• Online: 3.218

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

26.11.2021 12:52    |    jennss    |    Kommentare (103)

umdenken
Umdenken

Es gibt einige Leute/Organisationen mit viel Reichweite, die irgendwann bzgl. BEVs (E-Autos) ein Umdenken hatten. Beispiele:

 

Bis 2017 hatte Greenpeace eine klare Position gegen BEVs. Dann haben sie eine 180-Grad-Wende vollzogen. Inzwischen fordern sie einen schnelleren Wandel zu E-Autos.

 

Die Schwedenstudie von 2017 wurde oft zitiert und wird noch heute manchmal als "Beleg" gegen BEVs herangezogen. Von 17 Tonnen CO2 bei einem Tesla-Akku war die Rede. Erst 2019 haben die Macher sich selbst korrigiert. Die Schwedenstudie II fand leider kaum Beachtung.

 

Lange Zeit hat Harald Lesch im Fernsehen seine klare Position gegen BEVs erklärt. Erst Ende 2021 hat er erkannt, dass BEVs eben doch der beste Weg sind. Besser spät als nie.

 

Gerne wird in Foren, Facebook-/Instagram-Kommentaren etc. behauptet, die Bundesregierung habe keine Ahnung, weil sie die Förderung der BEVs beschlossen hat und BEVs in Wirklichkeit sehr umweltschädlich seien. Die Autolobby habe zu großen Einfluss auf die Regierung. Gaanz langsam zeigt sich, dass die Entscheidung pro BEVs wohl doch nicht so dumm war :).

j.

 

Edit: Hier noch das YouTube-Video mit Harald Lesch:

https://youtu.be/OtnHAn32Ybc

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

01.12.2021 05:40    |    Alexander67

Zitat:

@Martyn136 schrieb am 1. Dezember 2021 um 05:23:15 Uhr:

Zitat:

@Goify schrieb am 30. November 2021 um 19:01:33 Uhr:

90 Minuten für 25 km mit dem Fahrrad ist ja doch eher gemütlich und 75 Minuten mit dem E-Bike quälend langsam. So lahm fahren nur Senioren damit. Im Alltag sind es die Strecken bis 10 km und da ist das Auto kaum schneller als das Rad und das Auto noch nicht mal betriebswarm.

 

Aktuell ist aber alles nicht nutzbar, da geht man lieber zu Fuß mit Schneeschuhen. Heute kamen einige mit Allrad ja noch nicht mal richtig weiter und fuhren sich alle Nase lang fest. Winter eben.

Ich kann mir nicht vorstellen das man mit einem E-Bike nennenswert schneller unterwegs ist. Denn die Tretunterstützung endet ja bei 25 km/h. Zwar kann man schneller treten, aber dann hat man keinen Vorteil gegenüber einem normalen Fahrrad mehr, sondern hat durch das höhere Gewicht und die schlechtere Schaltung eher ein leichtes Handcap. .....

Gehen wir einmal von einer extremen 25km Strecke aus.

Kein einziges Hindernis.

Aber schon ein bisschen bergauf bergab.

Diese Strecke fährt man mit dem E-Bike U.U. eher in weniger als einer Stunde.

Bergab kommt man über 25km/h.

Bergauf ist man stark genug um die 25km/h Dank unterstützung halbwegs zu halten.

Beim normalen Fahrrad fehlt diese Unterstützung.

Also schon auf Strecken auf denen man durchfahren kann ist das e-Bike im Vorteil.

Bei realen Strecken mit Ampeln und auch einmal Vorfahrt achten und... wird es extremer. Den der Motor unterstützt bei jedem Beschleunigen sehr deutlich.

Ob 75 und 90 Minuten passen ist natürlich sehr von der Strecke abhängig.

01.12.2021 07:16    |    Schwarzwald4motion

Wenn man ein E-Bike hat kann man sich auch fette Stollenreifen und Vollfederung gönnen dann ist man im Zweifel auch im Schnee besser unterwegs. Am Berg sowieso Meist Faktor zwei.

 

Im übrigen gibt es auch genug SUV’s ohne Allrad, Und es kommt immer noch auch auf den Fahrer an.

 

 

Edit: ich hab’s jetzt erst geschnallt das Lesch-Video war gar kein „Dementi “ von Terra X! ;)

 

Das war schon damals meine Vermutung, seit er beim öffentlich-rechtlichen direkt ist hat er Zuarbeiter.

Jetzt hat er praktisch unterm Radar relativiert, und in dem Gespräch hat er immer noch diesen messianischen Eifer welcher etwas einseitig die Argumente sucht. Steht einem Wissenschaftler einfach nicht, auch wenn ich mittlerweile grundsätzlich auf seiner Linie mit der Sichtweise bin.

01.12.2021 07:56    |    mz4

Zitat:

@Schwarzwald4motion schrieb am 1. Dezember 2021 um 07:16:10 Uhr:

Wenn man ein E-Bike hat kann man sich auch fette Stollenreifen und Vollfederung gönnen dann ist man im Zweifel auch im Schnee besser unterwegs. Am Berg sowieso Meist Faktor zwei.

 

Im übrigen gibt es auch genug SUV’s ohne Allrad, Und es kommt immer noch auch auf den Fahrer an.

Klar hat man Stollenreifen aber wenns richtig Schnee hat ist es trotzdem Grenzwertig mit dem E-Bike zu fahren.

Wenn es kalt ist und alles gefrohrer wäre ja dann ok.. aber wir haben hier halt in der Regel eher eine Schnee und Matsch Mischung und da ist das Fahren auf 2 Rädern schon nicht mehr ganz so spaßig. Vorallem wenn man mit Anhänger die Kids in KiGa bringt..

 

Ein SUV mit 2 Radantrieb... ja gibt es viele dank "Basismotor" und "ne Allrad brauchen wir nicht mir reicht die hohe Sitzposition und ich will kein höheren Spritverbrauch" usw..

 

Aus meiner Sicht ohne Allrad geht SUV nicht :)

 

und am Berg bringt dir beim anfahren der "Fahrer" nix wenns glatt ist und die Hinterräder durchdrehen ;)

ja auch ich bin viele viele KM im Z4 im Schnee gefahren und hatte richtig spaß und hab andere denunziert die eigntlich vom Antrieb ein Vorteil haben sollten weil ich das Auto und die Technik die mir das Auto bot (Abschaltvorrichtungen) beherrscht habe und nicht einfach am Berg zugeschaut habe wie man langsamer und langsamer wurde usw.. usw..

 

unterm Strich muss halt jeder für sich entscheiden was er will und braucht.

und wie sich das auf die Effizienz auswirkt muss jeder selbst entscheiden :)

01.12.2021 08:09    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@mz4 schrieb am 1. Dezember 2021 um 07:56:40 Uhr:

 

..Aus meiner Sicht ohne Allrad geht SUV nicht…

Eigentlich eine Fahrzeugkategorie unabhängige Option.

Wenn man winterlich unterwegs ist und den Berg hoch will gibt es bei mir eine regelmäßig wiederkehrende Problemsituation:

 

LKW hängt am Berg meist unübersichtlich in der Kurve ich komme von unten und oben kommen auch welche die natürlich extrem schlecht bremsen könnten…

 

Genau das ist mein Favorit noch vor dem viel einfacheren Parkplatz finden im Schnee.

Und auch hier ist ein BEV als Allrad deutlich genügsamer als ein Verbrenner.

01.12.2021 08:11    |    mz4

Zitat:

@Schwarzwald4motion schrieb am 1. Dezember 2021 um 08:09:50 Uhr:

Eigentlich eine Fahrzeugkategorie unabhängige Option.

Wenn man winterlich unterwegs ist und den Berg hoch will gibt es bei mir eine regelmäßig wiederkehrende Problemsituation:

 

LKW hängt am Berg meist unübersichtlich in der Kurve ich komme von unten und oben kommen auch welche die natürlich extrem schlecht bremsen könnten…

 

Genau das ist mein Favorit noch vor dem viel einfacheren Parkplatz finden im Schnee.

Und auch hier ist ein BEV als Allrad deutlich genügsamer als ein Verbrenner.

Deshalb bestelle ich Allrad immer mit bei jedem Auto wo es geht :)

auch beim Elektroflitzer...

01.12.2021 09:53    |    Goify

Zitat:

@mz4 schrieb am 1. Dezember 2021 um 07:56:40 Uhr:

Klar hat man Stollenreifen aber wenns richtig Schnee hat ist es trotzdem Grenzwertig mit dem E-Bike zu fahren.

Wenn es kalt ist und alles gefrohrer wäre ja dann ok.. aber wir haben hier halt in der Regel eher eine Schnee und Matsch Mischung und da ist das Fahren auf 2 Rädern schon nicht mehr ganz so spaßig. Vorallem wenn man mit Anhänger die Kids in KiGa bringt..

Noch besser als Stollenreifen sind Winterreifen mit Spikes. Damit fährt man auch auf Glatteis sehr sicher, was mit Stollenreifen nicht der Fall ist.

01.12.2021 09:55    |    mz4

Zitat:

@Goify schrieb am 1. Dezember 2021 um 09:53:32 Uhr:

Noch besser als Stollenreifen sind Winterreifen mit Spikes. Damit fährt man auch auf Glatteis sehr sicher, was mit Stollenreifen nicht der Fall ist.

erst mal bekommen.. dann sind die wo es gibt so teuer wie Hinterreifen vom M4 ;)

01.12.2021 10:01    |    Goify

Von Schwalbe kosten die 30 € pro Stück.

01.12.2021 14:01    |    mz4

Zitat:

@Goify schrieb am 1. Dezember 2021 um 10:01:59 Uhr:

Von Schwalbe kosten die 30 € pro Stück.

in 29 x 2,1 bis 2.3 ?

hab was mit 80-90€ pro Leifen bei Schwalbe gefunden..

01.12.2021 18:06    |    Goify

Nee, ich spreche von Alltagspedelecs mit 28" Reifen. Da kosten sie um die 28 €.

Wer fährt denn mit nem Twentyniner ohne Schutzbleche im Winter in die Arbeit? Also ich nicht.

02.12.2021 08:33    |    k-hm

Was ich nicht kapiere:

Warum ist man gegen das Auto, gegen das andere Auto, gegen jenes, gegen solches...

Anstatt sich mal Gedanken zu machen, WOFÜR man sein könnte, um etwa zu erreichen...

 

Ich bin z.B. FÜR dezentrale Stromerzeugung und dezentrale Speicherung (je nachdem, was lokal optimal ist, kann das pro Haushalt, pro Kommune usw sein).

 

Und warum wird immer dogmatisch für nur EINE Technik gekämpft, alle anderen sind "des Teufels"?

Hä?

 

Es gibt nicht "die eine Lösung", die wird es nie geben.

 

Man kann nur schon sagen, was nicht wirklich realistisch ist.

Z.B. schwere (also aktuelle) Autos mit Li-Derivate-Akku... die sind eine Totgeburt, nicht zukunftstauglich.

 

Ganz einfach, weil die Lade-Infrastruktur für die heute schon perversen Ladeströme garnicht realisierbar ist.

Die kommunalen Netze brechen heute schon zusammen, wenn in einer Straße mehr als 5 Leute eine Wallbox haben wollen.

Wenn man bei den Akkus noch die (derzeit lächerlich kleine) Energiedichte erhöht, wird das noch unrealistischer... soviel Kupfer gibts auf dem Planeten nicht :D

 

Man wird um Speicherung Zuhause und ein kommunales Verteil-Netz nicht herum kommen, wenn man z.B. die "Individual-Mobilität" mit schweren Fahrzeugen behalten will.

 

Statt hinzugehen und weiter zu denken, vielleicht für den Übergang die vorhandene Treibstoff-Infrastruktur zu nutzen, indem man statt Akkus die Brennstoffzelle nutzt und dafür sorgt, dass vernünftige verträgliche und recyclebare Träger-Flüssigkeiten für Wasserstoff serienreif werden, mit denen man Wasserstoff wie Benzin tanken kann.

 

Denn Wasserstoff hat eine 3,3x höhere Energiedichte als Diesel. Wenn man also in einer Trägerflüssigkeit 1/3 Wasserstoff-Anteil unterbringt, wiegt das nicht viel schwerer als Diesel und man kann einen Tank in Sekunden befüllen... das Reichweitenproblem wäre kein Thema mehr, Infrastruktur auch nicht.

 

Und schon hätten wir den "Verbraucher-Teil" der Übergangstechnologie.

 

Doch woher Strom für Wasserstoff-Gewinnung nehmen?

 

Hier könnte die moderne Atomkraft die kommende Lösung sein.

Auch wenn Grüne das nicht hören wollen:

Es kann sein, dass man in absehbarer Zeit Atomkraft ohne strahlenden Müll erzeugen kann.

Doch wenn man daran nicht in D schnellstens die Forschung wieder ankurbelt, werden das Geschäft andere machen.

Das WIRD kommen, ob man das nun höhen will oder nicht. Weil die Chinesen es brauchen, sonst kommen sie nicht von der Kohle weg.

Flüssigsalz-Reaktoren sind zudem selbsthemmend, einen Super-GAU in der bisherigen Form gibts da nicht.

 

DAS ist daher kurz- bis mittelfristig eine mögliche Lösung der Energieprobleme, die regenerativen Energien und die Kernfusion sind noch nicht so weit.

 

Wenn Atomkraft vielleicht tatsächlich in einigen Jahren sauber ist, haben wir erstmal Energie und stoßen weniger oder kein CO2 mehr aus.

 

Hey, Politiker!

Aufhören zu pennen, SOFORT die Forschung an sauberer Atomkraft massiv fördern.

Jetzt! - Nicht später. Arsch hoch!

Die WIRD kommen, sie kommt sogar schon, das ist jetzt bereits ein Fakt.

Aber besser aus D, nicht aus C.

Ich finde, WIR sollten uns die goldene Nase verdienen UND umweltfreudliche Technik haben :D

 

Und können Wasserstoff erzeugen für Mobilität, können es umwandeln in Erdgas-ähnliche Gase, die sich über das Gasnetz zum Heizen verteilen lassen... und und und.

 

Es gibt 1000 Möglichkeiten, die kommen werden.

Es gibt nicht die "eine".

 

 

Wir sollten aufhören, etwas zu verteufeln oder zu sehr zu loben, und uns einfach auf SINNVOLLES konzentrieren.

 

Und Geld in die staatliche (!) Forschung stecken, damit es allen zugute kommt, nicht nur ein paar Reichen.

 

Gruß

k-hm

02.12.2021 10:37    |    mz4

Zitat:

@Goify schrieb am 1. Dezember 2021 um 18:06:51 Uhr:

Nee, ich spreche von Alltagspedelecs mit 28" Reifen. Da kosten sie um die 28 €.

Wer fährt denn mit nem Twentyniner ohne Schutzbleche im Winter in die Arbeit? Also ich nicht.

ich fahre ja damit nicht in die arbeit nur zum kindergarten und zurück ;)

02.12.2021 10:40    |    mz4

Zitat:

@k-hm schrieb am 2. Dezember 2021 um 08:33:44 Uhr:

Was ich nicht kapiere:

Warum ist man gegen das Auto, gegen das andere Auto, gegen jenes, gegen solches...

Anstatt sich mal Gedanken zu machen, WOFÜR man sein könnte, um etwa zu erreichen...

 

Ich bin z.B. FÜR dezentrale Stromerzeugung und dezentrale Speicherung (je nachdem, was lokal optimal ist, kann das pro Haushalt, pro Kommune usw sein).

 

Und warum wird immer dogmatisch für nur EINE Technik gekämpft, alle anderen sind "des Teufels"?

Hä?

 

Es gibt nicht "die eine Lösung", die wird es nie geben.

Wow das würde ich mal für Gorohna Plandemie wünschen das man mal weiterschaut und nicht nur auf nutzloses stupides ja und amen und hat die ARD gesagt glauben würde.

Würde uns gerade weit mehr bringen als als die Elektromobiltät.

 

Denken verboten. Zahlen vom RKI lesen? unnötig die Zeitung sagt es ist "kritisch"...

03.12.2021 10:28    |    KeinAutoNarr

Greenpeace war bis 2017 auch von Automobilkonzern beeinflusst, frage ich dagegen ;) wenn du so provokant in deinem eröffnungsfred schreibst

 

Kann jemand mal erklären, wieso Greenpeace sich änderte?

 

Lesch, nunja, Medienfigur. Der muss sich auch fügen, wenn er weiter dabei sein will.

17.12.2021 19:52    |    jennss

17.12.2021 19:56    |    jennss

Zitat:

@KeinAutoNarr schrieb am 3. Dezember 2021 um 10:28:23 Uhr:

Kann jemand mal erklären, wieso Greenpeace sich änderte?

Steht im Link beim Wort "Greenpeace".

j.

12.01.2022 17:25    |    jennss

Auch bei Bussen scheint der Akku ggü. H2 im Vorteil zu sein:

https://efahrer.chip.de/.../...lternative-ist-sechsmal-billiger_106871

j.

12.01.2022 17:33    |    Alexander67

Zitat:

@jennss schrieb am 12. Januar 2022 um 17:25:00 Uhr:

Auch bei Bussen scheint der Akku ggü. H2 im Vorteil zu sein:

https://efahrer.chip.de/.../...lternative-ist-sechsmal-billiger_106871

j.

Linienbusse (Kommunale oder Kreis oder...) kann man auch an einigen Haltestellen volltanken. Also ähm Vollladen.

 

Im Fernverkehr sieht es anders aus

12.01.2022 18:36    |    jennss

Ja, da fehlt auch das Ladenetz für Busse und LKWs. Für H2-Busse müsste für den Fernverkehr allerdings auch ein neues Netz gebaut werden.

j.

12.01.2022 19:43    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 12. Januar 2022 um 18:36:19 Uhr:

Ja, da fehlt auch das Ladenetz für Busse und LKWs.

In dem Zusammenhang könnte man auch gleich mehr an PKW mit Anhänger denken. Gerade mit Wohnwagen dran sinkt die Reichweite doch drastisch.

 

notting

16.01.2022 16:41    |    jennss

Mal wieder was zum Umdenken... https://www.golem.de/.../...duktion-in-der-praxis-2201-162429.amp.html

 

Zitat:

Eine bemerkenswerte Kehrtwende, denn in den letzten Jahren hatte vor allem die FDP dafür geworben, beim Autoverkehr der Zukunft neben Batterie-Elektroautos auch auf Wasserstoff und E-Fuels zu setzen.

j.

16.01.2022 16:44    |    jennss

Zitat:

@notting schrieb am 12. Januar 2022 um 19:43:16 Uhr:

In dem Zusammenhang könnte man auch gleich mehr an PKW mit Anhänger denken. Gerade mit Wohnwagen dran sinkt die Reichweite doch drastisch.

Ja, das wäre wine gute Kombination, also LKWs und PKWs mit Anhänger an speziellen Ladesäulen laden zu lassen.

 

Der Verbrauch mit Wohnwagen bei 100 km/h (?) ist etwa so hoch wie ohne Wohnwagen bei 150 km/h, soweit ich weiß.

j.

17.01.2022 09:19    |    mz4

Zitat:

@jennss schrieb am 16. Januar 2022 um 16:44:55 Uhr:

Ja, das wäre wine gute Kombination, also LKWs und PKWs mit Anhänger an speziellen Ladesäulen laden zu lassen.

 

Der Verbrauch mit Wohnwagen bei 100 km/h (?) ist etwa so hoch wie ohne Wohnwagen bei 150 km/h, soweit ich weiß.

j.

Ich würde mal stark behaupten das kann man nicht so pauschal sagen.

Hängt davon ab wie die Stirnfläche des Wohnwagens ist und wie viel "Wind" das KFZ davor schon vom Wohnwagen weggeleitet hat.

 

Wenn man sich z.B. die Videos mit dem Model X anschaut das ist das eher 60-80kmh vs. Kickdown alles was geht auf ner freien Autobahn.

17.01.2022 12:55    |    Alexander67

Es gibt ja auch Wohnwagen die in ihrer Form exakt an eine Zugmaschine angepasst sind. So extrem dass man sich erst einmal fragt wie das in Kurven funktionieren kann.

So etwas reduziert natürlich die Verwirbelungen und daher auch den Luftwiderstand. Ob es so etwas zum Beispiel für das Modell X gibt kann ich nicht sagen.

Wäre aber interessant.

 

 

PS

Hier etwas für ich denke den CX.

https://...nal-content.duckduckgo.com/iu/?...

Deine Antwort auf "Umdenken zu BEVs"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • petergun6666
  • jennss
  • iCure
  • Marc2480
  • Amen
  • HD_Tech
  • EG_XXX
  • Lucas
  • HamZter

Archiv