• Online: 3.658

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

19.01.2019 20:39    |    jennss    |    Kommentare (12)

Etwas Besonderes, wie ich es bei keinem anderen Autohersteller gefunden habe, ist der Farbkonfigurator vom Smart (nur als Coupe ForTwo sichtbar). Leider funktioniert er nicht mit jedem Browser gut. Chrome und Internet Explorer gehen bei mir nicht richtig (träge), warum auch immer. Aber Firefox und MS Edge klappen am PC (nicht am Handy) problemlos damit:

 

https://www.smart.com/de/de/index/smart-BRABUS-tailor-made/tmv.html

 

Eure "Aufgabe" :D ist es Screenshots eurer Kreationen in den Kommentaren zu posten. Einfach so, um mal ein bisschen Vielfals zu sehen :). Wie ist euer Geschmack, wenn farblich praktisch alles möglich ist? Leider ist "Tailor-Made" bei Smart sehr teuer, aber auch sehr cool. Ich habe bei unserem neuen Smart weder innen, noch außen Tailor-Made bestellt, aber irgendwie lässt es mich nicht los. Innen gibt es damit nur Leder und das mag ich nicht so. Bei Alcantara könnte ich schwach werden. Trotzdem sieht es klasse aus. Ein Smart EQ Cabrio über 50000 € ist nach normalem Konfigurator mit Tailor-Made problemlos möglich. Dort sieht man jedoch nicht die Tailor-Made-Farben.

 

Jeweils ein Bild vom Innenraum und eins von außen oder auch weitere (vorne/hinten) wären toll, aber natürlich sind Kommentare auch ohne Screenshots immer willkommen :).

 

Außen kann man einstellen:

  • Body
  • Tridion-Zelle
  • Felgenfarbe
  • Felgenform
  • Kühlergrill

 

Außerdem matt/glänzend und einfarbig/mehrfarbig wählen. Für die Farbhelligkeit gibt es auch einen Regler.

 

Innen kann man einstellen:

  • Sitze
  • Ledersteppung
  • Lenkrad/Seitenteile/Cockpit
  • Lüftungsdüsen/Cockpitrand

 

Sowie einfarbig/mehrfarbig. Die Farbhelligkeit geht nur bei Lüftungsdüsen/Cockpitrand einzustellen.

 

Lasst eure Kreativität blühen, viel Spaß :). Beispiele seht ihr hier in den Bildern des Artikels. Also: Was würdet ihr nehmen, wenn Geld keine Rolle spielt?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen?

04.01.2019 23:06    |    jennss    |    Kommentare (122)

Wie findet ihr das künstliche Fahrgeräusch für E-Autos?

Der leise Antrieb des E-Autos hat zweifellos seinen Reiz. Gleichzeitig sehen manche jedoch auch eine Gefahr darin. Nun hat die EU-Kommission beschlossen, dass ab Juli 2019 alle neuzugelassenen E-Autos bis 20 km/h ein Geräusch von sich geben müssen, weil Fußgänger es gewohnt sind zu hören, wenn sich ein Auto nähert.

Edit: Korrektur 12.01.19: Ab Juli 2019 müssen nur neu beantragte Fahrzeugtypen dieses Teil haben und erst ab 2021 alle Autos mit E-Antrieb. Und man kann es auch abschalten. Sorry!

 

AMS berichtete von der Entscheidung.

 

Die Zeit hat dazu schon 2016 einen ausführlichen Artikel gebracht.

 

Ein Argument dafür ist, dass Blinde herannahende Autos besser wahrnehmen können. Auch Smombies könnten sich erschrecken, wenn ein E-Auto plötzlich vorbeikommt. Wenn nur ein Fußgänger dadurch von einem Anfahren verschont bleibt, könnte man es als Erfolg betrachten.

 

Im Zeit-Artikel steht allerdings von Messergebnissen, nach denen ein Opel Agila (59 dB) bei 30 km/h nur 1 dB lauter ist als ein E-Smart (58 dB). Ein Elektro-Peugeot ist sogar lauter als der Agila. Ist ein Rolls Royce V12 eigentlich noch leiser als ein Opel Agila Benziner? Nach der neuen Verordnung soll das Geräusch aber nur bis 20 km/h aktiv sein, wo Abrollgeräusche noch geringer sind als bei 30. Fährt man also durch eine 30er-Zone, wird das Geräusch also immer an- und ausgehen, wenn man langsam an eine Querstraße kommt. 20 km/h ist auch etwa das Tempo, mit dem Radfahrer unterwegs sind, welche wohl noch leiser als ein E-Auto sind, mit geringerer Masse jedoch auch weniger Gefahr ausstrahlen. Dafür bremsen Autos tendenziell besser.

 

Im Zeit-Artikel steht auch von Ergebnissen einer Duisburger Umfrage, nach der E-Autos nicht mehr Gefahrenpotential liefern als Benziner.

 

Als wir noch einen TDI hatten, mochte ich sehr spät abends mit dem kalten Diesel nicht mehr gerne durch unsere Spielstraße fahren, weil er richtig Lärm machte. Mit dem Benziner ist das schon besser gewesen. Mit dem PlugIn-Hybrid stromere ich jetzt leise los, ohne jemanden zu wecken. Durch die Scheinwerfer erschrecken sich (sehende) Fußgänger nachts auch nicht, aber am Tag habe ich Situationen, in denen ich hinter Fußgängern hinterhertuckere, die mich eine Zeit lang nicht bemerken. Ich fahre da ganz vorsichtig, weil ich mir bewusst bin, dass man das Auto schlecht hören kann. Aber manch einer hat vielleicht nicht die Geduld und zischt eng vorbei. Wenn mein Sohn im Auto ist, können wir auch einfach das Schiebedach aufmachen, denn er hat oft laut Musik an. Alternativ kann ich auch kurz den Benziner starten, aber das tue ich nicht so gerne, wenn es nur deswegen ist.

 

Man kann argumentieren, dass es nur eine Umgewöhnung ist, bis sich Fußgänger weniger auf ihr Gehör als mehr auf das Sehen verlassen und auf das zusätzliche Geräusch beim E-Auto verzichten. Andererseits kann es auch für den Fahrer selbst nützlich sein, wenn man ihm schneller Platz macht. Man könnte sich wünschen, dass es wie ein V12-Ferrari klingt, doch es soll lt. Verordnung ein eigener Sound sein. Welches Geräusch ist nach EU-Verordnung noch nicht genau festgelegt.

 

Wie seht ihr das? Sind E-Autos bis 20 km/h gefährlicher als Benziner oder Radfahrer? Sollte man lieber eine dB-Grenze einführen und dann auch Benzinern einen zusätzlichen Ton vorschreiben, falls sie zu leise sind?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • MaxM00
  • Gazer
  • Der_neue_Volvofan
  • kbch
  • Brot-Herr
  • sigi301
  • BenderT101
  • HMan9700
  • GT-I2006

Archiv