ForumOctavia 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Octavia
  6. Octavia 3
  7. Ölwechsel beim neuen RS

Ölwechsel beim neuen RS

Skoda
Themenstarteram 16. März 2015 um 19:38

Hi,

mein RS möchte das Öl getauscht bekommen , aber erst in 11000 km zur Inspektion .

Mein Freundlicher will von mir ca. 80 € haben , wenn ich das Öl selber mitbringe.

Meine Frage nun ist nun :

A: finde das ein wenig teuer, was meint Ihr ?

B: wenn ich das in einer freien Werkstatt (ATU) machen lasse, können die den BC auch zurückstellen , und hat das Garantierelevante Konsequenzen ?

Lieber Gruß

Beste Antwort im Thema

das Thema ist so müßig wie folgendes:

--> im Restaurant sagt der Kunde: bei Ihnen ist das Mineralwasser aber teuer, dafür bezahle ich ja nur ein Fünftel von Ihrem Preis im Laden, dann sagt man am besten: dann kaufen Sie es dort und trinken es eben bei sich zuhause

Es wird immer Leute geben die nie verstehen wollen dass zu einem Geschäft betreiben auch ein Plus am Monatsende bleiben muss und die Aufschläge alle Neben-(Gemein-)kosten abdecken müssen

119 weitere Antworten
Ähnliche Themen
119 Antworten

Zitat:

@jueppken schrieb am 18. September 2015 um 13:20:57 Uhr:

Habe bis vor einigen Wochen einen Golf TSI gefahren. Als Öl habe ich Castrol Edge Professional Longlife 3 verwendet und war sehr gut damit zufrieden. Bezogen habe ich das Öl (seit Jahren) von B und F Schmierstoffe in Kerpen: sehr korrekt, frische Ware, guter Preis und keinerlei Beanstandung.

Letzlich ist die Öl-Marke aber nicht das Entscheidende. Wenn die Doppelnorm 504.00/507.00 erfüllt wird und auf dem Gebinde vermerkt ist, kann man zugreifen. Nur bei dem allerbilligsten Anbieter wäre ich etwas skeptisch. Markenware hat ihren Preis, und der ist ja schon bei den Schmierstoffhändlern recht günstig. Aral oder Shell oder Mobil sind auch zu empfehlen, da sollte die persönliche Vorliebe entscheiden.

Klar hat Markenware seinen Preis, denn mal bezahlt ja fast die Hälfte für den Namen. Die Qualität des Schmierstoffs ist aber ein anderes Thema, wie verschiedene Tests im Netz beweisen. Selbst Öl das teilweise die Hälfte von Castrol & Co kosten, haben teils besser in verschiedenen Faktoren abgeschnitten. Aber gerade in der Garantiezeit würde ich auch auf Markenöl zurück greifen und zwar am besten auf das von Skoda empfohlene, um bei Problemen mit dem Motor nicht die A...- Karte zu ziehen. Und ob nun 50 oder 30 Euro pro Jahr, ist wirklich egal

Zitat:

@Woaskoan schrieb am 18. September 2015 um 17:15:14 Uhr:

 

Zitat:

@Woaskoan schrieb am 18. September 2015 um 17:15:14 Uhr:

Zitat:

@jueppken schrieb am 18. September 2015 um 13:20:57 Uhr:

Habe bis vor einigen Wochen einen Golf TSI gefahren. Als Öl habe ich Castrol Edge Professional Longlife 3 verwendet und war sehr gut damit zufrieden. Bezogen habe ich das Öl (seit Jahren) von B und F Schmierstoffe in Kerpen: sehr korrekt, frische Ware, guter Preis und keinerlei Beanstandung.

Letzlich ist die Öl-Marke aber nicht das Entscheidende. Wenn die Doppelnorm 504.00/507.00 erfüllt wird und auf dem Gebinde vermerkt ist, kann man zugreifen. Nur bei dem allerbilligsten Anbieter wäre ich etwas skeptisch. Markenware hat ihren Preis, und der ist ja schon bei den Schmierstoffhändlern recht günstig. Aral oder Shell oder Mobil sind auch zu empfehlen, da sollte die persönliche Vorliebe entscheiden.

Klar hat Markenware seinen Preis, denn mal bezahlt ja fast die Hälfte für den Namen. Die Qualität des Schmierstoffs ist aber ein anderes Thema, wie verschiedene Tests im Netz beweisen. Selbst Öl das teilweise die Hälfte von Castrol & Co kosten, haben teils besser in verschiedenen Faktoren abgeschnitten. Aber gerade in der Garantiezeit würde ich auch auf Markenöl zurück greifen und zwar am besten auf das von Skoda empfohlene, um bei Problemen mit dem Motor nicht die A...- Karte zu ziehen. Und ob nun 50 oder 30 Euro pro Jahr, ist wirklich egal

das ist bei allen Dingen die wir kaufen können so.

Deshalb sind ja auch billige Autos und billige Reifen immer besser als teure

@ OneGamer,

ist halt die Frage, willst Du beim LL-Service bleiben oder auf Festintervall einmal im Jahr bzw. alle 15TKM wechseln?

Beim LL-Service bleibt dir nur die Wahl eines Motoröls mit der VW Freigabe 50400/50700.

Beim Festintervall ist die Vorgabe ein Motoröl mit der Freigabe VW50200, meine Empfehlung wäre ein 0/5w-40 mit zusätzlicher Freigabe MB 229.5 zu nehmen.

Ein Beispiel für Festintervall wäre z.B. VW 50200 und MB 229.5

Mittlerweile gibt es doch auch Vollsynthetische Öle mit 504 Freigabe, was ist davon zu halten?

Valvoline

https://www.motul.com/.../8100-x-clean-5w30--2

Zitat:

@Edieagle schrieb am 18. September 2015 um 18:56:59 Uhr:

Zitat:

@Woaskoan schrieb am 18. September 2015 um 17:15:14 Uhr:

 

Zitat:

@Edieagle schrieb am 18. September 2015 um 18:56:59 Uhr:

Zitat:

@Woaskoan schrieb am 18. September 2015 um 17:15:14 Uhr:

 

 

Klar hat Markenware seinen Preis, denn mal bezahlt ja fast die Hälfte für den Namen. Die Qualität des Schmierstoffs ist aber ein anderes Thema, wie verschiedene Tests im Netz beweisen. Selbst Öl das teilweise die Hälfte von Castrol & Co kosten, haben teils besser in verschiedenen Faktoren abgeschnitten. Aber gerade in der Garantiezeit würde ich auch auf Markenöl zurück greifen und zwar am besten auf das von Skoda empfohlene, um bei Problemen mit dem Motor nicht die A...- Karte zu ziehen. Und ob nun 50 oder 30 Euro pro Jahr, ist wirklich egal

das ist bei allen Dingen die wir kaufen können so.

Deshalb sind ja auch billige Autos und billige Reifen immer besser als teure

Glaub das hat keiner behauptet, nur hat weder Castrol noch sonst einer das Rad neu erfunden. Ähnlich wie beim Benzin.

Zitat:

@andym0815 schrieb am 22. September 2015 um 08:12:04 Uhr:

Mittlerweile gibt es doch auch Vollsynthetische Öle mit 504 Freigabe, was ist davon zu halten?

Valvoline

https://www.motul.com/.../8100-x-clean-5w30--2

Mittlerweile? 504 ist ewig und 3 Tage die Norm für LL Öle im gesamten Konzern!

Ein Öl mit einen TBN von 6 (!) wie in deinem Link würde ich im Leben niemals verwenden! Leider haben alle LL Öle so einen schlechten TBN Wert, weshalb ich auch 502er Öl fahre und jährlich wechsle.

Mein Öl hatte beim Wechsel nach 12.000km den gleichen TBN Wert, wie das von dir verlinkte. Neu hat mein 502er Öl ein Wert von ca. 12 oder 13. Jeder sollte mal überlegen wie bei einen TBN von 6 die Säuren nach 2 Jahren/30.000km noch neutralisiert werden sollen.

Bin jetzt ungeheuer günstig weg gekommen :)

Gestern den Wagen zum Händler gebracht, kostenfreien Leihwagen und heute hole ich wieder ab.

Arbeit + Ölfilter wird ca. 60€ betragen, das Öl habe ich für 39,99€ im Angebot geschossen (Castrol Edge 5W-30, nach VW50400), macht insgesamt knapp 100€. So lausig billig schaffe ich das nicht mal mit meinem Oldtimer XD

Ja genau die geringen TBN haben die wegen dem DPF aber ich fahre ja keinen Diesel, deshalb schaue ich mich jetzt auch nach anderen Ölen mit VW Norm 502 um die eben einen höheren TBN haben, allerdings altern die Öle mit höheren TBN schneller. Das sollte aber dann bei jährlichem Wechsel kein Problem sein oder?

Welche SAE fährst du 0W-40?

Ich fahre ein 5W40

@ OneGamer,

darauf genau sollte meine Frage hingehen, das Castrol ist eben ein

VW 50400/50700 (Benziner-Diesel Motoröl) ein Motoröl mit

der Freigabe VW50200 und MB 229.5 ist ein Benziner Motoröl.

Das hängt nun mal davon ab,

ob Du LL-Service haben willst oder Festintervall (alle 15Tkm).

Das Motoröl für Festintervall ist auch nicht teurer ;)

Zitat:

@Jubi TDI/GTI schrieb am 29. September 2015 um 12:49:55 Uhr:

Ich fahre ein 5W40

Ok danke, was spricht bei Dir für das 5W40 und gegen das 0W40? Und warum genau das, das würde mir helfen.

Da ich viel Kurzstrecke und Stadtverkehr fahre, sehe ich persönlich ein 5W40 im Vorteil, andere schwören wiederum zum Bspl. auf das Mobil1 0W40.

Wenn du so genau wissen möchtest, welches Öl jetzt für dein Motor und dein Fahrprofil besser ist, müsstest du schon eine Analyse vom gewechselten Öl machen, kostet ca. 60 EUR.

Da würdest du zum Bspl. am Eisenanteil im Öl erkennen welches Öl verschleiß schonender ist. Nur ein Beispiel!

 

Glaub das Thema wird etwas überbewertet mit dem Öl. Mein Vater hat solange ich weiß günstiges 10W40 in sämtlichen Autos bis heute gefahren, ob VW, Mercedes oder Ford. Alle dieser Autos waren weit über 350000 km gefahren worden. Der jetzige Mercedes eine halbe Million. Wenn ein Motor Schrott ist, dann ist er es. Da hilft das teuerste Öl nicht dies zu vertuschen. Alle Öle die freigegeben sind für die Motoren, bringen ihn sicherlich nicht um, sondern die billigen Teile die darin verbaut sind. Ich selbst bin gelernter Mechaniker auf Zweirad, und diese Motoren müssen ganz anderen Drehzahlen stand halten. Selbst da ist bei guten Motoren, welche leider erfahrungsgemäß nicht aus Deutschland stammen, der Unterschied der Öle ein Witz bei der Haltbarkeit. Es kommt auf den Fahrer, den Einsatz und den Motor an, wie lange er hält. Die tausend Kilometer hin oder her, die durchs bessere Öl zustande kommen, kann ich getrost vernachlässigen. Das soll nicht heißen ihr sollt den billigsten Dreck fahren, aber macht euch auch mit dem besten Öl nicht zuviel Hoffnung, dass euer Motor ewig halten wird. Wenn ihr euer Fahrzeug für Rennen benutzt, dann macht euch darüber einen Kopf. Wenn ich meine jährliche Fahrleistung von ca 15000 km mal zu Grunde lege und der Motor nur mal angenommen 250000 km schafft, wären das 16 Jahre. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich oder viele andere hier ihr Auto solange fahren wollen. Und der Eisenanteil im Öl kommt nicht nur von der Qualität des Öls, sondern auch davon, wie ungenau die Teile des Motors gearbeitet sind. Das beste Öl kann Reibung nicht verhindern, wenn zwischen reibenden Teilen so wenig Platz ist, dass sich nur schlecht ein Film, oder evtl auch keiner aufbauen kann. Daher ist eine Analyse in den ersten Jahren eines Motors noch weniger relevant, als bei alten Motoren, wo schon soviel Abrieb stattgefunden hat, dass das Öl wirklich überall einen vernünftigen Film aufbauen kann und auch muss. Verschleiß wird immer stattfinden, ob ihr 5w40 oder sonst was da rein kippt.

Zitat:

@Woaskoan schrieb am 29. September 2015 um 19:48:35 Uhr:

Glaub das Thema wird etwas überbewertet mit dem Öl. Mein Vater hat solange ich weiß günstiges 10W40 in sämtlichen Autos bis heute gefahren, ob VW, Mercedes oder Ford. Alle dieser Autos waren weit über 350000 km gefahren worden. Der jetzige Mercedes eine halbe Million. Wenn ein Motor Schrott ist, dann ist er es. Da hilft das teuerste Öl nicht dies zu vertuschen. Alle Öle die freigegeben sind für die Motoren, bringen ihn sicherlich nicht um, sondern die billigen Teile die darin verbaut sind. Ich selbst bin gelernter Mechaniker auf Zweirad, und diese Motoren müssen ganz anderen Drehzahlen stand halten. Selbst da ist bei guten Motoren, welche leider erfahrungsgemäß nicht aus Deutschland stammen, der Unterschied der Öle ein Witz bei der Haltbarkeit. Es kommt auf den Fahrer, den Einsatz und den Motor an, wie lange er hält. Die tausend Kilometer hin oder her, die durchs bessere Öl zustande kommen, kann ich getrost vernachlässigen. Das soll nicht heißen ihr sollt den billigsten Dreck fahren, aber macht euch auch mit dem besten Öl nicht zuviel Hoffnung, dass euer Motor ewig halten wird. Wenn ihr euer Fahrzeug für Rennen benutzt, dann macht euch darüber einen Kopf. Wenn ich meine jährliche Fahrleistung von ca 15000 km mal zu Grunde lege und der Motor nur mal angenommen 250000 km schafft, wären das 16 Jahre. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich oder viele andere hier ihr Auto solange fahren wollen. Und der Eisenanteil im Öl kommt nicht nur von der Qualität des Öls, sondern auch davon, wie ungenau die Teile des Motors gearbeitet sind. Das beste Öl kann Reibung nicht verhindern, wenn zwischen reibenden Teilen so wenig Platz ist, dass sich nur schlecht ein Film, oder evtl auch keiner aufbauen kann. Daher ist eine Analyse in den ersten Jahren eines Motors noch weniger relevant, als bei alten Motoren, wo schon soviel Abrieb stattgefunden hat, dass das Öl wirklich überall einen vernünftigen Film aufbauen kann und auch muss. Verschleiß wird immer stattfinden, ob ihr 5w40 oder sonst was da rein kippt.

sehr gutes Statement

am 1. November 2015 um 18:47

Ich bitte um etwa Hilfe...

Seit eine Woche bin Besitzer von einem Skoda RS TSI

Ich habe bis jetzt ca. 1000km gefahren und für Service steht ca, 720tage / 30000km so was.

Für Öl wechseln genau so +-

Ist das normal dass erste Öl nach 2 Jahre erst getauscht wird? Weil die KM fahre Ich gar nicht im diese Zwischenzeit

Sollte nicht für neu Motor erstes Öl nach 5 oder 10 oder auch 15tkm getauscht wird? mir hört etwa komisch.

Außerdem bei erste Öl wechseln ich habe gedacht nehme ich Castrol 0W-40 Edge Titanium FST

Spezifikationen:

ACEA (A3/B4)

API (SN/CF)

Freigaben:

BMW (LongLife-01)

Ford WSS-M2C937-A

MB (229.3/229.5)

Porsche A40

VW (502.00/505.00)

Wäre passend? mir ist egal die lange Intervall . Ich kann wie gewohnt mit alte Auto 1mal im Jahr für Öl wechseln gehen. Mit 0W40 ich habe 7 Jahre (mobil 1) sehr gute Erfahrung gemacht mit meine Civic FK2 für die kalte Zeiten im DE und warmes Wetter im Ausland (Sommer Urlaub GR mit 30-40c ständig & Sportliche Fahrweise)

 

Vielen Dank!

Deine Antwort
Ähnliche Themen