ForumX5 E70
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X5 E53, E70 & F15
  7. X5 E70
  8. Klimaanlage defekt ?

Klimaanlage defekt ?

BMW X5 E70
Themenstarteram 18. Juni 2016 um 16:21

Meine Klimaanlage kühlte erst kaum noch und heute ist mir dann noch ein merkwürdiges Rauschen oder wie man das bezeichnen soll im Innenraum aufgefallen. Wenn ich die Klima ausschalte ist das Geräusch weg. Jemand schon ähnliches gehabt oder ne Idee was da defekt ist ?

Beste Antwort im Thema

Meiner Meinung nach liegt bezüglich des Themas "mit/ohne Magnetkupplung" möglicherweise ein

Denkfehler im Kontext mit der Sonderausstattung "S1CB ACEA/CO2 UMFANG" vor.

Bei einem herkömlichen Klimakompressor, wie ihn eigentlich jeder Schrauber kennt, wird

der Klimakompressor nur dann über eine Riemenscheibe, die direkt oder indirekt mit

der Kurbelwellenriemenscheibe verbunden ist, angetrieben, wenn eine am Klimakompressor

verbaute Magnetkupplung aktiviert wird. Das Einschalten des Klimakompressors bzw.

den Kupplungsvorgang der Magnetkupplung kann man in der Regel auch sehr gut hören.

Effizient an der Gesamtkonstruktion ist der Umstand, dass der Klimakompressor nur bei

eingeschalteter Klimaanlage betrieben wird.

Nachteilig an dieser Art Klimakompressor ist, dass die Verdichtungsleistung

des Klimakompressors mit seiner Drehzahl einhergeht, mit der Folge einer

geringen Kühlleistung im Motorleerlauf und hoher Leistungsaufnahme bei hoher

Motordrehzahl. Bei einem meiner älteren Fahrzeuge kann ich diese

Effekte sehr gut beobachten: die Klimaanlage kühlt kräftig auf der Autobahn,

kaum an der Ampel im Stadtverkehr. Der Klimakompressor wird

durch ein lautes Klacken ein- bzw. abgeschaltet.

Bei unseren E70 4.8i ist aber meiner Meinung nach (ich habe mir

gestern Nacht zu dem Thema einen Wolf gegoogelt) ein anderer Kompressortyp verbaut:

ein sog. Clutch-less Variable Displacement Compressor

Das Clutch-less bezieht sich dabei auf das Fehlen bzw. Nicht-Erfordernis einer

Magnetkupplung, wobei dieser Kompressortyp gleichzeitig wirtschaftlich

sehr effizient betrieben werden kann (trotz des Umstandes, dass er ständig

angetrieben wird!).

Bei diesem Kompressortyp wird im Kompressor der Hubweg mehrerer Kolben

über eine in ihrer Schrägstellung gezielt steuerbare, rotierende Platte bzw. Scheibe

verstellt. Wird keine Kühlleistung benötigt, dann steht die Platte fast senkrecht, so

dass der Kolbenhub (fast) Null beträgt, einhergehend mit einer Reduzierung der

Kühlleistung auf 0-2% (je nach konkreter Implementierung) der Maximalkühlleistung.

Wird maximale Kühlleistung trotz niedriger Motordrehzahl benötigt (z.B. im Motorleerlauf),

dann wird die Platte sehr schräg gestellt, so dass der Kolbenhub und damit

auch die Verdichtungsleistung maximiert wird.

Aufgrund der Steuerung der Kompressionsleistung durch eine in ihrer Neigung verstellbare

Platte bzw. Scheibe wird dieser Kompressortyp auch Swash Plate Compressor genannt.

Da ein "swash enginge" ein "Taumelscheibenmotor" ist (gemäß anerkanntem technischen

Wörterbuch), übersetzen die gängigen Internetsuchmaschinen den Begriff

der "swash plate" gerne als "Taumelscheibe". Im 5er/7er-Forum zum N62 (E60, E65)) findet

sich daher auch eine ähnliche (unklare) Diskussion zum Thema Klimakompressor, bei der

irgendwann der Begriff des Taumelscheibenkompressors in die Runde geworfen wird.

Ich hatte diesen Kompressortyp bereits weiter oben in diesem Thread ins Spiel gebracht

(der Link zur Hella-Seite), als ich auf meinen Irrtum hinwies, dass ein Klimakompressor

ohne Magnetkupplung nicht automatisch uneffizienter Billigkram ist.

Ein Video erklärt das Funktionsprinzip des Variable Displacement Compressors

bzw. Swash Plate Compressors vermutlich besser als meine obigen Worte:

https://www.youtube.com/watch?v=DPuYF0eNK6M

Hier dann noch ein Text zu dem Thema mit explizitem BMW-Bezug, wobei

meiner Meinung nach am Ende wieder etwas in die Irre Führendes zum

Thema Magnetkupplung steht.

https://www.underhoodservice.com/.../

Ich habe bei Youtube diverse nützliche Videos zu dem Thema gefunden, insbesondere des

Users "Vehicular DIY" aus Texas, der ca. 3 BMWs (E70 N62, inzwischen ersetzt durch F15;

E90 N54; E30 M3) hat und an diesen recht ehrlich (ohne die

bei Youtube leider sehr üblichen Aufhübschungen und Problemvertuschungen) rumschraubt.

In einem seiner Videos möchte der Texaner bei seinem E70 4.8i die "Kupplung" bzw. die Riemenscheibe

des Klimakompressors ausbauen, da er laute Betriebsgeräusche zunächst dem

Klimariemenspanner zuschreibt (das zeigt er in einem anderen Video) und letztlich

nur noch ein defektes Lager der Riemenscheibe des Klimakompressors als Lärmquelle

verbleibt. Der Texaner schraubt munter los und wundert sich über den Aufbau des

Kompressors. Im Rahmen der Überarbeitung des Videos setzt er sich auch kritisch

mit seinen anfänglichen Überlegungen zum Thema Magnetkupplung auseinander

und erwähnt, dass er nun (nachträglich) erfahren hat, dass es sich um

einen Clutch-less Variable Displacement Compressor handelt ;-)

https://www.youtube.com/watch?v=5qd0e-vVxQA

In diesem Video hier, das eine unkomplizierte Art der Auffüllung der Klimaanlage

im US-Stil (dort haben die Klimahysteriker wohl noch nicht das Ruder in der Hand,

so dass Freon (R134a) einfach in kleinen Dosen frei erhältlich ist) zeigt, erwähnt

er dann etwas "routinierter" diesen Kompressortyp. Zudem zeigt er, welche

Klimadaten mit INPA auslesbar sind:

https://www.youtube.com/watch?v=luc39-Z6Z8M

Zur Fortbildung bezüglich diverser Klimakomponenten und auch des

Problems der Klimaöldimensionierung beim Klimakompressorwechsel

empfehle ich dieses Video (wieder von Vehicular DIY), in dem

er den in seinem E90 N54 festsitzenden Klimakompressor austauscht

(in dem meiner Meinung nach eine Magnetkupplung verbaut ist).

Auch interessant: in dem Video zeigt er den Metallabrieb im Klimamittel,

der durch den defekten Klimakompressor im Klimasystem, insbesondere

im Trockner, verbreitet wurde, und zeigt die Säuberung/Spülung der Komponenten:

https://www.youtube.com/watch?v=AakwzK2fbFE

In dem zuerst genannten Video von "Vehicular DIY", das die Demontage der Klimakompressor-Riemenscheibe

zeigt, ist klar ersichtlich, dass zwischen der Riemenscheibe und dem Kompressorhauptkörper

keine Magnetspule verbaut ist, die dort im Fall eines Kompressors mit Magnetkupplung sitzen

würde.

Da BMW nur den Kompressor selbst als Ersatzteil liefert, produzieren einige pfiffige Chinesen

die Riemenscheibe des Klimakompressors mit den vorgelagerten Bauteilen

(diese tribal-artigen hellen Blechteile, fixiert durch 3 Schrauben an der Riemenscheibe) als

Ersatz an:

https://www.ebay.de/.../283321658973

(man beachte die 3 Bilder)

Da Ebay-Angebote ja gerne verschwinden, hier noch ein Link mit gleichen Fotos:

https://www.ttk-ac.de/...t-fits-BMW-X5-48-X5M-E70-CALSONIC-64529185144

Zur Verwirrung trägt nun bei, dass sowohl in dem verlinkten deutschen Ebay-Angebot als auch

in entsprechenden englisch-sprachigen Angeboten der Begriff "Kupplung" ins Spiel gebracht wird.

Hier vermute ich, dass die Anbieter selbst das Prinzip des Klimakompressors nicht verstanden haben,

oder einfach auf den Umstand setzen, dass die Kunden über diesen Begriff zu ihrem Produkt finden werden.

Gemäß den Infos über diese Kompressoren mit variablem Kolbenhub ist auf der

von dem Kompressorhauptkörper abgewandten Seite der Riemenscheibe (also ganz "vorne") keine

Magnetkupplung verbaut, sondern eine Drehmomentbegrenzungskupplung (also eine

reine Schutzkomponente), die im Fall eines festsitzenden Kompressors (konkret: dessen Welle) den Kompressor

von der weiterhin angetriebenen Klimariemenscheibe entkoppeln soll.

Aus dieser Drehmomentbegrenzungskupplung konstruieren sich die unautorisierten Ersatzteilanbieter

dann den Begriff "Kupplung" in ihr Angebot.

Ich habe inzwischen den in meinem E70 4.8 von 09/2007 verbauten Klimakompressor

versuchsweise (weil schwer zugänglich) fotografiert, und siehe da: die Konstruktion

im Bereich der Klimariemenscheibe sieht aus wie in dem verlinkten Ebay-Angebot

bzw. in dem Video von "Vehicular DIY".

Zurück zu dem Problem von muenchen-connect:

Ich gehe davon aus, dass der Klimakompressor nach dem Absaugen des Klimamittels

(inkl. beim Absaugen mitgerissenen Klimaölanteilen) weiter über den Klimariemen

angetrieben wurde, allerdings mit auf das Minimum gesetztem Kolbenhub, weil

das Klimasteuergerät den zu geringen Druck im System erkannt hat.

Wie stark dieser Betrieb dem Klimakompressor geschadet hat, lässt sich wohl

nur raten, insbesondere solange unklar ist, wieviel Klimaöl abgesaugt wurde

(sollte eigentlich protokolliert worden sein).

Wenn sich der Klimakompressor noch frei und geräuschfrei dreht, dann hat er

es vielleicht einigermaßen gut überstanden und kann weiterverwendet werden

(nach vorherigem Spülen des Systems und Ölneubefüllung). Die (Geräusch)schwachstelle

liegt bei dem original verbauten Kompressor wohl eindeutig im Lager der Riemenscheibe.

Das verraten jedenfalls aus meiner Sicht die zahlreichen Kommentare von ebenfalls

betroffenen E70-N62-Fahrern unter dem Video von "Vehicular DIY", die sich darüber freuen,

dass sie nun keinen neuen Klimakompressor brauchen.

Ein neuer Klimakompressor sollte zwar eigentlich besser sein, aber:

Woher soll man wissen, inwieweit die Dinger als Nachbau nicht auf Produktionskosten

optimiert wurden, auf Kosten der Langzeithaltbarkeit?

Bei meiner Google-Aktion bin ich Seiten chinesischer Anbieter gestoßen, die

"unseren"...144 bzw. ...975 Kompressor für 60 bis 100 USD produzieren (bei Abnahme

in China)! Mindestabnahmemenge: 1 Stück.

So, ich lade gleich noch Fotos der Frontansicht meines Klimakompressors (E70 4.8i von 09/2007) hoch.

In dem von muenchen-connect verlinkten Ebay-Angebot (die leider irgendwann nicht

mehr sichtbar sind; daher kopiere ich hier nochmal extra den Text dieses Angbebots) steht

übrigens:

" Herstellereinschränkung: Calsonic Kansei

Kompressor-ID: CSE717C

Rippenanzahl: 4

Ergänzungsinfo 2: mit Dichtring

Kältemittel: R 134a

Kompressoröl: PAG 46

Riemenscheiben-Ø mm: 110 mm

Riemenscheiben: mit Keilrippenriemenscheibe

Anschlußtechnik: PAD

Nennspannung V: 12 V

Zum Vergleich mit OEM Nummer:

BMW: 64 50 9 121 760

BMW: 64 52 9 185 144

BMW: 64 52 9 195 975

BMW: 9 121 760

BMW: 9 185 144

BMW: 9 195 975

(allgemein): 64509121760

(allgemein): 64529185144

(allgemein): 64529195975

(allgemein): 9121760

(allgemein): 9185144

(allgemein): 9195975

BMW X5 (E70):

4.8 i xDrive [Baujahr 02/07 .. 09/08; 261 kW (355 PS); 4799 ccm; Motorcodes: N62 B48 B]

xDrive 48 i [Baujahr 09/08 .. 06/13; 261 kW (355 PS); 4799 ccm; Motorcodes: N62 B48 B]"

170 weitere Antworten
Ähnliche Themen
170 Antworten

Also, befüllen mit Druckmessung kostet 69,90€, was will er da noch sparen?

am 2. Juli 2016 um 10:42

Weil die Anlage danach... Nach der Reparatur... Dicht is und er nicht jährlich füllen muss

Warum scheißt hier jeder auf die Umwelt? Unglaublich

Moin Männers,

Mit dem Klima-Kondensator zusammen soll ja auch der Trockner gewechselt werden. Zudem muss die Anlage innerhalb von 24 Stunden gefüllt werden, sonst sättigt sich der Trockner und muss dann wieder erneuert werden...

Nun will ich den Kondensator selber wechseln wenn ich Zeit habe.. Vorzugsweise am Wochenende. Jedoch werde ich Sonntags niemanden finden, der mir die Anlage befüllt.

Beim E70 sitzt der Trockner ja im Kondensator unten drin. Man kommt wohl nur ran, wenn der Kondensator ausgebaut ist.

Weiß jemand, wie der Kondensator geliefert wird? Ist da der Trockner schon eingebaut oder wird er separat mitgeliefert?

Wenn er schon eingebaut ist, wird der Kondensator sicher Luftdicht verschlossen sein. Vielleicht sogar mit 'nem Gas befüllt sein oder so. Dann könnte man ihn einfach einbauen und die Verschlüsse erst am Tag der Befüllung öffnen.

Aber wenn er separat verpackt ankommt wird's schwierig. Könnte ihn vielleicht morgens vorm Werkstatt-Termin wechseln... ist aber alles andere als entspannt. Allerdings soll es ja auch nicht so kompliziert sein...

Wie habt ihr das gemacht?

LG

Tom

Also ich habe mal bei einem andern Fzg. den Kondensator gewechselt und der Trockner war schon eingebaut.

Wieviele Wochen und Monate das Teil son zusammen gebaut war, weiss ich nicht.

Jedenfalls habe ich dann irgendwann später die Anlage befüllen lassen und alles warf ok.

Der E70 wurde Mitte der 2000-er gebaut und wie lange das Teil rumliegt, ist unbekannt.

Ob es entscheidend ist, wenn es nach ein paar Jahren Lagerung noch eine Woche bis zum befüllen wartet, bezweifle ich.

War der Trockner bzw. Kondensator verschlossen? Vielleicht mit 'nem Inertgas oder so gefüllt?

LG

Naja, auf den Öffnungen waren stopfen drauf, klar.

Aber ob Stickstoff oder ein anders Gas sich durch einen Plastikdeckel jahrelang halten läßt?

Wie gesagt, ich habe es dann eine Woche später befüllen lassen und alles war ok.

Ich denke, man sollte das nicht so eng sehen.

Wahrscheinlich hast du Recht. Allerdings wollen die für die Befüllung bei uns für den dicken über 200 Euro haben. Und die möchte ich nicht unbedingt 2 x investieren. In den BMW Ersatzteillisten steht auch überall drin, "...wenn die Anlage länger als 24 Stunden ungefüllt ist, muss der Trockner ersetzt werden..."

Verstehe auch nicht, wie hier die Rede von 69 Euro für 'ne Füllung usw. ist... hab bei verschiedenen Werkstätten angefragt und die wollen alle über 200?!?

LG Tom

Ich habe für den X6 69,90€ bezahlt.

War aber schon eine Weile her.

Bei PitStop in München, läuft seither einwandfrei.

Ich glaube, ATU verlangt auch 69€.

Aber lass Kontrastmittel mit einfüllen, das ist wichtig.

Zitat:

@X6fahrer schrieb am 16. Juni 2019 um 13:18:48 Uhr:

Ich habe für den X6 69,90€ bezahlt.

War aber schon eine Weile her.

Bei PitStop in München, läuft seither einwandfrei.

Ich glaube, ATU verlangt auch 69€.

Aber lass Kontrastmittel mit einfüllen, das ist wichtig.

Diese Preise gelten aber nicht bei Befüllung einer Leeranlage.

Das steht zumindest bei ATU kleingedruckt unter dem Preis von 69,90.

Und das Befüllen einer komplett leeren Anlage ist nicht erlaubt, da eine komplett leere Anlage einen Defekt zugrunde liegen hat. Hier ist offiziellen Werkstätten eine Dichtigkeitsprüfung auferlegt, die der Kunde dann natürlich mit bezahlen muss. Da kommen dann die 200 Euro ganz gut hin. Beim Befüllen wird eine reine Unterdruck Prüfung durchgeführt. Diese ist für die Lecksuche und erkennung absolut unsinnig.

Stand vor einem ähnlichen Problem und hatte dann einen Hinterhof Autohändler mit Klimabefüllanlage gefunden, der mir die Anlage restlos evakuiert hat und nach der selbständigen Reparatur wieder befüllt hat. Das Klimamittel kostet nicht die Welt, aber es wird durch die EU beim Import reglementiert - jedes Jahr darf weniger R134a eingeführt werden. Das treibt den Preis künstlich nach oben und sorgt dafür, dass viele defekte Klimaanlagen ab August wegen mangel an Kältemittel nicht mehr befüllt werden können. Danke EU!

Also entweder mit den 200 Euro leben und damit rechnen, dass die Werkstatt anruft und mitteilt, dass die Anlage nicht befüllt werden kann vor einer teuren Instandsetzung, oder schauen ob du einen Hinterhof-Händler findest, der dir das ganze für einen angemessenen Preis macht. Ich hab letztes Jahr für "Evakuieren" und 2 Wochen später befüllen 80 Euro bezahlt.

Wobei Reparaturen an der Klima auch bei DIY sehr kostspielig sind, wenn man es richtig macht mit Spülen und Co. Da benötigt man dann Stickstoff, Druckminderer Set zum Anschluss an die Klima und natürlich die Ersatzteile. Da ist man beim reinen Zubehör auch schnell bei 300-400 Euro + Ersatzteilen. Das ist dann meist nicht mehr viel billiger wie die offizielle Werkstatt - dafür lernt man was ;).

Grüße

Diese Aussage ist Unsinn.

Was gemacht wird, bestimme ich mit dem unterschriebenen Auftragsschein.

Und wenn ich sage, Klima befüllen, dann wird das so gemacht und alles andere geht die einen feuchten Keks an.

Als ich den Kondensator gewechselt habe, habe ich den Wagen für 69€ zum Befüllen gebracht.

Ohne Diskussion.

Klar, es gibt geistig nicht so fitte Leute, die sich von der Werkstatt irgendwelchen Käse erzählen lassen.

Und wenn ATU eben für eine leere Anlage 20€ mehr verlangt, ok, dann zahlt man das eben.

Nein das ist falsch... was gemacht werden darf in Verbindung mit R134a einen "saugefährlichen Klima- und Ozonkoller", das schreibt der Gesetzgeber vor. Und wo der Gesetzgeber seine Finger im Spiel hat, da ist dein Einfluss an deinem Auto schnell am Ende. Also bitte erst das Wissen aneignen und dann urteilen was sinn und unsinn ist.

eine komplett leere Anlage darf in Deutschland von einer offiziellen seriösen Werkstatt nicht ohne erweiterte Dichtheitsprüfung befüllt werden - das ist Gesetzesgrundlage!

Grüße

Naja, das eine ist die Gesetzeslage, das andere das wahre Leben.

Bevor ich den Kondensator gewechselt habe, war ich 2x in der Werkstatt und habe die Klima bemängelt.

Es wurde 2x befüllt und angeblich war der Drucktest ok.

Nach ein paar Tagen ging Klima wieder nicht.

Somit hat es die Werkstatt nicht gekümmert, dass das Gas irgendwo hin bläst.

Nach dem Kondensatorwechsel habe ich die Anlage befüllen lassen (von einer anderen Werkstatt) und alles war ok.

Ich hatte ja die Ursache beseitigt, und somit hat die Werkstatt ja nichts mehr zu meckern. Ich muss dazu sagen, es war kein BMW, sondern ein Franzose, aber egal.

So! War gerade bei ATU...

Kein Problem, neubrfüllen kostet 103 Euro. YEAH!!!

Das andere (für 69 Euro) ist nur Wechsel.... Beim Neubefüllen wird mehr Kältemittel benötigt.

Dass der Kondensator erneuert wurde oder wer das gemacht hat, interessiert ATU gar nicht.

Aber er hat nochmal auf den Trockner hingewiesen... Er sollte weniger als 24 Stunden "normaler Atmosphäre" ausgesetzt sein.

LG Tom

sic transit gloria mundi... :-(

Deine Antwort
Ähnliche Themen