ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Motor nagelt im kalten Zustand

Motor nagelt im kalten Zustand

BMW 3er F30

Hallo zusammen,

ich fahre seit 1000 km einen neuen 320 i F30.

Nach dem 1. Start morgens klingt der Motor wie ein Diesel "nageln". Nach einer kurzen Fahrstecke ca. 5 km oder wenn d. Motor wärmer wird, ist diese Eigenschaft nicht mehr zu hören.

Hat jemand eine Idee, oder eine Erklärung hierzu? :confused:

Vielen Dank !;)

Ps. Mein erster Eindruck und das Fahrverhalten sind zufriedenstellend.

Die Start Sopp Automatic ist in dieser Eigenschaft das Allerletzte. Die hätte zumindestens zeitsteuerbar sein müssen. :eek:

Ähnliche Themen
31 Antworten

DI ....

Wie würde so ein Verkäufer-Fuzzi sagen: "Stand der Technik"

Die Zeit der feinen Motoren ist vorbei

Zitat:

Original geschrieben von JJ400

Wie würde so ein Verkäufer-Fuzzi sagen: "Stand der Technik"

Die Zeit der feinen Motoren ist vorbei

Du bist aber schon mal in einem 4-Zylinder Benziner im E30, E46 etc gesessen die wie man Deinem Statement entnehmen kann so viel besser waren? Ich denke nicht.

Wer die Laufkultur eines 6-Zylinders haben will soll sich einen 6-Zylinder Kaufen!

Zitat:

Original geschrieben von imyselfandme

Zitat:

Original geschrieben von JJ400

Wie würde so ein Verkäufer-Fuzzi sagen: "Stand der Technik"

Die Zeit der feinen Motoren ist vorbei

Du bist aber schon mal in einem 4-Zylinder Benziner im E30, E46 etc gesessen die wie man Deinem Statement entnehmen kann so viel besser waren? Ich denke nicht.

Wer die Laufkultur eines 6-Zylinders haben will soll sich einen 6-Zylinder Kaufen!

Das Nageln kommt von der DI-Technik, hat mit der Zylinderzahl nichts zu tun und ist auch kein Laufruhe-Thema, weder die älteren Vier- noch Sechszylinder von BMW hatten es bis zum Erscheinen dieser Technik.

Wäre jetzt ziemlicher Käse, gleich wieder ein R6 vs. R4 Thema daraus zu machen.

Zitat:

Original geschrieben von Vega-Driver

Zitat:

Original geschrieben von imyselfandme

 

Du bist aber schon mal in einem 4-Zylinder Benziner im E30, E46 etc gesessen die wie man Deinem Statement entnehmen kann so viel besser waren? Ich denke nicht.

Wer die Laufkultur eines 6-Zylinders haben will soll sich einen 6-Zylinder Kaufen!

Das Nageln kommt von der DI-Technik, hat mit der Zylinderzahl nichts zu tun und ist auch kein Laufruhe-Thema, weder die älteren Vier- noch Sechszylinder von BMW hatten es bis zum Erscheinen dieser Technik.

Wäre jetzt ziemlicher Käse, gleich wieder ein R6 vs. R4 Thema daraus zu machen.

Ist mir völlig klar. Ich wollte nur auf dieses "früher waren die Motoren alle besser" Statement antworten.

Nur sollte man auch bei der direkteinspritzung die vielen Vorteile nicht vergessen, aus meiner Sicht wiegen diese einen kurzzeitigen Komfotrverlust locker auf...

EDIT: und beim 6-Zylinder ist es meiner Erfahrung nach schon weniger ausgeprägt...

Zitat:

Original geschrieben von imyselfandme

 

Nur sollte man auch bei der direkteinspritzung die vielen Vorteile nicht vergessen, aus meiner Sicht wiegen diese einen kurzzeitigen Komfotrverlust locker auf...

Da stimme ich dir zu und sehe es sowieso überbewertet, im Innenraum ist es eh nicht wahrnehmbar, muss man halt die Fenster geschlossen halten solange der Motor kalt ist. :D

Zitat:

Original geschrieben von imyselfandme

Nur sollte man auch bei der direkteinspritzung die vielen Vorteile nicht vergessen, aus meiner Sicht wiegen diese einen kurzzeitigen Komfotrverlust locker auf...

Die da wären? Ach so, 0.2 Liter Spritersparnis (bei der aktuell üblichen Lambda 1 - Auslegung) und ein um eine Millisekunde schnelleres Ansprechverhalten bei haufenweise Nachteilen. Ich mag kein "früher war alles besser" - Geschwafel, weil es meist nicht stimmt, bin aber überzeugt, dass es bei aktuellen Verbrennungsmotoren allumfassend gesehen praktisch immer voll zutrifft.

Heute ist ein Motor für Hersteller und Verbraucher anscheinend nur noch gut, wenn er möglichst tolle Werksverbrauchswerte schafft, in möglichst vielen Modellen am besten baugleich einsetzbar und möglichst schnell auf 100 km/h ist. Dinge wie Langlebigkeit und Laufkultur sind offenbar, um es auf neudeutsch angesagtem "denglisch" zu sagen, "MEGA - OUT".

@bbb..:

Zitat:

Die da wären?

DI plus Turbo gegen Saugbenziner mit ca gleicher Maximalleistung:

Deutlich mehr Power im unteren und und mittleren Drehzahlbereich und mit Sicherheit auch geringere reale Durchschnittsverbräuche, wie sie bei anderen Motorgegenüberstellungen (z.B. bei VW, spritmonitor) definitiv zu verzeichnen sind, weil wohl die meisten durchschnittlich im unteren Teillastbereich fahren.

Hier noch nicht genannte Nachteile des Turbo plus DI:

-- Rußen. Das betrifft BMW in jedem Fall.

-- U.U. auch bei BMW zu lange Kaltlaufphase im Winterbetrieb mit den entsprechend negativen Auswirkungen auf Komfort und Ölzustand.

Zitat:

Original geschrieben von navec

Deutlich mehr Power im unteren und und mittleren Drehzahlbereich und mit Sicherheit auch geringere reale Durchschnittsverbräuche, wie sie bei anderen Motorgegenüberstellungen (z.B. bei VW, spritmonitor) definitiv zu verzeichnen sind, weil wohl die meisten durchschnittlich im unteren Teillastbereich fahren.

Hallo navec,

ging es nicht um die Vorteile der Direkteinspritzung? Du nennst mir hier die Vorteile eines aufgeladenen im Vergleich zu einem nicht aufgeladenen Aggregat. Also der berühmte Äpfel / Birnen - Vergleich. Es gibt auch Turbomotoren ohne Direkteinspritzung.

BMW hat aber den 20i von einem Saugmotor mit Saugrohreinspritzung auf einen Direkteinspritzenden Turbomotor umgestellt. Wobei es füher sogar mal ein 6-Zylinder Saugmotor war.

Wie dem auch sei, der alte 4-Zylinder war ein sehr leise und ruhig laufender Motor, der sehr schwach auf der Brust war, und im Praxiseinsatz alles andere als sparsam. Der Neue hat ein deutlich höheres Drehmoment und dadurch eine wesentlich bessere Beschleunigung bei gleichzeitig reduziertem Verbrauch und Abgas.

Leider wird diese Kraft durch eine auffällig erhöhtes Geräuschniveau, besonders im kalten Zustand erkauft.

Einen Tod muss man halt sterben.

Zitat:

Original geschrieben von lulesi

BMW hat aber den 20i von einem Saugmotor mit Saugrohreinspritzung auf einen Direkteinspritzenden Turbomotor umgestellt. Wobei es füher sogar mal ein 6-Zylinder Saugmotor war.

Und weil BMW das getan hat, ist der Vergleich Turbo - DI gegen Sauger - SR legitim? Bei aller (wenngleich aktuell vor allem motorenseitig stark nachlassenden) Liebe zu BMW, aber so sehr repräsentieren die nicht das Maß aller Dinge, dass man das so sehen müsste.

Es wurde die Behauptung dargestellt, dass Direkteinspritzung wesentliche Vorteile hätte. Als Begründung wurde geschrieben, dass die neuen Turbomotoren mit Direkteinspritzung besser durchziehen würden und (angeblich) weniger verbrauchen. Das ist genau so, als würde ich fragen, welche Vorteile ein 2.0 - Vierzylinder gegenüber einem 4.0 - Achtzylinder hätte und ich dann als Antwort bekäme, dass der R4 mehr Leistung hätte, weil es in einem Modell zufällig so ist.

Nun wir befinden uns hier im BMW Forum, Untergruppe 3er BMW , Baureihe F30. Ich denke eine Diskussion über den Wechsel des Motors vom alten 320i hinzu zum aktuellen 320i ist vollkommen legitim, besonders weil der TE sich auf das geräusch des F30 320i bezogen hat.

Eine virtuelle Diskussion über 8 Zylinder oder nicht existierende hypothetische 4-Zylinder führt doch etwas vom Thema ab.

 

@bbbb..., ich habe ja auch deutlich geschrieben: "DI plus Turbo", denn ich werde hier nur real existierende Motoren vergleichen und nur das bringt in einem Forum für ein bestimmtes Modell etwas.

Selbstverständlich ist der Vergleich eines neuen Benzin-Motors mit ca gleicher Maximal-Leistung im Verhältnis zum Motor des Vorgängermodells legitim. Etwas anderes interessiert wohl kaum.

Und da sind alle fahrtechnischen Eigenschaften beim neuen Motor nun mal besser und er verbraucht durchschnittlich weniger.

Geräusch, Gefühl, eventuell neue spezifische Probleme und Ruß stehen auf einer anderen Karte. Fast genau (außer Gefühl und Geräusch, da keine 6 Zylinder) wie bei VW momentan.

Zitat:

Original geschrieben von navec

@bbbb..., ich habe ja auch deutlich geschrieben: "DI plus Turbo", denn ich werde hier nur real existierende Motoren vergleichen und nur das bringt in einem Forum für ein bestimmtes Modell etwas.

Na gut, dann vergleich mal einen real existierenden VW Passat 1.4 TSI (Direkteinspritzung und Turbo) mit einem Opel Insignia 1.4 T (Saugrohreinspritzung mit Turbolader). Fahrleistungen gleich, aber der Opel war (im Test der Auto Zeitung), teilweise deutlich, sparsamer, bei allen bekannten Haltbarkeits, - und Abgasvorteilen eines Saugrohreinspritzers. Das sollte einem schon zu denken geben, ob eine Direkteinspritzung wirklich nötig ist.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Motor nagelt im kalten Zustand