ForumPolo 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Lenkrad steht leicht schief - normal?!

Lenkrad steht leicht schief - normal?!

VW Polo 5 (6R / 6C)
Themenstarteram 21. Juli 2011 um 14:00

HI!

Bei meinem neuen GTI steht das Lenkrad ganz leicht schief. Das Auto fährt aber einwandfrei geradeaus, wenn man das Lenkrad loslässt.

Die Werkstatt sagt, da könne man nichts machen!?

Die Spur haben sie nicht neu eingestellt, nur den Fehlerspeicher ausgelesen!?

Thomas

Ähnliche Themen
82 Antworten

Hallo,

Ich bin vor einiger Zeit mit meinem Polo mit ca 5 km/h über einen Bordstein gefahren. Seitdem ist das Lenkrad leicht schief. Ich war schon bei einer VW Werkstatt und habe eine Achsvermesseung und Einstellung machen lassen. Danach zeigte das Lebkrad jedoch in die andere Richtung. Ich habe dies der Werkstatt mitgeteilt, die jedoch meinen man könnte das Problem nicht so leicht lösen bzw es ist eventuell nicht möglich.

Daraufhin war ich bei einer anderen Werkstatt und da hat der Meister gesagt, dass es kein Problem wäre, die Lenkung durch Einstellen der Spurstangen zu korrigieren. Nachdem die das gemacht haben, zeigt das Lenkrad wieder in die andere Richtung und ist immernoch nicht gerade.

Ich werde nun morgen dort wieder hin und ihm das berichten, damit er es nochmal nachstellt.

Obwohl der KFZ Meister meinte, das wäre kein Problem das Lenkrad wieder gerade zu stellen, fang ich auch langsam daran zu zweifeln das es möglich ist. Es stört mich schon ziemlich und nervt beim fahren :(

Kann mit jemand evtl. Sagen, ob es möglich ist oder ob man wirklich damit leben muss.

Hoffe doch noch, dass die das beim nächsteln Versuch schaffen.

Danke schonmal für eure Tipps!

Du mußt de facto nicht damit leben. Die Spur läßt sich so einstellen, dass Dein Lenkrad gerade steht und Du zu beiden Seiten einen gleichen Lenkeinschlag hast.

Das beruhigt mich - also kann ich mit gutem Gewissen zu der Werkstatt und sagen, dass es nich ganz korrekt eingestellt wurde.

Danke

Bei meiner Polo ist das Lenkrad auch etwas schief und habe beim :) angefragt und er wolle mein Polo den ganzen Tag in die Werkstatt bleiben um zu prüfen. Klar wollen die auch um Geld verdienen, das ich aber gesagt dass der Polo bereit bei der Abholung in WOB nach der lange Fahrt das Lenkrad schief aufgefallen war. Das wollte die Werkstatt nicht glauben und soll erst mal prüfen lassen, das habe ich gelassen.

Bei meiner Skoda Octavia habe ich das gleiche Lenkrad schief und habe auch in der Werkstatt erklärt, das es so am Anfang bei der Auslieferung festgestellt und die Werkstatt macht einfach das Airbag lösen und das Lenkrad um 1 Zahn verstellt, dann ist das Lenkrad jetzt wieder gerade.

Ich wollte das gleiche wie bei Polo auch, aber die Werkstatt will nicht einfach das Lenkrad um 1 Zahn zu verstellen. Das habe ich jetzt keine Lust diskutieren mit der Werkstatt. Heute steht mein Lenkrad immer noch schief. Beim nächsten Autokauf werde ich mich beim Abholung in WOB beachten.

Zitat:

Original geschrieben von Gummihoeker

Du mußt de facto nicht damit leben. Die Spur läßt sich so einstellen, dass Dein Lenkrad gerade steht und Du zu beiden Seiten einen gleichen Lenkeinschlag hast.

Bei mir geht aber leider nicht, die Spur läßt nicht so einstellen auch beiden Seiten keinen gleichen Lenkeinschlag hat.

Zitat:

Die Spur haben sie nicht neu eingestellt, nur den Fehlerspeicher ausgelesen!?

Ha, ha Fehlerspeicher ausgelesen, der war gut.:D:D:D

Ich habe mit der VW Werkstatt auch keine gute Erfahrung gemacht - habe das Gefühl, dass da keine Mühe oder Interesse hintersteckt, es richtig zu machen - eine hohen Betrag haben die mir trotzdem berechnet.

Und für weitere Arbeiten, um die Lenkung richtig einzustellen, hat er mir was von 700 € erzählt. Deshalb bin ich auch zur anderen Werkstatt, die mir die Einstellung für 21 € macht - insofern die das hinbekommen ;)

Neuer Stand bei mir...

Habe ja am 29.2.2012 die Werkstatt gewechselt und dieser mein Problem mit der Lenkung geschildert, diese hat eine Spurvermessung durchführen lassen und abweichungen festgestellt. Darauf wurde das Lenkrad und die Spur richtig eingestellt.

Der :) meinte darauf das er die Kosten nicht direkt über VW auf Garantie abwickeln kann, weil Fahrwerkseinstellungen nur 10000km oder 6 Monate Garantie haben und ich einen Kulanzantrag stellen solle.

Gesagt getan: Innerhalb einer Woche nach der Einstellung habe ich den Kulanzantrag gestellt, einige Wochen darauf die Antwort von VW, dass die Bearbeitung etwas länger dauern könne.

Am Freitag also 4! Monate später kam die finale Antwort seitens VW mit dem Inhalt, dass JEDER! Volkswagen mit einer 100% richtigen Spur ausgeliefert werde und ich den Schaden selbst verursacht haben solle.

Hallo? Wie oft habe ich hier schon von einem schiefen Lenkrad ab Werk gelesen? Ich war bereits mit ~4000km und nach nichtmal 2 Moanten bei einer Vertragswerkstatt die nichts unternahm da ja angeblich alles normal sei. Was kann denn ich dafür das die erste Werkstatt so unkompetent ist?

Werde jetzt einen Wiederspruch schreiben, wenn sie darauf nicht eingehen wird die Karre höchstwahrscheinlich verkauft und dann heißt es definitiv nie wieder VW.

Lieber "Widerspruch!" ;)

Du alter Klugscheißer du :D:D

Grrrrrr!?%&§$€\[]{-+*# :D (nur Scherz!)

am 26. März 2014 um 17:22

Zitat:

 

Der Nachlauf sei angeblich nicht Einstellbar und deshalb solle ich die Werte, auch wenn sie rot gefärbt sind, ignorieren.

Im großen und ganzen glaube ich das die Werkstatt mich auf den Arm nehmen möchte, deshalb würde ich gerne eure Meinung dazu hören. Insbesondere zu den Spurvermessungswerten da ich mich da nicht sonderlich gut auskenne.

Selbiges bei mir. Heute Spur einstellen lassen, da das Auto nicht mehr gerade aus gefahren ist. Bei Abholung dann die Info, dass alles soweit korrigiert wurde außer der Nachlauf - dieser ließe sich nicht einstellen.

Anbei mal das Messergebnis. Ich würde mich freuen, wenn mir das jemand interpretieren könnte. :D

die vorderachse war ja eigentlich ok. hier wurde die vorgesehene leichte vorspur (eine leichte vorspur stabilisiert das fahrzeug auf der jeweiligen achse) in eine leichte nachspur verstellt. die vorderachse dürfte nun etwas "nervöser" sein. mit allen vor- und nachteilen.

die spurdifferenz an der hinterachse wurde nicht angefasst, dabei könnte das der grund sein, warum das auto leicht schräg läuft und man über die lenkung korrigieren muss.

Das mit dem Lenkradschiefstand kenne ich nur zu gut!

Habe es x-mal reklamiert und immer wieder einwandfreie Prüfprotokolle vorgelegt bekommen. Sogar neue Reifen hat man mir auf VW-Kosten montiert.

Die Diskussion ging immer hin und her, bis man den Fehler dann endlich fand...

Das Getriebe ist mir um die Ohren geflogen. Durch ungleiche Kraftverteilung durch das Ausgleichsgetriebe auf die Räder kam der Schiefstand. Zumindest erklärte man mir es so... Nach dem Getriebetausch fuhr er jedenfalls gerade(r).

Nachlauf kann man nicht einstellen. Wann man dies wöllte, dann müsste man den Querlenker oder die Stoßdämpferaufnahme (oben) nach vorn oder hinten verschieben. Diese Punkte sind fix. Es sei denn, mit dem Agregatträger lässt sich da was verschieben. M.M.n. geht dieser nur links/rechts zu "verschieben" um den Sturz beider Vorderräder zu vermitteln. Einstellen(einseitig) kann man diesen nicht direkt.

Nachlauf dient primär dazu, dass die Räder sich nach einer Kurve wieder gerade stellen.

Lässt sich besser anhand einer Gabel am Motorrad oder Fahrrad vorstellen. Diese ist ja geneigt. Wenn man diese Achse bis zum Boden, gedanklich, fortführt und sich dazu eine Senkrechte von Radmitte zum Boden denkt, ergibt sich ein Winkel.... der Nachlauf.

"Toe in" (Räder stehen in Fahrtrichtung nach Innen) ergibt einen besseren Geradeauslauf. Macht Sinn an der Hinterachse, da diese für die Stabilität verantwortlich ist.

"Toe out" (Räder stehen in Fahrtrichtung nach außen) macht die Kiste einlenkwilliger. Macht, in Maßen, Sinn an der Vorderachse.

Welches von beiden Vor-oder Nachspur ist, weiß ich nicht. Konnte und wollte ich mir noch nie merken.

Ist mit den Zehen einfacher ;)

Sturz: negativ heißt, das Rad steht unten weiter raus. Bewirkt, dass sich der Reifen bei Kurvenfahrt weniger walgt und somit auf der gesamten Reifenbreite Grip hat.

Positiv: gegenteilig.

Meißt ist der Sturz hinten negativer als vorn. Dann schiebt die fuhre im Grenzbereich eher über die Vorderräder, als hinten auszubrechen. Dies ist für die meisten von uns einfacher zu Beherrschen als eine schleudernde Karre.

 

Meine Karre zieht auch sonst wo hin ;) Austausch aller Lager sowie Vermessung ist geplant.

Wenn alles einstellbar sein soll, muss es so aussehen wie im Anhang. (ROVER Mini (Jugendsünde)) :)

Ansicht: Rad vorn links von, vorn, nach links eingeschlagen.

Bild #206784588
Dsc00170
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Lenkrad steht leicht schief - normal?!