ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. 2.0 TDI 140 PS "verdreckte" Abgasrückführung = Keine Leistung mehr

2.0 TDI 140 PS "verdreckte" Abgasrückführung = Keine Leistung mehr

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 28. Juli 2011 um 23:38

Hallo Zusammen,

gestern bin ich mit meinem Golf VI 140 PS TDI liegengeblieben. Zuerst leuchtete die gelbe Motor Kontrollleuchte die mir sagen soll dass ein Fehler im Abgassystem vorliegt. Nach kurzer Zeit kam das Symbol für das Vorglühen (die Spirale) blinkend dazu und der Motor hatte keine Leistung mehr. Der Turbolader machte nichts mehr und ich hab mich am Randstreifen 2 km nachhause gequält.

Da ich Mobilitäts- und noch ein Monat Werksgarantie habe, wurde mein Wagen noch am Abend abgeholt und zur nächsten VW Werkstatt geschleppt. Nachdem der Wagen heute untersucht wurde, sagte man mir dass die Abgasrückführung total zu sitzt und "verdreckt" ist. Den Grund dafür konnte man mir aber nicht sagen.

Jetzt meine Frage: Wer hatte auch schon dieses Problem beim 2.0L TDI und wer weiß warum das so ist? Habe das Auto im November 2010 mit 14.000 km gekauft und habe jetzt im Juli 2011 42.000 km runter. Habe also die meisten Kilometer auf dem Auto abgerissen.

Kann ich was falsch gemacht haben? Oder liegt es an der Motoreinstellung? Das Thema Kurzstrecke kommt nicht in Frage, da ich jeden Tag 80 km Arbeitsweg habe (Landstraße)

Über Infos würde ich mich freuen!

Gruß

Dirk

Beste Antwort im Thema

Hi,

ich bin der Meinung AGR Systeme neigen immer und grundsätzlich zum verdrecken. Ist nur eine frage der Zeit und evtl. auch de Fahrstils wann es passiert.

Da werden schließlich ungefilterte Abgase durchgeleitet und ist immer jede Menge Ruß und dreck mit dabei.

Und da das AGR wohl hauptsächlich bei Teillast arbeitet kann es schon sein das ein ruhiger Fahrstil das verdrecken etwas fördert.

Aber damit muß man leben wird halt gebraucht um die Abgasnormen einzuhalten,freiwillig würde kein Konstrukteur seinen Motor mit einem AGR System versauen.

Gruß tobias

48 weitere Antworten
Ähnliche Themen
48 Antworten

Verdreckt weist auf eine starke Russbildung und schlechte Verbrennung auf..

Kann an der Feineinstellung liegen oder andere Faktoren; schlechter Kraftstoff.. 2t Öl im Kraftstoff, Bleifuss (durch ständiges durchbeschleunigen entsteht Russ), kann aber auch was am Motor sein

Themenstarteram 29. Juli 2011 um 9:48

Zitat:

Original geschrieben von BluDiesel

Verdreckt weist auf eine starke Russbildung und schlechte Verbrennung auf..

Kann an der Feineinstellung liegen oder andere Faktoren; schlechter Kraftstoff.. 2t Öl im Kraftstoff, Bleifuss (durch ständiges durchbeschleunigen entsteht Russ), kann aber auch was am Motor sein

Ersteinmal danke für die Antwort. Als erstes habe ich mal an meiner Fahrweise gezweifelt. Aufgrund der hohen Spritpreise und meines Arbeitsweges versuche ich natürlich immer möglichstt weit mit einer Tankfüllung zu kommen. So entstehen oft Verbräuche von unter 5 Liter o/o km. An dem Tag als er schlapp machte, habe ich den Wagen so ca 10 km mit Vollgas über die Bahn gescheucht. Kann es wohl sein das er das öfter mal braucht???

Das mit dem schlechten Kraftstoff hatte ich mir auch schon überlegt. Ich tanke oft an "Star" Tankstellen (früher Orleon) die meines Wissens aus Polen kommen. Keine Ahnung ob es da anderen Sprit gibt als bei Shell oder Aral? Der Meister der Werkstatt in der der Wagen jetzt ist meinte, ich soll alle 3 Tankfüllungen mal Shell V-Power Diesel tanken!

Was genau meinst Du mit 2t (2 Takt?) Öl im Diesel? Soll das gut sein oder mischen das Tankstellen etwa unter?

Zitat:

Original geschrieben von DF Bielefeld

Was genau meinst Du mit 2t (2 Takt?) Öl im Diesel? Soll das gut sein oder mischen das Tankstellen etwa unter?

Hallo,

BLuDiesel meint damit bestimmt die neueste Sitte, dass manche Autofahrer

etwas Zweitaktöl bei jedem Tankvorgang dazugeben, was angeblich die Einspritzpumpe etc. besser schmieren sowie Korrosion in der Kraftstoffanlage verhindern soll.

Am Sprit wird es mit Sicherheit nicht liegen. Alle Hersteller müssen eine bestimmte DIN vorweisen damit alle Diesel damit zurecht kommen. Der Rest sind nur irgendwelche Zusätze um den Preis gegenüber dem Kunden zu rechtfertigen.

Da dein Abgassystem "zu" ist würde ich mal auf die Lamdasonden oder den berühmten "Differenzdrucksensor" tippen.

Der ist bei meinem 140.er TDI (2 Jahre, 53 TKM) schon drei mal getauscht worden! Der misst den Ein und den Ausgang beim DPF. Wenn der falsch misst setzt sich dein Russpartikelfilter zu was im schlimmsten Fall dazu führt, dass du einen neuen brauchst (ca. 1500,- Euro). Ansonsten kostet der Tausch knapp 100 Euro sofern du keine Garantie mehr hast.

Gruß

Pfeiffer

 

Hi,

ich bin der Meinung AGR Systeme neigen immer und grundsätzlich zum verdrecken. Ist nur eine frage der Zeit und evtl. auch de Fahrstils wann es passiert.

Da werden schließlich ungefilterte Abgase durchgeleitet und ist immer jede Menge Ruß und dreck mit dabei.

Und da das AGR wohl hauptsächlich bei Teillast arbeitet kann es schon sein das ein ruhiger Fahrstil das verdrecken etwas fördert.

Aber damit muß man leben wird halt gebraucht um die Abgasnormen einzuhalten,freiwillig würde kein Konstrukteur seinen Motor mit einem AGR System versauen.

Gruß tobias

am 29. Juli 2011 um 12:20

Im Teillastbetrieb sollte ein Diesel eigentlich überhaupt nicht rußen.

Der Differenzdrucksensor hat meines Wissens nach keinen Einfluß auf die AGR, sondern nur auf den Partikelfilter.

Interessant wäre zu wissen, ob die Leistung noch vollständig vorhanden ist, was sicher nur auf der Autobahn durch "Ausfahren" zu überprüfen ist. Den Wagen hin und wieder über die Autobahn zu scheuchen, ist in dem Zusammenhang sicher nicht verkehrt.

Sonst könnte es durchaus am Sprit liegen oder vielleicht an den Einspritzdüsen oder am Luftmassensensor. Sollte eine Fachwerkstatt eigentlich herausbekommen.

Hi,

es geht doch nicht darum wann der Motor rußt (macht er immer ein wenig) sondern darum wann das AGR in Betrieb ist. Denn wenn das System geschlossen ist kann es auch net verdrecken,logisch.

Und in betrieb und somit offen ist das AGR eben hauptsächlich im Teillastbereich. Wer sehr viel in diesem Bereich fährt wird eben früher probleme mit Schmutzablagerungen dort bekommen.

Gruß tobias

Themenstarteram 29. Juli 2011 um 14:08

Erstmal danke an Alle für die Tipps.

Habe mein Auto gerade von der Werkstatt abgeholt. Es wurde ein Rohr und ein Meßsensor ausgetauscht (Genauen Namen weiß ich nicht mehr). Was die Leistung angeht, fährt er genau wie vorher. Als ich vorgestern auf der Autobahn war, lief er auch mit dem "verdreckten" Rohr lt. Tacho 220 km/h. Also keine Vorzeichen für ein Defekt.

Also ich werde jetzt die Tanke wechseln und öfter mal Stoff geben. Was aber wohl das Wichtigste ist: Ich habe heute meine Garantie um ein Jahr verlängert. Kostet 298 €...ich denke mal die kommen bei einer Reperatur sowiso schnell zusammen!

Gruß

Dirk

Prima, dass er wieder läuft. Deine Schilderung klingt in der Tat nach Differenzdrucksensor ...

Das mit der AGR sollte heute kein so großes Problem mehr sein wie zu EU1/EU2- Zeiten, aus denen auch einige abschreckende AGR-Fotos stammen. Die Rohemission der EU5-Motoren ist schon deutlich besser als früher, und ein normales Verdrecken des Ansaugtraktes durch Rußeintrag der AGR ist konstruktiv eingeplant. Da kommt es nur bei Extrembedingungen wirklich zu Ausfällen.

Was wirklich öfter Ärger macht, ist die alte Version der Differenzdrucksensoren mit 03G... am Anfang der Teilenummer. Zum Glück ist der Austausch recht einfach und das Teil nicht allzu teuer. Die neuen Sensoren mit 076... (seit 06/2009) sind bisher unauffällig.

Themenstarteram 29. Juli 2011 um 22:31

Zitat:

Original geschrieben von Roger66

Prima, dass er wieder läuft. Deine Schilderung klingt in der Tat nach Differenzdrucksensor ...

Das mit der AGR sollte heute kein so großes Problem mehr sein wie zu EU1/EU2- Zeiten, aus denen auch einige abschreckende AGR-Fotos stammen. Die Rohemission der EU5-Motoren ist schon deutlich besser als früher, und ein normales Verdrecken des Ansaugtraktes durch Rußeintrag der AGR ist konstruktiv eingeplant. Da kommt es nur bei Extrembedingungen wirklich zu Ausfällen.

Was wirklich öfter Ärger macht, ist die alte Version der Differenzdrucksensoren mit 03G... am Anfang der Teilenummer. Zum Glück ist der Austausch recht einfach und das Teil nicht allzu teuer. Die neuen Sensoren mit 076... (seit 06/2009) sind bisher unauffällig.

Das sind super Infos, vielen Dank. Werde in der nächsten Woche zu meiner "Vertrauenswerkstatt" fahren und fragen was ich zur Vorbeugung machen kann. Die Wekstatt in die mein Wagen geschleppt wurde war zwar auch ok, aber in meiner Stammwerkstatt bekommt man ordentliche Aussagen :-)

Fragen musst Du nicht. Fahre ihn so wie es dir gefällt.

Der Differenzdrucksensor ist bei allen TDIs ein Problem. Sonst würde er nicht so oft getauscht werden! Ansonsten ist der 140.er total unauffällig. Er läuft und läuft und läuft. Ich fahre ihn mit ca. 5 Liter. Habe ca. 80 Km zur Arbeit (eine Strecke). Also Mix aus Landstrasse und Autobahn. Irgendwo zwischen 80 und 140 KM/H.

Alles gut!

Ich wünsche Dir noch viel Freude mit dem Auto!

Gruß

Pfeiffer

Zitat:

Original geschrieben von DF Bielefeld

Werde in der nächsten Woche zu meiner "Vertrauenswerkstatt" fahren und fragen was ich zur Vorbeugung machen kann.

Tanke Kraftstoff nach DIN EN 590 und fahre hin und wieder bei Gelegenheit mal ein Stück zügig auf der AB. Das war's, was Du tun kannst.

Themenstarteram 29. Juli 2011 um 22:46

Zitat:

Original geschrieben von gtiPfeiffer

Fragen musst Du nicht. Fahre ihn so wie es dir gefällt.

Der Differenzdrucksensor ist bei allen TDIs ein Problem. Sonst würde er nicht so oft getauscht werden! Ansonsten ist der 140.er total unauffällig. Er läuft und läuft und läuft. Ich fahre ihn mit ca. 5 Liter. Habe ca. 80 Km zur Arbeit (eine Strecke). Also Mix aus Landstrasse und Autobahn. Irgendwo zwischen 80 und 140 KM/H.

Alles gut!

Ich wünsche Dir noch viel Freude mit dem Auto!

Gruß

Pfeiffer

Ok, das ist gut zu höhren! Auf die Frage was diese Reperatur den gekostet hätte wenn ich keine Garantie mehr hätte, sagte man mir "um die 700 €". Das konnte ich nicht so recht glauben und deshalb fahre ich so gerne zu meiner Werkstatt ;-)

Themenstarteram 29. Juli 2011 um 22:47

Zitat:

Original geschrieben von Roger66

Zitat:

Original geschrieben von DF Bielefeld

Werde in der nächsten Woche zu meiner "Vertrauenswerkstatt" fahren und fragen was ich zur Vorbeugung machen kann.

Tanke Kraftstoff nach DIN EN 590 und fahre hin und wieder bei Gelegenheit mal ein Stück zügig auf der AB. Das war's, was Du tun kannst.

Werde ich machen ;-)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. 2.0 TDI 140 PS "verdreckte" Abgasrückführung = Keine Leistung mehr