ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. 1,4 TSI 15.000 km Intervall Steuerketten Problem?

1,4 TSI 15.000 km Intervall Steuerketten Problem?

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 20. März 2010 um 8:53

Hy Leute,

hab so ein bissal gesurft und bin auf ein paar sachen gestoßen.

Manche Touran Fahrer bzw. Audi a3 fahrer berichten von Steuerketten Probleme übersprugen.

Die haben geschrieben die stellen auf 15.000 km um.

Ist es ratsam sowas zu machen oder ist es wirklich so schädlich das Longlife Service,

BZW: was heißt das alle 15.000 km öl und bei jeden 2 ÖL Wechsel das normale service dazu oder wie?

MFG

Alex

Beste Antwort im Thema

was ich mich eher frage... was soll eine übersprungene Steuerkette mit schlechtem Öl zutun haben?

Und nochwas... VW wird die Intervalle schon nicht zum Spaß so festgelegt haben. Denkt ihr denn wirklich, das Öl kommt nach 30000km auch nur annähernd an die Grenzen? Dann wären die Intervalle aber deutlich kürzer allein schon wegen drohenden Garantieansprüchen.

Also jeder so wie er es für richtig hält, ich halte es für absoluten Quatsch.

55 weitere Antworten
Ähnliche Themen
55 Antworten

ja so kann man das sagen...

da die "Zusatzumfänge" meißt alle 2+ jahre und alle 30.000+ km kommen usw...

kannst du immer nen Ölwechsel bei 15.000 km oder 1 jahr dazwischen schieben.

ansonsten je nach Laufzeit und KM kommt vll mal nen Umfang beim Ölwechsel dazu, aber näheres kann ich dir dazu auch nich mehr sagen.

 

gruss

tobi

Themenstarteram 20. März 2010 um 9:50

Naja mein Gedanke ist so.

Longlife ÖL Ist ja auch nicht billig und meistens kostet es 1/3 bis 2/3 mehr als das normale.

Das heißt für mich ich kann von den kosten schon alle 15.000 km öl wechseln.

Gut bekomme meinen erst in 3 Wochen nach 7 Monaten wartezeit endlcih.

Also ich weiß auch nicht. Ständig liest man dass jemand auf 15tkm umstellen möchte. Gut, es ist jedem seine Sache. Aber gehe ich mal von mir aus, würde das heißen dass ich alle 4 Monate Öl wechseln müsste. Ich habe meinen Golf V Teils 40tkm mit dem gleichen Öl gefahren bis ich ihn mit 120tkm verkauft habe. Ich hatte nie Probleme. Und auch jetzt werde ich mich hüten das Öl vor den 30tkm zu wechseln. Außer nach dem Einfahren, habe ich mich bei 9000km einem Ölwechsel unterworfen. Ich kann mir nicht vorstellen dass LL so schädlich sein sollte.

was ich mich eher frage... was soll eine übersprungene Steuerkette mit schlechtem Öl zutun haben?

Und nochwas... VW wird die Intervalle schon nicht zum Spaß so festgelegt haben. Denkt ihr denn wirklich, das Öl kommt nach 30000km auch nur annähernd an die Grenzen? Dann wären die Intervalle aber deutlich kürzer allein schon wegen drohenden Garantieansprüchen.

Also jeder so wie er es für richtig hält, ich halte es für absoluten Quatsch.

Zitat:

Original geschrieben von OpaHildegard

was ich mich eher frage... was soll eine übersprungene Steuerkette mit schlechtem Öl zutun haben?

Und nochwas... VW wird die Intervalle schon nicht zum Spaß so festgelegt haben. Denkt ihr denn wirklich, das Öl kommt nach 30000km auch nur annähernd an die Grenzen? Dann wären die Intervalle aber deutlich kürzer allein schon wegen drohenden Garantieansprüchen.

Also jeder so wie er es für richtig hält, ich halte es für absoluten Quatsch.

Sehe ich ganz genauso!

PS. Und ausserdem wird es eh nie dazu kommen, das man erst nach 30TKm zum Service muss... 20-25TKm sind realistischer;)

@OpaHildegard:

"was ich mich eher frage... was soll eine übersprungene Steuerkette mit schlechtem Öl zutun haben?"

schlechtes Öl

Folge: schlechte Schmierung

Folge: größerer Verschleiß an den Kettengelenken

Folge: Längung der Kette

Folge: Gefahr des Übersprungs

Ähnliches passiert relativ schnell bei einem Fahrrad mit Kettenschaltung, bei dem die Kette schlecht gepflegt wird. Auch da längt sich die Kette schneller und kann dann bei Belastung leicht überspringen.

Das Öl kann durch Verdünnung mit dem Kraftstoff deulich früher als bei 30000km an die Grenzen kommen (dafür gab es hier schon einige Threads).

Gerade beim 1,4TSI, der ja relativ lange braucht um warm zu werden, ist die Gefahr der Motorölverdünnung durch Kraftstoff nicht weg zu diskutieren.

Zitat:

Original geschrieben von OpaHildegard

was ich mich eher frage... was soll eine übersprungene Steuerkette mit schlechtem Öl zutun haben?

Und nochwas... VW wird die Intervalle schon nicht zum Spaß so festgelegt haben. Denkt ihr denn wirklich, das Öl kommt nach 30000km auch nur annähernd an die Grenzen? Dann wären die Intervalle aber deutlich kürzer allein schon wegen drohenden Garantieansprüchen.

Also jeder so wie er es für richtig hält, ich halte es für absoluten Quatsch.

Sehe ich ganz genauso, aber hier scheinen manche schlauer zu sein als VW Ingenieure.

Zitat:

Original geschrieben von navec

schlechtes Öl

Folge: schlechte Schmierung

Folge: größerer Verschleiß an den Kettengelenken

Folge: Längung der Kette

Folge: Gefahr des Übersprungs

ich denk eher:

kein Motoröl der Welt kann so schlecht sein, daß die Steuerkette sich anders längt, erscheint mir jedenfalls schwer zu glauben. Klingt für mich nach Voodoo.

Das Motoröl schmiert doch noch ganz andere Flächen und Bereiche in der Maschine. Daß bei Longlife ausgerechnet die Steuerkette an Grenzen kommt und nicht Kolben, Pleuel o.ä. ... ist mir nicht sonderlich plausibel.

Zitat:

Original geschrieben von navec

Ähnliches passiert relativ schnell bei einem Fahrrad mit Kettenschaltung, bei dem die Kette schlecht gepflegt wird. Auch da längt sich die Kette schneller und kann dann bei Belastung leicht überspringen.

richtig, eine Kette, die sich längt, die springt irgendwann über (müssten nicht eigentlich die Steuerzeiten vorher schon falsch sein?).

Aber damit ist nicht erklärt, was ein anderes/nachlassendes Öl damit zu tun haben soll. Die Kette läuft ja nicht in purem Wasser oder gar trocken - warum also längt die sich plötzlich dermassen?

Wieso ausgerechnet die Steuerkette auf "nachlassendes Öl" so sensibel reagieren soll, das ist damit imho noch nicht erklärt. Wenn die vor dem geplanten Intervall aufgibt, dann ist sie eigentlich bloß falsch dimensioniert.

Geht die ganze Mechanik im Kopf mit dem alten Öl so deutlich schwerer, daß die Belastung eine ganz andere ist?

Beim Fahrrad kommen andere Probleme hinzu (Schräglauf, Dreck, immer schmaler werdende Mechanik durch immer mehr Gänge bei Kettenschaltungen) und meist frisst sich die alte Kette so in die Ritzel rein, daß dann eher nach einem Wechsel die neue Kette springt, während die alte Kette nicht garnicht rutschte.

Zitat:

Original geschrieben von BjoernX

 

Sehe ich ganz genauso!

PS. Und ausserdem wird es eh nie dazu kommen, das man erst nach 30TKm zum Service muss... 20-25TKm sind realistischer;)

Ich hatte meinen ersten Service nach 30tkm und jetzt bei 49tkm muss ich wieder in 11tkm hin. Also passt das bei mir mit den 30tkm ;)

Vorab, keine Erfahrungen (bezüglich 1.4 TSI), nur Mutmaßungen.

Ich habe mich in letzer Zeit auch ausgiebiger mit dem Thema beschäftigt.

Die Leute bei a3 quattro de (siehe unten) wissen sehr genau, wovon sie reden. Nachdem, was ich da so gelesen habe würde ich einmal im Jahr oder alle spätestens 30tkm (Longlifebimmel) einen Ölwechsel machen. Je nachdem was eher eintritt. Bei einmal im Jahr exakt vor Einbruch des Winters. Bei mehr als 15tkm pro Jahr mit Longlife, ansonsten Umstellung des Autos auf feste Intervalle.

Schädlich in dem Sinne sind Direkteinspritzung, Konstruktions"kompromisse" (mal vorsichtig formuliert), andauernder Kurzstreckenbetrieb (Benzineintrag, Blowby, Kondenswasser), insbesondere in Verbindung mit Longlife. Schau dir mal die Suppe an, die aus einem Auto, was 20tkm in 2 Jahren gefahren hat (viele Fahrten unter 10km, Kaltstart) rauskommt. Also ich würde so was nicht machen.

Sieh es einfach so: Der Hersteller will nicht, dass dein Auto möglichst lange hält. Zumal noch bei wenig Wartung und Pflege. Daran gibt es nicht viel zu verdienen. Denk' mal drüber nach!

Es gab und gibt immer wieder Dinge, die mich sehr skeptisch machen, was Langzeithaltbarkeit angeht, solange diese nicht nachgewiesen ist. 10 Jahre und einige 100tkm sind da für mich der Maßstab. Insbesondere bei VAG weiß ich viel, was nicht okay war (und vor allem der Umgang mit den Kunden, die solche Probleme hatten), von daher rate ich den Werbesprüchen und dem allgemeinen Tenor "ach klar, Longlife macht der problemlos!" mit Abstand und Kritik gegenüberzustehen. Und ihr braucht nicht glauben, dass VAG davon nichts weiß. Die Sache ist, dort weiß man das sehr genau und tut viel, damit die kapitalen Schäden immer schön unter den Teppich gekehrt werden.

Beispiele: Frostmotor, Nietengetriebe, Fensterheberproblematik, Zahnriemen, Longlife bei Kurzstreckenbetrieb, Steuerketten 3.2 VR6, 2.0 tdi pd Zylinderkopf und Injektoren sowie eingeschränkt DSG totalausfälle und DSG-ruckeln/verschleiß und andere...

Gruß

PS. Ich fahre VW und bin gerade als treuer Kunde von einigem Gebahren sehr enttäuscht. Aber was bilde ich mir auch ein, dass es um mich geht. Es geht nicht um mich, es geht um mein Geld, und je mehr davon aus meiner Tasche in deren Taschen wandert, um so besser. Aber solange ich meinen vertrauensvollen Mechaniker an der Hand habe und einfach weiß, wie ich mit dem Auto richtig umzugehen habe heilt das die Kritikpunkte. Eigentlich dumm von mir, denn wenn Umsatz und Gewinn nicht mehr stimmen, dann kommt es in der Wirtschaft erfahrungsgemäß schnell zum Umdenken.

Edit: Der Vollständigkeit halber:

http://www.a3quattro.de/index.php?page=Thread&threadID=2825

http://www.a3quattro.de/index.php?page=Thread&threadID=6013

Themenstarteram 20. März 2010 um 13:24

Bei mir ist die sache das ich 4 x die Woche etwa 8 Minuten fahrzeit in der früh hab und am Abend.

und am WE meine 500 km aber fahr meistens überland und autobahn dann.

und das ist mein Problem

Darum die Frage eben auf 15.000 km und wenn so viele leute schreiben das sie so ein problem haben wird doch auch was wahres dran sein oder?

P.S. hatte einen golf 2.0 mit 140 ps diesel der hatte bis 150.000 km null Probleme dann Getribe 2 massenschwung innerhalb von 2 Monaten defekt.

Bis 120.000 km kann man nichts über ein Auto sagen ihn meinen Augen.

am 20. März 2010 um 13:28

Hallo,

einige haben hier recht mit ihren Vermutungen:

-schlechtes Öl sorgt für stärkeren Verschleiß, besonders bei der Steuerkette, aber auch an allen anderen Reibstellen im Motor

-eine gelängte Kette verändert die Steuerzeiten, das wird in gewissen Grenzen toleriert und ist nicht zu vermeiden.

-Longlife-Öl hat gewisse Nachteile; sucht mal nach "Sternendoktor", der hat das behandelt

Dass eine Steuerkette nach 15Tkm schon so lang ist, dass sie springt, ist nicht normal. Da hätte auch normales Öl nicht geholfen. Das Teil war schlichtweg mangelhaft und ist deshalb vorzeitig verschlissen.

Das hat auch nichts mit falscher Auslegung zu tun sondern war schlichtweg Pech. Dafür gibt's Garantie.

Gruß

naj

am 20. März 2010 um 13:32

Ist zwar nicht das gleiche Auto , aber der gleiche Motor .

Ich habe jetzt im Zuge des Wasserpumpenwechsel einen Ölwechsel mit vornehmen lassen .

LL-Suppe raus , Mobil1 0W40 Protection Formula rein .

Mir ist völlig wurst , was irgenwelche VW-Ingenieure erzählen , ich mache einmal jährlich einen Ölwechsel , mit möglichst vollsynthetischen Öl .

Das hat noch nie geschadet und ist billiger als einen Motorschaden zu riskieren .

Man brauch sich nur die Threads mit den verstopften Ölsieb des 1,4 TSI durchlesen .

am 20. März 2010 um 13:40

Zitat:

Original geschrieben von rv112xy

Zitat:

Original geschrieben von BjoernX

 

Sehe ich ganz genauso!

PS. Und ausserdem wird es eh nie dazu kommen, das man erst nach 30TKm zum Service muss... 20-25TKm sind realistischer;)

Ich hatte meinen ersten Service nach 30tkm und jetzt bei 49tkm muss ich wieder in 11tkm hin. Also passt das bei mir mit den 30tkm ;)

Wozu gibt es die Service Anzeige?

Wenn du auf 30000 kommst hast du das passende Fahrprofil. Bei mir steht zwar ich könnte noch 15400 km fahren (wären 17000 gesamt zur Inspektion) aber er zählt die Tage so schnell runter, daß ich ca 13 Monate nach dem Kauf zur Inspektion muß.

Also braucht man sich keine Gedanken machen, die Anzeige regelt es eh schon, wenn der Motor dementsprechend belastet wird.

Man könnte nur um kosten zu sparen auf feste Intervalle umstellen. (da Öl billiger), aber bei festen Intervallen und viel Kurzstrecke würde man dann vielleicht den Service später machen als mit Longlife. Es kann nämlich auch passieren, daß LL einen nach 8000 km und 9 Monaten zum Ölwechsel schickt, somit würde man bei Intervallservice bis zu 15000 km und 3 Monate mit schlechterem Öl fahren.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. 1,4 TSI 15.000 km Intervall Steuerketten Problem?