ForumMk2, CC & C-Max Mk1
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk2, CC & C-Max Mk1
  7. 1,6 TDCI: DPF wechseln, dazu Lüfterausbau notwendig?

1,6 TDCI: DPF wechseln, dazu Lüfterausbau notwendig?

Ford Focus Mk2
Themenstarteram 15. März 2015 um 18:25

Mein DPF (179 tkm) ist jetzt wohl endgültig fällig (läßt sich mit FORScan auch nicht mehr statisch regenieren - Fehler in der Prozedur). Alle Schrauben vom vorderen Hitzeschutzblech habe ich schon ab, auch wenn ich dafür alle möglichen Schläuche abbauen mußte. Ebenso den Temperatursensor (saß verdammt fest).

Das Blech ist jetzt lose, aber es fehlen jeweils ein paar mm, um es nach oben oder unten rauszuziehen. Muß ich wirklich den Lüfterventilator abbauen? Wenn ja, muß ich wahrscheinlich auch die Quertraverse abmontieren?

Danke

Beste Antwort im Thema

Hi,

ich habe es bei meinem nicht selbst gemacht, aber zusehen dürfen.

War für meinen Freundlichen schon eine ziemliche Qüalerei, Lüfter hat er aber nicht ausgebaut.

An Quertraverse kann ich mich jetzt im Detail nicht erinnern.

Wenn ich mich recht erinnere, hat mein freundlicher den DPF nach unten rausgefummelt. (Bin mir aber nach der langen Zeit nicht 100% sicher).

52 weitere Antworten
Ähnliche Themen
52 Antworten

Hi,

ich habe es bei meinem nicht selbst gemacht, aber zusehen dürfen.

War für meinen Freundlichen schon eine ziemliche Qüalerei, Lüfter hat er aber nicht ausgebaut.

An Quertraverse kann ich mich jetzt im Detail nicht erinnern.

Wenn ich mich recht erinnere, hat mein freundlicher den DPF nach unten rausgefummelt. (Bin mir aber nach der langen Zeit nicht 100% sicher).

Zitat:

Muß ich wirklich den Lüfterventilator abbauen?

Hallo,

ich habe den DPF vor ein paar Wochen selbst gewechselt.

Laut Ford Werkstatthandbuch und dem Haynes Manual muss für den Wechsel beim 1.6 TDCI zuerst der Ventilator samt Wasserkühler ausgebaut werden. Dann ist die Sache ziemlich einfach.

Ich habe nach einem Tip von einem Ford Meister nur den Ventilator demontiert. Dann ist es zwar immer noch sehr eng aber man bekommt den DPF heraus. Du musst nur aufpassen dass Du nicht den Kühler beschädigst. Für den Ausbau des Ventilators musst Du auf jeden Fall die Traverse unter den Kühlern lösen und am besten mit längeren Schrauben am runterfallen hindern.

Ohne den Ventilatorausbau ist es unmöglich den DPF zu wechseln; es sei denn man macht es mit Gewalt und ohne Rücksicht auf verbogene Teile.

Viel Erfolg

Themenstarteram 15. März 2015 um 21:33

Super! Hast Du den Ventilator nach unten rausgebaut? Ich hätte die obere Traverse abgeschraubt und ihn nach oben rausgezogen, was aber ein ziemlicher Akt zu sein scheint.

 

PS: gingen die Schrauben zum Auspuff und die eine, die den dpf am Motor hält, gut auf? Meine sehen verrostet aus.

Hat Du dpf getauscht oder ausgewaschen?

Ich habe den Ventilator nach unten ausgebaut. Nach oben raus halte ich für sehr schwierig; aber vielleicht geht das ja auch.

Die Schrauben am Auspuff gingen mit etwas Kraft und Rostlöser ganz gut ab. Am Motor war bei meinem (EZ 2007) keine Verschraubung sondern nur 2 am unteren Teil des DPF.

Themenstarteram 16. März 2015 um 8:31

Habe mir das vorhin mit frischem Tageslicht angeschaut, nach unten raus müßte klappen.

Muß ich nach Waschen bzw. Ersetzen was besonderes beachten?

Ich hatte vor ~ 5 tkm Regenerationsdauer- und Aschefehler. ADAC hat Fehler gelöscht, kam aber nach paar 100 m wieder. Bosch-Dienst hat Differenzdrucksensor ersetzt und durch Abziehen des Sensorsteckers Fehlerspeicher gelöscht und statisch regeneriert. Nach 400 km kam es wieder, habe ich dann selber gelöscht (mit Torque und nach Ziehen des Luftmassensensors). Nach 2 tkm kam es wieder, habe mit FORScan Anlernwerte gelöscht, dann war für lange Zeit Ruhe, auch wenn die Regenerationsintervalle bei ca. 50 km lagen und Verbrauch normal war.

Letzte Woche fing es wieder an. Löschen mit Luftmassensensor und Torque hat nur für ein paar 100 m was gebracht, also damals wie mit ADAC. Also mit FORScan versucht, statisch zu regenerieren, ging erst nach Löschen der Anlernwerte. Nach Regenerieren waren die Werte ganz ok, wenn auch nicht so gut wie vor 5 tkm (0,9 Pa Leerlauf, 10 kPa bei 3000 rpm im Stand). Nach 50 km war wieder alles wie vor, und Anlernwerte löschen und statisch regenerieren ging nicht mehr (nach 6% kam Prozedurfehler und bitte kontaktieren Sie den Entwickler).

Fehlercodes waren keine außer Regenerationsdauer und Aschefehler, bei letzterem ist mir zum ersten Mal aufgefallen, dass ein -E1 dahinter stand.

Tja,

wenn du Forscan schon benutzt hast, weisst du sicher schon, dass nach Austausch die Serviceprozedur DPF durchgeführt werden soll.

Darüberhinaus würde ich vorschlagen, dass du mit frischem bzw. frisch gereinigtem? DPF mal

dies hier ergänzt und mal schaust wie sich das entwickelt.

Mehr fällt mir im Moment nicht dazu ein.

Themenstarteram 16. März 2015 um 22:21

@carli: stimmt, da habe ich zu kompliziert gedacht

@Gazer: Habe die untere Traverse und den verflixt fest sitzenden Stecker für den Ventilator ab - ließen sich die vier Plastiklips, mit denen die Ventilatoreinheit befestigt ist gut lösen? Vorhin im Halbdunkeln war ich mir nicht sicher, ob das alles ist, um den Ventilator zu lösen. Es schien mir fast einfacher, den gesamten Kühler auszubauen, sind auch nur zwei dünne und zwei dicke Schläuche, die ihn halten.

Themenstarteram 17. März 2015 um 10:46

Bei Licht betrachtet: die Ventilatoreinheit hat vier Plastiklaschen/-bolzen mit rechteckigem Querschnitt, die in L-förmiogen Aufnahmen aus Plastik stecken. Die unteren beiden sind ohne Federspannung, die oberen machen etwas Federdruck, aber ich kann keine Einrastung entdecken. Trotzdem bewegt sich das verdammte Ding keinen mm.

Der Flansch DPF/Auspuff hat zwei Schrauben, deren Köpfe nach unten zeigen und keinen Außen- oder Innensechskant haben. Die Muttern zeigen zum Motor hin. Hat man da überhaupt eine Chance, Kraft aufzubringen?

Zitat:

Der Flansch DPF/Auspuff hat zwei Schrauben, deren Köpfe nach unten zeigen und keinen Außen- oder Innensechskant haben.

Hallo,

also der Ventilator ist von oben in die 4 Plastikhalterungen eingeschoben. Die unteren beiden verriegeln diesen mit 2 Haltnasen. Die musst Du gleichzeitig nach vorne drücken und den gesamten Ventilator anheben. Danach lässt er sich mit etwas Geduld nach unten ausbauen; aber pass auf den Kühler auf.

Den Kühler komplett ausbauen war mir zu aufwändig weil dann das Wasser raus muss und der Motorkühler von Klima- und Ladeluftkühler getrennt werden muss.

Die Schrauben vom DPF auf das Flexrohr haben einen 15er Kopf. Wenn die bei Dir rund sind hat da wohl schon mal jemand "gebastelt".

Ich hoffe Du kriegst es hin.

Stefan

Themenstarteram 17. März 2015 um 12:48

Hallo Stefan,

dann muß ich wohl nochmal die unteren Halterungen angucken. Vorne = zum Kühler hin?

Dass jemand gebastelt hat, glaube ich nicht. Mein Wagen ist EZ 06/2006 und ich habe ihn 2008 mit 40 tkm bekommen. Da war noch nichts fällig.

Flexrohr macht mich gerade mißtrauisch. Bei mir kommt hinter dem DPF ein solides Stahlrohr. Übrigens auch sehr schön: das Alu-Glimmer-Hitzeschutzteil über diesem Rohr scheint an den Befestigungen wegkorrodiert zu sein.

Themenstarteram 17. März 2015 um 20:16

Ah, wenn man weiß, was man sucht, findet man auch die Verriegelung am Ventilator.

Die Schrauben zwischen DPF und Auspuff haben definitiv Linsenköpfe ohne Sechskant. Die rechte bewegt sich nach MOS2 und mit Ringschlüssel und Hammer, bei der linken bräuchte man eine 60 cm lange Verlängerung und Kardangelenk. Ausbohren oder Abflexen?

Zitat:

Die Schrauben zwischen DPF und Auspuff haben definitiv Linsenköpfe ohne Sechskant.

Hi,

ist vielleicht eine dumme Frage aber Du hast doch einen 1,6er Diesel?

Falls ja sollte hinter dem DPF erst ein Flexrohr kommen. Ich wüßte nicht wie sonst die Bewegungen des Motors kompensiert werden sollen. Linsenschrauben am Auspuff kann ich mir auch nicht so richtig vorstellen. Irgendwie sieht dass bei meinem Wagen ganz anders aus.

Vielleicht kannst Du ja mal ein Bild davon einstellen.

Themenstarteram 18. März 2015 um 11:24

Ja, ist ein 1,6er. Flexrohr habe ich auch "gefunden". Der Flexteil beginnt ca. 30 cm hinter besagtem Flasch, schön durch irgendein Blech verborgen.

15er-Schlüssel ist richtig (was für ein Gewinde ist denn das dann? M8 hat 13 mm und M10 17 mm). Leider scheint der Ringschlüssel nur die Mutter zu verformen, also ist Ausbohren angesagt. Habe 3, 8 und 10,3 mm gebohrt, leider nicht genau mittig (wäre doch nett von Ford, da gleich eine Vertiefung in die Mitte des Linsenkopfes zu pressen als Führung für den Bohrer). Muß mir noch größeren Bohrer besorgen, dann sind heute abend die Schrauben wech :)

Zitat:

15er-Schlüssel ist richtig (was für ein Gewinde ist denn das dann? M8 hat 13 mm und M10 17 mm). Leider scheint der Ringschlüssel nur die Mutter zu verformen, also ist Ausbohren angesagt. Habe 3, 8 und 10,3 mm gebohrt, leider nicht genau mittig (wäre doch nett von Ford, da gleich eine Vertiefung in die Mitte des Linsenkopfes zu pressen als Führung für den Bohrer). Muß mir noch größeren Bohrer besorgen, dann sind heute abend die Schrauben wech :)

Hi,

ich weiss zwar imer noch nicht wo Du an der Stelle Linsenkopfschrauben gefunden hast aber ein Ringschlüssel ist an der Stelle mit Sicherheit das falsche Werkzeug. Mit einer vernünftigen 15er Nuss die an den Flanken angreift sollte das Lösen eigentlich möglich sein (gutes Werkzeug ist wichtig!). Die Muttern sind verkupfert so dass sie nicht so richtig festrosten. Die Bolzen sind am Flexrohr übrigens angeschweisst. Wenn Du versuchst die wegzubohren mußt Du sie auch restlos entfernen und anschliessend neue anschweissen.

Gruß

Stefan

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. Mk2, CC & C-Max Mk1
  7. 1,6 TDCI: DPF wechseln, dazu Lüfterausbau notwendig?