• Online: 1.641

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

27.01.2010 16:11    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (167)    |   Stichworte: Ford, Internet, Internet im Auto, SYNC, Umfrage, UVO

Internet im Auto: wichtig oder nichtig?

Bei Ford heißt es SYNC, bei KIA wird es UVO genannt, gemeint ist ein drahtloses sprachgesteuertes Kommunikations- und Navigationssystem, welches sich per WLAN oder Mobilfunk mit dem Internet verbinden kann und bereits in einigen Modellen dieser Hersteller - und auch in Modellen anderer Hersteller in ähnlicher Form - zur Ausstattung gehört, bzw. zukünftig gehören soll. So kündigte Ford auf der diesjährigen Elektronikmesse CES in Las Vegas eine Erweiterung seines Car-Entertainment-Systems SYNC an, welches seit einiger Zeit in Neuwagen zu finden ist. Dem System liegt die auf Windows Embedded Auto basierende Microsoft Auto Plattform zugrunde – ein Betriebssystem, das auf Windows Embedded CE aufsetzt.

 

Was der Autofahrer, der sich mit Navi und Smartphone bisher möglicherweise schon bestens gerüstet wähnte, davon hat? Nun ja, das System soll es dem Fahrer und den anderen Insassen des Fahrzeugs beispielsweise ermöglichen, sich Straßenkarten von Google Maps, Lexikoneinträge von Wikipedia oder andere Webinhalte auf dem 8 Zoll großen Touchscreen anzusehen. Fahrziele, Hotels, Restaurants oder sogar freie Parkplätze in der Umgebung können in Echtzeit abgerufen werden. Wer würde es nicht überaus praktikabel finden, neben den Infos zu Hotels oder Restaurants in der Nähe auch gleich die Bewertungen anderer dazu geliefert zu bekommen? Und wie praktisch wäre es doch, Wetter- und Verkehrsinfos, Radar- und Stauwarnungen in Echtzeit direkt eingespielt zu bekommen, Tankquittungen gleich nach dem Tanken bei Spritmonitor einzugeben oder – wer‘s braucht – sein Fahrtenbuch in Echtzeit übers Internet zu führen. Und wer mal wieder auf der Autobahn im ewigen Stau feststeckt, kann per Bildtelefonie mit Freunden plaudern, sich übers Internet seine Lieblingsserien oder aktuelle Podcasts reinziehen oder auf MOTOR-TALK.de surfen und seine PNs checken. :D

 

Über integrierte USB-Ports sollen sich Speichersticks, PC-Tastaturen, Mobilfunkmodems und MP3-Player anschließen und nutzen lassen – und zwar alle gleichzeitig. Das ist vor allem dann interessant, wenn mehrere Insassen gleichzeitig im Auto online sein wollen. Wer möchte, kann während der Fahrt sein Notebook zum Surfen verwenden, twittern und sich seine E-Mails vorlesen lassen. Das System kann zudem – das iPhone lässt grüßen – stetig mit Apps aufgerüstet werden.

 

Das Auto wird somit zur engsten Schnittstelle zwischen Mensch und Elektronik – zum mobilen WLAN-Hotspot. Dieses Konzept ist zwar an sich nicht neu, doch boten die Fahrzeughersteller in der Vergangenheit diese WLAN-Konzepte nur mit teils erheblichen Zusatzkosten an. Neu ist vor allem also die erweiterte Online- und Hardwarenutzung ohne Zusatzkosten und somit die Chance auf rasche Verbreitung der Internetnutzung im Auto.

 

Nicht vergessen:

Natürlich sollten auch beim Internet im Auto die gleichen Regeln gelten wie beim TV im Auto, d.h. dass es sich von selbst versteht, während der Fahrt nicht im Internet zu surfen, zu twittern oder andere Dienste zu nutzen, die vom Fahrgeschehen ablenken! Dass sich ein Navigationsgerät im Hintergrund permanent übers Internet updaten kann, läuft davon natürlich unabhängig.


08.03.2010 12:49    |    Kuemmerling90

Also ich habe keine Lust irgendwann, bevor ich überhaupt losfahrn kann, erstmal die neusten Updates zu installiern. =D


08.03.2010 16:40    |    Nobby1952

Stimmt, habe ich ganz vergessen, aber nur dort, und ich sprach von PKW's. Elektronik ist im Auto verbaut. Das einzige was zusätzlich an Elektronik reinkommt, sind Radio (mit LS) und ein Navi. Das ich nicht mehr missen möchte. Alles andere gehört sonst wo hin. Was machen denn die jenigen mit Internet, die einen 60.000 Euro Wagen fahren, aber keine Kohle für ne Freisprechanlage haben ? Die sind doch schon so eine Gefährdung. Und dann noch Internet. Am besten man denkt gar nicht darüber nach.


09.03.2010 03:13    |    ALKATRAZ

Wow Internet im Auto??:o

Das konnte ich schon 2004 mit meinem

MDA 1 .

Also daraus jetzt so ein Spektakel zu machen ist wirklich lächerlich.


10.03.2010 12:40    |    andy_112

ich würde mich sehr über internet-radio im auto freuen. oder gleich per VPN auf die heimische musiksammlung zugreifen! endlich keine (zerkratzten) CDs mehr im auto rumfliegen haben!

 

ich hoffe, dass mit LTE eine entsprechende funkübertragungstechnik geunfden worden ist, mit der sowas problemlos möglich ist. :-)

 

siehe hier: LTE Connected Car


10.03.2010 18:31    |    olli27721

Zitat:

endlich keine (zerkratzten) CDs mehr im auto rumfliegen haben!

Geht jetzt schon - heisst USB - Stick.

 

Einige Radios haben USB - für ältere und Spezial-Radios ab Werk, kann man einen FM-Transmitter nehmen.

 

IPOD - Anschlüsse tauchen auch schon vermehrt im Auto auf.


14.03.2010 02:13    |    richie-b

Zitat:

Einige Radios haben USB - für ältere und Spezial-Radios ab Werk, kann man einen FM-Transmitter nehmen.

Also die Erfahrung meinerseits mit FM-Transmittern war nicht wirklich erfüllend - USB sind nicht schlecht aber auch diese sind/waren für mich beschränkt da ich wie einige andere hier gerne Internetradio hören. Sicher mit meinem Smartphone wäre das auch gegangen aber meine momentane Lösung eines CarPC´s ist für mich die vielseitigste.


14.03.2010 20:01    |    Brennerhannes

Hallo richie-b

 

ich habe vielleicht nicht alles verfolgt, vielleicht hast du es ja schon mal erklärt, aber mich würde interessieren, was du für eine CarPC-Lösung verbaut hast. Denn ich glaube auch, dass man mit einem PC und einem USB-Stick für`s Internet die meisten Wünsche und Vorstellungen abdecken kann, z.B. Musik hören, eventuell Videos und TV schauen, googlen und und und.


15.03.2010 00:04    |    richie-b

Hast PN.

In meinem Polo V ist ein Samsung Q1-Ultra "verbaut". PC selbst ist schnell aus der Halterung zu entfernen und die Halterung als solche kann auch durch "Klick-System" entfernt werden. Ich fahre auch nicht immer mit dem Rechner rum sondern nur auf längeren Strecken. Auf kürzeren habe ich nur mein Smartphone(Touch-HD) an der Halterung zu hängen...

Und so schaut es aus:


Bilder

15.03.2010 00:53    |    M0tti

Internet im Auto? Wozu? Ich habe Internet mit meinem Handy und kann zur not damit ins Internet.

 

Zudem lenkt es während der Fahrt nur ab und was will man denn während der Fahrt im Internet suchen? Höchstens Verkehrsnachrichten schauen.


15.03.2010 02:33    |    nite_fly

Irgendwie scheint der Begriff "Internet" in den meissten Köpfen immer noch damit verbunden zu sein, was man in einem Browser, wie dem Internet-Explorer tun kann.

Googeln, surfen etc.

Internet heisst eigentlich nur, daß ich auf eine weltweite Vernetzung zugreifen kann!

Darüber könnte z.B. mein Autohersteller auf meine Fahrzeugdaten während der Fahrt zur Fehlersuche zugreifen und gleich ein entsprechendes Update der Steuergerätesoftware einspielen, oder ich kann eine Information im Autoradio bekommen, wenn jemand bei mir Zuhause versucht einzubrechen...

Oder ich kann daheim in Google-Maps meine Reiseroute für morgen planen und die in das Navi meines Auto laden, das Kilometerweit entfernt irgendwo parkt... (Sowas geht bei einigen Herstellern heute schon...)

Ich könnte darüber Maut-Gebühren bezahlen, ohne erst ein Pickerl zu kaufen und die Windschutzscheibe zu bekleben...

Die Waschstrasse natürlich auch und wenn's sein muss auch die Tankstelle...

Strengt mal die Phantasie etwas an...

 

Gruß

Nite_Fly


15.03.2010 14:25    |    Astraman81

also ich bin ja auch mal sehr gespannt darauf. kaum auszudenken, welche möglichkeiten sich da eröffnen. Man kann ja auch viel spontaner interagieren und zum beispiel blitzschnell alternativrouten oder sonstiges finden. Wenn sich dann auch noch die car to car communication verbreitet, die damit verbunden wird, kann es schon schön werden in zukunft.


15.03.2010 16:56    |    M0tti

@nite_fly: Ja das ist mir auch schon in den Sinn gekommen. Wäre auch viel sinnvoller als ein Browser ;D und ich meine fast jeder neuere Wagen hat inzwischen eine Art Computer an Board - somit wäre das alles eigentlich kein Problem.

 

 

Ich bin auch mal gespannt was damit noch passiert bzw wie es sich entwickelt.


16.03.2010 16:22    |    e90ioldie

Überflüssige Diskussion - wenn jemand "Utensilien" im Auto hat, die er braucht, dann benutzt er sie auch, oder? Hä!:D


17.03.2010 11:10    |    ninja9r-joker

Ich finde das Gesamtergebnis der abgegebenen Stimmen in % interessant:  Zählt man die Prozentwerte zusammen kommen 100,1 % dabei raus :confused:!!

 

CU

der joker


18.03.2010 12:18    |    e90ioldie

O ohhhhhhhhhhh !!!

 

100 P(e)rozent sind angegeben - richtig mit dem Taschenrechner umgehen ?!:D


20.03.2010 21:23    |    ninja9r-joker

.........zum Zeitpunkt meines posts war die Summe 100,1!


21.03.2010 13:16    |    Ikarus 211

Internet im Auto...hat sich schon mal Jemand nen Kopf gemacht, wo die ganze Elektronic hinführt?

Hat schon mal Jemand an die Abhängigkeit; die GEZ und die anderen schönen Sachen gedacht? Hat schon mal Jemand an den Finanzierungszeitraum gedacht-und dann an die netten Gesetze und Vorschriften, welche im Laufe einer solchen Finanzierung plötzlich auf den Besitzer zukommen? Hat sich schon mal Jemand darüber Gedanken gemacht, was bei einem Fahrzeug im AH - schon ohne Internet alles nicht mehr geht, wenn dass nette, bunte Multifunktionsdisplay seinen Dienst versagt?

Ein Anschluss für einen Laptop - reicht der nicht mehr? Funktioniert nicht das mittlerweile preisgünstig gewordene DVD-Radio mit TV-Empfang, welches nicht mit der Fahrzeugelektronik verknüpft ist (ausser Navi durch Geschwindigkeitssignal?

Warum fühlen sich Leute durch Fahrzeuge ohne ABS und die vielen netten Abkürzungen unsicher? - Umkehrschluss-warum fühlen sie sich sicher? Sie können nicht Auto fahren, sondern das Auto fährt sie! Richtig in Gefahrensituationen handeln, heisst für Viele auf das ABS vertrauen. Im Winter kommen aber da auch keine Spikes aus den Reifen - warum fahren dann so Viele, als ob es so wäre? Durch elektronische Fahrhilfen werden die notwendigen Grenzbereiche auf einen sehr dünnen Grat reduziert - wo früher bei z.B. 80Km/h in einer Kurve das Heck leicht neigte, ein Eigenleben zu entwickeln, merkt mn heute nichts mehr bei der Geschwindigkeit. Dafür reizen 100Km/h an der gleichen Stelle - und bei 105Km/h kommt eben der Abflug...

 

Internet im Auto...wie hoch ist denn der Wertverlust von Luxusfahrzeugen mit allen Extras...warum? Nicht immer ist ein grosser Motor Schuld, sondern einfach nur die Anfälligkeit der Steuerteile und deren Kosten. Welche Arbeiten sind schon jetzt bei Fahrzeugen mit Can-Bus notwendig, wenn an der Karosserie gearbeitet werden muss? Wärmeeinwirkung auf Glasfaser :-)

 

Halterung für Netbook mit Internet-Flat...reicht vollkommen...

 

Sorry für die Ausschweifungen


26.03.2010 00:03    |    Joker-TDI

Ich bin recht unentschlossen. Ein zugriff auf Browser wird denke ich mal während der Fahrt deaktiviert sein. Was ich recht interessant finde, ist Internetradio im Auto während der Fahrt. Mit UMTS sollte ja zumindest in Ballungsgebieten ein recht störungsfreier Empfang möglich sein.

Wer mal von Antenne Thüringen über Bayern3 zu SWR3 fährt, wird sicher mitbekommen haben das sich das Radioprogramm, von wenigen Ausnahmen abgesehen (z.B. Deutschlandradio Kultur), eigentlich nur durch den Sendernamen unterscheidet und nicht durch die Inhalte. Von diesem Standpunkt aus halte ich es durchaus für sinnvoll, genauso wie für aktuelle Verkehrsinformationen. Allerdings ist es mir unterwegs egal ob mich jemand bei Facebook als Freund hinzugefügt hat.


29.03.2010 14:52    |    kunzs

Vor gar nicht so vielen Jahren hat man noch über Sinn und Unsinn von Handys philosophiert. Von wegen "Wer braucht den Scheiss eigentlich?" oder "Ich will doch nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichbar sein" bis zu "Hilfe, ich werde verstrahlt!!!"... Nehmt den Leuten heute mal die Quatschkästen weg, dann wird vielen von ihnen von einer Sekunde auf die andere schlagartig langweilig! Die ganz jungen Leute wissen ja gar nicht mehr, wie das Leben ohne Internet und Handy eigentlich funktioniert hat. Heute kein Handy mit sich rumzutragen gilt schon als subversiv.

 

Dass der Wagen über kurz oder lang mit dem Net verbunden wird, ist doch nur eine Frage der Zeit. Irgendeinen Sinn wird man darin schon finden... :D


01.04.2010 21:40    |    Dreameval

Denke mal, für Geschäftsreisende mag das ganz angenehm und nützlich sein. Für den Privatmann/-frau eher mehr eine Spielerei. Aber letztendlich gilt auch hier: Jedem das Seine. Ob sinnvoll oder sinnlos, entscheiden muß das jeder für sich.


09.04.2010 11:58    |    V70_D5

Wenn man hinter einem Schleicher herfährt, der nicht blinkt und eckig um die Kurven fährt, dann beobachte ich viel zu oft, dass der oder diejenige gerade heftig an irgendwelchen einrichtungen wie Smartphone, Navi oder sonst was herumfummelt und sich kaum auf den Verkehr konzentriert.

Diese Dinge sind schrecklich und lassen uns völlig vergessen, dass ein Auto wie der Name schon aussagt ein Autombil ist und kein Kaffeehaus, keine Quatschbude, keine Telefonhütte, kein Interntkaffee. Ich könnte jedesmal ausrasten, wenn irgendsoein Trottel kilomterlang die linke Spur blockiert und dann wenn man endlich vorbei ist, noch ein Kopfschütteln erntet, weil man es gewagt hat seine Gemütlichkeit zu stören. Da gibt es ja wirklich Zeitgenossen, die sich beim fahren rasieren, Kaffee trinken, womöglich ein Zigaretterl geniessen, einbisserl fernsehen, und in Zukunft dann auch im Internet surfen.

NEIN, das sind Entwicklungen, die ich ablehne. Das sind alles wunderschöne Tätigkeiten die man auch im Büro und Daheim viel besser machen kann.


10.04.2010 05:32    |    nite_fly

Internet im Auto hat mit Interaktionen des Fahrers erstmal gar nichts zu tun.

Und die Leute, die Internet mit dem Internet-Explorer auf ihrem heimischen PC vergleichen, denen kann ich nur sagen, sie haben das Thema gar nicht begriffen.

Ich denke, technisch ist das bereits möglich, aber in die Köpfe der Leute geht es leider bisher noch nicht wirklich rein, was da geht...

Wobei das in den hochpreisigen Fahrzeugen schon lange gang und Gäbe ist.

Wenn jemand sagt, er "könnte Internet", weil sein Sohn ihm gezeigt hat, wie er den Browser auf dem PC bedienen kann, und dann meint, sich da auszukennen, dem kann ich nur sagen. "Think global!"

Bei der Formel 1 kennt sich jeder Prolo aus, jeder weiss, was Telemetriedaten sind, wenn's am rechten Fuss vom Schumi zu heiss wird, und die Rennleitung das sofort weiss... Doch in der Realität wird das nur mit Google und Videoglotzen verbunden....

 

Gruß

Nite_Fly


10.04.2010 16:16    |    Shacky22

Bin absolut dafür, mein Kumpel hört im Auto nur noch online Radio und hat dafür die geilste und abwechslungsreichste Musik Auswahl von über 10.000 Sendern.

 

Auf TV im Auto kann ich gut verzichten, aber es fängt ja schon damit an wenn man sich übers Inet eMails schreibt, über Skype telefoniert, über MSN chattet, man spart ohne ende!


13.04.2010 16:10    |    djwanja

Also ich bin ja wirklich Internet-Junky und verdien sogar hauptsächlich mein Geld im Netz. Aber im Auto brauch ichs nun wirklich nicht. Klar ists nett wenn man mal eben schnell... aber wichtig sind im Auto nur Stau-Infos und die kommen bei mir ausm Radio :) Ansonsten lenkt das doch Alles nur ab.

 

Ist aber sicher ein Trend der sich in den nächsten Jahren extrem durchsetzen wird. Besonders freu ich mich auf Autos, die per Bluetooth geknackt werden *gg*


19.04.2010 18:55    |    hackman99

Toll...

Habe ich seit JAHREN in mein Auto. Habe seit 2005 eine UMTS-Flat und höre im Auto meistens Internet Radio...


20.04.2010 19:33    |    logoft

Im Gespräch ist die Atom-CPU mit dem geringen Stromverbrauch. Der Rechner wäre sehr klein. Nur die Leute klauen alles. Heute klauen sie Airbag oder Sitze. Der Preis müßte so gering sein das der Computer auch im 14 Jahre alten Autos seinen Platz findet.

 

Navis sind nur aktuell sinnvoll, die update-Funktion ist blöd. Das Internet wäre gzt um aktell zu sein.

 

Meine Nichte hat einen Ford-KA- da spricht das Auto mit ihr und lenkt sie ab. Alle Konfiguratitionen sollten im Stand abgefragt werden, dann sind die Systeme sicher.

 

Behinderte schalten mit Sprache vieles, sieht man auf der IAA.

Telefone wählen per Sprachwahl.

 

 

Technik die hilft gerne, aber nur wenn sie nicht ablenkt.


27.04.2010 11:04    |    Michael Gehrt

Internet nur für fahrrelevante Informationen. Zum Beispiel wäre eine automatische Rückkoppelung Tankstand zu Abfragen der Tankstellen möglich. Tankanzeige zeigt Reserve. Das Navi springt automatisch und ohne Beeinflussung des Fahrers ins Net und zeigt im Navimodus die auf der Strecke liegenden Tankstellen an. Oder der automatische Pannenruf übers Net oder halt aktuelle Verkehrsmeldungen, die mit den Navi verarbeitet werden (wobei hier auch leider oft veraltete Infos zum Tragen kommen, was meines Erachtens eher kontraproduktiv ist).

 

Weitere Funktionen wie surfen etc. fände ich hingegen unnötig. Ist natürlich immer auch eine Frage der anfallenden Kosten für die genutzten Optionen.


28.04.2010 18:00    |    donprofessionell

die technik entwickelt sich eh immer weiter, alles wird mit allem verknüpft.

und da spielt das internet eine immer größer werdene rolle.

wer weiß wie das in 20 jahren aussieht...

da gibts dann nur noch ein gerät, mit dem man alles kann, von telefonieren über rechnungen bezahlen bis hin zum Auto starten ....XD


02.05.2010 18:23    |    Sp3kul4tiuS

wenn es etwas kosten würde... danke nein ;)

Fahre ja nicht viel und ein Handy hab ich auch nicht. Wenn ich eins brauche wird eins gekauft.


05.05.2010 18:00    |    Opel72

So wenig wie man das Internet auf dem Handy braucht braucht man es im Auto.

 

Einzig die Funktion vorlesen von E-Mails könnte interessant sein. Dafür brauch ich aber nicht das komplette Internet!


06.05.2010 00:31    |    nite_fly

Das "komplette Internet" würdest Du auch kaum ins Auto kriegen.

Und ein "bisschen" Internet gibt es auch nicht. Es gibt nur eine Netzwerkverbindung ins WAN, über die man da auf irgendwelche Dienste zugreifen kann (welche ich da nutze, bleibt dem Benutzer, oder den installierten Anwendungen überlassen), oder durch das man einen "Tunnel graben" kann, der zu einem anderen abgesicherten Netz führt.

Und gerade um sich eMails vorlesen zu lassen, brauche ich gar kein Internet, weil sowas bei jedem vernünftigen Provider über den normalen Telefonanschluss geht.

 

Ich gehe sogar davon aus, daß wenn man das komplette Internet in Deutschland abschalten würde (könnte) würden auch kaum noch irgendwelche Mobiltelefone funktionieren. Insofern nutzt schon heute jeder, der sein Handy mit ins Auto nimmt, das Internet, auch wenn er sich da nicht direkt mit verbindet.

 

Gruß

Nite_Fly


06.05.2010 17:44    |    Brennerhannes

Hi,

was hat denn das Handynetz mit dem Internet zu tun? Ich glaube, da bringst Du etwas durcheinander. Das sind doch zwei getrennt von einander laufende Dienste, die allerdings mit einander gekoppelt werden können. Wenn man das WWW. abschalten würde, dann würde das Handynetz immer noch laufen!

Gruß

Brennerhannes


07.05.2010 01:24    |    nite_fly

Da wäre ich mir nicht so sicher:

Ich glaube nämlich nicht, daß jeder Provider seine eigenen Kabel verbuddelt.

 

Viele hier begreifen einfach nicht, daß Internet nichts mit Internet-Explorer, Firefox oder sonstwas zu tun hat, nicht mal mit WWW... Internet ist ein Transportmedium für Daten aller Art.

Wer hier antwortet, daß er im Auto nicht surfen will, hat wohl kaum eine Ahnung, was auch ohne daß er gefragt wurde, oder er es weiss, heute in seinem täglichen Leben bereits darüber abgewickelt wird, ohne daß er es merkt. Doch würde das nicht mehr funktionieren, würde gerade bei solchen Leuten ein großes Lamentieren anheben...

 

Doch zurück zu Handy und Internet:

Du gehst über das GSM-Netz z.B. erstmal nur bis zu einer von evtl. mehreren Base-Tranceiver-Stations (Antennen) der Base-Station (Funkzelle), in der Du gerade bist.

Ab da geht es nicht mehr über GSM weiter, sondern manchmal über Richtfunk, mittlerweile jedoch meist über Netzwerk-Verbindungen zu dem nächstgelegenen Mobile-Switching-Center (eine Art Telefonanlage), die gleichmässig in der Republik verteilt sind.

Einer oder mehrere dieser Mobile-Switching-Centers haben eine Netzwerk-Verbindung zu einer Interworking-Unit (einem Koppler zwischen dem klassischen Telefonnetz und dem des Handyproviders)

 

Nur die Verbindung vom Handy zur ersten Base-Tranceiver-Station (die Antenne auf dem übernächsten Hochhaus) geht über Funk. Der Rest geht über konventionelle Netzwerktechnik. Und was liegt da heute näher, dies über VPN durchs Internet zu tun?

 

Aber mal als Vergleich, den jeder Privathaushalt versteht: Das Funktelefon zuhause arbeitet mit DECT (das ist mehr oder weniger das Gegenstück zu GSM).

Diese DECT-Funktion betrifft nur die Verbindung vom Handteil zur Basisstation. Die wiederum ist über Zweidrahttechnik (AB-Analog) entweder am analogen Telefonnetz der deutschen Telekom angeschlossen, oder inzwischen vermehrt an einem DSL-Router von z.B. 1&1, Arcor, oder Kabel Deutschland.

Ab da geht der wetere Verkehr über das Internet. Ergo: Ohne Internet zwar eine Klasse Verbindung zur Basisstation und zu allen Geräten, die auch an dieser Basisstation angemeldet sind, aber keine Telefonie mehr nach extern möglich....

 

Gruß

Nite_Fly


07.05.2010 17:29    |    Brennerhannes

Das ist richtig, dass nicht jeder Provider sein Kabel neu verbuddelt! Denn die Telekom hat ja schon ganz Deutschland verkabelt mit dem Telefonkabel. Dann wurde sie verpflichtet, anderen Anbietern die Benutzung ihrer Kabel zu gestatten.

Und noch ein Hinweis. Nicht überall ist z.B. DSL möglich, nämlich wenn die sogenannte "Letzte Meile" zum Endverbraucher, sprich die Kabelverbindung zwischen Vermittlungsstelle und Haushalt zu lang ist, wie auf dem Lande. Dann kann man nur telefonieren, aber nicht das Internet benutzen.

Also ist es eher andersherum: wenn man das Telefon abstellen würde, könnte man nicht ins Internet!

Aber seis drum.

Internet im Auto ist doch eine feine Sache. Ich als Fahrer muß doch nicht während der Fahrt am Computer rum spielen. Telefonieren mit dem Handy in der Hand tue ich ja auch nicht. Aber wenn ich das Internet doch mal brauche, für was auch immer, ist es doch gut, es dann im Stand oder vom Beifahrer benutzen zu können. Und warum sollte es nicht später auch mit Sprache bedient werden können.

Deswegen: warum nicht?

 

Gruß Brennerhannes


28.05.2010 12:13    |    judithlein

Ich finde es völlig überflüssig, das könnte das gleiche Chaos anrichten, wie Telefonieren im Auto ohne Freisprecheinrichtung! Wenn ich die schlenkernden Autos vor oder hinter mir sehe, sträuben sich mir die Nackenhaare und das vor Wut bzw. Angst. Wie soll das denn werden, wenn man Internet im Auto hat? Ich finde es einfach nur unmöglich und für den Straßenverkehr überhaupt nicht tauglich. Sicher mag es Berufsgruppen geben (z.B. Taxifahrer), die es nutzen könnten/würden nur sind wir doch mal ehrlich: Reicht da nicht auch ein anständiges Navi? Mobil gesurft werden kann auch übers mobile Telefon....


11.06.2010 22:20    |    Handschweiß

Ich könnte das Internet im Auto gut verwenden, wenn es folgendes Feature dazu gäbe:

Im Radio läuft ein Song, der mir gefällt. Durch Knopfdruck lade ich den dann runter auf meinen Player.


21.06.2010 15:28    |    Rapidario

Alles der totale Unsinn, nur reine Geldmacherei. Sicher ist ein Navi vielleicht ein schönes Gerät, macht Spaß, aber ich bin ein Gentleman der alten Schule und weiß auch, wie man Karten liest ;)

 

Dass Telefonieren verboten ist, finde ich ganz gut - Unfallgefahr! Wie wär's dann erst, wenn alle auch noch im Internet surfen würden beim Fahren?


14.07.2010 13:13    |    Pseiko80

Ich kann nur sinnvollen Nutzen für Internet im Auto in folgenden Punkten finden:

 

-Navigation mit Stauumfahrung usw.

 

-Radio; wenn es irgendwann mal zur Analogabschaltung kommt und kein UKW mehr funktioniert.


Deine Antwort auf "Internet im Auto"