• Online: 4.440

PLog

Dies und das über den Golf 2 16V mit PL-Motor

14.01.2011 19:58    |    wellental    |    Kommentare (55)    |   Stichworte: 1.8L, 16v, Drehmoment, Leistung, Prüfstand

Wie im letzten Artikel bereits als Kommentar kurz erwähnt: Prüfstandsergebnisse sind endlich da ! Viel gibt's dazu eigentlich gar nicht zu sagen, da im gescannten Ausruck alles klar ersichtlich sein sollte, was interessant ist. Nur so viel: Mit vernünftigem Sprit wär noch mehr drin gewesen. Hab ihn aus Kostengründen auf 95 Oktan abstimmen lassen. Noch zumindest...Wer weiss, ob ich mir das nicht irgendwann nochmal anders überlege.

 

Das Fahrverhalten ist übrigens genau so, wie ich es mir erwartet habe. Einfach richtig geil :D Ich zitiere mich hier mal kurz selbst:

Vor einigen Monaten:

Zitat:

Meine Anforderungsliste für die in diesem Blog beschriebene Maschine sieht so aus:

- Einmal im Leben einen neuen Motor aufbauen

- Problemlos AU-fähig soll er sein

- Muss länger als die nächsten 4 Jahre halten, bei Jahreslaufleistung <= 35000km

- Gut über KR-Niveau (139PS) soll er kommen

- KR-Motorcharakteristik soll erhalten bleiben (ab 4000 geht die Post ab, drunter iss mir Latte)

- Ein Sauger soll es sein, weil ich die Charakteristik einfach geil finde.

- Fertig soll er werden, da es im Netz eh schon viel zu viele unvollendete Projekte gibt

Heute:

Zitat:

Fahrgefühl bei der Probefahrt: Unbeschreiblich geil...KR-Feeling vom feinsten !

- Bis 3000 geht wenig...16V halt

- Bei 3000 kommt ein kleiner Kick, der bis 5000 anhält

- Bei 5000 kommt ein grösserer Kick und der hält halt bis über 7000 an....GRIIIIINS

Was mich der ganze Spass kostet, weiss ich noch nicht, weil ich noch keine Rechnung erhalten hab. Das dürfte aber spätestens nächste Woche soweit sein. Mir pressierts damit nicht wirklich, muss ich sagen...Sobald ich dazu mehr weiss, stell ich das hier natürlich ein.

 

Spritverbrauch ist übrigens ziemlich gleich geblieben. Die obligatorischen 10 Liter halt.

 

Abschliessend kann ich nur noch sagen, dass sich die ganze Sache für mich auf jeden Fall gelohnt hat. Ich hab irrsinnig viel dabei gelernt. Die Arbeit hat richtig Spass gemacht und vor allem, das Gefühl, das man hat, wenn man in einem Auto sitzt, dessen "Herz" ein paar Monate vorher noch ein kläglicher Haufen Rost in der Kellerwerkstatt war...das ist einfach unbezahlbar. Jeder Gasstoß zaubert einem ein Grinsen in's Gesicht, das Minuten lang anhält. Hätte ich mehr Zeit (und vor allem finanzielle Mittel) würde ich ja sofort die nächste Maschine bauen. Aber da meine Frau nächste Woche Geburtstermin unseres ersten Sohnes hat, denk ich mal, wird sich das nächste Projekt noch etwas hinziehen. Mal schauen. Vielleicht überhol ich zumindest nebenher mal das 2Y-Getriebe in meinem Keller. Das ist sicherlich auch nicht uninteressant.

 


27.02.2011 13:49    |    Marco

....


27.02.2011 14:35    |    Marco

echt deiner dreht nicht aus ? mein alter PL ist auf der BAB immer in den Begrenzer gegangen.Der hing dann so bei ca.225-230 Tacho Km/h und ca.7300-7400U/min mit orginal 2Y auf der ebene.


01.03.2011 10:45    |    wellental

Nein, nicht wirklich. Ich kanns mir auch irgendwie nicht vorstellen, wie das gehen soll, da er bei mir bei ca. 220 echten km/h bergab in den Begrenzer geht und man für 220 echte km/h auf der ebenen Strecke ziemlich genau 170PS im 2er Golf brauchen würde.

Das kann aber auch durchaus was mit meiner Motorcharakteristik zu tun haben, da bei mir das Drehmoment nach dem Leistungsmaximum ziemlich schnell zusammenbricht, und somit natürlich auch die Leistung ziemlich schnell weniger wird. Dieses Phänomen schiebe ich aber mal dem billigen Sprit zu, den ich fahre. Da die Zündung auf 95 Oktan abgestimmt wurde, also von haus aus auf relativ spät, kann das durchaus sein, dass ab einer bestimmten Drehzahl nicht mehr genug Regelbereich für die Zündung nach früh übrig ist, um bei über 7000 U/min optimal zu zünden. Bin aber momentan, dank der E10-Geschichte (Nein, ich denke nicht, dass die Suppe meiner Einspritzung viel mehr schadet, als E5, aber unsere Lobbyhuren in Berlin/Wien/Brüssel können mich mal getrost am Arsch lecken), die in Österreich ab 2012 ebenfalls eingeführt werden soll, eh am überlegen, ob ich nicht gleich auf 100 Oktan abstimmen lasse. Dann wird's sich zeigen, ob ich mit meiner Theorie richtig liege.


16.03.2011 18:22    |    Standspurpirat47439

servus welle,

dein projekt ist einfach absolut hervorragend. ich bin wirklich beeindruckt. was für teile hast du nun verbaut und was hat dich der spaß insgesamt gekostet? auch gerne per pn, da ich auch einen aufbau plane.

 

vielen dank und adé


16.03.2011 19:45    |    wellental

danke scoop!

naja, die teile, die in dem blog beschrieben sind, halt :D oder meinst du was spezielles?

preis weiss ich immer noch nicht...hab immer noch keine rechnung erhalten...


31.03.2011 11:13    |    websifus

Habe hier noch ein interessantes altes Posting von Leinard78. Demnach soll man einfach die Steuergeräte der VEZ von PL und KR austauschen können, um den PL mit 98 Oct und Mehrleistung fahren zu können. Soll ein alter und einfacher Tuning-Trick sein, der seiner Behauptung nach auch von namhaften Tunern angewendet worden sein soll.

http://www.motor-talk.de/.../...f-2-gti-16v-pl-optimieren-t909856.html

Nen altes VEZ vom KR gibt es immer wider einmal für wenig Geld in der Bucht. Austausch in 2 Handgiffen ;)

Da Die Nockenwellen bei dir eh alle vom KR sind, müsste das dann alles auch so stimmen.

 

Gruß


11.05.2011 20:04    |    Antriebswelle11718

So nun habe ich mir Deinen Block von hinten bis vorne durchglesen.

Ist echt super und verständlich geschrieben und eine sehr sauber arbeit hast Du da abgeliefert. Das Ergebniss dtufte ich ja schon am eigenen Leib spüren, war echt geil.

 

Wenn ich mir alles so durchlese, bekomme ich auch ein gewisses kriebeln, so an einem Motor herum zu werkeln.

 

Ich wünsche Dir immer eine gute und vor allem knitterfreie fahrt mit Deinem PL.

 

Gruß Micha


11.05.2011 21:43    |    wellental

danke micha!

das mit dem motor kann ich dir nur empfehlen! issn super ausgleich zum arbeitsalltag, und man lernt so einiges! kauf dir 'ne gebrauchte büchse fürn schmalen taler und leg einfach los. kann man fast nix verkehrt machen.


13.05.2012 13:43    |    websifus

Ola!

Wo sich jetzt die Rauchschwaden des allgemeinen "Zu-Jubel-Feuerwerks" gelegt haben, wage ich die Fragen aller Fragen:

Was hat eigentlich die Kopfbearbeitung ausser Dreck, Kosten, Mühe und ein wenig Freizeitspaß gebracht? Versprochen wird ja regelmässig ein Leistungsplus von 10-15% ...

 

Wenn ich mir die sonstigen von Dir verbauten Komponenten anschaue, deren Auswirkungen auf die Leistungsentfaltung ja hinreichend bekannt und Dokumentiert sind, dann ergibt sich für mich folgende Rechnung:

 

PL-Motor im Neuzustand = 95 Kw (129,16 PS)

KR-Einlaßnockenwelle + 4,5 Kw (6 PS)

50mm-ASB + 3 Kw (4,1 PS)

Hartmann Bi-Kat-Fächer + 6 Kw (8,16 PS)

Friederich Gruppe A + 2 Kw (2,72 PS)

_____________________________________

...........................................= 150 PS..........................

=====================================

 

Die Angaben von Hartmann sind ja im Gutachten des TÜV-Süd hinreichend verbrieft. Wenn man die Hartmann-Abgasanlage gegen die Friederich Motorsport 67mm-anlage eintauscht, so leidet allenfalls der Durchzug im unteren und mittleren Drehzahlbereich, jedoch mit Sicherheit nicht die Höhstleistung. Die anderen Werte sind "konservativ".

10-15% Leistungsplus durch eine gelungene Kopfbearbeitung würde ungefähr 15-22,5 PS an Mehrleistung bedeuten.

 

Wenn man die Gegenrechnung zum Normalen KR mit entsprechenden Komponenten aufmacht, dann ergibt sich ein perfekter Gleichstand:

KR Normal 139 PS (102 Kw)

50mm-ASB + 3 KW

Hartmann-Fächer/Abgasanlage + 7 Kw

________________________________________

.................................................... = 112 Kw (152,5 PS)

========================================

 

Hast du darüber mal mit dem Motorenbauer gesprochen? Liegt der Fehler vielleicht doch im anders geformten Luftmassenmesser des KR?

 

Gruß


13.05.2012 14:12    |    dodo32

Websi..., das kann jetzt aber nicht Dein Ernst sein, einen KR ohne Kat mit einem PL zu vergleichen. Darüber hinaus ist

Zitat:

Wenn man die Gegenrechnung zum Normalen KR mit entsprechenden Komponenten aufmacht, dann ergibt sich ein perfekter Gleichstand:

KR Normal 139 PS (102 Kw)

50mm-ASB + 3 KW

Hartmann-Fächer/Abgasanlage + 7 Kw

...reine Theorie. Fakten zählen und Welle hat sie oben geliefert: Leistungsdiagramm! Ich kenne diese Prüfstände und hab sogar ein Buch drüber. Es ist davon auszugehen, dass das, was da rauskommt ziemlich nahe an der Realität ist. Ich mach jede Wette, der Motor hat mit ROZ 98 oder ROZ 100 und perfekt eingestellter Zündung 160 PS.

Nochmal: Fakten zählen und keine + 6 PS Angaben vom Papier. Das ganze Thema ist viel zu umfangreich als es so einfach erschlagen zu können. In diesem Atemzug möchte ich Dir noch Deine Frage von letztens beantworten, warum ich in jüngster Zeit häufiger auf Beiträge von Dir eingehe. Genau das obige ist der Grund! Bau was zusammen und stell das Ding auf einen Maha Prüfstand bei jemandem der das Teil auch richtig(!) bedienen kann. Wenn dann exakt 152,5 PS rauskommen will ich nix gesagt haben. Solange ich hier oder anderswo keinen Ausdruck sehe, ist das ganze für mich reine Theorie, es hat keinerlei praktischen Hintergrund und hat somit keine Relevanz. Net bös gemeint, nur meine Meinung. :)


14.05.2012 02:20    |    websifus

Schwieriges Thema - ich versuche mal, meinen Standpunkt weiter auszuarbeiten:

 

A.) Grundsätzliches:

1.) Relative Unvorhersehbarkeit der Auswirkungen von Motortuningmaßnahmen

Hier gebe ich Dodo insoweit recht, als daß man bei komplexen Umbaumaßnahmen regelmässig nie vorher weiß, wie das Ergebnis am Ende aussehen wird. Je mehr leistungsbestimmende Faktoren geändert werden, desto unsicherer wird das Gesamtergebnis. Wenn Hubraumerweiterung etwa kombiniert wird mit anderen Nocken sowie einer geänderten Gemischaufereitung, dann kann man sich des Endergebnisse nie genau sicher sein.

2.) Verlässlichkeit der Ergebnisse von Leistungsmessungen

Hier stossen wir auf die Frage, inwieweit die Messungen unterschiedlicher Leistungsprüfstände, die zudem zu unterschiedlichen Zeiten bei unterschiedlichen ambientalen Bedingungen durchgeführt wurden, miteinander vergleichbar sind. Ich unterstelle hierbei, daß keinerlei Manipulationen vorgenommen wurden (bei wellenthals Motorenbauer schieße ich dies ausdrücklich aus, da keinerlei Motivation für eine unehrliche Manipulation erkennbar ist und die erzielten Werte in meinen Augen alles andere als spektakulär sind.)

Die konträren Postionen zu diesem Thema dürften dem informierten Leser bekannt sein.

Ein kleiner Auszug aus meiner "Tommy-show";) sei mir erlaubt:

Im UK ist es eine, bei uns praktisch unbekannte, Sitte, daß die Automobil-Begeisterten sich mit einer gewissen Regelmässigkeit zu sogenannten "Dyno-Days" oder "Rolling-Road-Days" treffen, wo die angemeldeten Fahrzeuge einem Leistungstest unterzogen werden. Diese Treffen werden regelmässig von den bekannten Tunern und Motoren-Bauern organisiert und gesponsort. Die Ergebnisse werden anschliessend in den Foren gepostet.

http://www.clubgti.com/forum/forumdisplay.php?f=180

(das muß man nicht im Detail alles lesen)

In meinen Augen ist dies nicht nur eine folkloristische Absonderheit des kleinen Tee-trinkenden-Inselvölkchens, sondern eine bewundernswerte und nachahmenswerte Vorgehensweise, die zur Objektivierung der Diskussion in den Foren beiträgt. Aufgrund der bisweilen stark abweichenden Ergebnisse derselben Fahrzeuge auf unterschiedlichen Prüfständen hat sich dort jedoch auch eine gewisse Skepsis hinsichtlich der erzielten Ergebnisse breit gemacht, weshalb man auch oft von "The Dyno Lottery" spricht.

http://www.clubgti.com/forum/showthread.php?t=215550&highlight=g60+16V

Ich persönlich halte grundsätzlich nur vorher-nachher-Messungen auf demselben Prüfstand für aussagekräftig.

Bei mir auf der "kleineren" Insel ist die Auswahl extrem begrenzt und mein Vertrauen in die Prüfer grundsätzlich negativ, weshalb ich bereits vor einiger Zeit zu knapp 180 € ein G-Meter Gtech Pro SS Fanatic Edition angeschafft hatte:

http://www.ebay.de/.../180835812112?...

Dies erlaubt mir die Ergebnisse aller Maßnahmen im Vorher-Nacher-Vergleich selber durchzuführen. Grundsätzlich ist ja nur die relative Veränderung interessant, bei Kenntnis des genauen Fahrzeuggewichts lassen sich jedoch auch objektive Ergebnisse erzielen.

Auf die Kohärenz von Dyno- und G-Meter-Messungen wird in folgenden Thread bestätigt:

http://www.clubgti.com/forum/showthread.php?t=235714

Im übrigen arbeiten auch namhafte Tuner mit den G-Metern von GTech:

http://www.flow-improver.de/.../042c8b99a51070056.php

... ebenso Zoran -> google

An diesem Punkt dürfte zumindest klar sein, daß ich mich ausgiebig mit der Materie befasst habe.

 

Der Einfachheit halber unterstelle ich in der Folge, daß der hier verwendete Leistungsprüfstand präzise Ergebnisse liefert und auch korrekt bedient wurde - was natürlich nicht heissen kann, daß diese Unterstellung auch der Wahrheit entspricht.

 

B.) Konkret

 

1.) Deine (dodos) Einwände:

 

a.) Wieso sollte ein 1.8L 16V mit Kat nicht mit einem 1.8L 16V ohne Kat vergleichbar sein?

Im Vollast-Modus, also dort, wo die Maximalleistung gemessen wird, ist die Lambdaregelung ausgeschaltet, der Steuerdruck ist also derselbe wie der, der bei der K-Jet vom Warmlaufregler gliefert wird.

Der Kat hat keinerlei Auswirkungen auf die Maximalleistung, da beim KR an dessen Stelle der Resonator sitzt, der mit Sicherheit keinen geringeren Staudruck produziert als der Kat - im Kat ist die Fließrichtung der Abgase in einer Richtung vorgegeben, im Resonator verwirbeln sie.

b.) Fakten statt Papierangaben

Der von Welle eingestellte Prüfstandsbericht ist gleichermaßen ein Faktum wie auch nur ein Stück Papier. Es gibt abstrakte, theoretische Schilderungen in irgendwelchen Büchern - die mögen zweifelhaft sein - und es gibt "papierene" Zeugnisse unumstößlich feststehender Fakten:

 

aa.) Leistungsangabe von VW zum neuwertigen PL

VW gibt den PL im neuwertigen Zustand mit 129 PS/95Kw an. Gibt es irgendwelchen Grund, an dieser Angabe zu zweifeln? Natürlich gibt es ein gewisse Serienstreuung; so gibt es PLs mit nur 124 PS, aber auch solche mit 136 PS. Die Gründe für diese Leistungsstruung liegen weniger im im Bereich der Fertigungstolleranzen der mechanischen Teile - beim Hubraum sind dies weniger als 10 ccm - sondern im Bereich der Einstellungstolleranzen der KE-Jettronic sowie der Zündung. Bei der Fliessbandfertigung werden schlichtweg die Mittelwerte angepeilt, weshalb bei einer Einstellung auf dem Rollenprüfstand ehr nach oben hin streuende Ergebnisse zu erwarten sind. Auch dieser Aspekt, den ich bei meinem oberen Posting gar nicht angesprochen hatte, ließe hier konkret ein höheres Ergebnis erwarten.

Auch hatte ich nicht in Betracht gezogen, daß bei welles PL bereits der grössere Luftfilterkasten mit der besseren Luftführung verbaut ist, der ebenfalls leistungsfördernd ist.

Da der Motor zudem frisch gehohnt wurde, ist zudem mit einem geringen Gewinn an Hubraum zu rechnen.

Steuerkette, Einspritzdüsen, Benzinfilter, Vakuum-Leitungen wurden alle erneuert.

Es gibt also in meinen Augen keinerlei Grund, an der Höhe der Urspungsleistung zu zweifeln!

 

bb.) Leistungsangaben zur Hartmann-Abgasanlage

Diese Leistungsangabe wurde auf dem Prüfstand des TÜV-Süd erstellt - vermutlich dem präzisesten Leistungsprüfstand in Kontinentaleuropa. Warum sollte sie in diesem konkreten Fall nicht mehr gelten? Für mich sind da keine Argumente ersichtlich ...

 

cc.) KR-Nocke

Ursprünglich unterschieden sich PL und KR nur durch

- die Einlaßnocke

- einen geringfügig anders geformten Trichter des LMM (in diese Richtung ging auch meine ursprüngliche Frage)

- die Verwendung von 98 Oct bei gleichzeitiger Verwendung eines entsprechend schärferen Zündkennfeldes.

Diese Unterschiede machten in der Summe genau 10 PS aus.

4 PS werden gemeinhin der höherwertigen Benzinsorte zugeschrieben. Dies wird auch von Welles Motorenbauer so bestätigt. Wenn er (wie ich im übrigen auch) von einem bisher ungenutzten Leistungssteigerungspotential von 5 PS ausgeht, so erklärt sich dies allein daraus, daß er von einem durch die Tuningmaßnahmen auf der Eingangsseite um 25% höheren Füllungsgrad ausgeht. Ein entsprechender Leistungsgewinn liesse sich im übrigen auch bei einem ungetunten Standart-PL erzielen.

Die verbleibenden 6 PS lassen sich allein der KR-Nocke zurechnen. Dies ist auch keine schale Theorie, sondern empirisch gesichertes Wissen - beim 9A ist der Leistungsgewinn bei entsprechender Abstimmung sogar erheblich höher - kein Motortuning ist jemals besser dokumentiert worden als das bei diesen Motoren!

 

dd.) Ansaugbrücke

Die 50mm-ASB wurde von VW nie original verbaut. Die "Vorzüge" beim PL mögen auch umstritten sein. Beim KR gibt VW offiziell 3Kw an - andere Quellen berichten unabhängig vom MKB von 6 Kw. Die von mir herangezogene Leistungsangabe kann man nur als "konservativ" bezeichnen. Da dieser PL bis auf die verwendete Benzinsorte durchweg als KR einzustufen ist, bleibt ein Grund für eine geringere Leistungserwartung schlichtweg unersichtlich.

 

Schlußfolgerung:

Alle verbauten Komponenten sind in ihrer Wirkung hinlänglich bekannt und auch dokumentiert. Es wären ehr 170 PS als nur knapp mehr als 150 PS zu erwarten gewesen. So wären entweder alle von mir vorgetragenen Leistungsangaben zu den einzenen Komponenten MÜLL (das entspräche spontan Dodos Standpunkt) oder die Zylinderkopfberabeitung wäre bestenfalls wirkungslos gewesen. Von letzterem gehe ich nicht aus, da gut 10% der zu erwartenden Leistungssteigerung auf die Bearbeitung der Ventilsitze geht (da kann Welle ja nichts falsch gemacht haben, da die Arbeit von einem Profi durchgeführt wurde) und der Rest auch unter Aufsicht und nach intensiven Studium der Materie in Angriff genommen wurde. Kurz: Welle hat da keinen Mist gebaut! Womöglich liegt da ein ganz banaler Fehler vor - Vakuumschläuche alle richtig verlegt? Ist vielleicht der Vakuumabgang von der ASB durch Schleifabtrag bei der Bearbeitung der ASB verstopft ...?

Eventuell sollte der Wagen mal auf einen Anderen Leistungsprüfstand - vielleicht liegt es ja auch nur daran;)

 

Gruß


14.05.2012 10:57    |    wellental

mahlzeit leute!

 

so, jetz muss ich wohl hier auch mal kurz stellung beziehen :D

 

also, mal zum einen: die ventilsitzringe wurden bei mir NICHT geweitet, sondern lediglich nachgeschnitten. von daher ist diese engstelle natürlich noch da. das hat mir mein motorenbauer auch so gesagt, aber damals wusste ich ja noch nicht, dass ich von dem NIE eine rechnung sehen werde und wollte halt dementsprechend finanziell nicht in die vollen gehen. btw.: das war mein ERSTER kopf, den ich gemacht hab (sicher nicht der letzte) und ich hab mich schlichtweg nicht getraut, die einlässe weiter als auf ventilsitzmass aufzuweiten. von daher hätte mir eine erweiterung des ventilsitzes auch nicht wirklich was gebracht, weil dann an der stelle der durchmesser des kanals ja grösser geworden wäre, und somit der luftstrom an der stelle abgebremst würde, was nicht sinn und zweck sein kann.

 

der nächste punkt, den mir mein motorenbauer ans herz gelegt hat, wäre der gewesen, dass ich das potential des kopfes NUR mit einer schärferen nocke voll nutzen kann. mir wurde die 268er von schrick empfohlen. aber auch hier: 700 euro sind eben auch ne ansage, und das war mir damals eben zu teuer. heisst aber nicht, dass das nicht noch kommt ;)

 

ein weiterer punkt (den man durchaus mir ankreiden kann): ich hab die brennräume nicht ausgelitert, weil mir die zeit davon lief - man erinnere sich: die geburt meines sohnes stand vor der tür.

 

generell zu deiner aussage, websi, dass das ergebnis beim besten willen nicht als spektakulär zu bezeichnen ist: vollkommen korrekt! seh ich auch so. da das aber auch nie mein ziel war, kratzt mich das reichlich wenig :D ich vermute allerdings, dass das ganze auf dem prüfstand anders ausgegangen wäre, wenn ich ihm den karren gleich mit super100 hingestellt hätte, anstatt ihn mit 95er abstimmen zu lassen. allein dadurch, dass meine verdichtung doch recht hoch ist, kann der motor mit 95 oktan NIE im leben mit genug frühzündung abgestimmt werden, so dass er optimal laufen würde. kurzum: ich hab gefühlsmässig mit ca. 160PS gerechnet - was mir auch von meinem motorbauer ganz zu anfang so bestätigt wurde - und die dürfte er mit entsprechendem sprit auch knapp erreichen. das reicht erstmal fürn anfang :D

 

was diese ganzen theoretischen betrachtungen angeht: da ich selber informatik (schwerpunkt technik) studiert hab und mein abi damals mit lk mathe und physik gemacht hab, bin ich solchen argumenten alles andere als abgeneigt, jedoch hat mich mein motorenbauer damals sehr sehr schnell davon überzeugt, ich solle einfach (erstmal) mal die ganzen berechnungen ausser acht lassen und ihm und seiner erfahrung in dem bereich mit genau dem motor vertrauen. (ich bin damals bei ihm mit meinem gesammelten wissen, was ich die letzten jahre im netz so gefunden hab, aufgeschlagen, und hab ihm das alles runtergebetet, während er mit einem breiten grinsen daneben stand...) das hab ich dann auch gemacht. sein standpunkt zu dem thema war: wenn du was berechnen willst, brauchst du auch die exakten ausgangsvariablen, welche du aber mangels fliessbank und weiterer hochexakter messgeräte nie haben wirst.

 

soviel dazu von meiner seite. abschliessend vielleicht noch: mich freuts wahnsinnig, dass das thema doch noch immer gerne diskutiert wird! genau dafür hab ich damals den plog eingerichtet. mal von dokumentationsgründen abgesehen...


14.08.2012 10:53    |    Trackback

Kommentiert auf: PLog:

 

Neuaufbau eines leistungsgesteigerten PL-Motors

 

[...] (Reflux - Teil 4)

Reflux (Endspurt)

Remanufacture (Teil 1)

Remanufacture (Teil 2)

Remanufacture (Teil 3)

Refurbishment

Remanufacture (Teil 4)

Remanufacture (Teil 5)

Remanufacture (Teil 6)

Remanufacture [...]

 

Artikel lesen ...


26.12.2012 15:15    |    Edition77

Und wo liegen jetzt die Kosten?


26.12.2012 21:03    |    wellental

ich hab immer noch keine rechnung von meinem instandsetzer gekriegt. werd ich vermutlich auch nicht mehr, da ich es leid bin, dem guten menschen permanent nachzurennen und ihn zu nerven, ob er denn schon alles zusammengerechnet hat. aber so gefühlsmässig dürftens insgesamt incl. allem (also auch einbau und abstimmung des motors) ca. 2000-2500€ gewesen sein. ich hab lediglich mal eine anzahlung von 1500€ geleistet. das dürfte in etwa den teilepreis und einige grundarbeiten, wie bohren, honen, nebenwellenlager setzen, ventilsitze einschleifen abdecken.


29.12.2018 15:47    |    Trackback

Kommentiert auf: VW Golf 1 & 2:

 

Welcher Motor ist euer Favorit

 

[...] https://www.sequentur-motorsport.de/blog/motor-und-getriebe/

 

Der Forenkollege Wellental hat ohne Vergaser, dafür "nur" durch Verdichtung und Kopf 150 PS aus 1.8 Liter geholt! Mit KE-Jetronik. https://www.motor-talk.de/blogs/plog/resume-t3067618.html

Das ist geradezu [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Résumé"