• Online: 3.745

burky350

Das Problem mit dem Kettenrad der Ausgleichswelle im M272

18.02.2015 16:26    |    burky350    |    Kommentare (487)    |   Stichworte: Ausgleichswelle, E-Klasse, Kettenrad, Mercedes, S211, W211

M272-Kettenrad
M272 Kettenrad

Da ich mich in letzter Zeit ein wenig mit dem Thema „Kettenrad“ im M272 beschäftigt habe, wollte ich meine bisherigen Erkenntnisse dazu mal zusammenfassen. Diese Zusammenfassung beruht lediglich auf Informationen, die öffentlich im Netz zu finden sind.

 

Wer den Artikel in der Autobild vom 04.08.2011 verfolgt hat, ein Fahrzeug fährt in dem ein M272 Motor verbaut ist oder beabsichtigt sich ein solches Fahrzeug zuzulegen, den könnte dieses Thema vielleicht interessieren.

 

Ich beschränke mich hier ausdrücklich auf die V6-Motoren M272 im Baumuster W/S211, obwohl es bekannt ist, dass das Kettenrad-Problem Baumusterübergreifend ist und in ähnlicher Form auch die V8-Motoren M273 betrifft.

 

Was ist das Problem?

 

Der Werkstoff des Kettenrades der Ausgleichswelle besteht aus einem zu weichen Material, was zu einer vorzeitigen Abnutzung des Zahnrades führen kann. Dies scheint üblicherweise bei einer km-Laufleistung zwischen 60.000 und 140.000km der Fall zu sein. In seltenen Fällen auch später. Eine Reparatur ist sehr aufwändig und kostenintensiv. Weitere Details hierzu und Abbildungen von verschlissenen Kettenrädern findet man im englischsprachigen Star Bulletin, das man mit der Bezeichnung „S-B-03.30/08i“ im Netz finden kann.

 

Welche Motoren sind betroffen?

 

Es betrifft alle M272 Motoren bis einschließlich Motornummer 272 9.. 30 468993. Motoren mit einer „31“ anstatt der „30“ im Mittelteil der Motornummer sind nicht betroffen, da es sich hierbei um Motoren handelt, die oberhalb der laufenden Nr. von 1 Million Stück liegen, also wesentlich neuer und weit entfernt von dem Problem sind.

 

Es gibt verschiedene M272 Motoren die im Baumuster W/S211 verbaut wurden:

M272 KE25 (E230, E230T)

M272 KE30 (E280, E280 4Matic, E280T, E280T 4Matic)

M272 KE35 (E350, E350 4Matic, E350T, E350T 4Matic)

M272 DE35 (E350 CGI, E350T CGI)

 

Da schätzungsweise ab ca. Sept./Okt. 2006 ein verbessertes Kettenrad mit geändertem Werkstoff ab Motornummer 272 9.. 30 468994 verbaut wurde, sind die M272 KE25 (E230, E230T) und M272 DE35 (E350 CGI, E350T CGI) im W/S211 nicht betroffen, da diese Motorisierungen erst später in der Baureihe Einzug erhalten haben. Somit beschränkt sich das Problem auf die 280er (M272 KE30) & 350er (M272 KE35), unabhängig davon ob Limousine, Kombi, mit oder ohne 4Matic.

 

Welche Modelljahre sind betroffen?

 

Im Fall der W/S211 betrifft es die Modelljahre MJ2005 bis MJ2007. Da es sich bei dem MJ2007 bereits um das Facelift-Modell (Mopf) handelt (Markteinführung war am 10.06.2006), sind nunmehr nicht nur VorMopf Fahrzeuge betroffen, sondern auch Fahrzeuge, die in den ersten Monaten nach dem Facelift (zum Modelljahrwechsel 2007) ausgeliefert wurden.

 

Entscheidend ist hier nicht das Erstzulassungsdatum des Fahrzeugs, denn es kann unter Umständen auch wesentlich später zugelassen worden sein als es ausgeliefert wurde. Eine zeitliche Eingrenzung lässt sich vielmehr durch das Produktions- bzw. Auslieferungsdatum vornehmen. Dieses Datum findet man in der Datenkarte zum Fahrzeug. Das Modelljahr ist dann in Form der Ausstattungscodes 805 (MJ2005), 806 (MJ2006) oder 807 (MJ2007) dort aufgeführt.

 

Wie finde ich heraus, ob sich meine Motornummer im kritischen Nummernbereich befindet?

 

Die Motornummer kann man in der Datenkarte des Fahrzeugs finden. Diese ist über jede MB-Niederlassung oder MB-Vertragswerkstatt oder auch online anhand der FIN (Fahrzeugidentnummer / Fahrgestellnummer) einsehbar.

 

Zudem wird die Motornummer üblicherweise auch auf den Rechnungen von Mercedes-Werkstätten aufgeführt. Also einfach mal eine der letzten Rechnung Eurer Werkstatt raussuchen und nachsehen.

 

Wo finde ich die Motornummer am Fahrzeug (am Motor)?

 

Die Motornummer ist im Kurbelgehäuse eingeschlagen. Da sich die Position im hinteren Bereich (zur Spritzwand) befindet, ist diese nur schwer zugänglich. Alternativ findet man die Motornummer auch unter dem Luftfilterkasten auf einem Etikett.

 

Wie macht sich ein verschlissenes Kettenrad bemerkbar?

 

Im Kombiinstrument leuchtet die Motorkontrollleuchte (MKL). Dies kann neben dem Kettenrad natürlich auch die unterschiedlichsten anderen Ursachen haben. Eine Überprüfung der im Fehlerspeicher abgelegten Meldungen ist daher unerlässlich.

 

Sind im Fehlerspeicher des Steuergerätes für die Motorelektronik dann die Fehlercodes 1200 („Ständige Verstellung der Auslassnockenwelle der rechten Zylinderreihe in Richtung 'Spät' P0017“) und/oder 1208 („Ständige Verstellung der Einlassnockenwelle der rechten Zylinderreihe in Richtung 'Spät' P0016“) hinterlegt, kann das auf ein abgenutztes Kettenrad hindeuten. Diese Fehler werden durch eine falsche Positionierung der Nockenwellen zur Kurbelwelle erzeugt.

 

Die zuvor genannten Fehlercodes entsprechen denen der Star-Diagnose. Mit anderen Diagnose-Geräten werden möglicherweise andere Codes ausgegeben. So kann z.B. der Code 4608 mit einem "Hella-Gutmann-Diagnosegerät" auf den Fehler 1200 hindeuten und der Code 4616 gleichbedeutend mit dem Code 1208 sein.

 

Eine gut funktionierende und mobile Fehlerdiagnose für Mercedes Fahrzeuge ab 2005 bietet auch die Smartphone-App von CARLY mit dem dafür optimierten OBD-Adapter. Mit dieser App kann man eine fahrzeugspezifische Tiefendiagnose durchführen. Diese App erkennt die eindeutigen Mercedes Fehlercodes 1200/1208 und gibt auch deutsche Erklärungstexte dazu aus, was ansonsten in dieser Form nur mit einer teuren Star Diagnose möglich ist.

 

Erscheinen die Fehler nach dem Löschen aus dem Speicher und anschließendem Neustart des Fahrzeugs sofort wieder, dann ist dies ein weiteres mögliches Indiz für ein verschlissenes Kettenrad

 

Sind wirklich alle M272 Motoren im kritischen Nummernbereich betroffen?

 

Hierzu gibt es unterschiedliche Meinungen und Aussagen die von 5% über 20% bis hin zu 100% der verbauten Motoren reichen. Anzumerken sei hier, dass es anscheinend mehrere Zulieferer für das Bauteil gab und möglicherweise nicht alle Zulieferer ein weiches Kettenrad geliefert haben. Bisher konnte jedoch nicht nachweislich in Erfahrung gebracht werden, ob es tatsächlich nur das Problem eines einzigen Zulieferers war, oder vielleicht sogar die Vorgaben (Spezifikationen) von MB für dieses Bauteil unzureichend waren und daher ggf. doch alle Zulieferer betroffen sein könnten.

 

Wie hoch ist das Risiko nun wirklich ein Fahrzeug mit einem weichen Kettenrad zu haben?

 

Das ist für mich eine reine Auslegungssache. Man kann jede Zahl schönrechnen wenn man sie in ein Verhältnis zu einer anderen Zahl setzt. Bsp.: Es wurden weltweit insgesamt ca. 1.572.950 Fahrzeuge im Baumuster W/S211 ausgeliefert. Schätzungsweise wurden davon nach eigenen groben Berechnungen ca. 140.000 Fahrzeuge mit einem M272 im kritischen Motornummernbereich produziert, was rund 9% gerechnet auf die Gesamtstückzahl der Fahrzeuge in diesem Baumuster ausmacht.

 

Rechnet man im Verhältnis der Produzierten 6-Zylinder Benziner, was rund 556.000 Stück einschließlich der Vorgängermotoren (240, 320) waren, dann machen die erwähnten 140.000 Stück der M272 im kritischen Motornummernbereich schon einen Anteil von rund 25% aus.

 

Also lassen wir die Rechnerei. Es bringt nichts. Wir sehen es also als gegeben an, dass ein Risiko so ein weiches Kettenrad zu erwischen durchaus existiert.

 

Was kann ich bei der Fahrzeugsuche beachten, um das Risiko zu minimieren?

 

Als erstes könnte man generell Abstand von der betroffenen Motorisierung nehmen, also von einen E280 oder E350(Saugmotor) absehen und einen E230 oder E350CGI(Direkteinspritzer) wählen.

 

Des Weiteren könnte man darauf achten, dass man ein Fahrzeug ab mindestens Modelljahr 2008 erwirbt, also Ausstattungscode 808 (MJ2008) oder 809 (MJ2009). Wem es zu umständlich ist das Modelljahr eines angebotenen Fahrzeugs über die Datenkarte herauszufinden, der kann sich ganz einfach an 2 Punkten orientieren. Ab dem Modelljahr 2008 entfiel der Knopf für die Scheinwerferreinigungsanlage neben dem Lichtschalter. Dies gilt natürlich nur, wenn auch die Scheinwerferreinigungsanlage als Sonderausstattung oder in Kombination mit den Bi-Xenon-Scheinwerfern verbaut ist. Weiterhin ist ab dem Modelljahr 2008 die Klappe des Mittelablagefachs nicht mehr zweigeteilt zu öffnen sondern nur noch einteilig. Die Fahrzeuge ab ca. April 2008 erkennt man außerdem an der neuen Telematik-Generation NTG 2.5 (Radio, Navi), die ab diesem Zeitpunkt mit SD-Kartenschacht ausgestattet sind und eine integrierte Bluetooth-Anbindung für Mobiltelefone besitzen.

 

Verfügt das Fahrzeug bereits über ein digitales Serviceheft und nicht mehr über das klassische Scheckheft, dann handelt es sich ebenfalls um ein Fahrzeug mindestens ab Modelljahr 2008, denn das digitale Serviceheft wurde beim W/S211 erst ab Auslieferungsdatum 03. Sept. 2007, also im MJ2008 eingeführt.

 

Wer sich nicht zu einem Fahrzeug ab MJ2008 durchringen kann, der sollte zumindest die Motornummer in der Datenkarte prüfen. Ist diese im kritischen Motornummernbereich, dann sollte anhand der Reparaturhistorie geprüft werden, ob bereits das Kettenrad zuvor gewechselt wurde. Die Reparatur sollte möglichst erst in 2008 oder später stattgefunden haben, da bei früheren Reparaturen unter Umständen noch das nicht geänderte Kettenrad als Ersatzteil verbaut worden sein kann!

 

Die Reparaturhistorie von Fahrzeugen wird von MB gehütet wie ein Goldschatz. Ein Einblick ist selten möglich, wenn man keinen Meister an der Hand hat, der Kundenorientiert denkt. Alternativ gibt es den einen oder anderen im Forum, der mit der Reparaturhistorie schon mal aushelfen kann. Falls das Kettenrad bereits im Rahmen von Garantie oder Kulanz durch eine Mercedes-Werkstatt gewechselt wurde, sollte sich in der Reparaturhistorie folgender Eintrag befinden: SCA-Schlüssel 003043D17 "Zahnrad Ausgleichswelle verschlissen".

 

Die MKL ist an und es wurde ein verschlissenes Kettenrad diagnostiziert. Was nun?

 

Mercedes geht bei der Diagnose üblicherweise nach dem Dokument vor, das man mit der Bezeichnung „GI03.30-P-044614“ im Netz finden kann. Nach Bestätigung der Befundung mittels eines Endoskops werden die Ausgleichswelle, der Kettenspanner und die Stellmagnete der Nockenwellenverstellung gewechselt. Nach einer kurzen Probefahrt erfolgt dann noch ein weiterer Motorölwechsel. Es gibt Reparatursätze, die die erforderlichen Ersatzteile einschließlich des verbesserten Kettenrades beinhalten. Zur Reparatur ist ein Ausbau des Motors erforderlich. Das genaue Vorgehen ist im Dokument „AR03.20-P-1000TS“ beschrieben.

 

Die richtige Positionierung der Ausgleichswelle kann auch etwas simpler überprüft werden. Hierzu findet Ihr in der Link-Liste unten ein Video aus YouTube. Eine falsche Positionierung der Ausgleichswelle muss aber nicht zwangsläufig ein verschlissenes Kettenrad als Ursache haben. Ggf. reicht hier schon eine Kettenlängung und/oder ein defekter Kettenspanner um eine falsche Position der Ausgleichwelle anzuzeigen.

 

Üblicherweise gewährt MB eine Kulanz und übernimmt je nach Laufzeitjahr und km-Laufleistung des Fahrzeugs oft einen Teil der Reparaturkosten, so dass man nicht zwangsläufig auf den gesamten Reparaturkosten von mehreren tausend Euro sitzen bleiben muss. In unserem Fall waren es 50%, wobei bei einer Kulanzleistung die Kosten für Betriebsstoffe (z.B. Motoröl) zu 100% vom Kunden zu tragen sind. Voraussetzung für die Kostenübernahme ist im Regelfall, dass das Fahrzeug bisher lückenlos durch eine MB-Werkstatt gewartet wurde, also alle Servicetermine eingehalten und ausschließlich durch eine von MB autorisierte Werkstatt ausgeführt wurden.

 

ABER ACHTUNG! Es sind mir bisher mindestens zwei Fälle bekannt, bei denen MB-Werkstätten versucht haben dem Kunden teure Kettenrad-Reparaturen aufs Auge zu drücken, obwohl sich die im Speicher hinterlegten Fehlercodes nur auf die Nockenwellenverstell-Magneten bezogen haben und die Motornummern sich zudem nicht im kritischen Bereich befanden. Hierzu sei anzumerken, dass sich das Kettenradproblem aufgrund der Gegebenheiten durch Fehler an der 1. Zylinderbank (rechts / Beifahrerseite) an der Ein- und/oder Auslassnockenwelle durch die Codes 1200 / 1208 bemerkbar macht und auch nur durch eine Verstellung in Richtung "spät". Weitere Fehlercodes der Nockenwellen die eine Verstellung in Richtung "früh" oder die 2. Zylinderbank (links / Fahrerseite) betreffen, deuten in den meisten Fällen auf defekte Nockenwellenverstell-Magnete hin. Hier mal eine Übersicht der Fehlercodes, die im Regelfall nichts mit dem Kettenrad zu tun haben:

 

0059 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle rechts in Richtung "früh" (P0014)

0060 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle rechts in Richtung "spät" (P0015)

0063 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle links in Richtung "früh" (P0024)

0064 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle links in Richtung "spät" (P0025)

0271 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle rechts in Richtung "früh" (P0011)

0272 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle rechts in Richtung "spät" (P0012)

0275 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle links in Richtung "früh" (P0021)

0276 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle links in Richtung "spät" (P0022)

 

Kann ein bereits durch Reparatur erneuertes Kettenrad wieder verschleißen?

 

Für den Fall, dass bei einem Austausch des Kettenrades als Ersatzteil wieder ein Kettenrad verbaut wurde das noch nicht aus dem geänderten Werkstoff bestanden, dann muss diese Frage leider mit "JA" beantwortet werden. Diese Erfahrung mussten wir mit unserem C230T selbst kürzlich erst machen. Bei dem Fahrzeug aus 09/2006 und kritischer Motornummer wurde bereits in 09/2007 bei ca. 70.000 km das Kettenrad erneuert und bei einer Laufleistung von 190.000 km in 05/2015 war es dann erneut verschlissen, da das Ersatzteil noch aus der "alten" Serie stammte. Zum Überblick hier einmal die Ersatzteilnummer der Ausgleichswellen:

 

M272 KE25 (für 230)

Alt: A2720301372

Neu: A2720302672

 

M272 KE30 (für 280)

Alt: A2720301472

Neu: A2720302772

 

M272 KE35 (für 350)

Alt: A2720301572

Neu: A2720302872

 

Ich hoffe, dieser kurze Einblick in die Materie hilft dem einen oder anderen weiter und wünsche jedem mit einem Fahrzeug mit kritischer M272 Motornummer viel Glück, dass es nicht zum besagten Kettenrad-Schaden kommt.

 

Euer

Burky350

 

Stand: 08/2016

 

Quellenverzeichnis:

 

Es sind ausschließlich öffentlich im Netz zugängliche Seiten und Dokumente verlinkt, für deren Inhalte ich keine Haftung übernehme! Zuständig für den Inhalt der verlinkten Seiten sind die jeweiligen Veröffentlicher.

 

Autobild

 

Motor M272:

wikipedia

www.e211.de

 

Baumuster W/S211:

wikipedia

www.e211.de

 

Technical Star Bulletin:

Bulletin

 

Datenkarte über FIN:

mbfans

carinfo

 

Motornummer:

am Motorblock

unter Abdeckung

 

Xentry-Dokument:

GI03.30-P-044614

 

WIS-Anleitung:

AR03.20-P-1000QB am Beispiel W203/W209

 

Position der Nockenwellen prüfen:

YouTube

 

Fehlercodes mit Hella Gutmann Diagnosegerät

Hat Dir der Artikel gefallen? 161 von 161 fanden den Artikel lesenswert.

20.11.2016 21:15    |    wassermann70

Hallöchen, nun hat es mich auch erwischt. Mein Baby ist Baujahr 09/05 Clk350 mit 155000 Km . Das ganze fing an im Juni diesen Jahres. MKL fing an zu leuchten also ab zum freundlichen, Fehler wurde ausgelesen und danach die Magneten getauscht , Kosten ca. 1000€ . Das ganze hielt ca. 3 Monate , wieder ab zum freundlichen, Fehler auslesen , aussage der Werkstatt ... der rechte Nockenwellenversteller muss getauscht werden. Gesagt getan Kosten beliefen sich so um die 1300€ , dieses wiederum hielt ganze 100km , MKL an und wieder ab zum freundlichen... Fehler auslesen. Die Werkstatt wusste nicht weiter , weil es der selbe Fehler war wie beim zweiten mal , sprich Nockenwellenversteller ^^ , sie sagten mir das sie sich erst mit Mercedes in Verbindung setzen wollen zwecks Vorgehensweise in der Sache . Das Auto stand ganze 2 Wochen in der Werkstatt dann kam der Anruf , das Auto wäre repariert . Ich zögerte nicht lange und ab zum freundlichen , dort wurde mir gesagt das sie die Steuerkette getauscht haben , Kosten beliefen sich so um die 1000€ nun dachte ich die Sache wäre jetzt endlich erledigt aber Pustekuchen nach ca. 20 km MKL wieder an nochmals zum freundlichen dort wurde mir gesagt , man habe dem Motor vergessen zu sagen das er eine neue steuerkette hat ^^ mittels diagnosegerät wurde dies nun nachgeholt. Nun sollte eigentlich Schluss mit Lustig sein aber nein MKL wieder an . Der selbe Fehler wieder , wie oben beschrieben. Jetzt sagten sie , es könnte sein das sie einen kaputten Nockenwellenversteller eingebaut haben, für mich kommt es vor als wenn das nur ausreden sind :(( Seid vorgestern steht mein Baby wieder in der Werkstatt und nun sagte mir ein Mitarbeiter, das es die Ausgleichswelle sei , ich fragte sie woher der Sinneswandel mit einmal , er meinte , laut Rücksprache mit Mercedes in Berlin . Nun habe ich morgen Früh ein Termin dort , weil mich das ganze zwischen 3500-4000€ kosten solle. Bin mal gespannt wie die Geschichte weiter geht .

 

Liebe Grüße aus Nordhessen


20.11.2016 21:23    |    kappa9

Nun, da würde ich mir die anderen Rechungen alle gut schreiben lassen, da das ja offensichtlich nicht der Fehler war...

Ich glaube Für Dich wird es ratsam sein, einen Rechtsanwalt zu fragen...

Viel Erfolg mit dieser inkompetenten Werkstatt.


20.11.2016 21:39    |    wassermann70

Ach so , der Mitarbeiter von der Werkstatt meine auch , es KÖNNTE die Ausgleichswelle sein, also ist es nicht zu 100% sicher das der Fehler danach behoben sei. Und sowas nennt sich Mercedes Werkstatt . Werde aber nach den Termin morgen einen Rechtsanwalt konsultieren , mal sehn was der dazu meint.


20.11.2016 22:11    |    burky350

@wassermann70

Waren das alles Mercedes-Werkstätten die die genannten Reparaturen bisher durchgeführt haben? Falls ja, dann haben die entweder keine ausreichenden Erfahrungswerte oder sie haben Dich absichtlich ganz schön über den Tisch gezogen. MB-Werkstätten haben Zugriff auf das Programm XENTRY. Dort finden die das Dokument GI03.30-P-044614 (findest Du unter meinem Blog-Text auch verlinkt) und dort steht alles ganz genau beschrieben was in einem solchen Fall bei M272 Motoren zur richtigen Fehlerdiagnose nötig ist, sofern die Motornummer im kritischen Bereich liegt wie bei Deinem Wagen. Da Du jetzt schon annähernd die Reparaturkosten hattest, die letztendlich für den Tausch des Kettenrades veranschlagt werden, kann die Lösung eigentlich nur sein, dass sie Dir jetzt das Kettenrad auf Kulanz ohne weitere Kosten für Dich austauschen. Hör Dir morgen in der Werkstatt deren Vorschlag an und dann entscheide. Lass Dir alle Protokolle der bisherigen Kurztests (ggf. Kopien) aushändigen, damit Du im Bedarfsfall etwas in der Hand hast, mit dem man nachweisen kann, ob die Werkstatt da zuvor eine falsche Diagnose gestellt hat. Berichte hier bitte weiter wie es ausgeht.


21.11.2016 09:47    |    exMV6

Ich habe auch noch etwas:

Nach der Reparatur des Kettenrades an meinem 280er CLK stand Öl auf dem linken (Fahrerseite) Ventildeckel und tropfte auf den Abgaskrümmer. Das Öl kam unter den Schrauben der Ventildeckelbefestigung hervor. Es waren 3 Schrauben nicht angezogen! Schrauben angezogen und gut. Dabei entdeckte ich einen Stecker der lose herumhängt.

Wo gehört der hin? Das Kabel kommt aus dem kleinen Kabelbaum der auch die Kabel/Stecker für die Nockenwellensensoren und Verstellmagneten (linke Seite) beinhaltet. Der Stecker sieht genau so aus wie für die Nockenwellensensoren. Ein weites Kabel geht nach unten zum Klimakompressor (?). Wo gehört der Stecker hin?


21.11.2016 17:00    |    wassermann70

@burky350

Ja , es waren ausschließlich nur Mercedes Werkstätten , möchte nicht hochnäsig klingen aber in der Beziehung bin Ich eigen . Die erste Reparatur ( die Stellmagneten ) wurde in einer Niederlassung im raum Frankfurt a. Main gemacht , die darauf folgenden alle hier in meiner Heimat von einer Niederlassung ....... So, nach einem 1 stündigen Gespräch auf Augenhöhe haben wir uns geeinigt ,ich zahle ihnen für alles zusammen 5000€ ...... außerdem brauch ich die im Januar anstehende Inspektion und die fast 7 Wochen Leihwagen gebühr nicht zahlen. Ich finde damit können beide Parteien gut leben. Über den Tisch gezogen komme ich mir eigentlich nicht vor , weil ich sie alle schon 25 Jahre kenne , selbst mit dem Chef und Senior Chef bin Ich per DU ...... denke mal ehr , das ihnen der Erfahrungswert gefehlt hat ( konnte ich ja leider vorher nicht wissen ) , weil es bis jetzt nur einmal vorgekommen ist , das sie eine Ausgleichswelle getauscht haben.... die Vorgehensweise in meinem Fall war immer mit Mercedes in Berlin abgesprochen worden und das haben sie mir heute alles vorgelegt . Sie haben mir aber auch heute versichert , falls die Reparatur der Ausgleichswelle keinen Erfolg zeigt ( sprich MKL leuchtet erneut wieder ) muss ich die Reparatur auch nicht bezahlen...... auf den Diagnose Protokollen stand immer : ständige Verstellung der Auslassnockenwelle rechts in Richtung spät ( P0015 ) dann mal was mit Einlassnockenwelle rechts in Richtung spät ( P0022 ) und die Abhilfe wäre.... Erneuerung des Nockenwellenversteller rechts und das bei jedem Protokoll . Fand ich schon sehr merkwürdig und die Werkstatt auch , deswegen immer wieder Rücksprache mit Mercedes in Berlin ..... Die Steuerkette die getauscht worden ist hatte eine Längung von 4mm aber ob es tatsächlich zum herbeiführen des Fehlercodes war, konnte mir keiner versichern . Ein Kulanz Antrag wurde schon gestellt und natürlich wie auch vermutet abgelehnt :( ..... Ich sage nur eins .... Das Beste ( also unser Geld ) oder Nichts !!!!

Irgendwie bin Ich schon enttäuscht von Mercedes , für einen in der Öffentlichkeit zugegebenen Fehler nicht gerade zu stehen und wenn es nur 50% gewesen wäre. Schade .

Ich berichte selbstverständlich hier weiter ...


21.11.2016 17:30    |    burky350

Eine NL die diese Reparatur bisher erst einmal durchgeführt hat??? Also die kleine Vertragswerkstatt in meiner Nähe hat davon mehrere Reparaturen pro Jahr. Aus welchem Grund wurde die Kulanz abgelehnt? Ist der Wagen nicht durchgehend MB-Schecheftgepflegt oder wegen Alter oder km-Leistung? In den meiste Fällen die hier auf MT berichtet wurden gab es zumindest bei MB-Scheckheftgepflegten Fahrzeugen meist noch 50% Kulanz von MB.

 

Aber grundsätzlich sind die Fehlercodes wie beschrieben tatsächlich erst einmal Anlass nur die Nockenwellenmagneten zu wechseln. Ich kann also nachvollziehen, dass die erste Werkstatt nicht sofort auf das Kettenrad schließen konnte.

 

5.000 EUR Gesamtsumme ist trotz allem Entgegenkommen der Werkstatt eine ordentliche Hausnummer, wenn ich bedenke, dass wir in unserem Fall des C230T "nur" eine Rechnung über knapp 2.000 EUR (50% Eigenanteil) für das Kettenrad bekommen haben.


21.11.2016 17:32    |    wassermann70

Hätte ich fast vergessen ..... wenn der Motor schon einmal auf ist, sollte man den irgend was noch mit tauschen , also was nicht im zusammen hang mit der Ausgleichswelle steht ? Für hinweise wäre ich dankbar .


21.11.2016 17:35    |    wassermann70

Naja das Auto ist 11 Jahre alt und hat 155000km auf der Uhr . Das war die Aussage vom Servicemitarbeiter


21.11.2016 17:35    |    burky350

Die Kettenradreparatur beinhaltet üblicherweise nochmals 4 neue Nockenwellenmagneten und einen neuen Kettenspanner. Sollte im Reparatursatz schon mit enthalten sein. Wenn die Kette nicht zuvor schon gewechselt wurde, dann sollte man die möglichst gleich mitmachen lassen. Kann in diesem Fall möglicherweise entfallen, da sie ja recht neu ist. Evtl. noch neue Gleitschienen für die Kette. Ob der prophylaktische Wechsel von Umlenkrollen, Keilriemen, WaPu unbedingt nötig ist würde ich erstmal verneinen.

 

Bei uns war es mit 9 Jahren und 190.000 km die 2. Kettenradreparatur an dem Fahrzeug und es gab 50% Kulanz. Die erste Reparatur ging noch voll auf Garantie.


21.11.2016 17:38    |    wassermann70

Sollte ich mich den selber mal einen Kulanzantrag stellen , falls ja ... wohin muss ich ihn schicken ?

Der Servicemitarbeiter meinte , die magische Grenze läge bei 10 Jahren , da sind wir 1 Jahr drüber und ja das Auto hat nur eine MB- Werkstatt zu Gesicht bekommen, ich sagte ja ... in der Hinsicht bin ich eigen hat aber in meinem Fall nichts genützt .

 

@burky350

 

danke dir für die schnellen aussagen und hinweise

 

muss ja morgen sowieso nochmal dort hin um den Auftrag zu erteilen und werde mir im gleichem Atemzug die Papiere und die Vorgangsnummer geben .

 

herzlichen dank


21.11.2016 17:44    |    burky350

Kulanzantrag stellt immer die ausführende MB-Werkstatt. Du kannst aber Einspruch gegen die Kulanzablehnung beim Customer Assistance Center in Maastricht einreichen. Hat in einigen Fällen auch schon geholfen.

 

cs.deu@cac.mercedes-benz.com

 

Lass Dir mal die Unterlagen und vor allem die Vorgangsnummer zum Kulanzantrag zeigen. Könnte mir fast vorstellen, dass die Werkstatt garkeinen Antrag gestellt hat, wenn die "Ablehnung" nur auf der Aussage eines Servicemitarbeiters beruht.


22.11.2016 08:18    |    exMV6

Hier die Kontaktdaten von Maastricht:

 

Telefon 00800 9 777 7777

Telefax 069 95307-255

E-Mail cs.deu@cac.mercedes-benz.com

 

Brachte bei meinem CLK aber auch nichts. Das Fahrzeug ist 11 Jahre alt und hat 145.000 km gelaufen.

Viel Glück...


22.11.2016 18:40    |    wassermann70

@exMV6

 

Danke für die Info

 

Habe heute Auftrag erteilt und morgen bekommt mein Baby das Herz rausgerissen :( ..... hoffentlich geht alles gut , den dieses Jahr hab ich das Pech gepachtet in Bezug auf : " Defekte " . Hab dem Mitarbeiter der mein Baby wieder flott macht auch gleich gesagt , falls er was sieht was seinem Anschein nach kurz vor dem defekt steht , mich zu informieren um es Eventuell gleich mit zu erneuern , da meinte er zu mir .... Hätte ich sowieso gemacht , bei dem Pech was wir bis dato hatten ....

Mal ne Frage in die Runde ...... die schlechten Kettenräder dürften doch nicht mehr im Ersatzteillager von Mercedes Benz zu finden sein , oder ? Habe nämlich den Meister darauf angesprochen , bevor sie die neue Ausgleichwelle einbauen erstmal zu schauen wann sie hergestellt wurde , nicht das dieses Szenario wieder passiert .

Den Einspruch werde Ich wohl per Brief machen um den mal die ganze Leidensgeschichte vor Augen zu halten , ob es was bringt kann Ich nicht sagen , die von der Werkstatt meinten nur .... ich solle mir keine allzu großen Hoffnung machen .... möchte nur alle Möglichkeiten ausnutzen um nicht im nachhinein zu sagen : hätte ich es doch nur mal versucht.

Ich werde euch auf alle Fälle das Ergebnis mitteilen

 

Grüße aus Nordhessen :)


22.11.2016 19:15    |    burky350

Das neue Kettenrad für den 350er Motor hat die Teilenummer mit der Endung ...2872. Beim Alten war es die ...1572. Aber wenn die Werkstatt den Rep.Satz bestellt ist da bestimmt das richtige Kettenrad dabei. Alte Lagerbestände wurden teilweise noch in 2007/2008 verbaut, wie leider bei unserem C230. Daher war ja auch eine erneute Reparatur notwendig.


24.11.2016 17:22    |    wassermann70

Hallöchen ...... ich hatte Glück beim Ausbau des Kettenrads dabei zu sein. Naja was soll ich sagen , so schlimm sieht es meines Erachtens nicht aus . Mal sehen ob es klappt die Bilder hoch zu landen , wenn ja dann schildert mir bitte euern Eindruck . Der Mechaniker meinte , das Kettenrad an sich sieht eigentlich ganz gut aus . Bin mal gespannt wie es weiter geht , bzw. ober der Fehler nun endlich weg ist falls nicht habe ich 3 Falten mehr im Gesicht :confused:



24.11.2016 17:39    |    burky350

Ganz so übel wie manch anderes sieht es noch nicht aus, aber Abnutzungsspuren sind dennoch sichbar. Üblicherweise sieht ein Kettenrad nach 155tkm aber wesentlich mitgenommener aus. Ist es möglich, dass das Kettenrad evtl. beim Vorbesitzer schonmal gewechselt wurde? Habt ihr mal in der Reparaturhistorie nachgesehen, ob es da einen Eintrag diesbezüglich gibt.

 

Mag sein, dass der Zustand des Kettenrades bisher nur die Fehler für die regelmäßige Verstellung der Nockenwellen verursacht hat, aber noch nicht die Fehler 1200/1208 für die permanente Verstellung der Ein- und Auslassnockenwelle rechts in Richtung spät.

 

Wie auch immer, da es ja auch die alte Teilenummer hat, wäre der Wechsel vermutlich ohnehin früher oder später nötig gewesen. Jetzt hoffen wir mal, dass ein Kulanzantrag noch etwas zur Faltenglättung (im Portemonnaine) beiträgt.


24.11.2016 17:54    |    wassermann70

@burky350

 

Ja sehr leichte Abnutzungsspuren sind schon zu erkennen,meinte der Mechaniker , aber ob die nun den Fehler hervorgerufen haben , hält er jetzt für Unwahrscheinlich (wir hatten das neue Kettenrad dagegen gehalten) . Das Auto wurde in der Niederlassung dort Neu bestellt und war auch ausschließlich zur Inspektion da.... ergo ... das Kettenrad ist noch das erste.

Hoffen wir mal das der Kulanzantrag zu unseren Gunsten aus geht dann müsste ich nur noch 8oo€ locker machen und weihnachten ist gerettet :)


25.11.2016 22:37    |    Wilok28

US District Court New Jersy (US Gerichtshof) 51 Seiten: S8/9 Fehler war MB bekannt, Verheimlichung, S10 no innocent omission- fraudulently deceive ( kein Irrtum - betrügerische Irreführung/ Betrug), S17 the subject vehicles are not merchantable ( nicht handelsfähig - eben bekanntermaßen defekt) S19 defective manufacture, S20 defendant is strictly liable for this manufacturing defekt (der Beklagte ist SRIKT haftbar für den Fabrikationsfehler), S21 Because the defect at issue is alatent one that would not be apparent to a reasonable consumer upon reasonable inspection (kein Bezug zu Inspektionsversäumissen) defendant is strictly liable for this failuere to warn ( der Beklagte -MB- ist strikt veranrwortlich, vor dem Fehelr zu warnen), S 23 unjust enrichment (ungerechtfertigte Bereicherung)


25.11.2016 23:04    |    kappa9

Nur klage das mal in D durch.

US-Recht ist ja schon noch bissl anders als das in D.


25.11.2016 23:11    |    burky350

@Wilok28

Ja, das habe ich gelesen. In Amerika geht das, aber hier in D traut sich das leider keiner wirklich konsequent gerichtlich durchzuziehen und jeder Fall würde vermutlich als Einzelfall abgehandelt, da es hierzulande ja keine Option der Sammelklage gibt.


28.11.2016 21:36    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes C-Klasse W203:

 

C230 V6 Motorlampe an

 

[...] Ich bin mir nicht sicher ob deiner dazugehört aber lies das hier.

 

Und dann ab zum Freundlichen und mit Star-Diagnose auslesen lassen.

[...]

 

Artikel lesen ...


18.12.2016 10:39    |    wassermann70

Hallöchen , wollte mich mal wieder melden. Mein Baby ist wieder voll in Schuss und bin auch schon die ersten 1000km gefahren und siehe da ohne das die MKL wieder an ging. :) ..... Der Kulanz Antrag ist nach einem halbstündigen Telefonat mit Maastricht erwartungsgemäß abgelehnt wurden , boten mir aber im gleichem Atemzug ein entgegenkommen an ,falls ich mich für einen der Jungen Sterne ( Auto´s ) entscheiden sollte . Naja bei dem was ich jetzt reingesteckt habe werde ich ihn noch 2 Jahre fahren. Wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest .

 

liebe Grüße aus Nordhessen


19.12.2016 19:03    |    Wilok28

Mercedes hat abgelehnt. Es geht nicht um Kulanz, sondern um eingebauten Scheißdreck! Gesinterte Zahnräder sind am höhenversellbaren Küchentisch oder bei Spielwaren als Billiglösung akzeptabel, aber nicht im Maschinenbau! Kennt Mercedes keine kompetente Techniker? Kommen da auch die Billigversionen zum Zug?


19.12.2016 21:17    |    tigu

Meistens liegt es nicht an den Ingenieuren, sondern am Kostendruck des Einkaufes... ich rede aus Erfahrung. Bin selber Ing. und würde niemals Kompromisse punkto Techn. Auslegung machen... anders denkt hier ein controller... leider!!!


23.12.2016 10:27    |    wassermann70

So , ich habe mich zu früh gefreut ..... MKL hat gestern wieder angefangen zu leuchten..... gleich ab zum freundlichen auslesen lassen und siehe da ...... ständige Verstellung der Eingangsnockenwelle Rechts P0012.... die Ratlosigkeit sah man in ihren Augen. Ich lass mich mal überraschen , was sie nun machen wollen :(


24.12.2016 12:17    |    rackuipedu

Ab zu den Autodoktoren von VOX. Bin aus Österreich, aber ich liebe die 2 und würde mir so etwas auch hier wünschen.


28.12.2016 16:51    |    Trackback

Kommentiert auf: Allgemeine Kaufberatung:

 

Die Qual bei Fahrzeugwahl

 

[...] V6 auszugleichen. Das heißt, das Ding sitzt mittendrin und wenn das Kettenrad hinüber ist, muss der Motor raus und teilzerlegt werden.

 

Hier ist mal ein Bild davon in einem Blog auf MT

 

Zur E-Klasse: ernsthaft, [...]

 

Artikel lesen ...


03.01.2017 15:00    |    Faltenbalg18342

Hallo zusammen,

 

ich fahre einen DB E 280 T Baujahr 08.2006 Typ 211 mit der Motornummer 27294330404998!

 

Im Juni 2013 wurde die große Reparatur (Umlenkrad etc-) am Motor vorgenommen....Schaden 4500 € und mein Anteil lag bei 1060 € !

Dann blieb ich im September 2015 mit dem Fzg. liegen...die Diagnose war Steuerkette gelenkt...hier wurden ua. die Steuerkette und die Kettenspanner erneuert !! Reparatur kosten von 1700 € durfte ich dieses Mal komplett tragen.

 

Warum die Steuerkette bei der Großen Reparatur 2013 nicht getauscht wurde, konnte mir keiner sagen......das ist wohl nicht im Reparaturplan vorgesehen !!! Ich als Laie würde sagen, wenn ich ein Zahnrad, wegen Materialfehler tausche, dann wird auch die Kette nicht mehr in Ordnung sein...!!!!!

 

So und jetzt leutet die Motorkonroll-Leuchte wieder und die Fehlercodes sind folgende:

 

a) Fehler 1208 (P0016) und

b) Fehler 1200 (P0017) !!!!

 

Jetzt bekomme ich von MB den Befund, dass folgendes getauscht werden muss:

 

a) Versteller Nockenwelle Einlass rechts A 272 050 53 47

b) Versteller Nockenwelle Auslass links A 272 050 68 47

 

Dann wird mir weiter empfohlen zusätzlich

 

a) Rollenkette A 000 993 06 76 sowie

b) Kettenspanner A 272 050 08 11

 

zu tauschen !!! Reparaturkosten nach mündlicher Zusage 2200 - 3000 €

Ich weiß mir keinen Rat mehr und zweifel so langsam. Und mein vertrauen in Mercedes sinkt immer tiefer !!

Mein Vater hat 30 Jahre Mercedes gefahren und ich fahre jeztzt auch schon 25 Jahre Mercedes, aber so kann man doch nicht mit Kunden umgehen !!!

In der Auto Motor Sport aus 2011 steht "Mercedes gibt Materialfehler zu" Aber den Schaden haben die Kunden !!!

 

Kann mir vielleicht jemand weiterhelfen oder einen Rat geben !!!!

 

mfg


03.01.2017 15:43    |    Mc_Manni

Die Fehler 1200/1208 sind eigentlich der

Klassiker für die Ausgleichswelle mit dem

Kettenrad. Aber das ist doch bei Dir gemacht

worden. Haben die noch eine alte Welle der

ersten Generation eingebaut?

 

Nachdem sich die EU-Administration

in den Diesel-Skandal und die Ungleich-

behandlung der Kunden einschaltet,

kann man ja Hoffnung haben, dass sich

die Gesetzgebung mal ändert.


03.01.2017 21:27    |    Wilok28

" Mercedes gibt Materialfehler zu" - so kann man es nachlesen. Es wurde mit einem Sintermetallrad Scheißdreck eingebaut. War das nur Blödheit oder Vorsatz? Ich rate die Zentrale Maastricht anzuschreiben und die Inkompetenten am Ärger teilhaben zu lassen.


03.01.2017 22:36    |    burky350

@Hecktor69

 

In dem Fall würde ich ebenfalls wie von Wilko28 angemerkt mal Kontakt mit dem CAC Maastricht aufnehmen, denn diese Konstellation der Fehler und immer wiederkehrender Reparaturen ist nicht akzeptabel.

 

Es ist jedoch richtig, dass bei der Kettenradreparatur eine neue Steuerkette nicht zum regulären R eparaturumfang gehört, der Kettenspanner aber schon! Es wäre denkbar, dass bei der Reparatur etwas falsch gemacht wurde. Es gibt mehrere Hinweise in den Dokumenten bei MB zur Kettenradreparatur, die unbedingt zu beachten sind, um eine spätere Kettenlängung zu vermeiden. Bei einer Kettenlängung kann es durchaus sein, dass die gleichen Fehler 1200/1208 angezeigt werden, auch wenn das Kettenrad in Ordnung ist. Eine mögliche Ursache könnte sein, dass der neue Kettenspanner bei der Kettenradreparatur verbaut wurde, bevor der Zylinderkopfdeckel montiert wurde oder der Kettenspanner wurde erneut aus und wieder eingebaut oder nachträglich verstellt, was man bei dem Teil nicht machen darf. Beschreibung im Star Bulletin von MB: Caution! New timing chain tensioner must be installed and only after the engine head covers

(valve covers) are installed / bolted on. Failure to observe that, will result in the over tightening the timing chain which will ultimately lead to engine head damage. Noted the timing chain tensioner is a single use part. Once the tensioner is installed, it cannot be taken out or readjusted, doing so will result in over tightening of the timing chain as well.

 

Die Werkstatt wird Dir da nur Geschichten erzählen und vermutlich niemals einen Fehler bei der Reparatur zugeben. Daher die Empfehlung "Maastricht".

 

Das es nun an den mechanischen Nockenwellenverstellern liegen soll, halte ich im Augenblick erstmal für eher unwarscheinlich.

 

Wenn Du in Maastricht nicht weiterkommst, dann gibt es alternativ noch die Schiedsstelle der KFZ-Innung.

 

Viel Erfolg.


12.01.2017 20:35    |    Spurverbreiterung45981

Hallo liebe Fachleute.

 

Ich möchte kurz eure Meinung dazu erfragen. Die Motornummer 27296530620700 gehört zu einer S Klasse, W221, 350. Ist das richtig, dass dieser Motor nicht die bekannten Verschleißprobleme mit dem Kettenrad hat ? Ich möchte gern sicher gehen und dafür frage ich hier nach...Eine schnelle Antwort wäre super...Danke im Voraus


12.01.2017 20:54    |    burky350

Nach den Informationen die uns hier vorliegen, hat der Motor ...620700 bereits das geänderte Kettenrad ab Werk verbaut.


12.01.2017 20:57    |    Spurverbreiterung45981

Hallo Burky. Danke. Ich sehe es auch so...


25.01.2017 18:05    |    unloved

Hallo Gemeinde,

Ich möchte mir gerne ein MB E 350 T kaufen. Das Fahrzeug ist aus Baujahr Dezember 2004 hat 125000km Laufleistung unf doll 9000EUR kosten. Nachdem ich eine ca. 25min Probefahrt machte konnte ich keine weiteren Mängel feststellen. Nun meine Frage: Kann der Verkäufer diesen Preis verlangen wenn das Kettenrad noch nicht gewechselt wurde und kann man irgendwie feststellen das das Kettenrad schon verschissen ist. Ich hoffe auf Eure Erfahrungen. MfG Jörg


25.01.2017 19:18    |    burky350

@unloved

 

Der Verkäufer kann letztendlich jeden Preis dafür verlangen den er möchte. Ob Du als Kunde bereit bist den Preis zu zahlen, wenn unter Umständen noch eine Kettenradreparatur in Aussicht steht und die mal locker 4.000 bis 5.000 EURO kosten kann ist doch eher die Frage.

 

Wenn der Verkäufer nicht eindeutig nachweisen kann, dass das Kettenrad bereits gewechselt wurde, dann besser Finger weg. Baujahrbedingt hat (oder hatte) der Wagen definitiv ein verschleißanfälliges Kettenrad ab Werk verbaut.

 

Den Verschleiß kann man nur durch eine aufwendige Endoskopiediagnose prüfen. Das kann durchaus ca. 600 EURO bei Mercedes kosten. Ansonsten wird das Kettenrad erst auffällig, wenn die MKL angeht und die entsprechenden Fehlercodes im Speicher abgelegt sind.


25.01.2017 19:52    |    unloved

Vielen Dank burky350


28.01.2017 16:14    |    unloved

Hallo burky350

Was sagst du eigentlich zu einen E240 aus Baujahr 2004 dieser Motor ist ja nun nicht mit diesen Kettenradproblem behaftet wenn ich alles richtig verstanden habe. Das der sehr durstig ist weiss ich, aber vielleicht hast du ja den ein oder anderen Tipp für mich. Vielen Dank schon mal mfG Jörg.


28.01.2017 16:21    |    burky350

Ja, die M112 (240, 280, 320) Motoren habe diese Kettenradproblematik nicht. Ich hatte den 320er in meinem S210 und war absolut zufrieden damit.


Deine Antwort auf "Das Problem mit dem Kettenrad der Ausgleichswelle im M272"

Blogautor(en)

burky350 burky350

E400T V6