ForumGolf 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 5
  7. Batterie laden: Wo an Karosserie anschliessen?

Batterie laden: Wo an Karosserie anschliessen?

VW Golf 5 (1K1/2/3)
Themenstarteram 18. Oktober 2012 um 9:50

Hallo Golf-Freunde. :cool:

Mal ne blöde Frage:

Ich selber hab nen 6er-GTI, mein Dad einen 5er-TDI.

Wir haben jetzt ein neues (modernes) Batterieladegerät gekauft, das alte hat schon ca. 25 - 30 Jahre am Buckel und das neue gab es günstig.

Bisher haben wir die Klemmen des Ladegerätes beim Laden im Fahrzeug einfach immer an die Pole der Batterie angeschlossen und fertig. Funktioniert ja auch tadellos, ist aber wohl nicht die ganz optimale Variante, weil man den einen Pol (weiß jetzt grad nicht ob schwarz oder rot... :D ) eigentlich ja an der Karosserie an einem unlackierten Teil anheften sollte.

Allerdings ist das gar nicht so leicht, weil fast kein unlackiertes Teil mehr zu finden ist, weil entweder alles lackiert ist oder der komplette Motor von den Plastikteilen überdeckt ist.

Deshalb meine Frage:

Wo schliesst ihr beim Batterie-Laden an der Karosserie an?

Bin mal gespannt auf die Antworten... :D

PS: Ist natürlich klar, dass es bei den unterschiedlichen Motorisierungen von Golf 5 und 6 (Benziner, Diesel...) Unterschiede gibt, aber vielleicht gibts ja nen Universaltip, der für fast alle Motoren/Autos gilt...

Gruß, Tobi

 

Beste Antwort im Thema

Ich schließe das Ladegerät an Plus und Minus der Batterie an , was soll daran falsch sein , mache es seit 25 Jahren so :confused:

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten

Ich schließe das Ladegerät an Plus und Minus der Batterie an , was soll daran falsch sein , mache es seit 25 Jahren so :confused:

Themenstarteram 18. Oktober 2012 um 10:21

Direkt falsch nicht, aber auch nicht hundertprozentig optimal.

Soll wohl daran liegen, dass es theoretisch ne Funkenbildung geben könnte oder so, wobei bei modernen Ladegeräten dem wohl auch vorgesorgt ist.

Glaub dass vor allem bei älteren Ladegeräten oder Ladegeräten, die mit sehr hoher Leistung reinladen es evtl. Probleme geben kann.

In der Anleitung heisst es jedenfalls ungefähr, dass "der eine Pol an die Karosserie, möglichst weit weg von Batterie und/oder Benzinleitung..." angeschlossen werden soll.

Klar, einfach auf die Pole der Batterie wird auch gehn, aber ich wollte halt interessehalber mal nachfragen, wie es 100-prozentig fachmännisch richtig wäre und wo es da dann Möglichkeiten gibt, an der Karosserie anzuhängen.

PS: Das ganze gilt natürlich nur fürs Laden, wenn die Batterie noch IM Fahrzeug ist, was bei den Meisten ja der Fall sein wird.

Ist die Batterie ausgebaut, lädt man natürlich einfach über die beiden Pole der Batterie auf, man hat ja dann auch keine Karosserie mehr zu Hand... :D

Hallo,

 

also ich versuche es mal zu erklären warum man den - Pol an der Karosserie anschliesen soll beim laden.

 

Beim Ladevorgang kann es zu einer Knallgasentwicklung kommen, und wenn man dann die Klemme nach dem Ladevorgang entfernt, kann es zu einer Funkenbildung (Abrissfunke) kommen, welche das Knallgas entzünden kann.

Wenn man den -Pol weiter weg von der Batterie anschließt ist diese Gefahr geringer.

 

Ich bin der Meinung, wenn man nach dem laden und vor dem entfernen der Klemmen, die Haube eine weile offen lässt, verflüchtigt sich das Gas, und die Gefahr der Enzündung ist dann sehr sehr gering.

 

 

Beim Laden entsteht Wasserstoff (Knallgas),

der ist etwa 14,4 mal leichter als Luft,

also wenn man die Motorhaube öffnet,

entweicht eventuell noch vorhandener Wasserstoff in Sekundenschnelle.

Normal hat man ja beim Laden die Motorhaube sowieso offen.

 

Ich klemm auch immer direkt an der Batterie an,

zieh aber als erstes den Stromstecker des Ladegerätes raus,

bevor ich die Batterie vom Ladegerät trenne,

somit kann es auch nicht zu einer Funkenbildung kommen.

 

Viktor

am 20. Oktober 2012 um 8:45

Ich habe jetzt die Bedienungsanleitung von 3 verschiedenen Ladegeräten gelesen. Ein CTEK, ein WAECO und ein Noname-Gerät. Es wird in jeder Anleitung beschrieben, die Batterie direkt an den Polen anzuschließen. Teilweise soll das Ladegerät dazu ausgesteckt bzw. ausgeschaltet sein.

Ja ich sehe auch das problem nicht , denn die Batterien sind doch heute ehe alle geschlossen und wenn da Knallgas entsteht, dürfte doch der Wind dies bei offener Haube wegwehen, man kann auch Probleme sehen, wo keine sind , im übrigen bezieht sich dieser Hinweis von minus an der Karrosserie auf Starthilfe. Werde auf jeden Fall meine Batterie weiter wie gehabt an den Polen laden :p

Zitat:

Original geschrieben von Ricardo1

Ich habe jetzt die Bedienungsanleitung von 3 verschiedenen Ladegeräten gelesen. Ein CTEK, ein WAECO und ein Noname-Gerät. Es wird in jeder Anleitung beschrieben, die Batterie direkt an den Polen anzuschließen. Teilweise soll das Ladegerät dazu ausgesteckt bzw. ausgeschaltet sein.

Hallo,

hier ein Auszug aus der BDA von einem CTEK Ladegerät, und steht was anderes ;):

1. Schließen Sie die rote Klemme an den

Pluspol der Batterie an.

2. Schließen Sie die schwarze Klemme,

von der Batterie selbst und von

Kraftstoffleitungen entfernt, an die

Fahrzeugkarosserie an.

3. Schließen Sie das Ladeg.......

hier nachzulesen auf Seite 12

Zitat:

Original geschrieben von golf-V-driver

Ja ich sehe auch das problem nicht , denn die Batterien sind doch heute ehe alle geschlossen und wenn da Knallgas entsteht, dürfte doch der Wind dies bei offener Haube wegwehen, man kann auch Probleme sehen, wo keine sind , im übrigen bezieht sich dieser Hinweis von minus an der Karrosserie auf Starthilfe. Werde auf jeden Fall meine Batterie weiter wie gehabt an den Polen laden :p

Sorry das ich jetzt ein bisschen direkter werde, aber wo Du ein Problem siehst oder nicht, interessiert die Hersteller von den Ladegeräten herzlich wenig. Die Hersteller müssen sich durch solche Warnhinweise einfach absichern, bevor es im Schadensfall zu klagen kommt!

Das bei dem Ladevorgang Knallgas entstehen kann ist einfach Fakt, dieses entsteht auch nicht in der Batterie und strömt aus, sondern es entwickelt sich zwischen den beiden Polen.

Dein Hinweis "Masse an Karosserie bezieht sich nur auf die Starthilfe", ist in Diesem Fall schlicht und einfach FLASCH! Was hat auch ein Batterieladegerät (CTEK MXS 5.0 z.B.) mit Starthilfe zu tun?

Was Du jetzt mit dieser Info anstellst bleibt Dir überlassen, aber wie schon gesagt es muss nicht aber es kann so zu einer Knallgasexplosion kommen :).

Also einfach aufpassen das es zu keiner Funkenbildung kommt, dann kann auch nichts passieren.

Zitat:

Original geschrieben von Supa A

Zitat:

Original geschrieben von Ricardo1

Ich habe jetzt die Bedienungsanleitung von 3 verschiedenen Ladegeräten gelesen. Ein CTEK, ein WAECO und ein Noname-Gerät. Es wird in jeder Anleitung beschrieben, die Batterie direkt an den Polen anzuschließen. Teilweise soll das Ladegerät dazu ausgesteckt bzw. ausgeschaltet sein.

Hallo,

hier ein Auszug aus der BDA von einem CTEK Ladegerät, und steht was anderes ;):

1. Schließen Sie die rote Klemme an den

Pluspol der Batterie an.

2. Schließen Sie die schwarze Klemme,

von der Batterie selbst und von

Kraftstoffleitungen entfernt, an die

Fahrzeugkarosserie an.

3. Schließen Sie das Ladeg.......

hier nachzulesen auf Seite 12

Zitat:

Original geschrieben von Supa A

Zitat:

Original geschrieben von golf-V-driver

Ja ich sehe auch das problem nicht , denn die Batterien sind doch heute ehe alle geschlossen und wenn da Knallgas entsteht, dürfte doch der Wind dies bei offener Haube wegwehen, man kann auch Probleme sehen, wo keine sind , im übrigen bezieht sich dieser Hinweis von minus an der Karrosserie auf Starthilfe. Werde auf jeden Fall meine Batterie weiter wie gehabt an den Polen laden :p

Sorry das ich jetzt ein bisschen direkter werde, aber wo Du ein Problem siehst oder nicht, interessiert die Hersteller von den Ladegeräten herzlich wenig. Die Hersteller müssen sich durch solche Warnhinweise einfach absichern, bevor es im Schadensfall zu klagen kommt!

Das bei dem Ladevorgang Knallgas entstehen kann ist einfach Fakt, dieses entsteht auch nicht in der Batterie und strömt aus, sondern es entwickelt sich zwischen den beiden Polen.

Dein Hinweis "Masse an Karosserie bezieht sich nur auf die Starthilfe", ist in Diesem Fall schlicht und einfach FLASCH! Was hat auch ein Batterieladegerät (CTEK MXS 5.0 z.B.) mit Starthilfe zu tun?

Was Du jetzt mit dieser Info anstellst bleibt Dir überlassen, aber wie schon gesagt es muss nicht aber es kann so zu einer Knallgasexplosion kommen :).

Also einfach aufpassen das es zu keiner Funkenbildung kommt, dann kann auch nichts passieren.

wenn bei dir zwischen den Polen Gas ensteht, würde ich auf Gas umrüsten:rolleyes:

Im Motorraum meines Golf V finden sich zwei gesonderte, spannungsführende Pole (+ und -) für Ladetätigkeit und Starthilfe, während die Starterbatterie unter dem Gepäckraumboden schlummert. Knallgasexplosion ausgeschlossen.

Ich halte die Lösung, die schwere Starterbatterie im Fz.-Heck unterzubringen, in mehrfacher Hinsicht für eine gute Idee.

Zitat:

Original geschrieben von Rigero

Ich halte die Lösung, die schwere Starterbatterie im Fz.-Heck unterzubringen, in mehrfacher Hinsicht für eine gute Idee.

Es gibt auch Nachteile: Schwere und teure Kupferkabel von vorn nach hinten, die nicht abgesichert sind. Ob eine Knallgasexplosion wahrscheinlicher ist als ein Kabelbrand? Ich weiß es nicht. Teurer ist die Lösung allemal und bei Frontantrieben darf die Batterie gerne vorn bleiben, sofern noch Platz ist.

@kleinermars:

Dein Einwurf ist natürlich nicht völlig von der Hand zu weisen, wobei VW dem Kupferkabel eine Hauptsicherung (TN 8P0937548A) vorgeschaltet hat.

Hey, @Supa A:

Habe das gleiche Ladegerät,

beim BMW von mir gibt es einen extra Masseanschluss im Motorraum und auch einen extra Plus-Pol im Motorraum, da die Batterie ja im Kofferraum ist.

Bei Gölfen kannst du einfach an die Pole gehen, Durch Dioden und die Schutzelektronik kommt es nicht zu einer Funkenbildung, und wenn du so sehr "Angst" davor hast, dann stecke das Ladegerät davor aus, und warte kurz 15sek. Dann sollte es erledigt sein mit der Funkenbildung, und da beide Sachen dann auf dem gleichen Potential hängen, kannst dann die Minus-Klemme (schwarz) ohne Probleme entfernen.

WEnn du unbedingt an Masse willst, dann musst du einen der Motorhalter Hakenösen suchen und dort die Minus-Klemme anbringen, finde aber die Lösung nicht so toll.

Also rausfinden und bescheidsagen... ;)

Themenstarteram 21. Oktober 2012 um 22:12

Bitte nicht streiten Leute... :cool:

Mir war auch vorher schon klar, dass der Anschluss an den beiden Batterie-Polen nicht der Weltuntergang ist. :D

Wollte einfach nur wissen, wo man an der Karosserie noch anschliessen könnte, weil sich hier gar nicht so leicht ein Plätzchen findet...

Wir haben am WE die Autos von Mum und Dad geladen, da haben wir auch einfach an den Batteriepolen angeschlossen.

Und wenn ich die nächsten Tage irgendwann mal meine Autobatterie etwas nachlade (ohne besonderen Grund, einfach so vorm Winterbeginn...), werde ich auch an den Batteriepolen anschliessen und fertig.

Wie bereits in einigen Antworten geschrieben, kann wohl kaum etwas passieren, wenn man vorher das Ladegerät vom Strom trennt, Motorhaube ist (zumindest bei mir) beim Laden sowieso offen und dann steck ich einfach die beiden Klemmen in umgekehrter Reihenfolge wie beim Anschliessen ab und fertig.

In den Ladegeräte-Anleitungen ist trotzdem beschrieben, dass man an der Karosserie anschliessen sollte. Aber das ist wohl wirklich nur eine Muss-Vorschrift für die Hersteller, die schreiben das halt dann in die Anleitungen rein um sich abzusichern...

am 23. Oktober 2012 um 11:47

Zitat:

Original geschrieben von blank_33

Bitte nicht streiten Leute... :cool:

Mir war auch vorher schon klar, dass der Anschluss an den beiden Batterie-Polen nicht der Weltuntergang ist. :D

Wollte einfach nur wissen, wo man an der Karosserie noch anschliessen könnte, weil sich hier gar nicht so leicht ein Plätzchen findet...

Wir haben am WE die Autos von Mum und Dad geladen, da haben wir auch einfach an den Batteriepolen angeschlossen.

Und wenn ich die nächsten Tage irgendwann mal meine Autobatterie etwas nachlade (ohne besonderen Grund, einfach so vorm Winterbeginn...), werde ich auch an den Batteriepolen anschliessen und fertig.

Wie bereits in einigen Antworten geschrieben, kann wohl kaum etwas passieren, wenn man vorher das Ladegerät vom Strom trennt, Motorhaube ist (zumindest bei mir) beim Laden sowieso offen und dann steck ich einfach die beiden Klemmen in umgekehrter Reihenfolge wie beim Anschliessen ab und fertig.

In den Ladegeräte-Anleitungen ist trotzdem beschrieben, dass man an der Karosserie anschliessen sollte. Aber das ist wohl wirklich nur eine Muss-Vorschrift für die Hersteller, die schreiben das halt dann in die Anleitungen rein um sich abzusichern...

Nicht NUR !

Hat man ein Fahrzeug mit BEM oder BDM, ist es zwangsläufig auch bei modernen Fahrzeugen notwendig, NICHT direkt am Batteriepol zu laden, da dann die der Batterie zugeführte Energiemenge nicht vom BEM / BDM erfasst wird und somit nicht erkannt wird, dass die Batterie nachgeladen wurde; was in Folge dazu führt, dass die Batterie im Fahrbetrieb überladen wird.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 5
  7. Batterie laden: Wo an Karosserie anschliessen?