• Online: 3.925

burky350

Das Problem mit dem Kettenrad der Ausgleichswelle im M272

18.02.2015 16:26    |    burky350    |    Kommentare (487)    |   Stichworte: Ausgleichswelle, E-Klasse, Kettenrad, Mercedes, S211, W211

M272-Kettenrad
M272 Kettenrad

Da ich mich in letzter Zeit ein wenig mit dem Thema „Kettenrad“ im M272 beschäftigt habe, wollte ich meine bisherigen Erkenntnisse dazu mal zusammenfassen. Diese Zusammenfassung beruht lediglich auf Informationen, die öffentlich im Netz zu finden sind.

 

Wer den Artikel in der Autobild vom 04.08.2011 verfolgt hat, ein Fahrzeug fährt in dem ein M272 Motor verbaut ist oder beabsichtigt sich ein solches Fahrzeug zuzulegen, den könnte dieses Thema vielleicht interessieren.

 

Ich beschränke mich hier ausdrücklich auf die V6-Motoren M272 im Baumuster W/S211, obwohl es bekannt ist, dass das Kettenrad-Problem Baumusterübergreifend ist und in ähnlicher Form auch die V8-Motoren M273 betrifft.

 

Was ist das Problem?

 

Der Werkstoff des Kettenrades der Ausgleichswelle besteht aus einem zu weichen Material, was zu einer vorzeitigen Abnutzung des Zahnrades führen kann. Dies scheint üblicherweise bei einer km-Laufleistung zwischen 60.000 und 140.000km der Fall zu sein. In seltenen Fällen auch später. Eine Reparatur ist sehr aufwändig und kostenintensiv. Weitere Details hierzu und Abbildungen von verschlissenen Kettenrädern findet man im englischsprachigen Star Bulletin, das man mit der Bezeichnung „S-B-03.30/08i“ im Netz finden kann.

 

Welche Motoren sind betroffen?

 

Es betrifft alle M272 Motoren bis einschließlich Motornummer 272 9.. 30 468993. Motoren mit einer „31“ anstatt der „30“ im Mittelteil der Motornummer sind nicht betroffen, da es sich hierbei um Motoren handelt, die oberhalb der laufenden Nr. von 1 Million Stück liegen, also wesentlich neuer und weit entfernt von dem Problem sind.

 

Es gibt verschiedene M272 Motoren die im Baumuster W/S211 verbaut wurden:

M272 KE25 (E230, E230T)

M272 KE30 (E280, E280 4Matic, E280T, E280T 4Matic)

M272 KE35 (E350, E350 4Matic, E350T, E350T 4Matic)

M272 DE35 (E350 CGI, E350T CGI)

 

Da schätzungsweise ab ca. Sept./Okt. 2006 ein verbessertes Kettenrad mit geändertem Werkstoff ab Motornummer 272 9.. 30 468994 verbaut wurde, sind die M272 KE25 (E230, E230T) und M272 DE35 (E350 CGI, E350T CGI) im W/S211 nicht betroffen, da diese Motorisierungen erst später in der Baureihe Einzug erhalten haben. Somit beschränkt sich das Problem auf die 280er (M272 KE30) & 350er (M272 KE35), unabhängig davon ob Limousine, Kombi, mit oder ohne 4Matic.

 

Welche Modelljahre sind betroffen?

 

Im Fall der W/S211 betrifft es die Modelljahre MJ2005 bis MJ2007. Da es sich bei dem MJ2007 bereits um das Facelift-Modell (Mopf) handelt (Markteinführung war am 10.06.2006), sind nunmehr nicht nur VorMopf Fahrzeuge betroffen, sondern auch Fahrzeuge, die in den ersten Monaten nach dem Facelift (zum Modelljahrwechsel 2007) ausgeliefert wurden.

 

Entscheidend ist hier nicht das Erstzulassungsdatum des Fahrzeugs, denn es kann unter Umständen auch wesentlich später zugelassen worden sein als es ausgeliefert wurde. Eine zeitliche Eingrenzung lässt sich vielmehr durch das Produktions- bzw. Auslieferungsdatum vornehmen. Dieses Datum findet man in der Datenkarte zum Fahrzeug. Das Modelljahr ist dann in Form der Ausstattungscodes 805 (MJ2005), 806 (MJ2006) oder 807 (MJ2007) dort aufgeführt.

 

Wie finde ich heraus, ob sich meine Motornummer im kritischen Nummernbereich befindet?

 

Die Motornummer kann man in der Datenkarte des Fahrzeugs finden. Diese ist über jede MB-Niederlassung oder MB-Vertragswerkstatt oder auch online anhand der FIN (Fahrzeugidentnummer / Fahrgestellnummer) einsehbar.

 

Zudem wird die Motornummer üblicherweise auch auf den Rechnungen von Mercedes-Werkstätten aufgeführt. Also einfach mal eine der letzten Rechnung Eurer Werkstatt raussuchen und nachsehen.

 

Wo finde ich die Motornummer am Fahrzeug (am Motor)?

 

Die Motornummer ist im Kurbelgehäuse eingeschlagen. Da sich die Position im hinteren Bereich (zur Spritzwand) befindet, ist diese nur schwer zugänglich. Alternativ findet man die Motornummer auch unter dem Luftfilterkasten auf einem Etikett.

 

Wie macht sich ein verschlissenes Kettenrad bemerkbar?

 

Im Kombiinstrument leuchtet die Motorkontrollleuchte (MKL). Dies kann neben dem Kettenrad natürlich auch die unterschiedlichsten anderen Ursachen haben. Eine Überprüfung der im Fehlerspeicher abgelegten Meldungen ist daher unerlässlich.

 

Sind im Fehlerspeicher des Steuergerätes für die Motorelektronik dann die Fehlercodes 1200 („Ständige Verstellung der Auslassnockenwelle der rechten Zylinderreihe in Richtung 'Spät' P0017“) und/oder 1208 („Ständige Verstellung der Einlassnockenwelle der rechten Zylinderreihe in Richtung 'Spät' P0016“) hinterlegt, kann das auf ein abgenutztes Kettenrad hindeuten. Diese Fehler werden durch eine falsche Positionierung der Nockenwellen zur Kurbelwelle erzeugt.

 

Die zuvor genannten Fehlercodes entsprechen denen der Star-Diagnose. Mit anderen Diagnose-Geräten werden möglicherweise andere Codes ausgegeben. So kann z.B. der Code 4608 mit einem "Hella-Gutmann-Diagnosegerät" auf den Fehler 1200 hindeuten und der Code 4616 gleichbedeutend mit dem Code 1208 sein.

 

Eine gut funktionierende und mobile Fehlerdiagnose für Mercedes Fahrzeuge ab 2005 bietet auch die Smartphone-App von CARLY mit dem dafür optimierten OBD-Adapter. Mit dieser App kann man eine fahrzeugspezifische Tiefendiagnose durchführen. Diese App erkennt die eindeutigen Mercedes Fehlercodes 1200/1208 und gibt auch deutsche Erklärungstexte dazu aus, was ansonsten in dieser Form nur mit einer teuren Star Diagnose möglich ist.

 

Erscheinen die Fehler nach dem Löschen aus dem Speicher und anschließendem Neustart des Fahrzeugs sofort wieder, dann ist dies ein weiteres mögliches Indiz für ein verschlissenes Kettenrad

 

Sind wirklich alle M272 Motoren im kritischen Nummernbereich betroffen?

 

Hierzu gibt es unterschiedliche Meinungen und Aussagen die von 5% über 20% bis hin zu 100% der verbauten Motoren reichen. Anzumerken sei hier, dass es anscheinend mehrere Zulieferer für das Bauteil gab und möglicherweise nicht alle Zulieferer ein weiches Kettenrad geliefert haben. Bisher konnte jedoch nicht nachweislich in Erfahrung gebracht werden, ob es tatsächlich nur das Problem eines einzigen Zulieferers war, oder vielleicht sogar die Vorgaben (Spezifikationen) von MB für dieses Bauteil unzureichend waren und daher ggf. doch alle Zulieferer betroffen sein könnten.

 

Wie hoch ist das Risiko nun wirklich ein Fahrzeug mit einem weichen Kettenrad zu haben?

 

Das ist für mich eine reine Auslegungssache. Man kann jede Zahl schönrechnen wenn man sie in ein Verhältnis zu einer anderen Zahl setzt. Bsp.: Es wurden weltweit insgesamt ca. 1.572.950 Fahrzeuge im Baumuster W/S211 ausgeliefert. Schätzungsweise wurden davon nach eigenen groben Berechnungen ca. 140.000 Fahrzeuge mit einem M272 im kritischen Motornummernbereich produziert, was rund 9% gerechnet auf die Gesamtstückzahl der Fahrzeuge in diesem Baumuster ausmacht.

 

Rechnet man im Verhältnis der Produzierten 6-Zylinder Benziner, was rund 556.000 Stück einschließlich der Vorgängermotoren (240, 320) waren, dann machen die erwähnten 140.000 Stück der M272 im kritischen Motornummernbereich schon einen Anteil von rund 25% aus.

 

Also lassen wir die Rechnerei. Es bringt nichts. Wir sehen es also als gegeben an, dass ein Risiko so ein weiches Kettenrad zu erwischen durchaus existiert.

 

Was kann ich bei der Fahrzeugsuche beachten, um das Risiko zu minimieren?

 

Als erstes könnte man generell Abstand von der betroffenen Motorisierung nehmen, also von einen E280 oder E350(Saugmotor) absehen und einen E230 oder E350CGI(Direkteinspritzer) wählen.

 

Des Weiteren könnte man darauf achten, dass man ein Fahrzeug ab mindestens Modelljahr 2008 erwirbt, also Ausstattungscode 808 (MJ2008) oder 809 (MJ2009). Wem es zu umständlich ist das Modelljahr eines angebotenen Fahrzeugs über die Datenkarte herauszufinden, der kann sich ganz einfach an 2 Punkten orientieren. Ab dem Modelljahr 2008 entfiel der Knopf für die Scheinwerferreinigungsanlage neben dem Lichtschalter. Dies gilt natürlich nur, wenn auch die Scheinwerferreinigungsanlage als Sonderausstattung oder in Kombination mit den Bi-Xenon-Scheinwerfern verbaut ist. Weiterhin ist ab dem Modelljahr 2008 die Klappe des Mittelablagefachs nicht mehr zweigeteilt zu öffnen sondern nur noch einteilig. Die Fahrzeuge ab ca. April 2008 erkennt man außerdem an der neuen Telematik-Generation NTG 2.5 (Radio, Navi), die ab diesem Zeitpunkt mit SD-Kartenschacht ausgestattet sind und eine integrierte Bluetooth-Anbindung für Mobiltelefone besitzen.

 

Verfügt das Fahrzeug bereits über ein digitales Serviceheft und nicht mehr über das klassische Scheckheft, dann handelt es sich ebenfalls um ein Fahrzeug mindestens ab Modelljahr 2008, denn das digitale Serviceheft wurde beim W/S211 erst ab Auslieferungsdatum 03. Sept. 2007, also im MJ2008 eingeführt.

 

Wer sich nicht zu einem Fahrzeug ab MJ2008 durchringen kann, der sollte zumindest die Motornummer in der Datenkarte prüfen. Ist diese im kritischen Motornummernbereich, dann sollte anhand der Reparaturhistorie geprüft werden, ob bereits das Kettenrad zuvor gewechselt wurde. Die Reparatur sollte möglichst erst in 2008 oder später stattgefunden haben, da bei früheren Reparaturen unter Umständen noch das nicht geänderte Kettenrad als Ersatzteil verbaut worden sein kann!

 

Die Reparaturhistorie von Fahrzeugen wird von MB gehütet wie ein Goldschatz. Ein Einblick ist selten möglich, wenn man keinen Meister an der Hand hat, der Kundenorientiert denkt. Alternativ gibt es den einen oder anderen im Forum, der mit der Reparaturhistorie schon mal aushelfen kann. Falls das Kettenrad bereits im Rahmen von Garantie oder Kulanz durch eine Mercedes-Werkstatt gewechselt wurde, sollte sich in der Reparaturhistorie folgender Eintrag befinden: SCA-Schlüssel 003043D17 "Zahnrad Ausgleichswelle verschlissen".

 

Die MKL ist an und es wurde ein verschlissenes Kettenrad diagnostiziert. Was nun?

 

Mercedes geht bei der Diagnose üblicherweise nach dem Dokument vor, das man mit der Bezeichnung „GI03.30-P-044614“ im Netz finden kann. Nach Bestätigung der Befundung mittels eines Endoskops werden die Ausgleichswelle, der Kettenspanner und die Stellmagnete der Nockenwellenverstellung gewechselt. Nach einer kurzen Probefahrt erfolgt dann noch ein weiterer Motorölwechsel. Es gibt Reparatursätze, die die erforderlichen Ersatzteile einschließlich des verbesserten Kettenrades beinhalten. Zur Reparatur ist ein Ausbau des Motors erforderlich. Das genaue Vorgehen ist im Dokument „AR03.20-P-1000TS“ beschrieben.

 

Die richtige Positionierung der Ausgleichswelle kann auch etwas simpler überprüft werden. Hierzu findet Ihr in der Link-Liste unten ein Video aus YouTube. Eine falsche Positionierung der Ausgleichswelle muss aber nicht zwangsläufig ein verschlissenes Kettenrad als Ursache haben. Ggf. reicht hier schon eine Kettenlängung und/oder ein defekter Kettenspanner um eine falsche Position der Ausgleichwelle anzuzeigen.

 

Üblicherweise gewährt MB eine Kulanz und übernimmt je nach Laufzeitjahr und km-Laufleistung des Fahrzeugs oft einen Teil der Reparaturkosten, so dass man nicht zwangsläufig auf den gesamten Reparaturkosten von mehreren tausend Euro sitzen bleiben muss. In unserem Fall waren es 50%, wobei bei einer Kulanzleistung die Kosten für Betriebsstoffe (z.B. Motoröl) zu 100% vom Kunden zu tragen sind. Voraussetzung für die Kostenübernahme ist im Regelfall, dass das Fahrzeug bisher lückenlos durch eine MB-Werkstatt gewartet wurde, also alle Servicetermine eingehalten und ausschließlich durch eine von MB autorisierte Werkstatt ausgeführt wurden.

 

ABER ACHTUNG! Es sind mir bisher mindestens zwei Fälle bekannt, bei denen MB-Werkstätten versucht haben dem Kunden teure Kettenrad-Reparaturen aufs Auge zu drücken, obwohl sich die im Speicher hinterlegten Fehlercodes nur auf die Nockenwellenverstell-Magneten bezogen haben und die Motornummern sich zudem nicht im kritischen Bereich befanden. Hierzu sei anzumerken, dass sich das Kettenradproblem aufgrund der Gegebenheiten durch Fehler an der 1. Zylinderbank (rechts / Beifahrerseite) an der Ein- und/oder Auslassnockenwelle durch die Codes 1200 / 1208 bemerkbar macht und auch nur durch eine Verstellung in Richtung "spät". Weitere Fehlercodes der Nockenwellen die eine Verstellung in Richtung "früh" oder die 2. Zylinderbank (links / Fahrerseite) betreffen, deuten in den meisten Fällen auf defekte Nockenwellenverstell-Magnete hin. Hier mal eine Übersicht der Fehlercodes, die im Regelfall nichts mit dem Kettenrad zu tun haben:

 

0059 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle rechts in Richtung "früh" (P0014)

0060 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle rechts in Richtung "spät" (P0015)

0063 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle links in Richtung "früh" (P0024)

0064 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle links in Richtung "spät" (P0025)

0271 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle rechts in Richtung "früh" (P0011)

0272 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle rechts in Richtung "spät" (P0012)

0275 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle links in Richtung "früh" (P0021)

0276 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle links in Richtung "spät" (P0022)

 

Kann ein bereits durch Reparatur erneuertes Kettenrad wieder verschleißen?

 

Für den Fall, dass bei einem Austausch des Kettenrades als Ersatzteil wieder ein Kettenrad verbaut wurde das noch nicht aus dem geänderten Werkstoff bestanden, dann muss diese Frage leider mit "JA" beantwortet werden. Diese Erfahrung mussten wir mit unserem C230T selbst kürzlich erst machen. Bei dem Fahrzeug aus 09/2006 und kritischer Motornummer wurde bereits in 09/2007 bei ca. 70.000 km das Kettenrad erneuert und bei einer Laufleistung von 190.000 km in 05/2015 war es dann erneut verschlissen, da das Ersatzteil noch aus der "alten" Serie stammte. Zum Überblick hier einmal die Ersatzteilnummer der Ausgleichswellen:

 

M272 KE25 (für 230)

Alt: A2720301372

Neu: A2720302672

 

M272 KE30 (für 280)

Alt: A2720301472

Neu: A2720302772

 

M272 KE35 (für 350)

Alt: A2720301572

Neu: A2720302872

 

Ich hoffe, dieser kurze Einblick in die Materie hilft dem einen oder anderen weiter und wünsche jedem mit einem Fahrzeug mit kritischer M272 Motornummer viel Glück, dass es nicht zum besagten Kettenrad-Schaden kommt.

 

Euer

Burky350

 

Stand: 08/2016

 

Quellenverzeichnis:

 

Es sind ausschließlich öffentlich im Netz zugängliche Seiten und Dokumente verlinkt, für deren Inhalte ich keine Haftung übernehme! Zuständig für den Inhalt der verlinkten Seiten sind die jeweiligen Veröffentlicher.

 

Autobild

 

Motor M272:

wikipedia

www.e211.de

 

Baumuster W/S211:

wikipedia

www.e211.de

 

Technical Star Bulletin:

Bulletin

 

Datenkarte über FIN:

mbfans

carinfo

 

Motornummer:

am Motorblock

unter Abdeckung

 

Xentry-Dokument:

GI03.30-P-044614

 

WIS-Anleitung:

AR03.20-P-1000QB am Beispiel W203/W209

 

Position der Nockenwellen prüfen:

YouTube

 

Fehlercodes mit Hella Gutmann Diagnosegerät

Hat Dir der Artikel gefallen? 161 von 161 fanden den Artikel lesenswert.

28.01.2017 17:51    |    unloved

OK Danke nochmals, dann wird es demnächst so ein Modell.


07.02.2017 18:37    |    Flaterich

Oh man jetzt bin ich dabei, bei meinem Auto Kleinigkeiten zu beseitigen und jetzt ging heute die MKL an.

Ich habe es dann direkt mit WOW ausgelesen und folgenden Fehler bekommen:

 

1208 Einlassnockenwelle-Positionssteuerung zu spät Gruppe 1 sporadisch.

 

Sonst nichts.

 

Ich habe den Fehler gelöscht und bin noch mal 10 km gefahren um zu sehen ob er noch mal kommt aber hat sich nicht mehr gemeldet.

 

Als ich letzte Woche Fehler ausgelesen habe war er auch drinnen aber kann mich nicht erinnern das die MKL angegangen ist.

 

Zur Vorgeschichte meines Autos.

Er ist Bj. 2006 und hatte das Kettenrad Problem. dieses wurde auch schon von MB ausgetauscht Laube das war 2009-2010. Die Nockenwellenversteller wurden auch schon mal getauscht.

War zum gluck alles beim Vorbesitzer, hab aber alle Unterlagen dazu.

 

Seit dem ich das Auto habe, hab ich den Kurbelwellensensor gewechselt und diese Nockenwellenmagnetschalter, da diese geölt habe. (Kabelbaum ist trocken).

 

Wenn man in Google den Fehler eingibt kommt natürlich gleich das Kettenrad.

Allerdings im Zusammenhang mit anderen Fehlern und ich habe nur diesen einen.

 

Des weiteren habe ich gelesen das wenn man das Kettenrad Problem hat, und man den Fehler lösch, er sofort wieder kommt.

 

Ich hoffe also das es nicht das Kettenrad ist.

Gibt es einen Sensor der Defekt sein kann?

 

Also ich den Fehler gelesen habe, hab ich direkt Bachschmerzen bekommen :-(

 

Habt ihr irgend ne Vermutung?


07.02.2017 20:43    |    burky350

@Flaterich

 

Guck mal in den Unterlagen, ob damals auch die Kette mitgewechselt wurde und ob als Ersatzteil der Reparatursatz oder das Kettenrad einzeln mit einer Teilenummer draufsteht.

 

Wenn Du Pech hast ist es wie bei unserem C230, bei dem bei der Reparatur in 2008 als Ersatzteil ein "weiches" Kettenrad verbaut wurde, wie wir anhand der Teilenummer dann 120tkm später leider feststellen mussten.

 

Es kann aber auch die Kette gelängt sein oder einer der mechanischen Nockenwellenversteller klemmen. Die Nockenwellenposition kann man ja mal prüfen (Link zum Video ist oben unter meinem Blogartikel).


07.02.2017 21:07    |    Flaterich

ehrlich gesagt blicke ich da kaum noch durch was alles gemacht worden ist. ich hab ne Rechnung von 2008 und 2013

 

Rechnungen


07.02.2017 21:55    |    burky350

Gewechselt wurde:

 

2008

Kettenrad (mit neuer Teilenummer!) und Gegengewicht

Kettenspanner

2 Nockenwellenversteller (ich nehme an rechts Beifahrerseite), ohne Impulsräder und ohne Ventile

4 Nockenwellenverstellmagneten

 

2013

nochmal 1 Nockenwellenversteller (vermutlich Einlassnockenwelle rechts)

2 Impulsräder für die Nockenwellenversteller (rechts Beifahrerseite)

2 Ventile für die Nockenwellenversteller

2 Nockenwellenverstelllmagnete

Kettenspanner

 

Würde an Deiner Stelle die Position der Nockenwellen nochmal prüfen lassen und ggf. mal eine neue Kette aufziehen lassen. Die wurde nämlich bisher nicht gewechselt!

 

Es wurden auch noch keine Nockenwellensensoren getauscht. Wär evtl. auch eine Überlegung wert.


07.02.2017 22:09    |    Flaterich

Nockenwellen Sensoren wäre meine Hoffnung aber die haben sicher ne andere Fehler Nummer. Bin mal gespannt ob der Fehler morgen wieder kommt


07.02.2017 22:26    |    Flaterich

Wobei da der Fehler sporadisch ist und wenn man bei google 1208 und Nockenwellensensor eingibt ließt man das das häufig der Fehler ist.


02.03.2017 16:02    |    Tieckower

Hallo liebe Gemeinde,

 

Ich habe vor mir am Samstag einen W211 E 350 zu kaufen (EZ 19.02.2008; BJ 07.02.2007) Wo mir heute der Mercedes- Händler das Baujahr durchgegeben hat musste ich ein bisschen schlucken, da ich in der Hoffnung war er wurde auch erst 2008 hergestellt! :/ So an sich steht das Fahrzeug gut da und der MB-Meister hat in seinem Rechner geguckt und meinte ja nur sehr wenig Garantie -Schäden sieht also gut aus! Er meinte nämlich wenn da schon eine Lange Liste vorhanden ist, zieht es sich meist durch das ganze Fahrzeug-Leben! Scheckheft durchegend bei MB bis auf eine Wartung leider ,,nur,, bei einer Meister-Werkstatt! Er hat die Motornummer 27296430594331. Meint ihr hier ist es noch möglich das das Kettenrad Problem auftritt? Da ich irgendwo mal gelesen habe, nahe dieser eine speziellen Motornummer 4***** kann es auch noch auftreten?

Jetzt habe ich ein bisschen Angst und weiß nicht ob ich Ihn ruhigen Gewissens kaufen kann. Habt ihr Tipps für mich die ich noch beachten sollte wenn ich Ihn mir anschauen fahre?

Ist diese Motornummer noch betroffen zwecks diesen Magneten?

Für jegliche Tipps bin ich euch sehr Dankbar!

Da es auch nicht Grade wenig Geld ist was ich investiere will ich halt sicher sein! Ich weiß das Thema wurde schon oft durchgekaut, jedoch bin ich euch für jede Antwort dankbar!


02.03.2017 17:19    |    burky350

@Tieckower

Das Fahrzeug mit der Motornummer ...594331 hat bereits das geänderte Kettenrad ab Werk verbaut. Das bekannte Kettenradproblem sollte daher nicht eintreten.

 

Ein durchgehend MB-gepflegtesch Serviceheft bringt Dir meist nur bis zum 10. Laufzeitjahr etwas, wenn es um Kulanzabwicklungen geht. Da ist der Wagen nun ohnehin schon drüber. Von daher ist das nicht so dramatisch mit dem einen Service in einer freien Werkstatt.

 

Wenn die Servicehistorie i.O. ist und der Preis dem Gesamtpaket angemessen erscheint, machst Du motormäßig mit dem Wagen eigentlich nichts falsch.


02.03.2017 17:28    |    Tieckower

Okay danke für deine schnelle Antwort! Ja also ich denke preislich was ich bis jetzt gesehen habe ist es okay 13.500 für ca 92000 mit EZ 2008/02 und frischen Service+TÜV.

Du erwähntest in diesem Blog was von eine anderen Problematik glaube mit Magnetverstellern oder so, habe leider nicht mehr den genauen Wortlaut. Dies soll ja auch bis eine gewisse Motornummer der Fall sein? Trifft es bei meinen zu? Kann ich das vor Ort irgendwie erkennen?


02.03.2017 17:43    |    burky350

Die Nockenwellenverstellmagneten (4 schwarze Anbauteile vorne am Motorblock) sollten nicht verölt aussehen. Die können bei der Motornumer tatsächlich anfällig sein, wenn sie noch nicht gewechselt wurden. So ein Teil kosten aber nur 20 - 30 Euro, also kein dramatisches Ding.

 

Achte darauf, dass bei der Probefahrt die MKL (Motorkontrolleuchte) nicht während der fahrt an ist oder an geht, ansonsten Fehlerspeicher auslesen.


02.03.2017 17:56    |    Tieckower

Okay das werde ich machen! Ich probiere jetzt mit Ihm zu klären, dass wir Samstag eine ordentliche Probefahrt machen und gleich beim Händler am besten vorweg schon auslesen lassen! Gut wenn die nicht so teuer sind geht es ja. Sollte ich Sie sicherheitshalber vorweg tauschen lassen bzw zeigt mir der BC das an? Will nicht das daraus teure FolgeSchäden entstehen, dachte hatte vorhin gelesen wird teuer wenn die kaputt gehen! Schon mal vielen Dank für die Antworten nimmst mir ein wenig die Angst!


08.03.2017 17:43    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes E-Klasse W211:

 

Kettenrad W211 bj 2005 !

 

[...] Hier auf einer Seite komprimiert:

 

http://www.motor-talk.de/.../...-ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

Viel Spaß beim lesen.

 

Vom Händler gekauft? Dann umgehend reklamieren und den Wagen zurückgeben. Der [...]

 

Artikel lesen ...


11.03.2017 00:52    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes ML & GL W164:

 

Kaufberatung GL 450 Otto

 

[...] 2007er darauf, wann er tatsächlich gebaut wurde und nicht wann er das erste mal zugelassen wurde.

 

Denn:

 

http://www.motor-talk.de/.../...-ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

Hier gibt es auch noch einige Infos zum GL500. Tut sich ja bei dem Meisten nicht viel.

 

http://www.motor-talk.de/.../...0tkm-noch-empfehlenswert-t5893663.html [...]

 

Artikel lesen ...


22.03.2017 06:11    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes C-Klasse W203:

 

gelbe Motor-Leuchte gelegenltich unrunder Lauf ***viele Meldungen im Fehlerspeicher*** Nockenwelle?

 

[...] Seite, klingt nach einem defekten Kettenrad würde ich als Laie sagen.

Bin aber absolut kein M272 Spezi.

 

http://www.motor-talk.de/.../...-ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

[...]

 

Artikel lesen ...


06.04.2017 08:49    |    Lärchenwald

Moin,

 

mein CLK 350 Cabrio (08/2005) - mit noch betroffenem Motor in Sache Kattenrad - mit 119tkm auf der Uhr ist durchgehend bei MB scheckheftgepflegt.

Ich habe das Cabrio vergangenes Jahr gekauft. Der Wagen wird dieser Tage in die Inspektion gehen, ich habe die Werkstatt angewiesen, das Kettenrad zu kontrollieren. Lt. Werkstatt wird dies durch Demontage der Ventildeckel und Endoskop vorgenommen.

 

Laut Historie im System ist bei dem Fzg. aber noch kein Austausch des Kettenrads vorgenommen worden. Kann ich nach der Zeit und der km-Leistung noch mit Kulanz oder dergleichen rechnen? Wie sind Eure Erfahrungen?

 

Gruß aus Nordhessen


06.04.2017 14:32    |    burky350

@Lärchenwald

 

Bei einem durchgehend scheckheftgepflegten Wagen besteht durchaus noch eine Chance auf Kulanzbeteiligung. Jedoch ist es in jedem Fall eine Einzelfallprüfung durch MB, dessen Ausgang man erst kennt, wenn die Werkstatt einen über die Entscheidung informiert. Kritisch bei der Entscheidung könnte das Fahrzeugalter (>10 Jahre) sein.

 

Bei unserem C230 aus 2006 der bereits in 2007 bei 70tkm noch auf Garantie ein neues Kettenrad bekommen hatte, gab es beim 2. Wechsel in 2015 bei 190tkm im Alter von 9 Jahren noch 50% Kulanzbeteiligung durch MB (ausgenommen Betriebsstoffe). Daher hatten wir das Mototöl für die bei der Reparatur durchzuführenden 2 Ölwechsel (16 Liter) selbst mit angeliefert.


19.04.2017 00:28    |    novi3000

Moin liebe MT-Gemeinde,

 

als erstes möchte Ich ein Lob an Burky350 für diesen ausführlichen Bericht loswerden. 1a-Arbeit! Sehr ausführlich und selbst für Laien verständlich. Danke.

 

Jetzt komme ich zu meinem Problem, evtl. kann mir jemand von euch helfen....

ich habe mir vor 8 Wochen einen E350T zugelegt, Bj, 08/2006, 216.000 tkm.

Da ich vorher 2,5 Jahre einen S210 (E320T CDI) gefahren habe und alles typische was bei diesem Modell passieren kann, mir leider auch passiert ist, habe ich mich mit dem Nachfolger S211 sehr stark auseinandergesetzt und z.B. auch extra darauf geachtet einen ab Bj. 2006 mit MOPF zu nehmen.

Leider Gottes bin ich erst nach dem Kauf des Autos auf das Kettenrad-problem und die M272-Thematik gestossen...zu blöd...

Nach ca. 600 gefahrenen km habe ich festgestellt, dass der Motor seltsam tackert, ähnlich wie ein Diesel, kann es schlecht beschreiben, zumindest hört sich so kein V6 an. Die WAPU mit Riemen + Rollen habe ich tauschen lassen, die waren aber es aber nicht. Dann Verdacht auf Hydrostössel, Ölwechsel gemacht, das war's auch nicht. Motor tackert weiter. Erstmal weitergefahren, bis dann vor ein paar Tagen die MKL angegangen ist. Ab in die Werkstatt, das Auslesen des Fehlerspeichers ergab 3 Fehler:

0060 Nockenwellenverstellung (Bank 1), Auslass Signal unplausibel

1203 Synchronisation Auslass-Nockenwelle (Bank2) zu Kurbelwelle Signal fehlerhaft

1211 Synchronisation Einlass-Nockenwelle (Bank 2) zu Kurbelwelle Signal fehlerhaft

 

die Werkstatt hat die linke Bank (Beifahrerseite) geöffnet, weil man das Geräusch dort vermutet hat und hat nichts sehen können, Hydros, Ventile, Ventilfedern und Nockenwelle sahen i.O. aus.

 

Da ich mich jetzt in dieses Thema eingelesen habe, kommt in mir die Befüchtung hoch, dass auch mein Motor betroffen ist. Das seltsame ist aber, dass die Laufleistung eigtl. zu hoch ist und dass die Fehlercodes nicht 1200/1208 sind.

 

Hat jemand vielleicht eine Idee? Ich wäre für Infos sehr dankbar.

 

Gruß aus Bremen

novi3000


21.04.2017 21:08    |    burky350

Hallo @novi3000

 

sorry für die späte Rückmeldung. Bei der Laufleistung würde ich erstmal davon ausgehen, dass das Kettenrad evtl. schon gewechselt wurde. Nach den bisherigen Meldungen hier bei MT hält ein weiches Problemkettenrad üblicherweise keine 200tkm.

 

Zudem betreffen die Fehler 1203 & 1211 die linke Zylinderbank (Fahrerseite) und zudem wird dadurch eine Verstellung in Richtung "früh" angezeigt. Es kann daher aus meiner Sicht nicht das Kettenrad sein, dass aufgrund der Gegebenheiten eigentlich immer eine Verstellung in Richtung "spät" an der rechten Zylinderbank (Beifahrerseite) verursacht.

 

Was hat denn die Werkstatt da an der Zylinderbank auf der Beifahrerseite gesucht, wenn die Fehler auf der Fahrerseite auftreten? Da solltest Du nochmal genauer nachhaken welchen Zweck das gehabt haben sollte.

 

Wenn ein Wechsel der beiden Nockenwellenverstellmagneten links (Fahrerseite) und/oder der Nockenwellensensoren dort nichts bringt, dann könnte man mal in Richtung Nockenwellenversteller der linken Zylinderbank nachsehen.

 

Der Fehler 0060 könnte vom Nockenwellenverstellmagnet der Auslassnockenwelle rechts (Beifahrerseite) verursacht worden sein. Den Magneten mal erneuern, Fehler löschen und beobachten.


24.04.2017 23:23    |    novi3000

Hallo burky,

 

danke für deine Antwort und die Anregungen.

Weil das Tackern lt. Werkstatt aus der Bank auf der Beifahrerseite kam, wurde diese geöffnet, aber wie gesagt hat man dort nichts gefunden.

 

Ich habe das Auto jetzt am letzten Samstag zu einem freundlichen gebracht und denen dort alles geschildert, mal sehen was deren Diagnose ergibt. Ich hoffe mich trifft nicht der Schlag, habe das Auto zu kurz um schon ernsthafte Probleme damit ertragen zu können :-(

 

Ich werde auf alle Fälle berichten was dabei herausgekommen ist.


03.05.2017 14:26    |    novi3000

Hallo burky,

 

ich habe jetzt eine Diagnose und einen KVA vom Freundlichen erhalten. Lt. deren Aussage muss nach Sichtung des Kettenrades die Ausgleichswelle glücklicherweise nicht erneuert werden. Ich lade mal den KVA mit den regulären Preisen hoch, mit der Bitte mal drüberzuschauen. Man würde es mir zu einem Sonderpreis für 3.000 Euro machen. Ist das fair oder macht es Sinn noch einen Vergleich einer freien Werkstatt heranzuziehen?

 

Danke + Gruß aus Bremen


Bilder

03.05.2017 15:59    |    burky350

Hallo novi3000,

 

wenn ich das richtig sehe, dann sollen 2 Nockenwellenversteller mit samt Impulsrädern und Ventilen auf einer Seite und dazu noch Impulsräder und Ventile auf der anderen Seite (dort ohne Versteller) gewechselt werden. Für den Aufwand kommen da eine Menge an Arbeitswerten zusammen und die Versteller sind auch nicht günstig. Von daher ist der KVA von MB durchaus realistisch und ein Festpreis von 3.000,- (ich hoffe inkl. MwSt) ist schon ein nettes Entgegenkommen (20% Rabatt).

 

Andere Werkstätten können das sicherlich auch reparieren, wenn Sie etwas Erfahrung mit MB-Motoren und das erforderliche Equipment haben. Die Teile wird es vermutlich nur bei MB geben, daher gibt es bei den Teilen eher weniger Einsparpotenzial.

 

Es gibt in Bremen und Umgebung ja sicherlich nicht nur eine MB-Werkstatt. Etwas außerhalb sind vieleicht die Arbeitswerte günstiger. Da könnte man nochmal ein Vergleichsangebot einholen.

 

Alternativ könnte man erstmal nur die 4 Nockenwellenverstell-Magneten von außen wechseln, und erst wenn das Problem dadurch nicht behoben wird sich an die Versteller im Inneren machen, sich also Schritt für Schritt an die Sache herantastet, denn im Endeffekt ist das leider "Teile tauschen auf Verdacht" ohne Erfolgsgarantie.


03.05.2017 16:18    |    novi3000

Hallo,

 

danke dir für die schnelle Antwort und ja du hast Recht, es macht Sinn sich an das Problem heranzutasten. Ich werde deshalb nochmal mit MB sprechen.

 

Zur Steuerkette: sollte die gelängt sein, dann ist es doch nicht verkehrt diese auch prophylaktisch zu erneuern, oder? Habe mal letztens gelesen, dass kann man ruhig investieren in solche Autos die schon über 200 tkm auf der Uhr haben, schließlich will ich ja mindestens noch 100 tkm damit machen :-)


03.05.2017 22:13    |    burky350

Eine gelängte Kette äußert sich üblicherweise durch Verstellungen der Kurbelwelle zur Nockenwelle in Richtung "spät". In Deinem Fall zeigen die Fehler eine Verstellung in Richtung "früh" an. Von daher könnte die Kette noch okay sein. Hat denn die Werkstatt mal die Steuerzeiten geprüft?

 

Eine neue Kette schadent grundsätzlich natürlich nicht. Wenn tatsächlich die NW-Versteller gewechselt werden, dann bietet sich das an, wenn ohnehin der Zylinderdeckel runter ist. Nur die Kette alleine auf Verdacht wechseln würde ich im Moment noch für unnötig erachten.

 

Generell ist ein Tackern eines 6-Zylinder Benzinmotors jedoch nicht normal. Von daher nicht all zu viel Zeit verstreichen lassen.


04.05.2017 22:39    |    cayu

Hallo,

die Motornummer ist 272967- 30 - 8799..

die Motor 140 000 km, Scheckheft pfleget von Mercedes.

Habe meine Auto wegen gelbe Motorzeichen gestern "zu freundliche" gebracht.

Nach der Diagnose, haben sie dieser Fehler festgelegt p0016 und p2004 und wollen für die Reparatur ca. 5000 haben. Meine Frage gibt es Motoren, die ausserhalb der kritische Nummer betroffen sind.


05.05.2017 11:39    |    burky350

Hallo @cayu

 

Ein verschlissenes Kettenrad bei Motornummern oberhalb der Problemmotoren ist äußerst unwahrscheinlich. Wenn Dir die Werkstatt das aufgrund der genannten Fehler nahegelegt hat dies zu wechseln, dann haben die entweder keine Ahnung von dem Problem oder wollen Dir nur unnötig viel Geld aus der Tasche ziehen. Ist leider kein Einzelfall.

 

In Deinem Fall tippe ich eher auf ein defektes Pierburg Saugrohr (Gestänge gebrochen oder hängengebliebene Tumble-Klappen). Das ist ebenfalls ein bekanntes Problem bei den M272 Motoren. Für ein gebrochenes Gestänge gibt es sogar do-it-yourself Lösungen mit Alumuniumwinkeln, um nicht gleich ein komplett neues Saugrohr kaufen zu müssen.

 

Die Reparatur kostet keine 5.000 Euro!


06.05.2017 16:10    |    cayu

Danke burky350

 

ich habe mein Auto zu einer anderen Werkstatt gebracht.Habe und die Analyse von Mercedes und deine Analyse der Werkstatt weiter gegeben. Jetzt warte ich auf eine Antwort. Sobald ich ein Ergebnis kriege, werde ich es mit euch teilen.


10.05.2017 19:56    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes E-Klasse W211:

 

Kaufberatung E280 7G Tronic Avantgarde

 

[...] Ausgleichswelle eine Rolle, ein entsprechender Defekt geht in die Tausende, hier mal alle Fakten dazu:

 

http://www.motor-talk.de/.../...-ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

Bei dem Bj. 11/2007 sollte das aber keine Rolle mehr spielen. Die Motornummer des Kandidaten gibt hier [...]

 

Artikel lesen ...


29.05.2017 20:25    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes E-Klasse W211:

 

Nockenwellenverstellung Bank 1 fehlerhaft E350 (P1208/P1200)

 

[...] da es ein Bj. 2005 ist und nicht das neue Kettenrad hat..

 

Hier wird das Thema ausführlich erklärt:

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

Hoffe ich konnte dir weiterhelfen

 

Gruß

[...]

 

Artikel lesen ...


09.06.2017 17:06    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes SL:

 

Neu im SL-Forum

 

[...] Zylinder weniger) gilt als extrem zuverlaessig. Die direkte Nachfolge-Maschine (M272) hatte gleich mit einschlaegigen Problemen zu kaempfen...

 

Gleiches laesst sich auch ueber den Vergleich 5G vs. 7G sagen.

 

Man koennte jetzt noch [...]

 

Artikel lesen ...


11.06.2017 15:44    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes ML & GL W164:

 

Die Sache mit der Motornummer

 

[...] https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

Denke das könnte dir helfen ;-)

[...]

 

Artikel lesen ...


19.06.2017 15:36    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes E-Klasse W211:

 

E350 4Matic 2007 Nockenwellenfehler

 

[...] Schon gelesen?

 

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

[...]

 

Artikel lesen ...


21.06.2017 08:43    |    Flaterich

Ich hab da noch mal ne frage zur Überprüfung der der Nockenwellenposition bei 305 Grad.

 

Ich hab ja alle Nockenwellensensoren rausgeschraubt und nachgeschaut.

Alle Makierungen waren perfekt in der Mitte.

Ich konnte aber nicht 100% erkennen ob ich auf 305 Grad war da ich vom Blickwinkel eingeschrenkt war.

Es hätten dann auch 303 oder 307 grad sein können.

Ich hab dann einfach so lange gedeht bis ich den ersten Punkt an der Nockenwelle gesehen habe.

Dann habe ich in die anderen Löscher geschaut und alles war ok.

 

Wie wichtig ist es das es auf 305 Grad steht?

Nehmen wir mal an ich ab alle Punkte bei 303 Grad.

Könnte das Kettenrad dann auch defekt sein?


29.06.2017 20:47    |    cayu

hallo,

möchte wieder weiter berichten

dank burky350 taucht der fehler p2004 nicht mehr auf, aber p0016 ist immer noch da

ich habe den magnetschalter und den kettenspanner (von mercedes gekauft ) und ausgewechselt

jetzt kriege nicht nur p0016 sonder auch p0017 Fehler und die gelbe motor lampe leuchtet

meine werkstatt hat den oberen motorteil geöffnet und angeschaut, ob die kette in ordenung ist

alle punkte auf den nockenwelle laut werkstatt sind ok

die ursache der fehler wurde nicht gefunden und wissen nicht mehr weiters

bin für jede hilfe dankbar


29.06.2017 22:24    |    burky350

P2004 ist eine hängende Klappe im Saugrohr. Wurde das Saugrohr denn gewechselt.

 

Nach der Motornummer dürften die P0016 & P0017 nicht vom Kettenrad kommen. Eine gelängte Kette wäre aber denkbar. Wurde die Kettenlängung geprüft? Wurde der neue Kettenspanner richtig eingebaut.


02.07.2017 23:22    |    cayu

Hallo Burky350,

laut werkstatt ist die Kettenlängung geprüft und ok. der Kettenspanner auch richtig gebaut.

ich habe meine werkstatt gewechselt werde weiter berichten.


14.07.2017 10:51    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes C-Klasse W203:

 

Nochmal Kettenradproblematik

 

[...] Hier eine sehr gute Zusammenfassung:

 

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

[...]

 

Artikel lesen ...


31.07.2017 12:17    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes C-Klasse W203:

 

Kaufberatung C280 benziner V6- W203 oder W204

 

[...] Beim 230, 280 oder 350er Motor unbedingt auf die Motornummer achten:

 

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

[...]

 

Artikel lesen ...


08.08.2017 13:47    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes E-Klasse W211:

 

Einlass Nockenwellenposition

 

[...] Kettenräder wurden ab Werk ab ca. 09/2006 verbaut. Den 230er gibt es in der 211er Baureihe erst seit 01/2007.

 

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

Ob ATU oder MB das ausliest, der Fehler ist und bleibt der gleiche. Bei MB mit der StarDiagnose wird [...]

 

Artikel lesen ...


16.08.2017 10:12    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes E-Klasse W211:

 

MKL

 

[...] hast, dann sieht das wohl schlecht für Dich aus.

 

Reparaturkosten zwischen 4.000 und 6.000 Euro bei MB.

 

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

Da Du nicht weist, wieviel km der Vorbesitzer schon mit leuchtender MKL gefahren ist, wär ich da jetzt [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Das Problem mit dem Kettenrad der Ausgleichswelle im M272"

Blogautor(en)

burky350 burky350

E400T V6