ForumOctavia 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Octavia
  6. Octavia 3
  7. Welches Benzin 1.2 TSI

Welches Benzin 1.2 TSI

Skoda Octavia 3 (5E)
Themenstarteram 21. August 2015 um 18:43

Moin,

bald kommt mein neuer Octavia Kombi mit fast Vollausstattung in race-blau, 1.2 TSI (110 PS) 6 Gang Handschalter.

In der Beschreibung steht, dass ich E10 tanken kann...Die Suppe kommt mir aber nicht rein...

Also normales Super oder SuperPlus??

Bringt der höhere Preis von SuperPlus bei der kleinen Maschine Vorteile oder ist es nur Geldmacherei??

Beste Antwort im Thema

Oh man was hast gegen E10 irgendwann geht das Öl zu ende , dann gibts für Verbrenner nur noch Bio Saft mein RS geht mit E 10 genau so gut aber wenn du den Ölmultis dein geld in den rachen werfen willst dann Tank die abzock Sorten von Shell Aral und Total.

Für mehr Leistung hättest das Geld besser im Motor angelegt !

66 weitere Antworten
Ähnliche Themen
66 Antworten

Zitat:

@Crazy-Horse schrieb am 20. August 2019 um 22:29:04 Uhr:

Habe die überhaupt echtes E10 bekommen?

Teilweise wird/wurde E5 raus gehauen da kein Tank für noch eine Sorte vorhanden war.

Das ist nicht nur teilweise sondern im großen Stil so.

E10 hat sich nicht durchgesetzt und daher sind in D meist eben weniger Säulen damit bestückt, dazu kommt das es rein wirtschaftlich meist billiger ist einen großen LKW E5 zu bestellen und damit gleich die E10 Säule zu befüllen ohne das es illegal ist.

Bei einer mittleren Tankstelle mit 600k Liter/Monat E5 machen die evtl. 30k Liter E10 eben nicht mehr die Masse. Dazu kommt eben auch die geringe Standzeit von E10. Meist wird bei ~6 Monaten ausgepumpt was eben auch extra kostet.

Dagegen spricht die Erfüllung der Bioquote.

Die Bioquote wird überhaupt nicht kontrolliert.

Bei dem hohen Tankstellen Sterben ist es auch nicht ratsam da noch mehr Druck zu machen. Praktisch wird doch jetzt schon kein Geld mehr mit Krafstoff verdient, wenn man beim Benzin noch 3cent/Liter Gewinn hat, so muss man beim Diesel die 3cent und mehr Verlust ausgleichen. Hat man dann noch schlecht eingekauft und muss billig abgeben ist alles Pfutsch.

Ohne Shop läuft so eine Tanke gleich gar nicht. Und auch wenn der Shop z.B. mit Frühstück und Mittag noch gut am Geschäft liegt, wenn dann kein Sprit verkauft wird, geht es halt auch nicht.

Egal ob Diesel oder Benzin, die Abnahmemengen sind stark gesunken.

z.b. Rostock Rövershäger Chaussee Team Tankstelle, lecker Küche, gute Lage und trotzdem an VW verkauft.

Kann man sich kaum vorstellen, dass es keine Kontrollinstanz für die Quote gibt!

Und was hat der Verdienst der Tankstellen vor Ort mit den Preisen von E10 und Co zu tun?

Vorort ist die Frage ob eigene Tankstelle oder verpachtet?

Siehe auch von welchem Großlager und welche Qualitätsklasse an Treibstoff (Klasse A/B...) wird gekauft und wo kommt mein Kraftstoff her? Wie sind die regionalen Preise?

Ich glaube unsere Grundlage der Einschätzung der Sache an sich differenziert hier.

Keine Tankstelle vor Ort hat Einfluss auf die Preise, differenziert hier die Marge pro L?

Es scheitert höchstens am Absatz.

Am ende bleibt, keiner wird gezwungen davon zu leben.

Das ist so nicht ganz richtig, natürlich hat die örtliche Tankstelle Einfluss auf den Preis. Es unterscheidet sich aber, ob es ein Eigenbetrieb, gepachtet, gemietet, .... ist.

Egal wie, natürlich kann der Pächter beim Gebietsleiter/Zuständigen anfragen und den Preis ändern lassen, denn er weiß entsprechende Einkaufspreis, regionalen Tagespreis, Preise der Mitbewerber.

Aber seit dem man eh jeden Tag einmal erhöhen muss/ nur darf, macht es wenig Sinn.

Zum Thema Bioquote, die bezieht sich nur auf die Menge der E10 Zapfsäulen, nicht jedoch auf die abgegebene Sorte und Menge. Das wirtschaftliche Risiko hat die Tankstelle.

Deine Antwort
Ähnliche Themen