• Online: 5.448

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

27.01.2010 16:11    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (167)    |   Stichworte: Ford, Internet, Internet im Auto, SYNC, Umfrage, UVO

Internet im Auto: wichtig oder nichtig?

Bei Ford heißt es SYNC, bei KIA wird es UVO genannt, gemeint ist ein drahtloses sprachgesteuertes Kommunikations- und Navigationssystem, welches sich per WLAN oder Mobilfunk mit dem Internet verbinden kann und bereits in einigen Modellen dieser Hersteller - und auch in Modellen anderer Hersteller in ähnlicher Form - zur Ausstattung gehört, bzw. zukünftig gehören soll. So kündigte Ford auf der diesjährigen Elektronikmesse CES in Las Vegas eine Erweiterung seines Car-Entertainment-Systems SYNC an, welches seit einiger Zeit in Neuwagen zu finden ist. Dem System liegt die auf Windows Embedded Auto basierende Microsoft Auto Plattform zugrunde – ein Betriebssystem, das auf Windows Embedded CE aufsetzt.

 

Was der Autofahrer, der sich mit Navi und Smartphone bisher möglicherweise schon bestens gerüstet wähnte, davon hat? Nun ja, das System soll es dem Fahrer und den anderen Insassen des Fahrzeugs beispielsweise ermöglichen, sich Straßenkarten von Google Maps, Lexikoneinträge von Wikipedia oder andere Webinhalte auf dem 8 Zoll großen Touchscreen anzusehen. Fahrziele, Hotels, Restaurants oder sogar freie Parkplätze in der Umgebung können in Echtzeit abgerufen werden. Wer würde es nicht überaus praktikabel finden, neben den Infos zu Hotels oder Restaurants in der Nähe auch gleich die Bewertungen anderer dazu geliefert zu bekommen? Und wie praktisch wäre es doch, Wetter- und Verkehrsinfos, Radar- und Stauwarnungen in Echtzeit direkt eingespielt zu bekommen, Tankquittungen gleich nach dem Tanken bei Spritmonitor einzugeben oder – wer‘s braucht – sein Fahrtenbuch in Echtzeit übers Internet zu führen. Und wer mal wieder auf der Autobahn im ewigen Stau feststeckt, kann per Bildtelefonie mit Freunden plaudern, sich übers Internet seine Lieblingsserien oder aktuelle Podcasts reinziehen oder auf MOTOR-TALK.de surfen und seine PNs checken. :D

 

Über integrierte USB-Ports sollen sich Speichersticks, PC-Tastaturen, Mobilfunkmodems und MP3-Player anschließen und nutzen lassen – und zwar alle gleichzeitig. Das ist vor allem dann interessant, wenn mehrere Insassen gleichzeitig im Auto online sein wollen. Wer möchte, kann während der Fahrt sein Notebook zum Surfen verwenden, twittern und sich seine E-Mails vorlesen lassen. Das System kann zudem – das iPhone lässt grüßen – stetig mit Apps aufgerüstet werden.

 

Das Auto wird somit zur engsten Schnittstelle zwischen Mensch und Elektronik – zum mobilen WLAN-Hotspot. Dieses Konzept ist zwar an sich nicht neu, doch boten die Fahrzeughersteller in der Vergangenheit diese WLAN-Konzepte nur mit teils erheblichen Zusatzkosten an. Neu ist vor allem also die erweiterte Online- und Hardwarenutzung ohne Zusatzkosten und somit die Chance auf rasche Verbreitung der Internetnutzung im Auto.

 

Nicht vergessen:

Natürlich sollten auch beim Internet im Auto die gleichen Regeln gelten wie beim TV im Auto, d.h. dass es sich von selbst versteht, während der Fahrt nicht im Internet zu surfen, zu twittern oder andere Dienste zu nutzen, die vom Fahrgeschehen ablenken! Dass sich ein Navigationsgerät im Hintergrund permanent übers Internet updaten kann, läuft davon natürlich unabhängig.


08.02.2010 11:31    |    br403

Aber man kann die Zeit die man dadurch verliert sinnvoll nutzen.


08.02.2010 15:41    |    Halbgott

Es geht doch nicht darum, dass man selber kommuniziert. Das Auto wird interaktiver.


08.02.2010 18:54    |    robojr

Also, zu dem Thema hab ich hier in verschiedenen Bereich schon öfters was gepostet.

 

So eine Basis Internet Flat im Auto kann gerne Standart werden, wie zB ABS heute. Es geht aber deutlich darüber hinaus: Ich nutze Android als Phone + BMW Navi Prof. Aufwändiger wird´s wenn man den Überblick behalten will iS Mails zB. Ich wünsche mir, das die Car Hersteller sich auf die perfekte Integration der Hardware (Antenne, Empfangsleistung, Zugänge) kümmern und eine standardisierte Schnittstelle zur Verfügung stellen. zB wie bei Bluetooth oder rSAP. Man kauft dann ein Smartphone, das so eine Schnittstelle hat, zB USB 3.0 Basis. *einsteigen und reinschieben wäre toll* Das Phone integriert sich dann vollständig, in dem zB Android oder Maemo oder Chromium auch als OS auf dem Car PC läuft. Wozu das alles fragt ihr?

 

(das Folgende ist teilweise schon aktuell vorhanden, teils wünsche ich mir das)

 

Als Verkäufer mit 1150 Kontakten im Telefon-Buch, 35.000 km im Jahr und 2 Assistenten im Office wird schnell deutlich, was geht. Ich bekomme via BMW-Google die neuen Adressen + KontaktDaten aus Maps eingespielt. Dank Latitude wissen die auch jederzeit - ohne mich pers. zu fragen, wo ich noch bin.   Die Kontakte sind jederzeit online syncron bei allen Mitarbeitern (G App pro). Alle Kunden / Lieferantendaten sind in der Cloud der Sales Applikation und am großen Car Screen einsehbar. Der Laptop ist online on the Road indem er sich mit dem WLAN Spot im Auto verbindet. Die Route, wo ich hin will / soll,  rechnet er ständig optimiert nach Zeit, Entfernung und VerkaufsPriorität (Bedarf / Preis). Unnütze Fahrten werden so zB vermieden. Das Fahrzeug ist im Fall einer Wartung / Fehler / Unfall sofort auffindbar und diagnosefähig, Software Updates kommen als on Air Service. ein Wechsel des KfZ ist verbunden mit der Option, alle Daten ganz einfach zu kopieren. IPTV und VOIP + HiFi Sound als Streaming Lösung von / zum Laptop / Smartphone. Navigation IMMER uptoDate inkl. örtlicher Baustellen und Sperrungen, Wetterdaten inkl. Car-to-Car Kommunikation als Standart integriert. 

 

DAFÜR gebe ich gerne Geld aus!

 

 

Übertrieben?  .. sicher nicht. 

 

LG


09.02.2010 13:41    |    ottifant16

Ich brauch das nicht. Hab nicht mal ein Navi und lebe trotzdem noch!

Wie das Wetter ist sehe ich, das Verkehrsgeschehen wird im Radio dokumentiert und Kartenlesen kann ich auch. Ich hab das Fahrzeug um von A nach B zu kommen, wenn ich die strecke nicht kenne schaue ich sie mir auf der Karte an oder druck mir einen Routenplaner aus.

Autofahren ist Konzentrationsarbeit und da hat das gaze Elektronische Spielzeug nix verloren. Reicht schon das telefonieren, auch mit Freisprecheinrichtung, im Auto. Schon das lenkt genug ab.

Und eines vergessen die befürworter wohl: du öffnest dem jetzt schon paranoiden Überwachungsstaat Tür und Tor. Das Fahrtenbuch schreibt dir dann das BKA......reicht schon das sie wissen, wo dein Handy ist.....

Und wie diese Systeme zusammenhängen und welche Systeme bei einem Ausfall mit betroffen sind weiss auch niemand.

Ich brauch jedenfalls keinen rollenden Computer.:)


10.02.2010 00:52    |    nite_fly

Ich kann mich auch noch daran erinnern, was für ein Mist es war, wenn man als Aussendienstler den Postboten Fragen musste, wo eine bestimmte Adresse ist, oder man zum Telefonieren eine Telefonzelle suchen musste.

Man sollte da doch wohl zwischen Leuten unterscheiden, die mit dem Auto mal eben schnell zum Einkaufen fahren, oder 10 Kilometer in die Firma und denen, die Quasi das halbe Leben im Auto verbringen.

Aber da reden halt Leute teilqualifiziert über Dinge, die sie nicht kennen.

Android, iPhones etc können heute weit mehr als nur Handy.

Und diese Softwares lassen sich sehr oft einfacher und sicherer bedienen, als die eigentliche Handysoftware selbst, weil sie genau dafür ausgelegt sind.

Witzig fand ich einen iTunes Benutzer, der sich eines dieser Corporate-Mobile-Access-Systeme für das iPhone heruntergeladen hat, und dann einen Kommentar in der Form reingestellt hat: So eine Mist-Software: Funktioniert ja gar nicht.... Und sich dann über die Massen "kompetent" über die Softwarequalität des Herstellers ausgelassen hat.

Daß das zwar "umsonst" war (weil die Firma das für ihre Mitarbeiter bei iTunes veröffentlichen muss), aber bei ihm ohne einen entsprechenden Zugang gar nicht funktionieren kann, hat er nicht begriffen..... (aber gleich losgepöbelt!)


10.02.2010 11:04    |    Pingback

Kommentiert auf: Internet im Auto überflüssig? - MEDIA LOTSE


10.02.2010 14:56    |    F.0.X

Find ich ne Klasse Sache :)

 

Ich hoffe es gibt bald eine günstige Flatrate. Schon allein um die Mainstream Radiosender loszuwerden. Online Radio / Musikstream im Auto währe ne feine Sache.

 

Wer schon Lösungen kennt, gerne per PN :)

 

Grüße

 

Stefan


11.02.2010 21:44    |    typ44tdi

Also ich fänds prima

 

und spinne jetzt gleich mal in die Zukunft ohne technische Unzulänglichkeiten der Funktechnik (wie Bandbreite usw) und finanzielle Beschränkungen (ein Mp3 Autoradio hat auch mal 2000€ gekostet, heute gibt das mit USB für 50€)

 

Da fallen mir unendlich viele praktische Sachen ein.

 

Für die Kinder oder im Stau kann man online im www stöbern, mit Freunden chatten, Mails checken, Fernsehen, online überall seinen Lieblingssender hören oder seine eigene Musiksammlung online überall hören, shoppen oder sich einfach nur informieren über Wetter, Parkplätze, Veranstaltungen, Staus usw.oder was einen interessiert und wofür man evtl. sonst keine Zeit hat.

 

Vorteil gegenüber i-Phone und Co. Keine Probleme mit leeren Akkus, großer Bildschirm und besser bedienbar, kein Kabesalat usw.

 

Das ganze allerdings vielleicht als Zubehörlösung über fest integrierte Touchscreens mit Flat, wie heute DSL. Den Vertrag kann man selber bei jedem beliebigen Provider abschließen und schließt sein "Funkmodem/Mikro PC" dann einfach an den Fahrzeugrechner an und greift über standartisierte Schnittstellen, die in jedem Auto gleich sind, darauf zu. Die Autotechnik (Bildschirm, Sound, Tastatur, Touchscreen usw.) ist sozusagen nur Vermittler, aber meinen eigenen kleinen Rechner mit der Funkschnittstelle kann ich zu Hause, als auch im Auto nutzen und konfigurieren und in jedem Leihwagen, Taxi, Zug usw.mit meinen Einstellungen/daten nutzen.

Das ganze dient außerhalb des Autos dann als normales Handy und ist auch entsprechend groß.

 

Wie geschrieben....noch Zukunftsvision, aber so könnte ich mir das praktisch vorstellen... Die multimediale eierlegende Wollmilchsau, bei der ich Funktionsumfang/Dateninhalt und alles andere trotzdem noch selber festlegen kann.


11.02.2010 21:48    |    br403

^^ Du bist mein Freund;)


12.02.2010 12:09    |    helmut31

Ich kann auf Motortalk auf dem Head Up Display nicht verzichten :eek:

 

Ne im Ernst; Internet im Auto halte ich für sinnvoll, zB Mails checken, Telebanking kucken etc., ABER NUR IM STAND ! ... das System sollte nur bei 0 km/h angehen ;)


13.02.2010 20:38    |    spechti

Elektronik gehört in Fernsehgeräte, nicht in Autos.


14.02.2010 05:06    |    nite_fly

Naja, und unqualifizierte Kommentare gehören mit einem Filzer an eine Scheisshaustür geschrieben, und nicht ins Motor-Talk-Forum!! :D Denn das disqualifiziert einen eher...

So'n Auto hat heute sehr viel mehr komplizierte Elektronik im Bauch, als jeder Fernseher!!....

Zumindest in meinem Auto sind über 20 Computer (Steuergeräte) verbaut, die über den CAN-Bus vernetzt sind. Da schaut mein High-Tech-Fernseher verdammt alt dagegen aus!!!

 

Internet ist "nur" das Transportmedium, über das Daten übertragen werden.

Wer das nicht begreift, möchte sich bitte vornehm zurückhalten.

Wer "Internet" mit Googeln oder Surfen verwechselt, hat eindeutig das Klassenziel verfehlt!

Internet im Auto ist keine Phantasie, sondern sehr wohl schon real existent!

 

Wie "Verkehrssicher" eine Applikation ist, hat nichts mit dem Internet zu tun, sondern liegt alleine in den Händen des Programmierers der jeweiligen Applikation.

Es geht hier weder um's Surfen, noch um's Viedeo-Glotzen: Es geht darum, daß alle Informationen aus dem Internet jederzeit in für's Auto "aufbereiteter" Form zur Verfügung stehen.

Beispiel: Ich komme in die Nähe meines Hauses. Der GPS-Empfänger hat das erkannt. Nun bietet mir mein Autoradio an, per Tastendruck auf das Touchscreen-Display, das Tor an der Einfahrt und/oder die Garagentüre zu öffnen. Dieser Befehl würde per Internet an die jeweilige Komponente gesendet. Gleichzeitig würde das Licht in der Auffahrt angehen...

Wir stehen hier momentan an einem gewaltigen Umbruch (IPv6 oder IPnG), und das Ziel dabei ist, allen "intelligenten" Geräten eine eigene Adresse zu verpassen, über die sie sich steuern oder auslesen lassen.

 

Aber ich denke mal, daß solch eine Diskussion hier in diesem Forum die Vorstellungskraft mancher User einfach sprengt...

 

Gruß

Nite_Fly


14.02.2010 09:31    |    Pingback

Kommentiert auf: Internet im Auto – Umfrage auf motor-talk.de « iPhone for cars Blog


14.02.2010 13:37    |    renate11

Mensch , bist du aber klug ............


14.02.2010 14:31    |    gurusmi

Zitat:

14.02.2010 05:06 | nite_fly

 

Naja, und unqualifizierte Kommentare gehören mit einem Filzer an eine Scheisshaustür geschrieben, und nicht ins Motor-Talk-Forum!! Denn das disqualifiziert einen eher...

So'n Auto hat heute sehr viel mehr komplizierte Elektronik im Bauch, als jeder Fernseher!!....

Zumindest in meinem Auto sind über 20 Computer (Steuergeräte) verbaut, die über den CAN-Bus vernetzt sind. Da schaut mein High-Tech-Fernseher verdammt alt dagegen aus!!!

 

Internet ist "nur" das Transportmedium, über das Daten übertragen werden.

Wer das nicht begreift, möchte sich bitte vornehm zurückhalten.

Wer "Internet" mit Googeln oder Surfen verwechselt, hat eindeutig das Klassenziel verfehlt!

Internet im Auto ist keine Phantasie, sondern sehr wohl schon real existent!

 

Wie "Verkehrssicher" eine Applikation ist, hat nichts mit dem Internet zu tun, sondern liegt alleine in den Händen des Programmierers der jeweiligen Applikation.

Es geht hier weder um's Surfen, noch um's Viedeo-Glotzen: Es geht darum, daß alle Informationen aus dem Internet jederzeit in für's Auto "aufbereiteter" Form zur Verfügung stehen.

Beispiel: Ich komme in die Nähe meines Hauses. Der GPS-Empfänger hat das erkannt. Nun bietet mir mein Autoradio an, per Tastendruck auf das Touchscreen-Display, das Tor an der Einfahrt und/oder die Garagentüre zu öffnen. Dieser Befehl würde per Internet an die jeweilige Komponente gesendet. Gleichzeitig würde das Licht in der Auffahrt angehen...

Wir stehen hier momentan an einem gewaltigen Umbruch (IPv6 oder IPnG), und das Ziel dabei ist, allen "intelligenten" Geräten eine eigene Adresse zu verpassen, über die sie sich steuern oder auslesen lassen.

 

Aber ich denke mal, daß solch eine Diskussion hier in diesem Forum die Vorstellungskraft mancher User einfach sprengt...

Da haben wir aber den Mund etwas voll genommen. Gell?

 

Das Internet ist ein Sammelbegriff von Protokollen, die allgemein verwendet werden und in den RFC's definiert sind. Wenn mich nicht alles täuscht. ist das die 4. Osi Schicht des OSI-Schichtenmodells. Es gibt da aber noch drei Schichten drunter und drei weitere darüber. Da sind in Deinem Posting noch einige weitere grundlegende Fehler begraben. Aber ich glaube, die Erläuterung würde Deine Vorstellungskraft sprengen...


15.02.2010 01:38    |    nite_fly

Layer 4 ist nur der Transportlayer.

Das Internet bewegt sich aber über alle sieben Layer, angefangen vom Physical Layer (denn irgendwo muss man sich ja anstöpseln), über Layer 3, indem beispielsweise das UMTS (für's Auto) angesiedelt wäre, bis hoch zum Application Layer, der z.B. für das allseits beliebte HTTP-Protokoll genutzt wird, das jeder Surfer zuhause an seinem Browser nutzt und natürlich DNS, ohne den keiner was mit der Adresse www.motor-talk.de was anfangen könnte

 

Ich weiss zwar nicht, warum Du das auf das OSI-Modell runterbrichst, ich wollte nur klarmachen, daß Internet wesentlich mehr ist, als nur Motor-Talk-Lesen, Videos gucken oder Streaming-Inhalte zu übertragen.

 

Gruß

Nite_Fly


15.02.2010 09:56    |    gurusmi

Ich lasse mich mit Dir mit Sicherheit nicht auf eine fachliche Diskussion ein. Damit dürfte ich DEINE Vorstellungskraft übersteigen.

 

Hier gibt es zwei Sprachdefinitionen. Die eine Allgemeinsprachliche und von mir angesprochene bezeichnet die Schichten, mit denen man die heutigen Applikationen "füttert" also bis´Schicht 4/3 runter. Die zweite definiert das Internet als Interconnected Network. Also als Verbindung verschiedener Netzwerke. Ersteres ist im Auto kaum vorhanden. Zweiteres z.B. bei BMW sehr wohl. Du mußt hier zwischen beiden unterscheiden.

 

Wenn ich einen neuen BMW fahre und ein Bluetooth-Telefon verbaut habe, funkt mein Wagen via GSM BMW an, um dort mitzuteilen, daß z.B. der Service in 2tkm stattfinden muß. Internet i.S. der verknüpften Netze. Habe ich ein Navi etc. Kann ich mir im Auto Internetinhalte betrachten, Die Servicezentrale kann mir angefragte POI's senden etc. Internet i.S. Nutzung. Ich habe ein Auto das bei einem Werkstattaufenthalt an das Diagnosesytem angeschlossen wird. Internet i.S. der verknüpften Netzwerke. Der User ist allerdings weniger an der Werkstattfrage interessiert. er fragt nach dem persönlichen Nutzen. Also dem allgemein definierten Internet. Und somit nach den Schichten 3/4+.

 

Du schreibst hier nicht mit Kommunikationstechnikern. Und die, die sowas lesen verstehen nur Bahnhof. Also Nimm die Backen nicht so voll, und erkläre es so, daß es auch die Allgemeinheit versteht. Mit deren Worten. Ach. Das übersteigt auch Deine Vorstellungskraft?


15.02.2010 12:19    |    spechti

Zitat:

Zumindest in meinem Auto sind über 20 Computer (Steuergeräte) verbaut, die über den CAN-Bus vernetzt sind. Da schaut mein High-Tech-Fernseher verdammt alt dagegen aus!!!

Und ich bezweifle ernsthaft, daß das der richtige Weg ist, denn er führt nur zu immer teureren, immer komplizierteren und immer schwerer zu reparierenden Autos. Demzufolge: klar gegen Internet im Auto!


16.02.2010 00:22    |    nite_fly

@gurusmi:

Zitat:

Ich lasse mich mit Dir mit Sicherheit nicht auf eine fachliche Diskussion ein. Damit dürfte ich DEINE Vorstellungskraft übersteigen.

.

.

Du schreibst hier nicht mit Kommunikationstechnikern. Und die, die sowas lesen verstehen nur Bahnhof. Also Nimm die Backen nicht so voll, und erkläre es so, daß es auch die Allgemeinheit versteht. Mit deren Worten. Ach. Das übersteigt auch Deine Vorstellungskraft?

Nicht ich habe hier mit OSI und RFC angefangen.

Und weder auf eine fachliche, noch sonstige Diskussion werde ich mich hier mit Dir einlassen.

Und damit ist das Thema für mich erledigt.


17.02.2010 14:07    |    SchwedenThomas

Das Internet für´s Auto, naja ich weiß nicht?

Für Top Manager mag das eine gute Idee sein die im Fond einer gepanzerten 4 Tonnen Limosine sitzen und wichtige Dinge zu erledigen haben "wobei ich mir gut vorstellen kann dass es das schon gibt ... Das Faxgerät im Auto gibt es ja schon"

Für ottonormal Verbraucher eher ein Schwachsinn meiner Meinung nach, denn Hotels, Blumengeschäffte, Tankstellen; Restaurants kann ich über mein Navi auch finden. Dafür brauche ich kein Internet.

Sollte das wirklich einmal dazubestellbar für eine gewisse Ausstattung sein, dann finde ich dass das nur funktioniert wenn das Auto nicht rollt, rein nur aus Sicherheit für den Fahrer selbst und andere Verkehrsteilnehmer!!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

T


17.02.2010 21:58    |    richie-b

Ich bin für den Internet-Zugang. Sicher gibt es schon jetzt diverse Navis welche Google anbieten oder aktuellste Verkehrsdaten per Netz aber ich will auch mehr. Nicht unbedingt für mich und während der Fahrt sondern im Stand für mich Parkfläche etc. oder eben für Beifahrer (surfen). Ich selbst baue mir grad meinen UMPC in meinen Polo einund werde all das haben - sicher zu einem Bruchteil von dem was BMW, Benz usw. dafür verlangen... ;)


18.02.2010 16:27    |    Polo6NFDTCiV

Zitat:

Elektronik gehört in Fernsehgeräte, nicht in Autos.

Stimmt, um unnötig Verwirrung zu stiften, reicht sie in Fernsehern, DVD Recordern völlig aus,


20.02.2010 18:58    |    fun44

;)

...

da Autofahren an sich so langweilt, habe ich unter dem Fahren immer 2 Lappies auf der Lenkradablage, sowie je 1 Telefon rechts und links im Ohr - (lasse mir demnächst die Lautsprecher ins Hirn pflanzen)-

Problem ist nur, da ich immer (24 h) Online bin, kann die Dinge die mir so zugemailt und zutelefoniert werden, operativ garnicht erledigen ,,,grübel??... alleine schon das Tanken und das dortige Handyverbot ist ein Graus; kann da Autobil... nicht mal was tun!

 

Satire am Ende.

 

Wir müssen wohl demnächst Strafe zahlen wenn wir nicht Online sind ?!


21.02.2010 15:02    |    pilot330

Online Radio - Radiosender aus der ganzen Welt :)


23.02.2010 15:07    |    olli27721

Was wollen wir denn noch alles ins Auto bauen, damit Fahren endgültig zur Nebensache wird.

 

Alles, was ablenkt, muss raus - oder gar nicht erst rein. BASTA.


26.02.2010 01:34    |    Kruegerl

Das einzige, was in meinem Auto "elektronisch" ist, ist die Digitaluhr am Panel. :D Ich habe noch nicht einmal ein Autoradio. Wieso zur Hölle brauche ich dann Internet im Auto!?


26.02.2010 16:49    |    Glitti

Also ich nutze aktuell das iPhone um Internetradiosender zu hören. Wäre praktischer, wenns ohne gingen würde. Die Qualität ist nämlich um längen besser, ganz zu schweigen von der Anzahl der Sender.


27.02.2010 22:21    |    Fuchhei

Was heißt wichtig... Mal ehrlich, wieviel Sachen haben wir im Auto, daß zwar schöner Luxus ist, aber noch lange nicht wichtig ist.

z.B.: elektr.Fensterheber, Klimaautomatik, Sitzheizung, Lenkradheizung, elektr.Sitzverstellung und und und...(außer was der Sicherheit dient, wie z.B. ABS, ESP, usw)

Was haben denn die Autofahrer vor nicht einmal 20 Jahren ohne Navigation gemacht?? Was früher absoluter Luxus war und nicht wichtig, ist heute schon (fast) selbverständlich.

Ich finde Internet im Auto nicht wichtig, aber ist doch eine tolle Sache. Dann kommt es darauf an wieviel Zeit man im Auto verbringt. Ich z.B. fahre im Jahr ca 70`000km. Also freue ich mich wenn mein Auto einen gewissen Luxus hat. Einer der nur 5000km fährt, braucht das glaube ich nicht. Aber soll doch jeder selber wissen, was er braucht und was nicht.

;-)


28.02.2010 18:21    |    Roady61

zur permanenten Aktualisierung des Navi´s und der Routenplanung, finde ich die Onlineverbindung nützlich... Aber ansonsten brauche ich kein Internet im Auto...


28.02.2010 19:57    |    Pingback

Kommentiert auf: Das Auto – Letzte Bastion der analogen Welt | Das Social Media Blog


02.03.2010 16:43    |    Der Captain

Also Internet im Auto würde ich für folgende Zwecke als besonders sinnvoll einstufen:

 

  • Wichtige Herstellerupdates könnten automatisch eingespielt werden ohne dass man in die Werkstatt muss.
  • Ferndiagnose könnte übers Internet durchgeführt werden falls man eine Panne hat.
  • Das Fahrzeug könnte einfacher geortet werden falls es geklaut wird.
  • Die Navigationssoftware könnte auf einem Flash Medium direkt im Fahrzeug abgelegt sein und könnte z.B. über ein Abo mit dem Kartendienst regelmäßig aktuell gehalten werden.
  • Fahrzeuge könnten untereinander Daten austauschen um z.B. besser zu ermitteln wo stockender Verkehr oder Stau ist.

02.03.2010 18:33    |    olli27721

Man kann auch die ganze Elektronik wieder rausschmeissen und sich einen Stadtplan ins Auto legen.

 

Spart jede Menge Gewicht und grenzt die Möglichkeit der Pannen ein.

 

Das flasht.


02.03.2010 20:29    |    VY1007

Als die ersten Autos gebaut wurden gab es mit sicherheit auch so Leute die sagten:

"Nein bloß nicht, eine Kutsche ist viel besser, fährt nicht so schnell und es gibt auch weniger Unfälle."

 

Lasst die einfach reden, bald hat sich jeder dran gewohnt. Bin 24 Std. online, und das ist gut so!


02.03.2010 21:27    |    olli27721

So war das nicht gemeint - da war viel Ironie drin.

 

Ironie aus.

 

Ich möchte gerne Autofahren - nicht spielen.

 

Zitat:

Bin 24 Std. online, und das ist gut so!

Kannst Du nach dem Knall auch der Rennleitung erzählen.


02.03.2010 22:05    |    VY1007

Das ich immer online bin heißt nicht daß, ich auch ständig in irgendein Monitor hineinschau oder irgendwelche Knöpfe drücke. Bin einfach nur erreichbar, was ist daran verkehrt?


02.03.2010 22:16    |    olli27721

Nix - ausser dass Dich jeder jederzeit nerven kann.

 

Ich will sowas nicht.


06.03.2010 14:20    |    steuerhoschi

Bin geteilter Meinung.

 

Für die einen - insbesondere Geschäftsleute - ist das vielleicht schon sinnvoll.

Auf der anderen Seite ist die Gefahr groß, sich beim Fahren ablenken zu lassen (Gefahrenpotential).

 

Das ist mal wieder eine Sache der ganz persönlichen Präferenzen.

 

Ich würde es nicht dringend benötigen und mich würde es wahrscheinlich eher ablenken.

 

Ich finde es jedoch positiv, dass sowas überhaupt optional angeboten wird für Leute, die dadurch einen Vorteil haben und damit umgehen können, ohne sich ablenken zu lassen und andere Verkehrsteilnehmer gefährden.

 

Es braucht ja schließlich auch nicht jeder 'ne Anhängerkupplung, ein Bang & Olufsen Soundsystem und.......

Einige jedoch schon und dann ist es gut, dass es sowas gibt.


06.03.2010 15:05    |    Nobby1952

Also ich glaube langsam geht's los. Internet im Auto. Wie wäre es den noch mit 'ner Einbauküche damit man sich ein paar kleine Häppchen unterwegs machen kann.


06.03.2010 20:46    |    olli27721

Gibts schon - heisst Wohnmobil :eek: :D


Deine Antwort auf "Internet im Auto"