• Online: 4.688

PLog

Dies und das über den Golf 2 16V mit PL-Motor

19.08.2010 00:27    |    wellental    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: 16V, aufweiten, Einlass, Kanal, Zylinderkopf

So, heute war ein richtig stressiger Tag in der Arbeit. Da braucht der Mensch Ausgleich. Sprich: Es darf gefräst werden :D

 

Zunächst aber ein paar kleine Planänderungen, da ich gestern bei einem Bekannten war, der sich mit dem 027er-Kopf recht gut auskennt, und der mich nach einem längeren Gespräch vor einigen gröberen Fehlern bewahrt hat. Da der Mensch schon seit einigen Jahren beruflich sehr erfolgreich Motoren optimiert, glaub ich ihm seine Einwände auch:

 

1. Wollte ich ja eigentlich den Einlasswinkel steiler gestalten. Dazu meinte er nur: Prinzipiell ist die Idee gut, aber Du wirst das beim 027er-Kopf in Verbindung mit der Serien-Ansaugbrücke nicht so hinbekommen, dass es wirklich was bringt. Grund ist der, dass, wenn ich oben am Einlasskanal was wegnehme, natürlich der Querschnitt nach der Brücke erstmal grösser wird, da sich die Brücke nicht unbegrenzt nach oben hin bearbeiten lässt. Da sitzen ja schliesslich die Einspritzventile auch noch drin. Folglich müsste man die Brücke höher setzen. Dass sie dann wieder mit dem Kopf fluchtet und der Querschnitt gleich bleibt, müsste man dann im Einlasskanal des Kopfes wieder was aufschweissen...etc. Ich spar mir den Rest. Viel zu kompliziert das alles und für mich allein ohne passendes Werkzeug unmöglich zu stemmen.

 

2. Die Gussnasen vor den Ventilführungen wollte ich auch entfernen. Darauf hin hat er ganz entsetzt geguckt und gemeint: Dann halten Deine Ventilführungen nicht mehr vernünftig im Kopf, weil da nach oben hin nicht so arg viel Fleisch vorhanden ist. Nach einem erneuten Blick auf ein Schnittbild, das ich im Netz gefunden hab, muss ich sagen: Ja, da hatter recht. Da der Motor haltbar sein soll, spar ich mir das also auch.

 

Nun wird sich jetz der ein oder andere fragen: Was will er dann überhaupt noch machen um mehr Durchfluss zu erreichen ? Da gibt's schon noch einiges. Wird man auf den Bildern nachher auch gleich sehen.

 

Der erste Arbeitsschritt heut war mal wieder Schablone montieren und stifteln. Diesmal am Zylinderkopf auf der Einlassseite. Als ich dann gesehen hab, dass da gut 1,5-2mm "überflüssiges" Material zwischen Einlasskanälen und Schablone durchleuchteten, dacht ich mir: Na also, da geht doch was. Die müssen weg. Zunächst hab ich erstmal alle Kanäle im ca. 45 Grad-Winkel gefräst, damit ich mich beim Material abtragen im inneren des Kanals etwas besser orientieren kann. Ganze aussen sind die Kanäle nach diesem Schritt also bündig mit der Schablone, und nach innen hin sind sie noch unbearbeitet. Zum Einsatz kam hier wieder einer der billig Aldi-Fräser mit Walzenhalbrund-Profil.

 

 

Anschliessend hab ich bei einem Kanal begonnen, ihn etwas weiter nach innen zu bearbeiten, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wo ich hinwill, und wie das ganze grob aussehen soll. Man kann hier schon ganz gut sehen, wieviel Material da wegkommt :D

 

 

Ach so: Der überflüssige Rand zwischen Schablone und Kanal kommt lediglich dadurch zustande, weil ich die Schablone losgeschraubt hatte.

 

Als nächstes habe ich diesen Schritt bei den restlichen drei Kanälen wiederholt. Keine Angst, die bleiben nicht so. Das ist erstmal grob vorgearbeitet mit dem billig Fräser. Mit den guten mach ich später die Feinheiten.

 

 

Hier kann man mal sehen, wieviel Material ich weggenommen hab.

 

Vorher:

 

 

Nachher:

 

 

Abgefrästes Material (Die Kippenschachtel ist nur als Grössenvergleich drauf):

 

 

Viele denken sich jetz vielleicht: Ja und, das iss ja gar nix. Die Kanäle kann man noch viel weiter aufmachen. Das ist mir bekannt, aber ich will ja nicht die Höllenmaschine bauen, sondern lediglich ein klein wenig mehr Leistung rausholen. In einem späteren Projekt kann ich dann immer noch was derberes bauen. Mir ist jetz erstmal wichtig, dass was vorwärts geht, und ich mein Auto bald wieder habe :D

 

Zu guter Letzt hab ich mir dann noch eine Lehre angefertigt, die exakt den inneren Durchmesser eines Ventilsitzes aufweist. Also 27mm. Ich habe mit Überraschung festgestellt, dass die inneren Äste eines Einlasskanals ohnehin schon diese Höhe besitzen, nur in der Breite fehlt's noch ein wenig

 

 

Am Wochenende werd ich also mal anfangen exemplarisch einen Kanal komplett zu machen:

- Breite bei beiden Ästen auf 27mm aufweiten

- Den Mittelsteg vorne zuspitzen und sanft nach vorne auslaufen lassen

 

Dann werd ich damit mal zu meinem Bekannten fahren und ihn fragen, was er so meint, was man denn so mit dem inneren Radius des Einlasskanals machen könnte, auf den mich auch schon der User Reiner Husten hingewiesen hat.


19.08.2010 01:27    |    Reiner Husten

Hey,

 

hast du etwas wo man die beiden Nasen sehen kann?


19.08.2010 01:41    |    dreadkopp

schaut gut aus... wie sieht das eigentlich aus, wenn man am ende des ansaugkanals ein kurzes stück gewinde einschneidet? somit sollte man doch wunderbare verwirblung bei geringem strömungswiderstand errichen, oder?

 

hat das schonmal jemand probiert?


19.08.2010 01:44    |    Reiner Husten

weder noch


19.08.2010 01:48    |    dreadkopp

nicht probiert oder sinnlos?


19.08.2010 10:40    |    wellental

@Reiner Husten: Die Nasen siehst Du auf dem zweiten Bild von oben.

@Dreadkopp: Ein Gewinde wäre eher sehr hinderlich. Aber man kann schon sowas, wie einen künstlichen Drall einführen. Der Dalton schreibt da was in seinem Buch zu.

 

Schickt mir doch bitte mal Eure email-addys per PN (Reiner Husten, Dich hätte doch das auch interessiert, was ich so mitgekriegt hab...Leider kann man an PNs keine Bilder anhängen, sonst hätt ich's Dir schon geschickt), dann schick ich Euch einen scan aus dem Buch zu, der dieses Thema behandelt. Da gehts aber nicht drum, eine Verwirbelung herbeizuführen, sondern den Lufstrom vermehrt zum inneren Radius des Einlasskanals zu drücken, damit die "innenliegende" Seite des Ventiltellers genausoviel Gemisch abbekommt, wie die "äussere" und somit eine bessere Füllung des Zylinders erreicht wird.


19.08.2010 10:42    |    mousejunkie

nicht probiert und sinnlos. ;)


19.08.2010 10:56    |    Reiner Husten

Ja habs gesehen. Hast du die ventilführungen schon ausgebaut? sieht so aus! dann siehst du doch, wo groß der presssitz ist. Wenn die Führungen über die nasen hinaus in den kanal stehen würd ich diese gnadenlos kürzen. Ventilführungen sind generell meistens viel zu fest drin. Oder hast du schonmal gehört das eine raus gefallen ist? ich habs schon gehört aber selbst noch nicht live gesehen.


19.08.2010 11:05    |    wellental

Ja, die Führungen sind schon draussen und die stehen normalerweise noch ziemlich weit drüber hinaus. Sieht man an einem Bild vom 051er Kopf im "Revisiting Hardware"-Artikel. Wie gesagt, mein Bekannter hat mir gestern von so Sperenzchen abgeraten, weil bei ihm halt schon oft Leute waren, die dann einen Ventilschaden hatten. Er hat aber gemeint, man könnte und sollte die Führungen auf jeden Fall noch so bearbeiten, dass sie tropfenförmig zum Lufstrom hin werden.


19.08.2010 11:23    |    Reiner Husten

Naja ich kenne die KR und PLs nur vom Beifahrersitz aus. Ich bin da nicht so zimperlich mit den ventilführungen. Warscheinlich weil noch nie was passiert ist. Vielleicht kannst du auch probieren die Führungen beim Einbau etwas weiter oben raus stehen zu lassen. Musst halt nur wegen der Einfederung bzw Freigängigkeit gucken. In meinem Avatar kann man die Führungen noch sehen. Heute könnte man aus der Perspektive davon nichts mehr sehen.


19.08.2010 12:28    |    wellental

Das mit dem oben rausstehen lassen wird schwierig, weil, soweit ich das jetz grad im Kopf habe, der untere Federteller direkt da plan draufliegt.

Was ist das fürn Kopf aus deinem Avatar ? Muss gestehen, dass ich heute das erste mal gesehen hab, dass das ein Kanal ist, und keine Kaffeetasse mit lecker Kaffee drin :D


19.08.2010 12:41    |    Reiner Husten

Das ist ein Alfa GTA 1.6 8v dohc. Du guckst durch Einlass und Auslass. Ein Kanal hat 45mm.


14.08.2012 10:51    |    Trackback

Kommentiert auf: PLog:

 

Neuaufbau eines leistungsgesteigerten PL-Motors

 

[...] Nockenwellen, Andere Einspritzung, etc.)

 

Inhaltsverzeichnis:

 

Reboot

Revisiting Hardware

Reflux (Teil 1)

Reflux (Teil 2)

Reflux (Teil 3)

Reflux (Teil 4)

Restliche Bilder (Reflux - Teil 4)

Reflux (Endspurt)

Remanufacture [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Reflux (Teil 3)"