• Online: 4.571

PLog

Dies und das über den Golf 2 16V mit PL-Motor

13.11.2010 00:15    |    wellental    |    Kommentare (27)    |   Stichworte: 1.8L, 16V, Kolben, Lagerschalen, Pleuel, Wössner, zusammenbauen

Nachdem ich vorletzte Woche ja leider durch eine (nebenbei bemerkt: ziemlich unangenehme) Magen-Darm-Grippe ausser Gefecht gesetzt war, ist in der Arbeit natürlich einiges liegengeblieben, so dass ich die letzten beiden Wochen erstmal mit dem Abarbeiten dessen beschäftigt war. Aber egal, gejammert wird nicht: Zumindest sind in der Zwischenzeit die nötigsten Teile gekommen, so dass ich weitermachen konnte. Bevor ich mich damit beschäftigte hab ich aber erstmal noch meine Ölwanne und die oberen Teile meines Hartmann Bi-Kat Fächers neu lackiert:

 

 

Ich weiss: Neue Ölwanne kostet 'nen 20er inner Bucht, aber mir war's einfach danach, die originale zu refurbishen. Den Aufwand tut sich sonst sicherlich keiner an :D

 

Der Fächer war zwischenzeitlich auch beim Reparieren: Es wurde eine rissige Schweissnaht erneuert, und die Flansche, die als Gegenhalter für die Verschraubung mit dem Kat-Teil des Fächers dienen, wurden durch was Vernünftiges ersetzt. Mir ist es echt ein Rätsel, wie Hartmann es schafft, zwar einen Top-Fächer von der Verarbeitung her zu liefern und das auch alles wunderschön aus Edelstahl zu bauen, aber nein, da bei diesen schwindligen Flanschen, da wird natürlich gespart und irgendein Müll aus normalem Stahl verbaut. Zum Glück haben die Eltern meines Arbeitskollegen eine Schlosserei daheim, so dass ich hier auf geballte Fachkompetenz in Sachen Edelstahl-schweissen setzen konnte. Das Ding ist jetz so massiv, das hält bis in alle Ewigkeit :D

 

Nun aber zu den interessanteren Sachen. Teile sind gekommen:

 

 

Es handelt sich hierbei um:

- Pleuelschrauben + Muttern

- Pleuellagerschalen

- Hauptlagerschalen

- Anlaufscheiben

- Zentralschraube für Kurbelwelle

- Ölpumpe

- Schwallblech vom 3er Golf (ersetzt die normale Ölwannendichtung)

- Ölwannenschrauben

- Wössner Schmiedekolben

- Blockdichtsatz

- Kopfdichtsatz

- Zahnriemen+Spannrolle

- Zylinderkopfschrauben

- Düsen für die Kolbenbodenkühlung

 

Fehlen tut noch:

- Schrauben für die Schwungscheibe

- Kühler (Der alte hat's hinter sich...)

- Ausgleichsbehälter (Der alte ist schon so trüb, dass man beim besten Willen nix mehr erkennt)

- Dichtung für Ölfilterflansch, da die aus dem Blockdichtsatz leider nicht passt

- Lager für die Zwischenwelle (Die montier ich aber nicht selber)

 

Wasserpumpe kommt nicht neu, da ich die zwei Wochen vor meinem Stegbrand schon erneuert hatte und diese daher wieder verbaut wird. Die gute LUK Kupplung ist ebenfalls grad mal anderthalb Jahre alt, bleibt also auch drin.

 

Als erstes hab ich mich mal dran gemacht, die Pleuelschrauben einzusetzen. Dazu hab ich die Pleuel mit dem Heissluftfön warm gemacht und die Schrauben mit Eisspray runtergekühlt:

 

 

Dann das Pleuel so auf den Schraubstock gestellt, dass die Pleuelschraube locker zwischen den Backen hängt und mit einer 1/4-Zoll Verlängerung reingeklopft. Wenn man das Pleuel warm genug und die Schraube kalt genug hat, geht das recht easy:

 

 

 

 

Anschliessend werden die Kolben montiert. Dabei verbaut man zunächst die Kolbenringe von unten nach oben. Also mit dem Ölabstreifring anfangen und mit dem Kompressionsring aufhören. Wichtig dabei:

- Oben und unten nicht vertauschen. Dazu ist eine Markierung auf den Ringen. Bei den Wössner-Ringen steht da "TE" für Top-End. Bei dem 3-teiligen Ölabstreifring ist es egal.

- Beim 3-teiligen Ölabstreifring aufpassen, dass die Feder an deren Enden nicht überlappt, sondern stumpf zusammenstösst

- Die Lücken der Ringe um 120° gegeneinander verdrehen. Das mach ich aber erst beim Einführen in den Zylinder

 

Leider hab ich Punkt 1 nicht berücksichtigt und so musste ich bei einem Kolben die Ringe wieder ausbauen. Da ich die passende Zange dazu nicht habe, geht das nicht so leicht. Hab mir dabei 'nen guten Cut in die Hand gehauen. Der wär mir egal, leider hab ich dabei einen der Ringe verbogen und schliesslich ist er dann gebrochen -> Einmal einen Satz Kolbenringe für einen Kolben neu bitte.

 

Nachdem die Kolbenringe drauf sind, sehen die Kolben so aus:

 

 

Hier mal ein Vergleich der Wössner-Kolben zu den originalen:

 

Original Wössner

 

Anschliessend wird das hier alles zusammengebaut:

 

 

...So dass es schliesslich so ausschaut:

 

 

Die Guss-Knubbel unten am Pleuel (im Bild links vorne oben am Pleuel leicht erkennbar) müssen in Richtung Riemenscheibe zeigen. Sie liegen also vorne bei der Einlassseite, denn lägen sie hinten bei der Auslassseite, würden sie Richtung Schwungscheibe zeigen. Somit ists eigentlich auch klar, wierum das Pleuel in den Kolben muss. Einlassseite ist beim Kolben ja ziemlich eindeutig erkennbar durch die Ventiltaschen. Beim Zusammenbau gibt's eigentlich nicht viel zu beachten: Kolbenbolzen schön einölen, damits besser flutscht, Pleuel-Auge sauber machen, Pleuel reinhalten, Bolzen durchschieben, Sprengringe drauf, fertig.

 

Zu guter letzt noch die Pleuellagerschalen rein und das Ding ist fertig:

 

 

So, nun muss ich noch auf meinen neuen Satz Kolbenringe und die restlichen Teile warten, dann wird's so langsam :D


13.11.2010 11:42    |    Fensterheber47245

Respekt! Motor ist so ein Ding, da würde ich mich nicht drantrauen...


13.11.2010 11:48    |    Druckluftschrauber5134

Ist aber ansich auch kein Hexenwerk, habe selbst in meiner KFZ Zeit (die zum glück immernoch andauert und hoffentlich das ganze Leben lang) auch schon den ein oder anderen Motor zerlegt...Komplett neu aufgebaut bislang aber noch nie.

 

Ich finde auch das es mitunter eine der schönsten und interessantesten Arbeiten am KFZ ist...Vorallem weil es nachher einfach ein gutes Gefühl ist wenn er wieder läuft :)


13.11.2010 12:04    |    Fensterheber47245

Glaub ich dir! Aber ich kriege ja noch nicht mal mehr den Innenraum von meinem 4F zerlegt, ohne dass nachher ne Schraube übrig bleibt! ;) Inzwischen weiß ich aber, wo sie hingehörte! ;)

 

An den "Motor" von meinem C1.1 damals hätte ich mich vielleicht rangetraut. Aber auch nur, wenn ich auf den nicht mehr angewiesen gewesen wäre. Da hing ja keine komplexe Elektronik dran...


13.11.2010 13:38    |    wellental

@Doomdesign:

Danke! Also, mit dem Innenraum gehts mir ähnlich...Da bleibt mir auch permanent was übrig...

Beim Motor selber ist das aber gar nicht so wild. Da, find ich, ist es halbwegs klar, welche Schraube wo hingehört. Es gibt auch nicht so viele versteckte Stellen wie's im Innenraum der Fall ist. Da ist einfach alles da, wo es hingehört, weil es egal ist, ob man's nachher sieht, oder nicht. Und was einfach auch sehr geil ist: Fast alles ist aus Metall. Wie ich diesen ganzen Plastik-Schrott hasse, der sonst teils so am Auto verbaut ist...Würg !

 

@John1986:

Ja, da geb ich dir recht. Das ist echt bisher mit Abstand die schönste und interessanteste Arbeit, die ich an meinem Auto machen konnte. Da kommt einem alles andere nur noch wie kosmetischer Mist vor :D


14.11.2010 11:02    |    16vmatze

holllllaaa!!

 

na so etwas am sonntag morgen; ich muss einfach immer wieder sagen, dass du das alles richtig gut machst!! RESPEKT!!

 

und es sieht einfach alles in allem so was von schön aus!

 

nachdem ich das hier gesehen habe, habe ich mir auch schon vorgenommen, das bei meinem nächsten motor auch in eigenregie zu machen!!

 

wer weiss, vielleicht habe ich ja mal die gelegenheit!

 

jedenfalls hoffe ich, dass ich deinen 16V dann auch mal zu gesicht bekomme!

 

schöne grüße von der anderen seite des arlbergs,

matze


14.11.2010 16:43    |    wellental

danke matze !

logisch bekommst du den 16V zu gesicht ! sobald der eingefahren ist, werden wir euch eh mal besuchen !

das mit dem motor ist eigentlich kein grosses thema: du hast doch eh noch deinen schlachter daheim stehen. du sagtest ja was von wegen motorschaden, oder so. reiss die maschine raus, stell sie dir in die werkstatt und fang an das ding zu zerlegen. so ultraviel kann nicht kaputt sein, was man nicht für schmales geld bei mir im keller oder auf ebay finden würde :D so kannst du dir schön nebenher einen ersatzmotor für deinen produktiv-16V bauen. das wär ja eigentlich auch mein plan gewesen, wenn mir der stegbrand nicht dazwischengekommen wär...

schöne grüsse,

 

max


14.11.2010 21:10    |    16vmatze

zervus max!!

 

jaja, so etwas in dieser richtung schwebt mir auch vor!! dein keller-angebot klingt super!! DANKE!! mal sehen was das teil hat; OB überhaupt was kaputt ist!!

 

hmmm, haste vor stirnrad der kurbelwelle für den zahnriemen selbst anzuschrauben? das teil muss nämlich richtig festgezogen und (ich glaube sogar flüssig) gesichert sein.

 

...ich freue mich jedenfalls schon bis er eingefahren ist!!! so eine über-den-arlberg-tour muss schon sein!!

 

schöne grüße

matze


14.11.2010 21:46    |    wellental

Ja, die Zentralschraube mach ich selber. Das Werkzeug zum arretieren hab ich mir ja schlauerweise gekauft, neuen (grossen) Drehmo von Proxxon hab ich mir gestern geholt. Die Schraube wird mit 90Nm+90° angezogen. Loctite kommt keins rein, laut Unterlagen. Dazu schraub ich den Block auf meiner Palette fest, zusätzlich noch mit zwei Spanngurten gesichert, dann haut das schon. Rausgekriegt hab ich sie ja auch. War allerdings ein ziemlicher Kraftaufwand nötig, muss ich dazusagen :D


14.11.2010 22:19    |    dodo32

Klasse Blog, ich schau sicher wieder vorbei! :) ...und, weiter so!


15.11.2010 15:23    |    wellental

Danke Dodo!

 

Kleines Update @all: Morgen krieg ich die restlichen Teile incl. Block. Bis auf die Kolbenringe...die sind immer noch nicht gekommen. Aber gut, Wössner hat sich bei den Kolben auch schon gut Zeit gelassen.

Zumindest kann ich so schonmal die Kurbelwelle wieder reinhängen und was noch so dazugehört...

Bebilderter Beitrag folgt natürlich :D


15.11.2010 15:33    |    fate_md

Was für ne Verdichtung soll denn da mit den Kolben rauskommen? Sieht ja schon bösartig aus.


15.11.2010 15:46    |    wellental

iss auch bösartig: 12,7:1...:D

das steht zumindest im wössner-katalog. mein instandsetzer hat allerdings gemeint, ich solle mir keinen kopf da drüber machen, da wössner da anscheinend eher schätzwert-mässig unterwegs ist und realistisch eher sowas wie 11:1-11,5:1 rauskommen dürfte.

wird sich zeigen, wer recht hat...da er aber den motor letztendlich auch abstimmen muss, vertrau ich da seinem know-how. da er auch schon einige 16Vs mit diesen kolben gemacht hat, dürfte er da aber nicht ganz so weit daneben liegen.

ich mein: mit 12,7:1 wär ja schon ein wenig extrem, oder ? nicht, dass ich die mehrleistung ned brauchen könnte, aber bei der maschine sollte schon die haltbarkeit im vordergrund stehen...


15.11.2010 15:54    |    fate_md

Kannste doch ausrechnen, Brennraum auslitern, die Maße zu den Ventiltaschen kriegste sicher von Wössner. 12,7:1 fänd ich auf jeden Fall derb, keine Angst dass der klopft?


15.11.2010 16:34    |    wellental

Stimmt, da hast du natürlich recht.

Klopfen wär jetzt nicht so das Drama, da der Motor ja eh 'ne Klopfregelung hat.

 

Edit: Auslitern ist noch nicht mal notwendig, da man ja nur schauen muss, wieviel Mehr-Volumen der Wössner-Kolben im Brennraum im Vergleich zum Original-Kolben einnimmt. Und das kann man recht exakt messen/berechnen. Dann ist's nur noch 'ne Dreisatz-Rechnung.


15.11.2010 17:17    |    fate_md

Wurde der Kopf nicht geplant? Somit wäre auslitern dann doch von Nöten.

 

Klopfregelung ist zumindest für den Gesundheitsfaktor des Motors ja schonmal schön, nur wärs ja dann schade, wenn man teuer Geld für Kolben ausgibt und den Effekt dann quasi nicht nutzen kann, weils die Motorsteuerung wieder ausregelt über verspätetete Zündzeitpunkte. Vielleicht funktioniert das am VW 1800er auch alles prima, hab da keine Erfahrung, finds nur aus meinen Opel Erfahrungen recht hoch verdichtet.


15.11.2010 18:02    |    wellental

Nö, Kopf wurde nicht geplant, vom Block wurde auch nix runtergenommen. Somit kann ich mir das Auslitern schenken.

Aber Du hast da natürlich schon recht mit der Verdichtung...Ist echt sehr hoch. Hab aber jetz im Netz auch schon öfters gelesen, dass die Werte, die Wössner im Katalog angibt, nicht wirklich was mit den echten Werten zu tun haben. Zumals ja auch so ist, dass die 12,7:1 ja die geometrische Verdichtung darstellen und nicht die effektive. Und diese ist es ja, die wirklich relevant ist. Das dürfte bei Opel nicht anders sein...


15.11.2010 21:21    |    Spurverbreiterung1929

Verdichtung:

12,5 fahren die hochgezüchteten Rennwagen.

Da braucht man die Zündkerzen eigentlich nur noch zum starten ;)

 

Den Zylinderkopf musst du bei solch einer Aktion unbedingt ausliter (jeden Brennraum).

Nach Herstellerangaben kannst du auch nicht gehn, da jeder VW-Kopf unterschiedlicht ist.

(Werksmässig Unregelmässigkeiten vom feinsten und bei dir absoluter Drehzahlkiller).

Brennraum blockseitig auch unbedingt auslitern. Sonst kommst du nie auf deine Verdichtung.

 

Ehrlich gesagt würde ich mir da nen Rat von Tuner holen.

Einer der Rennmotoren dieser Art oft zusammen gebaut hat.

Ohne messen geht garnichts. Du weisst ja nicht mal wieviel Zentel die Quetkante hat.

 

Wenn der Kolben schon 3mm höher ist als der Serienkolben, kannst das echt vergessen mit 11:1 oder 11,5:1 :)

 

Haltbarkeit mit dem Kolben? :D

 

 

Man sagt ein getunter Motor hält so 150.000km.

Aber bei machen Hobbyschraubern sind es nicht mal 10km ;)


15.11.2010 21:50    |    wellental

Ok Ganja, hast mich überzeugt. Ich setz mich morgen nochmal mit meinem Instandsetzer zusammen und red mit dem. Der hat, wie gesagt, schon einige PLs und KRs mit diesen Kolben strassentauglich gebaut und die halten immer noch. Das weiss ich aus erster Hand.


16.11.2010 16:18    |    wellental

Also, war grad beim Instandsetzer draussen, und dieser hat mich beruhigt. Das passt schon so. Die Kolben verdichten definitiv nicht 12,7:1 sondern deutlich weniger. Hab gestern und heute auch noch mit 2 Leuten gesprochen, die exakt diese Kolben in ihrem PL, resp. KR fahren und beide sind sehr zufrieden damit.

 

@Ganja: Hab mir auch grad einen Rennmotor bei ihm draussen angeschaut. Iss 'n alter BMW Reihen-Sechser mit 13:1 Verdichtung. Der läuft seit 6 Jahren, wird pro Jahr 15000km in diversen Rallyes bewegt und hatte noch nie das geringste Problem. Diesen Motor hat er ebenfalls aufgebaut. Ich geh also echt mal davon aus, dass der Mann weiss, wovon er redet, und was er da tut.

Da:

1. Ich meine Teile allesamt von ihm bekomme

2. Er mich bisher recht gut beraten hat, was man an so einem Motor "optimierungsmässig" machen sollte und was besser nicht

und

3. Er an mir ausser dem Honen, Nebenwellenlager erneuern, Ventilführungen einziehen, Ventile einschleifen, Motor einbauen und abstimmen nix verdient

wüsst ich auch nicht, warum er mir da Müll erzählen sollte. Da hat er nix davon - von daher tendiere ich sehr stark dazu, dem Menschen einfach zu vertrauen.

 

Aber nichts desto trotz: Danke für den kritischen Kommentar ! Genau dafür soll der PLog da sein.


17.11.2010 19:19    |    Spurverbreiterung1929

hey wellental, die kolbenbodenspritzdüsen wird der mann vom fach auch einbauen, oder? (wieso eigentlich, ist doch ein sauger)

ich kann das nur gut heissen, wenn du jemanden hast, der sich mit dem motor auskennt.

zu den wössern kenn ich persönlich niemand der sowas fährt. die meisten mögen das klappern der schmiedekolben, (bei dem großen kolbenspiel) im kalten zustand nicht. normal kommt dann auch noch das feinwuchten der kurbelwelle dazu, da sie leichter sind und dein ziel drehzahlerhöhung ist. wenn das aber erfahrungsgemäß nicht nötig ist, würde ich wenigstens noch mal die kw ausbauen und die lagsterstellen bzw die lager begutachten lassen. im mittleren kw lager fängt die kw gerne mal an zu schwingen.

da reicht es aber meistens, wenn man einmal fein abzieht.

nebenwellenbuchsen neu machen lassen ist immer eine gute idee.

 

zur verdichtung noch mal rein rechnerisch:

wenn man den herstellerangaben trauen darf, hast du 81mm kolbendurchmesser, 86,4mm kw-hub und eine verdichtung von 10:1.

will man da auf 11,5:1 kommen, sind das theoretisch 1,37mm die der kolben höher sein muss. (oder vom block fräsen).

will man auf 12,7:1 kommen, sind das 2,22mm die abgenommen werden müssen.

beim kolbenboden sind die 3mm anhebung durch die ventiltaschen nicht gleichmässig, allerdings haben die wössner von dir keine mulden mehr.

was haben die bekannten mit den gleichen kolben den beim auslitern raus bekommen?

 

auslitern ist doch nun wirklich nicht so teuer (evtl. selbst machen). wenn man schon nicht den herstellerangaben vom motor und kolben vertrauen will (was berechtigt ist), sollte man doch wenigstens auslitern, oder? naja, meine meinung.

nach meinem tuner sind die ergebnisse bei den alten vw zylinderköpfen auch derben schwankungen unterworfen.

das ist bei anderen herstellern komischer weise nicht so.

 

6zylinder ist wieder ein anderes thema.

aber wenn der 15.000 im jahr macht und 6 jahre alt ist, wird der ja noch 4 jahre halten bis er 150.000 auf der uhr hat.

diese angaben zur laufleistung von getunten motoren, sind nur ein ganz wilder schätzwert. nur damit man ungefähr ne vorstellung hat.

um so mehr leistung man rausholt, um so mehr sinkt die mechanische lebensleistung. soviel wollte ich klar machen.

 

aber egal was der tuner auch erzählt und geleistet hat. garantie wird dir keiner geben.

 

sorry fürs kleinschreiben ;)


17.11.2010 19:52    |    wellental

servus ganja!

da geb ich dir in allen punkten uneingeschränkt recht. aber du gehst anscheinend davon aus, dass ich

1. die nenndrehzahl anheben möchte

und

2. leistungsmässig irgendwas jenseits von gut und böse anpeile

 

das ist aber beides nicht der fall. ich gedenke lediglich, den pl auf "gut über" kr niveau zu bringen.

 

die kolbenbodenkühlung hatte der motor schon serienmässig, daher bleibt sie drin. ob die jetz bei einem sauger sinn macht, oder nicht, steht natürlich auf einem anderen blatt. schaden tut sie aber auf keinen fall.

 

mit dem auslitern hast du natürlich auch recht. mir erschliesst sich lediglich sinn und zweck des ganzen noch nicht, da der motor vorher rund lief und ich an den brennräumen ja nix gemacht habe. oder meinst du, die wössner kolben sind so unterschiedlich ? steh grad aufm schlauch...

 

echt, klappern die kolben ? bei meinen bekannten hört man da gar nix...

 

kurbelwelle wurde übrigens selbstverständlich vorher vermessen und für masshaltig befunden.

 

erneut ein dickes danke für deinen fachlich extrem fundierten beitrag!

 

bin selber kleinschreiber :D


17.11.2010 22:13    |    wellental

so, hab jetz kurzerhand beschlossen, dass ich am wochenende zumindest mal die brennräume auslitere. bin mir zwar sicher, dass die volumenmässig ziemlich gleich sein dürften, sonst wäre der motor vorher mit 10:1 ja wohl auch nicht so arg gut gelaufen, aber sicher ist sicher. ausserdem wollt ich sowas eh schon immer mal machen.


18.11.2010 00:30    |    Spurverbreiterung1929

Zitat:

... allerdings haben die wössner von dir keine mulden mehr.

Die die serienkolben haben ja auch keine Mulden.

 

Da die Verdichtungserhöhung von den Kolben verursacht wird, muß nicht nur den Brennraum im Zylinderkopf, sondern auch den Brennraum in der (gepresste) Kopfdichtung und den Brennraum blockseitig ausgemessen bzw ausgelitert werden.

Also KW, Pleuel und Kolben einbauen. Da die Kolben wahrscheinlich Kobenüberstand haben, messen wie weit die über der Kante stehen.

 

Schmiedekolben haben aus Gewichtsgründen einen anderen Aufbau, weshalb sie sich stärker ausdehen.

Daher habe die Dinger ein größeres Kolbenspiel. Also nicht so gut bei häufigen Kaltstarts.

Der Tuner weiss bescheid. Vor allem weil die Angaben von Wösser wohl recht knapp sein sollen.

Ich könnte mir aber vorstellen das die Verdichtungsangaben passen (erster Eindruck).

 

Wenn Andere bei gleichen Bedinungen schon gute Erfahrung gesammelt haben, kann aber wohl beruhigt sein.

 

Wegen Verdichtung und Zündvertellung.

Beim PL kann man ja drauf hoffen das der Klopfsensor das noch regelt.

Musst aber trotzdem teueren Sprit tanken.

 

Fundierte Wissen und Erfahrungen haben andere leider Leute.

Ich probiere nur etwas mit zu denken.


19.11.2010 22:36    |    dodo32

Nabend :)

 

Wenn ich das richtige verstanden habe, wird die Nenndrehzahl nicht angehoben. Ok. Nur, warum wurde der Kopf dann so stark bearbeitet? Ist das bei einem 16V Kopf, der ja schon ab Werk bessere Fließwerte als ein top bearbeiteter 8 Ventilkopf haben soll, überhaupt notwändig? Das wir uns richtig verstehen: mich interessiert das wirklich und soll keine Schlaumeierei sein!!! :) Kommen da auch andere Nockenwellen rein?

 

Zum Auslitern kann ich sagen: ich habe es gemacht, obwohl es wohl offensichtlich nicht notwändig ist bei den Drehzahlen die ich fahren will. (auch wenn sich Ganja die Nackenhaare stellen bei meinen 6.700 ;) mit 2E Kurbelwelle ;))

 

Hatte halt Lust und Zeit an den Brennräumen rumzufräsen :) Und ich kann objektiv berichten: die Unterschiede zwischen den Brennräumen im Kopf waren gewaltig! Also kommt das mit den geschilderten hohen Fertigungstoleranzen meiner Meinung nach hin.

 

Ich tanke grundsätzlich den Ultimate 102. Darüber streiten oder diskutieren wollte ich noch nie wirklich. Warum ist ganz einfach: wenn ich schon so viel Geld für dies und das ausgebe, kommts auf die paar Cent auch nicht mehr an. @ Ganja: die Nockenwelle und Tassen sind da :) => ich berichte, sobald es Neuigkeiten gibt!

 

Grüsse @ all.... und wellental..., ich muss mich wiederholen: Klasse Blog! Sehr informativ und macht neugierig auf mehr!


20.11.2010 02:03    |    wellental

Servus Dodo!

 

Erstmal danke für Dein Lob! Es freut mich ungemein, wenn sich die Leute hier so konstruktiv-kritisch beteiligen. (Das ist heute im Web leider nicht der Regelfall.) Genau das war letztendlich der Anlass, aus einer rein für mich privaten Dokumentation des Neuaufbaus, einen Blog zu machen.

 

Also, zunächst mal: Der Kopf wurde nicht "stark" bearbeitet. Stark bearbeitet sieht ganz anders aus. Musst mal im golf1-info forum in den Zylinderkopf-Thread schauen, da sind Köpfe drin, die (meist von Koppi...Respekt! Der Mensch hats mal so richtig drauf!) wirklich extrem bearbeitet wurden. Mein Ziel sieht hingegen etwas anders aus: Ich wollte nie eine Killer-Maschine bauen. Das Ziel war, da mein Motor eh die Grätsche gemacht hat, einen neuen aufzubauen und zusätzlich soviel zu verändern, dass das Ding einfach noch mehr Spass macht, als es eh schon der Fall war. Ich will aber keinen 1,8 Liter Sauger mit über 160 PS bauen. Nicht, dass mich das nicht interessieren würde, aber das Haltbarkeits-Kriterium wiederspricht dem ganz einfach so massiv, dass ich es erst gar nicht versuche. Das kann ich immer noch in einem Folge-Projekt machen.

 

Meine Anforderungsliste für die in diesem Blog beschriebene Maschine sieht so aus:

- Einmal im Leben einen neuen Motor aufbauen

- Problemlos AU-fähig soll er sein

- Muss länger als die nächsten 4 Jahre halten, bei Jahreslaufleistung <= 35000km

- Gut über KR-Niveau (139PS) soll er kommen

- KR-Motorcharakteristik soll erhalten bleiben (ab 4000 geht die Post ab, drunter iss mir Latte)

- Ein Sauger soll es sein, weil ich die Charakteristik einfach geil finde.

- Fertig soll er werden, da es im Netz eh schon viel zu viele unvollendete Projekte gibt

 

Der Kopf wurde nur deshalb bearbeitet, da einem der gesunde Menschenverstand schon nach der ersten Betrachtung der Kanäle im Serien-Kopf sagt: Da geht noch was. Ausserdem ist's auch so: Wenn ich die Maschine schonmal zerlegt habe, mach ich auch was dran, was ein besseres Ergebnis bringt. Sonst beiss ich mir nachher in den Arsch. Mal abgesehen davon, dass ich schon immer mal mit einem Fräser produktiv an einem Zylinderkopf arbeiten wollte.

 

!!! Dies soll kein Motor werden, der bei den German Racewars den nächsten Pokal holt !!!

 

Es geht um ein leicht leistungsgesteigertes Triebwerk, das mir den täglichen Weg zur Arbeit (und vor allem zurück...da ist unbeschränkt) mit einem fetten Grinsen versüßt ohne dass ich jedes Wochenende für 'n paar Grüne neue Ersatzteile verbauen muss. Und das, denk ich mal, ist mit dem VW/Audi 4-Ventiler drin! Der war auch vor dem Stegbrand schon sehr sehr geil verglichen mit vielen anderen Schleudern, die ich bisher gefahren bin. Ich steh einfach auf Motoren, die drehen wie die Sau und dazu noch so dermassen geil klingen.

 

Nockenwellen kommen erstmal "nur" die vom KR rein, da ich die daheim rumliegen hab. Was derberes kann ich mir später immer noch holen.

 

Grüssle,

 

der max


20.11.2010 12:40    |    Spurverbreiterung1929

Hey Max, ich denke auch das dein 16V Kopf etwas overloadet bearbeitet wurde. Aber da du dein Projekt ja zuende bringen willst, wirst du es ja selber sehen, wie sich das fährt. Das Ding ist, das der 16V Kopf serienmässig durch die Nockenwellen beschnitten wird (nicht durch die Kanäle).

Deswegen lohnt es sich da zB die KR Ausslasswelle als Einlasswelle zu nehmen, oder ein Satz Wellen die noch mehr Füllung zulassen.

Die Leistung steht und fällt mit der Drehzahl. Und Drehzahltuning erfordert viel knowhow und viel Geld.

 

Durch derbere Nockenwellen, verschiebt sich das Drehmoment nach oben. Also zieht der dann nicht ab 4.000 sondern noch später, aber dann kräftiger. Das Problem ist dann nur die Drehzahl die man erreicht.

 

Durch die riesen Kanäle wird das angesaugte Gemisch langsamer einströmen, wodurch die Füllung schlechter sein wird.

Da hilft es eigentlich nur alles im Motortrieb sehr leicht zu machen, damit der Motor schneller hochdreht.

Schwungscheibe schon erleichtert (beim 16V mit KW zusammmen)?

 

Von Racewarspokalniveau brauchen wir garnicht zu reden. Ehrlich gesagt ist das auch nichts für Sauger.

Solide getunte Sauger fahren Rundstrecke und die extremen Fälle, fahren den Berg hoch.

 

Trotzdem Dauen hoch!

Das wird schon was

 

 

Hast jetzt mal gemessen wie weit die Kolben im OT übern der Kante stehen?


14.08.2012 10:52    |    Trackback

Kommentiert auf: PLog:

 

Neuaufbau eines leistungsgesteigerten PL-Motors

 

[...] 1)

Reflux (Teil 2)

Reflux (Teil 3)

Reflux (Teil 4)

Restliche Bilder (Reflux - Teil 4)

Reflux (Endspurt)

Remanufacture (Teil 1)

Remanufacture (Teil 2)

Remanufacture (Teil 3)

Refurbishment

Remanufacture (Teil 4)

Remanufacture [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Remanufacture (Teil 4)"