ForumSLC, SLK & AMG GT
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. SLC, SLK & AMG GT
  6. Kaufberatung SLK

Kaufberatung SLK

Mercedes SLK
Themenstarteram 26. Februar 2011 um 22:32

Hallo ich (weiblich) fahre zur Zeit ein Golf Cabrio und möchte auf einen SLK ab Baujahr 2006 umsteigen.

Weil ich von Technik wenig Ahnung habe wüßte ich gerne, worauf ich beim Gebrauchtwagenkauf achten muss um nicht betrogen zu werden.

Ähnliche Themen
11 Antworten

Hi,

welches Budget steht zur Verfügung?

hast du bereits irgendwelche Vorstellungen von Motorisierung/Getriebeart?

http://www.mbslk.com/modules.php?name=News&file=article&sid=435

 

Hallo

Achte auf die Sitzheizung ob die funktioniert, ob das Leder der Sitze nicht beschädigt ist. Auch gelegentlicher Ölverlust an der Stirnseite des Motors wird offt bemängelt. Poltergeräusche sind gelegentlich ein Ärgernis (mal auf schlechter Straße fahren) Rost am Heckdeckel haben einige schon festgestellt. Undichte Seitenscheiben wegen falsch eingestellten Dreiecksfenster kommt offt vor und dazu auch Windgeräusche.

Ich hatte ingesammt 4 SLK 171 und weiß wovon ich spreche.

Die SLK nach den Facelift (2008) sind besser mit meinem letzten Bj. 3/2008 hatte ich kaum noch Probleme

Mal eine Frage, glaubt ihr wirklich das jmd der keine Ahnung von Technik hat mit Tipps von wegen Motor Stirnseite Ölverlust usw. was anfangen kann? Wenn ich meiner Freundin sowas erklären würde, schön und gut, aber die hat schon Probleme die Motorhaube zu entriegeln geschweige diese zu öffnen.

@Raserin01

suche dir nen SLK in einer Niederlassung von Mercedes Benz, da ist die Betrugsgefahr am geringsten, in der Regel sind die Gebrauchten dort wie geleckt und technisch ok, meistens mit frischer Inspektion und HU & AU NEU.

Der Wagen kostet dort mehr aber gegenüber nem Privatkauf, bist du ohne technischen Verstand besser aufgehoben. Ansonsten nimm jemanden zum Kauf welcher Ahnung hat und ich meine damit einen wirklichen Fachmann, nicht jemanden der selber Reifen wechselt 2 mal im Jahr. ggf. ist ein Gebrauchtwagencheck vom Dekra auch sinnvoll, dieser kostet zwar knappe 100 Euro, aber sichert dich auch etwas ab, was eine frische HU & AU nicht macht.

Hallo,

wenn Du privat kaufst immer mit neuem Tüv und Asu und lasse die der Tüvbericht zeigen. Hier sollten keine Mägel festgestellt worden sein.

Oder direkt bei MB. Nimm Dir keinen Händler um die Ecke.

Investiere 100.- und lasse dir bei der DEKRA oder TüV ein Gutachten erstellen.

Und wenn du niemanden mit entsprechend technischem Wissen hast, den du zur Probefahrt / Besichtigung mitnehmen kannst, nimm wenigstens jemanden mit, der nicht emotional an dem Auto hängt. Man selbst neigt sonst leichter dazu sich vom Verkäufer einlullen zu lassen, redet sich Mängel schön, usw. Jemand der da nüchtern an die Sache herangeht und einem notfalls auch mal in den Hintern tritt ist da sicher auch ganz hilfreich :)

Ansonsten in deiner Situation: Gebrauchtwagengutachten (Tüv / Dekra / ADAC oder ähnliches) oder gleich einen Kauf beim MB-Händler.

Ich persönlich würde wegen der Preisersparnis nur von Privatpersonen kaufen, traue mir aber auch die Einschätzung des Fahrzeugzustands zu. Das muss jeder selbst am besten wissen.

Hallo Schyschka

Das glaubst auch vermutlich nur du, das die Fahrzeuge die z.B. bei einem Mecedeshändler auf den Hof stehen alle 100% technisch O.K. sind. Die Optik mag ja stimmen. Ich kann dir ein Beispiel nennen, ich gab 2007 einen SLK 280 wegen techn. Probleme zurück, dieser wurde optisch aufbereitet, aber der techn. Mangel wurde nicht behoben. (dieser trat sporadisch auf) Man vertraut darauf das der neue Besitzer den Mangel nicht erkennt, oder nicht Reklamiert.

Zitat:

Original geschrieben von Aljubo

Hallo Schyschka

Das glaubst auch vermutlich nur du, das die Fahrzeuge die z.B. bei einem Mecedeshändler auf den Hof stehen alle 100% technisch O.K. sind. Die Optik mag ja stimmen. Ich kann dir ein Beispiel nennen, ich gab 2007 einen SLK 280 wegen techn. Probleme zurück, dieser wurde optisch aufbereitet, aber der techn. Mangel wurde nicht behoben. (dieser trat sporadisch auf) Man vertraut darauf das der neue Besitzer den Mangel nicht erkennt, oder nicht Reklamiert.

Tja, bei DB kannst Du Ihn eben zurückgeben. Versuche das mal beim Kieshändler Özil um dei Ecke!

Habe ich geschrieben 100%? NEIN ... Betrugsgefahr am geringsten, in der Regel sind die Gebrauchten dort wie geleckt und technisch ok.

Überall kann man Probleme bekommen, aber mit Sicherheit in der Niederlassung weniger als bei einem Fähnchenhändler. In der Regel ist der Weg so:

- Fz. wird angekauft, aufbereitet und ein Inspektion gemacht, ggf. nur ein Ölwechsel, dann geht die Kiste ab in den verkauf, wenn dieser getätigt wurde bekommt der Wagen frische HU & AU und geht an den Kunden, das dabei sporadische Fehler, welche ggf. vielleicht sogar ein Verkäufer verheimlicht hat nicht abgestellt werden sollte jedem klar sein. Aber man hat in der Niederlassung weniger Probleme als woanders wenn man den Fehler dann reklamiert.

Der Tipp mit der neutralen Person ist gut, habe mich selber auch schon erlebt dass ich den Wagen unbedingt haben wollte, aber ein Bekannter skeptischer an die Sache ran gegangen ist und was auch gut war.

Zitat:

Original geschrieben von Schyschka

Habe ich geschrieben 100%? NEIN ... Betrugsgefahr am geringsten, in der Regel sind die Gebrauchten dort wie geleckt und technisch ok.

Überall kann man Probleme bekommen, aber mit Sicherheit in der Niederlassung weniger als bei einem Fähnchenhändler. In der Regel ist der Weg so:

- Fz. wird angekauft, aufbereitet und ein Inspektion gemacht, ggf. nur ein Ölwechsel, dann geht die Kiste ab in den verkauf, wenn dieser getätigt wurde bekommt der Wagen frische HU & AU und geht an den Kunden, das dabei sporadische Fehler, welche ggf. vielleicht sogar ein Verkäufer verheimlicht hat nicht abgestellt werden sollte jedem klar sein. Aber man hat in der Niederlassung weniger Probleme als woanders wenn man den Fehler dann reklamiert.

Der Tipp mit der neutralen Person ist gut, habe mich selber auch schon erlebt dass ich den Wagen unbedingt haben wollte, aber ein Bekannter skeptischer an die Sache ran gegangen ist und was auch gut war.

Hallo

Wer bei einen Fähnchenhändler kauft dem ist nicht zu helfen. Insowet gebe ich dir recht, das bei einer Werksniederlassung oder Markenhändler die Gefahr eines Reinfalles geringer ist, als bei dubiosen Hinterhofanbietern.

Aber wer sich in dieser Bransche auskennt und den entsprechenden Sachverstand hat, kann auch von Privat kaufen und sich möglicherweise doch einige Scheine sparen. Ich z.B. habe meine letzten drei Autos alle an Privat verkauft und sogar von einem eine sehr positive Rückmeldung bekommen.

Themenstarteram 7. März 2011 um 22:04

Hallo, nach den sonningen Wochenenden mit viel Besichtigungen und den guten Ratschlägen der Forenteilnhmer bin ich einigermaßen verwirrt und weiß noch nicht, für was für einen SLK ich mich entscheiden soll.

Ich glaube, ich fahre erst mal mein Erdbeerkörbchen weiter.Die Sonne steigt ja höher. Eins weiß ich aber gewiß: Das neue Golf-Cabrio wird es nicht, das hat ja gar keinen Charme.

Viele Dank für die guten Tipps.

Hallo

Das ist schon mal gut, nichts überstürzen. Jetzt am 26.03.2011 wird der neue SLK R-172 vorgestellt und bei den Mercedeshändlern stehen viele gute "Alte" R-171 rum, die jetzt zu guten Konditionen an die Frau/Mann gebracht werden wollen. Ich glaube wenn du noch ein, zwei Monate wartest, könnte es sein das die Preise noch ein bisschen nachgeben.

Deine Antwort
Ähnliche Themen