ForumPassat B5 & B5 GP
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B5 & B5 GP
  7. Umrüstung eines V6 mal anders...

Umrüstung eines V6 mal anders...

Themenstarteram 5. Juli 2008 um 23:37

Hallo,

bin neu hier, habe aber eine Weile schon "passiv" mitgelesen.

Diese Woche habe ich einen gebrauchten V6 3BG gekauft, den ich nächste Woche zum LPG Umrüster fahren möchte. Ich bin leider noch bei 2 Sachen unschlüssig:

1. Radmuldentank (70 L brutto) ist klar...Aaaber: Ich fahre momentan ca 3600-4000 Km pro Monat, und mit meinem jetzigen Wagen war ich ziemlich oft an der Tanke (Vebrauch 10L auf 100Km, LPG Tank mit 27 L netto), was mich mittlerweile ziemlich genervt hat. Jetzt überlege ich mir noch einen 2ten Zylindertank bei dem Passat (Kombi) mit 100L einbauen zu lassen. Daher wird bei voller LPG Betankung der Wagen um 200 Kg schwerer (2*30 für die Tank, Rest LPG). Frage: Wieviel Mehrverbrauch würde bei dieser Lösung entstehen?

2. Der Platz im Kofferraum ist dann um 50% weniger. Mal angenommen, es würde Fahrten in den Urlaub eng werden, könnte ich mir noch eine Dachgepäckbox mit 3xx Liter holen. Wie verhält sich da der Mehrverbrauch? Habe was von 5 Litern auf 100 gehört, was ich so wirklich nicht glauben will....

Danke im Voraus!

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 9. Juli 2008 um 21:57

Alsooooo:

Mal mit Zahlen begründen:

Lass den LPG bei 0,70 liegen, Diesel dabei bei 1,50. Sollten beide gleichauf jährlich mit x% steigen, so ist Diesel am Ende teurer als wenn man den Litervebrauch von LPG als Funktion des Dieselverbrauchs nimmt. Bsp: LPG Verbrauch von ~14 L (bei 140 Km/h und 11 L Durchschnittsverbrauch Benzin * 20% Mehrverbrauch) ist genau 2x den Vebrauch von Diesel mit 7 Litern. Dies ist natürclih nur eine "literweise" Betrachtung. Da die Gleichung aber mit dem Vebrauch konstant bleibt (LPG=2*Diesel), so ist die Vorteilhaftigkeit nur durch den %-Anstieg der Preise ausgedrückt. Da der Literpreis bei LPG schon immer kleiner Dieselpreis/2 (oder sehr nah dran) war, so ist LPG immer kostentechnisch günsitiger (nach Verbrauch in €). Es sei denn, der LPG wird weniger als doppelt so günstig wie der Diesel. Ich persönlich glaube nicht, daß dies in den nächsten 3 Jahren antreten wird, es sei denn, die LPG Autos werden mit einer Sonderabgabe belastet, die dann auf den Sprit umgelegt wird. (Stichwort Ende der Mineralsteuerbefreiung bei LPG)

Wenn man die Gesamtkosten betrachtet:

Wagenanschaffung: V6 Diesel liegt bei Mobile bei 11000 , ich habe für meinen Benziner 10k bezahlt

Hier schon mal 1000 Euro Vorteil für den Benziner.

Mit einem Diesel macht man sich generell keine Gedanken darüber wo man tanken wird. Soabld die Anzeige angeht wird getankt, egal wie hoch der Preis ist. Mit LPG muss man überlegen, wo man tankt, da der Sprit nicht überall verfügbar ist. Und da ich eh kucken muss, wo getankt werden kann, kann ich schon mal mir den günstigeren Anbieter auf der Route aussuchen. So ist z.B. ein Preis von 0,66 machbar, obwohl ich wohnortbedingt häufig für 0,74 tanke.

Wie sieht es dann aus:

40000km á 7 Liter diesel auf 100 = 2800 Liter á 1,55 (k.A. was der Diesel gerade kostet) = 4340,-

40000km á 14 Liter diesel auf 100 = 2800 Liter á 1,55 = 3696,-

macht ein Vorteil von 644 pro Jahr

Steuer:

Diesel 25*15,44=386

Benzin 28*6,75 =189

=> Vorteil pro Jahr 197,-

Jetzt kommt die Versicherung zur Geltung, die nach meinen Angaben für einen Diesel immer höher ist, als für einen Benziner. Jeder sollte seinen Wert hier in die Berechnung einfliessen lassen....

Bei den Reparaturen nehme ich an, daß beide Maschinen gleichauf sind, da beides V6er sind, somit ist ZR-Wechsel z.B. in etwa gleich teuer etc. Ölwechsel sollte man auch in Betracht ziehen, da fehlen mir aber die Infos für den Diesel.

Was kommt in 3 Jahren zusammen: 1000 + 3*644 + 197*3 = 3523.

Die Anlage kostet mich 2400. Ich habe es aber nicht für die ca.1000 Ersparnis gemacht, sondern weil ich annehme, daß die Schere zw. LPG und Diesel presilich noch weiter auseinander gehen wird, und weil ich etwa 10000 KM im Jahr zu Preisen unter 0,60 verfahren werde.

Ich denke, die Rechnung war auch für Laien nachvollziehbar, ich habe mich bemüht ;-)

51 weitere Antworten
Ähnliche Themen
51 Antworten

Also das Leergewicht bei meinem mit dem alten 2 Liter Motor betrug schon 1425kg! Da wird er mit dem Turbomotor locker auf 1500kg kommen. Ich kann dir auch gern ne kopie vom Fzg-Schein posten damit du mir glaubst!

Der Passat Variant mit v6 Motor wiegt 1425kg laut www.einszweidrei.de Glaube nicht das dein Alumotor da so reinklotzt.

Passat Variant 2.8 Automatik. Bj 1992

Motorart VR 6

Hubraum 2792 ccm

Aufladung Sauger

PS - UMin 174 PS - 5800/Min

Nm - UMin 235 Nm - 4200/Min

Motorlage/Antrieb Frontmotor/Front

Gänge/Schaltung 4/Automatik

Test in sport auto 11/1992

Gewicht 1427 kg

Woher hat die Seite ihre Quellen? Du weisst hoffentlich das die Ausstattung auch ne Rolle spielt. In meinem Schein steht definitiv 1425kg drin. Ich fahr für dich auch gern auf die Waage, damit wir das genaue Gewicht feststellen können. Den Schein muß ich fotografieren. Weiss nicht ob die Quali so gut ist das man was erkennen kann.

Der Passi, den du aufgeführt hast, ist noch der alte 35i. Der war auch etwas leichter als das Faceliftmodell.

Laufruhe eines 6 Zylinder ist mit einen Turbomotor mit 4 Zylinder nicht zu vergleichen würde mir für LPG auch eher den 6 er kaufen.........

Der v6 hat Automatik und Klima ich glaube was schwereres gab es zur der Zeit nicht^^

Währe allerdings mal spannend zu wissen was eine LKW-Waage anzeigt wenn du drauf bist, denke aber nicht mehr wie 1450kg

Ich komm frühestens am Freitag auf die Waage. wenn du es also genau wissen willst, dann mußt du bis Freitag warten. ;)

Und denk dran die Leichen auf der Rückbank zu entfernen;)

Solange ich die Bleigewichte drin lassen darf. :p

So mal ganz ab vom Thema dein Passi drückt bestimmt ganz gut einen,oder? Mein Nachbar hat den ´Motor in seinem TT aber mit 410PS laut Prüfstand.*shock*

Naja, ich kann nicht klagen. :D Leistung kann man nie genug haben. Aber als Frontkratzer sind ihm irgendwo Grenzen gesetzt. Im trocknen ist es kein Problem aber bei Nässe wirds schwieriger.

Themenstarteram 7. Juli 2008 um 20:36

Ich verstehe die ganze Aufregung nicht: Ich habe mich schon für den V6 entschieden, Punkt. Ob mir jemand "davonrennt" auf der AB ist mir egal. Hauptsache, ich komme entspannt an. Würde ich den 1,8T getunt fahren würde ich auch zu rasen und hecktisches Fahren tendieren. Für mich ist der V6 der richtige ;-)

Zum Thema: Ich habe heute den Wagen beim Umrüster stehen gelassen, wird eine Prins mit 70L Tank in der Radmulde. Werde den Wagen nächste Woche abholen (passt mir zeitlich nicht anders) und dann werde ich mal hier berichten...

Zitat:

Original geschrieben von chudomir

Ich verstehe die ganze Aufregung nicht: Ich habe mich schon für den V6 entschieden, Punkt. Ob mir jemand "davonrennt" auf der AB ist mir egal. Hauptsache, ich komme entspannt an. Würde ich den 1,8T getunt fahren würde ich auch zu rasen und hecktisches Fahren tendieren. Für mich ist der V6 der richtige ;-)

Zum Thema: Ich habe heute den Wagen beim Umrüster stehen gelassen, wird eine Prins mit 70L Tank in der Radmulde. Werde den Wagen nächste Woche abholen (passt mir zeitlich nicht anders) und dann werde ich mal hier berichten...

IMMERNOCH:

KOSTEN+KMSTAND, DANKE!!!!!!

Themenstarteram 7. Juli 2008 um 21:39

Zitat:

IMMERNOCH:

KOSTEN+KMSTAND, DANKE!!!!!!

Man n bist du ungeduldig ;-) Wollte dir eine PM schreiben, aber da kam ein Telefonat dazwischen...Also der V6 hat jetzt 100k auf dem Tacho und die Anlage (Prins) wird 2,4k kosten. Alles klar?

2,4 ist aber billig, ist dein Umrüster auch ein Seriöser???? Bei meinem kostet es 2,7 dann aber noch Motorversicherung (2 Jahre)+Tüv = 3000 Euronen. Währe dann auch die 70-80 Liter variante anstatt des Ersatzreifens.

am 8. Juli 2008 um 7:52

Seh ich genau so! Vor allem wenn man mal alle Kosten und den Mehrverbrauch zusammenrechnet die eine solche Umrüstung mit sich bringt, stellt sich mir die Frage ob ein Diesel nicht günstiger wäre?! Ich bin mit meinem Diesel nach Anrechnung der Kilometerpauschale immernoch günstiger unterwegs (Steuern nicht eingerechnet) wie ein V6 Benziner mit GAS (Meine Jahreskilometerleistung liegt etwa bei 50000km) Sollte es für die Gasanlage eine Bezuschussung vom Staat geben sähe die Sache anders aus, ist mir aber nicht bekannt.

Zitat:

Original geschrieben von UURRUS

Kurze Frage zwischendurch. Warum kauft man sich nen Passat V6 und macht sich hinterher Gedanken um den Verbrauch? Da hätte es ein 1.8T auch getan und der Verbrauch allgemein weniger.

Deine Antwort
Ähnliche Themen