• Online: 3.989

burky350

Das Problem mit dem Kettenrad der Ausgleichswelle im M272

18.02.2015 16:26    |    burky350    |    Kommentare (487)    |   Stichworte: Ausgleichswelle, E-Klasse, Kettenrad, Mercedes, S211, W211

M272-Kettenrad
M272 Kettenrad

Da ich mich in letzter Zeit ein wenig mit dem Thema „Kettenrad“ im M272 beschäftigt habe, wollte ich meine bisherigen Erkenntnisse dazu mal zusammenfassen. Diese Zusammenfassung beruht lediglich auf Informationen, die öffentlich im Netz zu finden sind.

 

Wer den Artikel in der Autobild vom 04.08.2011 verfolgt hat, ein Fahrzeug fährt in dem ein M272 Motor verbaut ist oder beabsichtigt sich ein solches Fahrzeug zuzulegen, den könnte dieses Thema vielleicht interessieren.

 

Ich beschränke mich hier ausdrücklich auf die V6-Motoren M272 im Baumuster W/S211, obwohl es bekannt ist, dass das Kettenrad-Problem Baumusterübergreifend ist und in ähnlicher Form auch die V8-Motoren M273 betrifft.

 

Was ist das Problem?

 

Der Werkstoff des Kettenrades der Ausgleichswelle besteht aus einem zu weichen Material, was zu einer vorzeitigen Abnutzung des Zahnrades führen kann. Dies scheint üblicherweise bei einer km-Laufleistung zwischen 60.000 und 140.000km der Fall zu sein. In seltenen Fällen auch später. Eine Reparatur ist sehr aufwändig und kostenintensiv. Weitere Details hierzu und Abbildungen von verschlissenen Kettenrädern findet man im englischsprachigen Star Bulletin, das man mit der Bezeichnung „S-B-03.30/08i“ im Netz finden kann.

 

Welche Motoren sind betroffen?

 

Es betrifft alle M272 Motoren bis einschließlich Motornummer 272 9.. 30 468993. Motoren mit einer „31“ anstatt der „30“ im Mittelteil der Motornummer sind nicht betroffen, da es sich hierbei um Motoren handelt, die oberhalb der laufenden Nr. von 1 Million Stück liegen, also wesentlich neuer und weit entfernt von dem Problem sind.

 

Es gibt verschiedene M272 Motoren die im Baumuster W/S211 verbaut wurden:

M272 KE25 (E230, E230T)

M272 KE30 (E280, E280 4Matic, E280T, E280T 4Matic)

M272 KE35 (E350, E350 4Matic, E350T, E350T 4Matic)

M272 DE35 (E350 CGI, E350T CGI)

 

Da schätzungsweise ab ca. Sept./Okt. 2006 ein verbessertes Kettenrad mit geändertem Werkstoff ab Motornummer 272 9.. 30 468994 verbaut wurde, sind die M272 KE25 (E230, E230T) und M272 DE35 (E350 CGI, E350T CGI) im W/S211 nicht betroffen, da diese Motorisierungen erst später in der Baureihe Einzug erhalten haben. Somit beschränkt sich das Problem auf die 280er (M272 KE30) & 350er (M272 KE35), unabhängig davon ob Limousine, Kombi, mit oder ohne 4Matic.

 

Welche Modelljahre sind betroffen?

 

Im Fall der W/S211 betrifft es die Modelljahre MJ2005 bis MJ2007. Da es sich bei dem MJ2007 bereits um das Facelift-Modell (Mopf) handelt (Markteinführung war am 10.06.2006), sind nunmehr nicht nur VorMopf Fahrzeuge betroffen, sondern auch Fahrzeuge, die in den ersten Monaten nach dem Facelift (zum Modelljahrwechsel 2007) ausgeliefert wurden.

 

Entscheidend ist hier nicht das Erstzulassungsdatum des Fahrzeugs, denn es kann unter Umständen auch wesentlich später zugelassen worden sein als es ausgeliefert wurde. Eine zeitliche Eingrenzung lässt sich vielmehr durch das Produktions- bzw. Auslieferungsdatum vornehmen. Dieses Datum findet man in der Datenkarte zum Fahrzeug. Das Modelljahr ist dann in Form der Ausstattungscodes 805 (MJ2005), 806 (MJ2006) oder 807 (MJ2007) dort aufgeführt.

 

Wie finde ich heraus, ob sich meine Motornummer im kritischen Nummernbereich befindet?

 

Die Motornummer kann man in der Datenkarte des Fahrzeugs finden. Diese ist über jede MB-Niederlassung oder MB-Vertragswerkstatt oder auch online anhand der FIN (Fahrzeugidentnummer / Fahrgestellnummer) einsehbar.

 

Zudem wird die Motornummer üblicherweise auch auf den Rechnungen von Mercedes-Werkstätten aufgeführt. Also einfach mal eine der letzten Rechnung Eurer Werkstatt raussuchen und nachsehen.

 

Wo finde ich die Motornummer am Fahrzeug (am Motor)?

 

Die Motornummer ist im Kurbelgehäuse eingeschlagen. Da sich die Position im hinteren Bereich (zur Spritzwand) befindet, ist diese nur schwer zugänglich. Alternativ findet man die Motornummer auch unter dem Luftfilterkasten auf einem Etikett.

 

Wie macht sich ein verschlissenes Kettenrad bemerkbar?

 

Im Kombiinstrument leuchtet die Motorkontrollleuchte (MKL). Dies kann neben dem Kettenrad natürlich auch die unterschiedlichsten anderen Ursachen haben. Eine Überprüfung der im Fehlerspeicher abgelegten Meldungen ist daher unerlässlich.

 

Sind im Fehlerspeicher des Steuergerätes für die Motorelektronik dann die Fehlercodes 1200 („Ständige Verstellung der Auslassnockenwelle der rechten Zylinderreihe in Richtung 'Spät' P0017“) und/oder 1208 („Ständige Verstellung der Einlassnockenwelle der rechten Zylinderreihe in Richtung 'Spät' P0016“) hinterlegt, kann das auf ein abgenutztes Kettenrad hindeuten. Diese Fehler werden durch eine falsche Positionierung der Nockenwellen zur Kurbelwelle erzeugt.

 

Die zuvor genannten Fehlercodes entsprechen denen der Star-Diagnose. Mit anderen Diagnose-Geräten werden möglicherweise andere Codes ausgegeben. So kann z.B. der Code 4608 mit einem "Hella-Gutmann-Diagnosegerät" auf den Fehler 1200 hindeuten und der Code 4616 gleichbedeutend mit dem Code 1208 sein.

 

Eine gut funktionierende und mobile Fehlerdiagnose für Mercedes Fahrzeuge ab 2005 bietet auch die Smartphone-App von CARLY mit dem dafür optimierten OBD-Adapter. Mit dieser App kann man eine fahrzeugspezifische Tiefendiagnose durchführen. Diese App erkennt die eindeutigen Mercedes Fehlercodes 1200/1208 und gibt auch deutsche Erklärungstexte dazu aus, was ansonsten in dieser Form nur mit einer teuren Star Diagnose möglich ist.

 

Erscheinen die Fehler nach dem Löschen aus dem Speicher und anschließendem Neustart des Fahrzeugs sofort wieder, dann ist dies ein weiteres mögliches Indiz für ein verschlissenes Kettenrad

 

Sind wirklich alle M272 Motoren im kritischen Nummernbereich betroffen?

 

Hierzu gibt es unterschiedliche Meinungen und Aussagen die von 5% über 20% bis hin zu 100% der verbauten Motoren reichen. Anzumerken sei hier, dass es anscheinend mehrere Zulieferer für das Bauteil gab und möglicherweise nicht alle Zulieferer ein weiches Kettenrad geliefert haben. Bisher konnte jedoch nicht nachweislich in Erfahrung gebracht werden, ob es tatsächlich nur das Problem eines einzigen Zulieferers war, oder vielleicht sogar die Vorgaben (Spezifikationen) von MB für dieses Bauteil unzureichend waren und daher ggf. doch alle Zulieferer betroffen sein könnten.

 

Wie hoch ist das Risiko nun wirklich ein Fahrzeug mit einem weichen Kettenrad zu haben?

 

Das ist für mich eine reine Auslegungssache. Man kann jede Zahl schönrechnen wenn man sie in ein Verhältnis zu einer anderen Zahl setzt. Bsp.: Es wurden weltweit insgesamt ca. 1.572.950 Fahrzeuge im Baumuster W/S211 ausgeliefert. Schätzungsweise wurden davon nach eigenen groben Berechnungen ca. 140.000 Fahrzeuge mit einem M272 im kritischen Motornummernbereich produziert, was rund 9% gerechnet auf die Gesamtstückzahl der Fahrzeuge in diesem Baumuster ausmacht.

 

Rechnet man im Verhältnis der Produzierten 6-Zylinder Benziner, was rund 556.000 Stück einschließlich der Vorgängermotoren (240, 320) waren, dann machen die erwähnten 140.000 Stück der M272 im kritischen Motornummernbereich schon einen Anteil von rund 25% aus.

 

Also lassen wir die Rechnerei. Es bringt nichts. Wir sehen es also als gegeben an, dass ein Risiko so ein weiches Kettenrad zu erwischen durchaus existiert.

 

Was kann ich bei der Fahrzeugsuche beachten, um das Risiko zu minimieren?

 

Als erstes könnte man generell Abstand von der betroffenen Motorisierung nehmen, also von einen E280 oder E350(Saugmotor) absehen und einen E230 oder E350CGI(Direkteinspritzer) wählen.

 

Des Weiteren könnte man darauf achten, dass man ein Fahrzeug ab mindestens Modelljahr 2008 erwirbt, also Ausstattungscode 808 (MJ2008) oder 809 (MJ2009). Wem es zu umständlich ist das Modelljahr eines angebotenen Fahrzeugs über die Datenkarte herauszufinden, der kann sich ganz einfach an 2 Punkten orientieren. Ab dem Modelljahr 2008 entfiel der Knopf für die Scheinwerferreinigungsanlage neben dem Lichtschalter. Dies gilt natürlich nur, wenn auch die Scheinwerferreinigungsanlage als Sonderausstattung oder in Kombination mit den Bi-Xenon-Scheinwerfern verbaut ist. Weiterhin ist ab dem Modelljahr 2008 die Klappe des Mittelablagefachs nicht mehr zweigeteilt zu öffnen sondern nur noch einteilig. Die Fahrzeuge ab ca. April 2008 erkennt man außerdem an der neuen Telematik-Generation NTG 2.5 (Radio, Navi), die ab diesem Zeitpunkt mit SD-Kartenschacht ausgestattet sind und eine integrierte Bluetooth-Anbindung für Mobiltelefone besitzen.

 

Verfügt das Fahrzeug bereits über ein digitales Serviceheft und nicht mehr über das klassische Scheckheft, dann handelt es sich ebenfalls um ein Fahrzeug mindestens ab Modelljahr 2008, denn das digitale Serviceheft wurde beim W/S211 erst ab Auslieferungsdatum 03. Sept. 2007, also im MJ2008 eingeführt.

 

Wer sich nicht zu einem Fahrzeug ab MJ2008 durchringen kann, der sollte zumindest die Motornummer in der Datenkarte prüfen. Ist diese im kritischen Motornummernbereich, dann sollte anhand der Reparaturhistorie geprüft werden, ob bereits das Kettenrad zuvor gewechselt wurde. Die Reparatur sollte möglichst erst in 2008 oder später stattgefunden haben, da bei früheren Reparaturen unter Umständen noch das nicht geänderte Kettenrad als Ersatzteil verbaut worden sein kann!

 

Die Reparaturhistorie von Fahrzeugen wird von MB gehütet wie ein Goldschatz. Ein Einblick ist selten möglich, wenn man keinen Meister an der Hand hat, der Kundenorientiert denkt. Alternativ gibt es den einen oder anderen im Forum, der mit der Reparaturhistorie schon mal aushelfen kann. Falls das Kettenrad bereits im Rahmen von Garantie oder Kulanz durch eine Mercedes-Werkstatt gewechselt wurde, sollte sich in der Reparaturhistorie folgender Eintrag befinden: SCA-Schlüssel 003043D17 "Zahnrad Ausgleichswelle verschlissen".

 

Die MKL ist an und es wurde ein verschlissenes Kettenrad diagnostiziert. Was nun?

 

Mercedes geht bei der Diagnose üblicherweise nach dem Dokument vor, das man mit der Bezeichnung „GI03.30-P-044614“ im Netz finden kann. Nach Bestätigung der Befundung mittels eines Endoskops werden die Ausgleichswelle, der Kettenspanner und die Stellmagnete der Nockenwellenverstellung gewechselt. Nach einer kurzen Probefahrt erfolgt dann noch ein weiterer Motorölwechsel. Es gibt Reparatursätze, die die erforderlichen Ersatzteile einschließlich des verbesserten Kettenrades beinhalten. Zur Reparatur ist ein Ausbau des Motors erforderlich. Das genaue Vorgehen ist im Dokument „AR03.20-P-1000TS“ beschrieben.

 

Die richtige Positionierung der Ausgleichswelle kann auch etwas simpler überprüft werden. Hierzu findet Ihr in der Link-Liste unten ein Video aus YouTube. Eine falsche Positionierung der Ausgleichswelle muss aber nicht zwangsläufig ein verschlissenes Kettenrad als Ursache haben. Ggf. reicht hier schon eine Kettenlängung und/oder ein defekter Kettenspanner um eine falsche Position der Ausgleichwelle anzuzeigen.

 

Üblicherweise gewährt MB eine Kulanz und übernimmt je nach Laufzeitjahr und km-Laufleistung des Fahrzeugs oft einen Teil der Reparaturkosten, so dass man nicht zwangsläufig auf den gesamten Reparaturkosten von mehreren tausend Euro sitzen bleiben muss. In unserem Fall waren es 50%, wobei bei einer Kulanzleistung die Kosten für Betriebsstoffe (z.B. Motoröl) zu 100% vom Kunden zu tragen sind. Voraussetzung für die Kostenübernahme ist im Regelfall, dass das Fahrzeug bisher lückenlos durch eine MB-Werkstatt gewartet wurde, also alle Servicetermine eingehalten und ausschließlich durch eine von MB autorisierte Werkstatt ausgeführt wurden.

 

ABER ACHTUNG! Es sind mir bisher mindestens zwei Fälle bekannt, bei denen MB-Werkstätten versucht haben dem Kunden teure Kettenrad-Reparaturen aufs Auge zu drücken, obwohl sich die im Speicher hinterlegten Fehlercodes nur auf die Nockenwellenverstell-Magneten bezogen haben und die Motornummern sich zudem nicht im kritischen Bereich befanden. Hierzu sei anzumerken, dass sich das Kettenradproblem aufgrund der Gegebenheiten durch Fehler an der 1. Zylinderbank (rechts / Beifahrerseite) an der Ein- und/oder Auslassnockenwelle durch die Codes 1200 / 1208 bemerkbar macht und auch nur durch eine Verstellung in Richtung "spät". Weitere Fehlercodes der Nockenwellen die eine Verstellung in Richtung "früh" oder die 2. Zylinderbank (links / Fahrerseite) betreffen, deuten in den meisten Fällen auf defekte Nockenwellenverstell-Magnete hin. Hier mal eine Übersicht der Fehlercodes, die im Regelfall nichts mit dem Kettenrad zu tun haben:

 

0059 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle rechts in Richtung "früh" (P0014)

0060 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle rechts in Richtung "spät" (P0015)

0063 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle links in Richtung "früh" (P0024)

0064 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle links in Richtung "spät" (P0025)

0271 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle rechts in Richtung "früh" (P0011)

0272 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle rechts in Richtung "spät" (P0012)

0275 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle links in Richtung "früh" (P0021)

0276 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle links in Richtung "spät" (P0022)

 

Kann ein bereits durch Reparatur erneuertes Kettenrad wieder verschleißen?

 

Für den Fall, dass bei einem Austausch des Kettenrades als Ersatzteil wieder ein Kettenrad verbaut wurde das noch nicht aus dem geänderten Werkstoff bestanden, dann muss diese Frage leider mit "JA" beantwortet werden. Diese Erfahrung mussten wir mit unserem C230T selbst kürzlich erst machen. Bei dem Fahrzeug aus 09/2006 und kritischer Motornummer wurde bereits in 09/2007 bei ca. 70.000 km das Kettenrad erneuert und bei einer Laufleistung von 190.000 km in 05/2015 war es dann erneut verschlissen, da das Ersatzteil noch aus der "alten" Serie stammte. Zum Überblick hier einmal die Ersatzteilnummer der Ausgleichswellen:

 

M272 KE25 (für 230)

Alt: A2720301372

Neu: A2720302672

 

M272 KE30 (für 280)

Alt: A2720301472

Neu: A2720302772

 

M272 KE35 (für 350)

Alt: A2720301572

Neu: A2720302872

 

Ich hoffe, dieser kurze Einblick in die Materie hilft dem einen oder anderen weiter und wünsche jedem mit einem Fahrzeug mit kritischer M272 Motornummer viel Glück, dass es nicht zum besagten Kettenrad-Schaden kommt.

 

Euer

Burky350

 

Stand: 08/2016

 

Quellenverzeichnis:

 

Es sind ausschließlich öffentlich im Netz zugängliche Seiten und Dokumente verlinkt, für deren Inhalte ich keine Haftung übernehme! Zuständig für den Inhalt der verlinkten Seiten sind die jeweiligen Veröffentlicher.

 

Autobild

 

Motor M272:

wikipedia

www.e211.de

 

Baumuster W/S211:

wikipedia

www.e211.de

 

Technical Star Bulletin:

Bulletin

 

Datenkarte über FIN:

mbfans

carinfo

 

Motornummer:

am Motorblock

unter Abdeckung

 

Xentry-Dokument:

GI03.30-P-044614

 

WIS-Anleitung:

AR03.20-P-1000QB am Beispiel W203/W209

 

Position der Nockenwellen prüfen:

YouTube

 

Fehlercodes mit Hella Gutmann Diagnosegerät

Hat Dir der Artikel gefallen? 161 von 161 fanden den Artikel lesenswert.

06.02.2018 14:37    |    Batterietester47416

Hallo und Guten Tag,

kann mir jemand sagen ob der MB mit der FIN WDB2094561T087685 und der Motor Nummer

272960 30 642525 zu der Risikogruppe gehört.

Weil wenn ich das richtig gelesen habe sind nur Nr.

bis einschließlich Motornummer 272 9.. 30 468993 betroffen.

 

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar!

Super Forum hier!!!!!!


06.02.2018 14:43    |    Batterietester47416

Hallo und Guten Tag,

 

kann mir jemand sagen ob der MB mit der FIN WDB2094561T087685 und der Motor Nummer

 

272960 30 642525 zu der Risikogruppe gehört.

 

Weil wenn ich das richtig gelesen habe sind nur Nr.

 

bis einschließlich Motornummer 272 9.. 30 468993 betroffen.

 

 

 

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar!

 

Super Forum hier!!!!!!


06.02.2018 15:01    |    burky350

@BillBoo

 

Die Motornummer ist außerhalb des kritischen Bereichs.

 

Der CLK wurde im Mai 2007 ausgeliefert. Da wurden schon längst die geänderten Kettenräder verbaut.


06.02.2018 15:40    |    Batterietester47416

Vielen Dank für die rasche Antwort!!


21.02.2018 22:50    |    novi3000

Hallo Burky350,

 

Ich melde mich nach langer Abstinenz um zu berichten wie mein Fall mit meinem 211er ausgegangen war.

Nachdem das Auto gute 3 Wochen beim Freundlichen stand, hatte ich zugestimmt zum "Freundschaftspreis" den Austausch der Nockenwellenversteller und der Steuerkette etc etc vorzunehmen.

Dann bekam Ich einen Anruf: "Leider ist das Tackern immer noch zu hören und die MKL leuchtet auch noch".

Langsam war ich am verzweifeln. Vorschlag des Freundlichen: "Wir gehen jetzt aufs Ganze und holen den Motor raus!" Was sollte ich sagen? Immerhin sind die die Profis und sollten sich damit auskennen. Ok, zugestimmt.

Eine Woche später bekomme Ich wieder einen Anruf: "Sitzen Sie? Also, beim Ausbau des Motors und Abgleich der Nummer haben wir festgestellt, dass der in Ihrem Fahrzeug verbaute Motor aus einem gestohlenem SLK stammt. Der Motor muss jetzt erstmal der Polizei übergeben werden."

Da war ich erstmal platt. WTF...???

Naja, um das Ganze etwas abzukürzen: Ich hatte die Schnauze voll von dem Auto. Anwalt eingeschaltet, Verkäufer kontaktiert, vom Kaufverftrag zurückgetreten und Kaufpreis + Aufwendungen bis dato zurückverlangt vom Verkäufer. Habe mein Geld auch zum Glück zum allergrössten Teil zurückbekommen. Der Verkäufer konnte sich das Auto dann in Bremen ohne Motor abholen.

Was letztlich dazu geführt hat, dass der Motor nicht richtig lief, habe ich nicht herausgefunden. Aber bei dem Verlauf der Geschichte war mir das auch egal, hauptsache Ich bekam meine Kohle wieder.

 

Aus dieser Erfahrung habe ich gelernt. Man kann echt nicht vorsichtig und misstrauisch genug sein beim Autokauf von Privat. Dabei habe ich schon mehr als ein halbes Dutzend Autos von Privat gekauft für mich oder für Familienangehörige, aber noch nie habe Ich so in die Sch.... gegriffen.

 

Augen auf Leute!!!

 

Gruß

novi


22.02.2018 07:01    |    Flaterich

Das ist ja mal echt krass.


22.02.2018 08:31    |    burky350

Wow, was für eine Story. Und soll der nächste wieder ein 211er werden?


22.02.2018 12:57    |    novi3000

Hi,

eigentlich sollte es so sein, da ich aber ziemlich frustiert war wegen der ganzen Sache und so schnell dann auch nicht einen 211er in der gewünschten Motor + Farbkombi gefunden habe ist es leider was ganz anderes geworden. Ich hoffe ich werde hier gleich nicht virtuell gesteinigt wenn ich mich oute...

Da ich schnell ein Auto brauchte und zufällg ein Bekannter sein Auto verkaufte, haben wir uns geeinigt, somit wusste ich zumindest zu 100% aus welchen Händen ich kaufe. Es ist ein E61 530d geworden, Bj. 2007.

Fährt sich super, seitdem fast 10 tkm abgerissen ohne irgenwelche Wehwehchen.

Ich musste mich selbst erstmal mit dem Gedanken anfreunden nach 20 Jahren MB (W201, W208, S210, S211).

So, jetzt isses raus :-)

Ich habe aber mit dem Thema 211er noch nicht abgeschlossen. Der Reiz ist noch da... es muss mir nur der richtige übern Weg fahren... ;-)

Gruss


23.02.2018 08:38    |    Trackback

Kommentiert auf: Gaskraftstoffe:

 

Moderner DI zum umrüsten gesucht -> Mondeo MK 5, 240 PS ?

 

[...] Zitat:

@GaryK schrieb am 22. Februar 2018 um 21:07:19 Uhr:

War das nicht der mit den potenziell defekten Nockenwellenrädern? *duck*

 

Stimmt, an sich ein guter Motor. Nur auch nicht fehlerfrei. [...]

 

Artikel lesen ...


23.02.2018 10:45    |    rackuipedu

@ novi3000: Zuerst ein großes Danke, dass du uns über die ganze (Leidens)Geschichte informiert und sogar die Moral der Gschicht ("Vertraue nicht!") mitgegeben hast.

 

Den Frust kann ich mehr als verstehen und auch das vorläufige Abhaken des Sternes.

 

2 Dinge stoßen mit dabei immer wieder auf:

 

1) wir lassen uns als Kunden ggü Konzernen zu viel bieten (siehe USA, wo der Kunde besser dasteht z.B. VW den Diesel-Kunden 1.000 Dollar angeboten hat als Entschädigung, oder Informationen wie Starbulletin, während hier alles geheim gehalten wird und für Kulanz gebettelt werden muss)

 

2) hätte der Motor dieses Qualitätsproblem nicht gehabt, kann man sich vorstellen, wie schade es um die verschwendete Lebenszeit und den damit verbundenen Ärger war

 

Sorry, aber ich musste meinen Wutbürger-Ärger loswerden.


23.02.2018 22:08    |    1000miles

Hat eigentlich jemand die Kettenradreparatur von der Steuer abgesetzt??? Ich werde es dieses Jahr versuchen. Stichpunkt Werbungskosten, Außergewöhnliche Fahrzeugreparatur. Ich denke, da kann man eine 3 Tsd. € teure Motorreparatur bei <75tkm dazuzählen...

 

Edit: Scheint wohl nur zu gehen wenn man den PKW für berufliche Fahrten nutzt. Wie schade...


26.02.2018 12:51    |    Duftbaumdeuter47467

Schaue mir morgen einen W221 S350 ab. Was ist denn ausschlaggebender - die EZ oder die Motornummer, um eine Entscheidung betreffs Kettenradproblematik treffen zu können? Weil ich lese manchmal mal das ab 2008 und mal ab 2007 unproblematisch sei. Also besser nur anhand der motornummer entscheiden? Zudem habe ich auf den Bildern schon erkannt, dass die mittelarmlehen NOCH zweigeteilt ist, heißt das automatisch dass es sich um ein Modell mit „schlechtem“ Kettenrad handelt? Vielen Dank vorab und liebe Grüße Sascha


26.02.2018 14:51    |    burky350

@w221ma

 

Meinen Blog habe ich am Beispiel der Baureihe W211 / S211 (E-Klasse) beschrieben. Die Klappe der Mittelarmlehne diente hierbei lediglich einer groben Orientierung bzgl. des Modelljahres bei der E-Klasse. Das Kettenrad aus dem geänderten Werkstoff wurde bei der Baureihe W211 / S211 im Laufe des Modelljahres 2007 (Bauzeitraum: Mitte 2006 bis Mitte 2007) ab Werk verbaut, genau genommen ab ca. Mitte September 2006. Somit sind Fahrzeuge aus dem Modelljahr 2008 eigentlich nicht mehr von dem Problem betroffen.

 

Das wird beim W221 ähnlich sein. Allerdings solltest Dich aber unbedingt an der Motornummer orientieren. Das Erstzulassungsdatum kann auch wesentlich später gewesen sein.


26.02.2018 17:49    |    Duftbaumdeuter47467

@burky350 besten Dank für die schnelle Antwort. Eine Frage hätte ich noch, ab welcher Motornummer kann man bedenkenlos davon ausgehen dass das neue Kettenrad montiert wurde? Bzw. was würdest du raten, ab welcher Nr. würdest du bedenkenlos kaufen - keins Sorge, ohne Gewähr natürlich :)


26.02.2018 18:02    |    burky350

MB zufolge wurde ab Motornummer 272 9.. 30 468994 das geänderte Kettenrad ab Werk verbaut.

 

Unser C230 (Modelljahr 2007) wurde Anfang September 2006 ausgeliefert mit Motornummer ... 30 460xxx. Leider mit dem weichen Kettenrad.

Mein E350 aus November 2007 (Modelljahr 2008) hat schon Motornummer ... 30 829xxx, also so in etwa der 360.000ste M272 Motor mit dem neuen Kettenrad.

 

Nochmals zur groben Orientierung:

 

Modelljahr 2007 (Code 807 in der Datenkarte) kann zum Teil noch Motoren mit den problematischen Kettenrädern beinhalten.

Ab Modelljahr 2008 (Code 808 in der Datenkarte) ist man was dies betrifft eigentlich auf der sicheren Seite.


26.02.2018 18:14    |    Duftbaumdeuter47467

super, besten Danke für deine Mühe - habe hier alles gelesen und du hast wirklich einen Oscar verdient, mit dem was du hier leistest. TOP! Sollten wir uns mal sehen, gehen ein paar Bier auf mich :)


27.02.2018 12:21    |    Duftbaumdeuter47467

So, habe jetzt eine Ausstattungsliste bekommen. Werde sie gleich hier mal hochladen. NP waren knapp 96.000 EUR.

 

Die motornummer ist die 272965 30 502012.

 

Meint ihr, man kann in Sachen Kettenrad beruhigt kaufen oder ist die Wahrscheinlichkeit zu hoch, dass hier doch noch das alte kettenrad verbaut wurde.

 

Würde mich über eure Meinungen/Einschätzungen freuen.

 

Liebe Grüße

Sascha


27.02.2018 13:15    |    burky350

Der Wagen dürfte nach der Motornummer schätzungsweise im Oktober 2006 ausgeliefert worden sein und müsste schon das neue Kettenrad drin haben.

 

Achte aber nochmal drauf, ob die Nockenwellen-Verstellmagneten nicht verölt aussehen. Da gab es erst neue ab Werk ab Motornummer ... 30 759428. Die älteren sind etwas anfällig. Aber das sind 30 Euro-Teile die bei einem 96.000 Euro Auto wohl zu verkraften sind.


28.02.2018 13:13    |    Duftbaumdeuter47467

was wäre denn der Preis in einer freien Werkstatt für den Austausch der Nockenwellen-Verstellmagneten?


28.02.2018 13:15    |    Duftbaumdeuter47467

PS: würdest du raten vorher einem Kauf zu Mercedes zu gehen und den Fehlerspeicher auslesen zu lassen? Falls ja, was wird das denn kosten ca.?


28.02.2018 13:50    |    burky350

Austausch der 4 NW-Magnete schätze ich auf ca. 1 Stunde. Da musst Du Dich mal nach dem Stundensatz der Werkstatt erkundigen. Bei MB bist Du da locker mit 120 EUR oder mehr dabei (zzgl. Materialkosten).

 

Fehler Auslesen ist generell nie verkehrt bei einem Gebrauchtwagenkauf. Wird bei MB ca. 50 EUR kosten. Und bei der Gelegenheit kann man mit dem Meister auch gleich die Service- und Reparaturhistorie des Fahrzeugs durchsprechen.

 

Fehler auslesen geht auch mit "Carly für Mercedes" recht zuverlässig. https://www.motor-talk.de/.../...-beispiel-mercedes-benz-t5808208.html


11.03.2018 20:48    |    al_fl86

Hallo zusammen,

 

Ich fahre auch einen w211 E280 Bj. 06/2005. Er hat mittlerweile 225000 Kilometer runter.

 

Letze Woche ist auf der Fahrt zur Arbeit die Motorkontrollleuchte angegangen. ??. Befürchtete schon das schlimmste, da mir das beschriebene Problem mit diesen Motor bekannt ist bzw war.

 

In der Mittagspause ist diese auch immer noch am leuchten gewesen. Anschließend als ich nach Hause fahren wollte und den Motor gestartet habe ist diese wieder ausgegangen.

 

Nix desto trotz habe ich Abends den Fehlerspeicher ausgelesen und siehe da, da waren genau die zwei Fehler 1200 und 1208 aufgeführt. ( so ein sch...)

 

Heute habe ich die Positinierung der Ausgleichswelle überprüft. Das Ergebnis habe ich als Fotos in der Anlage beigefügt. Da ich kein Fachmann bin, wollte ich mal eure Meinung hören?! Ist dir Positionierung noch im Rahmen? So schlimm wie das im Video gezeigt wird ist es bei mir nicht, es ist aber auch nicht hundert prozentig mittig?!??!

Was meint ihr?



11.03.2018 23:22    |    burky350

@al_fl86

 

Sind die ersten beiden Fotos von der rechten Zylinderbank (Beifahrerseite)? Die sind nicht mittig. Die Wahrscheinlichkeit mit dem Kettenrad ist durchaus gegeben, falls es bisher noch nie gewechselt wurde.

 

Das hat dann aber erstaunlich lange durchgehalten bis 225tkm. Wir hatten bei 190tkm schon das zweite Kettenrad bekommen.


12.03.2018 07:35    |    Flaterich

@al_fl86

Bei der Kilimoeterleistung würde ich das Kettenrad fast ausschließen da die meisten fälle immer unter 100tkm waren. Zumindest bei denen wo man hier ließt.

Wenn Bild 1 ganz Links ist wenn du vor dem Motorstehst, dann müsste das die Auslasswelle Rechte Bank sein.

Meiner meinung nach sind die Punktze der Einlasswelle die wichtigen wenn es um das Kettenrad geht, da diese ja mit der Kette und der Ausgleichswelle verbunden sind.

Dann muss man noch sagen das die Punkte bei dir nicht perfekt mittig sind aber immer noch im Rahmen.

 

Wenn du den Fehler löschst, kommt er dann direkt wieder?

oder erst wenn du unter Last gefahren bist?


12.03.2018 19:22    |    al_fl86

Hallo,

danke für die schnellen Antworten.

 

@burky350

Die ersten beiden Fotos sind von der rechten Zylinderbank (Beifahrerseite).


12.03.2018 19:27    |    al_fl86

@Flaterich

Nach dem ich den Fehler gelöscht hatte, habe ich leider nicht mehr ausgelesen. Werde dies aber gleich mal machen und berichten. (Die Motorkontrollleuchte (MKL) ist aber seid dem sie selbst ausgegangen ist nicht mehr angegangen.

 

Bin jetzt ziemlich verunsichert, wenn die Fehler wieder hinterlegt seien sollten, sollte nicht die MKL wieder angehen?


12.03.2018 19:29    |    Flaterich

Wenn die MKL nich gleich wieder angeht, ist es wahrscheinlich nicht das Kettenrad.


12.03.2018 21:04    |    al_fl86

Hab gerade nochmal den Fehlerspeicher ausgelesen, die zwei Fehler sind weiterhin da.


14.03.2018 20:23    |    al_fl86

Hallo zusammen, ich hab heute den Motor mehr beansprucht bzw mehr unter Last gefahren und siehe da die MKL ist angegangen....


15.03.2018 14:00    |    Flaterich

Wie ich schon mal gesagt habe bin ich der Meinung das es nicht das Kettenrad ist.

Ist dieses abgenutz, verschieben sich die Steuerzeiten aber halt immer auch ohne last.

Man Startet den Motor und fehler kommt direkt wieder.

 

Wenn du eine SD hast, dann Steuer einfach mal die Versteller an un schau im welchen bereich sie arbeiten.

 

Bei mir kam der Fehler 1208 auch nur unter last.

Das war bei mir weil die Kette sich gelängt hatte. Da die Kette durch die Kurbelwelle angetrieben wird, hat man immer zuerst auf der Rechten seite das Problem. und wenn die Einlassnockenwelle (fehler 1208) dann so aus dem Sollwert läuft, wird die Auslasswelle (fehler 1200) die ja durch die Einlasswelle angetrieben wird das auch nicht mehr ausgleichen können.

Wenn der Istwert den sollwert unter-überschreitet, wird der fehler 1208 und 1200 abgespeichert. Wenn du jetzt den Motor lange unter last fährst und der Sollwert daruch länger als 10 Sekunden überschrittenwird, geht die MKL an.

Wenn du keine SD hast, kann ich dir gerne helfen. Komme aus den Raum Wiesbaden


15.03.2018 18:28    |    al_fl86

Danke für die Antwort. Was ist den unter SD gemeint?


15.03.2018 18:46    |    burky350

Star Diagnose. Das ist das Mercedes Diagnosesystem.


15.03.2018 20:05    |    al_fl86

Aso ja ok, das sagt mir was.


20.05.2018 10:28    |    ben--z

Hallo in die Runde....

nun hat es mich auch erwischt... Fehler 1208....

Motor: 273962 30 216309

Aber ich habe dazu eine Frage. Mein S211 ist mit Code 808 (BJ 11/2007) ausgestattet, daher sollte doch dieser Fehler bei diesem Modell gar nicht mehr da sein, obwohl da eine "30" im Mittelteil steht. Ich habe jetzt 160.000km auf dem Tacho. Nächste Woche werde ich es mal in der Werkstatt vorstellen. Ich bin gespannt....


20.05.2018 12:15    |    burky350

@ben--z

 

Beim M273 wurde das weiche Umlenkrad ab Werk bis Motornummer ...30 088611 verbaut. Dein Wagen hat daher schon das Kettenrad aus dem geänderten Werkstoff verbaut.

 

Der Fehler 1208 könnte in dem Fall eher von einer gelängten Steuerkette kommen.


20.05.2018 14:22    |    Flaterich

Steuerkette, Nockenwellenversteller, Kette oder Sensoren. Kann vieles sein. Aber Kettenrad eher nicht.


20.05.2018 17:23    |    ben--z

Danke für die Antworten. Mal gucken was es ist und in welcher Preisklasse ich mich dann bewege :(


28.05.2018 22:02    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes E-Klasse W211:

 

Aufruf Angabe Laufleistung 280er und 350er

 

[...] Tausch Nockenwellenversteller:

https://www.motor-talk.de/.../...nradproblem-teiletausch-t6312830.html

 

Kettenlängung statt Kettenradproblem:

https://www.motor-talk.de/.../...208-endlich-geloest-t6308398.html?...

 

Burkys Blog:

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html [...]

 

Artikel lesen ...


13.06.2018 14:19    |    heinz-hd-road

Hallo Leute,

 

 

 

Es geht um ein SKL 350, Bj. 2005, KM 97.000, Motor M272, Nr. 272963-30-053516

 

Der Motor gehört somit zu der Serie mit den Kettenrädern welche Materialfehler aufweisen.

 

Das Problem ist allgemein bekannt und wurde auch von MB zugegeben.

 

Nun wurde in der MB-Werkstatt dieser Fehler auch bei meinem SLK festgestellt und dokumentiert.

 

Die Reparatur wird mit ca. € 6.000,-- veranschlagt.

 

Es wurde von der Werkstatt ein Kulanzantrag gestellt, welcher von MB abgelehnt wurde.

 

 

 

Das möchte ich nicht hinnehmen und weitere Schritte unternehmen.

 

 

 

Wer kann mir Tips aus seiner Erfahrung geben und welche Abt. man bei MB anzusprechen

 

soll.

 

 

 

Danke für Infos.

 

 

 

Grüße


13.06.2018 15:52    |    burky350

@heinz-hd-road

 

Du kannst versuchen beim CAC Maastricht Einspruch gegen die Kulanzentscheidung einzureichen.

 

https://cac.mercedes-benz.com/contact/

 

Sofern das Fahrzeug aus MB-Sicht nicht mehr Kulanzwürdig ist, z.B. wegen zu hoher km-Leistung, dem Alter und nicht durchgehend gepflegtem MB-Scheckheft, dann mach Dir nicht allzu viel Hoffnung.

 

Wir hatten nach 9 Jahren und 190tkm noch 50% Kostenbeteiligung auf das Kettenrad bekommen, und das nur, weil der Wagen bis dahin durchgehen bei MB seine Inspektionen bekommen hatte.

 

Unser Einspruch mit der Forderung von 100% Kostenbeteiligung wurde vom CAC abgelehnt und auch die weitere Eskalation über den Auto-Bild Kummerkasten brachte keinen Erfolg.


Deine Antwort auf "Das Problem mit dem Kettenrad der Ausgleichswelle im M272"

Blogautor(en)

burky350 burky350

E400T V6