• Online: 4.599

PLog

Dies und das über den Golf 2 16V mit PL-Motor

13.10.2010 22:36    |    wellental    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: 16V, Ventilschaftdichtungen, Ventiltrieb, zusammenbauen, Zylinderkopf

So, wie geplant, wollte ich heute meinen Kopf endgültig zusammenbauen. Leider bin ich nicht ganz fertig geworden, weil ich die Schraube auf der Auslass-Nockenwellen nicht aufbringe, um den Simmerring zu wechseln. Das lass ich morgen schnell machen, damit ich endlich mal fertig werd...

 

Los gings heute erstmal damit, dass ich die unteren Federteller in den Kopf eingesetzt hab. Das sollte man auf jeden Fall machen, bevor man die Schaftdichtungen draufmacht, sonst kriegt man ein Problem :D

 

 

Als nächstes wurden die Ventilschaftdichtungen verbaut:

 

 

Wie macht man das ? Ganz einfach: Dichtung in das Aufdrückwerkzeug einsetzen und vorsichtig auf die Führung aufdrücken. Anschliessend ganz sanft mit dem Gummihammer drauf, bis die Dichtung wirklich plan auf der Führung aufliegt. Da ich dieses seltsame Aufdrückwerkzeug von VW leider nicht besitze, hab ich mir kurzer Hand eine billige 11er Nuss zurechtgefräst, Verlängerung drauf und los geht's:

 

 

 

 

Am Ende sieht's dann so aus:

 

 

Anschliessend wird das Ventil eingesetzt. Dabei sollte man auf jeden Fall aufpassen, dass der Schaft gut geölt ist und man das Ventil AUF GAR KEINEN FALL wieder rauszieht. Sonst ist die Schaftdichtung sehr wahrscheinlich hin. Wurde mir zumindest so gesagt und ich hab mich dran gehalten ;)

 

 

Dann kommt eigentlich der "schwierigste" Teil: Federn drauf, oberen Teller einsetzen, Federn vorspannen, Keile rein, entspannen -> der nächste bitte. Wer das mal selber machen will: Keine Angst, das sieht schwieriger aus, als es ist. Mit dem bereits in diesem Blog erwähnten Werkzeug zum Spannen der Federn, ist das gar kein Thema - und das Ding kann sich wirklich jeder selber bauen.

 

 

 

Zum einsetzen der Keile hab ich die, hier ebenfalls schonmal erwähnte, selbstsichernde Pinzette für 'n schmalen Euro ausm Kruschregal am Baumarkt verwendet:

 

imag0084imag0084

 

...noch 'n bisschen die Keile zurechtgerückt mit 'ner Reissnadel (voooorsichtig) vor dem Entspannen (mir ist schonmal 'ne Feder in die Fresse geflogen, weil die Keile nicht sauber eingerastet waren...das brauch ich nicht nochmal...):

 

imag0085imag0085

 

Das ganze macht man dann vier mal, und ein Zylinder ist fertig:

 

 

Anschliessend noch zwölf mal, und dann sieht's schonmal recht gut aus:

 

 

 

Gedauert hat der ganze Wahnsinn so ca. 1 Stunde. Ich muss aber dazusagen, dass ich mittlerweile schon so viele 16V-Köpfe zerlegt

hab, dass ich darin echt schon gut Übung hab. Ungeübt dauert das ganze maximal doppelt so lange. Ist echt kein grosses Thema.

 

Als ich dann die Schraube von der Auslassnocke nicht runtergekriegt hab, ist mir aber noch was interessantes aufgefallen: Die Ein- und Auslassnocke aus meinem zerstörten Zylinderkopf (051er BJ90) haben beide rundliche Zähne auf dem Steuerketten-Zahnrad. Die Ein- und Auslassnocken, die ich sonst noch rumliegen hab (1 Satz mit KR-Einlass aus einem 027er Kopf BJ??, 2 Sätze mit PL-Einlass aus 051er Köpfen BJ??) haben allesamt spitzere Zähne auf den Zahnrädern. Ich hab da auch noch was im Kopf, dass sich das irgendwann mal zugunsten der runderen Zähne geändert hat. Ok, kein Thema, aber da ich natürlich die KR Einlassnocke verbauen will (die hat spitze Zähne), stellen sich mir folgende Fragen:

1. Was haben die spitzen Zähne für Nachteile?

2. Haben die Nockenwellen mit spitzen Zähnen eine andere Steuerkette, als die mit den runden?

 

Kann mir das irgendwer beantworten ?


14.10.2010 05:55    |    Reifenfüller45693

Steuerkette ist die selbe meines Wissens nach aber bei den spitzen Zaehnen soll man wohl ein lauteres Geraeusch haben als mit den stumpfen.


14.10.2010 11:35    |    wellental

Danke n1k0s !

 

Hab jetz grad nochmal beim Instandsetzer nachgefragt:

1. Nachteile haben die spitzen Zähne primär keine. Geräuschpegel bleibt anscheinend gleich. Das wär mir aber eh egal gewesen.So ein 16V muss einfach laut sein :D Laut Aussage des Instandsetzers wurde das damals geändert, weil mit den runden Zähnen weniger Reibung auftritt (war klar) und somit weniger Leistung am Übergang Zahnrad/Kette verbraten wird. Das liegt aber laut seiner Aussage im homöopathischen Bereich im Vergleich zum restlichen Ventiltrieb.

2. Kette gibt's nur eine. Egal ob für rund oder spitz: Iss die selbe.

 

Wollte mir grad die Zahnriemenscheibe demontieren lassen, dabei ist leider aufgefallen, dass die Nut an der Scheibe abgeschehrt ist. Egal. Hab ja noch genug Auswahl daheim ;)


14.10.2010 16:50    |    16vmatze

...mit genuß gelesen! max, schöner PLog!! :D

 

grüße vom matze


14.10.2010 20:33    |    the_WarLord

Macht man die Ventile nicht mit nem Kondom drüber rein? Die können dir sonst so schon die Ventilschaftdichtungen killen.


14.10.2010 23:12    |    wellental

laut aussage meines instandsetzers ist das kein problem. der macht das auch immer ohne und das war noch nie ein problem. man darf das ventil halt nicht vollgas reinfetzen, sondern mit ein wenig gefühl arbeiten, dann geht das schon.


15.10.2010 13:31    |    the_WarLord

Wenn er das meint...

 

Ich würd's nicht ohne machen. Zumal man die Dichtungen sowieso mit zwei - drei solcher Dinger bekommt.


17.10.2010 15:27    |    wellental

Ich weiss, bei der Frage scheiden sich die Geister...Bei meinen Schaftis von Götze war übrigens nichts dabei. Bei denen von Meyle, die ich damals am 8V hatte, war was dabei. Ich hab mir aber von meinem Instandsetzer das ziemlich genau erklären lassen. Und wenn man sich die Rille am Ventilschaft, in die die Keile dann einrasten, mal genauer anschaut, sieht man, dass die eigentlich nur am oberen Ende relativ scharfkantig ist. Daher sollte man die Ventile auch nicht mehr rausziehen. Muss auch dazusagen, dass ich die Ventile extrem vorsichtig durchgeschoben hab und ich mir anschliessend die Dichtungen nochmal genauer mit der Lupe angeschaut hab. Waren keine Risse erkennbar, Laufen tut auch alles sauber, und die Ring-Feder sitzt auch noch sauber drauf, wo sie hingehört.

 

Egal. Weiter bin ich leider immer noch nicht, da die Hydrostössel, die ich bestellt habe, leider nicht passen. Sind zu gross im Durchmesser. Um einen versch***enen halben mm. Verdammt.

 

Nockenwellen sind mittlerweile soweit, eingeölt hab ich auch schon alles. Brauch also nur noch passende Hydros und dann sollte der Kopf ziemlich zügig fertig sein. Das Einsetzen der Hydros, Einbauen der Nockenwellen, Einsetzen der Stehbolzen und Verbauen der Lagerdeckel dürfte nicht viel länger als 'ne halbe Stunde dauern.

Wenn also alles gut läuft, kann ich nächstes Wochenende den Block holen und fertig machen. Dann iss Endmontage-Feeling angesagt.

Bin mittlerweile auch ganz froh drum, da's bei mir im Keller auch nicht wärmer wird :D


17.10.2010 15:41    |    16vmatze

hey max!

 

das hört sich verda**t gut an! nur die sache mit den hydros :mad:; eher von der fieseren sorte!

mein 8v kopf müsste ende nächster woche auch (ENDLICH) wieder eintrudeln; diesmal hoffentlich heil! und dann nichts wie rein damit :D.

bei dem regenwetter wäre es nämlich so was von optimal, endlich meinem 16v wieder mehr zuwendung zu schenken!

mal sehen ob dein 16v oder mein PF zuerst wieder laufen :).

 

...schönen sonntag noch!

 

matze


14.08.2012 10:52    |    Trackback

Kommentiert auf: PLog:

 

Neuaufbau eines leistungsgesteigerten PL-Motors

 

[...] Revisiting Hardware

Reflux (Teil 1)

Reflux (Teil 2)

Reflux (Teil 3)

Reflux (Teil 4)

Restliche Bilder (Reflux - Teil 4)

Reflux (Endspurt)

Remanufacture (Teil 1)

Remanufacture (Teil 2)

Remanufacture (Teil 3)

Refurbishment [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Remanufacture (Teil 2)"