ForumHonda
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. Ein zufriedener FK3 Fahrer

Ein zufriedener FK3 Fahrer

Themenstarteram 12. Mai 2007 um 18:16

Ich muss jetzt mal eine Lanze fuer den Honda FK3 brechen.

Ich fahre dieses Auto genau 1 Monat und 1500km. Der Motor ist das absolute Sahnestueck dieses Autos. Ansonsten klappert und rumpelt nichts, die Spaltmasse sind alle in Ordnung, nirgends ist nach dem grossen Regen der letzten Tage Wasser wo es nicht hingehoert. Beim Verbrauch liege ich bei 5,8l/100km ueber die gesamte Distanz.

Ich bin also voll zufrieden mit meinem offensichtlichen Dienstags-Auto.

Ähnliche Themen
72 Antworten

die fahrbahnverengung kenn ich. bin mal zu opelzeiten fast drüber gebrettert. nachts sieht das ja kein mensch

Zitat:

Original geschrieben von Pete Pike

die fahrbahnverengung kenn ich. bin mal zu opelzeiten fast drüber gebrettert. nachts sieht das ja kein mensch

^

na dann weißte ja jetzt wo der wagen steht ;) falls man in richtung krankenhaus unterwegs ist, dann direkt hinter der verengung links rein :)

werd nachher mal einen blick drauf werfen. muss eh zu fit24

Zitat:

Original geschrieben von Pete Pike

werd nachher mal einen blick drauf werfen. muss eh zu fit24

naja jetzt bin ich ja auf der arbeit. zwischen 7.30 Uhr und 17.30 Uhr ist das Auto natürlich nicht da.

gibt ja auch leute die was tun für ihr geld ;)

das thema vertagen wir aber jetzt mal hier. hat nicht wirklich mit dem thread zutun

ja, in inetforen posten ;)

Hi Zeph!

Dankeschön für dein antwort! aber was kann ich dagegen machen. fahre taglich 25 km zu arbeit ( also min. 50 km täglich ) Soll ich ab und zu autobahn-fahrt machen?? oder ist das nicht so schlimm, ich meine es leuchtet und nachster tag wieder weg. Die von honda wissen nichts.

hi hermaier!

habe schon ein neue software bekommen aber der macht das immernoch.

Gruss

JUANCHO

Autobahnfahrt hin und wieder ist sicher nicht schlecht, aber bringt aber nur dann, wenn der Wagen in die Regeneration schaltet. Ist der Filter sauber bzw. noch nicht voll, dann bringt das auch nix. Eine Regeneration kommt ja auch nur alle 300-500km. Die Frage ist, wie du die 25km zurücklegst. Du darfst nicht vergessen, bis der Wagen nach einem Start die notwendige Temperatur erreicht um den Filter auszubrennen sind schon mal 5km weg. Und ich selber habe auf der Bundesstraße schon erlebt, das 20km nur ganz knapp ausgereicht haben (immer dann wenn ich hinter Traktor oder LKW festsitze).

Die Abbrennbedingung für Honda lautet 10min mit mindestens 60km/h. Wenn man das gar nicht oder nur knapp überbieten kann, dann dauert die Regeneration sehr lange (funktioniert aber).

Am besten ist, man weis von Anfang an (so wie ich, ich komme aus der Automobiltechnik) was für Vor- und Nachteile ein DPF mit sich bringt. Ein Diesel schreit nach Langstrecke, ein DPF-Diesel noch viel mehr. Das muß einem klar sein, leider blickt da aber nur ein Vollbluttechniker durch. Es ist auch kein Fehlverhalten, wenn sich der Filter nicht ausbrennen kann bei niedriger Last, sondern einfache Physik. Ruß braucht zum Zünden 600°C. Vom Motormanagement her wird alles getan um das zu erreichen, aber die Mindestgeschwindigkeit muß der Fahrer schon selber zusammenbringen.

Ich hoffe das in Zukunft eine eigene Einspritzdüse im DPF sitzt und so unabhängig vom Motor der Filter ausgebrannt werden kann. Dann ist der Diesel wieder kurzstreckentauglich.

Grüße,

Zeph

und wie macht das peugeot? die haben dieses problem doch nicht, soweit ich weiß

der 307 diesel meiner mutter mit dpf hatte auch nie irgendein problem oder irgend ne fehlermeldung

Ganz einfach. Sie verwenden ein Additiv (Eolys), das sie bei jedem Tankvorgang der Spritmenge zumischen. Der Wagen hat einen eigenen Behälter dafür, der ca. alle 80tkm aufgefüllt wird. Dieses Additiv senkt die Abbrandtemperatur auf ca. 400°C (statt 600). Damit fällt es leichter den Partikelfilter auszubrennen.

Vorteil: Regeneration ist leichter möglich

Nachteil: Zusatzstoff (Additiv) notwendig, Ruß verbrennt nicht rückstandsfrei, sondern hinterläßt vermehrt Asche, was einen Partikelfiltertausch früher notwendig macht (laut Peugeot-Forum alle 80tkm, Kosten 600€ mit Additiv auffüllen)....

Tatsache ist, das ein additivfreier Partikelfilter länger hält, sofern man das richtige Motoröl (aschearm) fährt. Da mein Wagen kein Öl verbraucht und ich ein spezielles DPF-Öl fahre, rechne ich damit das der Filter 250tkm hält.....

Grüße,

Zeph

Ich denke, daß die DPF, die jetzt in den Autos verbaut sind bzw. werden, technisch einfach noch nicht ausgereift sind.

Abgesehen davon dient es der Geldbeschaffung der Mineralölindustrie und der Autozulieferer.

Und wenn ich mir das hier durchlese, dann bin ich wirklich froh darüber, daß mein FK3 noch zu den letzten in Österreich verkauften gehört, die noch keinen DPF verbaut haben.

Meiner Ansicht nach wird der Fahrspaß durch die Regenerationsphasen minimiert.

Sieh es einmal so, die 157PS von meinem FK3 kommen zum Teil wahrscheinlich vom DPF....

Honda wollte sichergehen, das auch während der Regereration die Leistung nicht unter 140PS fällt. Daher hat er in er überwiegenden "Nicht-Regeneration" mehr Leistung....

Die DPF sind so ausgereift wie es der Stand der Technik zuläßt. Der Mehrverbrauch hält sich auch in Grenzen (ich halte derzeit bei ca. 6.7l/100km, du brauchst etwa 6.5). Die Regenerationsphasen bekommt man fast nicht mit, nur der aufmerksame Fahrer wird etwas merken.....

Und dem Vorteil, das mein Hinterman beim Beschleunigen nicht in einem Nebelschleier versinkt kann ich durchaus etwas abgewinnen...

Grüße,

Zeph

Ich denke, daß das mit der PS-Anzahl rein gar nichts zu tun hat. Vielleicht hat meiner keine 157 PS, dafür hat deiner vielleicht auf einem anderen Prüfstand "nur" 150 PS - das sind alles Spekulationen. Seitdem ich gelesen habe, wie hoch die Schwankungen selbst bei gut gewarteten Prüfständen oft sind, hinterfrage ich die Sinnhaftigkeit dieser.

6,5 Liter Verbrauch hatte ich noch nie seit ich selbst nachrechne. Der Verbrauch hat sich nun bei meinem FK3 auf nachgerechnete 6,2 bis 6,3 Liter eingependelt und ich bin auch kein Kind von Traurigkeit. Der Wert bezieht sich natürlich auf 100 km. Ich tanke meist nach ~ 630 km und auf diese Distanz, die für mich eine Tankfüllung ist, beträgt der Abstand dann immerhin schon 2,5 Liter - pro Tankfüllung wohlgemerkt.

Was den Nebelschleier betrifft, so glaube ich, übertreibst du ziemlich heftig. Eine Dreckschleuder ist der 2.2 i-CTDi auch ohne DPF definitiv nicht. Eine eierlegende Wollmilchsau ist der FK3 auch mit DPF nicht - Euro 4 ist und bleibt Euro 4, genauso wie beim FK3 ohne DPF. Bessere Werte hat er, Euro 5 erreicht er aber trotzdem nicht und es zählt was auf dem Papier steht = Euro 4.

zwar ist der threadtitel dem fk3 gewidmet...

aber auch für (meinen) den fk2 will ich eine lanze brechen.

seit gestern die 30.000 überschritten... und bis jetzt alles bestens. okay anfangs ist die servo 3mal ausgefallen, aber das wurde behoben.

ich freue mich jedesmal wieder einzusteigen und loszufahren. und ja es knarzt und quitscht überall. aber mein gott ich will auch hören wie das auto "arbeitet" sonst würde ich ja auch ein mercedes (was ich wohl niemals tuen werde)oder lexus (wohl eher) fahren.

Zitat:

Original geschrieben von Mike_083

Ich denke, daß das mit der PS-Anzahl rein gar nichts zu tun hat. Vielleicht hat meiner keine 157 PS, dafür hat deiner vielleicht auf einem anderen Prüfstand "nur" 150 PS - das sind alles Spekulationen. Seitdem ich gelesen habe, wie hoch die Schwankungen selbst bei gut gewarteten Prüfständen oft sind, hinterfrage ich die Sinnhaftigkeit dieser.

6,5 Liter Verbrauch hatte ich noch nie seit ich selbst nachrechne. Der Verbrauch hat sich nun bei meinem FK3 auf nachgerechnete 6,2 bis 6,3 Liter eingependelt und ich bin auch kein Kind von Traurigkeit. Der Wert bezieht sich natürlich auf 100 km. Ich tanke meist nach ~ 630 km und auf diese Distanz, die für mich eine Tankfüllung ist, beträgt der Abstand dann immerhin schon 2,5 Liter - pro Tankfüllung wohlgemerkt.

Was den Nebelschleier betrifft, so glaube ich, übertreibst du ziemlich heftig. Eine Dreckschleuder ist der 2.2 i-CTDi auch ohne DPF definitiv nicht. Eine eierlegende Wollmilchsau ist der FK3 auch mit DPF nicht - Euro 4 ist und bleibt Euro 4, genauso wie beim FK3 ohne DPF. Bessere Werte hat er, Euro 5 erreicht er aber trotzdem nicht und es zählt was auf dem Papier steht = Euro 4.

Ja, hab's verstanden. Nicht genug das der FK3 besser ist als der FK2, sondern dein FK3 ist partikelfilterlos und sowieso besser und nützlicher als einer mit DPF. Ich meine ich komme aus der Autoindustrie, ich begründe meine Annahmen und diese werden von jemandem der nicht aus diesem Sektor kommt (Gesundheitswesen) einfach mit: "Ich glaube das hat damit nichts zu tun..." weggewischt. Das ist unglaublich! Langsam aber sicher nervts.

Ja, ich erkläre hiermit dein FK3 (und nur deiner) ist der Beste, der einzig wahre Civic!

Leb' damit und werd' glücklich....

Abgesehen davon werden wir keine genauen Verbrauchsangaben haben, solange du keine DPF-FK3 gefahren bist oder ich einen Non-DPF-FK3.

Rauchlose Grüße,

Zeph

ich würde nie auf die idee kommen mike auf ignore zu setzen. das ist oft einfach viel zu geil

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. Ein zufriedener FK3 Fahrer