ForumSuperb 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Superb
  6. Superb 3
  7. Erfahrungen gesucht: DSG und Fahrwerk

Erfahrungen gesucht: DSG und Fahrwerk

Skoda Superb 3 (3V)
Themenstarteram 15. Februar 2018 um 12:12

Hallo Skoda-Gemeinde,

überlege gerade, ob es für mich Sinn macht von Diesel-SUV auf Benzin-Kombi umzustellen. Interessant wäre für mich (neben A6 und Cupra) auch der SuperB Sportline 2.0 TSI (220 oder 280 eigentlich egal). Daher hätte ich mal 1-2 Nachfragen an euch und würde mich über ein paar informative Antworten freuen, da sich einfach kein Fahrzeug im erreichbaren Umkreis für eine Probefahrt anbietet.

Zum DSG:

Als Freund des ZF8HP stehe ich jedem DSG erstmal skeptisch gegenüber. Nach einer Probefahrt im Cupra ST muss ich aber sagen, dass das DQ250 in der aktuellen Ausbaustufe recht gut anfährt und sauber schaltet. Klar ist noch Verbesserungspotential. Aber ich war doch positiv überrascht.

Wie verhält sich das 6G-DSG im SuperB? Mich würde hier vor allem das Anfahrverhalten im kalten Zustand interessieren und ob das DSG nach einer gewissenen Laufzeit häufiger Spierenzchen macht. zB nach 50k oder gar 100k km.

Fahrwerk:

Fahre jeden Tag ziemlich kaputte Flickenteppiche von Straßen ab. Der Cupra mit DCC federt da deutlich komfortabler als mein SUV-Fahrwerk. Kann aber auch am Gewicht liegen. Der SuperB ist ja doch einen Ecke schwerer als ein Leon.

Wie zufrieden seid ihr mit dem normalen Fahrwerk und mit DCC? Angenehm komfortabel ohne schwankend in den Kurven zu sein? Oder an manchen Stellen zu hart?

 

Danke und VG

Stumpen

Ähnliche Themen
16 Antworten

Das DQ250 hatte ich jetzt >10 Jahre bei rund 40tkm/anno in verschiedenen Fahrzeugen. Da gab's nie irgendwelche Probleme, auch nicht nach 160tkm Laufleistung.

Was das DSG angeht:

Von Fahrzeug zu Fahrzeug gibt es da schon gewisse Unterschiede. In meinem vorherigen A6 war ich mit der 7-Gang S-Tronik (DSG) schon sehr zufrieden. Jetzt im SuperB mit dem alten 6-Gang DSG hingegen bin ich eher unzufrieden. (Das 6-Gang DSG wurde beim SuperB aber ausgemustert)

DCC:

Auch hier gilt unbedingt eine Probefahrt machen - ich persönlich bin sehr zufrieden mit der Spreizung ziwischen Comfort und Sport. Allerdings neigt der SuperB in Comfort zum nachschwingen, weswegen es unter bestimmten Bedingungen mal eng werden kann am Unterboden. Bei dahingleiten auf der Bahn bietet er dafür aber wirklich einen sehr guten Komfort.

Was ich bei deiner Auswahl allerdings nicht so recht verstehe ist die Auswahl der Kandidaten. A6 und SuperB sind ja noch irgendwie vergleichbar aber der Cupra passt nicht so recht dazu...

Bei mir stand der Seat Leon ST Cupra auch mal auf der Liste, musste dann allerdings wegen einigen Dingen wieder von dieser weichen.

 

Ich bin mit meinem DSG echt zufrieden. Egal welche Temperatur, anfahren klappt immer tadellos. Auch die Schaltvorgänge sind angenehm sanft bzw. kaum merklich. Es sei denn man tritt auf den Pinsel, dann gibt die Motorleistung entsprechend stark Rückmeldung.

Den 2.0TSI gibt es soweit ich weiß auch weiterhin mit dem DQ250. Das DQ381 hält vorerst nur beim Diesel Einzug. Von ausgemustert würde ich daher nicht sprechen.

 

Was das Fahrwerk angeht, so finde ich ist das Standardfahrwerk schon komfortabel, aber auch schaukelig. Bei wechselnden Straßenqualitäten würde ich daher wohl das DCC nehmen. Ich selber habe das Sportfahrwerk, das ist für kurze Unebenheiten angenehm straff und federt längere sanfter weg. Für schlechte Straßen aber wohl im täglichen Gebrauch etwas unkomfortabler.

Zitat:

@Markus15282 schrieb am 15. Februar 2018 um 14:55:45 Uhr:

Den 2.0TSI gibt es soweit ich weiß auch weiterhin mit dem DQ250. Das DQ381 hält vorerst nur beim Diesel Einzug. Von ausgemustert würde ich daher nicht sprechen.

Du hast recht - im TSI weiterhin verbaut.

Damit sollte man aber dringend eine Probefahrt machen... mich persönlich überzeugt es auf jeden Fall nicht vollständig.

Im Vergleich zum deutlich besser abgestimmten DSG im A6 fällt mir auf:

- sehr ruppiges, häufig viel zu spätes Zurückschalten unter Last (insbesondere vom 3. in den 2. Gang) -> der Punkt ist in meinen Augen ein wirkliches Manko

- insgesamt zu kurz übersetzt

- hohe Übersetzungssprünge (2., 3. und 4. Gang)

 

Ich hatte es mit dem TSI nur erwähnt, da er ja mit einem der beiden 2.0 liebäugelt.

Zu beachten wäre aber das 220er und 280er verschiedene Übersetzungen haben. Mir persönlich gefällt die Übersetzung vom 220er ganz gut. Ebenfalls Geschmackssache: Das er vielleicht später zurück schaltet..., ich finde es ganz gut. So werden vielleicht unnötige Schaltsprünge vermieden.

Themenstarteram 19. Februar 2018 um 10:50

Ich danke schonmal für die ersten Informationen!

Zum DSG scheint es wiedermal Gutes und Schlechtes zu geben. Das zeigt sich auch in diversen Foren des VAG Konzerns. VW, Audi, Skoda, Seat,... Man ließt immer wieder von Leuten, die sagen, alles ist gut. Tolles Getriebe. Aber auch immer einige, die viele kleine Punkte auf die Negativliste setzen. Leider bin ich bei solchen Sachen auch immer sehr penibel. Daher ist es beim aktuellen Wagen nichts ausm VAG geworden, sondern der BMW mit der ZF8ßHP. Das Getriebe ist bei allen Bedingungen richtig gut! Aber BMW hat viel zu viele Sachen, die mich stören als dass ich einen 528i/535i in Erwägung ziehen würde.

Bis jetzt gab es nur eine einzige DSG-Fahrt, die für mich gut war. Das war in einem Cupra 300 ST. Da war ich erstaunt, dass das DSG doch ganz gut anfahren und schalten kann. Sogar Lastwechsel klappten.

@Markus15282 Du sagst bei der Übersetzung des 220er: "ganz gut". Klingt nicht komplett überzeugt. Ist er im Vergleich zum 280er kürzer oder länger übersetzt? Gibt es neben der Übersetzung noch andere Unterschiede beim Fahren? Spät Zurück/Runterschalten klingt für mich erstmal ok. So nutzt er doch besser das Drehmoment, oder?

Der Cupra ST steht/stand auf der Liste, da ich mal eine Probefahrt hatte und doch recht überzeugt von der Kiste bin. Da ich sehe wie voll schon der X3 durch den kürzlich hinzugekommenen Nachwuchs wird, ist der Cupra ST aber wohl zu klein für unsere Anforderungen. (Höchstens mit einer Dachbox)

Beim Fahrwerk habe ich gesehen, dass beim Sportline das DCC Serie ist. Super!

Das sollte dann komfortabel genug sein. Gerade wenn ihr sagt, dass es gut Unebenheiten rausfilter. Wird auch in dem ein oder anderen Video auf YT so gesagt.

Probefahrt ist immer einfach gesagt. Der am nähsten gelegene Wagen (Sportline, 220PS) steht 120km entfernt. Das ist als vielbeschäftigter Papa nicht mehr so schnell gemacht wie früher. ;)

Hier stehen in der Nähe aber ein paar Sportline rum. Aber eben keine 2.0 TSI. Gut, zum Gucken wird es reichen.

Naja - bei einer Probefahrt muss es ja nicht immer genau das Fahrzeug sein... ich würde bspw. einfach einen mit DCC (egal welcher Motor, aber es sollte ein SuperB sein) fahren. Dann weißt du zumindest schon mal wie er sich grundlegend fährt. Die Ausstattungsvariante ist dabei auch egal - das DCC ist bei allen SuperB gleich.

Was den Motor angeht kannst Du den 2.0TSI ja auch in anderen, vergleichbaren Fahrzeugen testen - bspw. Passat.

Was die Übersetzung des Getriebes angeht (die sich von Fahrzeug zu Fahrzeug unterscheidet) würde ich bei Youtube nach Tachovideos vom SuperB mit 2l TSI suchen. Der 220er ist aber meines Wissens nach etwas länger übersetzt als der 280er

So kann man sich schon eine ganze Menge ableiten und eine Entscheidung treffen ohne das "Wunschfahrzeug" gefahren zu sein.

Naja, mit “ganz gut“ meine ich, mir fällt so nicht's ein, was ich ändern würde oder als störend empfinde. Besser geht vielleicht immer irgendwo, aber ich habe so an der Gangabstufung nicht's zu bemängeln. Ich bin mit meinem DSG und den Schaltvorgängen wie gesagt auch sehr zufrieden.

 

Das DSG schaltet für mich vollkommen zufriedenstellend, so wie ich es von einem Schaltgetriebe erwarte. Das DSG ist nun mal kein Automatikgetriebe und wird selten zu 100% wie eines schalten. Das vergessen allerdings immer viele oder wollen es nicht sehen. Ein DSG bleibt trotz selbst durchgeführter Schaltvorgänge ein vom Grunde her automatisiertes Schaltgetriebe und keine echte Automatik mit Planetengetriebe, welche vom Aufbau komplett anders ist.

 

Was die Abstufung zum 280er angeht, so ist diese kürzer ausgelegt. Das schafft dank Allradantrieb einen knackigeren Vortrieb, aber ich finde die niedrige Drehzahl (ich glaube es waren knapp 500U) im 6. Gang gegenüber meinem 220er unangenehmer. Die längeren Gänge sind mir da persönlich lieber.

 

Ansonsten kenne ich nun einige DSG-Fahrzeuge mit Nasskupplung, also dem DQ250 und mir sind damit bisher keine Schäden bei normaler Nutzung bis 250.000km bekannt. Allerdings Unterlagen diese weder Tuning noch abnormaler Nutzung und bekamen pünktlich alle 60.000km ihren Ölwechsel. Ich halte das DQ250 von daher für ein Recht solides DSG und habe mir beim Kauf darüber null Gedanken gemacht.

 

Was die Fahrerei angeht, so würde ich es machen wie @Dr.OeTzi geschrieben hat durchprobieren. Da du ja allgemein erstmal ein Fahrgefühl mit DCC und DSG empfinden willst, tut es hier auch ein 190PS TDI mit DSG. Das Schaltverhalten und Kraftentfaltung ist dem 220er recht ähnlich. Das DSG empfinde ich da zwar ein wenig unsanfter und den Benziner darfst du dir wesentlich quirliger vorstellen, aber den Grundtenor gibt der 190er TDI ganz gut wieder, finde ich.

Was den 280er angeht, so wäre mein Empfinden, ist hier der Allradantrieb das ausschlaggebende Argument. Die Beschleunigung gegenüber dem 220er haut mich nicht vom Hocker und macht erst jenseits der 200km/h wieder mehr Sinn. Nur da halte ich mich in der Praxis selten auf, genauso wie ich die gut 1s weniger von 0-100km im Alltag benötige. Von daher wäre mein Empfinden, 4 Scheine mehr hinlegen lohnt allein wegen des Allrades, nicht aber wegen der 60PS.

ich finde das 6-Gang DSD hat nur eine Sache, die wirklich nervt: das Getriebe legt standardmäßig immer einen recht hohen Gang ein. Wenn man dann das Gaspedal weiter durchtritt, z.B. um nach einer Kurve oder dem Abbiegen hochzubeschleunigen, schaltet das Getriebe zurück und das volle Drehmoment fällt über die Vorderräder her, was diese haltlos durchdrehen lässt. Da muss man einen sehr sensiblen Gasfüß haben.

Ansonsten ruckelt mein Getriebe nicht. Ich hatte vorher die 8-Gang Automatik im BMW, davor die Multitronic im A6 4F. Bei der Multitronic musste man beim Hochbeschleunigen immer etwas vorsichtig sein und ähnlich ist es beim DSG auch. Auf Strecke ist es aber absolut komfortabel und mit der famosen BMW 8-Gang Automatik absolut auf einem Level.

Zum DCC-Fahrwerk gibt es von mir ein "Daumen hoch": sauber abgestimmt und zwischen den Stellungen ausreichend differenziert, so dass ich alle Stellungen auch tatsächlich nutze. Viel besser als im 3er vorher.

Der 280er bekommt eine Reduzierung auf 272PS mit neuem 7-Gang Getriebe. Was mit dem 220er passiert hat noch keiner was geschrieben.

Wieso wird auf 272ps Reduziert? Woher hast du die info??

Man kann das 6 Gang DSG besser im Sportmodus fahren finde ich. Da ist es beim zurückschalten nicht ganz so ruppig. Allerdings könnte es Damenteams früher hochschalten.

Zitat:

@Passat-B8BiTDI schrieb am 22. Februar 2018 um 11:33:25 Uhr:

Wieso wird auf 272ps Reduziert? Woher hast du die info??

https://skoda-presse.de/feed/pm_2727

Was da an Kessy und Ambientebeleuchtung beim Superb jetzt als neues Feature zu sehen ist, erschließt sich mir allerdings nicht.

 

Man könnte glatt meinen der 220er entfällt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Superb
  6. Superb 3
  7. Erfahrungen gesucht: DSG und Fahrwerk