• Online: 4.103

designs-world-of-weblog

von Aufbereitung bis Zubehör rund um´s Thema Auto

13.05.2008 20:08    |    Designs    |    Kommentare (15)    |   Stichworte: Audi Cabrio, Fahrzeugpflege, Kunststoffpflege

Ballistol zur Kunststoffpflege
Ballistol zur Kunststoffpflege

Hallo,

 

hier mal ein neuer (nicht sonderlich spektakulärer) Pflegetipp von mir.

Es geht um schwarze Kunststoffteile am Fahrzeug. Natürlich sollen auch die nach der Fahrzeugpflege in sattem schwarz strahlen und nicht bleich und matt vor sich hin schimmern.

Dafür gibt es ja so einiges an Pflegemitteln. Ich habe so schon mehrere diverse Kunststoffpflegemittel ausprobiert. Das ein oder andere war dabei gar nicht so schlecht (hier waren es tatsächlich meist die teuren Produkte, die ein besseres Ergebnis brachten), jedoch konnte in Sachen Langlebigkeit keiner so wirklich überzeugen.

 

Dann habe ich an anderer Stelle einen einfachen Hinweis eines User gelesen. Er verwendet zum "schwärzen" des Kunststoffs einfach eine Dose WD40. Anfangs war ich etwas skeptisch, da die Verträglichkeit von Ölen mit Kunststoff ja nicht immer gegeben ist. Allerdings wurde das von mehreren anderen bestätigt und keiner hatte bisher Folgeschäden erlitten.

 

Also, was mit WD40 geht, muss ja dann auch mit etwas anderem gehen. WD40 hatte ich leider keines mehr zur Hand, dafür eine Dose Ballistol, bekannt als Waffenöl mit etwas strengem Geruch (daher würde ich es keinesfalls im Innenraum verwenden). :)

Ich habe das einfach mal aufgetragen (recht sparsam) und verrieben. Das Ergebnis sieht man an dem angehängten Bild.

Dort habe ich den rechten Teil des Ansatzes der Heckstoßstange mit Ballistol behandelt, die linke Seite war "nur" geputzt. Der Unterschied ist schon deutlich zu sehen.

Das ganze ist jetzt 2 Wochen her und das schwarz hält noch immer an. Es scheint also relativ beständig zu sein. Und ist ja immerhin auch wasserabweisend ;)

 

Wer möchte kann seine Erfahrungen mit anderen Mittelchen hier ja gerne noch nennen! Würde mich freuen.

 

Gruß Jürgen


13.05.2008 21:11    |    Patriots

Ich benutze hierfür Zaino Z-16.

Damit wird es top. Gehört aber in die teuere Ecke.

 

Wolfgang

13.05.2008 22:06    |    Trennschleifer134488

Silikonöl ist auch eine kleine wunderwaffe ;)

13.05.2008 22:06    |    Designs

Hi Wolfgang,

 

wie teuer ist teuer? Und wie ergiebig ist das ganze dann?

Kannst du vielleicht auch sagen, wie lange die Pflege ungefähr anhält?

 

Gruß Jürgen

13.05.2008 22:17    |    Patriots

Hi Jürgen

 

Zaino Z16 Perfect Tire Gloss kostet bei den gängigen Händlern ( Devilgloss etc.) 14.95 €

Die Ergiebigkeit ist sehr gut , da man nur ein paar kleine Tropfen auf einen Schwamm geben muss.

Das reicht.

Wie der Name schon sagt , ist es eigentlich dafür gedacht Reifen zu pflegen.

Geht aber genauso gut bei Plastik.

 

Die Langlebigkeit muss ich noch testen.

 

Wobei ich eigentlich nach jeder Wäsche eine Schicht auflege.

 

Grüße Wolfgang

13.05.2008 22:36    |    bruno violento

für jeden, der in seiner Werkstatt seine Brote verdient, hier noch ein Spar-Tip, den mir ein Innungsmeister gegeben hat:

 

Alte Bremsflüssigkeit (neue geht auch, ist aber teurer;)) dünn auftragen und gut verreiben. Wirkt ähnlich wie Silikonöl, kost aber nicht so teuer...

 

Vorsicht: Bloß nicht auf den Lack kommen lassen, Bremsflüssigkeit wirkt wie ein Lösemittel!

14.05.2008 00:24    |    Rostlöser7293

Komm Jürgen,

 

sag schon, von wem Du diesen hypergelialen Tipp hast :D

 

Freut mich, dass es geklappt hat.

 

Felix

14.05.2008 09:45    |    Reifenfüller4094

Mein Tipp:

Heissluftfön, aber vorsichtig anfangen und dann immer näher an den Kunststoff halten. Wenn der anfängt Blasen zu werfen wars zu heiss! Trotzdem gehts eigentlich sehr leicht und schnell, kosten tut´s nur etwas Strom. Hält auch sehr lange, die Poren des Kunststoffes öffnen sich durch die Hitze

 

der Habicht

14.05.2008 09:47    |    Rostlöser7293

Hi Habicht,

 

das habe ich letztens in einem andeen Forum geshehen. Eine Userin hat das an ihrem neuen Gebrauchten gemacht und das Ergebnis war der Hammer.

 

Wie das aber funktioniert, ist mir ein Rätsel. Was passiert da mit dem Kunststoff?

 

Felix

14.05.2008 16:03    |    Designs

@murcielago

 

Silikonspray habe ich auch im Keller, wirkt hier aber nicht wirklich so gut. Der Effekt verblasst sehr schnell wieder.

 

@Felix

Hmm.. woher hab ich das, lass mal überlegen.. :D

 

@Sporthabicht

Klingt interessant - und gefährlich :D

Hab davon aber ehrlich gesagt noch nie gehört. Würde mich auch interessieren, wie das ganze funktionieren soll !?

 

Gruß Jürgen

14.05.2008 23:37    |    Rostlöser7293

Hi Jürgen, steht irgendwo im Cabrioforum....müsste man irgendwie über die Suche finden.

 

Mfg Felix

14.05.2008 23:42    |    Reifenfüller4094

Nun, ich bin kein Chemiker :D, hab mein Diplom in nem anderen Fachbereich ,aber es funktioniert und hält recht dauerhaft.

 

Seit doch einfach mal mutig und nehmt eine Stelle am Auto die man nicht sofort sieht, irgendwo unten.

Macht den Heissluftfön an und geht vorsichtig näher an den Kunststoff...der wird dann auf einmal so schwarz als ob ihr mit einer Airbrushpistole schwarze Farbe auftragen würdet...dann bekommt ihr auch Gefühl dafür...und werdet schneller...und geht näher ran :)

 

Wenn es zu nah ist, machen euch ein stechender Geruch und kleine Bläschen darauf aufmerksam.

Wichtig ist auch das man die Teile vorher saubermacht und trocknen lässt, Wasser hinterlässt schäbige weisse Flecken.

 

Bei mir reicht solch eine Behandlung einmal im Jahr aus.

 

Also Leute, die Mutigen voran, viel falsch machen kann man da nicht!

 

der Habicht

14.05.2008 23:48    |    bruno violento

:eek:Uiuiuiuiui, hört sich spannend an...

15.05.2008 20:24    |    Designs

Nicht nur spannend, es klingt gefährlich :D

So gern ich das vielleicht mal ausprobieren würde, der Einsatz scheint mir etwas hoch, ich glaube ich bleibe da lieber beim Öl :D

 

Interessant wie es funktioniert, wäre es dennoch. Ich kann mir jetzt höchstens vorstellen, dass durch die Erwärmung eine gewisse Ausdunstung verursacht wird. Da im Kunststoff ja ebenfalls Öl als Bestandteil vorkommt, wird vielleicht dieses nach außen gebracht. Die Frage ist nur wie oft das ganze funktioniert.. *rofl*

16.05.2008 00:36    |    bruno violento

Ich probier's beim nächsten Bastelabend mal aus. Meine Punte hat da nix zu verlieren...

17.05.2008 09:26    |    Schattenparker31458

Ich werds auch mal ausprobieren, guter Tipp (das mit dem Ballistol / WD40).. :D

 

Das mit dem Föhn ist mir auch zu heikel..probier ich aus, wenn ich irgendwann den Kunststoffkram eh ab habe und nicht mehr brauche..

Die Föhn Methode müsste aber ja theoretisch dann auch IM Wagen funktionieren nich? Auch ohne Gestank *g*

Deine Antwort auf "Kurz und Knapp Teil III - schwarze Kunststoffteile am Fahrzeug"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 07.12.2016 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

Designs Designs

Putzteufel

VW

fanatischer Putzteufel.. zum Übel meiner Frau allerdings mehr am Auto als im Haus. Fahre am liebsten alles, was schnell ist und Spaß macht - onroad und OffRoad. Nicht mehr taufrisch, aber noch zu jung für´s alte Eisen!

Lebensmotto: Quer geht mehr!

Blogleser (166)

HERZLICH WILLKOMMEN!

Herzlichen Glückwunsch!

 

Du hast es geschafft, dich in meinen Blog zu verirren! Und wenn du schon einmal da bist, dann kannst du dir auch den ein oder anderen Artikel durchlesen. Immerhin scheinst du ja Langeweile zu haben... ;)

Blog Ticker

Wir waren hier...

  • anonym
  • AudiA4b7Avant
  • Pfautermann
  • Chri1911
  • holzi.s205
  • Jan_xw
  • Sauger5
  • mt1ml10
  • TM1995
  • defqon90

Banner Widget