ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Kaufberatung F30 3L Motoren

Kaufberatung F30 3L Motoren

BMW 3er F30
Themenstarteram 12. Oktober 2020 um 11:25

Hallo Leute,

Ich brauch eine Beratung von euch. Ich bin momentan bei dem F30 festgefahren.

Zur zeit halte ich ausschau nach nem neuen 3er für mich da mein alter inzwischen mehr steht als fährt.

Gefacht habe ich nach einem VFL 335i wegen des scheinbar robusten n55 Motor.

Jedoch bin ich mir da recht unsicher bezügl. der Verlässlichkeit des Autos. Weshalb ich auch an einen 330d gedacht hab, jedoch ists halt n Diesel was zu meiner Fahrweise nicht unbedingt passen würd. Sowie auch einen höhern Wertverlust hätte. Fahre täglich zur Arbeit 100% Stadtverkehr 5km hin und zurück. Ansonsten würd ich sagen 80% innerorts und 20% ausserorts übers jahr gesehen.

Fahre aktuell noch nen e46 323i und will ungern den r6 klang und Charakteristik vermissen.

Mein Budget lag bei 25.000 dafür sollte ich nen 335i mit unter 130tkm kriegen können. Die Versicherung von 600 Tk/Jahr is auch ok, fraglich ist nur ob er so Robust ist wie man hört, hab aufgrund des Vorgängers keine Lust mehr alle 2-3 Monate irgendwas machen zu müssen.

Ist der 335i F30 empfehlenswert oder sollte man doch lieber zum 330d zugreifen?

Beste Antwort im Thema

Probleme gibt es beim N55 immernoch bei den VANOS-Magnetverstellern. Hier gibt’s zwar Reinigungsanleitungen im Netz en mass, aber ich würde hier jedoch kein Geld sparen und Neue verbauen.

Mit dem Valvetronic-Motörchen gibt es auch ab und an Probleme.

Pleuellagerschalen sind beim N55 auch hinlänglich bekannt.

Hier hat es etliche Revisionen in den Jahren 2009-2013 bei Haupt- und Pleuellagern gegeben. Daher mein persönlicher Rat, unbedingt ein Modell mit Baujahr ab 11/2013 zu kaufen.

Hochdruck- und Vakuumpumpe kommen auch ab und an.

Druckrohre zur Drosselklappe platzen gerne am Flansch zur Drosselklappe.

Manchmal macht die KGE schlapp. Das Dumme daran - sie gibt’s nur mit kompletten Ventildeckel.

Hydrolager an den Zugstreben sollen wohl, neben meinem, kein Einzelfall sein. Hängt vielleicht auch am Gewicht des xDrive, weiß ich nicht. Ist auch egal wenn´s geplatzt ist, wird´s eh teuer.

Und dann gibt’s nicht selten, unabhängig meiner Odyssee, Motorlaufprobleme zu lesen, die sehr schwer zu diagnostizieren sind, da der Motor sehr komplex geregelt ist. Die Werkstätten sind dabei regelmäßig überfordert und daher greife ich einen Rat hierzu eines wirklich fachkundigen MT'ler auf, nur dann zum Motor zu greifen, wenn du technisch bewandert bist und/oder das Geld für den Unterhalt und Reparaturen hast.

Dabei kenne ich sogar einen Fall, ähnlich meinem, bei dem BMW auch nicht weiterkam und ein neuer Zylinderkopf (5.600€ + Arbeitslohn) dann letztlich Abhilfe brachte.

Alles gibt es nicht zum Spartarif - selbst der Druckschlauch hat mir 670 € (inkl. AL) gekostet. Ein ASP-Glas kostete bei mir 272 €.

Darüber hinaus habe ich mit dem xDrive nun den 2. Lagerschaden, meine Steuerkette war stark gelängt, obwohl meiner alle 6.000-12.000 Kilometer frisches Öl sieht und stets warmgefahren wird. Hier mussten sogar zwei Nockenwellenversteller (2x490€) rein.

Ventildeckeldichtung war bei 98tkm undicht, Radar inkl. Steuergeräte waren letztes Jahr defekt, Kühlmittelkühler war nach 5 Jahren undicht, der Klimakondensator hatte gleichfalls ein Leck.

Insgesamt sind bei mir in gut vier Jahren alleine 14.846,58 € in Inspektion, Wartung und Verschleiss.

Die Pflege habe ich mir 1.682,55 € kosten lassen, bei Anschaffung/Steuer und Versicherung steht auch ein 4er davor (die Kosten kann man nur heute nicht mehr vergleichen). Sprit hat mir über 75tkm 13.275,45 € gekostet (ausschließlich Ultimate 102 wegen MPPK).

Wie gesagt, es muss nicht alles kommen, klar, aber der Motor ist komplex durch Vanos & Valvetronic und der AGR durch Ventilüberschneidung. Wenn etwas kommt wird’s für BMW Werkstätten oftmals schwierig und für dich extrem teuer.

Der 330d macht uns bei gleichem Fahrprofil dagegen kaum Probleme und ist um Welten sparsamer.

Ich möchte meinen dennoch nicht aufgeben, zahle dafür aber einen sehr hohen Preis.

PS: Ach ja, etliche tausend Euro sind da gar nicht dabei, da sie durch die PS-Garantie übernommen wurden.

Und eines musst du auch beachten - gefühlt sind mindestens 6/10 335i/435i Reimporte aus den Staaten, die einen Totalschaden erlitten haben, im Osten zusammengeschustert wurden und hier für etwas weniger Geld fahren. Hier muss eindringlich davor gewarnt werden, nicht bloß aus Gründen der Sicherheit, sondern auch davor, dass wenn du dann Probleme hast, auch die Werkstätten oftmals nicht weiterkommen, da viele Steuergeräte für den US-Markt werkseitig verbaut wurden und nicht mit den deutschen Ersatzteilen kompatibel sind. Oftmals scheitert es schon an der Software, Radioempfang, ...

Ich wiederhole mich gern; Behalte deinen sämigen 323i E46 für die 5km-Arbeitsstrecke und kaufe dir einen 330d! Da stehst du auf der sicheren Seite.

PPS: Von den Turbos hört man kaum mehr was - eher bei den N57, jedoch kostet der TwinScroll-Turbo vom N55 fast das dreifache vom N57. Die Kosten möchte man nicht haben.

...ah, Verkokungen kann es durch den Direkteinspritzer auch geben. Da sieht meiner jedoch mit 140 tkm noch wirklich gut aus.

Die ZF Achtgangautomatik 8HP45 ist auch sehr solide - hier hört man auch kaum etwas. Hier darf eher darüber sinniert werden, ob ein Ölwechsel nach Empfehlung von ZF tatsächlich Sinn macht.

Das Sechsgang macht hingegen vielleicht Spaß, hat aber bereits bei 430Nm ein Drehmomentproblem und wird daher auch beim MPPK auf 430Nm begrenzt (bei mir 450Nm).

Ach ja, konstruktionsbedingt hat der 335i und der 435i eine Grauguss-Kurbelwelle (ich verdamme den ..., der diese Kostenentscheidung getroffen hat). Meiner hat ein periodisches Klopfen im Takt von 1/6 der Drehzahl und mein nächster Schritt wird wieder zum Motoreninstandsetzer sein - Anfrage läuft.

Mich würde es nicht wundern, wenn die KuWe einen Schlag abbekommen hat.

Und da frage ich mich halt, wie das sein kann, wenn ich meine Kiste immer schön warm fahre und wie ein rohes Ei behandle. Das er, wenn er mal auf Betriebstemperatur ist, mal einen Kickdown abhaben muss, ist doch hoffentlich nichts Besonderes. Dauerlast hat er noch nie bekommen.

56 weitere Antworten
Ähnliche Themen
56 Antworten

Bist du mal das MPPK gefahren? Mach dir erst ein Bild, wenn der Motor "befreit" wurde - du wirst dein Auto nicht wieder erkennen. Irgendein Kennfeld oder eine Box gibt´s sicherlich schon günstiger, aber ich bezweifle stark, dass diejenigen wirklich Ahnung haben was sie da anpassen - und selbst die ACS-Box kostet ein Mehrfaches.

Ich habe das Geld jedenfalls keinen Tag bereut und finde eher, dass die Fahrzeuge so hätten ausgeliefert werden müssen.

Kannst du mir vielleicht mal per PN schreiben, was es dann bei dem Fahrzeug in der FB Gruppe war? @TimCoupe

VG

Chris

Zitat:

@ChrisH1978 schrieb am 16. Oktober 2020 um 06:10:04 Uhr:

Bist du mal das MPPK gefahren? Mach dir erst ein Bild, wenn der Motor "befreit" wurde - du wirst dein Auto nicht wieder erkennen. Irgendein Kennfeld oder eine Box gibt´s sicherlich schon günstiger, aber ich bezweifle stark, dass diejenigen wirklich Ahnung haben was sie da anpassen - und selbst die ACS-Box kostet ein Mehrfaches.

Ich habe das Geld jedenfalls keinen Tag bereut und finde eher, dass die Fahrzeuge so hätten ausgeliefert werden müssen.

Kannst du mir vielleicht mal per PN schreiben, was es dann bei dem Fahrzeug in der FB Gruppe war? @TimCoupe

VG

Chris

Die Aussage möchte ich unterstreichen. Schon das PKK auf 326 PS verändert die Motorcharakteristik und den Klang sehr vorteilhaft. Die 0,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h sind mir nicht so wichtig, wie das dynamischere Hochdrehen bei sportlicherem Klang inklusive Schubblubbern.

Es stellt sich für mich hier auch die Frage ob man bei diesem Budget nicht mal so langsam in Richtung 340i sehen sollte!

Leider gibt es bei den Bayern wie auch vielen anderen nur noch Motoren mit Turbo und somit mehr oder weniger

auch die gleichen Schwachstellen bzw. Verschleißkomponenten.

Auch für mich wird sich irgentwann die Frage stelle ob es wieder ein 6Zylinder sein darf oder doch eher nur ein 4Zylinder wobei beide auf Kurzstrecken nicht besonders froh sein werden.

Auch ich habe einen recht kurzen Arbeitsweg aber davon mal abgeshen fährt man in der Freizet doch mal

andere strecken und ist dann froh über etwas mehr schub.

Ob da solch ein fahrzeug wirklich sinn macht muss jeder für sich selber entscheiden.

Der hubraumstärkere Motor will einfach länger bewegt werden. Ich will niemanden einen 6ender absprechen - ganz im Gegenteil - aber behaltet euren Alten für die Kurzstrecke und genießt den 3-Liter dann für‘s Wochenende.

 

Der Sinn liegt im Genuss!

Zitat:

@Saarkater schrieb am 18. Oktober 2020 um 13:51:32 Uhr:

.....

Leider gibt es bei den Bayern wie auch vielen anderen nur noch Motoren mit Turbo und somit mehr oder weniger

auch die gleichen Schwachstellen bzw. Verschleißkomponenten.

...,..

Wieso leider ?

 

Mein seeliger Ford Sierra 2.3 D mit sagenhaften 67 Diesel-PS war vor knapp 2 Jahrzehnten bei 190 tkm motormâßig fertig und lief nur noch wie ein Traktor, obwohl er die letzten 100 tkm fast nur auf Langstrecke unterwegs war.

 

Der Langstrecken- Nachfolger Audi 100 2.3 E mit moderaten 136 PS hatte bei 170 tkm auf 2 seiner 5 Zylinder eine deutlich verminderte Kompression und brachte nur noch ca. 75% seiner Nennleistung.

 

Es folgten dann ab Mitte der 90ger 3 Volvo, jeweils mit 5-Zylindermotor, wobei der 850 20V ohne Turboaufladung bereits bei 60 tkm wegen erheblichen Unfallschadens verkauft wurde. Die beiden folgenden neu von mir gekauften Volvo V70 hatten beide Turboaufladung, wobei der V70/2 T5 mit strammen 260 PS aus 2490 ccm3 aufwartete. Beide Turbo-Volvos schafften bis zum Verkauf problemlos > 220 tkm, wobei beide auch bei dieser Laufleistung ihre verbrieften Leistungswerte noch problemlos erreichten.

 

Seit 2015 fahre ich nun den twin-scroll turbobefeuerten BMW 330d und der wird auf den BAB-Fahrten gerne auch mit > 220 im/ h gefahren, wenn es die Verkehrsverhältnisse zulassen. Defekte beim BMW bisher (87 tkm): Kein einziger

 

Der Audi A1 1.4 TFSI S line, den Madame seit 3 Jahren hauptsächlich fährt, ist auch turbobefeuert und erfreut uns mit 125 PS, die aus dem kleinen und relativ leichten A1 mit Sportfahrwerk und Breitreifen eine richtig feine Rennsemmel machen. Defekte bei unserem Audi A1: Bisher ebenfalls Fehlanzeige.

 

Wenn ich ohne Turboaufladung fahren will, steige ich in eines meiner MB SL- Cabrios von 1987 bzw. 1998 Das ist dann fein zum Cruisen und man erlebt und hört das Fahren von der Motorseite her, so wie es eben vor > 20 Jahren war, wobei z.B. der seidenweiche Motorlauf und das Durchbeschleunigen meines SL 500 von 100 - > 200 immer noch besondere Erlebnisse sind.

 

Trotzdem ist auf Langstrecken mein BMW 330d Tourind xD der persönliche Favorit. Er ist schneller als der SL 500 auf 190 km/h ( erst danach spielt der SL seine 50 PS mehr aus), ist ab 160 km/h merkbar leiser und begnügt sich bei Dauertempo 200 km/h mit ca. 11 l/100 km Diesel,, während bei diesem Tempo der V8 des Benz locker 17 l/100 km Super durch seine Einsoritzdüsen laufen lässt.

 

Viele Autos aus vergangenen Jahrzehnten waren toll, aber die Technik ging auch im Motorenbau zügig weiter und zwar auch, was die Zuverlässigkeit von Motoren und deren Nebenaggregate angeht. Wichtig ist allerdings, die Wartungsvorgaben der jeweiligen Hersteller einzuhalten. Dann schaffen auch moderne Turbomotoren mit hohen Literleistungen Laufleistungen von > 250 tkm, ohne dass dazu größere Revisionsarbeiten notwendig wären.

 

Aber, wer denkt, dass generell die Zukunft früher besser war, wird meine Schlussfolgerung oben ohnehin nicht nachvollziehen können ;).

Zitat:

@Volvoluder schrieb am 18. Oktober 2020 um 16:28:43 Uhr:

Mein seeliger Ford Sierra 2.3 D mit sagenhaften 67 Diesel-PS war vor knapp 2 Jahrzehnten bei 190 tkm motormâßig fertig und lief nur noch wie ein Traktor, obwohl er die letzten 100 tkm fast nur auf Langstrecke unterwegs war.

Den Sierra Turnier bin ich mal als Firmenwagen gefahren Anfang der 90er. Müsste der 1.8 Turbodiesel mit 75 PS gewesen sein. Ein Turbodiesel war was besonderes zu der Zeit und für damals war der Turnier ein großes Schiff. Etwas Drehzahl brauchte der aber.

 

Zitat:

@Volvoluder schrieb am 18. Oktober 2020 um 16:28:43 Uhr:

Zitat:

@Saarkater schrieb am 18. Oktober 2020 um 13:51:32 Uhr:

.....

Leider gibt es bei den Bayern wie auch vielen anderen nur noch Motoren mit Turbo und somit mehr oder weniger

auch die gleichen Schwachstellen bzw. Verschleißkomponenten.

...,..

Seit 2015 fahre ich nun den twin-scroll turbobefeuerten BMW 330d ...

...weil´s nun schon mehrfach geschrieben wurde bin ich nun verwirrt. Seit wann hat der N57 einen TwinScroll? Hat der nicht einen einzelnen Turbo mit VTG aber ohne TwinScroll?

Kann das jemand bestätigen oder verwerfen?

Heißt das Dingens im BMW-Marketing-Sprech nicht „TwinPower-Turbo“?

Es ist jedenfalls ein Single-Turbo.

TwinPower heißen sie alle - Bi-Turbo, Twinscroll und soweit ich weiß auch VTG.

Zitat:

@ChrisH1978 schrieb am 19. Oktober 2020 um 09:54:43 Uhr:

Zitat:

@Volvoluder schrieb am 18. Oktober 2020 um 16:28:43 Uhr:

 

Seit 2015 fahre ich nun den twin-scroll turbobefeuerten BMW 330d ...

...weil´s nun schon mehrfach geschrieben wurde bin ich nun verwirrt. Seit wann hat der N57 einen TwinScroll? Hat der nicht einen einzelnen Turbo mit VTG aber ohne TwinScroll?

Kann das jemand bestätigen oder verwerfen?

Richtig, wie czpower ebenfalls schon schrieb, unsere 330d haben einen einfachen VTG Lader. Der 335d hat dann einen großen und einen kleinen, ebendso der 4Zylinder 325d.

Vom 3L Diesel gibt es drei

N57D30OL ein Turbolader mit verstellbaren Leitschaufeln als 30d

N57D30TOP / TÜzweistufige Turboaufladung mit verstellbaren Leitschaufeln als 35d und 40d

N57D30S1 dreistufige Turboaufladung mit verstellbaren Leitschaufeln als 50d, aber nicht im 3er

 

Ein Twinscrolllader wird nur beim Benziner eingesetzt. Er hat keine verstellbaren Leitschaufeln. Das besondere ist, dass je 2 (beim R4) oder 3 Zylinder (beim R6= den Lader auf einem "Scroll" anblasen. innen oder außen.

https://mediapool.bmwgroup.com/.../publicq?...

Sag ich doch:

Zitat:

@ChrisH1978 schrieb am 6. Oktober 2020 um 15:21:12 Uhr:

330d und 335dX/i haben alle drei Liter Hubraum. 330d und 335i haben jeweils nur einen Turbo, der aufgrund verschiedener Verfahren (VTG bei N57, TwinScroll bei N55) bloß TwinPower genannt wird. Bloß der 335dX ist ein echter Bi-Turbo.

VG

Chris

Aber danke @joe_e30 ! Aber die Lader im TOP und S sind separate Lader, keine Schichtlader, oder?

Ein großer und ein kleiner.

https://cdn03.plentymarkets.com/.../AT924.jpg

EDIT

Ich hab mir nun verschiedene Quellen angeschaut, die werden sowohl als Register wie auch als sequentiell verwendet, je nach Last und Drehzahl.

Register heisst, untenrum der kleine, obenrum der große.

Sequentiell heisst (nach meinem Verständnis) in Reihe geschaltet, könnte mir vorstellen, dass

man das im Übergangsbreich macht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen