ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Kurzer Testbericht 316d

Kurzer Testbericht 316d

BMW 3er F30
Themenstarteram 6. April 2012 um 18:41

Da es bisher meist Erfahrungen von den stärkeren Motorisierungen gibt, möchte ich heute ein paar Details zur Einstiegsmotorisierung des F30 posten:

Fahrzeug: BMW F30 316d; bisher ca. 1000 km gefahren

Zum Thema Design und Verarbeitung gibt es schon zahlreiche Threads. Meiner Meinung nach ist das Fahrzeug sehr gut verarbeitet. Nichts klappert oder knistert. Das Interieur ist auch sehr hochwertig für die Klasse.

Das HIFI Soundsystem liefert einen sehr ausgewogenen Klang, wenngleich bei hohen Lautstärken der Bass etwas "unsauber" ist.

Nun zum Herzstück, dem Motor: Ich war anfangs erstaunt, wie leise und drehfreudig der Diesel ist. Ab ca 1500 U/min liegt sattes Drehmoment an. Insgesamt macht der Motor subjektiv in Relation zur geringen Leistung richtig Spaß. Da sich das Fahrzeug noch in der Einfahrphase befindet, kann ich noch nichts über das Verhalten bei höheren Drehzahlen sagen. Insgesamt hat man aber nie das Gefühl, untermotorisiert zu sein. Aktuell gibt der Boardcomputer einen Durchschnittsverbrauch von 5,4 l an, wobei der Anteil an Stadtverkehr ca 50 % betrug.

 

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 6. April 2012 um 18:41

Da es bisher meist Erfahrungen von den stärkeren Motorisierungen gibt, möchte ich heute ein paar Details zur Einstiegsmotorisierung des F30 posten:

Fahrzeug: BMW F30 316d; bisher ca. 1000 km gefahren

Zum Thema Design und Verarbeitung gibt es schon zahlreiche Threads. Meiner Meinung nach ist das Fahrzeug sehr gut verarbeitet. Nichts klappert oder knistert. Das Interieur ist auch sehr hochwertig für die Klasse.

Das HIFI Soundsystem liefert einen sehr ausgewogenen Klang, wenngleich bei hohen Lautstärken der Bass etwas "unsauber" ist.

Nun zum Herzstück, dem Motor: Ich war anfangs erstaunt, wie leise und drehfreudig der Diesel ist. Ab ca 1500 U/min liegt sattes Drehmoment an. Insgesamt macht der Motor subjektiv in Relation zur geringen Leistung richtig Spaß. Da sich das Fahrzeug noch in der Einfahrphase befindet, kann ich noch nichts über das Verhalten bei höheren Drehzahlen sagen. Insgesamt hat man aber nie das Gefühl, untermotorisiert zu sein. Aktuell gibt der Boardcomputer einen Durchschnittsverbrauch von 5,4 l an, wobei der Anteil an Stadtverkehr ca 50 % betrug.

 

53 weitere Antworten
Ähnliche Themen
53 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Grancevola

Das HIFI Soundsystem liefert einen sehr ausgewogenen Klang, wenngleich bei hohen Lautstärken der Bass etwas "unsauber" ist.

;)

Gilt die Aussage der ausreichenden Fahrleistung nur für das Schaltgetriebe oder passt der Motor auch noch zur Automatik?

Zitat:

Original geschrieben von emfri

Gilt die Aussage der ausreichenden Fahrleistung nur für das Schaltgetriebe oder passt der Motor auch noch zur Automatik?

Die Automatik kommt Dir bei dem eher leistungsschwachen Motor sogar noch entgegen. Beim manuelle Getriebe müsstest Du ja relativ häufig schalten, um in einem für Überholmanöver etc günstigen Drehzahlbereich zu kommen, weil dem Motor die entspr. Durchzugskraft fehlt. Die Automatik gleicht das aus, sie hat ja auch 2 Gänge mehr.

Zitat:

Original geschrieben von Jens Zerl

Das ist doch Nonsens. Es werden keine Selbstverständlichkeiten angepriesen, sondern die Verarbeitung des F30 wurde von einigen (zu unrecht) kritisiert. Das ist der Grund, warum die Erwähnung gerechtfertigt ist.

Die Verarbeitung wurde meines Wissens hier noch nicht kritisiert, sondern die Qualität der gewählten Materialien, optisch wie haptisch, sowie die Art der Design- und Funktionslösungen. Die Armlehne kann noch so klapper- und knarzfrei sein, die Lösung mit dem Einrastzapfen ist trotzdem billig und premiumunwürdig. Ebenso andere Dinge wie Handfschuhfach(hebel) usw, wurde ja alles schon angesprochen. Das war auch, was die AMS meinte, und das zu Recht.

Mit Verarbeitung im Sinne von Haltbarkeit, Klappern, Knarzen usw hat das nichts tun.

 

am 10. April 2012 um 20:02

Zitat:

Original geschrieben von BlackEgg

Zitat:

Original geschrieben von Jens Zerl

Das ist doch Nonsens. Es werden keine Selbstverständlichkeiten angepriesen, sondern die Verarbeitung des F30 wurde von einigen (zu unrecht) kritisiert. Das ist der Grund, warum die Erwähnung gerechtfertigt ist.

Die Verarbeitung wurde meines Wissens hier noch nicht kritisiert, sondern die Qualität der gewählten Materialien, optisch wie haptisch, sowie die Art der Design- und Funktionslösungen. Die Armlehne kann noch so klapper- und knarzfrei sein, die Lösung mit dem Einrastzapfen ist trotzdem billig und premiumunwürdig. Ebenso andere Dinge wie Handfschuhfach(hebel) usw, wurde ja alles schon angesprochen. Das war auch, was die AMS meinte, und das zu Recht.

Mit Verarbeitung im Sinne von Haltbarkeit, Klappern, Knarzen usw hat das nichts tun.

Ich denke schon, dass die Verarbeitung kritisiert wurde, z.B. als es um schlechte Entgratungen am Blinkerhebel ging. Das war auch ein Punkt, den die AMS bemängelt hat.

Im aktuellen Heft führen sie aber eine "Qualitätsanalyse" von verschiedenen Fahrzeugen durch und schreiben jetzt zum F30, dass die Qualität sehr gut ist und die "anfänglichen Probleme" abgestellt wären. Weder Materialien noch Verarbeitung wurden kritisiert.

Zitat:

Original geschrieben von BlackEgg

Die Verarbeitung wurde meines Wissens hier noch nicht kritisiert, sondern die Qualität der gewählten Materialien, optisch wie haptisch, sowie die Art der Design- und Funktionslösungen. Die Armlehne kann noch so klapper- und knarzfrei sein, die Lösung mit dem Einrastzapfen ist trotzdem billig und premiumunwürdig.

Was soll daran denn billiger sein als an der anderen Lösung? Das ist technisch haargenau das selbe, mit dem einzigen Unterschied, dass früher der Daumen die Feder wegbewegt hat und jetzt macht das der Stift selbst (wie es in der Schließen-Richtung schon immer der Fall ist). Mag ja sein, dass mancher da kopfmäßig nicht damit zurechtkommt, aber mit billiger hat das nichts zu tun, wohl eher damit, dass der Platz um den Knopf bedienen zu können "wegdesignt" wurde. Nicht, dass diese Lösung besonders aufwändig wäre, aber die frühere war es garantiert auch nicht.

Im Bild die technisch hochwertige Premiumlösung mit Knopf im 1er Coupé.

 

Armlehne

ich habe ein déjà vu :eek:

Zitat:

Original geschrieben von Jens Zerl

 

Was soll daran denn billiger sein als an der anderen Lösung? Das ist technisch haargenau das selbe, mit dem einzigen Unterschied, dass früher der Daumen die Feder wegbewegt hat und jetzt macht das der Stift selbst (wie es in der Schließen-Richtung schon immer der Fall ist). Mag ja sein, dass mancher da kopfmäßig nicht damit zurechtkommt, aber mit billiger hat das nichts zu tun, wohl eher damit, dass der Platz um den Knopf bedienen zu können "wegdesignt" wurde. Nicht, dass diese Lösung besonders aufwändig wäre, aber die frühere war es garantiert auch nicht.

Im Bild die technisch hochwertige Premiumlösung mit Knopf im 1er Coupé.

Kannst es noch so oft schreiben, trotzdem bleibt es eine Lösung auf Dacia-Niveau. Jetzt ruckt man das Ding nach oben, vorher reichte ein dezenter Druck mit dem Finger. Keinem kannst du weismachen, dass die jetzige Lösung besser oder gleichwertig ist. Da wurde gespart und sonst nichts.

Ich kenne die Lösung im 1er, hatte ja selber einen. Das war wirklich Premium gegen jetzt. Der Riegel sieht übrigens noch gut aus - bei dem Vorführer mit 3 TKM, den ich hatte, zeigte der Zapfen deutlich mehr Abnutzspuren. Ist ja auch kein Wunder, er wird ja nicht entriegelt, sondern einfach rausgerissen.

Eigentor.

Zitat:

Original geschrieben von BlackEgg

Zitat:

Original geschrieben von Jens Zerl

 

Was soll daran denn billiger sein als an der anderen Lösung? Das ist technisch haargenau das selbe, mit dem einzigen Unterschied, dass früher der Daumen die Feder wegbewegt hat und jetzt macht das der Stift selbst (wie es in der Schließen-Richtung schon immer der Fall ist). Mag ja sein, dass mancher da kopfmäßig nicht damit zurechtkommt, aber mit billiger hat das nichts zu tun, wohl eher damit, dass der Platz um den Knopf bedienen zu können "wegdesignt" wurde. Nicht, dass diese Lösung besonders aufwändig wäre, aber die frühere war es garantiert auch nicht.

Im Bild die technisch hochwertige Premiumlösung mit Knopf im 1er Coupé.

Kannst es noch so oft schreiben, trotzdem bleibt es eine Lösung auf Dacia-Niveau. Jetzt ruckt man das Ding nach oben, vorher reichte ein dezenter Druck mit dem Finger. Keinem kannst du weismachen, dass die jetzige Lösung besser oder gleichwertig ist. Da wurde gespart und sonst nichts.

Ich kenne die Lösung im 1er, hatte ja selber einen. Das war wirklich Premium gegen die Lösung im jetzigen 3er. Der Riegel sieht übrigens noch gut aus auf dem Foto - bei dem Vorführer mit 3 TKM, den ich hatte, zeigte der Zapfen deutlich mehr Abnutzspuren. Ist ja auch kein Wunder, er wird ja nicht entriegelt, sondern einfach rausgerissen.

Wieviele auf-und-zu die Lehne wohl schafft?

Zitat:

Original geschrieben von BlackEgg

Kannst es noch so oft schreiben, trotzdem bleibt es eine Lösung auf Dacia-Niveau.

Du kannst schreiben, dass Du es als eine Lösung auf Dacia-Niveau empfindest. Da habe ich kein Problem mit. Wenn Du aber solch allgemeingültigen Formulierungen verwendest, solltest Du belegen, warum Deine Behauptung zutrifft. Das kannst Du nicht.

 

Zitat:

Jetzt ruckt man das Ding nach oben, vorher reichte ein dezenter Druck mit dem Finger. Keinem kannst du weismachen, dass die jetzige Lösung besser oder gleichwertig ist. Da wurde gespart und sonst nichts.

Was soll man denn da gespart haben? Die Technik ist doch genau die selbe. Der Knopf war lediglich eine starre Verbindung zu dem Stift, der den Zapfen im Schloss hält. Jedes billigste Notebook hat einen solchen Verrigelungsmechanismus, wohingegen die etwas teureren Modell e wie z.B. das Apple MacBook keinen Knopf haben. Die zieht man auch einfach auf (wobei es da mit Magneten funktioniert).

Es gibt einfach verschiedene Möglichkeiten, wie man Dinge tun kann. Bei allem was der Bauer nicht kennt sagt er aber immer gleich „da wurde gespart, will ich nicht“.

Zitat:

Original geschrieben von BlackEgg

 

Kannst es noch so oft schreiben, trotzdem bleibt es eine Lösung auf Dacia-Niveau...

Dann ist ja alles bestens. Dacia baut qualitativ sehr hochwertige und zweckmäßige Autos, wenn auch mit einfachen Materialien und zweckmäßigen (einfachen) technischen Lösungen.

Ich fahre meinen Dacia jetzt schon seit 5 1/2 Jahren und 105 tkm ohne jegliches Problem und ohne außerplanmäßige Werkstattaufenthalte :)

Bin schon gespannt ob der F30 den ich bestellt habe das auch schafft.

Grüße, Philipp

Zitat:

Original geschrieben von pk79

Zitat:

Original geschrieben von BlackEgg

 

Kannst es noch so oft schreiben, trotzdem bleibt es eine Lösung auf Dacia-Niveau...

Dann ist ja alles bestens. Dacia baut qualitativ sehr hochwertige und zweckmäßige Autos, wenn auch mit einfachen Materialien und zweckmäßigen (einfachen) technischen Lösungen.

Ich fahre meinen Dacia jetzt schon seit 5 1/2 Jahren und 105 tkm ohne jegliches Problem und ohne außerplanmäßige Werkstattaufenthalte :)

Bin schon gespannt ob der F30 den ich bestellt habe das auch schafft.

Grüße, Philipp

ich hätte mir nen neuen Dacia bestellt ;):p:p

Gruß

odi

Zitat:

Original geschrieben von pk79

Zitat:

Original geschrieben von BlackEgg

 

Kannst es noch so oft schreiben, trotzdem bleibt es eine Lösung auf Dacia-Niveau...

Dann ist ja alles bestens. Dacia baut qualitativ sehr hochwertige und zweckmäßige Autos, wenn auch mit einfachen Materialien und zweckmäßigen (einfachen) technischen Lösungen.

Ich fahre meinen Dacia jetzt schon seit 5 1/2 Jahren und 105 tkm ohne jegliches Problem und ohne außerplanmäßige Werkstattaufenthalte :)

Bin schon gespannt ob der F30 den ich bestellt habe das auch schafft.

Grüße, Philipp

Wenn du für den 7fachen Preis 7fache Qualität erwartest, dürftest du in der Tat enttäuscht werden...

Zitat:

Original geschrieben von Jens Zerl

 

Es gibt einfach verschiedene Möglichkeiten, wie man Dinge tun kann. Bei allem was der Bauer nicht kennt sagt er aber immer gleich „da wurde gespart, will ich nicht“.

Ich wil mich nicht an der Armlehne aufhalten. Es gibt auch noch genug andere Beispiele. Wenn es dich nicht stört, ist es ja schön für dich. Ich hoffe mal auf eine Aufwertung der Billigteile- und Lösungen in kommender Zeit...

Zitat:

Original geschrieben von odi222

Zitat:

Original geschrieben von pk79

 

Dann ist ja alles bestens. Dacia baut qualitativ sehr hochwertige und zweckmäßige Autos, wenn auch mit einfachen Materialien und zweckmäßigen (einfachen) technischen Lösungen.

Ich fahre meinen Dacia jetzt schon seit 5 1/2 Jahren und 105 tkm ohne jegliches Problem und ohne außerplanmäßige Werkstattaufenthalte :)

Bin schon gespannt ob der F30 den ich bestellt habe das auch schafft.

Grüße, Philipp

ich hätte mir nen neuen Dacia bestellt ;):p:p

Gruß

odi

Nein, im Ernst, der Dacia ist sehr zuverlässig, ist ja auch nix dran was kaputt gehen kann...

Moderne Autos, vollgestopft mit Elektronik, bieten da schon wesentlich mehr Möglichkeiten für Defekte...

Mein Octavia RS z.B. hatte 1/2 Jahr nach Kauf einen Totalausfall des MFL. Hupe, Schaltpaddels, Radiobedienung funktionierten nicht mehr, nur lenken konnte das Lenkrad noch :).

Nach einem Softwareupdate funktionierte es wieder. Das war zwar nur eine Kleinigkeit, aber trotzdem musste ich deswegen in meiner Freizeit in die Werkstatt...

Trotzdem ist für mich die Dacia-Zeit vorbei. War sozusagen ein erfolgreiches Experiment, aber jetzt will ich wieder was mit Power, Komfort und Fahrspaß :D

Grüße, Philipp

Deine Antwort
Ähnliche Themen