ForumGolf 7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Ruckeln im 4/5/6 Gang bei Vollast - Golf 7 GTD

Ruckeln im 4/5/6 Gang bei Vollast - Golf 7 GTD

VW Golf 7 (AU/5G)
Themenstarteram 3. März 2016 um 14:30

Hi,

beim beschleunigen (Volllast) zieht er die ersten 3 Gänge ganz normal hoch, ab dem 4ten (bis einschließlich 6ten) Gang bei ca 3000 - 4000 Umdrehungen "ruckelt" er. Das stellt sich wie folgt dar, er zieht und dann plötzlich nimmt er kein Gas mehr an und fällt "wie in ein Loch" und braucht dann 1 Sekunde und zieht dann wieder normal weiter. Das passiert auch gern mehrmals hintereinander bis zum Gangwechsel.

Ich weiß echt nicht mehr weiter, mein Freundlicher ist auch ratlos.

Für meinen Geschmack braucht meiner auch viel zu viel Öl, (ca 1L auf 1-2 Tankfüllungen wobei ich mit 1 Füllung ca 400 - 450 km komme) ich bin also quasi immer am Tanken und Öl nachfüllen, vllt hängt das mit der Problematik zusammen, denn dieses Phänomen tritt nicht bzw nur abgeschwächt auf, wenn der Öl stand auf MAX steht.

Hat jemand evtl das gleiche Problem oder schon mal davon gehört?

Anfänglich war das nur ab und zu und ich dachte es läge an den Temperaturen +30Grad aber nachdem die Temperaturen momentan eher nicht so hoch sind :D kann es meiner Meinung nach auch kein thermisches Problem sein.

Aussage vom Freundlichen war: "Stell ihn mal 2 Wochen her dann müssen wir halt suchen, ich kann dir aber nicht versprechen das wir was finden." Macht mir jetzt nicht wirklich Mut.

Golf 7 GTD BJ 2015 mit DSG und aktuell 120tsd KM

Beste Antwort im Thema

@TE: Ich würde folgende Sachen loggen, wenn die Problematik akut auftritt. Genau in dem Moment sind einige Werte interessant:

Ladedruck, Luftmasse, Rail-Druck, Einspritzmenge, Agr-Rate, Ladeluft-Temp, Abgas-Temp, erkannte Gas-Pedal-Stellung und die dazu passende Drehzahl

In den Gängen 1-3 werden Motore meist mit reduzierter Einspritzmenge und somit Drehmoment angesteuert. Ein weiterer Unterschied ist, dass man in den Gängen 4-6 länger braucht, um durchs Drehzahlband zu kommen, wodurch Abgase, Ladeluft, Öltemp und Agr heisser werden, bis man bei 4000/min ist, als vorher. Um den Temp-Einfluss zu bewerten, würde ich mir, wenn der Motor sich mal wieder bockig zeigt, mal einen steilen Berg vornehmen und im 3. Gang mal von 1300 bis über 4000 durchziehen. Kommt hierbei auch das Problem im 3. Gang, hat es eher thermischen Ursprung. Wenn nicht, was passiert bei einem steilen Berg im 4. Gang im Eco-Modus bei Vollgas-Duchlauf von 1300-4000 ohne Kickdown-Schalter? Hierbei wird nämlich die Einspritzmenge ebenfalls reduziert.

Ist die Ladeluft-Strecke dicht? Das Unterdruck-System? Der hohe Ölverbrauch kann auf einen Laderdefekt hindeuten. Rücklaufleitungeb ggf. teilverkokt => Ölstau => landet im Ansaugtrakt und wird durchgezogen. Dass der Lüfter oft nachläuft, ist logisch, denn durch den hohen Verbrauch, 30Tkm-Chiptuning und den hohen Ölverbrauch hat der DPF schon soviel Asche-Masse wie ein anderer bei 250tkm, denn das hängt direkt vom Diesel und Ölverbrauch ab und zudem von der übermäßigen Rußbelastung durch Chiptuning. Auch die Leistungsschwankungen kann ein voller DPF erklären. Durch den höheren Staudruck wirds dem Turbo erst so richtig warm, Agr und Ladeluft-Temps steigen, eventuell über einen Schwellwert.

Der hohe Ölstand bewirkt, dass das Öl länger braucht, bis es heiß wird unter Last. Wenn du so fährst, DARFST du eigentlich kein 5W30 fahren, denn das wird zu dünnflüssig bei Dauervollgas. Du brauchst eher etwas wie 5W50, was richtig kostet.

Gruß und viel Glück!

40 weitere Antworten
Ähnliche Themen
40 Antworten

Zitat:

Japp ich fahr viel und ich fahr auch gern auf Anschlag, sofern es eben geht, wenn er das nicht aushält hätte es kein Auto werden sollen :D

OK - dann jammere hier nicht rum.

Bei der Einstellung und Fahrweise musst du wohl mit diesen Umständen leben.

Finde dich damit ab, dass dein Motor bereits arg verschlissen ist und in nächster Zukunft noch mehr Ärger machen wird. Serienmotoren sind nun mal keine Rennmotoren.

PS: aber selbst ein Formel 1- bzw. DTM-Motor, der dafür gebaut wurde, hält nur max. 10% von deiner bereits abgespulten Laufleistung aus und muss dann aufwändig überholt werden.

Das Auto war noch nie gechipt? Was soll dann das GTD P in der Signatur?

Wenn der Lüfter nachläuft regeneriert sich der DPA aktiv was auf seine Lebensdauer und das Öl geht.

Irgendwas ist bei Deinem Auto faul. Regeneriert wird ca. alle 400-500km. Klar wenn man viel V-max fährt deutlich früher.

@dreamsys83:

Hast du deine Box von MTM wieder ausgebaut, wenn du von Serienzustand sprichst?

Themenstarteram 6. März 2016 um 13:12

Doch ich "jammere" eben schon.

Ich wollte doch nur eine ,gewohnt kompetente, Einschätzung was defekt sein könnte, damit eben dieses Teil ersetzt werden kann.

Ich wollte eben KEINE Analyse zu meinem Fahrstil denn der, dass weiß ich selbst, ist nicht gerade Materialschonend. Ich habe im übrigen auch oft genug Tankfüllungen wo ich 600km+ komme, ich dachte die Übertreibung (IMMER nur 400-450km) macht es Anschaulicher. Aber ich habe eben auch, wenn die Bahn frei ist Tankfüllungen die nur um die 400km reichen. Ich hoffe ich habe nun alle Klarheiten über meinen Fahrstil ausgeräumt, und wir können zum eigentlichen Problem zurückkehren.

Wie gesagt es hätte sein können, dass einer von euch sowas schon mal hatte oder davon gehört hat, und einen Tipp hat woran es liegen könnte. Wenn nicht auch gut. Ich will keine Herstellergarantie oder sonstiges. Ich möchte einfach nur das er wieder funktioniert, auch wenn das nur 10000km hält und dann wieder repariert werden muss. Dann ist das eben so.

Ich wollte einfach dem Freundlichen etwas zu arbeiten, damit er es einfacher hat.

Ich sehe das als Warnhinweis für alle GTD-Fahrer mit Box, die die Mehrleistung ständig auf der Autobahn ausreizen.

So wird der Gaul totgeritten.

Zur Fehleranalyse müsste doch eine Log-Fahrt mit VCDS Hinweise geben.

habe auch bisher alle meine Diesel seit 1993 getunt, sei es ein KW Intercooler beim G3 TD von 75 PS auf 105 oder Wendland beim Audi A4 von 110 auf 144 oder Lorenz beim E46 von 136 auf 163. hat immer Spaß gemacht und ging immer GUT !! Beim BMW sogar bis 370.000 Km.....

Für mich hat der GTD aber genug Power, das mit dem chippen ist mir zu riskant und im Zweifel auch schädlich für Antriebswellen, Getriebe usw.

Mein GTD brauch max. 1 Liter Öl auf 30.000 Km und die Öltemperatur ist selten mal bei 105° , bin aber auch eher der schonende Fahrer... habe das Auto nicht geleast, sollte also schon länger halten.

Ist der GTD jetzt gechipped oder nicht? Bin immer noch verwirrt ????

Aber die "Anfeindungen" bezüglich des Fahrstils kann ich nicht nachvollziehen. Der GTD ist also "Reise-GTI" konzepiert und wird als "Sportler" vermarktet.

Mann muss davon ausgehen, das das gute Stück überwiegend auf der AB bewegt wird (ansonsten macht ein GTD für mich keinen Sinn, dann greif ich gleich zum GTI - will diesbezüglich aber auch keine Diskussion anfangen).

Auch wenn der Fragesteller ziemlich viel Vollast fährt, MUSS VW den Wagen imho so auslegen, dass der Motor länger als 120.000km hält. Das der Verschleiß an Bremsen höher ist, ist klar.

Aber 120.000km sollten einen essentiellen Bauteil wie dem Motor auch bei längere Vollast nichts anhaben. Ansonsten hat VW meiner Meinung nach gemurkst.

Sollte der GTD gechippet sein, sieht es natürlich anders aus.

Und auf Vergleiche von Formel 1 und Haltbarkeit gehe ich jetzt mal nicht genauer ein...ich hoffe "der Kommentator" merkt selbst das der Kommentar irgendwie blöd war...

Ein Rennwagen hat in keinster Weise etwas mit einen Serienwagen zu tun. Bei einen Rennwagen würden einen 2.0 Diesel wahrscheinlich Leistungen um die 300-350PS abverlangt werden. Dort ist die Haltbarkeit zweitrangig. Der Motor muss die Rennen überstehen...mehr nicht.

Bei derartigen Vergleiche könnte man die Hälfte der Threads im Forum über den Haufen werfen. Das ganze DSG- geruckel könnte ad acta gelegt werden. Bei einen Renngetriebe sind die Schaltvorägnge aber sowas von unkomfortabel...da weiß ich gar nicht was die Leute sich hier beschweren ;)

Themenstarteram 8. März 2016 um 11:12

Zitat:

@TDI ASZ schrieb am 6. März 2016 um 14:14:00 Uhr:

...

Zur Fehleranalyse müsste doch eine Log-Fahrt mit VCDS Hinweise geben.

Genau meine Überlegeung.

Ich bin leider kein Sachkundiger, und kann nicht genau entscheiden welche Werte relevant sind.

Hast du da evtl einen Tipp?

@Pi80

Er war, ca 30tsd km, ist es aber nicht mehr. Ich hab nur die Signatur nicht bearbeitet.

Was ein Quatsch. Keine Maschine ist für 24/7 Volllast ausgelegt um es überspitzt zu sagen.

Wenn dann noch eine manipulierte Motorsoftware zum Einsatz kommt erst recht nicht.

Der GTD Motor wird in anderen Autos vom VW Konzern im Übrigen nicht als GTD vermarktet. Es ist ein ganz normaler TDI Motor ohne besondere Auslegung und Reserven für Motorsport.

Kann ich nur zurück geben. So ein Quatsch.

also bei 450km Reichweite bist du nicht mit 24/7 vollast unterwegs. Erkläre mir mal bitte davon abgesehen, wie das auf ner deutschen Autobahn gehen soll? Überall Beschränkungen und Verkehr... Er wird den Wagen an den Stellen ausfahren wo er es kann, wird aber genau so oft eine Begrenzung oder dergleichen haben. Bei reiner Vollast ist der Wagen schneller leer.

Natürlich wird der Motor auch in anderen Modellen vermarktet, aber beim GTD eben als "Sportmodel mit Diesel". Egal tut aber meiner Meinung nach nichts zur Sache.

Meine Kernthese lautetr:

Wenn ich von einen VW einen 184PS Motor präsentiert bekomme, egal ob in einen "Sportmodel" oder in der Familienlimo, gehe ich davon aus das der Motor standhaft ist. 120.000km muss ein Motor heutzutage ohne Probleme verkraften können, auch für den Fall, dass ich viel Autobahn fahre... Wir reden hier nicht von Rennbetrieb, also dort wo fast ausschließlich die volle Leistung abgerufen wird, sondern lediglich von Autobahnetappen.

 

Und wie ich auch erwähnt habe...für den Fall das der Motor gechipped wurde, sieht es natürlich anders aus

Da der TE sich nicht mehr äußert und auch die Frage nach dem chippen nicht beantwortet (vielleicht auch wegen dem zu erwartenden Echo), gehe ich davon aus, dass

1. Gechippt wurde was das Zeug hält (oder auch nicht hält), was für einen Verbrauch im Schnitt von über 11l/100km spricht (ohne 400km leere BAB nicht möglich)

2. Sich die eigentliche Frage erledigt hat.

Im übrigen sollte natürlich ein normaler GTD Motor mit der üblichen Pflege (Öl, fahr warm und kalt) auch bei regelmäßiger Ausnutzung der Leistung 120tkm halten. Ich denke, dass tut er auch.

Gruss

Edit: überlesen. Er war 30tkm gechippt. Ob da was passiert ist, wer weiss. Der Verbrauch ist für einen nicht gechippten GTD als regelmäßiger Durchschnitt komplett zu hoch. Wo geht der Diesel hin? Ein GTD sollte selbst bei Druck im Schnitt nicht mehr als 8l / 100km haben. Dann stimmt da was nicht, zuviel Diesel, Überhitzung der Kolben, Kopf etc. Eine tropfende Düse hat durch falsche thermische Belastung ("Nachzündung") den 96er A4 TDI Motor meines Dads nach 155tkm zerissen.

Gruss

Das meinte ich ja. Es gibt durchaus Gegenden wo man fast täglich V-Max fahren kann. Wenn ich nun jeden Tag losfahre, auf die BAB und dann V-MAX bis zum Ziel, dann ist das einfach nicht gut und dafür ist der Motor nicht gemacht und die Anbauteile erst Recht nicht.

Da kommt es dann nunmal vor dass ein AGR Ventil nach 120tkm dicht ist usw. Wenn gechipt wurde, rußt der Diesel oftmals noch mehr, was eine noch höhere Belastung für sämtliche Abgasteile zur Folge hat.

@TE: Ich würde folgende Sachen loggen, wenn die Problematik akut auftritt. Genau in dem Moment sind einige Werte interessant:

Ladedruck, Luftmasse, Rail-Druck, Einspritzmenge, Agr-Rate, Ladeluft-Temp, Abgas-Temp, erkannte Gas-Pedal-Stellung und die dazu passende Drehzahl

In den Gängen 1-3 werden Motore meist mit reduzierter Einspritzmenge und somit Drehmoment angesteuert. Ein weiterer Unterschied ist, dass man in den Gängen 4-6 länger braucht, um durchs Drehzahlband zu kommen, wodurch Abgase, Ladeluft, Öltemp und Agr heisser werden, bis man bei 4000/min ist, als vorher. Um den Temp-Einfluss zu bewerten, würde ich mir, wenn der Motor sich mal wieder bockig zeigt, mal einen steilen Berg vornehmen und im 3. Gang mal von 1300 bis über 4000 durchziehen. Kommt hierbei auch das Problem im 3. Gang, hat es eher thermischen Ursprung. Wenn nicht, was passiert bei einem steilen Berg im 4. Gang im Eco-Modus bei Vollgas-Duchlauf von 1300-4000 ohne Kickdown-Schalter? Hierbei wird nämlich die Einspritzmenge ebenfalls reduziert.

Ist die Ladeluft-Strecke dicht? Das Unterdruck-System? Der hohe Ölverbrauch kann auf einen Laderdefekt hindeuten. Rücklaufleitungeb ggf. teilverkokt => Ölstau => landet im Ansaugtrakt und wird durchgezogen. Dass der Lüfter oft nachläuft, ist logisch, denn durch den hohen Verbrauch, 30Tkm-Chiptuning und den hohen Ölverbrauch hat der DPF schon soviel Asche-Masse wie ein anderer bei 250tkm, denn das hängt direkt vom Diesel und Ölverbrauch ab und zudem von der übermäßigen Rußbelastung durch Chiptuning. Auch die Leistungsschwankungen kann ein voller DPF erklären. Durch den höheren Staudruck wirds dem Turbo erst so richtig warm, Agr und Ladeluft-Temps steigen, eventuell über einen Schwellwert.

Der hohe Ölstand bewirkt, dass das Öl länger braucht, bis es heiß wird unter Last. Wenn du so fährst, DARFST du eigentlich kein 5W30 fahren, denn das wird zu dünnflüssig bei Dauervollgas. Du brauchst eher etwas wie 5W50, was richtig kostet.

Gruß und viel Glück!

Der Motor sollte die Belastung eigentlich aushalten, wenn man bedenkt das er auch T6 Bus mit Allrad und Co zum Einsatz kommt. Der läuft dort ja mehr oder weniger zwangsweise Dauervollgas.

Wieso läuft er da Dauervollgas? Fährt man den T6 immer auf der Rennstrecke? Ich würd sagen dort frisst er eher brav Kilometer bei normaler Reisegeschwindigkeit.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Ruckeln im 4/5/6 Gang bei Vollast - Golf 7 GTD