ForumGolf 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Golf IV Variant verliert viel Öl

Golf IV Variant verliert viel Öl

Themenstarteram 3. Dezember 2007 um 20:07

Hallo,

mein Variant BJ. 99 verliert ziemlich viel Öl. Habe das Fahrzeug mitte Juli gekauft und bin bis jetzt ca. 5000 km gefahren. Musste bisher zwei Flaschen 10W-40 à 1,5 (?) Liter nachfüllen. Ist das normal?

MfG

Ähnliche Themen
15 Antworten

Welcher Motor ist denn drin?

Bei den Benzinern 1.4 und 2.0 tritt das Problem häufiger auf. Es helfen der Wechsel der Ölsorte und auch Tausch des Öldeckels.

Themenstarteram 3. Dezember 2007 um 20:14

Ist ein Benziner 1,6 mit 74 KW...

Tausch mal den Öldeckel, kostet nicht die Welt und hat hier schon einigen geholfen.

Nur zur Erklärung dabei geht es um die Druckverhältnisse im Motor (Stichwort Wasserabscheidung), das Öl kommt nicht durch den Deckel raus.

am 3. Dezember 2007 um 20:18

Du schreibst"verliert viel Öl" Verliert er es, oder verbraucht er es? Habe einen Bora, auch mit der 1,6l SR Maschine. Der verbraucht so gut wie kein Öl.

Themenstarteram 3. Dezember 2007 um 20:26

Bisher ist mir nicht aufgefallen das er es verliert, aber da muss ich nochmal genau schauen.

Zitat:

Original geschrieben von metallex

Bisher ist mir nicht aufgefallen das er es verliert, ...

Warum schreibst du es dann im Threadtitel? :confused:

Für Antworter auf deine Anfrage wäre es gut zu wissen, ob dein Motor evtl. schon die WIV (Wartungs-Intervall-Verlängerung = Longlife-Service) hat, die es ab Bauzeitpunkt Juni 99 (die EZ kann evtl. deutlich später liegen, wenn der Wagen z. B. eine Weile bei einem Händler herumstand!) als Sonderausstattung gab. Dann steht das Kürzel "QG1" in der Ausstattungsliste, die vorne ins Serviceheft oder hinten auf das Abschlußblech des Kofferraumes geklebt ist.

Lässt sich denn noch feststellen, welches Öl der (die) Vorbesitzer einfüllen haben lassen?

Ansonsten würde ich zunächst einmal den günstigen Tipp mit dem Öldeckel umsetzen (Infos siehe Link in diesem Beitrag). Der kostet nicht die Welt und ein Unsicherheitsfaktor ist beseitigt.

Schönen Gruß

Themenstarteram 22. April 2008 um 22:26

Ich möchte das Thema gerne nochmals vor holen. Das Problem mit dem Öl tritt immer noch auf. Ich war vor ca. 1500 - 2000 km in der Werkstatt. Dort wurde festgestellt das der Motor erstmal kein Öl verliert. Auch haben die Jungs das 10W40 bis zur oberen Kante aufgefüllt. Vorhin musste ich leider feststellen das der Ölstand sich stark der unteren Kante nähert. Das mit dem Öldeckel habe ich noch nicht versucht? Lohnt sich das? Oder sollte ich evtl. auf ein Motoröl mit höherer Viskosität umsteigen? Könnte es möglicherweise auch an der Zylinderkopfdichtung liegen?

 

Danke für eure Hilfe...

 

Im Endeffekt ist also bisher noch nichts weiter passiert, als die Dichtigkeit des Motors und die Abnahme des Ölstands mittels Beobachtung festzustellen.

Leider (für dich) hälst du die Fragen, die ich dir in meinem letzten Beitrag gestellt habe, anscheinend für nicht zielführend. Aus deinen Angaben schließe ich aber indirekt, dass du zumindest z. Zt. das fixe 15.000-km-Wechselintervall mit konventionellem Nicht-Longlife-Öl (das sagt die mir Viskositätsangabe 10W-40) fährst.

Ansonsten:

- Ob sich der Öldeckel für dich lohnt, musst du selbst beurteilen (Kosten: < 10 €).

- eine höhere (welche?) Viskosität sollte die letzte Maßnahme sein, da die andere Nachteile (höherer Verschleiß in der Kaltstartphase, höherer Verbrauch etc.) hat. Evtl. ändert sich gar nicht viel, wenn nämlich dein höherviskoses Öl einen höheren Verdampfungsverlust (Öl des immer auf der Zylinderwand haftenden Films verdampft eher) hat. Schon dein 10W-40 kann eine grauslige Brühe, die gerade so die geforderte Norm erfüllt (welche eigentlich?), oder aber ein recht gutes Öl sein (siehe die schon etwas älteren Beiträge aus 2004 hier und hier). Im Endeffekt dürfte aber ein mechanisches Problem die Ursache für den Ölverbrauch sein (siehe Bemerkung unten).

- eine defekte Zylinderkopfdichtung (ZKD) hat normalerweise weitere Effekte zur Folge (siehe hier). Erst wenn so etwas auch beobachtbar ist, solltest du das als Möglichkeit für den Ölschwund ins Auge fassen und weiter untersuchen lassen (Kompressionsdruckprüfung, Kühlflüssigkeitsanalyse auf Verbrennungsgase).

Ansonsten gelten die hier zum Ölverbrauch genannten Möglichkeiten (siehe auch hier und hier).

Wieviele km hat der Golf denn schon hinter sich? Ich frage nur, weil mir zwar persönlich auch ein "Verbrauch" von 1 l Öl auf 2.000 - 2.500 km wie bei dir zu viel wären, VW aber selbst erst 1 l Öl auf 1.000 km für grenzwertig hält.

Schönen Gruß

am 23. April 2008 um 0:35

hast du wen du mal im ersten Gang unter last Vollgas gibst nen blauen Qualm?

Hast wohl einen der wenigen Öl-fresser :D, ist bei VW als normal anzusehen. In meiner Verwandschaft ist auch so einer der ca. 1L/1000km verbraucht.

am 23. April 2008 um 0:37

haha, meiner braucht auf 100km bis zu 3 liter öl mindestens

ich bin inzwischen auf 15W40 altöl umgestiegen:D

Bekommt man umsonst ihn jedem autohaus oder landmaschinen fuzis

Zitat:

Original geschrieben von madeGolf4

haha, meiner braucht auf 100km bis zu 3 liter öl mindestens

3 l / 100 km? Dann fährst du wohl einen 3-l-Lupo, stimmt's? ;)

Spaß beiseite:

Zitat:

Original geschrieben von madeGolf4

ich bin inzwischen auf 15W40 altöl umgestiegen:D

Bekommt man umsonst ihn jedem autohaus oder landmaschinen fuzis

Du machst ja Experimente! Na ja, wenn der Motor so kurz vorm Exitus steht, kann einem ja (fast) alles egal sein. Fast, denn das ist doch bestimmt nicht gesund für die (auch deine!) Atemluft. Und wundere dich nicht, wenn du halsbrecherisch überholt wirst: Hinter dir wird keiner länger herfahren wollen ... (hust, spuck)

Ich denke ja, dass neben den "Öldeckel-Fällen" viele (nicht alle!) dieser "Ölsäufer" Opfer einer - ich sag' es mal vorsichtig - ungünstigen Öl-Vorgeschichte und ungünstigen Fahrbedingungen bzw- -gewohnheiten geworden sind.

Auch ein alter Motor muss nicht zwangsläufig zum Ölsäufer werden. Ich fahr' da ein Gegenbeispiel: Der AAM im Vento (siehe Sig.) benötigt im zarten Alter von 15 Jahren und fast 200.000 km keine 0,2 l Öl auf 15.000 km. Ich fülle jetzt seit 1,5 Jahren bzw. 37.000 km das Mobil 1 0W-40 ein (vorher von km-Stand 53.000 bis 157.000 teilsynthetisches 10W-40er "Super Leichtlauf"-Öl von Liqui Moly), was sich neben geringstem Ölverbrauch auch noch durch einen abgesenkten Spritverbrauch auszeichnet und sich daher trotz seines gehobenen Preises (ca. 7,50 € / l) rechnet (siehe hier). (Damit mich keiner missversteht: Für einen Ölsäufer wäre dieses Öl wahrscheinlich auch keine Lösung mehr. :D Aber wenn man bei Zeiten aufs Öl und den Motor achtet, dankt der das i. a. mit weniger Ärger - auch im hohen Alter!)

Schönen Gruß

am 23. April 2008 um 21:19

Ja, normal würde ich nie Altöl reinlehren, aber ich sehe es auch nicht ein das ich hunderte von Euro in den Motor reinstecke wen ich spätestens in 2 Wochen meinen neuen bekomme :)

Hatte ja schon ein Thema eröffnet darüber: http://www.motor-talk.de/forum/golf-4-sauft-uebellst-oel-t1797919.html

ja solche leute sind mir am liebsten :mad: dem käufer aber einen von "gepflegt" vorgaukeln was???:mad:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Golf IV Variant verliert viel Öl