ForumPolo 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Knirschen beim Einlegen des Rückwärtsganges bei leichtem Rollen

Knirschen beim Einlegen des Rückwärtsganges bei leichtem Rollen

VW Polo 5 (6R / 6C)
Themenstarteram 26. Juli 2011 um 21:15

Hallo zusammen,

wenn ich bei meinem Polo Style (vor 2 Wochen aus Wolfsburg geholt :D ) den Rückwärtsgang einlege, während das Auto noch leicht vorwärts rollt (ca. 5 km/h), knirscht das Getriebe auch bei voll getretener Kupplung.

Das ganze hört sich in etwa so an, wie wenn man den Gang nicht richtig einlegt und trotzdem von der Kupplung geht.

Dass ich den Rückwärtsgang nicht bei voller Fahrt einlegen sollte, ist mir klar ;)

Aber bei getretener Kupplung sollte es doch eigentlich keine Probleme beim Wechsel in den Rückwärtsgang geben, auch wenn man noch etwas rollt, oder?

Bei einem anderen Auto habe ich so ein Verhalten noch nie beobachtet.

Tritt das Phänomen bei euch auch auf?

Wenn ja, warum: Ich dachte eigentlich immer, dass bei getretener Kupplung Getriebe und Motor vollständig voneinander getrennt sind?

Oder sollte ich deswegen definitiv mal in der Werkstatt vorbeischauen?

Danke im Voraus für eure Antworten!

Viele Grüße

winSharp93

Beste Antwort im Thema

Halloooo, einen Rückwärtsgang einlegen, bei einem noch nach vorne rollenden Wagen. Wer hat Dir DAS denn beigebracht und sich dann BESCHWEREN.:D Man was gibt es bloß für Autofahrer.

MfG aus Bremen

34 weitere Antworten
Ähnliche Themen
34 Antworten
am 26. Juli 2011 um 21:50

Vermutlich hast du eins der Getriebe erwischt wo der "Rally-Gang" nicht synchronisiert ist... Da hilft nur kompletter Halt & ggf. neu kuppeln besser in den 1. Gang schalten.

Selbst wenn der Rückwärtsgang voll synchronisiert ist, kann aber die Synchronisation nur drehende Gangräder zum Stillstand bringen. Aber nicht die Drehrichtung umkehren. Bei rollendem Fahrzeug sollte man deshalb niemals den R-Gang einlegen auch umgekehrt nicht bei noch rückwärts rollendem Fzg. den 1. Gang einlegen ;)

Wenn das nicht hilft, dann hat es tiefere Ursachen... (Kupplung, Getriebe, Schaltgestänge/seile etc.)

P.S. Ja es "geht" bei vielen Fahrzeugen...

P.S.S. Dieses laute *Klack* bei den meisten davon ist auch nicht besonders gesund ;)

Themenstarteram 26. Juli 2011 um 22:17

Danke für die Antwort!

Ja - im kompletten Stand kann ich problemlos schalten.

Also weiß ich jetzt schon mal: Auch wenn's bei manchen Autos geht, ist es keinesfalls gesund. :)

Vom Technischen her heißt also, die Zahnräder im Getrie drehen sich noch weiter, auch wenn man auf die Kupplung drückt?

Und der Wechsel in den Rückwärtsgang hält sie dann sozusagen "gewaltsam" an?

Und wenn du sagst, ich habe "eines dieser Getriebe erwischt" - sollten eigentlich alle Getriebe synchronisiert sein und ich hatte quasi "Pech"?

Oder ist das modellabhängig (ich habe den 1.2er mit 70 PS)?

am 26. Juli 2011 um 22:27

Genau das gleiche hab ich auch....meine Freundin sagt immer "Viele Grüße vom Getriebe", wenn das passiert! :D

(Bei meinem Golf tritt es nicht auf.)

Halloooo, einen Rückwärtsgang einlegen, bei einem noch nach vorne rollenden Wagen. Wer hat Dir DAS denn beigebracht und sich dann BESCHWEREN.:D Man was gibt es bloß für Autofahrer.

MfG aus Bremen

am 26. Juli 2011 um 22:32

Zitat:

Original geschrieben von winSharp93

Danke für die Antwort!

Ja - im kompletten Stand kann ich problemlos schalten.

Also weiß ich jetzt schon mal: Auch wenn's bei manchen Autos geht, ist es keinesfalls gesund. :)

Vom Technischen her heißt also, die Zahnräder im Getrie drehen sich noch weiter, auch wenn man auf die Kupplung drückt?

Und der Wechsel in den Rückwärtsgang hält sie dann sozusagen "gewaltsam" an?

Und wenn du sagst, ich habe "eines dieser Getriebe erwischt" - sollten eigentlich alle Getriebe synchronisiert sein und ich hatte quasi "Pech"?

Oder ist das modellabhängig (ich habe den 1.2er mit 70 PS)?

Ja,

Ja,

Ich meine "Eines dieser Getriebe nach Bauart..."

Wobei ich zu gebe, auch wider der "Theorie" schon andere Erfahrungen hatte...

Welches Getriebe du hast und wie es arbeitet kann ich nicht sagen ;)

das war die Theorie... :)

Bei allen Kleinwagen, die ich bisher gefahren bin, ist es so gewesen. Bei manchen etwas mehr, bei anderen musste man eben wirklich stehen, damits keine Grüße gibt. Mein Polo zählt zu Letzteren.

Ich kenne das lediglich von sehr alten Fahrzeugen, dass man da auch im forschen Vorwärtsrollen den Rückwärtsgang einlegen konnte.

am 27. Juli 2011 um 11:04

also ich habe das beim 1,2 TSI auch.

bin schon komisch angeschaut worden, hört sich echt an, als würde man die Kupplung nicht ganz treten und den Gang mit Gewalt rein drücken, ist aber nicht so.

am 27. Juli 2011 um 12:01

Mal eine dumme Frage:

 

"Warum legt ihr denn den Rückwärtsgang ein bei nach vorn rollendem Fahrzeug?"

 

Ich habe das anders gelernt. Immer nur bei stehndem Fahrzeug den Rückwärtsgang, auf keine Fälle wenn er noch vorwärts rollt, vielleicht ist das heute anders? Klärt mich da mal einer auf? Danke!

 

Beim LKW auf dem ich gelernt habe für die Führerschinklasse 2 (LKW , heute C1, es war ein MAN 5 Tonner BJ 1959) war das Getriebe noch unsynchronisiert, d.h. man musste den Gang herausnehmen, Zwischengas geben und dann möglichst die Drehzahl finden wo der Gang vorwärts mit der Rotation der Kurbelwelle übereinstimmt, dann genauso weiter, aber für den Rückwärtsgang galt immer, dass ich nie, nicht, niemals weder bei synchronisiertem Getriebe noch bei unsynchronisiertem Getriebe den Rückwärtsgang einlegen soll, wenn der Wagen in anderer Richtung rollt, also in dem Fall vorwärts.

 

Aber gern lasse ich mich über heutige Getriebe aufklären, vielleicht habe ich das ja verkehrt gelernt!

 

Wenn 2 gegensätzlich laufende Zahnräder ineinander eingeleggt werden, kann es meiner Meinung nach zu chwerem Getriebeschaden kommen, oder?

 

Ist denn ein Rückwärtsgang überhaupt synchronisiert?

am 27. Juli 2011 um 12:50

Du hast recht das darf man auch heute niemals machen!

Zitat:

Original geschrieben von ESLIH

Wenn 2 gegensätzlich laufende Zahnräder ineinander eingeleggt werden, kann es meiner Meinung nach zu chwerem Getriebeschaden kommen, oder?

Wenn du das während der Fahrt machst: ganz schlecht

Wenn du das im Ausrollen bei getretener Kupplung machst: nicht gut, aber es kommt auch nicht gleich zum kapitalen Getriebeschaden.

Problem ist eher, wenn sich dies als Gewohnheit einschleift, dann machst du es nicht einmalig, sondern ständig, regelmäßig. Auf Dauer dann eben doch nicht so toll.

Zitat:

Original geschrieben von ESLIH

Ist denn ein Rückwärtsgang überhaupt synchronisiert?

afaik nicht, weil nicht notwendig (genau wie der 1. Gang)

Also der 1. Gang ist schon synchronisiert, und manchmal ist das auch nötig, sonst müsstest beim Runterschalten beim rangieren, in Parkhäusern, oder derartigem mit Zwischengas rumhantieren... was das E-Gaspedal von VW nicht unbedingt erleichtert... (Hatte Anfang des Jahrtausends einen alten Corsa A, bei dem die Synchro ziemlich fertig war, da ging ohne Zwischengas beim runterschalten gar nichts... rauf hingegen ging noch leidlich, meist ohne zwischenkuppeln... bin dann auf einen Polo 6n2 umgestiegen, gab anfangs auch noch aus Gewohnheit Zwischengas, aber das klappte dank der Ansprechverzögerung des Gaspedal mal so gar nicht, war immer viel zu spät...)

Aber synchronisierte Rückwärtsgänge solls wohl geben/ gegeben haben bei Porsche bpsw. (G50 Getriebe z.B.), aber wirklich brauchen tut man da die Synchronisierung eigentlich nicht. Normalerweise legt man den Rückwärtsgang wirklich im Stillstand ein, idealerweise, wenn man vorher die Kupplung etwas länger getreten hält (3, 4 Sec.), solange die Verkehrsituation das erlaubt, dann sollte da auch wirklich nichts krachen....

Und falls der Gang nicht auf Anhieb leicht reingeht, im Leerlauf kurz Kupplung kommen lassen, wieder treten, und neuer Versuch, bei dem die Getriebeeingangswelle (hoffentlich) nun ein wenig verdreht steht, so das nicht mehr "Zahn auf Zahn" auskommt...

Mithin... wenn man dem Getriebe das Krachen erspart, wird es das einem danken... :-)

Zitat:

Original geschrieben von Fietser82

Also der 1. Gang ist schon synchronisiert, und manchmal ist das auch nötig

hier wurde das mal erklärt:

http://www.motor-talk.de/.../...eme-mit-dem-getriebe-t2451871.html?...

Ja, ich habe das verwechselt. Der Rückwärtsgang ist nicht immer synchronisiert. Der 1. Gang wohl schon.

Zitat:

Original geschrieben von winSharp93

Vom Technischen her heißt also, die Zahnräder im Getrie drehen sich noch weiter, auch wenn man auf die Kupplung drückt?

Und der Wechsel in den Rückwärtsgang hält sie dann sozusagen "gewaltsam" an?

Hallo,

genau so ist es. Die Kupplung trennt das Getriebe vom Motor, nicht jedoch von den Antriebsrädern. Alle Zahnräder drehen sich hübsch weiter.

 

Gruß,

diezge

am 28. Juli 2011 um 9:00

wer hat denn gesagt, dass das Fahrzeug nach vorne rollt? Also bei mir kommt das Knirschen auch wenn das Fahrzeug leicht rückwärts rollt.

Bsp: Parklücke leicht am Hang, Zündung an, Kupplung gedrückt, Fahrzeug rollt leicht rückwärts und dann wird der Rückwärtsgang eingelegt, dann gibt's dieses Geräusch :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Knirschen beim Einlegen des Rückwärtsganges bei leichtem Rollen