• Online: 717

Fressnapf1907

Auszubildender mit einem BMW E46 320i

10.08.2016 11:43    |    Fressnapf1907    |    Kommentare (317)    |   Stichworte: 320i, 3er, Anschaffung, Auszubildenden, AZUBI, BMW, E46, Finanzierung

13918767-1234089156655895-292978253-o
13918767 1234089156655895 292978253 o

Hey Servus meine Lieben,

viele kennen mich wahrscheinlich aus dem Auto-Finanzierungsforum. Besser gesagt aus diesem Theard:

http://www.motor-talk.de/.../...nanzierung-als-azubi-t5634115.html?...

 

Dort hatte ich im März nach euren Tipps und Rat gebittet, wo auch erstaunlicherweiße jeder was dazu beigetragen hat. Es gab viele gute Ratschläge, aber auf der anderen Seite gab es wiederum Tage, an denen ich einigen Personen das Kommentieren meines Theards gleich verbieten würde. Klar gibt es überall sowas, Leute, die die Situation eines Menschen einfach nicht zu 100% kennen und wild drauf los kommentieren und teilweise sehr schlecht runter reden, vorallem aus der angeblichen Kombination aus BMW und Azubi. Ich möchte auch keine Namen nennen oder jemanden damit angreifen, sondern nur eben das nochmal los werden, was mich teilweise leider sehr "genervt" hat. Naja nun zum Eigentlichen ;)

 

Erstmal bedanke ich mich für die heftige Teilnahme und ob ihr mir es nicht glaubt oder nicht:

Mein Ziel (wie ihr auch aus meinem Theard oben entnehmen könnt) war es, einen BMW als Azubi bis zum Sommer zu besitzen. DIES IST AUCH GESCHAFFT :) Erstmal bin ich natürlich stolz auf mich, dass ich mir das alles selbst erarbeitet habe.

 

In dem Theard ging es am Anfang lediglich nur darum, ob ich mir meinen BMW lieber finanzieren soll, da der Golf meines Vaters eine defekte Zylinderkopfdichtung aufweist und ich leider nicht wusste, ob es noch bis zum Sommer fährt (ja er fährt immernoch knackig und lässt paar blaue Wölkchen aus dem Auspuff :) ). In das Auto wollte ich auch nichts mehr Investieren, da auch hier in dem Fall nur ich wusste, obs richtig ist oder nicht und habe deshalb von vielen mir hierbei nichts anreden lassen, da die entscheidung schon fest war. Das Problem begann aber erstmal auch damit, dass ich sämtliche Banken angefragt habe und mir alle eine Ablehnung gegeben habe. Und ich sage euch Azubis, die ebenfalls so ein Vorhaben wie ich haben:

SPART EUCH DAS GELD! Ich bin so glücklich, dass ich das Auto nicht finanzieren DURFTE/KONNTE, sonst hätte ich nen Kredit an der Backe, bei dem ich jeden Monat 130€ zahlen müsste und das für 2 Jahre! Ich sage zwar nicht, dass ich es finanziell nicht geschafft hätte, doch jetzt habe ich 130€ mehr im Monat zur Verfügung :)

 

Also an die kommenden Azubis mit schönen Autowünschen:

Wenn ihr einen Finanzierung stämmen könnt und jemand für euch Bürgen kann (weil das eben als Azubi notwendig ist,da ihr kein Mindesteinkommen habt), könnt ihr es versuchen, aber ich selbst würde auch nun lieber zum Sparen tendieren. Damit bedanke ich mich auch an alle aus meinem Theard, die mir geschrieben haben, dass ich lieber bis zum Sommer sparen soll.

 

Kommen wir zu meinem Auto:

Es ist doch ein BMW E46 320i geworden. Auch dieses Thema hat mich später (vor einem Monat) sehr zum Nachdenken gebracht. Eigentlich sollte es doch der 318i werden, aber ich hatte ehrlicher Weise einfach zu sehr Angst, dass mir die Kette beim N42/N46 überspringt und ich eben dann erstmal ne sehr teure Reparatur an der Backe haben, dass ich sowieso dann erstmal auf keinen Fall zahlen könnte.

Nun habe ich wie gesagt mich für den 320i entschieden und gleichfalls für etwas mehr Verbrauch, mehr Steuern, etwas mehr Versicherungskosten (glaub ca. 20-40€ unterschied in einem Quartal zum 318i) und ggf. leicht höhere Wartungskosten.

Aber dafür habe ich einen Knackigen 6 Zylinder gekauft :)

Der 320i ist der mit 170 PS sprich 2.2L Hubraum.

Es hat 196.000 KM (was hoffentlich natürlich für so einen Motor erst "eingefahren" ist :D) und gekauft habe ich es aus 3. Hand (sprich ich bin dann der 4.). Es ist aus dem Baujahr 03/2003, besitzt einen knapp Lückenloses Scheckheft bei einer BMW Vertragswerkstatt bis 151.000 KM. Letzter ÖL-Wechsel ist bei 182.000 KM gewesen und die guten alten Heeren habe 5w30 benutzt. Wahrscheinlich werde ich aber auch zu 0w40 wechseln, mal sehen :)

Ausstattung ist richtig Saftig: Xenon, Ledersitze, Multifunktionslenkrad, Sitzheizung,Regensensor, Lichtsensor, Heckrollo, CD-Radio.

Dazu habe ich einen frischen TÜV bekommen und Dunlop Winterreifen mit Stahlfelgen auf mind. 5-6mm Profil (195er Bereifung).

Gekauft habe ich das Auto für knackige 3.200€.

Habe das Auto ebenfalls beim TÜV für 45€ checken lassen (empfehle ich auch jedem Azubi, der sich nicht auskennt) und an der Achse und Bremse ist alles in Ordnung!

 

Was aber in nähester Zeit ansteht:

Ventildeckeldichtung (es schwitzt etwas ÖL an der VDD)

Ölwechsel (Öl riecht leicht nach Benzin- Kurzstrecke?)

ggf. Ausbau der Angel Eyes (da ich nicht illegal unterwegs sein will)

Sommerreifen sind tot und 8 Jahre alt (müssen nächste Sasion gewechselt werden)

 

Das sind bisher die bekannten Probleme. Ansonsten schnurrt er wie ein 6 Zylinder eben schnurren soll :)

Dazu muss ich aber eben leider gestehen, dass ich nun relativ "Pleite" bin, weshalb ich das Auto auch noch nicht anmelde, sondern erst, wenn ich 500€ bei Seite habe für die oben genannten Reparaturen bzw. für plötzliche Reparaturen.

 

Das wars vorerst von mir. Dieser BLOG war für mich wichtig, da es einfach eine viel zu hohe Teilnahme an meinem Theard gab und natürlich JEDEN! interessiert, wie so ein Vorhaben ausgehen kann, nun habe ich euch erstmal den Anfang berichtet :)

 

Noch eine Ergänzung für unsere Azubis:

Ihr müsst euch natürlich im klaren sein, dass ihr auch am Anfang Geld für Versicherung, Steuer und Amelden braucht. Ich kann euch meine ungefähren kosten sagen:

Ich war bei der HUK und ich werde das Auto auf mich anmelden, d.h. SF 1/2 (75%) :

Alle 3 Monate mit Teilkasko und 17.000 KM im Jahr muss ich 350€~ zahlen- entspricht ca. 115€ monantlich, die ich mir beiseite nur für die Versicherung legen muss.

Steuern bei dem 320i sind 150€~ im Jahr- enspricht auch ca. 13-15€ im Monat, die ich mir ebenfalls beiseite legen muss.

Dazu kommen meine 1.700 KM Arbeitsweg+Privatfahrten bei denen ich wahrscheinlich um die 250€ nur an Sprit! verbrauchen werde.

Rechnet man dies alles zusammen, ist man bei 380€ im Monat ohne Wartungskosten dazu zu rechnen.

Nun ich persönlich werde im Monat für das Auto ca. 450-500€ zur verfügung haben, weshalb man sagen kann: 480€ (monatlich zur Verfügung) - 380€ (Steuer,Sprit, Versicherung)= 100€ für Wartungskosten im Monat.

Aber: Die Werte können extrem variieren, da es von Mensch, Auto, Strecke etc. unterschiedlich ist. Die sollte ein grober Überblick für Azubis sein, die ebenfalls einen BMW sich anschaffen wollen!

 

 

Naja ich füge mal noch paar Bilder dazu und das wars dann von mir aus.

 

Mit freundliche Grüßen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 12 fanden den Artikel lesenswert.

10.08.2016 11:54    |    Trackback

Kommentiert auf: Auto-Finanzierung:

 

Autofinanzierung als Azubi

 

[...] Auf Wunsch des TE ist hier der Link zu seinem entsprechenden Blogartikel für alle, die das weitere Geschehen mit verfolgen möchten.

 

Gruß

BMWRider

[...]

 

Artikel lesen ...


10.08.2016 13:00    |    bemymonkey

Das klingt ja so richtig *knackig* und *knorke* und *obermegaaffengeil* xD

 

Also statt der Finanzierung, wenn ich das richtig verstanden habe, 3200€ in ein Auto investiert, welches erst nach weiteren 500€ an Reparaturen zufriedenstellend anmelden lässt, und diese 500€ (zzgl. Anmeldegebühr, Schilder prägen, Umweltplakette usw.) müssen auch noch erst angespart werden?

 

Ist das für Dich jetzt tatsächlich ein GUTES Ergebnis? o.O


10.08.2016 13:15    |    Habuda

Glückwunsch zum Auto, sieht gut aus.

 

Nur wenn schon Tipps für andere Azubis, dann doch bitte der, dass man Geld für Anschaffung und Anmeldung samt ein paar Rücklagen ansparen sollte


10.08.2016 13:22    |    Fressnapf1907

@bemymonkey Ja ich habe ein Auto bis zu 4.000€ gesucht, doch hab eben den vor paar Tagen gesehen und habe mir eben gedacht: Schlag zu. Die 500€ sind eben für Rücklagen da :)

 

@Habuda Klar sowas muss einem auch bewusst sein, ging aber eher darum, wie man sein Auto erstmal überhaupt anschaffen kann :)

Ich kann nochmals editieren, was ich für Ausgaben habe.


10.08.2016 22:21    |    Telsch

Glückwunsch zum Kauf und viele sorgenfreie Kilometer


11.08.2016 03:35    |    Speedy1st

Zitat:

sonst hätte ich nen Kredit an der Backe, bei dem ich jeden Monat 130€ zahlen müsste und das für 2 Jahre! Ich sage zwar nicht, dass ich es finanziell nicht geschafft hätte, doch jetzt habe ich 130€ mehr im Monat zur Verfügung :)

Dafür hättest du ne Menge Geld auf der Hand gehabt um die Reparaturen von dem Auto welches jetzt sinnlos bei dir rumsteht zu bezahlen, und noch Puffer gehabt für kommendes.

 

Der Kredit selbst hätte dich ja nicht 130€ gekostet, sondern wieviel, 300€ in 2 Jahren? Die haste jetzt gespart (das ist natürlich gut), bist aber halt pleite. Unterm Strich wichtiges Geld gespart, dafür immer nur eine kleine Reparatur von den Schulden entfernt.

 

 

Ich verstehe ansonsten nicht, warum man, wenn man schon keine Kohle hat und das Budget sehr eng ist, unbedingt einen BMW und dazu E46 braucht? Ein E36 oder ein anderer Hersteller wäre da preis/leistungsmäßig besser gewesen.

Dazu Xenon, was ne super Sache ist, aber auch in der Reparatur direkt wieder einen ganzen Monat an Ersparnissen aufbraucht statt normalen Leuchtmitteln....

 

 

Mir gefällt der E46, würde meinen Winterhobel gerne gegen einen schönen 3er tauschen. Aber die Preise für 3er sind leider viel zu hoch. 3200€ für nen Durstigen 6Zylinder mit auch nur 170PS, der noch etwas Liebe braucht, ist einfach Zuviel.

Hoffe für dich deine Grunde für ein so teures (Unterhalt) Auto sind es wert, diesen einem günstigeren kleinen Vernünftigeren Wagen vorzuziehen.

 

Bei 17.000km im Jahr wäre ein 4Zylinder umso besser gewesen, ggü einem durstigen 6Zylinder. 2 Liter weniger Verbrauch waren schon über 450€ im Jahr, für dich sollte das nicht wenig Geld sein.


11.08.2016 09:48    |    PoloWuzel

o_O

Das Auto ist doch im Unterhalt viel zu teuer für einen Azubi. Und dann noch teilkasko für einen 13Jahre alten Hobel...

Ganz ehrlich, da nimmt man einen alten Polo/Lupo/Corsa etc. für ~400€/Jahr Haftpflicht und ~50€ Steuer, der zudem in Sachen Ersatzteilkosten überschaubar ist.

Später, wenn man 'verdient' und auch bei den Prozenten gut runter ist, kann man sich noch immer seinen 'Traumwagen' holen ;)


11.08.2016 11:05    |    Bayernlover

Einen billigeren Sechszylinder gibt's kaum - Teile gibt es wie Sand am Meer, das Forum ist voll von Hilfe und man kann eigentlich alles selbst machen. Durstig sind die auch nicht, ich fuhr meine beiden E46 (325i und 328i) auch immer unter 10 Liter. Gute Wahl und viel Freude damit! 1000 mal geiler als ein Polo oder Golf (die geborene Auto-Langeweile)


11.08.2016 11:38    |    Spannungsprüfer47937

Erstmal Glückwunsch zu dem Auto!

 

ich an deiner stelle hätte den etwas älteren 318i genommen mit 118 PS, der hat ausreichend Leistung, den kannst du mit 7 Litern bewegen und kostet fast nix an Versicherung, zuverlässig ist er auch allemal.

 

Geduld musst du haben :) in so jungen Jahren das Auto einfach stehen zu lassen nur weil die Ventildeckeldichtung schwitzt :)


11.08.2016 12:08    |    Spannungsprüfer47937

Habe mir den Finanzierugnsfred durchglesen, der TE ist schon ein lustiges Kerlchen :)

 

so einer wohnt bei mir oben zu Miete, erst kam er mit nen A4 3.0TDI an, dann kam keine Miete mehr, dann wurde der Audi gpfändet, jetzt gibt's nen ollen Fiesta und aus der Wohnung muss er auch raus, weil ich mir das nicht mehr gefallen lasse.

 

TE übernimm dich mit diesem Auto nicht , egal wie sparsam du sein kannst, es kann dir das Genick brechen, das sage ich dir als 318i Fahrer nach dem ich bereits alles neue gefahren habe, auch nen Nagelneuen e90 325d.


11.08.2016 15:33    |    golffreiburg

Auf der einen Seite. Passt für mich Zulkunftssicher in Kombination mit einem 13 Jahren alten Hobel mit so vielen km nicht zusammen. Hinzu kommt, dass Du nun nicht einmal Geld für das Zulassen hast.

 

für 3.200 EUro hättest alles am Golf austauschen lassen können und hättest immer noch gespart. Oder meinst Du an dem 13 Jahren alten Hobel wird nie etwas kaputt gehen weil BMW draufsteht ?

 

Und meine ganz Unparteiische Meinung ? Das Auto passt Absolut nicht zu einem Jungen Kerl. Weder Form, noch Farbe.

 

 

Auf der anderen Seite schreibst Du in dem Thread, dass es wohl dein Traum sei solch einen BMW zu fahren und da würde ich sagen: "mach es, mach was Du willst! - Du lebst Nur einmal und weißt auch nicht wie lange" Das würde ich aber bei jedem sagen, der irgendetwas gerne hätte. So Fahre ich auch 5 Autos, wo jeder mit dem Kopf schüttelt.


11.08.2016 16:28    |    Fressnapf1907

Selbst hier gehen die Meinungen stark auseinander. Ich hoffe eben selbst, dass ich für mich die beste Entscheidung zwischen schönem Design, Leistung, Unterhaltskosten und Fahrfreude entschieden habe. Ich lebe gerne (zur Zeit) "nur" für das Auto. In meinem Ausbildungsbetrieb habe ich zurzeit 3 Wochen Urlaub, gehe aber nun in der Woche auch zum Nebenjob, sodass eben kommende Kosten auf jedenfall gedeckt sind.

Wie in meinem damaligen Theard eben gesagt: Ich weiß schon, was auf mich zukommt mit einem BMW und ich bin gerne bereit nur dafür arbeiten zu gehen, jeder setzt eben wo anders seine Prioritäten :)


11.08.2016 21:47    |    Sp3kul4tiuS

naja ich kann es verstehen

 

Mein erstes Auto Golf4 - 1.6 hat am Anfang auch 1000€ Versicherung gekostet haha. Was das Risiko junger Fahrer eben kostete bei 140% als Zweitwagen.

Was verbraucht der 6 ender im Alltagsbetrieb? Doch sicher unter 10 Liter oder?

 

Ich muss dazu sagen das ich weit davon Entfernt war die Ersparnisse auszugeben.

 

 

Heut zu Tage ist man irgendwie empfindlich geworden bei den Verbräuchen.... Damals hat ein 100PS Motor eben seine 8 Liter gebraucht. Mein WRX verbraucht komischerweise "nur" 1-1,5 mehr aber mit dem Unterschied Open End!


12.08.2016 00:48    |    Anthosche

Ich kann den Grundgedanken einiger Leute hier, unbedingt BMW fahren zu müssen, beim besten Willen nicht nachvollziehen. Als Azubi muss man pragmatisch denken, alles andere kann man sich gar nicht oder nur schwer leisten. Ich möchte hier keinem auf den Schuh treten, aber von einem "guten Autokauf" zu sprechen ist in diesem Fall realitätsfern. Ein Spritfresser mit hohen Kosten im Unterhalt, dazu auch noch das erhöhte Ausfallrisiko. Und das alles nur um ein sechs Zylinder zu fahren? Diese Argumentation geht aus meiner Sicht nicht auf.

Bleibt nur zu hoffen dass du von größeren Reparaturen verschont bleibst, sonst kann das schnell zum finanziellen Grab werden.


12.08.2016 09:09    |    Bayernlover

Man "muss" überhaupt nichts fahren als Azubi. Man darf aber das fahren, was man will.

 

So ein 320i ist ja kein Porsche 911, sondern ein normales 1,5-Tonnen-Allerweltsauto mit 170 PS und zwei Zylindern mehr als die meisten anderen.


12.08.2016 10:51    |    Dynamix

Nur das der Unterhalt eben was mehr kostet ;) Ich war froh das mein erstes Auto nur ein sacklahmer 60PS Golf war. Der Unterhalt war vergleichen mit dem was der TE zahlt spottbillig und ich hatte ne Vollkasko ;)

 

Die Reparaturen haben mich in der Azubizeit schon ne ganze Menge Kohle gekostet und so ein Golf III ist sehr günstig in Schuss zu halten. Glaube nicht das der TE da billig wegkommt wenn wirklich mal was im Sack ist. Und bei dem knappen Budget (habe damals als Azubi in etwa das gleiche verdient, ich weiß also wovon ich spreche!) kann dir eine teure Reparatur schnell finanziell das Genick brechen. Da war ich froh wenn mir meine Eltern bei teureren Reparaturen (Kupplung im Sack, Bremsen vorne komplett runter) die Kohle erst einmal vorgestreckt haben. Habe ich natürlich dann schleunigst zurückgezahlt.

 

Ich verstehe ja wenn man als Anfänger ein cooles Auto (und ja Joseph, für dich ist ein E46 nur ein langweiliges Allerweltsauto, für viele andere ist aber ein BMW schon aufgrund der Marke was ganz besonderes und das spiegelt sich zum Teil auch im Unterhalt wieder) will, blöderweise steht die Realität dem meist entgegen.

 

Wenn ich gekonnt hätte dann hätte als erstes Auto gleich ein Camaro oder was ähnliches vor der Tür gestanden. War nur leider finanziell als Azubi mal null drin. Und für mein Auto arbeiten will ich auch nicht. Die ganze Kohle in eine Auto versenken für das man sich dann Monate lang im Verzicht auf alles mögliche üben muss? Nee, lass mal!

 

Ich kenne diese Typen. Kaufen sich die fettesten Karren und fragen sich dann erst hinterher wie Sie das eigentlich bezahlen sollen. Da kommt es dann schon mal zu sehr skurrilen Situationen auf die ich hier aber nicht eingehen möchte. Will hier niemanden bloßstellen.

 

Zu "man muss überhaupt nichts fahren": Kommt drauf an ;) Ich hatte einen Kumpel für den MUSSTE es immer was fettes sein und Papa hat diese Wünsche auch immer brav gesponsort. Da wurde es dann schon mal in der Ausbildung ein BMW 328i, tiefer, breiter, härter Edition für über 7000€. Als er den in die Wand gesetzt hat musste natürlich wieder ein BMW her, dieses mal war allerdings nur ein 320i drin weil es dann ein E46 sein musste und der war damals generell noch was teurer. Es ist eine Frage der Sichtweise.

 

Der eine fühlt sich in einem kleinen oder vermeintlich langweiligen Auto unwohl weil er das nicht mit seinem Ego und seinem Aufmerksamkeitsbedürfnis vereinbaren kann und dem anderen ist es wiederum scheißegal. Alles eine Frage der persönlichen Einstellung und gerade wenn man was jünger ist glaubt man so ein Auto tatsächlich zu brauchen. Wir waren halt alle mal jung, ich bin nur froh das mich meine Eltern von so einem Quatsch immer abgehalten haben.

 

Dafür war ich dann umso stolzer als ich den festen Job in der Tasche hatte und mir dann nach einem Jahr Vollzeitjob mit Vollzeitgehalt was flottes gegönnt habe :) Ebenso bin ich froh das ich mit meinen beiden Amerikanern gewartet habe bis ich finanziell ein solides Fundament habe. So muss ich nicht für das Auto arbeiten gehen :)


12.08.2016 11:07    |    Bayernlover

Klar, so günstig wie ein Polo ist es nicht, aber dafür bekommt man auch bisschen mehr. Zur Not werden die Eltern schon helfen ;)

 

Ich war nach meinen Autokäufen auch immer pleite :D kenne das nur allzu gut. Aber irgendwie ging es trotzdem immer


12.08.2016 11:12    |    manudrescher

Das ist ein Blog nach Muster, wie es ein Azubi nicht machen sollte. Tut mir leid.

 

Unter Strich führt dein Blog zu einer einzigen Kernaussage:

Du arbeitest ausnahmslos nur noch für ein Auto, weil die Fahrzeugwahl absolut unwirtschaftlich zum Einkommen steht.

 

Und Sommerreifen: Du sagst, die sind "platt"...also Verschleißgrenze erreicht und die bleiben montiert? Zumindest sind diese ja auf den Fotos aufgezogen und sollen erst nächste Saison gewechselt werden.

Also bleibt nur der jetzige Wechsel auf Winterräder, die du dir dann über so einen langen Zeitraum (auch bei den Temperaturen) ebenfalls mehr runterschrubbst als muss.

 

Du hast doch im hier und jetzt schon nicht die Rücklagen um alles was ansteht machen zu lassen...warte einmal ab was da noch auf Kosten für dich zukommen^^

 

Ich gönne es dir...aber das geht sowas von in die Hose...das macht es bei jedem in deiner Situation, dem selben Einkommen und der entsprechenden Einstellung.

 

Ein Azubi fährt mit seinem Einkommen schon auf Kotzgrenze, einen alten Polo zu unterhalten und parallel noch Geld für andere Dinge zu haben (Weggehen oder mal ins Kino,...)...aber einen 13 Jahre alten BMW mit Defekten und ohne wirklich Geld für nix um die anstehenden Sachen zu richten, soll das klappen^^

 

Wir werden es hier nie erfahren...


12.08.2016 11:51    |    Dynamix

Insofern ist der Blog doch für andere wieder hilfreich ;) Wer unbedingt so ein Auto in der Ausbildung will wird sich eh nicht davon abbringen. Wer doch noch etwas Vernunft in sich trägt wird das hier lesen und sich fragen:

 

Will ich auch in dieser Situation sein?


12.08.2016 15:23    |    Fressnapf1907

@Dynamix genau. Ich tuhe hier doch keinem Azubi das empfehlen...

 

Was mich leider hier im Motortalk Forum so ankotzt ist, dass jeder seine eigenen Bedürfnisse hier reinpostet, meint man selbst würde nie nur für das Auto arbeiten wollen und mich danach erstmal in den Boden presst. Herzlichen Glückwunsch leuts^^ ich eben schon. Habe zurzeit nur noch 150€ auf meinem Konto bis zum 30.08 und habe trotzdem! 30€ an Tank verballert und 25€ an pfelgemittel für das Auto. Wieso kann man das einfach nicht akzeptieren, mein "Projekt"? Ihr alle wisst doch garnet, wofür teilweise die ganzen Jugendliche in Deutschland ihr Geld verballern, natürlich, weil keiner ja in den Motortalk Forum kommt und schreibt: " Ich bin ein Kiffer, zahle jeden Tag 50€ für Koks und möchte trotzdem einen BMW fahren" oder ähnlichem...

 

Dieses (ich nenns schon mal so..) "Projekt" soll einfach Azubis die Augen öffnen, die ähnliche Vorhaben haben. Ich empfehle ja keinem Azubi hier, dass gleiche zu machen nur gabs wahrscheinlich vor mir hier in diesem Forum keinen, der dass so expliziet "blogt" wie ich. Ich teile gerne hier alles mit.

 

PS: Ein neues Problem habe ich zum Beispiel entdeckt. Wenn ich den Motor Kaltstarte, geht nach ca. 5-10 Sec ein Zylinder aus und fängt an zu ruckeln, die MKL leuchtet. Nach etwas warm laufen lassen und neustartet bleibt zwar die MKL (Motorkontrollleuchte) an aber das Auto startet wieder sauber auf allen 6 Zylindern. Das muss ich auch nach dem Anmelden auslesen und ggf. wechsel ich selbst dort mal die (falls und hoffentlich) Zündspule/Kerze.

 

Gruß :)


12.08.2016 16:34    |    Trackback

Kommentiert auf: Allgemeine Kaufberatung:

 

17 bzw. 18 Jähriger Junge sucht Erstwagen - ~5000€

 

[...] einen vor einer Woche zugelegt habe, kannst du dir mal meine Kosten pro Monat für einen 3er anschauen:

http://www.motor-talk.de/.../anschaffung-und-co-t5776183.html

 

Ein 3er BMW ist eben kein Twingo aus dem Jahr 2000, dass fast nur aus Plastik besteht (Sorry an die [...]

 

Artikel lesen ...


12.08.2016 16:44    |    VentusGL

Das Problem ist, dass viele einen 6-Zylinder BMW noch nicht gefahren sind - gerade die Dacia/Caddy Fans, die dann am lautesten schreien, haben am wenigsten Ahnung.

 

Dass ein Golf so viel günstiger ist, wage ich doch sehr zu bezweifeln und mit Vollkasko zieht er jedem Azubi die letzten Moneten aus der Tasche. Der einfache Golf - den ich jetzt mal von weiter oben aus einem top Ratschlag aufgreife - wird jedes Jahr teurer in seiner Einstufung und kostet mehr als der 3er - garantiert.

 

Gerade als 6 Zylinder sind die BMW Motoren deutlich unauffälliger und langlebiger. Dazu kommt, dass man diese sparsam und nicht an der Belastungsgrenze fahren kann und trotzdem locker im Verkehr mitschwimmt - im Gegensatz zu jedem 1.4. Golf, der im Winter bei zugefrorener Kurbelwellengehäuse-Entlüftung das ganz Öl in den Motorraum kotzt. Ja, erstmal bisschen informieren und dann Ratschläge und Empfehlungen abgeben.

 

Wenn es dir wert ist, einen erheblichen Anteil deines Geldes in den Wagen zu stecken und das dich glücklich macht, dann mache es auch. Dafür fährst einen BMW - auch wenn das nicht gern gesehen wird und die meisten neidisch sind, die einen Azubi BMW fahren sehen. Neid ist eben die höchste Form von Anerkennung, gewöhn dich dran ;)

 

Ich kenne Leute, die kaufen sich für 15k einen VW UP - neu versteht sich - sehen einen 10 Jahre alten E46 und lassen Sprüche los wie: wow, BMW! da habe ich etwas falsch gemacht im Leben....

 

Die haben einfach nichts verstanden - gar nichts.


12.08.2016 17:05    |    greentea868

Vielleicht haben viele auch einfach schon den gleichen Unfug gedacht: "Ach, so teuer ist er doch gar nicht!"

Und sind heute schlauer als früher und wollen das anderen gerne weitergeben. Und dieser Blog lädt doch grade dazu ein. Er hat also ein Auto gekauft ... toll. Ich kann auch heute noch 3 Autos kaufen und trotzdem habe ich damit absolut GARNICHTS gewonnen.

 

Auch wenn bei den R6 im E46 die Motoren und Getriebe von mir aus ewig halten, gibt es doch einen riesen Haufen andere Baustellen, die auch teuer sind und einfach gerne ausfallen. Auch den Verbrauch kann man sich natürlich schönrechnen, aber ob da jetzt 10 oder 8 Liter durchlaufen macht halt doch einen Unterschied.

 

Dazu gehört sowas wie eine teure und aufwändige Fahrwerkskonstruktion, wo gefühlt ständig was dran ist. Rost natürlich, grade die E46 fangen da grade richtig an. Und wenn es mit der Rosterei (an Karosse, Bremsleitungen etc.) erstmal losgegangen ist, hört das auch nicht mehr auf. Und natürlich noch alle anderen Aggregate, die bei 13 Jahre alten Autos gerne kaputt gehen, wie Lichtmaschinen, Klimakompressoren, Batterien, DISA, Klimaigel usw. Selbst wenn man alles selber macht sind die Teile noch teuer genug ...

 

Grade von Bayernlover, der schon in zwei von den Teilen einen Haufen Geld versenkt hat, hätte ich eigentlich mehr erwartet als ein Bashing aller Leute mit etwas mehr Erfahrung und Weitischt, die ihre eigenen und naiven früheren Ichs vor sich sehen und wissen, wohin der ganze Spaß führt. Und ventus, man kann natürlich seine eigene Beschränktheit auch als Neid anderer abtuen. Man kann es aber natürlich auch lassen und sich fragen, ob da vielleicht nicht doch was Wahres dran ist ;)


12.08.2016 17:15    |    VentusGL

Das ist keine eigene Beschränktheit. Mein erstes Auto war ein Golf 3, den ich 4 Jahre gefahren bin. So viel Geld, wie ich in diesen Golf gesteckt hatte, habe ich in kein anderes Auto investieren müssen. Und auch wenn es viele günstige Teile für ein Auto im Golf Format gibt, kostet die Arbeit trotzdem Geld und jeden Monat jede Menge Nerven.

 

Klar ist, man sollte sich nie auf den letzten Pfenning ein Auto kaufen und dieses dann nicht tanken können oder kein Geld für neue Reifen haben, wenn diese fällig sind - logisch, da bin ich bei dir.

 

Zu behaupten, ein 4 Zylinder wäre sparsamer und günstiger im Unterhalt ist aber schlicht und ergreifend falsch!! Man tendiert - gerade in dem Alter - aufs Gas zu drücken und schon laufen da genauso die 10 l durch.


12.08.2016 17:18    |    greentea868

Dann sind unsere Meinungen wahrscheinlich doch garnicht so weit auseinander. Habe deinen ersten Post auch glaube ich bisschen falsch verstanden :D


12.08.2016 17:41    |    Maguse

Ich kann nicht verstehen wie ein junger Kerl für so eine überteuerte 13 Jahre alte und mit schon 200000km belastete optisch anmutende Rentnerkarosse auch nur 1 Cent bezahlt. Nur weil das mal ein BMW war und dann steht das Auto auch noch rum, ohne Zulassung weil das Geld fehlt und der Kauf wird dann auch noch als sinnvoll erachet. Muss da leider echt den Kopf schütteln, da hätte es auch ein 1:18 Modellauto getan zum hinstellen. Neben den zu erwartenden Standschäden kommen sowieso noch wie genannt neue Reifen (Winterreifen vielleicht auch) und diverse andere Kleinigkeiten dazu.So summiert sich das ganze dann ganz schnell, wenn man alles zusammenrechnet auf über 5000 Euro...für so ein Auto?

Die jungen Leute machen sich schon Mittellos bevor sie überhaupt Mittel haben.

Und das wichtigste, was ein Auto eigentlich bringen sollte....Mobilität...fehlt immer noch gänzlich...

Das man in einem Forum, wenn man so etwas schreibt, Kritik erntet, das ist doch klar damit muss man leben, oder erwartet man echt Schulterklopfer und Sprüche wie "Gut gemacht" oder "weiter so" nein, dass muss doch ein normal denkender Mensch erkennen,dass das nicht die beste Idee war ...aber wie dem auch sei, jeder muss es selber wissen


12.08.2016 18:01    |    Fressnapf1907

@Maguse herzlichen Glückwunsch, ebenso einer der wild drauf los kommentiert, schüttet eure Köpfe nicht so oft, am ende verkrampft ihr eure nerven nur wegen "BMW" und "Azubi". Den musste ich mal los werden *facepalm* :D

 

1. überteuert sieht anders aus, wenn du dich mal in Mobile und Autoscout begibst. Gleichwertige exemplare gibts erst ab 300-500€ teurer. Ja selbst ein 13 Jahre alter BMW kostet leider mehr als eure 7 Jahre alten Peugetos, jedem das seine^^ (Angebot/Nachfrage macht den Preis!!!)

2. Habe ich das Geld für Zulassung/Versicherung/Steuer nur ist eben bei dem billigen Kaufpreis halt kein *ohne Problem für die nächsten 2 Jahre bis zum TÜV* Paket dabei. Ich muss eben mal investieren und die "Liebe" bekommt das Auto definitiv von mir

3. Neue Winterreifen (DUNLOP) mit Stahlfelgen auf 5-6 mm Profil sind mit dabei, von daher bin ich hier erstmal auch abgesichert.

4. Der TÜV-Privat- Check meinte, dass an den Achsen alles in Ordnung ist, sprich (hoffentlich) erstmal Querlenker, Spurstangenköpfe etc. was es da sonst noch so alles gibt noch ein weilchen dauert, bis ich dort auch investieren werde

 

Am Anfang habe ich gefragt, ob lieber finanzieren oder weiter sparen?-> Weiter sparen war die antwort. OKE, gesagt getahn! (und immernoch ist man am meckern)

Dann gab es in nem anderen Forum noch die Frage, ob der 318i (mit 143 PS) oder den 320i (mit 170 PS), auch dort wurde mir zum 320i geraten-> gesagt getahn und habe mich nicht mehr nach 318er umgeschaut.

 

Ich erwarte von keinem hier, dass er mir auf die Schulter klopft und mir sagt "gut gemacht" oder sonstiges, aber ein bissien "mitfreude" könnte man sich doch hier wünschen, oder nicht? Ich mache eben dass, wovor die meisten User hier Angst hätten, nur weil ihnen wahrscheinlich zum zwanzigsten auch nur ein B Corsa (auch nichts gegen Corsa Fahrer) vor die Tür gestellt wurde.


12.08.2016 18:49    |    danilo83

Der Blog wird beste Popcorn-Unterhaltung bieten, genau wie der vorherige Thread im Autofinanzierungs-Forum. So viel Unbelehrbarkeit und Besserwisserei wie der Blogersteller haben echt wenige in dem Alter zu bieten :)

 

Wenn er richtig auf die Schnauze fliegt mit dem Kauf (die Probleme mit dem ausgefallenen Zylinder + MKL sind ja schon sehr verheißungsvoll :rolleyes:), wird hier eh nichts davon stehen. Fehler eingestehen ist in dem Alter ja ein nicht so häufig zu beobachtender Vorgang. :p


12.08.2016 18:50    |    carchecker75

Hast alles richtig gemacht Preis ist in Ordnung tolles Auto mit schöner Lederausstattung . Hab vielle Autos gefahren und muß sagen Bmw ist zuverläsig nur in der Steuer und Öl teuer bei den großen Motoren, Ersatzteile sind auch sehr günstig bis auf wenige Teile.

Viel Spaß mit dem Dicken.


12.08.2016 18:51    |    greentea868

1. 8 Jahre alt!

 

2. Kein Peugeot, sondern Renault. Auch wenn beide im Topf der Baguetteautos sind, beteht da doch ein kleiner, aber feiner Unterschied :D und wenn du da mal auf Mobile suchst wird du feststellen, dass man weder mein langweiliges und klapperndes Plastikmobil noch den Spaltmaßwichser impotent machenden Ford von Maguire jemals auch nur der Nähe deines Einkaufsbudgets sehen wird. Nicht heute, nicht morgen und auch in 15 Jahren nicht.

 

3. Nur weil bei Mobile Mondpreise aufgerufen werden, heißt das nicht, dass die Autos das auch wert sind!

 

4. Hätte ich selber vor 2 Jahren fast einen 330i E46 gekauft und bin heute so unglaublich froh, dass ich das nicht gemacht habe. Das wäre im Nachhinein ungefähr der größte Fehler meines Lebens überhaupt gewesen. Ein Glück wurde mir im letzten Moment ein kleines bisschen französische Weißheit zuteil (und der E46 hatte nach 10 Jahren schon überall Roststellen, das war vielleicht auch nicht ganz unwichtig) und heute liebe ich meine Baguettemobil über alles, auch wenn man da natürlich ein dankbares Ziel der Premiumfraktion ist :D


12.08.2016 19:12    |    VentusGL

Die Marke ist doch völlig egal - Pech kann man mit jedem Auto haben ob neu oder alt.


12.08.2016 19:14    |    Fressnapf1907

@danilo83 glaub mir, das wirds auch :D Wenn wir weg von Autos gehen, bin ich auch ein humorvoller mensch, der auch selbst über sich lachen kann :D Also ein lustiger freund könnte ich sein, aber kann ich auch ein vernünftiges Auto kaufen? Mhhhhh, das ist nun die Frage :)

Aber das mit dem "schnauze fliegen" und "ich werde es eh nicht berichten" vorurteil war damals im Autofinanzierungsforum ja schonmal falsch :) sehrwohl berichte ich eben jeden Defekt und hoffe dass ich keine weiteren berichten muss^^

 

Gruß


12.08.2016 20:13    |    Bayernlover

Robb, du hast ja recht, nach 3 Jahren E46 bin ich erstmal geheilt, aber der TE soll seine eigenen Erfahrungen sammeln :) immerhin ist das Auto "erst" 13 Jahre alt, meiner Erfahrung nach nerven die Autos erst nach 15 Jahren und 200.000km :D

 

Für erste Schraubereien ist der E46 gut geeignet, da sehr leicht zu reparieren. Ich finde gut, dass sich der TE ehrlich den Leuten hier stellt, sowas wird hier normalerweise auch honoriert.

 

Es gibt wesentlich stressfreiere Autos, aber wer günstig einen R6 fahren will, kommt am E36/E46 nicht vorbei. Das Forum ist hier auch eine echte Hilfe.

 

Wem der R6 nicht so wichtig ist, dem würde ich definitiv ein anderes Auto empfehlen.


12.08.2016 20:13    |    Dynamix

Also zum Klischee "der Beamer kostet doch viel weniger als der Golf im Unterhalt weil jeder Jugendliche Golf fährt" kann ich was sagen ;)

 

Schauen wir uns mal das Beispiel an welches Ventus ins Spiel gebracht hat.

 

Der BMW kostet knapp 150€ Steuern im Jahr, der Golf lediglich 94€. Zugegeben, macht den Braten nicht fett. Der Trick kommt bei der Versicherung!

 

Der BMW ist wie folgt eingestuft:

 

HP: 18 (nicht günstig)

TK: 19 (nicht günstig)

VK: 16 (durchschnittlich)

 

Der Golf ist wie folgt eingestuft:

 

HP: 16 (durchschnittlich)

TK: 14 (günstig)

VK: 11 (spottbillig)

 

Wem das jetzt nichts sagt, kein Problem, dafür gibt es Versicherungsrechner ;)

 

In Zahlen ausgedrückt und mit den Daten des TE gefüttert ergibt das folgendes Ergebnis:

 

Versicherungskosten des BMW:

 

Haftpflicht: 2036€

Teilkasko: 189€

Vollkasko: 767€

 

Versicherungskosten des Golf:

 

Haftpflicht: 1780€

Teilkasko: 119€

Vollkasko: 417€

 

Liest sich jetzt natürlich beides heftig aber der Golf ist halt tendenziell trotzdem günstiger. Billiger ist der BMW definitiv nicht. Selbst wenn er Ihn nur auf HP versichert liegen da pro Jahr immer noch 100€ dazwischen. Für jemanden der im Jahr nicht mal 6000€ brutto macht sind 100€ netto mehr im Jahr in der Tasche schon ganz nett ;)

 

So 100%ig auf den TE treffen die Zahlen natürlich nicht zu, dafür müsste ich erst einmal wissen wo er wohnt, aber für um eine Vergleichbarkeit herzustellen reicht es schon.

 

Der Unterschied dürfte allerdings noch größer werden sobald er bei beiden Autos erstmal aus dem U25 Bereich fällt. Man sieht es ja an den Typklassen. Was man auch nicht vergessen darf: Versicherungen langen mit steigendem Fahrzeugalter noch einmal richtig zu. Deshalb kann man neuere Autos auch deutlich günstiger versichern als irgendeine olle Kiste.

 

Und zum BMW ansich: Ja, ich hatte auch mal mit dem Gedanken gespielt einen E46 zu kaufen. Genau wie @greentea868 war ich nachher heilfroh es nicht getan zu haben. Ich kenne ja zum Glück einige die so ein Ding haben und alle lieben die Kiste zwar abgöttisch aber jeder hat mir auch eindringlich von einem BMW abgeraten wenn ich keine Lust hab permanent an der Kiste was zu machen. Also hab ich es am Ende doch gelassen und die Vernunft hat gesiegt und finanziell fahre ich damit definitiv besser ;)

 

Ein vernünftiger E46 hätte mehr gekostet als der Mii, im Unterhalt liegen da Dimensionen zwischen und beim Verbrauch sowieso. Glaube nicht das ich so einen 325i oder 330i bei meinem Fahrprofil groß unter 9 Litern bewege. Den Mii fahre ich mit der Hälfte und zockle genauso langsam durch den Stau ;)

 

Wenn ich mal überlege das ich für weniger Geld am Ende das deutlich weniger fehleranfällige Auto bekommen habe muss man schon extrem bescheuert sein um für ein 13 Jahre altes Autos nur wegen des Logos und des Motors deutlich mehr auszugeben als der Karren eigentlich wert ist.

 

Und zu dem Vorwurf das ausgerechnet die Typen mit den langweiligen und lahmen Autos einem jungen Kerl das Auto nicht gönnen weil Sie es selber nicht kennen:

 

Ich bin in meinem Leben vermutlich mehr BMWs gefahren als Autos aus dem VW Konzern. Da waren 1er, 3er, 5er, mehrere X-Modelle, 2er, 2er Active Tourer und und und. Alles mit verschiedensten Motoren und Getrieben. Da waren 4-Zylinder und 6-Zylinder bei, da waren Handschalter und sämtliche Automaten bei und natürlich Benziner UND Diesel.

 

Und soll ich euch was sagen? Der Heckantrieb mag das ganze zwar spaßig machen aber soooo besonders sind die Dinger nicht. Da fährt sich der Clio von @greentea868 deutlich spannender. Und ja, ich hatte auch schon 6-Zylinder im Alltag, allerdings in V-Form und selbst der war irgendwie spannender als die BMW R6. Dazu kommt noch das ich 2 Autos mit V8 besitze, ich weiß also was solche Autos im Unterhalt kosten und ich weiß was Spaß am Autofahren bedeutet. Allerdings wäre ich bei aller Liebe zu meinem Hobby niemals so dämlich gewesen mir als allererstes Auto gleich so einen Geldvernichter ins Haus zu holen.

 

Ich darf mir ein Urteil also erlauben und ja, 6-Zylinder kosten im Alltag schon ne ganze Stange mehr. Mich hat der 6-Ender mit deutlichem Abstand mehr auf TK gekostet als ich jetzt für den deutlich neueren Mii zahle und den hab ich VK versichert!

 

Fazit: Die meisten hier haben sich sicherlich mit dem Thema genauso mal auseinandergesetzt wie der TE, die meisten hier sind einfach nur der Meinung das etwas Vernunft nicht schaden kann.

 

Am Ende muss der TE das selber wissen. Wenn es Ihm wumpe ist wegen jedem kleinen Defekt monatelang auf das Auto verzichten zu müssen weil es finanziell zwickt dann ist das seine Sache. Ich hätte mich damals vor meiner Clique zum Gespott gemacht wenn ich wegen fehlender Finanzen mein Auto in der Einfahrt hätte stehen lassen müssen.

 

Ich hätte es also nicht so gemacht wie der TE und eine ganze Reihe Leute haben ihm aus genau diesen Gründen ja auch davon abgeraten. Er hat es trotzdem ignoriert, ergo wird der TE eben wie viele andere lernen was es heißt mit knappem Budget so ein Auto zu unterhalten.

 

Habe schon ganz andere gesehen die das mit kleineren und günstigeren Autos probiert haben und jedes mal endete die Nummer auf die gleiche Weise. Ich kenne den Ausgang der Geschichte also höchstwahrscheinlich schon ;)


12.08.2016 20:16    |    Dynamix

@Bayernlover Ich glaube du verklärst das gerade ein bisschen ;) Der Beamer hat dich schon ordentlich Kohle gekostet, nicht umsonst verzichtest du ja momentan komplett aufs Auto.

 

Gerade bei dem knappen Budget des TE hätte ich eben keinen BMW empfohlen, auch wenn man die für einen 6-Zylinder relativ günstig unterhalten kann. Es ist halt eine Frage der Verhältnismäßigkeit. Nur weil sich jemand an der Frittenbude eine Pommes Rot/Weiß mit Currywurst, Getränken und allen Schikanen leisten kann bedeutet das nicht das er sich vom gleichen Geld im Edelrestaurant ne Portion Lobster gönnen kann ;)


12.08.2016 20:19    |    Bayernlover

Ja, von den Kosten her war der 325i das günstigste Auto, was ich je hatte, aber nur mit viel Eigenleistung.

 

Gibt halt wenig R6 günstige R6 auf dem Markt...


12.08.2016 20:29    |    Dynamix

Klar, aber du kannst halt nicht automatisch davon ausgehen das alle ihre Autos selber fixen können. 90% der AutoFahrer können es halt nicht. Er hat ja selbst gesagt das er den Wagen wegen anstehender Reparaturen stehen lassen muss weil er die Patte nicht hat. Das kommt halt immer alles auf die Gegebenheiten an und die sind bei jedem anders ;)


12.08.2016 20:55    |    Fressnapf1907

@Dynamix nein nein nicht falsch verstehen^^

das auto steht nur davor weil ich weiter voraus denke:

Ich rede mal mit euch ganz ehrlich und offen hier-

Jetzt nach dem Autokauf habe ich ab Montag 550€ auf meinem "BMW-Konto", so nenne ich das und dabei ist nichts privates mit, privates Geld ist auf dem Hauptkonto. 550€ entspricht eben 350€ Versicherung, 150€ Steuer und 50-60€ Zulassung -> Ich habe genau das Geld

Nur muss ich eben jeden Monat für die Versicherung und Steuer schonmal voraus sparen und mein problem ist gerade, wenn ich jetzt das Auto anmelde und versichere, ich für den Monat AUGUST nichts einsparen konnte und dann probleme im November bekomme, wenn die nächste Zahlung ansteht. Deshalb steht der Wagen vor der Einfahrt und nicht weil ich kein Geld habe oder gravierende Mängel habe. Solche Sachen wie Kaltstartprobleme oder VDD kann ja mit der Zeit kommen (z.B. werde ich sowas erst mitte nächsten Monat erst beheben können, wenn mein nächster Lohn da ist).

Manchmal muss ich lieber mehr in die Details rein, damit ihr mich verstehen könnt sonst bekomme ich immer solche doofen Vorwürfe^^


12.08.2016 21:02    |    VentusGL

Ein Auto sollte wohl an besten nach dem Verwendungszweck gekauft werden, alles andere ist dumm, schadet dem Geldbeutel im Übermaß und auch dem Auto. Manche Leute brauchen eben einen ordentlichen 6 Zylinder BMW, andere nicht.

Wir haben einen Golf 4 1.6 und einen R6 BMW Diesel. Der Golf für die kleinen Strecken sowie Einkauf, die restlichen 50tkm im Jahr erledigt der BMW auf der Autobahn. Würde ich den Golf oder einen spaßigen Clio für diese 50tkm einsetzen, würde der Wagen früher oder später auseinander fallen, weil er dafür nicht gemacht ist und ich würde wahnsinnig werden von dem Krach im Innenraum und der mangelnden Leistung. Umgekehrt fühlt sich der BMW mit seinem DPF in der Stadt und auf kurzen Etappen nicht wohl, der Wagen gehört auf die AB wo die 7,2l Motoröl auch warm werden.

 

Ich hoffe der TE nutzt den R6 entsprechend, ansonsten kann man wirklich mit Smart, Polo und Fahrrad durch die City fahren ;)


Deine Antwort auf "Anschaffung und Co."

Blogautor(en)

Fressnapf1907 Fressnapf1907