• Online: 2.053

26.02.2014 09:02    |    Ascender    |    Kommentare (100)    |   Stichworte: 318, 318i, 318is, 4-Zylinder, Bilster Berg, BMW, E30, privater Motorsport, Racing, Rennberichte, Rennen, Rennstrecke, Rennwagen, Tourenwagen

Hallo liebe Motor Talker!

 

Die Cola-Dose ist nun nicht ganz eine Woche in meinem Besitz - und schon ging es auf die Piste! Es war jedoch mehr ein Zufall. Rennstrecken-IdylleRennstrecken-IdylleEigentlich hatte ich vor mit einem ganz anderen Fahrzeug an dem Event teilzunehmen - denn dieses findet unter jeglichen Witterungsbedingungen statt - sogar bei Schnee! Da es aber nun nicht schneien würde, und die Cola-Dose bereits fertig ist, nutzte ich die Gelegenheit zum testen!

 

Die Rede ist vom Open House-Day-Event im Rahmen des Winter Specials auf dem Bilster Berg Driving Resort. Die Gesamtstrecke beläuft sich auf 4,2 Kilometer und kann in eine West- (1,8 Kilometer) und eine Ostschleife (2,4 Kilometer) unterteilt werden. Wir fuhren die Gesamtstrecke, die mit ihren Kuppen, blinden Kurven, dem hohen Gefälle (bis zu 26%) und den rasanten Steigungen (bis zu 20%), ein sehr anspruchsvoller Kurs ist.

 

Die Vorbereitung fiel knapp aus. Das Fahrzeug ist bestens gerüstet. Der Ölstand wurde von den Verkäufern bereits bis zur Maximalmarke aufgefüllt. Das ist gut und spielt mir in die Hände. Bei dem zu StreckenprofilStreckenprofilerwarteten Kurs mit diesen irren Steigungen und den schnellen Kurven sind die zu erwarteten Querbeschleunigungskräfte oftmals zu hoch für die Ölversörgung des Fahrzeugs. Vor allem wenn ich da an die Korkenzieher-Kurve mit Namen "Mausefalle" denke...

Wenn man zu wenig Öl drin hat, schwabbt dieses nur in der Wanne rum und die Pumpe versucht vergebens es anzusaugen. Also, viel hilft viel - oder so. :D Sicher war die Annahme übertrieben, denn ich hatte nicht vor mit meinen Semi-Slicks zu fahren. Schaden würde es aber nicht.

 

Bilster Berg Driving ResortBilster Berg Driving ResortAufgrund der Witterungsbedingungen blieben die Semi-Slicks im Keller. Ich reiste stattdessen auf meinen neuen Allwetterreifen an - die waren zwar nicht optimal, würden im Zweifelsfall aber sogar mehr Grip liefern als die Semis. Ich packte noch schnell die Fahrzeug- und Eventunterlagen ein, und dann ging es auch schon in aller Frühe los. Ich war mit einem Forenkollegen auf einem Autobahnparkplatz kurz hinter Unna verabredet. Dieser hatte - im Gegensatz zu mir - ein Navi. Als ich im letzten Jahr den Bilster Berg suchte, fand ich ihn nicht. Dazu muss ich aber auch sagen, dass die Strecke da noch nicht eröffnet war. Es war spät Nachts, hat geschneit und man konnte aufgrund von Nebel keine zehn Meter gucken. Den Zaun entdeckte ich irgendwann, aber für mehr reichte es nicht. Ich hatte damals aufgegeben.

Wie auch immer. Nun war der Forenkollege ja da. Seine gelbe Lotus Elise stach aus allen anderen Fahrzeugen hervor. Zusammen fielen wir natürlich noch viel mehr auf, und zogen die Blicke auf uns.

 

Hups, zu weit!Hups, zu weit!Recht gemütlich holperten wir uns auf der Autobahn einen zurecht. Das mehr als harte Fahrwerk meiner Cola-Dose hat eben auch Nachteile. Wir hielten uns eigentlich nur auf der rechten Spur auf. Nur ab und an überholten wir den einen oder anderen LKW. Ich glaube die meisten Autofahrer sind sehr irritiert, wenn sie solche Krawallbüchsen auf der Autobahn sehen, die quasi auf Schleichfahrt unterwegs sind. Nur, unsere Fahrzeuge sind eben nicht für die Autobahn gemacht, sondern für kurvige Straßen. Schnell geradeaus kann doch jeder. ;) Und zum schnellfahren suchen wir uns ja schon abgesperrte Strecken. Kein Grund für uns zu hetzen. Zeit hatten wir genug.

 

Bei Paderborn fuhren wir von der Autobahn ab, und begaben uns auf die Bundesstraße, von der kurvige Landstraßen abführten. Das war das bevorzugte Kampfgebiet einer Lotus Elise. Ein wirklich tolles Auto. Allerdings gaben wir da nicht Vollstoff. Die Kurven waren eng, Leitplanken gab es teilweise Im Gespräch mit anderen TeilnehmernIm Gespräch mit anderen Teilnehmernnicht - das musste jetzt noch nicht sein. ;)

Nach einem Tankstopp erreichten wir schließlich das Driving Resort - mittlerweile auch ausgeschildert. Die Anfahrt mutet in der Tat militärisch an. Es geht den kompletten Berg hinauf, der von Wald umgeben ist. Nur ein Zufahrtsweg. Oben ist ein Wach-Häuschen mit einer Schranke. Ein Sicherheitsmann mit einer amerikanisch geprägten Uniform begrüßt uns. Der Forenkollege erledigt die Formalitäten und meldet uns an. Würde sonst zu lange dauern, wenn ich mich erstmal abschnallen muss. :D Der Wachmann erklärt ihm scheinbar den Weg. Ich bekomme von dem Gespräch nichts mit. Die Cola-Dose ist zu laut.

Die Schranke schnellt hoch, der Kollege steigt in seine Lise, ich hinterher.

Wirklich sehr edel hier. Erinnert alles irgendwie an Goodwood. Gepflegter Rasen, überall Bedienstete, die unser Gespann neugierig beäugen. Wir fallen eben doch extrem auf. Selbst hier.

Es geht vorbei an modernen Gebäuden und Anlagen. Man merkt nicht, dass dies hier einst eines der größten und modernsten Munitionsdepots der NATO-Streitkräfte in Europa war. Lise biegt ab. Mal hier, mal da. Ich schaue mir alles in Ruhe an, ohne meinen Kollegen aus den Augen zu verlieren. Die Steigungen und das was ich von der Strecke jetzt schon von außen sehen kann, sind total irre! Viel übler als das was ich schon von der Nordschleife gewohnt bin. :eek:

Vor dem ClubhausVor dem Clubhaus"Ganz schön weiter Weg...", denke ich mir. Wir fuhren schon ein paar Minuten seitdem wir an der Schranke vorbeigewunken wurden. Ich sehe einen Mann, der von uns Fotos macht vor einem gläsernen Gebäude. Lise hält an. Ist zu weit gefahren. Fast donnere ich ihr hinten drauf. War kurz abgelenkt. Ich halte, lasse zurückrollen was aufgrund des Gefälles ohne das Einlegen des Rückwärtsgangs funktioniert.

Der Lotus biegt ab, ich hinterher - und schon sehen wir ein bunt gemischtes Starterfeld.

 

Es ist noch die Vormittagsgruppe unterwegs. Schöne Autos. Nach und nach trudelt auch unsere Truppe ein. Die meisten Forenkollegen sind schon da. Alle von ihnen auf Winterreifen. :D

Wir haben einen Mini Roadster JCW, einen SLK, einen Z4 E89, und eben die Lise und die Dose. ;)

Vormittagsgruppe auf Start/ZielVormittagsgruppe auf Start/ZielNatürlich sind auch andere Teilnehmer da, die wir nicht kennen. Der Audi R8 fällt natürlich auf. Soweit ich das beurteilen kann ein V10. Diverse Audi RS-Modelle... viele üble Kracher dabei. Aber davon bekomme ich fast nix mit, denn sämtliche Teilnehmer scheinen von meinem Auto total begeistert zu sein. Ich empfinde es zwar als nichts besonderes an einer Rennstrecke, aber klar. Ich bin ja hier unter normalen Leuten, und nicht unter Geisteskranken meiner Sorte. :D

 

Es werden viele Fotos von meinem Auto gemacht. Irgendwie erfüllt mich das schon mit einem gewissen Besitzerstolz. Irgendwann wurden wir alle reingepfiffen. Es gab Essen. Das war allerdings nicht so meins. Es gab Erbsensuppe. Zwar ansehnlich zubereitet, aber irgendwie - wenn man so die Umgebung betrachtete - dürftig. Da bin ich aber von solchen Veranstaltungen anderes gewohnt. Zumal Erbsensuppe nicht das optimale Essen für einen Trackday ist, aber egal. :D

Es wurden noch Transponder und Funkgeräte verteilt. Die Transponder kamen vorne an das Fahrzeug Dose in ActionDose in Actiondran und wurden mit Kabelbindern fixiert. Dazu sind die Veranstalter verpflichtet, denn es herrschen sehr restriktive Lärmbelastungsgrenzen. So können die zu lauten Fahrzeuge erkannt werden.

Hier trat bereits das erste Problem auf. Ich konnte meine Haube nicht mehr öffnen. Die Haubenhalter (Made in China) erwiesen sich nicht unbedingt von hervorragender Qualität. :D

Irgendwie fummelten wir noch schnell den Transponder an einer der Nieren. Der Pilot der Lise half mir dabei. Ohne die Motorhaube zu öffnen ist das Unterfangen recht schwierig. Aber machbar, wenn man geschickt ist. ;)

 

Jedenfalls wurden wir auch gleich schon reingepfiffen zur Besprechung. Meine Güte, jetzt wird ja förmlich gehetzt. Der Chef-Instruktor und sein Azubi stellten sich vor. Der Azubi sah noch sehr jung und grün hinter den Ohren aus. Er würde die langsamere Gruppe leiten. Aber jeder glaubte sofort, dass der Junge schnell genug war um uns anzuleiten. ;) Es folgte das übliche Sicherheits-Blabla, garniert mit etwas Geschichte zu der Strecke, etwas Hintergrundwissen. Alles nicht so wichtig.

Fahren mit GefälleFahren mit GefälleEs handelte sich um ein geführtes Fahren. Das heißt: Der Instruktor fährt voraus. Die Kolonne hinterher. Es herrscht Überholverbot. Weiterhin sollte man seinen Vordermann nicht bedrängen. Das erste Fahrzeug hinter dem Instruktor lässt sich nach einer Runde hinter allen zurückfallen, sodass jeder einmal hinter dem Führungsfahrzeug herfahren kann. Uns wurde noch die Bedienung der Funkgeräte erklärt, aber ich malte mir schon aus, dass ich eh nix verstehen würde in meiner Knallbüchse.

 

Schnell lief ich raus und startete sofort den Motor um ihn warmlaufen zu lassen. Wollte nicht schon direkt mit kaltem Motor losdüsen. Die anderen Teilnehmer taten es mir nach. Zunächst einmal versuchte ich mich in der schnellen Truppe. Das Führungsfahrzeug war ebenfalls ein E30 318. Allerdings ein iS! Mit kurzer Hinterachse, Scheibenbremsen hinten, etwas mehr PS und allen Zipp und Zapp. ;)

Yeah, Baby!Yeah, Baby!Hinter mir der Audi R8. Na das würde lustig werden... :rolleyes:

Der erste Stint. Es ging los. Meine Forenkollegen fuhren allesamt in der langsamen Truppe mit, würden also etwas später starten.

 

Die Strecke ist... WOW! Wirklich genial! Langsame Kurven, schnelle Kurven, mittelschnelle Kurven, Wannen, Kuppen, Senken, Steigungen - oft kombiniert. Ich war hellauf begeistert. Das war die Nordschleife in Miniaturform - und irgendwie total Überkrass! Die Rennstrecke wurde übrigens vom bekannten Architekten Hermann Tilke entworfen worden. Der gute Mann hat schon ganz andere Dinger gedreht. Er hat die meisten aktuellen Formel-1-Kurse gezeichnet. Etwa in Malaysia, Bahrain, Istanbul, Südkorea, Indien, China,... Gewürzt wurde das Ganze mit der Geistesgestörtheit eines Walter Röhrl. :D

 

Das Auto lag gut auf der Piste. Von dem zu harten Fahrwerk merkte man hier nix mehr. Wie ein Brett fuhr der Karren auf dem wunderschönen Asphalt, welcher noch keine Unebenheiten aufwies. Keine Schlaglöcher! Ein herrliches Fahren. Selbst die Kerbs waren absolut eben. Wenn man drüberdonnerte Göttlicher Asphalt!Göttlicher Asphalt!schüttelte sich das Auto kaum merklich. Von ihnen gab es nicht so viele. Man soll ja schließlich auf der Strecke bleiben. Es gab ohnehin nur wenige Gelegenheiten sie voll auszunutzen. Aber ich tat es wo immer es auch ging. Schließlich ist die Linie alles.

 

Wie zu erwarten drängelte der Audi R8 nach kurzer Zeit (Sommerreifen). :rolleyes: Audi-Fahrer halt. :p

Ich war aber auch extrem langsam wie ich zugeben muss. In der letzten Kurve hätte ich mich fast gedreht. Die Reifen waren wirklich ein begrenzender Faktor. Ich hätte es besser wissen müssen. Die Strecke war absolut trocken und wir hatten gutes Wetter. Die Allwetterreifen waren einfach nicht dafür gemacht und fingen bereits nach einer Runde an zu schmieren. Hinzu kam, dass sie neu waren und sich erstmal etwas abrubbeln mussten.

 

Ich wechselte nach dem ersten Stint also in die langsamere Gruppe, was auch kein Thema war. Dort fuhr ich nun gegen meine Forenkollegen. ;) Doch in der Box fiel mir auf, dass die Wassertemperatur plötzlich fast im roten Bereich war. :eek: Was war das denn nun schon wieder?! Ich drehte die Lt. Mimik: Erbsensuppe!Lt. Mimik: Erbsensuppe!Heizung voll auf, in der Hoffnung dass dies helfen würde. Tat es! Puh! Die Wassertemperatur erholte sich wieder. Wenn ich jetzt bloß die Haube öffnen UND wieder schließen könnte... Egal. Es ging ja wieder auf die Strecke, und damit ging einher dass ich wieder etwas Fahrtwind bekommen würde. Ich ging es langsam an, gab nur Halbgas, schaltete frühzeitig hoch, fuhr aus dem Windschatten raus. Es dauerte nicht lange und der Innenraum heizte sich auf ein unerträgliches Maß auf. Meine griechischen Gene halfen mir jedoch dabei dies zu überstehen. :D

 

Wie zu erwarten: Der Azubi war ebenfalls sehr schnell unterwegs. Das Führungsfahrzeug war ein RAV 4 mit Allrad und recht viel Leistung. :D Ging gut weg das Teil. Ebenfalls auf Sommerreifen unterwegs. Damit führte er uns alle vor. Selbst die Lise kam kaum hinterher. :D Es war schon etwas beschämend. :D :D :D

Ich hatte teilweise echt zu kämpfen, konnte aber gut mithalten. Nur in den schnellen Kurven musste ich etwas langsam tun. Da war mit der Bereifung nicht mehr drin. In den langsamen Kurven war ich am schnellsten. Die Reifen drehten in der 2.-Gang-Rechts nach Start/Ziel durch. :D Da fehlt das Sperrdifferential. Merkt man ganz deutlich. Auch musste ich auf die Motortemperatur achten und fuhr sehr schonend mit dem Material.

 

Mit jedem Stint wurde die Gruppe schneller. Wir fuhren ein wirklich gutes Tempo. Der schnellste Die Forenkollegen und ichDie Forenkollegen und ichTeilnehmer schaffte auf Sommerreifen (Dunlop Sportmaxx) in seinem Peugeot 208 GTi die Bestzeit von 2:17 min. Zum Vergleich: Ein Porsche 911 GT3 (991) fährt dort knapp unter zwei Minuten. Die Zeit war respektabel. Der Mann fuhr dort bereits zum dritten Mal. Unsere 2:35 min. waren eher beschämend, jedoch auf andere Faktoren zurückzuführen. ;) Klingt nach Ausrede, ich weiß. :D

 

Insgesamt war es eine tolle Veranstaltung. Achja: Ein Fotograph hampelte auch noch mitten auf der Strecke rum, wie ihr sehen könnt. :D Der Junge war echt mutig, stand teilweise in der Kurve außen.

 

Jetzt ist es erschreckenderweise doch mehr Text geworden als geplant. Ich komme auch schnell zum Abschluß. Als Belohnung für das Lesen habe ich hier noch zwei Überraschungen: Videos! :D Der Mini ist mir noch hinterhergefahren und hat mich aufgenommen. Sehr interessant zu sehen. Man sieht wie sauber meine Linie ist. Das hat mich besonders gefreut. Bedenkt bitte, dass ich den Motor schonen wollte und nicht Vollgas gegeben habe. ;) Viel Spaß!

 

 

 

 

 

 

Video 1

Video 2

 

*Einige der Fotos (Embleme, Streckenprofil, Asphaltstück) sind Eigentum des Bilster Berg Driving Resorts. Ich verwende diese Bilder ohne wirtschaftlichen Hintergrund.


24.03.2014 15:33    |    PIPD black

Echt? Die gucken sich die Karren vorher an?

Das wußte ich gar nicht.

Aber wie Dynamix schon sagt, sparste ne Menge Kohle für andere Attraktionen.


24.03.2014 15:34    |    Dynamix

@PIPD: Eigentlich müssen die Kisten nur ne Straßenzulassung haben ;) Wobei die sich die Ringtools schonmal genauer anschauen wenn die Umbauten allzu abenteuerlich anmuten :D


24.03.2014 15:35    |    PIPD black

Dann muss er die Scheiben tief schwarz tönen und mit englischen Kennzeichen anreisen.:D


24.03.2014 15:40    |    Dynamix

Die kriegen gleich Ringverbot :D


24.03.2014 15:43    |    Ascender

Ja, Straßenzulassung ist wichtig. Das ist bei mir kein Thema. Aber die wollen eben dort auch keinen hohen Flankenschutz beim Käfig. Weil die Rettungskräfte es schwieriger haben einen aus der Kiste rauszuholen. So eine richtige Logik dahinter kann ich nicht feststellen, denn im Wettbewerb ist das ja auch erlaubt und gewünscht, wenn nicht sogar vorgeschrieben so einen hohen Flankenschutz zu haben.

 

Aber vielleicht hat das auch etwas damit zu tun, wer der Ausrichter der Veranstaltung ist. Und bei den Tourifahrten ist das eben die Betreibergesellschaft des Nürburgrings (wer auch immer das gerade ist).


24.03.2014 15:51    |    PIPD black

Ich denke, das hat zwei Seiten.

 

Im Rennbetrieb geht es beim (hohen) Flankenschutz verstärkt um den Insassenschutz des betreffenden Rennwagens.

 

Bei den Tourifahrten sind wohl überwiegend stinknormale Starßenwagen unterwegs und die "leben" im Crashfalle von den gegenseitigen Knautschzonen. Mit Käfig und Flankenschutz räumst du dir zwar mehr Überlebensraum ein, aber im Crashfalle können die beteiligten Fahrzeuge durch weniger "weiche" Fahrzeugteile auch nicht mehr soviel Energie abbauen, die Unfall"härte" und das Verletzungsrisiko steigen. Dazu noch der von dir erwähnte erhöhte Bergungsgrad.

 

Meine mögliche Erklärung.


24.03.2014 16:49    |    Ascender

Aber das ist ja der Witz: Käfige allgemein sind ja erlaubt, und auch erwünscht bei den Tourifahrten (was anderes wäre auch ziemlich blöde). Es geht einzig und allein um die erschwerte Bergung, weshalb nur der Flankenschutz möglichst tief sein soll, was einem bei einem seitlichen Aufprall allerdings zum Verhängnis werden kann.

 

Die meisten Unfälle auf der Nordschleife finden auch oftmals mit nur einem beteiligten Fahrzeug statt. ;)

 

Ich meine klar: Ich finde auch, dass solche Autos wie meine Dose, bei den Touristenfahrten eigentlich nix zu suchen haben. Die sind in den Kurven einfach unverhältnismäßig schnell, und wenn ich bedenke, dass sich da so ziemlich alles rumtummelt und dann kommt von hinten so ein halber Rennwagen... puh. Glücklicherweise sind die Leute im Rennwagen auch oftmals die erfahrenen Individuen und machen von sich aus an vielen Stellen langsam.


24.03.2014 19:14    |    PIPD black

Ist der Flankenschutz verschweißt oder geschraubt?


24.03.2014 19:23    |    Ascender

Beides. ;) Geschraubt auch nur wegen dem TÜV. Wobei ich mich wiederrum frage was da der technische Hintergrund ist. Ist einfach eine rechtliche Grauzone, und die habe ich schamlos ausgenutzt, bzw. mein Kumpel. :D


24.03.2014 19:45    |    PIPD black

Dann kannst du ihn doch rausnehmen für die Tourifahrten.....zumindest theoretisch....und im Alltag isses auch bequemer.;)


25.03.2014 09:56    |    Ascender

Er ist sowohl geschweißt als auch geschraubt... verstehst du? Das kann man nicht entfernen. Nur noch mit einer Flex. ;)


25.03.2014 10:16    |    Dynamix

Ene mene meck, der Käfig muss weg: Flex Flex :D


25.03.2014 10:36    |    PIPD black

Zitat:

Er ist sowohl geschweißt als auch geschraubt... verstehst du?

Äh...nö.:D

Jedenfalls nicht so richtig.

Wenn du es jetzt so schreibst, muss ich es mir wie folgt vorstellen?

Der Flankenschutz wurde eingesetzt, an den entsprechenden Punkten verschraubt und dann ZUSÄTZLICH an diesen oder in der Nähe befindlichen Punkten verschweißt?:confused::confused::confused:

 

Im Sommer kannst du dich dann ja wie die "Dukes of Hazard" durchs Fenster in deine Dose schwingen.:D


25.03.2014 10:38    |    PIPD black

Heh Dynamix, zuviel "Bibi und Tina" geschaut oder was?:D


25.03.2014 10:40    |    Ascender

Zitat:

Der Flankenschutz wurde eingesetzt, an den entsprechenden Punkten verschraubt und dann ZUSÄTZLICH an diesen oder in der Nähe befindlichen Punkten verschweißt?

Korrekt. ;)


25.03.2014 10:44    |    Dynamix

@PIPD: Klaro ;) Was meinst du eigentlich was man zu hören bekommt wenn man 3 Nichten hat :D


25.03.2014 10:47    |    PIPD black

25.03.2014 10:49    |    PIPD black

3 Nichten.....tssss

 

Ich hab 3 Damen im Haus und MUSSTE mir neulich den Film im Kino ansehen.

 

Zum Glück waren noch ein paar andere Erwachsene mit und es war so herrlich blödsinnig aber lustig.:D:D:D


06.04.2014 19:47    |    PIPD black

Ein Video für Kosta:D:cool:


06.04.2014 19:50    |    Miep87

Wo ist der Gute eigentlich? :)


06.04.2014 19:51    |    Dynamix

Vielleicht ist er schon mit der Coladose in die Eifel durchgebrannt um mit Ihr dort ein neues Leben zu beginnen :D


06.04.2014 19:54    |    PIPD black

Ich glaub, es gibt ein Leben außerhalb von MT......hab ich mal irgendwo gehört.:D:D:D


06.04.2014 19:55    |    PIPD black

...oder meint ihr, er ist der Geldgeber und somit Besitzer des Nürburgrings?:cool:


06.04.2014 19:56    |    Dynamix

Wenn Ascender der heimliche Chef von Capricorn ist, dann verlange ich erstmal 1.000.000€ Schweigegeld von Ihm :D

 

Dann könnte ich mir endlich meine Traumsammlung aufmachen ;)


06.04.2014 20:01    |    PIPD black

Nicht Chef.....Investor und Geldgeber dahinter.:cool:

 

 

Btw: Traumsammlungen? Da gibts doch hier schon son Träumerblog Teil 1 bis unendlich.....


06.04.2014 20:03    |    Dynamix

Ich träume ja auch nur so für mich ;) Zudem wäre meine realistische Traumliste wohl relativ machbar :) Ich hab mir da ja so ne ganz fixe Idee in den Kopf gesetzt :D


06.04.2014 20:07    |    PIPD black

Hab ich mitbekommen.

Zuerst der Blogartikel mit der Wunschkonfiguration eines fiktiven Autos und jetzt irgendwas mit Caprice gelesen......aber soll bestimmt kein Ringtool werden.....oder?


06.04.2014 20:10    |    Dynamix

Das mit dem "Traumauto" war wirklich nur mal so ne fixe Idee für ein "Geld spielt keine Rolle" Auto ;)

 

Ich weiß nichtmal ob man den 572er hier durch irgendeine Abgasprüfung bekommt oder ob der gleich die Abgsassensoren wegschmilzt :D

 

Der Caprice ist ein Kandidat für ein Einstiegsauto. Der muss sich allerdings noch mit dem Cadillac Seville STS um den Platz in unserer Garage kabbeln ;)

 

Die Kataloge vom Caprice hatten wir uns mal aus Jux besorgt weil die sehr interessant ausgesehen haben und wir so einen ja mal probegefahren sind :)


06.04.2014 20:13    |    PIPD black

Vielleicht solltest du da einen Gemeinschaftsblog mit Hellhound und V8-Junkie zu dem Thema machen.;)


06.04.2014 20:14    |    Dynamix

Du meinst Scion? Zum Thema US-Cars?

 

Oder meinst du zusammen mit V8-Junkie und Hellhound zum Thema Caprice? Das könnte etwas komplizierter werden, da ich auf ein anderes Modell scharf bin :)


06.04.2014 20:16    |    PIPD black

Hatte es oben schon geändert.

Ich meinte zum Caprice , ja.


06.04.2014 20:17    |    Dynamix

Wenn es denn überhaupt mal ein Caprice wird :) Vielleicht läuft mir ja noch was ganz anderes tolles über den Weg was ich noch gar nicht auf dem Schirm hatte!


07.04.2014 10:14    |    Ascender

Was ist denn hier los? :D

 

Ja, in der Tat gibt es auch ein Leben außerhalb von Motor Talk. Insbesondere wenn das Wetter so schön ist. Muss man ausnutzen. Wer weiß wie lange das noch so bleibt, und wie lange man mich fahren lässt. Es sind ja jetzt eh wieder alle wegen der globalen Erderwärmung am meckern. :D

 

Wenn ich der heimliche Boss von Capricorn wäre, dann wäre ich jetzt nicht hier, sondern würde mit meinem Ringtool so viele Runden auf der Nordschleife fahren bis ich ganz bekloppt werde. Also, noch bekloppter als jetzt. :D

 

Demnächst gibt es einen neuen Artikel. Die Cola-Dose ist soweit fertig, und ich war auch schon wieder auf der Rennstrecke (auf einem Golf II GTI allerdings ;)).


07.04.2014 10:18    |    Dynamix

Klingt als ob du dich mit ein paar Gleichgesinnten getroffen hast ;)

 

Schön das du soviel Spaß mit der Dose hast. Du weißt ja was das für das Ringtreffen bedeutet :cool:


07.04.2014 10:35    |    Ascender

Zitat:

Du weißt ja was das für das Ringtreffen bedeutet

Ja, dass die mich nicht auf die Strecke lassen. ;)

Touristenfahrten sind mit dem Teil nicht drin.


07.04.2014 11:34    |    PIPD black

Warst du nicht Stammkunde und hast schon die Platindurchfahrtskarte?

Da muss doch was gehen.....Versuch macht kluch:cool:


07.04.2014 12:01    |    Ascender

Wäre aber ein kostspieliger Versuch. ;) Hinfahren (Sprit), ausprobieren, abgelehnt werden, nach Hause fahren. ;)

 

Außerdem kann es sein, dass der Darth Vader unter den TÜV-Prüfern vor Ort ist und sich entschließt eine Spontankontrolle zu machen. Will ich ehrlich gesagt nicht ausprobieren. :D


07.04.2014 16:18    |    PIPD black

Wieso kostspielig?

Ich dachte du bist eh vor Ort. Stichwort > Ringtreffen.:confused::confused::confused:

 

Möchte der Nick diesmal vllt. seinem Aero die NS zeigen?


07.04.2014 16:31    |    Dynamix

@PIPD: Der Satz muss anders lauten ;)

 

Es müsste heißen: Möchte der Nick diesmal vllt. seinen Aero auf der NS zerlegen? :D *duckundweg*

 

Hoffentlich liest Nick das nicht ;):D

 

@Kosta: Versuch doch einfach mal mit dem Ding auf den Track zu kommen. Vielleicht hast du ja Glück! Ich hab schon einige Gefährte gesehen die notdürftig auf Ringtool zurechtgeschustert waren und die durften auch auf die Strecke!


07.04.2014 16:44    |    Ascender

Ja, aber ich fürchte da sagen sie mir an der Schranke, dass ich gleich wieder umdrehen darf. :D

 

Und ich möchte halt ungerne diesem Darth Vader-TÜVer begegnen. Denn der kann die Eintragungen von anderen TÜVern (sogar von §21-Prüfern!!!) anzweifeln. :eek:


Deine Antwort auf "Der (Bilster) Berg ruft! - mit Videos!"