ForumW204
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. viel Kurzstrecke + CDI verträgt sich das problemlos????

viel Kurzstrecke + CDI verträgt sich das problemlos????

Mercedes C-Klasse W204
Themenstarteram 15. Januar 2014 um 16:27

Ein freundliches Hallo ins Forum,

ich lese hier schon seit längerer Zeit mit. Ich trage mich mit dem Gedanken als nächstes Auto eine C- Klasse T- Modell zu kaufen. Es soll ein gebrauchtes Auto sein.

Nun war ich vorhin gerade beim Freundlichen und hab das erste Gespräch hinter mir, welches insgesamt recht erfreulich verlief. Eigentlich will ich einen Benziner mit ein bißchen Ausstattung und Xenon ist must have.

Der Berater hat mir u.a. mitgeteilt, dass in Kürze mehrere sehr gut ausgestattete T Modelle reinkommen, aber mit Dieselmotoren(C 200) und das sie preislich sehr interessant sein werden.

Ich hab natürlich sofort die Stirn gerunzelt und meinte ich fahre aber ziemlich wenig und dann sehr oft recht kurze Strecken und das würde doch sicher die Partikelfilter zusetzen. Leider fiel mir in dem Moment die Problematik Ölverdünnung nicht ein.

Er winkte ab und meinte er fährt selber einen Diesel und kurze Strecken und der Filter wäre bei Mercedes kein Problem.

Welche Erfahrungen habt Ihr???

Noch ne Frage meinerseits, gibt es bei den Dieseln einen Zuheizer? Der wird doch sicher dieseltypisch recht langsam warm im Winter.

Grüße rudi

Ähnliche Themen
152 Antworten

das mit der reinigung funktioniert aber nur, wenn der DPF tatsächlich nur verdreckt ist. sollte der im inneren zerstört sein, dann bringt auch eine reinigung nichts. dann kann es passieren, dass man den filter erst versucht kostengünstig zu reinigen und danach einen neuen filter kaufen muss, da nichts mehr zu retten ist.

zoekie

Zitat:

Original geschrieben von zoekie

das mit der reinigung funktioniert aber nur, wenn der DPF tatsächlich nur verdreckt ist. sollte der im inneren zerstört sein, dann bringt auch eine reinigung nichts. dann kann es passieren, dass man den filter erst versucht kostengünstig zu reinigen und danach einen neuen filter kaufen muss, da nichts mehr zu retten ist.

zoekie

Geb ich dir recht. Fürs reinigen wird er aber ausgebaut, vielleicht kann man ja dann feststellen ob er kaputt ist oder nur zu sitzt. Ist allerdings nur eine Spekulation. Wenn er kaputt ist hilft ausbrennen oder chemisch reinigen natürlich nicht mehr. Es ging sich ja hier auch nur um zu verdreckte Filter. Ich kenne viele Dieselfahrer, auch viele, die damit Kurzstrecken fahren. Es gab am Anfang der DPF Zeit Probleme, hauptsächlich bei VAG Fahrzeugen aber selbst die haben es im Griff bekommen. Bis heute habe ich noch niemanden kennen gelernt, bei dem der DPF nach kurzer Zeit wegen Kurzstrecke zusitzt. Meine Eltern sind ein Paradebeispiel für Kurzstrecken. E 350 CDI 35.000 km nur Stadtverkehr, Auto selten warm. 1. mal im Jahr Sylt. Nie Probleme.

Von dem ganzen Kurzstrecken Problemen habe ich bis jetzt nur was in der Zeitung und hier gelesen. Und was man von Autobild halten kann haben wir ja alle oft genug erfahren.

Zitat:

Original geschrieben von 3863

Zitat:

Original geschrieben von Nessumsa

Man müsste vielleicht mal im Internet forschen um festzustellen, dass dieses Problem sehr wohl vorhanden ist, bei Mercedes und allen Herstellern die diese Technik einsetzen. Man sollte sich über Firmen informieren die sich auf das Reinigen von zugesetzten DPF spezialisiert haben (was es ja eigentlich nicht gibt), oder man schaut sich die Hinweise aller Hersteller an die den DPF betreffen (obwohl die ja keine Ahnung von Technik haben).

Ja, du hast recht. Es gibt Filter, die sich zu setzen. Bei allen DPF muss man bei hoher Laufleistung damit rechnen. Wir reden hier aber von gut über 100.000 km. Diese Firmen gibt es, weil es günstiger ist die Filter zu reinigen, anstatt neu zu kaufen. Das hat nicht mit zu setzenden Filtern wegen Kurzstrecke zu tun. Man kann es sich natürlich auch so zurecht biegen, es gibt diese Firmen, also muss es ein Problem mit Kurzstrecken und zusitzenden DPF geben.

Das erinnert mich an den tollen Vergleich mit Lepra und Atombomben. Hut ab, du solltest für die Bildzeitung arbeiten.

Ach ja, alle DPF setzen sich aus techn. Gründen mit der Zeit zu. Je nach Fahrweise früher oder später. Das ist bei jedem KAT nicht anders. Irgendwann ist schluss oder haben wir jetzt auch ein KAT Problem?

Du verwechselst hier was. Das eine ist eine Beladung mit Ruß, das andere eine Beladung mit Asche. Einen mit Rußbeladenen Filter bekommen die Firmen oftmals wieder frei, eine zu hohe Aschebeladung kündigt vom Ende des DPF auf Grund von Laufleistung. Da ist dann auch nicht mehr viel zu machen.

Was mich mal interessieren würde an alle die schon immer nur Kurzstrecke fahren und nie aber auch nie mal am Wochenende eine lange Tour unternehmen. Wie bekommt ihr den Filter frei ? Das der Filter regenerieren muss, darüber sollten wir uns doch alle einig sein, nur wie gelingt es euch dann ?

Die Kurzstreckenfahrer fahren vermutlich einfach weiter, wie vom Hersteller nicht anders vorgesehen.

Deswegen ("Bitte DPF reinigen!") werden Sie wohl kaum und regelmäßig zu Ihrer NL fahren.

man kann aber mit einer SD den füllstandsgehalt auslesen lassen. ich denke, dass das der aschegehalt sein wird. wenn dieser wert einen bestimmten füllstand erreicht hat, wird wohl ein austausch fällig.

zoekie

 

Vom Prinzip her müsste der volle DPF mit Ruß sich genauso reinigen lassen, wie der mit Asche. Er ist ja nicht kaputt sondern nur verstopft. Bei der chemischen Reinigung dürfte das zumindest keine Rolle spielen. Beim Ausbrennen allerdings auch nicht, da du ja den Schritt vom Ruß zur Asche beim verbrennen erledigst. Ist der DPF voll Asche, kann er auch definitiv gereinigt werden. Das ist ja das was ich meinte, kein Händler erzählt dir freiwillig von dieser Methode, man verkauft dir lieber für viel Geld einen neuen.

Das Andere, warum der Filter, wie bei meinen Eltern, immer noch funktioniert kann ich dir nicht sagen. Anscheinend reicht dem Filter die eine lange AB Fahrt nach Sylt. Ich denke, auch die Kurzstreckenfahrer werden von Zeit zu Zeit mal eine längere Strecke haben, wie es scheint, reicht das ja.

Was ich aber auch denke, der DPF wird bei Kurzstreckenfahrer nicht soviel km halten wie Langstr. aber ich denke das es immer noch lange dauert bis er voll ist.

Ansonsten, wir halten uns schon so lange mit diesem Thema auf und kommen zu keinen neuen Erkenntnissen. Fakt ist ja, es scheint zu funktionieren, es gibt aber bestimmt auch Einzelfälle, wo es Probleme gab oder gibt. Ich denke aber, das Risiko ist vernachlässigbar. Ich bin allerdings nicht Allwissend und will mich da auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Jeder muss die Entscheidung letztendlich selbst treffen.

@ nessumsa, war nicht böse gemeint! :-)

Zitat:

Original geschrieben von burkm

Die Kurzstreckenfahrer fahren vermutlich einfach weiter, wie vom Hersteller nicht anders vorgesehen.

Deswegen ("Bitte DPF reinigen!") werden Sie wohl kaum und regelmäßig zu Ihrer NL fahren.

Denke nicht dass es vom Hersteller vorgesehen ist, wenn er ausdrücklich darauf hinweist den DPF regelmäßig durch eine längere Fahrt frei zu fahren...

Es ist aber langsam müßig immer und immer wieder über diese Technik zu schreiben wenn es eh gewisse Leute immer besser wissen. Wenn es dann eintritt, dass es zu einem zugesetzten DPF oder zu Schäden am Motor kommt Aufgrund von Ölverdünnung schreien alle wieder rum wie schlecht Mercedes doch ist.

Ich klinke mich jetzt hier aus, mir kommt eh kein Diesel ins Haus...

Hast Du eine andere BDA als ich ? In meiner zumindest steht nichts davon (EZ12/2013).

Der Hersteller wird kaum ein bestimmtes Fahrverhalten bei einem alltagstauglichen Fahrzeug implizieren, sondern Vorkehrungen treffen, dass alles weitgehend "normal" funktioniert, unabhängig vom Einsatzverhalten, solange innerhalb der üblichen Gegebenheiten. Alles Andere wäre schon sehr merkwürdig und auch für ein solches Fahrzeug sinnfrei.

Ansonsten bitte ich Dich, doch entsprechende offizielle Quellen zu benennen und nicht einfach etwas zu behaupten ohne es zu belegen, wie von Dir selbst ja gefordert.

 

 

Bin zwar kein Dieselfahrer, habe trotzdem mal nach Fakten für Euch Dieselfahrer zum Nachlesen gesucht:

Partikelfilter-Fakten.de

Schoner Beitrag auf DasErste.de

Viel Spass beim Erweitern der eigenen Erkenntnisse... :cool:

Zitat:

Original geschrieben von HH_C180T

Bin zwar kein Dieselfahrer, habe trotzdem mal nach Fakten für Euch Dieselfahrer zum Nachlesen gesucht:

Partikelfilter-Fakten.de

Schoner Beitrag auf DasErste.de

Viel Spass beim Erweitern der eigenen Erkenntnisse... :cool:

Wie man an bestimmten Daten aus deiner genannten Quelle sehen kann, sind die "Fakten" schon etwas älter, teilweise aus 2007. Anfangs hatten die Hersteller auch teilweise Probleme, die wurden aber durch Veränderungen meist beseitigt. Fakt bleibt, hier kennt keiner jemanden mit Problemen hinsichtlich der DPF Thematik. Also kann das Problem so groß nicht sein. Im übrigen soll jeder fahren was er für richtig hält. Nur nicht Dinge schlecht reden, die man selbst nicht gebraucht. Ich rede ja auch nicht schlecht über Direkteinspritzer, die mehr Feinstaub als ein Diesel in die Umwelt blasen und das ist bewiesener Fakt. Im übrigen, betrifft die Ölverdünnung auf Kurzstrecken auch alle Benzindirekteinspritzer, soll man jetzt auch die schlecht reden? Egal, nehmt das alles nicht so ernst. Jeder wie er mag.

Zitat:

Im übrigen, betrifft die Ölverdünnung auf Kurzstrecken auch alle Benzindirekteinspritzer,

... komisch, bin Benzindirekteinspritz-Fahrer, aber weder mein Vormopf noch mein Mopf hatte/hat damit Probleme. Die ARD Sendung ist am 21.04.13 gesendet worden, sooo lange ist das nun auch noch nicht her....

Zitat:

Im übrigen soll jeder fahren was er für richtig hält

Stimmt, habe nie etwas anderes behauptet...

Deine Beiträge sind einfach von großer Sachkompetenz geprägt. Gruß Davidas1

Zitat:

Original geschrieben von benello

Es muss aber erwähnt werden, dass auch die CGI-Benzinmotoren (Turbo) mit Ölverdünnung bei viel Kurzstrecke betroffen sind. Im Forum wird davon auch berichtet und ich selbst beobachte ebenfalls Schwankungen beim Ölstand. Da wäre ein Benziner mit Kompressor bzw. ein V6-Saugmotor noch die beste Wahl.

Zitat:

Original geschrieben von Davidas1

Deine Beiträge sind einfach von großer Sachkompetenz geprägt. Gruß Davidas1

Zitat:

Original geschrieben von Davidas1

Zitat:

Original geschrieben von benello

Es muss aber erwähnt werden, dass auch die CGI-Benzinmotoren (Turbo) mit Ölverdünnung bei viel Kurzstrecke betroffen sind. Im Forum wird davon auch berichtet und ich selbst beobachte ebenfalls Schwankungen beim Ölstand. Da wäre ein Benziner mit Kompressor bzw. ein V6-Saugmotor noch die beste Wahl.

Dann widerleg es doch, anstatt einen Satz zu schreiben der gar keine Infos enthält.

Du hast schon recht, es aber ein wenig unglücklich ausgedrückt. Ein CGI hat als Direkteinspritzer erheblich mehr mit Ölverdünnung zu tun als ein Motor mit Saugrohreinspritzung. Bei Mercedes hat der CGI eben einen Turbo der andere einen Kompressor, oder eben keine Aufladung (V6/V8).

Die Ölderdünnung ist aber nicht mit der Verdünnung beim Diesel vergleichbar, weil ein Benziner das Benzin leichter wieder aus dem Öl bekommt, da Benzin früher verbrennt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. viel Kurzstrecke + CDI verträgt sich das problemlos????