• Online: 1.743

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

31.08.2015 11:03    |    Dynamix    |    Kommentare (22)

car2go-hh-03
Car2go hh 03

Hello Petrolheads,

 

heute geht es in meinem Blog mal über ein für meine Verhältnisse eher unübliches Thema: Car Sharing!

 

Wir hatten die letzten Monate die Gelegenheit die Angebote der beiden Platzhirsche DriveNow und Car2Go auszuprobieren. Nachfolgend möchte ich meine Gedanken sowie meine Erfahrungen zu beiden niederschreiben.

 

Fangen wir mal mit DriveNow an:

 

DriveNow ist der Car Sharing Dienst hinter dem BMW und Sixt stecken. Zu finden ist dieser Anbieter in den größten Städten Deutschlands darunter auch meine ;) Die Auswahl bei DriveNow ist relativ breit gefächtert wobei sich selbige auf die kleinsten Modelle aus dem BMW Portfolio beschränkt. Zur Wahl stehen:

 

Mini:

 

-Countryman

-Cooper

-Cabrio

-Clubman

 

BMW:

-1er

-X1

-i3

 

Die Ausstattung ist meist sehr reichhaltig wenn auch nicht voll. Bei den BMWs handelt es sich meist um Autos mit den kleinen Dieselaggregaten und die Minis kommen meist mit Benzinern oder kleinen Dieseln daher.

 

Man kann bei DriveNow entweder das übliche Minutenpaket buchen oder sich gleich eins der Stundenpakete kaufen. Die Stundenpakete haben den Vorteil das sich tatsächlich eine Ersparnis erzielen lässt wenn man weiß das man den Wagen länger als eine Stunde braucht. Ab ca. 2 Stunden rechnet sich so ein Paket allemale. Die Preise bewegen sich dabei von 29 Euro bis hin zu über 100€ für das 24h Paket. Man sollte also abwägen ob man das Fahrzeug wirklich so lange braucht. Dazu kommt das nicht verbrauchte Stunden des Kontingents nicht zurückerstattet werden. Bucht Ihr also 24 h und braucht davon effektiv nur 6, dann zahlt Ihr trotzdem die vollen 24h. Könnte man meiner Meinung nach etwas kulanter gestalten aber auf der anderen Seite: Gebucht ist gebucht!

 

Hier einmal die Tarife im Detail:

 

Minutentarife

 

Fahren: 31ct/min (34ct/min für X1 und i3)

Parken: 15ct/min

 

Stundenpakete:

 

3 Stunden incl. 80km: 29€

6 Stunden incl. 120 km: 54€

9 Stunden incl. 200 km: 79€

24 Stunden incl. 200 km: 109€

 

Weiterhin gibt es noch diverse Sparpakete und seit neuestem auch einen Prepaidtarif.

 

Die Handhabung ist eigentlich kinderleicht. Nach der Registrierung bekommt man eine Mitgliedskarte die gleichzeitig auch als Türöffner für die Autos fungiert. Man weist sich selbst ein PIN zu mit der man sich an den Fahrzeugen anmeldet. Ist das entsprechende Paket gewählt kanns auch schon losgehen.

 

Die Autodichte bei DriveNow ist meist sehr gut. Man findet im Umkreis von einem Kilometer eigentlich immer ein passendes Auto. Angenehm ist die wie schon gesagt sehr umfangreiche Ausstattung der Fahrzeuge sowie die allemal ausreichende Motorisierung. Für Strecken die über den Stadtverkehr hinausgehen lohnt sich DriveNow also. Wenn man die Kosten mal mit einem herkömmlichen Mietwagen vergleicht, dann kommt man beim Car Sharing von DriveNow billiger weg.

 

Schauen wir uns mal die Konkurrenz an: Car2Go

 

Car2Go ist ursprünglich ein Dienst von Daimler und Europcar. Seit neuestem gehört Car2Go zur Firma Moovel zu der auch der Car Sharing Veteran Cambio gehört. Car2Go setzt fast ausschließlich auf den Smart als Fahrzeug. Es gibt noch einen Service namens Car2Go Black, allerdings habe ich diesen noch nicht ausprobiert. Hier scheint man auf diverse kleinere Mercedes Modelle wie die A-Klasse zugreifen zu können. Werd ich bei Gelegenheit mal austesten ;)

 

Das Car2Go Patent funktioniert ganz ähnlich wie bei DriveNow, nur das man mittlerweile keine Mitgliedskarte mehr bekommt sondern alles vom Smartphone aus via App steuert. Dafür einfach in der App mit den ohnehin schon vorhandenen Daten anmelden und sich ein Auto in der Nähe aussuchen. Funktioniert meist sehr gut und es ist meist kein großes Problem ein Auto in der Nähe zu finden. Im Rheinland hat Car2Go einen unschätzbaren Vorteil: Man kann die Autos auch außerhalb der Domstadt parken, da Städte wie Bonn oder Düsseldorf ebenso noch zum Geschäftsgebiet der kleinen Cityflitzer zählen. So kann man sich die Knete für die Stundenpakete sparen und bei Bedarf einfach den nächsten Wagen anmieten. Dies vermisse ich bei DriveNow noch.

 

Car2Go hat ähnlich wie DriveNow ein minutengenaues Abrechnungssystem:

 

Minutenpreise:

 

Fahren: 29ct/min

Parken: 19ct/min

 

Stundentarif:

 

Fahren 14,90€ pro Stunde

 

Tagestarif:

 

Fahren: 59,00€ pro Tag

 

Grundsätzlich sind in jedem Tarif 50 Freikilometer enthalten. Jeder Mehrkilometer kostet 29ct/km. Wer jetzt schon mitgerechnet hat wird feststellen das sich bei längeren Strecken das DriveNow Konzept mehr lohnt. Dafür ist Car2Go bei Kurzstrecken innerstädtisch wieder günstiger und dazu kommt das man mit den kleinen Smarts wirklich noch in die kleinsten Lücken passt.

 

Die Smarts sind alle identisch ausgestattet. Vorhanden sind eine Klimaanlage und ein Touchscreensystem mit Navi worüber auch das ganze Car2Go System läuft. Bis auf die Ledersitze ist an dem Smart auch nicht viel mehr dran. Wer hier den gleichen Komfort bzw. Ausstattungsumfang wie bei DriveNow erwartet wird enttäuscht werden. An den Autos ist wirklich nur das allernötigste dran. Wer nur spontan von A nach B kommen möchte wird damit leben können ;)

 

Genug gemeckert, weiter im Text ;)

 

Das Registrierungsprozedere ist identisch mit dem bei DriveNow also spare ich mir an dieser Stelle weitere Ausführungen zum Thema :)

 

Bleibt am Ende die Frage: Für wen lohnt sich das überhaupt?

 

Wer bereits ein Alltagsauto hat, für den lohnt sich das Ganze nicht wirklich. Man könnte das Ganze maximal noch als kurzfristige und günstige Alternative zum Mietwagen sehen aber dann muss die Mietdauer unter 24h liegen.

 

Wer viel mit öffentlichen unterwegs ist und von Zeit zu Zeit mal ein Auto als Ergänzung braucht, für den ist Car Sharing genau richtig. Die kurzfristige Verfügbarkeit und die minutengenaue Abrechnung machen das Ganze für Inhaber einer Monats- oder Abokarte der Öffis relativ attraktiv falls doch mal ein Auto benötigt wird. Dazu kann man den Wagen überall im Geschäftsgebiet stehen lassen. Quasi Drive and Forget ;) Man stelle sich folgendes Szenario vor: Man geht Abends in die Stadt was Essen oder trifft sich mit Freunden. Der Abend wird spät und die Öffis fahren nicht mehr oder nur noch sehr unregelmäßig. Da kommt so ein Car Sharing Auto gerade Recht um sicher und komfortabel nach Hause zu kommen ;)

 

Mein Fazit: Für die kurze Gelegenheit zwischendurch ist Car Sharing eine tolle Sache. Man ist im Gegensatz zum eigenen Auto relativ ungebunden und im Gegensatz zum Mietwagen muss man auch keine Tankkosten tragen. Für alle die Ihre Mobilität "Quick & Dirty" brauchen und sich kein Alltagsauto leisten wollen ist Car Sharing ein gutes Konzept. Wer mehr Wert auf Komfort legt bzw. das Auto mal für mehrere Stunden braucht, für den ist DriveNow genau richtig. Die reichhaltigere Auswahl an Automodellen sowie der deutlich höhere Komfort im Verglelich zu den Car2Go Smarts ist den Aufpreis zu Car2Go definitiv wert.

 

Für mich ist CarSharing eine sinnvolle Ergänzung für den Alltagsverkehr wenn man nicht immer für jeden Mist mit dem Hobbyauto losziehen möchte ;)

 

Quellen: DriveNow; Car2Go

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

31.08.2015 12:03    |    nick_rs

CarSharing gehört für mich zum Alltag. Ich fahre CarSharing-Autos mehr als mein eigenes. Der Vorteil ist Vorallem die Flexibilität. Man kommt immer nach Hause, wenn mal eine Bahn ausfällt, man mitten in der Nacht unterwegs ist, ich hatte es bis jetzt erst einmal, dass in einem akzeptablen Umkreis kein Auto verfügbar war, das war dummerweise um den Hauptbahnhof, nachts um 3 Uhr unter der Woche mit Reisegepäck, da musste ich eben eine Stunde auf den Bus warten...

Bei Drive Now stört das etwas beschränkte Geschäftsgebiet.

Sonst top ;)


31.08.2015 12:58    |    Ascender

Ich brauche es nicht, weil ich sowieso auf ein Alltagsfahrzeug angewiesen bin - sowohl für Kurz- als auch für Langstrecken. Für die Kurzstrecke würde mir theoretisch auch der Bus reichen, aber da meine Eltern schon 200 Kilometer von mir entfernt wohnen, und ich auch sonst oftmals große Anschaffungen mache, wie etwa Ersatzteile, komme ich einfach nicht drum herum.

 

Ansonsten ist es sicherlich - vor allem in Großstädten - ein hervorragendes Ergänzungsangebot.

Ich kenne viele Arbeitskollegen (sowohl junge als auch alte), die in der Innenstadt wohnen und einfach kein eigenes Auto benötigen, und ohnehin lieber mit der Bahn fahren (ja, solche Leute scheint es tatsächlich zu geben :eek:).

Die besorgen sich ein Auto nur dann, wenn sie es benötigen. Für den großen Wochenendeinkauf, um etwas zu transportieren, oder um dann doch eine längere Strecke zurückzulegen, welche mit dem ÖPNV unattraktiv zu fahren wäre, etwa wegen der langen Fahrtzeiten oder wegen der Abfahrtzeiten.


01.09.2015 11:50    |    JackNukem

Schöner Bericht. Ich persönlich besitze ein Alltaugsauto, nutze hin und wieder die Carsharing Angebote (Wohne in der Hauptstadt). Für mich ist das eine super Ergänzung. Wenn ich abends weggehe und plane auch mal ein Bier zu trinken dann fahre ich da lieber mit einem Auto hin um das ich mir keine Gedanken machen muss und stelle es irgendwo ab. Zurück findet sich schon ein Weg ;)

Billiger als ein Taxi ist es alle mal und wenn man es nur hin und wieder, ohne eine Monatskarte zu haben, nutzt dann ist es auch nicht viel teuer als mit den öffentlichen zu fahren. Normales Ticket kostet 2,70 (wenn nicht wieder mehr) und mit einer Drivenow Fahrt komme ich meist auf ca. 3-6€.

 

Und wenn das Auto in die Werkstatt muss, brauch ich auch nicht gleich einen Mietwagen.


01.09.2015 12:23    |    PIPD black

Ich wollte Car2Go auch mal vor Ort nutzen bzw. testen. Hatte mir das alles sehr einfach vorgestellt.

Online registrieren, Code bekommen, losfahren......ha denkste.....da mußte man noch auf die Zusendung solcher doofen Karte warten. Bei einem WE-Trip also undenkbar, so das Angebot zu nutzen.

Schön, dass das jetzt mit der Äpp einfacher geht (gehen könnte????).

 

EDIT: Pustekuchen mit einfach.....noch ne Validierungsstelle aufsuchen......SUPER:mad:

Zumindest wenn man die in der Nähe hat, kann es fix gehen.


01.09.2015 12:42    |    Dynamix

Das musst du leider bei jedem Car Sharer machen. Ich hab das Glück ne Europcar Filiale um die Ecke zu haben an der ich kurz meinen Führerschein vorzeigen kann :)


01.09.2015 12:58    |    PIPD black

Wenn ich die Anbieter-HP richtig verstehe, machen das aber nur ausgewählte Stationen und nicht jede. Oder?


01.09.2015 13:00    |    Dynamix

Gute Frage!


01.09.2015 20:53    |    MrMinuteMan

Ich finds prinzipiell eine sehr gute Idee. Allerdings kommen mir die Einsatzgebiete zum Teil sehr klein vor. Weil mich das Thema interessiert kenn ich zumindest grob die "Reviere" von Car2Go in Köln und Hamburg. Teilweise sind da Viertel die klar zu den jeweiligen Städten gehören nicht mit drin oder ausgespart. Gerade im Kölner Raum finde ich etwas komisch, dass man z.B. noch nicht zumindest die Kernbezirke der angrenzenden Orte wie Troisdorf, St. Augustin und Siegburg angeschlossen hat.

 

Auch das, gerade mit den langstreckentauglichen Fahrzeugen von DriveNow, noch keine langen Überlandtouren zu einem günstigen Preis möglich sind wundert mich. Also z.B. von Bonn nach Gelsenkirchen oder von Düsseldorf nach Frankfurt A. Main was durchaus vor kommen kann. Natürlich bräuchte man dann mehr Fahrzeuge und würde am Anfang vielleicht weniger Gewinn machen, aber gerade der Einzug des gesamten Kölner Ballungsraums würde doch am Ende sicher ein großes Plus in die Bilanz bringen.

 

Kurz, was ich sagen will. Super Konzept, super Idee, aber die Gebiete erscheinen mir teilweise wirklich noch sehr klein. Da ich allerdings eh in der Pampa wohne und ein eigenes Auto brauche, kommts für mich leider eh nicht in Frage.


03.09.2015 07:14    |    Cartist

Zitat:

Wenn ich die Anbieter-HP richtig verstehe, machen das aber nur ausgewählte Stationen und nicht jede. Oder?

Soweit richtig, dafür kannst Du z.B. auch zu diversen Sparda-Banken, Mobilcom-Fillialen etc.

An und für sich auch zum Privatwagen eine super Ergänzung da z.B. auch keine Parkgebühren anfallen.


03.09.2015 09:00    |    PIPD black

Ja, auch richtig.....aber alles nur im entsprechenden Geschäftsgebiet.

Ich würde je gerne vom Wohnort (Wallapampa) aus die Registrierung durchführen, was soweit auch funzt, nur die Validierung des FS funzt hier nicht.....und da habe ich keinen Bock drauf, erst nach HH zu eiern.

 

Ich würde das Teil gerne in der Tasche haben um es später auf einer Reise oder bei Gelegenheit nutzen zu können.

 

Erschwerend kommt hinzu, dass es aktuell ein Starterangebot gibt, wo man inclusiv-km bekommt. Diese gibt es aber nur im Validierungsgebiet und auch erst Tage danach. Fahre ich nun z. B. nach HH zur Validierung, kann ich die Frei-km nicht in Berlin oder Dortmund benutzen. Mach ich die Validierung vor Ort, bekomme ich die km erst Tage danach, wenn ich schon wieder weg bin.....und ewig vorgetragen werden die km auch nicht.

 

....ein TEUFELSKREIS...:D:D


04.09.2015 09:28    |    BMWdriver-AUT

Wir haben in Wien auch Car2Go und DriveNow. Habe es 2 Jahre durchgehend zufrieden genutzt. Als Stadtbewohner ist Carsharing zweifellos praktischer, flexibler und günstiger. Außerdem muss man sich um nichts kümmern, einfach einsteigen und fahren. In Wien mit dem wahrscheinlich besten öffentlichen Verkehrsnetz braucht man eigentlich überhaupt kein Auto.

Meinen 3er BMW habe ich mir nur gekauft damit ich mir sowas überhaupt mal gönne und natürlich weil er mir gefällt. Bin schon stolz auf den Wagen aber wer weiß ob das nicht mein letztes Auto war..


04.09.2015 11:58    |    pico24229

Wenn man in der Stadt wohnt scheint das echt super zu sein! Außerdem finde ich die Preise durchaus fair!!! Da lohnt sich wirklich nur bei regelmäßigen Fahrten ein eigenes Auto.


04.09.2015 16:01    |    plaetzchen

Ich wohne in Berlin (Irgendwie war das klar, oder? ;) ) und benutze sowohl DriveNow! als auch Car2Go. Bevor ich nach Berlin gezogen bin wohnte ich in Münster (Westf.) und war im Außendienst tätig, nach 3 Jahren waren 200.000km auf der Uhr und in 5 Jahren zwei Autos durch. Als es dann in die Hauptstadt ging verkaufte ich meinen alten 207 und sagte mir: "Auto gefahren bist du erst mal genug im Leben."

In Berlin kann man ohne Auto leben, das ÖPNV-Netz ist dicht, die Taktung kurz und so weiter. Aber als Car2Go kam (sie waren hier die ersten) war ich dabei. Die Smarts sind zwar eher unpraktisch, aber zum einkaufen oder um zum Baumarkt zu kommen ist es einfach praktischer ein Auto zu haben. Hier wohne ich allerdings in Prenzlauer Berg und bei uns in der Straße gibt es kaum Parkplätze, ein eigenes Auto wäre hier vor allem eins: Nervig. Aber für ab und zu lohnt sich das Carsharing.

Es gibt hier übrigens noch mehr Anbieter, die langsam auch die Lücken besetzen: Car2Go Black verleiht B-Klassen für 24h zum Festpreis und an festen Stationen (allerdings ohne Kontakt zu Menschen) und eMio verleiht seit kurzem E-Roller.

Ich mache es inzwischen so:

 

Zur Arbeit oder sonst wo hin: ÖPNV. Zum Großeinkauf oder zu Freunden die JWD (janz weit draußen) wohnen: DriveNow! oder Car2Go und wenn es noch weiter weg geht: Sixt Gold Card.

 

Ich zahle im Monat je nach Nutzung irgendwas zwischen 100€ und 300€ (Für zwei Leute). Das ist viel Geld. Aber ein eigenes Auto inkl. Finanzierung, Versicherung, Steuern und Sprit wäre damit auch noch nicht bezahlt. Außerdem kann es mir dann auch egal sein wenn es kaputt geht oder brennt ;)


04.09.2015 16:51    |    MrMinuteMan

Also bei dem Mix sind 100 € für eine Person wirklich günstig. Man muss ja mal so rechnen. Versicherung macht schon mal locker 600 €, zumal Berlin die höchste Regionalstufe hat. Damit sind schon 6 Monate abgedeckt. Mein Astra H kostet 211 € Steuern, noch mal zwei Monate. Lass bei den heutigen Werkstattpreisen mal auch nur was eher simples kaputt gehen und du bist schnell bei 400 €. Noch mal 4 Monate. Und schon ist das Jahr rum.

 

Jetzt kommen da aber noch eventuelle Parktickets, bei euch sicher ein Anwohnerparkausweis, Reifen und andrer Kleinscheiss dazu um den ihr euch alles nicht kümmern müsst. Mal vom Kaufpreis gar nicht gesprochen. Also günstiger ist es sicher.


04.09.2015 18:32    |    merianson1

Ein großer Teil der Menschheit wird in Ballungszentren leben - für die meisten Menschen wird aufgrund der Fülle an Menschen je Stadtteil, dem begrenzten Parkraum und den hohen Preisen ein eigenes Auto kein so lohnendes Ziel mehr sein. Besitz für eine Zeit ist hier besser, als Eigentum plus Steuern, Reparaturrücklagen, Kraftstoff/Strom, etc. .

 

Das heutige "car-sharing" ist ein "Großtest" für die Zukunft. Gelöst ist aber noch nicht, die "Biofilmsache" der Nutzer. Mehr Hygiene wäre vor einer neuen Übergabe von Vorteil. Das ist vielleicht noch nicht gut gelöst.


04.09.2015 19:27    |    V8-Junkie

@BMWdriver-AUT

Beschränkt sich das Geschäftsgebiet von Car2Go und Drive-Now nur auf Wien oder kann man die Fzg. auch in den angrenzenden Bezirken abstellen. Hab da auf den Websites irgendwie nix gefunden.


04.09.2015 22:01    |    PIPD black

Du mußt die Karren immer im Geschäftsgebiet abstellen, sonst kannst du gar nicht erst auschecken.


04.09.2015 22:19    |    V8-Junkie

Das ist mir schon klar. Deshalb auch meine Frage ob die angrenzenden Bezirke eventuell auch in das Geschäftsgebiet fallen.


04.09.2015 22:28    |    BMWdriver-AUT

Was meinst du mit angrenzende Bezirke? Niederösterreich?

Die Geschäftsgebiete von Car2Go und DriveNow werden in Wien stetig vergrößert und füllen schon fast ganz Wien aus.

Du kannst dir auf der HP das jeweilige Geschäftsgebiet ansehen.


04.09.2015 22:57    |    V8-Junkie

Okay, jetzt hab ich bei den beiden das Geschäftsgebiet gefunden. Hmmm, bei beiden reicht das Gebiet nicht mal bis an die Stadtgrenze bei Strebersdorf. Für mich also uninteressant derzeit, da kann ich gleich von KO mit dem Auto fahren.


04.09.2015 23:17    |    BMWdriver-AUT

Das System ist auch wirklich nur für die Stadt gedacht. Bald kommt Car2Go Black nach Österreich, das ist schon eher für ländliche Zwecke.

Wenn du von KO pendeln musst ist das System sicher uninteressant für dich, aber du könntest dich trotzdem anmelden. Das kann man immer mal brauchen.


11.12.2017 09:04    |    merianson1

Ob die Car-sharing Autos angepaßte Reinigungsintervalle haben, die mindestens täglich sind ?

Ich weiß es nicht; wie ist es eigentlich so ? Ist die Reinigung gründlich und sehr gut ?


Deine Antwort auf "Car-Sharing: Sinnvoll oder Unfug?"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 16.03.2021 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Wer war´s?

Dynamix Dynamix

Ivar, Ivar!Shelving unit!


Als Autonarr geboren und bei US-Cars hängengeblieben, so könnte man meinen automobilen Werdegang wohl am besten beschreiben ;) Meine Leidenschaft gehört allen US-Cars, aber meine Technikliebe erstreckt sich eigentlich auf alles was Räder hat, also auch Zweiräder, egal ob mit oder ohne Motor :D

Welcome!

Willkommen in Dynamix Garage,

 

hier dreht sich alles um den American Way of Drive und andere spannende Themen die für mich zum Thema Auto einfach dazugehören. Wer auf amerikanisches Blech steht ist hier genau richtig ;)

 

Mittlerweile haben sich in meinem Blog diverse Blogreihen etabliert:

 

Memory Lane: Vorstellungen besonderer/bemerkenswerter Fahrzeuge

 

Whale Diaries: Erzählungen/Erlebnisse aus dem Leben unseres 1992 Caprice Classic

 

Sheriff Tales: Erzählungen/Erlebnisse aus dem Leben unseres 1993 Caprice 9C1

 

La macchina nera: Geschichten um die Wiederauferstehung meiner Vespa ET4 50

 

Ihr könnt aber auch einfach im Diner vorbeischauen um hemmungslos zu spammen oder Off-Topic zu werden :D

 

Zum Diner gehts übrigens hier entlang! ;)

 

Von Zeit zu Zeit gibts aber auch Artikel die ein wenig aus der Reihe fallen. Dies können aktuelle Themen sein, Spezialthemen die nicht in die etablierten Blogreihen passen, eigene Gedanken oder einfach nur anderes Zeug an dem ich irgendwie geschraubt habe :D

 

Enjoy your stay!

 

Dynamix

Cool wall (246)

Der Fuhrpark

Strange blokes

  • anonym
  • ToledoDriver82
  • CarFan_77
  • Malcolm-zodiac
  • uzes
  • motorina
  • el lucero orgulloso
  • Schlawiner98
  • Dynamix
  • luki323