• Online: 3.837

burky350

Das Problem mit dem Kettenrad der Ausgleichswelle im M272

18.02.2015 16:26    |    burky350    |    Kommentare (487)    |   Stichworte: Ausgleichswelle, E-Klasse, Kettenrad, Mercedes, S211, W211

M272-Kettenrad
M272 Kettenrad

Da ich mich in letzter Zeit ein wenig mit dem Thema „Kettenrad“ im M272 beschäftigt habe, wollte ich meine bisherigen Erkenntnisse dazu mal zusammenfassen. Diese Zusammenfassung beruht lediglich auf Informationen, die öffentlich im Netz zu finden sind.

 

Wer den Artikel in der Autobild vom 04.08.2011 verfolgt hat, ein Fahrzeug fährt in dem ein M272 Motor verbaut ist oder beabsichtigt sich ein solches Fahrzeug zuzulegen, den könnte dieses Thema vielleicht interessieren.

 

Ich beschränke mich hier ausdrücklich auf die V6-Motoren M272 im Baumuster W/S211, obwohl es bekannt ist, dass das Kettenrad-Problem Baumusterübergreifend ist und in ähnlicher Form auch die V8-Motoren M273 betrifft.

 

Was ist das Problem?

 

Der Werkstoff des Kettenrades der Ausgleichswelle besteht aus einem zu weichen Material, was zu einer vorzeitigen Abnutzung des Zahnrades führen kann. Dies scheint üblicherweise bei einer km-Laufleistung zwischen 60.000 und 140.000km der Fall zu sein. In seltenen Fällen auch später. Eine Reparatur ist sehr aufwändig und kostenintensiv. Weitere Details hierzu und Abbildungen von verschlissenen Kettenrädern findet man im englischsprachigen Star Bulletin, das man mit der Bezeichnung „S-B-03.30/08i“ im Netz finden kann.

 

Welche Motoren sind betroffen?

 

Es betrifft alle M272 Motoren bis einschließlich Motornummer 272 9.. 30 468993. Motoren mit einer „31“ anstatt der „30“ im Mittelteil der Motornummer sind nicht betroffen, da es sich hierbei um Motoren handelt, die oberhalb der laufenden Nr. von 1 Million Stück liegen, also wesentlich neuer und weit entfernt von dem Problem sind.

 

Es gibt verschiedene M272 Motoren die im Baumuster W/S211 verbaut wurden:

M272 KE25 (E230, E230T)

M272 KE30 (E280, E280 4Matic, E280T, E280T 4Matic)

M272 KE35 (E350, E350 4Matic, E350T, E350T 4Matic)

M272 DE35 (E350 CGI, E350T CGI)

 

Da schätzungsweise ab ca. Sept./Okt. 2006 ein verbessertes Kettenrad mit geändertem Werkstoff ab Motornummer 272 9.. 30 468994 verbaut wurde, sind die M272 KE25 (E230, E230T) und M272 DE35 (E350 CGI, E350T CGI) im W/S211 nicht betroffen, da diese Motorisierungen erst später in der Baureihe Einzug erhalten haben. Somit beschränkt sich das Problem auf die 280er (M272 KE30) & 350er (M272 KE35), unabhängig davon ob Limousine, Kombi, mit oder ohne 4Matic.

 

Welche Modelljahre sind betroffen?

 

Im Fall der W/S211 betrifft es die Modelljahre MJ2005 bis MJ2007. Da es sich bei dem MJ2007 bereits um das Facelift-Modell (Mopf) handelt (Markteinführung war am 10.06.2006), sind nunmehr nicht nur VorMopf Fahrzeuge betroffen, sondern auch Fahrzeuge, die in den ersten Monaten nach dem Facelift (zum Modelljahrwechsel 2007) ausgeliefert wurden.

 

Entscheidend ist hier nicht das Erstzulassungsdatum des Fahrzeugs, denn es kann unter Umständen auch wesentlich später zugelassen worden sein als es ausgeliefert wurde. Eine zeitliche Eingrenzung lässt sich vielmehr durch das Produktions- bzw. Auslieferungsdatum vornehmen. Dieses Datum findet man in der Datenkarte zum Fahrzeug. Das Modelljahr ist dann in Form der Ausstattungscodes 805 (MJ2005), 806 (MJ2006) oder 807 (MJ2007) dort aufgeführt.

 

Wie finde ich heraus, ob sich meine Motornummer im kritischen Nummernbereich befindet?

 

Die Motornummer kann man in der Datenkarte des Fahrzeugs finden. Diese ist über jede MB-Niederlassung oder MB-Vertragswerkstatt oder auch online anhand der FIN (Fahrzeugidentnummer / Fahrgestellnummer) einsehbar.

 

Zudem wird die Motornummer üblicherweise auch auf den Rechnungen von Mercedes-Werkstätten aufgeführt. Also einfach mal eine der letzten Rechnung Eurer Werkstatt raussuchen und nachsehen.

 

Wo finde ich die Motornummer am Fahrzeug (am Motor)?

 

Die Motornummer ist im Kurbelgehäuse eingeschlagen. Da sich die Position im hinteren Bereich (zur Spritzwand) befindet, ist diese nur schwer zugänglich. Alternativ findet man die Motornummer auch unter dem Luftfilterkasten auf einem Etikett.

 

Wie macht sich ein verschlissenes Kettenrad bemerkbar?

 

Im Kombiinstrument leuchtet die Motorkontrollleuchte (MKL). Dies kann neben dem Kettenrad natürlich auch die unterschiedlichsten anderen Ursachen haben. Eine Überprüfung der im Fehlerspeicher abgelegten Meldungen ist daher unerlässlich.

 

Sind im Fehlerspeicher des Steuergerätes für die Motorelektronik dann die Fehlercodes 1200 („Ständige Verstellung der Auslassnockenwelle der rechten Zylinderreihe in Richtung 'Spät' P0017“) und/oder 1208 („Ständige Verstellung der Einlassnockenwelle der rechten Zylinderreihe in Richtung 'Spät' P0016“) hinterlegt, kann das auf ein abgenutztes Kettenrad hindeuten. Diese Fehler werden durch eine falsche Positionierung der Nockenwellen zur Kurbelwelle erzeugt.

 

Die zuvor genannten Fehlercodes entsprechen denen der Star-Diagnose. Mit anderen Diagnose-Geräten werden möglicherweise andere Codes ausgegeben. So kann z.B. der Code 4608 mit einem "Hella-Gutmann-Diagnosegerät" auf den Fehler 1200 hindeuten und der Code 4616 gleichbedeutend mit dem Code 1208 sein.

 

Eine gut funktionierende und mobile Fehlerdiagnose für Mercedes Fahrzeuge ab 2005 bietet auch die Smartphone-App von CARLY mit dem dafür optimierten OBD-Adapter. Mit dieser App kann man eine fahrzeugspezifische Tiefendiagnose durchführen. Diese App erkennt die eindeutigen Mercedes Fehlercodes 1200/1208 und gibt auch deutsche Erklärungstexte dazu aus, was ansonsten in dieser Form nur mit einer teuren Star Diagnose möglich ist.

 

Erscheinen die Fehler nach dem Löschen aus dem Speicher und anschließendem Neustart des Fahrzeugs sofort wieder, dann ist dies ein weiteres mögliches Indiz für ein verschlissenes Kettenrad

 

Sind wirklich alle M272 Motoren im kritischen Nummernbereich betroffen?

 

Hierzu gibt es unterschiedliche Meinungen und Aussagen die von 5% über 20% bis hin zu 100% der verbauten Motoren reichen. Anzumerken sei hier, dass es anscheinend mehrere Zulieferer für das Bauteil gab und möglicherweise nicht alle Zulieferer ein weiches Kettenrad geliefert haben. Bisher konnte jedoch nicht nachweislich in Erfahrung gebracht werden, ob es tatsächlich nur das Problem eines einzigen Zulieferers war, oder vielleicht sogar die Vorgaben (Spezifikationen) von MB für dieses Bauteil unzureichend waren und daher ggf. doch alle Zulieferer betroffen sein könnten.

 

Wie hoch ist das Risiko nun wirklich ein Fahrzeug mit einem weichen Kettenrad zu haben?

 

Das ist für mich eine reine Auslegungssache. Man kann jede Zahl schönrechnen wenn man sie in ein Verhältnis zu einer anderen Zahl setzt. Bsp.: Es wurden weltweit insgesamt ca. 1.572.950 Fahrzeuge im Baumuster W/S211 ausgeliefert. Schätzungsweise wurden davon nach eigenen groben Berechnungen ca. 140.000 Fahrzeuge mit einem M272 im kritischen Motornummernbereich produziert, was rund 9% gerechnet auf die Gesamtstückzahl der Fahrzeuge in diesem Baumuster ausmacht.

 

Rechnet man im Verhältnis der Produzierten 6-Zylinder Benziner, was rund 556.000 Stück einschließlich der Vorgängermotoren (240, 320) waren, dann machen die erwähnten 140.000 Stück der M272 im kritischen Motornummernbereich schon einen Anteil von rund 25% aus.

 

Also lassen wir die Rechnerei. Es bringt nichts. Wir sehen es also als gegeben an, dass ein Risiko so ein weiches Kettenrad zu erwischen durchaus existiert.

 

Was kann ich bei der Fahrzeugsuche beachten, um das Risiko zu minimieren?

 

Als erstes könnte man generell Abstand von der betroffenen Motorisierung nehmen, also von einen E280 oder E350(Saugmotor) absehen und einen E230 oder E350CGI(Direkteinspritzer) wählen.

 

Des Weiteren könnte man darauf achten, dass man ein Fahrzeug ab mindestens Modelljahr 2008 erwirbt, also Ausstattungscode 808 (MJ2008) oder 809 (MJ2009). Wem es zu umständlich ist das Modelljahr eines angebotenen Fahrzeugs über die Datenkarte herauszufinden, der kann sich ganz einfach an 2 Punkten orientieren. Ab dem Modelljahr 2008 entfiel der Knopf für die Scheinwerferreinigungsanlage neben dem Lichtschalter. Dies gilt natürlich nur, wenn auch die Scheinwerferreinigungsanlage als Sonderausstattung oder in Kombination mit den Bi-Xenon-Scheinwerfern verbaut ist. Weiterhin ist ab dem Modelljahr 2008 die Klappe des Mittelablagefachs nicht mehr zweigeteilt zu öffnen sondern nur noch einteilig. Die Fahrzeuge ab ca. April 2008 erkennt man außerdem an der neuen Telematik-Generation NTG 2.5 (Radio, Navi), die ab diesem Zeitpunkt mit SD-Kartenschacht ausgestattet sind und eine integrierte Bluetooth-Anbindung für Mobiltelefone besitzen.

 

Verfügt das Fahrzeug bereits über ein digitales Serviceheft und nicht mehr über das klassische Scheckheft, dann handelt es sich ebenfalls um ein Fahrzeug mindestens ab Modelljahr 2008, denn das digitale Serviceheft wurde beim W/S211 erst ab Auslieferungsdatum 03. Sept. 2007, also im MJ2008 eingeführt.

 

Wer sich nicht zu einem Fahrzeug ab MJ2008 durchringen kann, der sollte zumindest die Motornummer in der Datenkarte prüfen. Ist diese im kritischen Motornummernbereich, dann sollte anhand der Reparaturhistorie geprüft werden, ob bereits das Kettenrad zuvor gewechselt wurde. Die Reparatur sollte möglichst erst in 2008 oder später stattgefunden haben, da bei früheren Reparaturen unter Umständen noch das nicht geänderte Kettenrad als Ersatzteil verbaut worden sein kann!

 

Die Reparaturhistorie von Fahrzeugen wird von MB gehütet wie ein Goldschatz. Ein Einblick ist selten möglich, wenn man keinen Meister an der Hand hat, der Kundenorientiert denkt. Alternativ gibt es den einen oder anderen im Forum, der mit der Reparaturhistorie schon mal aushelfen kann. Falls das Kettenrad bereits im Rahmen von Garantie oder Kulanz durch eine Mercedes-Werkstatt gewechselt wurde, sollte sich in der Reparaturhistorie folgender Eintrag befinden: SCA-Schlüssel 003043D17 "Zahnrad Ausgleichswelle verschlissen".

 

Die MKL ist an und es wurde ein verschlissenes Kettenrad diagnostiziert. Was nun?

 

Mercedes geht bei der Diagnose üblicherweise nach dem Dokument vor, das man mit der Bezeichnung „GI03.30-P-044614“ im Netz finden kann. Nach Bestätigung der Befundung mittels eines Endoskops werden die Ausgleichswelle, der Kettenspanner und die Stellmagnete der Nockenwellenverstellung gewechselt. Nach einer kurzen Probefahrt erfolgt dann noch ein weiterer Motorölwechsel. Es gibt Reparatursätze, die die erforderlichen Ersatzteile einschließlich des verbesserten Kettenrades beinhalten. Zur Reparatur ist ein Ausbau des Motors erforderlich. Das genaue Vorgehen ist im Dokument „AR03.20-P-1000TS“ beschrieben.

 

Die richtige Positionierung der Ausgleichswelle kann auch etwas simpler überprüft werden. Hierzu findet Ihr in der Link-Liste unten ein Video aus YouTube. Eine falsche Positionierung der Ausgleichswelle muss aber nicht zwangsläufig ein verschlissenes Kettenrad als Ursache haben. Ggf. reicht hier schon eine Kettenlängung und/oder ein defekter Kettenspanner um eine falsche Position der Ausgleichwelle anzuzeigen.

 

Üblicherweise gewährt MB eine Kulanz und übernimmt je nach Laufzeitjahr und km-Laufleistung des Fahrzeugs oft einen Teil der Reparaturkosten, so dass man nicht zwangsläufig auf den gesamten Reparaturkosten von mehreren tausend Euro sitzen bleiben muss. In unserem Fall waren es 50%, wobei bei einer Kulanzleistung die Kosten für Betriebsstoffe (z.B. Motoröl) zu 100% vom Kunden zu tragen sind. Voraussetzung für die Kostenübernahme ist im Regelfall, dass das Fahrzeug bisher lückenlos durch eine MB-Werkstatt gewartet wurde, also alle Servicetermine eingehalten und ausschließlich durch eine von MB autorisierte Werkstatt ausgeführt wurden.

 

ABER ACHTUNG! Es sind mir bisher mindestens zwei Fälle bekannt, bei denen MB-Werkstätten versucht haben dem Kunden teure Kettenrad-Reparaturen aufs Auge zu drücken, obwohl sich die im Speicher hinterlegten Fehlercodes nur auf die Nockenwellenverstell-Magneten bezogen haben und die Motornummern sich zudem nicht im kritischen Bereich befanden. Hierzu sei anzumerken, dass sich das Kettenradproblem aufgrund der Gegebenheiten durch Fehler an der 1. Zylinderbank (rechts / Beifahrerseite) an der Ein- und/oder Auslassnockenwelle durch die Codes 1200 / 1208 bemerkbar macht und auch nur durch eine Verstellung in Richtung "spät". Weitere Fehlercodes der Nockenwellen die eine Verstellung in Richtung "früh" oder die 2. Zylinderbank (links / Fahrerseite) betreffen, deuten in den meisten Fällen auf defekte Nockenwellenverstell-Magnete hin. Hier mal eine Übersicht der Fehlercodes, die im Regelfall nichts mit dem Kettenrad zu tun haben:

 

0059 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle rechts in Richtung "früh" (P0014)

0060 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle rechts in Richtung "spät" (P0015)

0063 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle links in Richtung "früh" (P0024)

0064 Regelmäßige Verstellung der Auslassnockenwelle links in Richtung "spät" (P0025)

0271 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle rechts in Richtung "früh" (P0011)

0272 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle rechts in Richtung "spät" (P0012)

0275 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle links in Richtung "früh" (P0021)

0276 Regelmäßige Verstellung der Einlassnockenwelle links in Richtung "spät" (P0022)

 

Kann ein bereits durch Reparatur erneuertes Kettenrad wieder verschleißen?

 

Für den Fall, dass bei einem Austausch des Kettenrades als Ersatzteil wieder ein Kettenrad verbaut wurde das noch nicht aus dem geänderten Werkstoff bestanden, dann muss diese Frage leider mit "JA" beantwortet werden. Diese Erfahrung mussten wir mit unserem C230T selbst kürzlich erst machen. Bei dem Fahrzeug aus 09/2006 und kritischer Motornummer wurde bereits in 09/2007 bei ca. 70.000 km das Kettenrad erneuert und bei einer Laufleistung von 190.000 km in 05/2015 war es dann erneut verschlissen, da das Ersatzteil noch aus der "alten" Serie stammte. Zum Überblick hier einmal die Ersatzteilnummer der Ausgleichswellen:

 

M272 KE25 (für 230)

Alt: A2720301372

Neu: A2720302672

 

M272 KE30 (für 280)

Alt: A2720301472

Neu: A2720302772

 

M272 KE35 (für 350)

Alt: A2720301572

Neu: A2720302872

 

Ich hoffe, dieser kurze Einblick in die Materie hilft dem einen oder anderen weiter und wünsche jedem mit einem Fahrzeug mit kritischer M272 Motornummer viel Glück, dass es nicht zum besagten Kettenrad-Schaden kommt.

 

Euer

Burky350

 

Stand: 08/2016

 

Quellenverzeichnis:

 

Es sind ausschließlich öffentlich im Netz zugängliche Seiten und Dokumente verlinkt, für deren Inhalte ich keine Haftung übernehme! Zuständig für den Inhalt der verlinkten Seiten sind die jeweiligen Veröffentlicher.

 

Autobild

 

Motor M272:

wikipedia

www.e211.de

 

Baumuster W/S211:

wikipedia

www.e211.de

 

Technical Star Bulletin:

Bulletin

 

Datenkarte über FIN:

mbfans

carinfo

 

Motornummer:

am Motorblock

unter Abdeckung

 

Xentry-Dokument:

GI03.30-P-044614

 

WIS-Anleitung:

AR03.20-P-1000QB am Beispiel W203/W209

 

Position der Nockenwellen prüfen:

YouTube

 

Fehlercodes mit Hella Gutmann Diagnosegerät

Hat Dir der Artikel gefallen? 161 von 161 fanden den Artikel lesenswert.

14.03.2019 16:57    |    Kommunikator

Hallo zusammen,

 

Nach Aufleuchten der MKL war unser SLK (11/ 2006, 145 000 km, Motor 272963 30 496689) beim Mercedeshändler - Diagnose: Ausgleichswelle muss gewechselt werden, KV ca. 6 bis 7 TEUR. Es wurde lediglich ein Kurztest durchgeführt und die Fehlercodes lauten 0064 (P0025) und 0060 (P0015).

Nach Lektüre des Threads (übrigens: vielen Dank an burky350, klasse Job!) kommen mir ehrlich gesagt große Zweifel an der Diagnose. Laut Motorno. ist das Fahrzeug nicht von dem "weichen" Kettenrad betroffen, und auch die relevanten Fehlernummern deuten laut der Beiträge nicht auf die Ausgleichswelle hin, sondern eher z.B. auf die Nockenwellenmagnete. Eine Endoskopie ist nicht erfolgt.

Für mich besteht der Anfangsverdacht, dass - drücken wir es mal höflich aus - das Autohaus hat seine Kompetenz in diesem Fall eher renditeorientiert eingesetzt, obwohl der Wagen dort seit über 10 Jahren betreut wird. Es wurde auch starkes Interesse an einer Inzahlungnahme (Angebot: 5 TEUR in defektem Zustand) geäußert. Das Fahrzeug ist ansonsten in einem sehr guten Zustand, entsprechende Angebote bei Mobile (ohne Defekte) ca. 12 bis 14 TEUR.

Als einigermaßen ambitionierter Schrauber würde ich gerne aufgrund der Fehlermeldung die Magnete selbst tauschen und dabei auch gleich die Stecker auf Ölbefall prüfen. Die Magnete wurden allerdings 2014/2014 zumindest teilweise schon mal erneuert. Jetzt die Frage: Nur die Magnete tauschen? Sensoren ebenfalls tauschen? Was sollte noch beachtet/ geprüft werden?

 

Danke für eure Tipps!


14.03.2019 17:25    |    burky350

@Kommunikator

 

Deine Zweifel an der Werkstatt-Diagnose sind berechtigt. Das ist ein klarer Fall von Kundenverarsch... auf Deine Kosten!

 

Leider kein Einzelfall - sowas haben mir schon einige User hier bei MT mitgeteilt, die dann anhand meines Blogs und der Empfehlungen hier am Ende viel Geld gespart haben.

 

MB-Werkstätten liegt das Xentry-Dokument (GI03.30-P-044614) vor, aus dem genau hervorgeht, welche Motornummern betroffen sind und welche Fehler im Speicher dafür abgelegt sein müssen, um auf einen Kettenraddefekt zu schließen.

 

Und dazu sind die noch so dreist, und machen Dir ein super Inzahlungnahme-Angebot. Die wissen ganz genau, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit nur die Magneten zu wechseln sind und dann läuft der wieder ohne MKL. Das ist echt dreist.

 

Da hat jemand in der Werkstatt ganz offensichtlich die Dollar-Zeichen in den Augen oder sucht günstig ein schickes Auto für sich selbst.

 

Ich habe in meinem Blog ja das Xentry-Dokument verlinkt. Druck Dir das aus, geh damit zur Werkstatt und frag mal was das soll mit der Kettenraddiagnose? Denen würde ich mal so richtig einheizen, am Besten im Beisein der Geschäftsleitung des Autohauses.

 

Fazit:

Erstmal nur die Magneten (evtl. auch nur beide auf den Auslass-Nockenwellen oder alternativ alle 4) wechseln. Die sind teilweise recht anfällig, und selbst wenn die 2014 schon gewechselt wurden, können die trotzdem wieder defekt sein. Kettenrad dürfte aufgrund der Motornummer praktisch ausgeschlossen sein. Außerdem betrifft der 0064 die linke Zylinderbank. Die Kettenradfehler kommen nur auf der rechten Bank! Sensoren lass erstmal drin, die gehen selten kaputt.


19.03.2019 11:44    |    Kommunikator

@ burky350

 

Vielen Dank für Deine Einschätzung und Deine Tipps, die ich so umsetzen werde. Stay tuned ;-).


20.03.2019 17:33    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes ML & GL W164:

 

ML 350 4 Matic BJ 2007: ABC oder AirMatic? (keyless go..)

 

[...] Pflegen -> SUFU benutzen

 

Das allerwichtigste, unbedingt die Motornummer prüfen wegen der Kettenrad Geschichte vom M272!

Auszug aus dem burky Blog:

 

Es betrifft alle M272 Motoren bis einschließlich Motornummer 272 9.. [...]

 

Artikel lesen ...


01.04.2019 23:33    |    Rmht

Zum Fehler P0064 kann ich burky350 nur beipflichten: Es ist definitiv nicht das Kettenrad. Mein Motor BJ 2005 C230 hat mittlerweile 190.000km runter und ich bin sogar länger mit diesem Fehler gefahren und habe außer einem leichten ruckeln nichts gemerkt (Natürlich habe ich das davor mit einem erfahrenen Mechaniker abgesprochen). Nach dem Wechsel der Magneten läuft er wieder 1A.


22.04.2019 12:40    |    propermr

Hallo wollte meinen E 350 in zahlung geben und dort sagte man mir quasi,

Sie fahren einen potenziellen Motorschaden durch die Gegend.

Dort wurde ich dann auf das Problem hingewiesen.

Sofort nach MB und nach der " Reparatur Historie " oder wie das geschrieben wird gefragt und die sagten mir das es das für meinen nicht geben würde.

Wagen hat jetzt ca 127Tkm runter macht meiner Meinung keine Probleme und hat auch keine Fehler im Speicher aus das mit der 2. Batterie schwach.

Kann mir hier jemand helfen ob das Kettenrad schon ersetzt worden ist?.

Im voraus viel Dank

Gruß Swen


Bild

22.04.2019 14:10    |    tigu

@propermr , schick deine FIN an mackhack mit der Bitte um Prüfung. Diese fiesen Kiesplatzabzocker sind schon abgekocht, selber würden die den Wagen aber ohne skrupel weiterverkaufen :mad:


22.04.2019 22:25    |    burky350

@propermr Hi Swen,

 

Ich denke, ob ein Fahrzeug eine Reparaturhistorie hat oder nicht ist nicht abhängig vom Alter des Fahrzeug. Ich habe hier eine Reparaturhistorie von einem 1983er SEC, der in 2009 bei über 300.000km eine Dichtung für die Kühlmittelpumpe auf Kulanz von MB bekommen hat.

 

Es ist lediglich die Frage, ob für das betreffende Fahrzeug eine Reparatur auf Garantie oder Kulanz auf Kosten von MB durchgeführt wurde, denn in einem solchen Fall ist das in der Reparaturhistorie zur Fahrgestellnummer auf dem Server von MB gespeichert. Wenn zur Fahrgestellnummer Deines Wagens bisher nichts eingetragen ist, dann ist die Reparaturhistorie wohl leer und in einem solchen Fall wohl auch das Kettenrad zumindes nicht auf Kosten von MB getauscht worden. Nachsehen kann ich da leider nicht, da ich keinen Zugriff darauf habe.

 

Was es für Deinen Wagen sicherlich nicht gibt, sind die digitalen Serviceeinträge (Inspektionen) in der Historie, denn das "digitale Serviceheft" gab es beim Baumuster 211 erst bei Fahrzeugen ab etwa 09/2007.

 

Die Motornummer gehört auf jeden Fall zu den kritischen was das Kettenrad angeht.

 

Und was tigu schreibt ist sehrwohl anzunehmen. Vermutlich wollen die nur den Preis für den Wagen richtig drücken, um die eigene Gewinnspanne zu erhöhen. Die stellen den Wagen höchstwahrscheinlich dann ohne Reparatur so wie er ist für einen deutlich höheren Preis auf den Platz und ein vermeindlicher Käufer wird von denen nicht so auskunftsfreudig über die Problematik informiert. Verkauft wird er dann nur, wenn der Käufer zusätzlich eine Garantieversicherung abschließt oder besser noch im Kundenauftrag, damit der Händler während der Gewährleistungszeit von 12 Monaten nicht auf irgendwelchen möglichen Reparaturkosten sitzen bleibt.


23.04.2019 18:19    |    Seb0riz0n

Hallo zusammen,

 

ich bin momentan daran mir einen CLK 350 (W209) zu kaufen.

 

Der Wagen wird im Kundenauftrag bei einem Mercedes Händler verkauft (keine Gewährleistung).

 

Die Motornummer lautet 272960 30 649627. Die Teilenummer/Sachnummer Motor A2720102900. Aus dem Modeljahr 2006.

 

Da dieser Motor im Mittelteil noch die 30 hat und nicht die 31, würde dies bedeuten das der Motor gefährdet ist?

 

Gebaut wurde der Wagen am 14.05.2007 und geliefert wurde dieser am 31.05.2007. EZ 06.2007

 

Laufleistung 57.000 km.

 

Könnt Ihr mir eine Einschätzung geben ob der Wagen gefährdet sein könnte?

 

Vielen lieben Dank vorab!


23.04.2019 18:23    |    burky350

Der hat schon das geänderte Kettenrad ab Werk drin.


06.05.2019 15:45    |    Seb0riz0n

Der hier auch 272960 30 531695 der Wagen ist von 011/06?


06.05.2019 15:47    |    burky350

Ja, die Motoren mit einer Motornummer größer als ... 30 468993 haben das Kettenrad aus dem geänderten Werkstoff verbaut.


06.05.2019 22:56    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes CLK W209:

 

Kaufberatung CLK 209

 

[...] nehmen da diese große Probleme mit dem Kettenrad der Ausgleichswelle hatten.Wird sehr teuer.

Siehe auch

 

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

[...]

 

Artikel lesen ...


07.05.2019 12:01    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes R-Klasse:

 

Kaufberatung

 

[...] Moin,

Solltest du einen Benziner in Betracht ziehen dann für die mal diesen Artikel zu Gemüte.

 

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

Hatte auch einen aus der betreffenden Reihe, aus Unwissenheit, ins Auge gefasst und einem bekannten [...]

 

Artikel lesen ...


08.05.2019 09:44    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes E-Klasse W211:

 

Motorkontrolleuchte -> Nockenwelle

 

[...] links

0272 Einlassnockenwelle rechts

 

Nach etwas Suchen bin ich auf folgende Seiten gestoßen:

https://www.e-klasse-forum.de/index.php?page=Thread&threadID=55033

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

https://benzbits.com/BalanceShaftTSB.pdf

 

Daraufhin [...]

 

Artikel lesen ...


10.05.2019 13:50    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes E-Klasse W211:

 

Wieviel sollte man für einen guten W211 heutzutage ausgeben?

 

[...] der das Problem mit dem Kettenrad haben, falls es nicht zuvor erneuert wurde. Unbedingt vorher lesen:

 

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

[...]

 

Artikel lesen ...


24.05.2019 09:12    |    Ddd165

Händelt es sich hier um das Kettenrad oder die Rollenkette MA000 993 06 76 ?


24.05.2019 09:17    |    burky350

@Ddd165

 

Das hier im Blog beschriebene Problem bezieht sich auf das weiche Kettenrad der Ausgleichswelle, wobei bereits bekannt ist, dass sich auch die Duplexketten beim M272 längen können und dabei die gleichen Fehlercodes im Motorsteuergerät abgelegt werden.

 

Sollte also ein Austausch des Kettenrades erforderlich sein, empfiehlt es sich, die Kette ebenfalls gleich neu machen zu lassen.


24.05.2019 22:48    |    Ddd165

Vielen dank, burky350!

 

Und das ist nur für den M272-Motor. Hat das 2010er Facelift-Modell mit dem M276 das gleiche Problem? Oder hat es andere Probleme?


24.05.2019 23:00    |    burky350

Der M276 ist davon nicht betroffen. Betrifft nur den M272 und in ähnlicher Form den M273.


25.05.2019 07:02    |    Tobakabot

Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für den super Artikel Burky 350. Nachdem ich mir alle Beiträge durchgelesen habe bin ich extrem verunsichert wegen des Kettenrades. Ich plane mir einen S211 zu kaufen und habe auch bereits ein sehr schönes Exemplar gefunden. Hier sind einmal die Fakten:

 

- Motornummer: 272944 30 212578 (also im Bereich mit den "schlechten" Kettenrädern)

- Lieferdatum: 24.10.2005

- Erstzulassung: Juli 2006

- 2 Vorbesitzer

- Scheckheftgepflegt bis 108.416 km am 04.10.2013

- Kilometerstand: 207.000 km

 

Ich habe die Schadenshistorie bei Mercedes einsehen können, der letzte Eintrag ist am 25.07.2014 bei 121.599 km und nirgends ist ein Austausch des Kettenrades vermekt.

 

Nun gibt es zwei Möglichkeiten:

 

1. Das Kettenrad ist nach mehr als 121.599 km kaputt gegangen und wurde nicht bei Mercedes getauscht, sondern bei einer freien Werkstatt (ansonsten müsste das in der Schadenshistorie vermerkt sein)

2. Das Kettenrad wurde noch nicht getauscht und wird demnächst fällig

 

Das merkwürdige ist, das eine Diagnose mit Carly keinen Fehler bei der Motorsteuerung ausgeworfen hat. Wie wahrscheinlich ist es, dass das Kettenrad erst nach über 200.000 km seinen Geist aufgibt? Müsste das nicht schon viel früher passiert sein? Oder kann es sein, dass von Anfang an ein stabileres Kettenrad verbaut wurde, hier liest man ja immer wieder von verschiedenen Zulieferern.

 

Vielen Dank schonmal für eure Einschätzung.


25.05.2019 12:03    |    burky350

@Tobakabot

 

Der überwiegende Teil der Kettenräder wird wohl so zwischen 60 und 140tkm getauscht. In eher seltenen Fällen auch später. Ich würde erstmal annehmen, das bei 207tkm ohne aktuelle Nockenwellenfehler im Motorsteuergerät das Kettenrad möglicherweise schon erneuert wurde.

 

Ein Anruf beim Vorbesitzer kann vieleicht helfen, um einen Nachweis über die Reparatur zu bekommen. Sonst gilt generell bei dem Motor im kritischen Nummernbereich eine besondere Vorsicht.


26.05.2019 12:42    |    Tobakabot

Stimmt, das habe ich mir auch schon überlegt, leider habe ich keine Kontaktdaten vom Vorbesitzer :-(

Gibt es denn überhaupt Fälle, bei denen das erste Kettenrad über 200.000 km gehalten hat?


26.05.2019 12:56    |    burky350

Mir sind keine bekannt. Und da wir die "Erfahrung" ja sogar zweimal machen durften (1. Reparatur bei 70tkm / 2. Reparatur bei 190tkm - also nach weiteren 120tkm Laufleistung) halte ich eine weitaus höhere Lebensdauer der weichen Kettenräder für sehr unwahrscheinlich.


03.06.2019 12:47    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes S-Klasse & CL:

 

Rechtliche Schritte gegen Mercedes wegen der Kettenrad-Frage

 

[...] handelt, die oberhalb der laufenden Nr. von 1 Million Stück liegen, also wesentlich neuer und weit entfernt von dem Problem sind:

 

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

https://www.autobild.de/.../...obeme-mit-v6--v8-benzinern-1868124.html [...]

 

Artikel lesen ...


04.06.2019 15:25    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes S-Klasse & CL:

 

Kettenrad Problem : ist dieses Fahrzeug betroffen?

 

[...] Ich habe in diesem Artikel Folgendes gelesen:

 

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

Ich beschränke mich hier ausdrücklich auf die V6-Motoren M272 im Baumuster W/S211, obwohl es bekannt [...]

 

Artikel lesen ...


06.06.2019 09:19    |    CHS211

Liebe Gemeinde, hallo Burky,

 

kurzes Update zu meinem S211: Mein Carl steht jetzt ausgeweidet in der Stern-Warte Berlin. Am Tag vor dem Werkstatttermin hat dann noch die Automatik den Geist aufgegeben und beim Auseinanderbasteln des Motors ist den - wie mir scheint - sehr kompetenten Kollegen dort noch aufgefallen, dass die Saugrohrklappen auch perdu sind (was ja ein weiteres bekanntes Problem dieses Motors ist).

 

Wird eine größere Rechnung.

 

Kleine Warnung an alle 4Matic-Besitzer: der Leiter der Stern-Warte meinte eben am Telefon, dass er sicherlich keinen 4Matic mit dem Problem Kettenrad mehr annehmen würde. Bei diesem Fahrzeug mit den ganzen Getrieben und Antrieben sei der Motor "ja nur so reingeklemmt", sie hätten erst gar nicht das Werkzeug gehabt ("Nicht mal Mercedes Berlin"), um den Motor auszubauen.

 

Nun bekomme ich, weil es länger dauert als geplant, kostenlos einen Leihwagen. Feiner Zug.

 

Ich werde dann nochmal hinterher, wenn Carl wieder draußen ist, berichten. Auch vom Preis (seufz).

 

LG

Christian

PS: bei mir ist das Kettenrad-Problem erst bei KM 160.000 aufgetreten...


06.06.2019 09:36    |    Ddd165

Bei mir ist das Kettenrad-Problem erst bei 194.666 km aufgetreten.


06.06.2019 10:48    |    burky350

@Ddd165

 

Bist Du der Erstbesitzer des Wagens und kannst mit Sicherheit bestätigen, dass das Kettenrad nicht vielleicht vorher schon mal gewechselt wurde? Betrifft es bei Dir den M272 oder M273 Motor?


06.06.2019 13:10    |    Ddd165

Ich habe das Auto gekauft, als es 50.000 km gefahren war. Ich bin sicher, dass es das erste ist. Ich kann Ihnen eine Kopie der Rechnung per E-Mail senden, wenn Sie dies wünschen. Es ist een M272 Motor. :)


06.06.2019 14:04    |    Tobakabot

Das bestätigt mein Bauchgefühl. Ich hatte dann auch vom Kauf abgesehen, weil das Kettenrad nicht nachweislich getauscht wurde.


07.06.2019 08:08    |    CHS211

Ich war gestern mal in der Werkstatt. Die neue Ausgleichswelle ist schon drin, die alte lag da rum. Habe mal zwei Bilder gemacht, falls es jemanden interessiert.

 

Die Leute von der Stern-Warte haben wirklich das halbe Auto auseinandergenommen... . Ne Menge Arbeit.

 

Wenn man sich die alte Welle zuerst ansieht, denkt man, dass das eigentlich gar nicht so schlecht aussieht und fragt sich, ob das wirklich nötig war. Dann sieht man sich die neue an und weiss, es war absolut nötig... .

 

LG C


Bilder

14.06.2019 20:56    |    propermr

Hallo

Ich bin ja immer noch auf der Suche nach neuem Fahrspass. Nun die Frage: sind auch die 5,5l und 6,3l von dem Kettenrad Problem betroffen?.

Muss ich da auf was anderes achten.

Wären beide Scheckheft gefragt

Gruß Swen


14.06.2019 23:19    |    burky350

@propermr

 

Das hier beschriebene Problem betrifft in dieser Form erstmal nur die M272 und M273 Motoren.

 

Beim den ersten M156 sollte man bis zu einer bestimmten Motornummer auf die Zylinderkopfschrauben achten, da die reißen können. Sonst sind mir dazu im Moment keine speziellen Probleme bekannt.


15.06.2019 05:00    |    propermr

Super dann vielen Dank

Gruß Swen


15.06.2019 12:24    |    joker0222

Der Alex von Legit Street Cars hat ein Video (Englisch) über den M156 gemacht und erzählt auch sonst auf seinem Kanal öfter mal was dazu: https://www.youtube.com/watch?v=Rlj7254gOww

Generell ein sehr empfehlenswerter Kanal finde ich.

 

Dann gibt es noch den Kanal von GM Service Nagel. Die haben einen M156 im 211er überholt und das sehr detailliert über etwa 10 Videos zu etwa je 20 min. dokumentiert. Die Präsentation ist etwas speziell mit viel Gequatsche aber auch viel Infos drin. Hier gehts los: https://www.youtube.com/watch?v=GzYeAKxsiPg


20.06.2019 18:11    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes CLK W209:

 

Sind mit dieser Mot.Nr Probleme zu erwarten? (M272)

 

[...] Hier ist alles SEHR detailliert beschrieben...besser gehts nicht:

 

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

KB

[...]

 

Artikel lesen ...


08.07.2019 19:42    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes E-Klasse W211:

 

Kontinuierliche Nockenwellenverstellung (rechts), falsche Position der Einlaßnockenwelle (P0012)

 

[...] Internet bestellt, was die Tankstellenwerkstatt dann für ein Handgeld einbauen soll...

 

Hier sollte genug Lesestoff vorhanden sein:

 

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

[...]

 

Artikel lesen ...


16.08.2019 10:10    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes E-Klasse W211:

 

Aufruf Angabe Laufleistung 280er und 350er

 

[...] MB vorgegeben,

Kennt sie jemand?

Danke im voraus.

Hier bitteschön: https://www.motor-talk.de/.../Attachment.html?attachmentId=704847

 

Den Link findet man auch in meinem Blog zu dem Thema:

 

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

 

 

[...]

 

Artikel lesen ...


08.09.2019 22:30    |    Trackback

Kommentiert auf: Mercedes E-Klasse W211:

 

Fahrzeug will nicht geradeaus fahren

 

[...] 130.900km

Möglicherweise Kettenrad der Ausgleichswelle abgenutzt. Bauzeitraum fällt leider in den kritischen Bereich für diesen Motor.

 

https://www.motor-talk.de/.../...ausgleichswelle-im-m272-t5212756.html

 

Oder wurde das Kettenrad zuvor schon erneuert?

[...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Das Problem mit dem Kettenrad der Ausgleichswelle im M272"

Blogautor(en)

burky350 burky350

E400T V6