ForumGolf 7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Segelmodus ausschalten ?

Segelmodus ausschalten ?

VW Golf 7 (AU/5G)
Themenstarteram 8. April 2019 um 21:32

Hallo zusammen,

 

ich habe letzte Woche meinen Golf 1.5l DSG blue motion mit 130 PS bekommen. Soweit bin ich sehr zufrieden doch eines gibt es was mich Mega stört

 

Dieser (tolle) Segelmodus :rolleyes:

 

Meine Frage ist, wie schalte ich diesen aus damit mir das Auto nicht während der Fahrt bei Tempo 40-80 km\h einfach ausgeht und beim beschleunigen dementsprechend hart verzögert.

 

-Bordbuch nichts gefunden

-telefonisch das Autohaus auch K.A ( Bordcomputer)

- natürlich Start/ Stop Knopf betätigt bzw ausgeschalten

 

Info: Fahrzeug hat keine Mode Taste fürn Profil Wechsel (Eco, normal, Sport)

 

Wenn ich manuell schalte oder durch Wahlhebel in S fahre ist das System aus..... aber so kannst ner auf Dauer fahren.

 

Würde mich freuen wenn jemand helfen kann.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@6N1 schrieb am 14. April 2019 um 21:59:50 Uhr:

Einzige Möglichkeit wäre das Nachrüsten der Fahrprofilauswahl.

Lt. VW lässt sich der Segelmodus auch n i c h t mit der Nachrüstung der Fahrprofile deaktivieren.

Der Segelmodus ist für mich nur sinnvoll wenn man absehen kann wie lange ich rollen könnte.

Wenn ich in der Stadt fahre und der Motor ab 40km/h auf 1 km 5x unnütz aus geht um sofort wieder zu starten ist das für mich ein MORDVERSUCH an meiner teuer gekauften Hardware.

191 weitere Antworten
Ähnliche Themen
191 Antworten

Zitat:

@heatschgern_gti schrieb am 13. Oktober 2019 um 08:24:58 Uhr:

Ich wusste gar nicht, dass es im Golf 7 schon Mild-Hybrid Motoren gab... Oder gibt es eine andere Möglichkeit den Motor während der Fahrt komplett abzuschalten?

Die Technik dafür ist uralt. VW hat die schon vor knapp 40 Jahren in einem Forschungsfahrzeug präsentiert. Vgl. hier: https://www.youtube.com/watch?v=oYvg4l2cNZ0

Ich weiß nicht, ob das damals in Serie ging.

Start/Stop konnte man damals schon bei VW Serien-PKW kaufen, das funktionierte allerdings nur auf Knopfdruck.

Von den Problemen damit einmal abgesehen, ich finde es schon bemerkenswert, wieviele Jahrzehnte Ideen und Technik zum Senken des Kraftstoffverbauchs bei den Konzernen in Schubladen verschwinden können. Man hätte in den ganzen 80er, 90er und 00er Jahren den Flottenverbrauch deutlich herunterfahren können, wenn man das gewollt hätte.

Lustig, dass die damals schon so weit waren.

Gibt es eigentlich irgendwo Studien, die beweisen, dass das häufige an und ausschalten die Lebensdauer signifikant verkürzt?

Ich habe doch richtig verstanden, dass es ein Firmenwagen ist. Also wohl auf 2 oder 3 Jahre geleast. Das wird er durch halten. Also kann dir die Dauerhaltbarkeit doch egal sein. Und selbst wenn, dann zahlt zuerst der Hersteller (Garantie) und danach der Arbeitgeber. Oder bei Full leasing der leasing geber. Also was regt dich auf? Das an aus? Dann mach das Radio lauter.

Und du glaubst doch nicht im ernst, daß bei VW jemand Zeit hat einen 5 seitigen Brief zu lesen. Hast du im Beruf so viel Zeit? Ich nicht. Und was hat Wolfsburg damit zu tun? Dein Ansprechpartner ist der Verkäufer des Wagens. Dem kannst Du allenfalls vorwerfen Dich nicht ausreichend beraten zu haben.

Ja, die Technik gab es im Audi 80 und Passat. 3 + E oder 4 + E Getriebe. Start- Stop Anlage, Heckspoiler.

Beim Golf und Jetta 3 + E Getriebe, A Säulenverkleidung. Jetta Heckspoiler zusätzlich, keine Start- Stop Anlage. Wurde aufgrund mangelnder Konsequenz eingestellt.

Passat und Audi 80 hatten zusätzlich noch eine degressive Gasbetätigung mit ´ner Kurvenscheibe, d.h. bei 1/ 2 Gasbetätigung wurde am Versager (bewußt falsch geschrieben!) nur 1/ 3 ausgeführt.

VG Thommi

Zitat:

@hadez16 schrieb am 13. Oktober 2019 um 08:18:34 Uhr:

FMA meint nochmal was? Segeln?

FMA bedeutet nach VW Angabe

Freilauf Motor Aus

Zitat:

@Busfahrer1603 schrieb am 13. Oktober 2019 um 11:50:36 Uhr:

Zitat:

@hadez16 schrieb am 13. Oktober 2019 um 08:18:34 Uhr:

FMA meint nochmal was? Segeln?

FMA bedeutet nach VW Angabe

Freilauf Motor Aus

Ok danke.

Dann lass es doch rauscodieren?

Zitat:

@heatschgern_gti schrieb am 13. Oktober 2019 um 09:56:12 Uhr:

Lustig, dass die damals schon so weit waren.

Gibt es eigentlich irgendwo Studien, die beweisen, dass das häufige an und ausschalten die Lebensdauer signifikant verkürzt?

Was genau heißt "signifikant"?

Wer legt das fest?

Gibt es Studien, die beweisen, dass z.B. die (hoffentlich unstrittig) erheblich häufigere Belastung der Motor- und Turbolader-Gleitlager durch Mischreibung, absolut keine Auswirkung auf die Lebensdauer haben?

Du kannst den Segelmodus ausschalten wenn Du das DSG in den Sport-Modus setzt.

 

Kostet natürlich mehr Sprit aber du kannst manuel die Gänge spritsparend schalten.

 

Ich finde das mit dem Segel-Modus auch extrem nervig.

 

Außerdem berichtete jemand, dass er nach einer "Segeltour" auf der Autobahn aufgefordert wurde wieder manuel zu starten.

 

Das ist nicht lustig, wenn man von der linken Spur ohne Motor auf den Standstreifen muss um in "P" den Motor wieder starten zu können.

Also bis jetzt hatte ich nur im Multivan bereits eine segelndes DSG. Ich fand es Anfangs auch recht lästig, weil ich der Meinung war ohne segeln viel sparsamer zu fahren (runterschalten vor Ampeln etc.).

Aber da ich eigentlich immer recht offen bin was neue Techniken angeht, habe ich mich darauf eingelassen und letztendlich hat es mir sogar Spaß gemacht an geeigneten Stellen mehrere km zu segeln.

Ist eigentlich auch recht logisch gemacht das ganze.

Wenn man Gas gibt und dann vom Gas geht segelt er.

Wenn man bereits bremst und dann von der Bremse geht, segelt er nicht.

Wenn man segelt und die Bremse einmal antippt, legt er den Gang wieder ein (Motorbremse), tippt man nochmals auf die Bremse schaltet er ein oder sogar zwei Gänge runter (starke Motorbremse).

So jedenfalls war es beim VW Bus!

Ich glaube kaum das MFA die Lebensdauer verkürzt. Wenn das so wäre dann hätten Hybrids ja eine kurze Lebenserwartung.

Das Problem ist doch, dass ein echter Hybrid über einen elektrischen Antriebsmotor verfügt. Dieser VW kann aber den Motor nur ausschalten, um maximal Sprit zu sparen. Das kann man machen, die Frage ist, ob der Aufwand technisch und kostenmäßig in Relation steht. Und dem Verbrennungsmotor wird es sicherlich nicht gut tun auf Dauer! "Segeln" mit laufendem Motor halte ich für sinnvoller, weil dann keine weitere Batterie erforderlich ist.

Zitat:

@Superdino schrieb am 14. Oktober 2019 um 10:33:42 Uhr:

Das Problem ist doch, dass ein echter Hybrid über einen elektrischen Antriebsmotor verfügt. Dieser VW kann aber den Motor nur ausschalten, um maximal Sprit zu sparen. Das kann man machen, die Frage ist, ob der Aufwand technisch und kostenmäßig in Relation steht. Und dem Verbrennungsmotor wird es sicherlich nicht gut tun auf Dauer! "Segeln" mit laufendem Motor halte ich für sinnvoller, weil dann keine weitere Batterie erforderlich ist.

Verstehe ich nicht ganz, beim Hybrid geht Motor aus und beim Anfahren wird mit E Motor angefahren aber der Motor wird während des Fahren auch wieder gestartet.

Beim 130 PS wird natürlich sofort der Motor gestartet beim Anfahren, den einzigen unterschied ist das durch den E Motor beim Anfahren / Gas geben keine Verzögerung da ist.

Ein Hybrid / GTE hat viel mehr Kaltstarts als der 130 PS TSI, der Hybrid wird da mehr belastet und die Motoren laufen immer noch.

 

Zitat:

@Janammeer schrieb am 14. Oktober 2019 um 08:18:54 Uhr:

Das ist nicht lustig, wenn man von der linken Spur ohne Motor auf den Standstreifen muss um in "P" den Motor wieder starten zu können.

Das geht auch in N bei beliebiger Geschwindigkeit ;)

Zitat:

@E2906 schrieb am 14. Oktober 2019 um 11:03:16 Uhr:

Zitat:

@Superdino schrieb am 14. Oktober 2019 um 10:33:42 Uhr:

Das Problem ist doch, dass ein echter Hybrid über einen elektrischen Antriebsmotor verfügt. Dieser VW kann aber den Motor nur ausschalten, um maximal Sprit zu sparen. Das kann man machen, die Frage ist, ob der Aufwand technisch und kostenmäßig in Relation steht. Und dem Verbrennungsmotor wird es sicherlich nicht gut tun auf Dauer! "Segeln" mit laufendem Motor halte ich für sinnvoller, weil dann keine weitere Batterie erforderlich ist.

Verstehe ich nicht ganz, beim Hybrid geht Motor aus und beim Anfahren wird mit E Motor angefahren aber der Motor wird während des Fahren auch wieder gestartet.

Beim 130 PS wird natürlich sofort der Motor gestartet beim Anfahren, den einzigen unterschied ist das durch den E Motor beim Anfahren / Gas geben keine Verzögerung da ist.

Ein Hybrid / GTE hat viel mehr Kaltstarts als der 130 PS TSI, der Hybrid wird da mehr belastet und die Motoren laufen immer noch.

Die Batterien der meisten Verbrenner-VW's mit S&S (und Rekuperation) "laufen" nach 4 Jahren auch immer noch und die "laufen" auch noch länger....

Trotzdem sind die Batterien dann häufig schon so weit geschwächt, dass z.B. das volle Einsparpotential von S&S gar nicht mehr ausgeschöpft werden kann. (Stichwort: Meldung"Energieverbauch zu hoch")

Das merkt halt kaum jemand, da der Prozess schleichend verläuft.

Natürlich werden die Motoren auch weiterhin "laufen", aber die erheblich häufigere Belastung der Lager durch Mischreibung ist ein Fakt.

Wenn die besondere Lager-Belastung durch Mischreibung überhaupt keine Rolle spielen würde, gäbe es keine hydrodynamisch geschmierten Lager mehr in Motor und Turbolader, denn dann würde man sich erheblichen Aufwand bei der Produktion des Motors ersparen und sparen, dürftge eines der wesentlichen Ziele von Herstellern sein.

Diese aufwändige Technik gibt es aber noch in jedem Motor und das wird sich so schnell auch nicht ändern. Diese Technik basiert darauf, dass die Lagerung schwimmend erfolgt und daher müsste das Bestreben normalerweise sein, Mischreibung zu vemeiden.

Zitat:

@navec schrieb am 14. Oktober 2019 um 11:46:42 Uhr:

 

Die Batterien der meisten Verbrenner-VW's mit S&S (und Rekuperation) "laufen" nach 4 Jahren auch immer noch und die "laufen" auch noch länger....

Trotzdem sind die Batterien dann häufig schon so weit geschwächt, dass z.B. das volle Einsparpotential von S&S gar nicht mehr ausgeschöpft werden kann. (Stichwort: Meldung"Energieverbauch zu hoch")

Das merkt halt kaum jemand, da der Prozess schleichend verläuft.

Ist aber doch auch eine Frage des Fahrprofile, wenn ich die Meldung im AID habe "Energieverbauch zu hoch" dann weiß ich das es mal wieder Zeit wird eine Langstrecke zu fahren um die Batterie zu laden oder mal manuell aufzuladen.

Das eine Batterie nicht mehr so lange hält wie früher sehe ich aber nicht nur geschuldet durch Spritspartechnik, sondern auch durch immer mehr elektrische Assistenten und mehr elektrische Spielereien.

Ich weiß nicht ob es Sinn macht eine größere Batterie einzusetzen um ein größeren Puffer zu haben?

Deine Antwort
Ähnliche Themen