ForumKäfer
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Käfer, Beetle & New Beetle
  6. Käfer
  7. Käfer Kauf - Als Anfänger! :) Fragen und mehr!

Käfer Kauf - Als Anfänger! :) Fragen und mehr!

VW Käfer
Themenstarteram 13. April 2017 um 17:43

Hallo liebe Käfer - Freunde!

Ich mache zurzeit meinen Führerschein und bin seit 10 Jahren in den Käfer verliebt (Herbie).

Jetzt habe ich natürlich immer schön auf mobile.de geguckt und Geld gespart. Ich war auch schon bei dem Oldtimerclub hier bei mir im Ort und die würden mir freundlicherweise bei allem helfen, die haben auch ein Clubhaus mit Hebebühne etc.! :)

Ich habe auch schon einen Käfer beim Händler gefunden, Baujahr 1972 (sieht mit den Elefantenfüßen eher wie von 1982 aus) und mit 5-Gang Getriebe LPG (Autogas). Jetzt dachte ich mir, ist ja schön mit Autogas, ist günstig und für einen Fahranfänger vielleicht gar nicht so verkehrt. Ich hab aber im Internet des Öfteren auch von Problemen beim kühlen der Ventile gelesen...hat jemand vielleicht einen Käfer mit Autogas und könnte mir von seinen Erfahrungen berichten?

Der Käfer hat auch ziemlich viel Plastik, wenn ich mir den kaufen würde, würde ich den in naher Zeit etwas verschönern wollen mit Chrom, ich finde, Plastik macht den Käfer etwas hässlich :( Der hat nämlich keine Zierleisten! Kennt ihr euch aus mit dem Einbau? Da müssen ja Löcher gebohrt werden, oder nicht?

Zudem möchte ich dann auch das Armaturenbrett umbauen! Also von Plastik auf das gute alte Blech, ich finde das viel schöner. Kann mir da jemand Tipps geben oder erzählen, was dazu alles notwendig ist etc.?

Wer sich jetzt denkt: Was will ein Fahranfänger mit einem Käfer? Da seid ihr nicht die einzigen, meine Eltern reden auch davon das ich mir ein neueres Auto kaufen sollte. Aber wozu? Ein Käfer ist doch teilweise günstiger in Steuern und Versicherung mit H-Kennung (wenn er die bekommt; wäre dann der Drittwagen meiner Mutter) und wenn das mit dem Autogas klappt, wird das da doch auch günstiger. Ich mache nächstes Jahr mein Abitur, bis dahin muss ich ab November (da werde ich 18) rund 60 km pro Tag fahren, zusätzlich kommen natürlich noch Ausfahrten bei schönem Wetter etc. hinzu. Was meint ihr dazu?

Wie bereits erwähnt, werde ich erst im November 18. Aber ich würde mir trotzdem gerne ein Auto vorher holen, an das ich mich dann gewöhnen kann (darf dann ja bald begleitet fahren). Nur ist die Frage, wie lange die Anzeige im Internet bleibt, ich hoffe noch ne Zeit lang...oder könnte ich eine Email schreiben in der ich meine Situation erkläre? Ich habe wirklich keine Ahnung was ich in diesem Fall machen kann, und würde mir den Käfer zumindest gerne ansehen, weiß aber noch nicht, wann ich/wir das kann/können.

Jetzt habe ich noch eine Menge Fragen aufgeschrieben, ich das macht nichts, wenn der Text so lang ist *grins* :D

1) Könnt ihr diese "Pop-out" Seitenfenster empfehlen oder ist das unnötig?

2) Worauf sollte ich beim Kauf neuer Reifen achten? Ich habe schon mal gehört das die Reifen von Vredestein gut sein sollen ?

3) Habt ihr irgendwelche Tipps für mich als Anfänger? Egal, welches Thema, haut einfach raus.

4)Könnt ihr bestimmte Pflege -/ oder Waschprodukte empfehlen? Ich hab mich überlegt, dass ich lieber eine Waschbox fahren wollen würde, da ist man irgendwie auf der sicheren Seite, oder?

5) Wie sieht das mit dem Diebstahlschutz aus? Habt ihr irgendwelche Maßnahmen getroffen?

6) Wie komplex ist der Einbau von einer 12V Batterie, mir wurde schon gesagt, dass man von 6V unbedingt auf 12V umbauen sollte. Wo ich schon dabei bin: Wie sieht es bei Zigarettenanzündern aus (für Navi z.B.)?

7) Könnt ihr ein gutes Navi empfehlen?

8) Habt ihr Tipps für die Fahrten im Winter?

9) Was sind so die am meisten gebrauchten Teile, die man immer mitführen oder zu Hause haben sollte?

10) Inspektionen: Wann und wie oft, bei täglicher Nutzung des Käfers? Wie ist es bei euch? Macht ihr die selber?

11) Was sollte man beim Einbau von Lampenschirmchen und Sonnenschuten bedenken?

12) hat jemand Erfahrungen bei der Provinzial schon gemacht?

13) Was sollte man unbedingt gegen Rostschutz tun? Es gibt ja versch. Versiegelungen und Wachse. Und was ist im Winter?

14) Gibt es eine "Chrom Versiegelung" ? Hab bis jetzt nur eine Politur gefunden und dachte mir, dass man Chrom ähnlich wie den Rest vom Käfer schützen muss, oder?

15) Ich weiß jetzt nicht, wie das mit der Heizung bei dem Käfer ist, aber was sollte man da beachten bzw. tun, damit man da keine großen Probleme bekommt?

16) Kennt ihr sonst noch gutes Zubehör, so "must-haves" etc. für den Käfer?

17) Könnt ihr einen Shop empfehlen für Teile?

18) Wie einfach ist der Umbau auf Bügeleisen Rückleuchten?

19) hat jemand Erfahrungen mit dem Retrosound Radio von Ampire gemacht? Ist es sein Geld wert bzw. auch diese Bluetooth-Freisprecheinrichtung? (wenn mal der Fall ist das man telefonieren muss)

Ich denke für den Anfang ist das jetzt genug...

Vielen Dank schon mal an alle, die bis hierhin gelesen haben und mir vielleicht weiterhelfen können / wollen.

Ps: Tut mir leid, falls diese Themen schon besprochen worden sind. Bin neu im Forum und kenne michda noch nicht so gut aus... *grins* Außerdem gibt es ja vielleicht zu einigen Themen wieder neue Erkenntnisse etc. ?

Liebe Grüße aus dem schönen Niedersachsen.

Ähnliche Themen
53 Antworten
am 15. April 2017 um 8:43

Vor einem Motor oder Getriebschaden, bei egal welcher Laufleistung, ist man bei modernen Autos leider auch nicht bewahrt. Kaputt geht alles irgendwann.

Wohl wahr! "Öldruck! Motor Stop!" Typisch für alle VW TDI 2.0 mit Ausgleichswellenmodul

Warum habe ich bloß mit meinem Dickholmer-Viereck 500.000 km mit dem ersten Motor geschafft?

Viele Grüße

Abel

 

Eines noch zu bedenken:

Du schreibst was von einer zukünftigen werktäglichen Pendelstrecke von insgesamt 60 Km. Das ist ziemlich genau das, was ich auch habe. Damit kommst Du, bei zusätzlicher Wochenendnutzung etc. pp. auf ca. 25000 Km im Jahr.

Der Käfer war grob ausgelegt auf 7 Jahre Nutzungsdauer, die Motoren (ohne Gasgedöns und falschem Getriebe und so, jedoch bei damals üblicher nachlässiger Pflege) waren bei ca. 125 000 Km abgeschrieben. Ich hatte mehrere Motoren, die zwischen 100 und 140tausend verreckten, völlig normal.

Bei dieser Pendelstrecke auf der Autobahn und guter Pflege (häufige Ölwechsel etc.) kriegt man auch 200000 hin, aber dann ist Sense, dann muss der Motor revidiert werden. Das heisst aber auch: wenn Du jetzt einen Käfer kaufst, der vielleicht schon 125000 gelaufen ist, läuft der schon auf Reserve. Und in spätestens drei Jahren ist der Wagen eine Immobilie. Kein Witz.

Grüße,

Michael

Themenstarteram 15. April 2017 um 11:35

@Ingo.Mutscher Ja, hatten wir bei 2 Opel Fahrzeugen schon. Die hat der Händler dann nach Afrika verkauft.

@Robomike Ok, gut :D Ich antworte auch gerne dann im Listenstil, macht das alles viel übersichtlicher:

1.) Kein Problem :) Ist ja auch nicht so, das ich das Auto direkt umbauen will, um Gottes Willen, nein! Einige haben das wohl falsch verstanden: Ich würde mit dem Käfer so wie er ist fahren, und gucken, das alles läuft und funktioniert wie es soll. Dann später, wenn Geld und Zeit vorhanden ist, dann vielleicht mal was umbauen. Aber da kann ich mir ja Zeit lassen :)

3.) Ja ich verstehe was du meinst, ist ja auch nicht so, dass ich nicht Google mal benutzt habe oder andere Seiten im Internet. Ich versuche nur an so viele Informationen wie möglich zu kommen.

4.) Ich dachte, dass das Waschen mit dem Überleben zusammen hängt, wegen Rostschutz von außen etc. Siehst du, gut das ich da nachfrage :D

6.) Nö, wenn das klappen würde könnte man Spritkosten sparen. Die Betonung liegt hier auf könnte. ;)

8.) Ach so, das war das was du meintest. So genau konnte ich mich mit den Reifen noch nicht befassen, hab nur wenig gefunden außer die Empfehlung von Vredestein Reifen. Wusste ich zum Beispiel auch nicht.

9.) Ok :D Danke!

10.) Ich dachte jetzt konkret an den Motor, der muss ja gewartet werden etc. Aber Reifen soll man ja eigentlich auch regelmäßig überprüfen...ich kenne nur keinen, der das macht :D

11.) siehe Punkt 1) und nein, ich mag den Barbie - Stil auch nicht ;) Ich weiß, alles gut! Danke für deine Meinung

12.) Gut zu wissen :)

14.) uhh, BW? Schick! Sieht auch auf deinem Profil Bild schön aus. Ja, viel Chrom wird der dann nie gesehen haben :D danke für den Tipp

15.) OK, da hast du wohl recht. Die haben einen größeren Toyota um den Wohnwagen ziehen zu können. Ich müsste da erstmal selbst eigene Erfahrungen sammeln müssen, um eine Meinung dazu zu haben

17.) Danke!

18.) Da liegt also das Problem :D Ich würde(!) dem 72-er die auch später anbauen, weil die zum Jahrgang passen und etwas schöner sind als die Elefantenfüße. Ich baue ja nicht irgendwelche Teile an das Auto, die überhaupt nicht passen, vom Jahrgang etc.

Ja, so 60km am Tag mit versch. Wetterbedingungen könnte eine Herausforderung für das eine oder andere Auto sein. Wie du bei @mazdada siehst, gibt es wohl unterschiedliche Erfahrungen, nicht falsch verstehen, ich glaube dir bei allem, was du sagst. So einen Motor sollte man nicht überlasten. Aber das scheint ja immer unterschiedlich zu sein. Auch bei den Teilen verstehe ich was du meinst. Schreib` ich mir auf!

@Nordmex Ja, die neueren sind auch nicht so schlecht, der Beetle fängt aber bei knapp 10.000 Euro an (gebraucht) und der New Beetle würde teilweise auch gehen, muss ich mal schauen. Bei dem muss ich aber ganz ehrlich sagen, da suche ich lieber nach einem anderen moderneren Auto für Plan B :D

Entweder man hat sich in den Käfer verkuckt oder nicht. Weiß nicht genau was ein beetle/new beetle mit dem Thema zu tun hat...Für mich recht wenig. Da bin ich völlig bei dir dass es dann für Plan B auch ein anderes Auto tut. Oder halt einen 1600i. Das wäre noch ein Kompromiss. Jetzt auch nicht unbedingt meins aber definitiv mehr Käfer als jeder new beetle....

am 15. April 2017 um 11:58

MEINE Erfahrung mit einem 96er 1600i war keine gute. Das Auto hat alle Käfertypischen Roststellen gehabt. Wir haben das Auto einmal komplett rundum schweissen müssen. Da war das Auto 15 Jahre alt. Zumal man durch den Einspritzer auch nur bedingt Vorteile hat. Eigentlich nur den leicht geringeren Spritverbrauch.

 

Ich würde wenn einen Käfer kaufen, der meinen Wünschen entspricht. So Sachen wie Kunststoffabdeckung vom Armaturenbrett entfernen hinterlässt 2 unschöne Löcher und Stress beim Tüv. Dass nur als Beispiel. Wenn 10.000€ für einen Beetle ein Problem sind, wird das für den Käfer, je nach Baujahr und Zustand auch eins werden. Um Bj 70 herum sollte aber auch drunter was annehmbares zu finden sein.

Themenstarteram 15. April 2017 um 12:35

Was ich vergessen habe zu schreiben:

@Nordmex Tankstellenlage LPG wäre bei mir kein Problem :)

@Woita85 Gefahren bin ich schon mal kurz einen, dem vom Nachbarn (jetzt sind wir umgezogen, leider:( ) : Export 1959 in schwarz. War großartig :) :D der hat mich auch einige Male mitgenommen.;) :p :cool:

@Ingo.Mutscher 1600er gibt es bei mir in der Nähe auch nicht so viele.

10.000 Euro auf einen Schlag ausgeben wäre das Problem. Beim Beetle kann man ja auch wenig selbst reparieren mit den ganzen Kabelbäumen etc.. oder sehe nur ich das so?

Bin jederzeit bereit Kompromisse beim Thema Käfer einzugehen. Ich werde erstmal weiterhin fleißig gucken nach Käfern mit TÜV und ordentlicher Substanz, passend für mein Portemonnaie. Manchmal hat man ja Glück. Nach moderneren Autos kann ich ja sonst auch immer noch gucken, die gibt es ja wie Sand am Meer. Wie gesagt, ich will wenigstens einen Versuch wagen.

am 15. April 2017 um 15:51

Wer nicht wagt der nicht gewinnt....

Gruß zurück aus Niedersachsen; -)

Hey Susanne,

gehst ja dann doch recht abgeklärt an die Sache. Hab' Dich unterschätzt :) , ein echtes sorry von mir.

zu 4.)

Klar, wenn Schmodder oder gar Salz in den Ritzen sitzt, muss man es rauswaschen. Und Waschanlage ist wohl keine Option mehr für einen Käfer.

Ich seh' nur öfters so Geräte, die obenrum glänzen, aber wenn man sich dann bückt und man mal einen Blick auf die Vorderachse riskiert, kommt das braune Grausen. Da wurde definitiv zu viel Energie an den falschen Stellen investiert. Deswegen wäre mein Ansatz: lieber einmal weniger mit dem Läppchen auf der Haube rumfeudeln und dafür einmal mehr mit der Sprühdose FluidFilm unten drunter liegen. Bringt dich langfristig weiter.

zu 6.)

Besonders teuer ist man mit dem Käfer eigentlich auch so nicht unterwegs....

zu 10.)

Ja, hast recht, siehst du, das sind so Sachen, die ich nebenbei mache wie andere "waschen und polieren", deswegen fehlte mir da der Gedankensprung, mein Fehler. Bei "Inspektion" denke ich immer an teure Checklisten....

Bei der angestrebten Laufleistung wirst Du ca. 4 mal im Jahr die Bremsen nachstellen müssen (oder lassen), und 3 bis 4 Ölwechsel jährlich sollten es auch sein. Ventilspiel prüfen und einstellen, Zündzeitpunkt prüfen und einstellen, Vorderachse abschmieren wird ca. alle halbe Jahre angebracht sein, und so weiter. Und darüber hinaus werden sich dann noch diverse Teile persönlich bei Dir melden.

Stimmt, wenn Du das nicht selbst machst, wird das Auto vierteljährlich in die Werkstatt müssen, so ungefähr.

Blöd ist: der Käfer fährt vermutlich auch noch, wenn Du mal ein ganzes Jahr lang gar nichts machst. Aber er würde das übel nehmen. Wartungsfrei ist er jedenfalls nicht.

Ja, und auch bei den Laufleistungen gibt es große Spannweiten. Kommt auf den individuellen Motor an und auf den Umgang damit, ganz klar. Ich kann hier nur von meinen Erfahrungen mit einem guten Dutzend Käfern über 30 Jahre berichten. Eine halbe Million Kilometer ist sicher eine bemerkenswerte Ausnahme. Auf die braucht man sich aber keine großen Hoffnungen machen, dass sie sich ausgerechnet bei einem selbst wiederholt.

Grüße,

Michael

 

 

 

Themenstarteram 17. April 2017 um 16:09

@Nordmex so ist das! Schöne Ecke in der du wohnst :D

@Robomike Ach alles gut, hab mich höchstwahrscheinlich einfach nur zu undeutlich ausgedrückt. Hab nicht viel mit Foren im Internet zu tun :D

4.) Ja Waschanlage sollte man nicht benutzen wenn man sein Käferchen lieb hat. Hab aber auch schon von so speziellen Waschanlagen gehört für Oldtimer extra? :confused: Naja ich gebe dann lieber etwas mehr Geld aus und mache es selbst.

Vielleicht wäre es klüger von mir gewesen, direkt zu erklären wie ich auf Versiegelung etc. gekommen bin :D Sorry! Ich mache mein Abitur auf einem Gymnasium mit G8 (bin auf meiner alten Schule in NRW geblieben nach dem Umzug; wenn ihr eure Kinder liebt schickt sie nicht mit G8 ins Rennen...ist meine Meinung, kann ich gerne weiter ausführen wenn es jemand wünscht :D ) ich habe z.B. Mittwochs mit 11 Stunden meinen längsten Schultag, da ich das Wetter leider nicht beeinflussen kann, wäre mein Auto Regen etc. ausgeliefert. Mache mir etwas Sorgen das das dem Käfer schaden könnte :o :confused:

6.) Also ich höre von meiner Familie nur, dass Benzin teuer ist und bei längeren Fahrten sowieso. "Gerade mit einem Oldtimer" höre ich da. :confused:

10.) OK, supiii Dankeschön :) dann kann ich ja schon mal eine schöne Liste machen :D selbst wenn ich die doch nicht brauchen sollte, es macht Spaß sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Ich würde das dem Auto auch nicht antun, wartungsfrei größere Strecken zu fahren. Dann kann ich mir auch direkt ein neues Auto kaufen, wenn mir das warten / instand setzen zu viel wäre. Würde ja gar keinen Sinn machen.

Dutzend Käfer über 30 Jahre :D bin ziemlich neidisch! Dann bist du ja offensichtlich schon weit rumgekommen.

Hätte auch nichts dagegen eine Garage alà Grundmann zu besitzen... Grundmanns

Also würdest du sagen, dass man schon mal viel Geld für einen "neuen" Motor beiseite legen sollte? Hab es mir notiert :)

Schönen Rest-Ostermontag! :D

Hey Susanne,

(4) viele hier fahren schon gar nicht mehr bei Regen. Mir wär das zu dumm, der ist ja zum Fahren da. Aber ich muss auch sagen: ja, die Nässe schadet. Und Salz im Winter schadet. Das ist jetzt gar nicht mal so der Lack (den man ja "versiegeln" kann), sondern es geht um Blechfalze, Überlappungen, Hohlräume. Überall, wo Feuchtigkeit steht, wird es wieder rosten, sobald Sauerstoff ans Blech kann.

Beispiel: Frontscheibenrahmen. Ist ein Gummiding, und hält mit mehreren hohlen Kammern die Scheibe in Position. Ist aber nicht sooo dicht, dass nicht auch Wasser dahinter laufen könnte. Also hat man an den Stellen, wo es sich sammeln könnte, Ablaufbohrungen angebracht.

Solange die originale Scheibe noch drin ist und der originale Lack unversehrt auf dem Blechrahmen, solange ist alles gut. Der Ärger fängt an, wenn ein Steinschlag am Gummirand mal bis aufs Blech durchgekommen ist, oder wenn die Scheibe mal ersetzt wurde und dabei an einer Stelle der Lack zerkratzt. Dann rostet es dort unsichtbar, und wenn der Blechrahmen kaputt ist, ist es ein Heidenaufwand, den wieder zu reparieren.

Kann man aber auch schlecht versiegeln. Was soll man machen, in den Hohlräumen unter dem Gummi? Die ja schon vom Design her nie als "100% dicht" angesehen wurden? Man kann sich allerlei ausdenken, aber nichts wird vollständig funktionieren. Es wird nass und es wird rosten.

Und das ist nur ein Beispiel. Am Käfer gibt es *zig solcher Stellen. Meine Philosophie ist inzwischen: die Karre muss nicht länger leben als ich selbst (und gebe mir, insch'allah, noch 20 Jahre), und was kaputtgeht, wird halt repariert, solange ich das noch kann. Und Vorbeugung gehört auch dazu, schon klar. Funktioniert trotzdem nicht, siehe oben.

Wirst Du ja nicht so locker anwenden können, weil 1.) noch viel jünger und 2.) handwerklich mit geringeren Möglichkeiten. (Lässt sich aber ändern, ich meine Letzteres. Ersteres ändert sich von selbst.)

(6) Ja gut, bei solchen Strecken ist das ein Argument. Aber ein Säufer ist der Käfer nicht, der muss schließlich nicht 42 Spiegelverstellmotoren mit sich rumschleppen und so'n Quark. Bei Benzin würde ich sagen, brauchst ca. 50 bis 70 Euro in der Woche, ausgehend von meinen Erfahrungen. Über Gas weiß ich nichts.

(10) Als ich mit Fahren anfing, waren Käfer einfach alte Karren, die keiner mehr haben wollte. Mein erster war auch ziemlich scheiße, aber er konnte halt alles was er können musste. Und deshalb war der zweite dann auch wieder einer. Und so weiter. Und seitdem hatte ich immer irgendwie mindestens einen. Plötzlich fingen die Fahrer an, sich zu grüßen, fand ich total affig. Mich stößt es bis heute irgendwie ab, wenn da so'n Retro-Schickimicki-Bedarf ins Spiel kommt, deswegen reagiere ich auch manchmal ein bisschen muffig auf Kandidaten, die auf den ersten Blick dieses Gen in sich zu tragen scheinen... ich halte es mehr mit dieser historischen Werbung, siehe Bild. Meiner muss auch heute noch malochen, wenn ich 'nen neuen Kühlschrank brauche, dann kriegt der den Dachgepäckträger drauf und schleppt ihn. Und ebenso den alten zum Wertstoffhof. Das kann er nämlich.

Geld beiseite legen ist bei jedem Auto eine verdammt gute Idee. Da sind sie alle gleich. Hier liegt das Problem anders: lege Dir lieber den Motor beiseite. Bei Oldtimern gibt es nämlich Teile, die sprichwörtlich "nicht für Geld und gute Worte" zu bekommen sind.

So, jetzt muss ich noch packen. Morgen geht's nach Mexico. Leider nicht wegen der Käfer.

Grüße,

Michael

Mule-died
Themenstarteram 23. April 2017 um 15:53

Moin Michael!

zu 4.) Ja Regen kann ätzend sein...ich muss trotzdem dann fahren :D :o

Danke für den Tipp mit den Auflaufbohrungen. Hab ich bis jetzt gar nicht richtig drüber nachgedacht, dass es solche Hohlräume ja auch noch gibt.

Ja, vom selber reparieren hab ich noch keine Ahnung :( Hab mir schon mal erste Bücher bestellt die mich an das Thema heranführen können. ->

"How to keep your Volkswagen alive"

Praxisratgeber: Klassikerkauf

Die Bücher kommen am Mittwoch, freue mich schon drauf :)

zu 6.) Stimmt, die neue Technik spart sich der Käfer. Ist auch gut so.

Also min. 200 Euro pro Monat :eek: schon krass irgendwie, also generell gemeint. Neuere Autos werden auch so um den Dreh kosten.

Meine Mutter hatte mal Autogas, fand sie ganz gut...nur der Tank ist etwas klein, aber sonst.

zu 10.) Welches Baujahr war denn dein erster, wenn ich mal fragen darf?

Würde auch gerne viele Käfer haben :D Hab erst heute einen in Spelle gesehen. Siehe Bild.

Mit Retro-Schickimicki-Bedarf meinst du wahrscheinlich das "zeitgenössische Zubehör". Ist ja auch Geschmackssache, ich finde das so interessant weil man sich dann richtig in diese Zeit hineingesetzt fühlt. Muss man aber nicht haben.

Richtiger Packesel, dein Boxer. Erinnert mich an das Bild mit der Christbaumtanne aufm Dach vom Käfer.

Cooles Sprichwort, werde ich mir merken! :D Ich weiß jetzt auch natürlich nicht, wie groß da die Unterschiede bei den Motoren sind, ob der 1300er arbeitsaufwändiger ist oder so. Ich denke, dass das ein guter Motor für den Anfang ist ? Werde mir demnächst mit meinem Vater plus Nachbarn den LPG Käfer mal ansehen. Erst müssen die Führerscheinprüfungen durch sein, Theorie ist schon übernächsten Donnerstag.

Viel Spaß in Mexiko, Käfer siehst du da auf jeden Fall :D

 

Hi Susanne,

Fachliteratur ist immer gut. Und wenn und falls du dann mal einen haben solltest, geht es weiter damit, da gibt es noch ein paar Empfehlungen.

Ich fürchte, Du unterschätzt die Kosten allgemein. Man kalkuliert sich das gern schön. Immerhin hast Du keinen Wertverlust, aber es war damals schon und ist heute noch ein ziemliches Ding, während der Ausbildung ein Auto zu haben und dann noch solche Strecken damit zu fahren. Als Schüler(in) läuft jedenfalls schon weit oberhalb des gewöhnlichen Taschengeld-Etats. Ist ja nicht nur die Tankerei, sind auch Steuern und Versicherung, Reifenverschleiss, Öl, Ersatzteile, bei Dir dann noch Werkstattkosten. Das ist schon mit einem Wegwerf-Opel nicht einfach.

Mein erster war ein 73er 1303S, eher zufällig. Der Motor verreckte auf der ersten Autobahnfahrt, ein Möchtegern-Lover meiner Mutter schenkte mir einen gebrauchten Ersatzmotor samt Einbau, naja. Den zweiten 03S habe ich dann gezielt gesucht, dann ging das so weiter.... irgendwann fand ich keine 03 mehr, dann durften es auch andere sein.

Mit Schickimicki-Bedarf meinte ich eher, wenn irgendeiner, der die Kohle hat, aber keinen Plan und auch sonst keinen weiteren Bezug dazu, meint, sich ein altes Auto kaufen zu müssen, weil das irgendwie cool sei. Wird dem Wagen irgendwie nicht gerecht. Der Käfer war ein ehrlicher Arbeiter und kein Schoßhündchen oder Escort-Girl. Und diesen ganzen Mist, den man heute "Retro" an die Wagen baut, den sieht man ja auf den Käfertreffen häufiger als früher im echten Leben.

Was die Motoren angeht: früher gab's fast jede Sorte für 50 Mark vom Schrott. Heute sind bestimmte Typen schon ziemlich rar und manchmal auch kaum noch überholbar. Den fortgeschrittensten Stand sollen wohl die 1200er Motoren mit D-Kennbuchstaben haben, die scheinen auch maximal robust zu sein und es gibt noch einige Teile (wenn ich auch zum Beispiel bisher vergeblich nach originalgeteuen Kolben Ausschau halte. Es gibt Ersatz, aber eben nicht originalgetreu.) Der 1300er ist schon ein eher seltenes und bisweilen kapriziöses Exemplar.

Käfer gibt es hier nur noch erstaunlich wenige, und die meisten davon in einem Zustand, dass sich mein General dazwischen optisch durchaus wohlfühlen würde. Da glaubt man's nicht, was alles noch fahren kann, Fotografieren möchte ich allerdings nicht so gern, die Leute hier mögen das nicht. Die überall präsente Security fragt einen dann sofort harsch auf spanisch, was das solle, und ich kann kein spanisch....

Ich drücke schon mal die Daumen für den Führerschein.

Grüße,

Michael

Zitat:

@Robomike schrieb am 23. April 2017 um 17:15:22 Uhr:

Der 1300er ist schon ein eher seltenes und bisweilen kapriziöses Exemplar.

Könntest Du das näher erläutern? Welche 1300-er meinst Du? 40 oder 44 PS?

Der 40 PS 1300er ist (auch heute noch) ein idealer Alltagskäfer. Robust und überhaupt nicht kapriziös.

So einen kaufte ich meiner Schwester als Anfängerwagen. 69er, weiß, innen rot. 2. Hand und 1.400 DM teuer. Das war so um 1992.

Heute wäre der um ein paar Euro teurer, ist aber genau so geeignet für den Alltag.

Also nur zu! (Aber bitte einen guten kaufen, keine Bastel-/Ranzkarre).

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Käfer, Beetle & New Beetle
  6. Käfer
  7. Käfer Kauf - Als Anfänger! :) Fragen und mehr!