• Online: 1.671

09.11.2008 23:24    |    GolVer    |    Kommentare (27)    |   Stichworte: 135i, Blog der Woche, BMW 135i Coupé, Neuigkeiten, Unfall

Guten Abend,

 

Wie ich bereits im 1er-Bereich angekündigt habe: GolVer fährt nun auf Winterreifen, siehe dazu die Galerie. Es sind die original 205/50 R17 mit H-Bereifung.

 

Ich habe mich dazu entschlossen, da ich derzeit viel unterwegs bin und einfach keine Zeit und Muße habe, mir eine eigene Kombination zusammenzustellen und dann eintragen zu lassen. Das soll natürlich nicht heißen, dass es nicht schöne(re) Reifenkombinationen auf dem "freien Markt" gibt.

 

 

1) Die Optik

 

Ganz ehrlich: Ich habe es mir schlimmer vorgestellt...

Klar, die Reifen füllen nicht annähernd so schön den Radkasten aus wie die Sommerbereifung und auch die 17" Felgen anstatt der 18" im Sommer sind schon eine Umstellung. Speziell auch die 205er Hinterreifen schauen irgendwie verloren aus, wenn man die 261-Felge noch im Gedächtnis hat.

Aber ich werde dennoch gut und vorallem zufrieden durch den Winter kommen.

 

2) Das Fahrverhalten

 

Gleich zu Beginn: Man merkt den Unterschied wirklich sehr deutlich. Speziell beim Beschleunigen im 1, 2 oder auch 3 Gang sind die 205er Reifen hinten einfach überfordert. Das heißt: Gas runter oder zumindest kein Vollgas, was aber im Winter sichererlich eh nicht von Nachteil ist...Safety comes first.

In diesem Zusammenhang: Die Reifen sind nur bis 210km/h freigegeben. Da mir mein Händler weder einen Aufkleber mit der Beschränkung ins Auto geklebt hat, noch eine Geschwindigkeitswarnung (Limit) ertönt, habe ich direkt bei der ersten Autobahnfahrt die 210km/h Grenze zumindest stark ausgereizt.

 

 

3) GolVer's Auto wurde angefahren

 

Liebe Gemeinde, es ist leider wirklich wahr. Mein 135i fährt derzeit mit einer Delle und einem tiefen Kratzer im Allerwertigsten herum. Folgendes war passiert:

Ich fahre eine Autobahnausfahrt mit relativ langsamer Geschwindigkeit, da ich die bereits auf rot umspringende Ampel sah und ausrollen ließ. Soweit so gut. Vor mir ein Auto, das ebenfalls wartet. Ich bin daher der zweiter vor der roten Ampel. Schnell stehen auch hinter mir einige Autos und warten auf das Grünsignal der Ampel.

 

Ich wechsel gerade den Radiosender als es plötzlich von hinten kracht und das Auto langsam und leicht hin- und her schaukelt. Ich dachte erst: Bin ich von der Kupplung gerutscht?

Nein nichts da, ein etwas 10 Jahre alter Ford Fiesta hing mir hinten in der Stoßstange. Ich weiß bis heute nicht, wie man vor einer roten Ampel aus dem Stand plötzlich so nach vorne springen und dem Vordermann auffahren kann. Vielleicht ist der fahrer von der Kupplung gerutscht?

 

Wie auch immer, der Unfallverursacher konnte sich - zumindest vor mir - auch nicht erklären, wie er mir aufgefahren ist. Er war allerdings sehr kooperativ, gestand die volle Schuld am "Unfall" vor mir und meiner Begleitung ein und gab mir alle relevanten Daten. Trotzdem ärgerlich das Ganze. Jetzt geht es diese Woche zum Händler für den Kostenvoranschlag...bis ich mein Auto wieder heil von hinten anschauen kann wird es wahrscheinlich noch etwas dauern.

 

Leider kommt das wahre Ausmaß des Schadens auf den Handy-Bildern nicht rüber. Aus einiger Entfernung sieht man nur den tiefen Lackkratzer und das leicht verbeulte Heck. Auch die Spaltmaße passen sowohl beim Übergang zu den Heckleuchten wie auch zu den hinteren Radkästen perfekt. Erst wenn man sich direkt hinter das Fahrzeug stellt und von oben am Kofferraum vorbei in Richtung Stoßstange schaut sieht man, dass das Auto rechts eingedrückt und ganzheitlich eingedellt ist.

 

Ich bin gespannt auf die Höhe der Schadenssumme. Neuteile, Lackierung, Arbeitszeit, Kleinkram...ich halte euch auf dem Laufenden.

 

 

Liebe Grüße und einen schönen Start in die Woche,

GolVer