ForumE46
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. An alle Dieselfahrer--->AGR-Deaktivieren

An alle Dieselfahrer--->AGR-Deaktivieren

BMW 3er E46
Themenstarteram 9. August 2011 um 12:42

Hallo BMW-Gemeinde.

Ich fahren inzwischen einen E46 330dA bj. 07/2005.

Da ich meinen Diesel lange fahren möchte, hab ich mich genau erkundigt wegen AGR- Deaktivieren und Drallklappen ausbauen.

Bei den neuen Fahrzeugen ist keine AGR-Deaktivierung mittels einfach Schlauch abziehen und gut ist, weil dann gibt es einen Fehler und dieser wird prompt mit der Motorleuchte angezeigt.

Dann war ich bei BMW und hab mir +40mg/Hub Luft Programmieren lassen. Der Mechaniker wollte das nicht gern machen wegen Umwelt und das man das normal nicht macht wenn kein Fehler gegeben ist, bla bla bla.... Ich habe dennoch darauf bestanden und sie haben mir für 10 Minuten ca 30Euro abgeknöpft.

Anschließend konnte ich durchaus die etwas höheren NOX-Werte riechen wenn das Fahrzeug im Stand läuft, aber das ist es mir natürlich wert, und nicht weiter störend :)

Danach hab ich letztes Wochenende die Drallklappen entfernt und mit M5x10 Inbusschrauben und Schraubensicherung Hochfest verschlossen.

Heute dachte ich mir da mir die 40mg/hub Luft eingestellt worden sind versuch ich doch nochmal das AGR zu deaktivieren, mittels Madenschraube im Unterdruckschlauch und siehe da es gibt keinen Fehler der Angezeigt wird!!!! =)

Also lange Rede kurzer Sinn, wollte euch nur mitteilen das jeder der seinem Fahrzeug etwas gutes tun möchte und keine lust auf Reparaturen hat die sehr teuer werden können, die gleichen Eingriffe zu machen und wieder ohne Angst, Spaß am Fahren zu haben :)

mfg

Oliver

Beste Antwort im Thema
am 9. August 2011 um 18:39

Danke für diesen Hinweis! Ich fahre zwar keinen Diesel, aber einigen wird es bestimmt helfen!

Dass manche wieder den Juristen/Rechtsanwalt höchst persönlich spielen, finde ich wiedermal zum Kotzen, aber okay.

Schönen Abend!

BMW_Verrückter

96 weitere Antworten
Ähnliche Themen
96 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von DOHC-Mani

und wieder ohne Angst,

das du dich der steuerhinterziehung strafbar machst ist dir bekannt?!

 

Themenstarteram 9. August 2011 um 13:36

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

Zitat:

Original geschrieben von DOHC-Mani

und wieder ohne Angst,

das du dich der steuerhinterziehung strafbar machst ist dir bekannt?!

Das ich mir einen Schaden von möglichen 12000 Euro erspare ist mir auch bewusst, danke der Nachfrage.

*ironie an*Wir sind doch alle Recht schaffende Bürger und hinterfragen kein Gesetz, das ist doch selbstverständlich. Es ist soweit mir das bekannt ist auch noch kein Gesetz in Kraft getreten das in seinem Sinn und dessen Logik nicht bis ins letzte Detail durchdacht ist. *ironie aus*

Gute Fahrt :)

mfg

am 9. August 2011 um 13:55

Zitat:

Original geschrieben von MagirusDeutzUlm

Zitat:

Original geschrieben von DOHC-Mani

und wieder ohne Angst,

das du dich der steuerhinterziehung strafbar machst ist dir bekannt?!

Ist es denn im Zweifelsfall nicht möglich, falls es ein Straftatbestand erfüllen sollte, dem Finanzamt die veränderten Abgaswerte mitzuteilen und somit eine Neuberechnung nach neuer CO² Emission zu erstellen?

Denn falls es sich tatsächlich positiv auf die Motorlebensdauer auswirkt und eventuellen Reperaturen vorbeugt, warum sollten die paar €uro Differenz den TE davon abhalten?

Gruß

Themenstarteram 9. August 2011 um 18:09

Interesannter Gedanke. Es ist nicht nur wahrscheinlich das es die Motorlebensdauer verlängert sondern liegt auf der Hand. Da es bei Motor-talk.de wohl noch nicht so oft diskutiert worden ist, wollte ich euch nur das berichten. In anderen Foren (speziell BMW-Foren, und Opel-Foren) ist das Problem weit bekannt.

am 9. August 2011 um 18:39

Danke für diesen Hinweis! Ich fahre zwar keinen Diesel, aber einigen wird es bestimmt helfen!

Dass manche wieder den Juristen/Rechtsanwalt höchst persönlich spielen, finde ich wiedermal zum Kotzen, aber okay.

Schönen Abend!

BMW_Verrückter

Zitat:

Original geschrieben von DOHC-Mani

Interesannter Gedanke. Es ist nicht nur wahrscheinlich das es die Motorlebensdauer verlängert sondern liegt auf der Hand.

Umweltsau! (Sorry, das musste erstmal sein ;))

 

Wieso liegt es auf der Hand? Bitte keine Behauptung ohne Beweise oder zumindest Argumente.

 

Zitat:

Ist es denn im Zweifelsfall nicht möglich, falls es ein Straftatbestand erfüllen sollte, dem Finanzamt die veränderten Abgaswerte mitzuteilen und somit eine Neuberechnung nach neuer CO² Emission zu erstellen?

Es geht hier nicht nur um CO2-Emissionen, sondern und gerade bei der De-Aktivierung der AGR um NOx (führt zu Oxon-Bildung und zum bekannten Sommer-Smog).

 

Ich denke mal, dass das Finanzamt das sogar mitmachen würde. Brauchst lediglich ein Abgasgutachten vom TÜV vorzulegen (dürfte schätzungsweise im vierstelligen Euro-Bereich angesiedelt sein :eek:)

Zitat:

Original geschrieben von Bmw_verrückter

Dass manche wieder den Juristen/Rechtsanwalt höchst persönlich spielen, finde ich wiedermal zum Kotzen, aber okay.

wer die vorteile eines solchen umbaus hier anpreist, sollte auch die negative kehrseite aufzeigen!

insbesondere die berufliche karriereleiter kann - wenn man wegen eines steuervergehens vorbestraft ist - ein schnelles ende finden!

und nicht jedem ist bekannt, das er mit einem solchen umbau nichtnur die be des autos verliert, sondern auch noch steuern hinterzieht...

am 9. August 2011 um 21:31

Nichts für ungut, aber warum nicht auch noch den Turbo lahmlegen? Der könnte immerhin einen Motorschaden herbeiführen.

am 9. August 2011 um 21:49

Das mit dem Oxon ist ja echt Mist!:mad:.....dachte es dreht sich nur um CO², aber danke fürs Update.

Verstehe grad nicht, was denn im vierstelligen Bereich liegt?

Das Abgasgutachten oder die nachträgliche "benutzerdefinierte" Änderung beim FA und vor allem wie sind diese Kosten überhaupt gerechtfertigt?:confused:

Ist nicht das Abgasgutachten, ebenso mit OBD wie beim TÜV die AU??

Gruß

Pfeiffe

Zitat:

Original geschrieben von Pfeiffenhannes

Das mit dem Oxon ist ja echt Mist!:mad:.....dachte es dreht sich nur um CO², aber danke fürs Update.

 

Verstehe grad nicht, was denn im vierstelligen Bereich liegt?

Das Abgasgutachten oder die nachträgliche "benutzerdefinierte" Änderung beim FA und vor allem wie sind diese Kosten überhaupt gerechtfertigt?:confused:

Ist nicht das Abgasgutachten, ebenso mit OBD wie beim TÜV die AU??

 

Gruß

Pfeiffe

Was dachtest Du denn, wofür AGR da ist?

 

"Brauchst lediglich ein Abgasgutachten vom TÜV vorzulegen (dürfte schätzungsweise im vierstelligen Euro-Bereich angesiedelt sein )"

 

Das war doch eindeutig auf das Abgasgutachten bezogen und nicht auf's Finanzamt, oder?

Das Fahren eines MVEG-Tests dürfte so ca. 700 bis 800 € + MWST. kosten (und beim Abgas sagt man immer: Ein Test ist kein Test). Seriös führt man drei Tests durch. Dann liegen die Werte vor, es ist aber noch Gutachten geschrieben. Macht der TÜV wahrscheinlich auch nicht für lau.

 

Die AU ist kein Abgastest, sondern Kunden-Vera... und Abzocke.

am 9. August 2011 um 22:04

Zitat:

Original geschrieben von Rael_Imperial

Zitat:

Original geschrieben von Pfeiffenhannes

Das mit dem Oxon ist ja echt Mist!:mad:.....dachte es dreht sich nur um CO², aber danke fürs Update.

Verstehe grad nicht, was denn im vierstelligen Bereich liegt?

Das Abgasgutachten oder die nachträgliche "benutzerdefinierte" Änderung beim FA und vor allem wie sind diese Kosten überhaupt gerechtfertigt?:confused:

Ist nicht das Abgasgutachten, ebenso mit OBD wie beim TÜV die AU??

Gruß

Pfeiffe

"Brauchst lediglich ein Abgasgutachten vom TÜV vorzulegen (dürfte schätzungsweise im vierstelligen Euro-Bereich angesiedelt sein )"

 

Das war doch eindeutig auf das Abgasgutachten bezogen und nicht auf's Finanzamt, oder?

Das Fahren eines MVEG-Tests dürfte so ca. 700 bis 800 € kosten (und beim Abgas sagt man immer: Ein Test ist kein Test). Seriös führt man drei Tests durch. Dann liegen die Werte vor, es ist aber noch Gutachten geschrieben. Macht der TÜV wahrscheinlich auch nicht für lau.

Die AU ist kein Abgastest, sondern Kunden-Vera... und Abzocke.

Hab des nie gemacht, weils wohl nicht notwendig war aber danke für die Aufklärung.

Finde aber auch 700-800€ ganz schön Wucher, abgesehn von der AU die ja wirklich Ver*****e ist.

Man, der reine Wissenshunger heute:D

Gruß

Abgaspfeiffe

Zitat:

Original geschrieben von Pfeiffenhannes

Finde aber auch 700-800€ ganz schön Wucher

Nicht wirklich! Eine ordentliche Abgasrolle dürfte über 1 Mio. € kosten, die wollen bezahlt/finanziert sein.

 

Nicht umsonst gibt es davon in Deutschland nicht so viele. In Wolfsburg bei VW stehen knapp über 20 Stück, mehr auf einem Flecken wird man in Deutschland oder Europa wahrscheinlich nicht finden. BMW hat (glaube ich) etwa 10 bis 15 Rollen.

am 9. August 2011 um 23:52

@Rael: Dürfte ich dich mal fragen, was du arbeitest - würde mich echt interessieren. Scheinst dich im Motorenbau ziemlich auszukennen. :)

Kannst ja auch Privat schreiben ;)

BMW_Verrückter

Themenstarteram 10. August 2011 um 9:08

Ihr könnt machen was Ihr wollt, ich habe hier nur meine Erfahrungen geschildert und muss niemandem beweisen das es die Motorlebensdauer verlängert weil meine langen Recherchen und damit verbundenes logisches Denken, haben ergeben das eben die Ablagerungen, Drallklappen, Zyklonfilter, verminderte Schmierwirkung des Diesels, usw... die Lebensdauer eines Motors bzw dessen Bauteile drastisch verkürzen können.

Über die Umwelt Diskussion möchte ich gar nicht reden weil das blödsinn ist, da gibts andere Baustellen Global, die man anpacken müsste.

Wünsch euch all zeit knitterfreie Fahrt.

mfg

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. An alle Dieselfahrer--->AGR-Deaktivieren