• Online: 6.280

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

31.03.2013 14:51    |    cleanfreak1    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege, Flugrostentferner, Sonax

Flugrost ist ja immer wieder so ein Thema das man mit gemischten Gefühlen angeht und auch darüber schreibt:rolleyes:

Und so dachte ich mir, machste einfach mal wieder einen Test (ist schon eine Weile her) .

 

FlugrostentfernerFlugrostentferner

FlugrostentfernerFlugrostentferner

FlugrostentfernerFlugrostentferner

 

Als ertes wurden die Verarbeitungshinweise gelesen bzw. das SDB Blatt angeschaut. Zur Flasche selber braucht es nicht viel, der Sprühkopf ist Stabil verarbeitet und liegt gut in der Hand.

Als nächstes musste die entsprechende Testfläche her. Dazu musste ich nicht lange suchen bis ich was passendes gefunden habe. Da die Fahrzeuge unten herum weiß lackiert sind, bot sich das sehr gut an. Das zieht den Flugrost regelrecht an.

 

Bevor es aber an das testen ging, musste noch das notwendige Arbeitsmaterial wie Schwamm und Wasser hergerichtet werden.

 

FlugrostentfernerFlugrostentferner

 

Nun war alles soweit um den Test durch zu führen.

Als Testfläche nutze ich den unteren Bereich direkt nach der Vorderachse an einem Bus. Dieser stand gerade perfekt in Arbeitshöhe auf der Hebebühne (somit braucht man sich nicht zu bücken).

 

FlugrostentfernerFlugrostentferner

 

Man kann sehr gut den Flugrost auf dem Bild erkennen:eek:.

Nun wurde wie beschrieben das Mittel aufgesprüht. Hier kam einem dann gleich der Geruch der Chemiekeule entgegen.

 

FlugrostentfernerFlugrostentferner

FlugrostentfernerFlugrostentferner

 

Nach ca. 1min. fing der Reiniger an sich rot zu färben und man konnte dann nur erahnen, was jetzt passiert. Daraufhin habe ich die Arbeitsmittel um die Handschuhe erweitert. Den das wollte ich nicht unbedingt auf der Haut haben.

 

FlugrostentfernerFlugrostentferner

 

Da ja die einwirkzeit von 3-5min. vorgegeben wird, kam der Kaffee um diese Zeit zu überbrücken

 

FlugrostentfernerFlugrostentferner

 

Nach gefühlten 3min. machte ich den ersten Test um zu sehen was gegangen ist

 

FlugrostentfernerFlugrostentferner

FlugrostentfernerFlugrostentferner

 

Die kleineren Punkte ließen sich schon gut entfernen. Nur die größen bzw. tieferen wollten da noch nicht so ganz vom Lack lassen.

Also nach ca. 5min. das Mittel nochmal nach vorgabe aufgesprüht und anschließend mit dem Schwamm verrieben.

 

FlugrostentfernerFlugrostentferner

 

Jetzt wurde das Tesfeld mit Wasser abgewaschen um zu sehen was letzt endlich zu Tage kommt.

 

FlugrostentfernerFlugrostentferner

 

Die kleineren Flecken sind so gut wie weg. Nur bei den größeren bedarf es einem 2ten Durchgang um diese vollständig zu entfernen. Die folgenden Bilder zeigen dann noch den weiteren Durchgang.

 

FlugrostentfernerFlugrostentferner

FlugrostentfernerFlugrostentferner

 

 

Fazit von meiner Seite zu dem Produkt

 

Der Flugrostentferner macht seine Arbeit soweit ordentlich. Nur bei gröberen Stellen muss man nachlegen bzw. man kommt um den Einsatz der Lackknete nicht herum, wenn man den Lack sauber haben will. Der Reiniger sowie die Lackknete ergänzen sich hier gut (es geht halt bei so einer Aktion nicht gleich die Lackknete drauf)

Hat Dir der Artikel gefallen?

31.03.2013 20:13    |    EskoS3

Hallo,

 

na da nehm ich lieber gleich meine Reinigungsknete bevor ich das Chemiezeug auf den Lack spritze.

 

Gruß aus Bayern


31.03.2013 22:06    |    Puntomaniac

Den flugrost nur mit Knete zu entfernen ist eine Mordsarbeit, die ich mir auch schon angetan habe und bei weitem nicht zu dem Ergebnis wie die Kombi rostentferner/ Knete geführt hat.

zumindest nicht bei vertretbarem Zeitaufwand.

 

 

toni


31.03.2013 23:39    |    Wester

Kann auch nur Gutes berichten. In Kombi mit der Knete top!

 

Gruß Wester


01.04.2013 12:14    |    EskoS3

@Punto

Hab dieses WE wieder den ganzen Lack gesäubert. In etwa 4 Std Arbeit nur mit Knete. Ja es ist eine sehr aufwendige Arbeit, aber man kann sich ja Zeit lassen bzw nicht alles auf einmal machen.

 

Ich bin der Meinung, so wenig Chemie wie möglich an den Lack zu lassen. Wie frisch ausm Werk sieht mein Lack nun auch wieder aus. :)


24.05.2013 16:23    |    cleanfreak1

Zitat:

Den flugrost nur mit Knete zu entfernen ist eine Mordsarbeit, die ich mir auch schon angetan habe und bei weitem nicht zu dem Ergebnis wie die Kombi rostentferner/ Knete geführt hat.

 

zumindest nicht bei vertretbarem Zeitaufwand.

@Punto,

 

hatte erst letztens einen silbernen Opel Omega bei mir und der hatte wirklich Flugrost satt :eek:. Mit der Lackknete und dem ONR Detailer konnte das locker beseitigt werden. Anschließend noch das KC Lack-Polish blau gefahren und der Lack glänzte wieder :D

 

Chemie will ich erst dann einsetzten wenn andere Mittel versagen;)


20.04.2014 19:07    |    Trackback

Kommentiert auf: Fahrzeugpflege:

 

Matte Felgen + merkwürdige Verschmutzung - wie reinigen?

 

[...] Flugrostentferner zu Baumarktsachen wie dem von Sonax greifen oder gibt es da auch Abstriche?

also ich habe den Sonax hier einmal getestet

[...]

 

Artikel lesen ...


19.05.2014 05:40    |    Trackback

Kommentiert auf: Fahrzeugpflege:

 

Fehler beim Kneten gemacht?

 

[...] ganz gut mit einem Flugrostentferner (Chemie) entgegenwirken. Habe dazu mal einen getestet, den von Sonax

[...]

 

Artikel lesen ...


02.02.2016 08:27    |    Trackback

Kommentiert auf: Problemfälle - Flecken, Abrieb, Kratzer, Verfärbungen, Rost:

 

Flugrost im Übermaß wie beseitigen?

 

[...] ich hatte mal den Sonax im Test

und bei der Lackknete, da nimmst den klassiker die Magic-Clean blau

[...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Sonax Flugrostentferner"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 13.07.2015 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Hinweis

Der Blog ist auf die Auflösung Größe "L" ausgelegt. Einstellung dazu siehe am Ende der Seite.

Blogleser (213)

Besucher

  • anonym
  • mivaupel
  • thomaswi
  • Crissihf
  • born_hard
  • cafedelmar80
  • staplerschrauber1
  • vectracaravan
  • Ceedo
  • Serj

Blog Ticker