ForumSuperb 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Superb
  6. Superb 3
  7. Superb Sportline 4x4 oder Frontantrieb

Superb Sportline 4x4 oder Frontantrieb

Skoda Superb 3 (3V)

Hallo Superb-Gemeinde,

 

Ich stehe wieder vor der Wahl eines neuen Firmenwagens.

 

Im Moment fahre ich einen Passat Variant, R-Line Fahrwerk, 190PS, 4x4, 6 Gang DSG.

Mit dem Fahrzeug bin ich soweit Zufrieden, jedoch fahre ich den Wagen nur im Sportmodus, weil er mir sonst zu Träge ist.

 

Nun würde ich gerne auf einen Skoda Superb Combi Sportline, 190 PS umsteigen.

 

Jedoch kann ich mich nicht zwischen dem 4x4 Antrieb und dem Frontantrieb entscheiden.

 

Ich habe 2 Fragen:

 

1. Welcher Antrieb ist

a) von den Fahrdaten schneller?

b) vom Fahrgefühl dynamischer?

 

2. Ist das Fahrwerk im Sportline genauso Hart wie das im R-Line von dem Passat?

 

Ich fahre gerne auch mal Sportlich (nicht umbedingt schnell / rasen).

 

Ich würde mich freuen, wenn jemand Erfahrungswerte hat.

 

LG

 

FN

Beste Antwort im Thema

Zum Antrieb:

Von den absoluten Fahrwerten her, kann der 4x4 den FWD nur im Sprint aus dem Stand schlagen und einen kleinen Vorsprung herausfahren. In allen anderen Disziplinen ist der FWD dem 4x4 aber überlegen.

Grund dafür sind die beim 4x4 höheren Reibungsverluste im Antriebsstrang (weniger das höhere Gewicht). Dadurch ist der FWD am Ende einfach schneller und verbraucht auch weniger Sprit - gerade bei sportlicher Fahrweise kann das auch 1l/100km ausmachen.

ABER

Wenn die Frage lautet, welcher Antrieb ist dynamischer lautet die Antwort ganz klar 4x4. Es macht einfach mehr Spaß sich nicht um den Grip an der Vorderachse kümmern zu müssen. Insbesondere wenn der Untergrund mal etwas weniger Grip bietet. Auch Untersteuert der Wagen mit 4x4 nicht so extrem.

Es gibt allerdings in deinem Fall folgendes zu bedenken:

Der Allrad-Antrieb beim SuperB ist wohl "defensiver" ausgelegt als beim Passat und anderen VAG-Derivaten mit der Haldex 5. Sprich beim Abbiegen unter viel Last scharren die Vorderräder, was beim Sprint aus dem Stand auf einer Gerade definitiv nicht der Fall ist. Komischerweise zeigt sich dieses Verhalten auch nicht (oder nur nicht spürbar) auf Schnee und sehr rutschigen Untergründen. Auch beim Herausbeschleunigen aus Kurven wo der FWD den Grip ebenfalls verlieren würde zeigt sich dieses Verhalten gar nicht. Sprich es liegt wohl nicht daran, dass die Haldex-Kupplung generell später schließt. Das lässt darauf schließen, dass das wohl so gewollt ist und der grundlegend sehr komfortablen und neutralen Grundabstimmung des SuperB geschuldet ist.

Aber trotz defensiver Abstimmung macht der SuperB 4x4 auf Schnee richtig Spaß, er neigt zwar generell eher zum Untersteuern (wie gesagt - defensive Ausrichtung) aber natürlich lange nicht so stark wie ein FWD. Er lässt sogar leichte Drifts zu, was ebenfalls zeigt, dass das oben beschriebene Verhalten wohl gewollt ist. Aber Obacht: Das ESP lässt sich in zwei Stufen deaktivieren. Deaktiviert man nur die Traktionskontrolle kann es gerade auf Schnee passieren, dass der Wagen leicht übersteuert und einen das ESP plötzlich einfängt und der Wagen schlagartig untersteuert. Da geht es schnell, dass der Wagen dahin zieht wo man gerade nicht hin möchte ;) (Auch in der zweiten Stufe ist das ESP dann zwar nicht komplett aus, regelt aber viel später und vor allem weniger)

Ich empfehle Dir da unbedingt eine Probefahrt, um Dir ein eigenes Bild zu machen, da du ja 4x4/4-Motion vom Passat kennst.

 

Womit wir beim Thema wären - der Grundabstimmung des SuperB:

Der SuperB ist kein Sportkombi - da ändert auch "Sportline" nichts drann. Beispielsweise ging mein vorheriger A6 definitiv flotter ums Eck und das trotz >100kg mehr Gewicht und FWD. Klar - der SuperB macht mit 4x4 trotzdem mehr Spaß aber er ist "langsamer".

Andererseits gefällt mir die Flexibilität des SuperB, denn er kann grundlegend beides. Ich kann in "Comfort" über die Bahn schweben (bei höherem Tempo gewöhnungsbedürftig aber dann sehr entspannt) und ich kann mit "Sport" auch mal etwas griffiger unterwegs sein. Im direkten Vergleich zum vorherigen A6 mit 20" und S-Line-Sportfahrwerk (-30mm) kommt der Sportmodus natürlich NICHT heran aber ich denke der Anspruch besteht auch gar nicht. Kurz gesagt - Comfort ersetzt kein Luftfahrwerk und Sport ersetzt kein Sportfahrwerk. Aber ich kann wählen und das ist ein hervorragender Kompromiss! Die Qualitäten des SuperB liegen einfach woanders.

 

Als der Vertrag beim A6 langsam ausgelaufen ist, habe ich mir natürlich auch den Passat näher angesehen (ein neuer A6 kam nicht in Frage, da zu dem Zeitpunkt sehr schlechte Konditionen). Mir ist jedoch sofort das kleinere Raumangebot aufgefallen. Klar ist der Passat "groß" aber in der ersten Reihe ist der SuperB zumindest gefühlt luftiger, wenngleich die Sitzposition im Passat tiefer und damit für mich angenehmer ist. Über den Platz auf der Rückbank brauchen wir nicht reden - da spielt der SuperB in einer anderen Welt. Der Kofferraum im SuperB ist ebenfalls größer und gerade mit doppeltem Ladeboden gefällt die Stauhöhe bis zum Gepäckrollo. Bei sperrigen Gegenständen kann im Vergleich zum Passat aber die stark angeschrägte Heckklappe stören.

Insgesamt ist mir beim Vergleich aufgefallen, dass der Passat im Innenraum auch aufwendiger gestaltet ist und ein paar mehr Features bietet (bspw. HeadUp, LED mit DLA, mehr Materialauswahl im Innenraum etc) aber objektiv betrachtet bekommt man beim Skoda SuperB einfach DEUTLICH mehr Auto fürs gleiche Geld und verarbeitet ist er ebenfalls sehr gut. Jetzt nach 1,5 Jahren und 70.000km kein Klappern oder Rasseln, keine abgegrabbelten, speckigen Oberflächen. Die Sitzwangen auf der Einstiegsseite sehen sogar besser aus als die vom A6 nach einem Jahr und 50.000km.

Was Leder-Alcantara angeht:

"Love it or hate it" - mir persönlich gefällt der deutlich bessere Seitenhalt gegenüber Vollleder. Außerdem heizen sich die Sitze bei voller Sonneneinstrahlung nicht so stark auf und im Winter sind sie nicht so kalt. Pflegeleicht sind sie ebenfalls obgleich Leder da noch unempfindlicher sein dürfte. Ich bin jedenfalls wieder hoch zufrieden damit.

Ausstattungslinie/-Paket "Sportline"

Die Sportline ist eigentlich ein Paket der Modellvariante "Ambition". Sie bringt im Vergleich zum Ambition unter anderem:

- Heckleuchten in Klarglasoptik

- Xenon + LED-TFL (Wimpern gibts wie bei allen anderen nur mit DLA)

- DCC

- Leder-Alcantara, Integralsitze vorn (die vom Octavia 3 RS)

- el. Sitze vorn m,it Memoryfunktion

- aut. abblend. Außenspiegel, el. anklappbar

- 19"

- schwarzer Dachhimmel

- schwarze Zierleiste Schweller, schwarze Außenspiegel, Heckdifusor (wenn man das so nennen darf), schwarzer Grill, schwarze Zierleisten Fenster

- Ambientlight mit 12 Farben

- Zierleisten in Carbonoptik

- Radio Bolero (dadurch ist das Business-Paket/Navi günstiger als beim Ambition)

habe ich was vergessen?

Von der Grundausstattung reiht sich der Sportline also knapp unter dem L&K ein

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten

Der FWD fährt dem 4x4 davon, wenn der Untergrund nicht extrem rutschig ist (siehe Fahrdaten). Zudem ist FWD sparsamer. Vorteile mag es in Kurven geben, aber da gebe ich persönlich kein Gas.

"Sportline" ist eine Ausstattungsvariante und hat null mit dem Fahrwerk zu tun. Da ist (jedenfalls bei den Modellen für DE) genauso das DSC drin wie in meinem Style (als Extra) und deshalb fährt es sich identisch. Der Superb ist dabei eher weich(!) abgestimmt, was ich sehr mag.

Größter Unterschied des "Sportline" sind die Sitze und das Lenkrad. Nachdem ich auf den Alcantara-Sitzen des Style am Probefahrt-WE sehr schwitzte, war "Sportline" wegen dem gleichen Material für mich aus dem Rennen.

Ich fahre das 6-Gang-DSG übrigens auch bevorzugt in Sport. D ist extrem auf niedrige Werte im Normtest hin optimiert und macht das Fahrzeug trotz 190 PS träge.

Das Fahrwerk im Superb SL ist mit Dämpferregelung und weicher als das Sportfahrwerk im Superb. Superb-10mm, Passat -15mm beide etwas hoch...

Ich fahre wie du aktuell noch den Passat Variant mit 190PS 6G DSG und FWD. Traktionsprobleme sind nur kurz beim schnellen Anfahren da und das nur da sich das Einkuppeln mit DSG eben nicht ganz so gut dosieren lässt. Ziehe damit auch öfter schwere Hänger. Beim Anfahren mit Abbiegen dreht der 4x4 auch kurz durch und er ist leider kein permanenter Allrad. Wie viel er besser ist kann ich erst sagen wenn ich ihn habe und ausgiebig fahren könnte. Ich vermute aber dass es sich in der Längsdynamik deutlich negativ auswirkt. Die Vorteile liegen da eher im Winter und beim Trailern.

Falsch machen kann man beim Firmenwagen ohnehin nichts...und Rennautos sind es auch nicht...

Die Traktion mit FWD ist zumindest mit 235 40 19 gut und Schlupf ist selten da wenn man sauber "schnell" fährt.

Zitat:

@tomb4 schrieb am 03. Okt. 2018 um 06:51:45 Uhr:

Das Fahrwerk im Superb SL ist mit Dämpferregelung und weicher als das Sportfahrwerk im Superb. Superb-10mm, Passat -15mm beide etwas hoch...

Du meinst bestimmt als das Sportfahrwerk im Passat? Der Vergleich klingt sonst etwas komisch. Zumal ich zwischen der Einstellung "Sport" im DCC und dem Sportfahrwerk jetzt keinen penetranten Unterschied finde....

Ich finde das Sportfahrwerk im Superb allerdings angenehmer. Ob es mit dem Passat identisch ist weiß ich nicht, aber ich denke mal nicht. Die Höhenunterschiede zwischen DCC und Sportfahrwerk sind mit 10 und 15mm tiefer aber wohl identisch.

Sorry, ja ich meine das Sportfahrwerk im Passat. Danke für den Hinweis.

@Markus15282:

die Aussage, "das Fahrwerk im Superb SL ist mit Dämpferregelung und weicher als das Sportfahrwerk im Superb" ist aber auch richtig, weil das Fahrwerk im Superb Sportline - Reimporte mal ausgeniommen - nun mal das "Adaptives Fahrwerk DCC (10-mm-Tieferlegung, verstellbare Dämpfereinstellung) inkl. Fahrprofilauswahl und personalisierbarem Schlüssel" ist.

Was DCC beim Superb in der Einstellung "Sport" allerdings bietet, hat mich nicht überzeugt. Auf der Autobahn hoppelt der Wagen wie ein Hüpfball. Ich wähle meist "Comfort" und das passt viel besser zum Charakter des Superb mit dem Motor, dem aus meiner Sicht sowieso jegliche "Sportlichkeit" abgeht.

Ja, sicher ist das DCC vom Grunde her weicher, nur hatte ich mich spezieller auf die Möglichkeit "Sport" in Sachen Fahrwerk bezogen und zum anderen habe ich es ja nur angesprochen, weil ich meinte es hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. ;)

Ansonsten hatte ich ja auch geschrieben, dass das Sportfahrwerk das "Sport" angenehmer umsetzt als das DCC. Die Härte bei kurzen Bodenwellen ist zwar etwa identisch, aber das Sportfahrwerk fährt doch eine andere Kennlinie.

Vielen Dank für die vielen Antworten.

 

Ich denke, beim Antrieb werde ich den 4x4 nehmen.

 

Beim Fahrwerk bin ich jedoch ein wenig verwirrt.

Wenn ich den Skoda Combi Sportline 4x4 konfiguriere, dann habe ich im Konfigurator keine Möglichkeit, ein spezielles Sportfahrwerk zu wählen.

Ich schätze mal, der Skoda Combi Sportline 4x4 hat das DCC Fahrwerk, welches ich im Fahrmodi einstellen kann.

 

In meinem Passat habe ich das R-Line Fahrwerk (kein DCC), mit dem ich gut zurecht komme (vom Härtegrad).

Möglich das es das Sportfahrwerk nur für den FWD gibt...!?

....das könnte sein.

 

Ich hatte die Vorstellung, dass vielleicht jemand da schon einen Vergleich hat (R-Line Fahrwert zum Sportline Fahrwerk.

Hallo, liest hier jemand das Geschriebene? :confused:

Beim Superb "Sportline" ist DCC (oben einmal irrtümlich mit DSC abgekürzt) die Serienausstattung. Wer unbedingt ein Sportfahrwerk möchte, darf deshalb nicht das Modell "Sportline" wählen, sondern greift zu Ambition oder Style.

"Sportline" bedeutet beim Superb im Wesentlichen, dass statt schwarz oder chromfarben vieles mattschwarz ist, die Alcanatra-Vordersitze keine herausnehmbaren Kopfstützen haben und das Lenkrad gelocht und unten abgeflacht ist. Dazu andere Dekorleisten und Türinnenverkleidungen und ein paar Logos. Immerhin gibt es inzwischen zwei(!) unterschiedliche 19"-Felgen (und auch nur die).

Die Prospekte, in denen das alles drin steht, gibt es hier. ;)

Zum Antrieb:

Von den absoluten Fahrwerten her, kann der 4x4 den FWD nur im Sprint aus dem Stand schlagen und einen kleinen Vorsprung herausfahren. In allen anderen Disziplinen ist der FWD dem 4x4 aber überlegen.

Grund dafür sind die beim 4x4 höheren Reibungsverluste im Antriebsstrang (weniger das höhere Gewicht). Dadurch ist der FWD am Ende einfach schneller und verbraucht auch weniger Sprit - gerade bei sportlicher Fahrweise kann das auch 1l/100km ausmachen.

ABER

Wenn die Frage lautet, welcher Antrieb ist dynamischer lautet die Antwort ganz klar 4x4. Es macht einfach mehr Spaß sich nicht um den Grip an der Vorderachse kümmern zu müssen. Insbesondere wenn der Untergrund mal etwas weniger Grip bietet. Auch Untersteuert der Wagen mit 4x4 nicht so extrem.

Es gibt allerdings in deinem Fall folgendes zu bedenken:

Der Allrad-Antrieb beim SuperB ist wohl "defensiver" ausgelegt als beim Passat und anderen VAG-Derivaten mit der Haldex 5. Sprich beim Abbiegen unter viel Last scharren die Vorderräder, was beim Sprint aus dem Stand auf einer Gerade definitiv nicht der Fall ist. Komischerweise zeigt sich dieses Verhalten auch nicht (oder nur nicht spürbar) auf Schnee und sehr rutschigen Untergründen. Auch beim Herausbeschleunigen aus Kurven wo der FWD den Grip ebenfalls verlieren würde zeigt sich dieses Verhalten gar nicht. Sprich es liegt wohl nicht daran, dass die Haldex-Kupplung generell später schließt. Das lässt darauf schließen, dass das wohl so gewollt ist und der grundlegend sehr komfortablen und neutralen Grundabstimmung des SuperB geschuldet ist.

Aber trotz defensiver Abstimmung macht der SuperB 4x4 auf Schnee richtig Spaß, er neigt zwar generell eher zum Untersteuern (wie gesagt - defensive Ausrichtung) aber natürlich lange nicht so stark wie ein FWD. Er lässt sogar leichte Drifts zu, was ebenfalls zeigt, dass das oben beschriebene Verhalten wohl gewollt ist. Aber Obacht: Das ESP lässt sich in zwei Stufen deaktivieren. Deaktiviert man nur die Traktionskontrolle kann es gerade auf Schnee passieren, dass der Wagen leicht übersteuert und einen das ESP plötzlich einfängt und der Wagen schlagartig untersteuert. Da geht es schnell, dass der Wagen dahin zieht wo man gerade nicht hin möchte ;) (Auch in der zweiten Stufe ist das ESP dann zwar nicht komplett aus, regelt aber viel später und vor allem weniger)

Ich empfehle Dir da unbedingt eine Probefahrt, um Dir ein eigenes Bild zu machen, da du ja 4x4/4-Motion vom Passat kennst.

 

Womit wir beim Thema wären - der Grundabstimmung des SuperB:

Der SuperB ist kein Sportkombi - da ändert auch "Sportline" nichts drann. Beispielsweise ging mein vorheriger A6 definitiv flotter ums Eck und das trotz >100kg mehr Gewicht und FWD. Klar - der SuperB macht mit 4x4 trotzdem mehr Spaß aber er ist "langsamer".

Andererseits gefällt mir die Flexibilität des SuperB, denn er kann grundlegend beides. Ich kann in "Comfort" über die Bahn schweben (bei höherem Tempo gewöhnungsbedürftig aber dann sehr entspannt) und ich kann mit "Sport" auch mal etwas griffiger unterwegs sein. Im direkten Vergleich zum vorherigen A6 mit 20" und S-Line-Sportfahrwerk (-30mm) kommt der Sportmodus natürlich NICHT heran aber ich denke der Anspruch besteht auch gar nicht. Kurz gesagt - Comfort ersetzt kein Luftfahrwerk und Sport ersetzt kein Sportfahrwerk. Aber ich kann wählen und das ist ein hervorragender Kompromiss! Die Qualitäten des SuperB liegen einfach woanders.

 

Als der Vertrag beim A6 langsam ausgelaufen ist, habe ich mir natürlich auch den Passat näher angesehen (ein neuer A6 kam nicht in Frage, da zu dem Zeitpunkt sehr schlechte Konditionen). Mir ist jedoch sofort das kleinere Raumangebot aufgefallen. Klar ist der Passat "groß" aber in der ersten Reihe ist der SuperB zumindest gefühlt luftiger, wenngleich die Sitzposition im Passat tiefer und damit für mich angenehmer ist. Über den Platz auf der Rückbank brauchen wir nicht reden - da spielt der SuperB in einer anderen Welt. Der Kofferraum im SuperB ist ebenfalls größer und gerade mit doppeltem Ladeboden gefällt die Stauhöhe bis zum Gepäckrollo. Bei sperrigen Gegenständen kann im Vergleich zum Passat aber die stark angeschrägte Heckklappe stören.

Insgesamt ist mir beim Vergleich aufgefallen, dass der Passat im Innenraum auch aufwendiger gestaltet ist und ein paar mehr Features bietet (bspw. HeadUp, LED mit DLA, mehr Materialauswahl im Innenraum etc) aber objektiv betrachtet bekommt man beim Skoda SuperB einfach DEUTLICH mehr Auto fürs gleiche Geld und verarbeitet ist er ebenfalls sehr gut. Jetzt nach 1,5 Jahren und 70.000km kein Klappern oder Rasseln, keine abgegrabbelten, speckigen Oberflächen. Die Sitzwangen auf der Einstiegsseite sehen sogar besser aus als die vom A6 nach einem Jahr und 50.000km.

Was Leder-Alcantara angeht:

"Love it or hate it" - mir persönlich gefällt der deutlich bessere Seitenhalt gegenüber Vollleder. Außerdem heizen sich die Sitze bei voller Sonneneinstrahlung nicht so stark auf und im Winter sind sie nicht so kalt. Pflegeleicht sind sie ebenfalls obgleich Leder da noch unempfindlicher sein dürfte. Ich bin jedenfalls wieder hoch zufrieden damit.

Ausstattungslinie/-Paket "Sportline"

Die Sportline ist eigentlich ein Paket der Modellvariante "Ambition". Sie bringt im Vergleich zum Ambition unter anderem:

- Heckleuchten in Klarglasoptik

- Xenon + LED-TFL (Wimpern gibts wie bei allen anderen nur mit DLA)

- DCC

- Leder-Alcantara, Integralsitze vorn (die vom Octavia 3 RS)

- el. Sitze vorn m,it Memoryfunktion

- aut. abblend. Außenspiegel, el. anklappbar

- 19"

- schwarzer Dachhimmel

- schwarze Zierleiste Schweller, schwarze Außenspiegel, Heckdifusor (wenn man das so nennen darf), schwarzer Grill, schwarze Zierleisten Fenster

- Ambientlight mit 12 Farben

- Zierleisten in Carbonoptik

- Radio Bolero (dadurch ist das Business-Paket/Navi günstiger als beim Ambition)

habe ich was vergessen?

Von der Grundausstattung reiht sich der Sportline also knapp unter dem L&K ein

Zitat:

@stbufraba schrieb am 03. Okt. 2018 um 22:11:55 Uhr:

Hallo, liest hier jemand das Geschriebene? ??

Sicher lesen wir, ich meine aber das es auch beim Sportline mal das Sportfahrwerk als Sonderausstattung gab und bin daher davon ausgegangen das dem immernoch wäre...

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten.

 

Ich habe mich mit dem Getriebe, dem Fahrwerk und den Ausstattungen noch mal beschäftigt.

 

Die Getriebe-Geschichte ist für mich ein wenig Sekundär. Ich fahre zwar gerne Schnell (und wäre auch immer gerne der Erste ;D) jedoch fahre ich zu 95% mit den Assistenzsystemen.

Ich finde das sehr Entspannend.

 

Wenn ich dann mal sportlich unterwegs bin, dann will ich aber auch nicht hin und her schaukeln.

Da die Sportline und L&K Ausstattung ein DCC Fahrwerk hat, ist das beides auf dem selben Level.

 

Wenn ich im Auto bin, dann fahre ich zu 95% Langstrecke. Also 5 - ca. 11 Stunden im Auto.

Körperliche Probleme habe ich keine, trotzdem liebe ich auch den Kompfort.

 

Aus diesem Grund habe ich mich umentschieden und freunde mich grade mit dem Superb Combi L&K (Vollausstattung) 140kw / 4x4 an.

 

Die Sportsitze im Superb Sportline sehen zwar Super aus (die im Kodiaq RS noch besser), aber der Kompfort ist mir auch sehr Wichtig.

ich kann dir sagen, dass die Sitze sehr bequem sind (bin 1.95m) - nur eine ausziehbare Beinauflage wäre nett... die bietet aber der L&K auch nicht.

Was den Seitenhalt angeht sind die vom Sportline deutlich besser...

Finde gerade letzteres wichtiger als Bspw. die Belüftung, die man IMHO mit Alcantara nicht braucht...

Fahre auch regelmäßig Strecken über 800km...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Superb
  6. Superb 3
  7. Superb Sportline 4x4 oder Frontantrieb