye of the Tiga

Mir gefallen die Amischlitten auch einfach gut.

 

Eigentlich ganz einfache Entscheidung: Vollausgestattetes dt. Coupe mit Vierzylinder oder V8 mit mäßiger Innenaustattung. Wer beides will z.B. C63 AMG muss auch etwa doppelt so viel blechen. Ganz klar eigentlich.

 

Für Fans von Leistung Ami, Luxus und/oder Technik eher Deutsche.

 

 

 

Für beides zusammen teure Exoten...


19.09.2012 16:32    |    Hellhound1979

Das kann man wohl im groben so stehn lassen. Wobei es auch be den Amis durchaus luxoriöse Karossen gibt.


21.11.2012 09:29    |    Felix525

Ausführlicher und objektiver Testbericht, gut gemacht!

Hast mit deinen Ausführungen auch genau meine Eindrücke bestätigt. Dass unterm Strich als Gesamtnote drei Sterne rauskommen, mag ja nicht allzu erfreulich wirken, ist aber meiner Meinung nach auch realistisch. Es gibt schon relativ viel Schatten, aber eben auch viel mehr Licht an dem Auto. Wenn man sich für US-Autos begeistern kann und etwas leidensfähig ist -> Superauto!

 

Dass du ihn als Alltagsauto nutzt und (mittlerweile wohl mehr als) 40.000km damit geschrubbt hast, finde ich respektabel. Das ist gerade finanziell schon eine ganz ordentliche Liga. Ich weiß da ja halbwegs, wovon ich spreche.

 

Well done :)

 

Gruß

Felix


24.12.2012 17:00    |    Birddog

Ich bin des öfteren in den USA den Mustang gefahren. Ist mein absoluter Favorit bei den Mitwagenfirmen. Sind halt nur die 6-Zylinder die Avis & Co anbieten, aber trotzdem... Bin jedesmal erstaunt, das die verbauten Materialien, z.B. Kunststoffblende des Armaturenbretts, durchaus den Vergleich mit verschiedenen europäischen/deutschen Produkten standhalten. Ich denke da an die Hartplastikeinfassung bei der aktuellen A4/A5 Serie. Da fühlen die im Mustang sich qualitativ besser an!


17.05.2013 23:25    |    Pingback

Kommentiert auf: kindersitze im vergleich Blog Suche | Staubsauger Suche


20.09.2013 15:06    |    Trackback

Kommentiert auf: Ford:

 

Infos zum Mustang MK5

 

[...] gute und objektive Testberichte die nicht alles durch die rosa Ponycar-Brille sehen, zb. den hier:

 

Ford Mustang V S197 Test

 

Der Artikel hat mir ein bisschen die Euphorie genommen, denn er deckt sich, entgegen einiger anderer, [...]

 

Artikel lesen ...


13.11.2014 10:51    |    Pingback

Deine Antwort auf "Ford Mustang V S197 Test"