Online: 5.029
ANZEIGE
3. Zwischenbericht: Das können die Sicherheits- und Assistenzsysteme

Wir haben fleißig für Euch getestet Wir haben fleißig für Euch getestet In unserem zweiten Test haben wir über Platzangebot, Fahrwerk und Verbrauch des Kodiaq berichtet. Jetzt kommt der Teil, in dem wir Euch von unseren Erlebnissen mit den Assistenzsystemen und den Simply-Clever-Lösungen erzählen wollen.

Assistenzsysteme innerorts und außerorts

Die Assistenten im Kodiaq machen dem Fahrer das Leben leichter und angenehmer. Der Abblendlichtassistent erkennt die Fahrzeuge zuverlässig und schaltet das Fernlicht ab bzw. wieder an, sodass man die entgegenkommenden, aber auch die vorausfahrenden Verkehrsteilnehmer nicht unnötig blendet. Auch in geschlossenen Ortschaften bei funktionierender Straßenbeleuchtung ist der Wagen gesetzestreu und fährt mit Abblendlicht. Trotzdem ist das manuelle Ein- bzw. Umschalten jederzeit möglich.

Der Abstandsassistent in Verbindung mit dem Tempomaten ist eine feine Sache: Er hält die eingestellte Geschwindigkeit und, sollte es zur Verlangsamung des Verkehrs kommen, so bremst er zuverlässig. Und falls die vorausfahrenden Fahrzeuge beschleunigen, erhöht er das Tempo automatisch bis zu der eingestellten Geschwindigkeit. Dabei wird ständig überwacht, ob die Hände am Lenkrad sind!

Den Kurs halten mit Spurhalteassistent

Verkehrszeichenerkennung Verkehrszeichenerkennung Der Spurassistent hilft zuverlässig dabei, den Kodiaq in der Spur zu halten. Voraussetzung ist jedoch eine gut sichtbare Straßenmarkierung. Praktisch ist auch die Verkehrszeichenerkennung, die vor allem in Baustellenbereichen und temporären Verkehrsänderungen sehr hilfreich ist. Hier wäre eine Koppelung der Verkehrszeichenerkennung und des Tempomaten wünschenswert, damit der Wagen bei Geschwindigkeitsbeschränkungen das Tempo automatisch drosselt und bei Aufhebung wieder erhöht.

Der Spurwechselassistent, also die Totenwinkelüberwachung, ist bei Autobahnfahrten sehr nützlich. Der Parkassistent wiederum ist gut für Leute mit Einparkschwierigkeiten, sowohl quer wie auch längs zur Fahrbahnrichtung.

Nun wollten wir aber auch mal mit einem Anhänger fahren, schließlich ist unser Kodiaq bereits ab Werk mit einer elektrisch ausklappbaren Anhängerkupplung ausgestattet und das wollten wir uns nicht entgehen lassen und für euch testen. Sehr hilfreich dabei ist der Trailer-Assistent. Mit dem kann man auch das Rückwärtsfahren mit dem Anhänger gut meistern.

Allerdings ist das ständige Justieren der Anhängerposition mittels des Spiegelknopfes nötig, da am Anhänger keine Sensoren vorhanden sind. Der Assistent lenkt dann den Wagen. Bei längeren Geradeaus-rückwärts-Fahrten mit dem Anhänger ist er sogar für geübte Anhängerfahrer sehr hilfreich.

Mit der 360-Grad-Kamera alles im Blick

Die 360°-Kamera gibt Information über die Lage des kompletten Fahrzeuges. Die sehr gute Auflösung zeigt scharfe Bilder. Das Heranfahren an den Bordstein wird so um ein Vielfaches erleichtert und der „Felgenverschleiß“ kann minimiert werden.

Mit dem Ambiente-Licht bringt der Kodiaq ein bisschen Farbe in die Nacht. Das Infotainment-System ist gut gelöst. Das Display der Navigation ist auch bei Mittagssonne sehr gut sichtbar. Es lässt sich über das Touchdisplay bedienen. Das Anbinden eines Smartphones ist wirklich kinderleicht. Praktisch fand ich auch das kabellose Laden des Smartphones. Dabei wird das Telefon sogar in einer Hülle geladen, muss dafür aber vorbereitet sein.

Die Spracherkennung des Infotainments ist sehr zuverlässig und funktioniert sogar bei Kindern. Die Routeneingabe funktioniert sowohl über die Sprache als auch händisch sehr intuitiv. Bei grenzüberschreitender Führung muss man dies jedoch händisch eintippen, da die Spracheingabe den Länderwechsel nicht ganz drauf hat. Zumindest habe ich das nicht herausgefunden.

Die Navigation berücksichtigt auch Verkehrsstörungen und führt so an Staus vorbei. Dies erfolgt über Skoda Connect, dem Onlinedienst des Herstellers. Hierfür gibt es auch eine App, um die Fahrzeugdaten zu checken. Da mein Handy ein Windows-Phone ist, gibt es diese App nicht. Sie ist bisher nur für Apple und Android verfügbar. Jedoch keine Angst, man kann dies auch ohne App über den Webbrowser nutzen und es funktioniert einwandfrei.

Skoda Connect in der Browser-Ansicht Skoda Connect in der Browser-Ansicht Nach dem Einloggen sieht man den Fahrzeugstatus (Licht aus? Verschlossen? Reichweite) und den Standort direkt auf der Karte. Praktisch, wenn man nicht mehr weiß, wo man sein Fahrzeug geparkt hat. Viele Sonderziele wie Apotheken, Tankstellen usw. lassen sich direkt ansteuern. Eine App für Tankstellen samt aktueller Preise ist auch integriert. Das Warnen bei Überschreiten der erlaubten Geschwindigkeit funktioniert optisch wie akustisch.

Praktische Ideen im Skoda Kodiaq

Simply Clever nennen sich die kleinen Features von Skoda und die haben es tatsächlich in sich. Sehr nett fanden wir die integrierten Regenschirme in den Fronttüren. Aber keine Angst vor „Überschwemmung“: Ihr müsst nicht mit Gummistiefel bei Regen ins Auto einsteigen, denn für den Ablauf des Regenwassers nach außen ist gesorgt.

Der integrierte Eiskratzer sorgt dafür, dass man vor dem Einstieg ins Auto auch den Türrahmen vom Schnee befreien und somit die „Schneeverwehungen“ im Innenraum vermeiden kann. Zwar hat der Testwagen sogar auf den Rücksitzen eine Sitzheizung eingebaut, doch die Vermeidung eines nassen Hinterns ist schon die bessere Wahl.

Den Kofferraum kann man auf drei verschiedene Arten öffnen und verschließen. Die praktischste ist jedoch die Handsfree-Variante. Sie ermöglicht es, Gegenstände z.B. bei Regen in oder aus dem Fahrzeug zu befördern, ohne sie auf dem nassen Boden abstellen zu müssen. Die Klappenöffnung lässt sich stufenlos einstellen – praktisch in (Tief-)Garagen. Das Keyless-System von Skoda heißt Kessy und erleichtert den Umgang mit dem Wagen enorm – aber wehe, wenn man die Jacke mit dem Schlüssel gewechselt hat…

Mehr konnten wir in der Woche nicht testen…schließlich waren wir ja im Urlaub.

Euer

SirDeedee

P.S.: Wir haben noch mehr Videos zu unseren Erfahrungen gedreht, schaut sie euch gerne einmal an.

Diesen Artikel teilen:
9 Kommentare
Avatar von Jubi TDI/GTI "Kodiaq 2.0l TSI Sportline"
16. August 2017 um 15:40:58 Uhr

Ich hoffe neben deiner Aufgabe als Blogautor bleibt dir noch genügend Zeit, um mit deiner Familie den Urlaub zu genießen. ;)

Hat der Kodiaq einen adaptiven Spurhalteasistenten oder nur den "Bumper"?

Avatar von Jubi TDI/GTI "Kodiaq 2.0l TSI Sportline"
19. August 2017 um 12:26:29 Uhr

Der Spurhalteassistent im Kodiaq korrigiert mit aktiven Lenkeingriffen, solltest du die Spur verlassen. Ist also adaptiv.

 

Aber wer oder was ist ein "Bumper"? :confused:

Lane Assist lenkt nur dagegen wenn das Fahrzeug die Spur verlässt. Der adaptive Spurhalteassistent hält das Fahrzeug in der Mitte der Spur. Das ist in den Einstellungen normalerweise ein Unterpunkt zum Lane Assist.

Avatar von Jubi TDI/GTI "Kodiaq 2.0l TSI Sportline"
19. August 2017 um 14:09:49 Uhr

Zitat:

@crazyp schrieb am 19. August 2017 um 12:48:34 Uhr:

Lane Assist lenkt nur dagegen wenn das Fahrzeug die Spur verlässt. Der adaptive Spurhalteassistent hält das Fahrzeug in der Mitte der Spur......

.....mit aktiver Lenkeingriffen. Nichts anderes hatte ich oben auch geschrieben. ;)

Tut mir leid. Es ist mit leider noch nicht klar.

In beiden Fällen gibt es aktive Lenkeingriffe. Im einen Fall nur wenn das Fahrzeug die Spur verlässt. Im anderen Fall ständig um das Fahrzeug in der Mitte der Spur zu halten. Das ist ein ziemlicher Unterschied.

 

Das Thema wird auch hier schon diskutiert:

https://www.motor-talk.de/.../...beinahe-wirkungslos-t5579403.html?...

Avatar von Jubi TDI/GTI "Kodiaq 2.0l TSI Sportline"
19. August 2017 um 18:28:43 Uhr

Zitat:

@crazyp schrieb am 19. August 2017 um 15:47:56 Uhr:

Tut mir leid. Es ist mit leider noch nicht klar.

In beiden Fällen gibt es aktive Lenkeingriffe. Im einen Fall nur wenn das Fahrzeug die Spur verlässt. Im anderen Fall ständig um das Fahrzeug in der Mitte der Spur zu halten. [.....]

Richtig, was genau ist dir jetzt daran nicht klar?

Welches System der Kodiaq genau hat????

Die Assistenzsysteme funktionieren teilweise in jedem VW-Konzern-Modell anders, bitte gehen Sie nicht davon aus, dass mit dem Stichwort "Lane Assist" die Funktionalität genau beschrieben ist.

 

Der getestete Kodiaq hat also nur den normalen Lane Assist und nicht den adaptiven?

Avatar von Jubi TDI/GTI "Kodiaq 2.0l TSI Sportline"
19. August 2017 um 18:56:35 Uhr

Auszug aus der Bedienungsanleitung des Kodiaq:

 

Spurhalteassistent (Lane Assist)

Zitat:

Der Spurhalteassistent (nachstehend nur System) hilft, das Fahrzeug zwischen den Begrenzungslinien einer Fahrspur zu halten. Das System erkennt die Begrenzungslinien der Fahrspur mithilfe eines Sensors

 

Wenn sich das Fahrzeug einer erkannten Begrenzungslinie nähert, führt das System eine leichte Lenkbewegung in entgegengesetzte Richtung von der Begrenzungslinie aus. Dieser korrigierende Lenkeingriff kann jederzeit manuell übersteuert werden.

Adaptive Spurführung

Zitat:

Die adaptive Spurführung hilft, mithilfe von Lenkeingriffen die durch den Fahrer gewählte Position zwischen den erkannten Begrenzungslinien zu halten. Wird die Position innerhalb der Fahrspur geändert, passt sich das System in kurzer Zeit an und hält die neu gewählte Position.

ŠKODA auf MOTOR-TALK

Auf dieser Seite findest Du Informationen zu Aktionen von ŠKODA und MOTOR-TALK. Anschließend berichten die Teilnehmer und MOTOR-TALK über die Events.

Blogautor(en)
  • Skoda
Abonnenten (2033)

    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    XXL > 1420.02px XL 1300.02px - 1420px L 1000.02px - 1290px M 640.02px - 1000px S 480.02px - 640px XS 0 - 480px