ForumPolo 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Zwei unterschiedliche Reifenpaare vorn und hinten: Auswirkungen auf Fahr- und Bremsverhalten?

Zwei unterschiedliche Reifenpaare vorn und hinten: Auswirkungen auf Fahr- und Bremsverhalten?

VW Polo 5 (6R / 6C)
Themenstarteram 27. Mai 2015 um 21:21

Nach einer Reifenpanne an einem Vorderreifen (nicht reparabel) und dem erfolglosen Versuch, schnell den einen Reifen zu ersetzen, habe ich folgende Lösung gewählt.

Vorderachse: 2 neue Vredestein Sportrac 5, hinten die werkseitig montierten Hankook Optimo K 415.

Soweit ich weiß, sind 2 unterschiedliche paar Reifen vorn und hinten erlaubt.

Wie wirkt sich das aber auf das Fahr- und Bremsverhalten aus?

Sollte ich wieder dafür sorgen, dass der Wagen 4 gleiche Puschen bekommt?

Danke für alle Ratschläge.

 

Beste Antwort im Thema

Zulässig sind selbst vier Reifen unterschiedlicher Hersteller. Im Idealfall fährst Du natürlich vier identische Reifen eines Profiltyps, so wie von Fahrzeug- und Reifenherstellern empfohlen.

In Deinem Fall, halte ich die achsweise Montage von unterschiedlichen Reifenfabrikaten, für unkritisch und vertretbar.

65 weitere Antworten
Ähnliche Themen
65 Antworten

Zulässig sind selbst vier Reifen unterschiedlicher Hersteller. Im Idealfall fährst Du natürlich vier identische Reifen eines Profiltyps, so wie von Fahrzeug- und Reifenherstellern empfohlen.

In Deinem Fall, halte ich die achsweise Montage von unterschiedlichen Reifenfabrikaten, für unkritisch und vertretbar.

am 27. Mai 2015 um 21:30

Zitat:

@polo_V schrieb am 27. Mai 2015 um 21:21:16 Uhr:

Vorderachse: 2 neue Vredestein Sportrac 5, hinten die werkseitig montierten Hankook Optimo K 415.

Wie wirkt sich das aber auf das Fahr- und Bremsverhalten aus?

Wie sich das auswirkt kannst Du am besten selbst feststellen, wenn Du mit dem Wagen wieder herumfährst.

Bist Du mit dem Fahrverhalten glücklich : Lass es so

Bist Du unzufrieden: Ändere was.

Themenstarteram 27. Mai 2015 um 21:31

Dabei fällt mir gerade ein: was sagt dazu eigentlich eine Haftpflicht und/oder Kaskoversicherung im Schadensfall?

Zitat:

@polo_V schrieb am 27. Mai 2015 um 21:31:57 Uhr:

Dabei fällt mir gerade ein: was sagt dazu eigentlich eine Haftpflicht und/oder Kaskoversicherung im Schadensfall?

Sie wird sagen: „Guten Tag Herr polo_V, wie können wir Ihnen helfen?“:D Solange die Reifenkombination zulässig ist, wird die Versicherung keine Probleme machen, wie auch die Polizei, die Prüforganisation usw.

Themenstarteram 27. Mai 2015 um 21:37

Ernsthaft: wenn es knallt und eine Versicherung leisten soll, guckt man Profiltiefe, wie abgefahren die Reifen sind etc........

Kurzum, Versicherungen leisten nicht, wenn sie es vermeiden können.

Wäre es denn ein ernsthaftes Argument für Versicherer, dass man 2 Reifentypen hat?

Nein, nun lass Dich mal nicht verunsichern. Dein Fahrzeug funktioniert damit und Du bist auch juristisch auf der sicheren Seite!

Wenn 4 verschiedene Reifen montiert sein dürfen laut Gesetz ist die Frage nach dem Schadensfall unrelevant solang wirklich alles den Regeln entspricht.

Unterschiede im Fahrverhalten sind wo erst wirklich fühlbar wenn 2 Markenreifen verwendet werden und 2 Reifen aus Hinterindien,orientiert man sich am qualitativen guten Mittelmaß wird man als Normalfahrer so gut wie nix bemerken.

Der Gesetzgeber gibt hier keine Vorgabe. Theoretisch darfst Du vier

unterschiedliche Fabrikate gleicher Grösse fahren.

In der Praxis könnte das Fahrverhalten durch vier unterschiedliche

Reifen ein bisschen abenteuerlich werden. Achsweise zwei unter-

schiedliche Fabrikate macht eigentlich selten Probleme.

Gruss Werner

Selbstverständlich hat das Auswirkungen. Wenn du 4 neue Reifen draufmachst ändert sich auch das Fahrverhalten. Reifen sind unterschiedlich.

Ich bin der Meinung, wenn man im Extremfall nicht überrascht werden will, sollte man es testen. Unterschiede vorn und hinten können sich auch positiv auswirken. Oder auch nicht.

2 verschiedene Reifen auf einer Achse dagegen wirken sich immer negativ aus, es sei denn man fährt nur im Kreis und bremst nicht. :D

Man sollte auf einer Achse die gleichen Reifen haben und die neuen Reifen immer nach hinten.

Zitat:

@seahawk schrieb am 28. Mai 2015 um 08:19:28 Uhr:

..................... und die neuen Reifen immer nach hinten.

Das ist jedenfalls wichtiger für die Fahrsicherheit, als lediglich 2 unterschiedliche Reifenpaare vorne und hinten zu verwenden. Falls die Profiltiefe auf den Achsen jetzt deutlich voneinander abweicht, also noch flott die Räder ummontieren.

Gruß,

Frank

Also ich habe diesen Fall aktuell. Hatte eine große Schraube im Reifen und habe nun vorne 2 neue Michelin Sport 3, die hinteren sind 2,5 Jahre alt und sind in einem guten Zustand. Am Fahrverhalten auf trockener Fahrbahn ändert sich nichts. Allerdings habe ich das Gefühl, dass bei naßer Fahrbahn das ESP etwas übereifrig/nicht ganz nachvollziehbar früh eingreift weil die Reifen bei Näße unterschiedlich Grip haben. Ist jetzt schwer zu erklären und kommt auch nicht oft vor, aber hab es jetzt schon 2x auf meiner Autobahneinfahrt gemerkt. Generell spricht aber nichts dagegen.

Zitat:

@Sebicca schrieb am 28. Mai 2015 um 10:40:53 Uhr:

................... Allerdings habe ich das Gefühl, dass bei naßer Fahrbahn das ESP etwas übereifrig/nicht ganz nachvollziehbar früh eingreift weil die Reifen bei Näße unterschiedlich Grip haben. ..............

Das könnte schon genau der von seahawk und mir angemerkte Punkt sein. In deinem Fall greift das ESP frühzeitig und fängt die Fuhre wieder ein. Interessant wird die Sache aber eventuell sogar schon auf gerader Strecke und viiiiel Wasser auf der Fahrbahn, kombiniert mit (zu) hohem Tempo. Dann kommen die Vorderräder eventuell noch aufgrund des guten Profils (und sogar ohne ESP) durch den Teich, die für die wichtige Seitenführung verantwortlichen Hinterräder schwimmen aber im ungünstigsten Fall auf und können auch durch ein ESP nicht mehr eingefangen werden. Dann dreht sich die Kiste und die Fahrt endet abrupt. Sollten jedoch nur die Vorderräder durch Aquaplaning den Halt verlieren, hat man noch gute Chancen die Kiste auf der Straße zu halten und daß außer ein paar Schweißperlen auf der Stirn sonst nicht viel passiert.

Weil die neuen nach hinten gehören. Die Hinterachse hält das Auto in der Spur, wenn sie die Haftung verliert oder blockiert, dann wird das Auto instabil. Blockiert die Vorderachse rutscht das Auto in seiner Spur weiter.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. Zwei unterschiedliche Reifenpaare vorn und hinten: Auswirkungen auf Fahr- und Bremsverhalten?