• Online: 1.965

Badlands Blog

Reiseberichte, Reisefahrzeuge und Co.

11.08.2020 19:17    |    Badland    |    Kommentare (149)    |   Stichworte: Camper, CamperVan, Ducato, Fiat, Fuhrpark, Kastenwagen, Kauf, Van

Hier teile ich meine Erlebnisse die ich auf dem Weg zum Kauf eines Camper Van gemacht habe.

 

Der Wunsch nach einem Camper Van besteht eigentlich schon seit 2010, musste aber immer wieder durch meine wechselnden Lebensumstände zurück gestellt werden. Erst war es die Krankheit die mich zur Reha anstatt Urlaub zwang. Danach als ich wieder halbwegs fit war, habe ich ein Auktionshaus übernommen und da wollte ich erstmal auf so ein Spielzeug verzichten.

 

Nachdem ich gemerkt habe, dass die Selbständigkeit und der damit verbundene Stress alles andere als gut für meine Grundkrankheit war, bin ich Ende 2014 in das Finanzwesen gewechselt. Das bedeutete: Geregelte Arbeitszeiten, garantierter Urlaub und regelmäßiger Geldfluss auch bei Krankschreibung.

 

Jetzt wurde es Zeit für Camping, also habe ich erstmal klein Anfangen wollen. Was ich an Wohnmobilen gefunden habe war das Geld schon damals vor dem Boom nicht Wert. Durch einen Tipp kam ich sehr günstig an einen alten Wohnwagen. Da dachte ich mir "Besser als nix" endlich wieder Campen *jippie*.

 

Dann wurde es 2018 und ich wollte endlich einen Wohnmobil/Camper Van kaufen. Wieder habe ich mich zum Wohnwagen überreden lassen, weil mein alter Herr den auch mitnutzen wollte. Mitgenutzt wurde er aber nicht so häufig wie gedacht und ich hatte wieder ein 12 Meter Gespann. Im Urlaub fahre ich nun mal viel, ich bin nicht der Typ der auf den Platz fährt, dort alles aufbaut und 2 - 3 Wochen stehen bleibt. Ich bleibe lieber Mobil nach dem Schema "Der Weg ist das Ziel".

 

Im Herbst 2019, als ich die Saison mit Norwegen Tour und einen Kurztrip in die Niederlande abgeschlossen hatte, stand für mich der Camper Van entgültig fest und ich ließ mich da auch nicht mehr von abbringen. Der Wohnwagen war cool und ich habe mich auch schwer getan ihn zu verkaufen, trotzdem war ich mit ihm für mein Gefühl nicht Mobil genug.

 

Anfang 2020 - noch vor der Corona Pandemie - habe ich Marken und Preise gecheckt. Bewusst habe ich mich für das Einsteiger Segment entschieden, weil ich weniger Chi Chi und mehr praktischere Einrichtung haben wollte. Die Marken Roller Team und Challenger/Chausson fielen raus, weil dort der Stauraum über dem Fahrerhaus ab den 2020er Modellen wegfiel. Pössl hat meiner Empfindung nach im Gegensatz zu früher ganz schön mit den Preisen angezogen und die Ausstattungspakete sind auch nicht so ganz vorteilhaft. Der Sunlight Cliff 600 gefiel mir schon eher und ein finales Angebot hatte ich vorliegen, genauso wie vom Carado Vlow 600 - im Grunde die gleichen Autos.

 

Beim Sunlight hatte ich aber ein mieses Gefühl beim Händler, diesem war anscheinend der Boom zu Kopf gestiegen und hat sich entsprechend verhalten. Bevor ich dann beim Carado zuschlagen wollte, erhielt ich eine Facebook Nachricht eines alten Freundes der mittlerweile als Caravan Techniker bei einem Händler hier in der Nachbarschaft arbeitete. Dieser führt unterem auch Hobby, mit der Marke habe ich beim Wohnwagen schon gute Erfahrungen gemacht.

 

Das Angebot war zwar nicht das günstigste, die Wertigkeit von Hobby, das Design und das große Ausstattungspaket mit Top Preis/Leistung im Zusammenspiel mit Gesamtpaket und dem Standort-Vorteil des Händlers, haben mich dort kaufen lassen.

 

Somit habe jetzt meinen Wunsch Camper Van, dem es an nichts fehlt. Allerdings müsste ich Rückfahrkamera und Radio nachrüsten - das wird aber kein Problem darstellen. Lieferung wird wahrscheinlich im Frühjahr 2021 erfolgen evtl. sogar schon früher.

 

Den gekauften Hobby Vantana OnTour K60 FT werde ich vorstellen, sobald ich ihn habe. Wenn Corona mitspielt, geht mit ihm direkt auf Skandinavien Tour.

 

Noch was zu meinen Erfahrungen mit Reisemobilhändlern

 

Ob es der Boom ist oder ob es schon immer so war kann ich jetzt nicht sagen, aber der Kauf eines Reisemobils ist definitiv anders als der Kauf eines Alltagsfahrzeugs. Jeder Verkäufer den ich antraf war auf irgendeine Art hochnäsig oder kurz angebunden. Alle Händler hatten die Höfe voll mit Autos, aber wenn man mal was zum Modell gefragt hat, kam meistens als erstes "Ich habe diese Woche schon X Fahrzeuge verkauft" Probefahrt? Nein, wir haben keine Vorführfahrzeuge und schon gar keine mit Automatik. Bei einem Händler wurde ich sogar am Telefon angeblafft, obwohl er mir 5 Std. davor via Email schrieb, dass ich ihn doch bitte anrufen solle. Ab da war der Deal für mich gestorben, er scheint wohl genug Käufer gehabt zu haben. Preisverhandlungen? Nada, der Preis der im Angebot steht, Extras kosten extra.

 

Allerdings möchte ich auch etwas positives zu dem Händler sagen, wo ich letztendlich gekauft habe. Nach anfänglichen Kommunikationsproblemen, weil meine Email untergegangen ist - Der Händler existierte an der Stelle erst knapp ein Jahr -, traf ich einen sehr netten Verkäufer an. Wahrscheinlich auch deswegen, weil einer seiner Angestellten ein alter Schulfreund von mir war, der dann auch den Kontakt hergestellt hatte. Alles lief entspannt und nach 3 Tagen habe ich auch gekauft.

 

OnTour Front OnTour Front

Datenblatt-VANTANA-ONTOUR-K60-FT.pdf (109 mal heruntergeladen)
Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

11.08.2020 19:31    |    ToledoDriver82

Dann schon mal vorab, Glückwunsch zum Van mit Bett :D nicht schlecht und für Touren ohne "festes" Ziel ideal


11.08.2020 19:44    |    PIPD black

Dem schließe ich mich an.:)


11.08.2020 19:48    |    Badland

Besten Dank :) Jetzt lohnt es sich auch, einen Brückentag frei zu nehmen :D


12.08.2020 08:41    |    pico24229

Sehr gut! Dann viel Spass damit.

Ich würde ein WoWa bevorzugen aber bei deinen Vorlieben passt so ein Camper Van definitiv besser und ist natürlich auch kompakter.


12.08.2020 08:46    |    Badland

Wenn man länger an einer Stelle stehen bleibt ist ein Wohnwagen definitiv besser. Langstrecke kann man mit ihm zwar auch fahren aber dann eher auf direktem Wege ohne Erkundungen zwischendurch.


12.08.2020 09:00    |    Goify

Ah, hast du dich also doch durchgerungen einen zu kaufen.

Dann wünsche ich dir damit viele schöne Urlaubstage und möglichst wenig nervige andere Touristen um dich herum.


12.08.2020 09:04    |    Badland

Danke :)

 

Was heißt durchgerungen, ich habe es geschafft einen zu Kaufen. :D So einen Van zu kaufen läuft etwas anders ab als bei einem Alltagswagen ;)


12.08.2020 10:44    |    Dynamix

Glückwunsch zum Kauf! Sieht doch schon ganz nett aus und wenn es auch noch eine Kategorie höher ist als geplant, umso besser! War ja beim Kuga auch ähnlich. Interesse war am Titanium, gekauft dann einen Vignale weil der Preis gepasst hat ;)

 

Unsere Nachbarn haben sich letztes Jahr so einen kleinen 6-Meter Camper auf Fiat Basis gekauft und wenn es geht sind die damit auch immer übers Wochenende weg. Die zieht es damit dann meistens Richtung Niederrhein :)

 

Urlaub im Wohnmobil hab ich als Jugendlicher gemacht. Zwei Wochen einmal durch komplett Italien, da hatten wir aber schon was größeres mit Alkhoven. Meine Frau bekommst du ja in so ein Teil nicht rein, es sei denn es ist einer dieser Mega-Ultra Luxuscampingmobile wo man dann auch aus den Seiten so Erker ausfahren kann und so weiter. Aber welcher normale Mensch soll das bezahlen? Da kann ich auch gleich ne 50 Meter Yacht in Auftrag geben, kostet mich sicherlich auch nicht viel mehr ;)


12.08.2020 11:01    |    Badland

Die großen 3 Achser auf Bus oder LKW Chassis gibt es ab 400.000 Euro aufwärts, die Mega-Luxus Klasse fängt irgendwo um 1 Mio. an. Sowas sieht man aber selten in Bewegung oder auf den engen Strassen der Alpen, eher als Basis im Fahrerlager von Rennstrecken.


12.08.2020 11:14    |    ToledoDriver82

Die großen findet meine Frau toll, sie würde aber auch in so einem Van auf Reise gehen


12.08.2020 11:20    |    Goify

In einem 3-Achser kann man dauerhaft wohnen, da braucht man kein Haus mehr.


12.08.2020 11:45    |    Badland

Der Van ist eigentlich der perfekte Kompromiss wenn man zu zweit unterwegs ist, aber einem ein California zu klein und ein normales Wohnmobil zu groß ist.

 

140PS bin ich jetzt nicht der schnellste, aber kann trotzdem immer noch bequem 130 - 140km/h fahren. Im Fiat Forum hab ich schon gelesen, dass es beim 160PS Motor häufiger Probleme mit dem Partikelsensor gab und der zur Zeit Lieferschwierigkeiten hat.

 

Fiat kennt das Problem und wird es in der laufenden Produktion wahrscheinlich abstellen, bei solchen Nachrichten ist man aber froh nicht gerade den Motor zu haben.


12.08.2020 11:48    |    ToledoDriver82

Die Geschwindigkeit reicht doch, unser Transit ist bei 146 abgeriegelt, hat mich bis jetzt nicht gestört.


12.08.2020 11:55    |    Badland

Lt. technischen Daten ist Vmax bei 153km/h angegeben, also wird auf dem Tacho 160 oder so stehen. Der 160er läuft 159km/h und hat 30Nm mehr Drehmoment.

 

Bei der 9G-Automatik ist sind sich alle einig, ein Traumgetriebe was ZF da dem Ducato spendiert hat.


13.08.2020 07:56    |    nordlicht

Zitat:

@Badland schrieb am 12. August 2020 um 11:45:47 Uhr:

...

140PS bin ich jetzt nicht der schnellste, aber kann trotzdem immer noch bequem 130 - 140km/h fahren.

...

Das wirst Du wahrscheinlich eher nicht tun. - Die Geräuschkulisse in meinem 130 PS FIAT ist bei dem Tempo nicht auf längeren Strecken auszuhalten.

Ein 6m Kastenwagen dröhnt durch die großen Flächen ziemlich und ein FIAT-Transportermotor ist eben kein PKW-Diesel und auch weniger gedämmt.

Ich habe mich (abgesehen von kurzen Überholmanövern auf der Autobahn) mittlerweile auf ein Reisetempo zwischen 110 und 120 Km/h eingeschossen, da kann man sowohl das Radio, als auch die Beifahrerin noch gut verstehen und hat nicht nach 300 Km Ohrenschmerzen.

Auch Seitenwind ist bei höherem Tempo durch die große Segelfläche nicht zu unterschätzen.

Zudem fließen bei meinem Reisetempo rund 10 l Diesel durch die Einspritzdüsen, bei 140 km/h zeigt der Momentanverbrauch durch die große Stirnfläche auch schnell 14 - 15 l an.

 

Ich wundere mich trotzdem, was so an "Reise"-Mobilen (bis zum 5 t Dreiachser mit großem Bootsanhänger) gelegentlich mit deutlich höherem Tempo an mir vorbeizieht ...

 

Auf jeden Fall Glückwunsch zur Entscheidung, möge die Wartezeit zügig vorüber gehen!

Wir werden dann ja hier lesen, wie Deine Erfahrungen sind ...


13.08.2020 08:00    |    nordlicht

Zitat:

@Badland schrieb am 12. August 2020 um 11:55:22 Uhr:

Lt. technischen Daten ist Vmax bei 153km/h angegeben, also wird auf dem Tacho 160 oder so stehen. Der 160er läuft 159km/h und hat 30Nm mehr Drehmoment...

Ich hatte einen T4 mit 102 PS, der sollte 157 km /h schaffen - über 120 wurde es sehr zäh, da der Motor Mühe hatte, die 2 t auf eine höhere Geschwindigkeit zu hieven.

Die Ducato-Schaltgetriebe sind für guten Durchzug relativ kurz übersetzt, oben raus wird es eher zäh. Möglicherweise ist es durch die größere Spreitzung bei der 9-Gang-Automatik besser.


13.08.2020 08:52    |    Badland

Alles über 120km/h habe ich auch eher für zügige Überholmanöver gedacht, aus der Gespann Fahrerei bin ich auch eher LKW Geschwindigkeiten gewohnt.

 

Ein Schnellfahrer war ich nie, im Berufsverkehr brauche ist für 60km einfach eine Stunde, egal ob ich schnell oder langsam fahren. Wenn der Caddy durch die Hitze schon im Stand ziemlich vorgewärmt ist, schaffe ich mit ihm echte Verbräuche von 4.Xl/100km - Solo versteht sich. Im Gespannbetrieb ohne Windschatten 9 - 10l mit Windschatten hatte ich sogar mal unter 7.5l.

 

Im Alltagsbetrieb wird der Ducato wahrscheinlich um die 3000kg wiegen - weil leer. Ich schätze damit bekomme ich locker Verbräuche unter 10l hin. Laut Testvideos dreht die 9G-Automatik 1500 Touren bei 100km/h.

 

Als ich den Wohnwagen ausgeräumt habe, habe ich direkt nach System ausgeladen. Sprich wenn ich nun spontan los will, brauche ich max. 30min bis alles drin ist und los gehts.


13.08.2020 09:22    |    Tillamook

Glückwunsch und viel Spaß mit dem fahrenden Hotel :-)


13.08.2020 10:21    |    Badland

Besten Dank :)

 

Eine ausführliche Vorstellung werde ich natürlich nach reichen. Ich muss mal zum Händler fahren und gucken ob er gerade einen OnTour auf dem Hof stehen hat, damit ich ihn auch mal von Innen kurz zeigen kann.

 

Kleine Info für die Allgemeinheit:

OnTour ist die Einsteiger Linie beim Hobby Vantana, er unterscheidet dadurch das die Ambientebeleuchtung fehlt und Extras wie Hobby Connectivity, Klimaautomatik, Nebelscheinwerfer und Multimedia Paket(großes Navi und Rückfahrkamera) im Konfigurator nicht anwählbar sind.

 

Die Konfiguration werde ich im Artikel ergänzen.


13.08.2020 11:34    |    sasisoli

Liefertermin erst März 21?

 

Schade, ich dachte, Du schaust schon dieses Jahr wieder im schönen Südtirol vorbei ;)


13.08.2020 11:38    |    Badland

Ich mache wegen Corona dieses Jahr gar keinen Urlaub, der Wohnwagen ist schon verkauft.

 

Südtirol ist mein Ausweich-Ziel für 2021.


13.08.2020 11:59    |    Goify

Ich dachte, du könntest da einen vom Hof des Händlers mitnehmen.


13.08.2020 12:22    |    PIPD black

Zitat:

@Goify schrieb am 13. August 2020 um 11:59:14 Uhr:

Ich dachte, du könntest da einen vom Hof des Händlers mitnehmen.

Wenn du die aktuellen Höchstpreise zahlen möchtest, geht das bestimmt, so denn etwas vorrätig ist. Es gibt ja nur noch selten Fahrzeuge zum Anschauen.


13.08.2020 12:50    |    Goify

Ach so ist das. Ich stecke nicht in der Materie und naja, eigentlich macht aktuell keiner Urlaub wegen Corona. In Wahrheit machen die Leute aber anscheinend Urlaub wegen Corona. Irgendwie ist zur Zeit alles mehr als komisch.


13.08.2020 13:01    |    sasisoli

Und Campingurlaub ist sehr gefragt zur Zeit...


13.08.2020 13:49    |    Badland

Zitat:

@Goify schrieb am 13. August 2020 um 11:59:14 Uhr:

Ich dachte, du könntest da einen vom Hof des Händlers mitnehmen.

Kann man auch, wenn man flexibel beim Modell, Ausstattung und beim Preis ist. Vereinzelt stehen bei den Händlern sogar noch Tageszulassungen aus 2018/2019. Die kann man einigermaßen günstig kaufen und mitnehmen.

 

Ende 2019 kam aber der "neue" Ducato mit Fahrerassistenz Systemen, neuen Motoren und neuen Getrieben auf den Markt. Klar ich hätte bei den Autobörsen mir irgendein Modell mit Automatik aus 2019 kaufen können, der Händler sitzt dann aber vermutlich weiter weg. Zudem hätte ich Abstriche bei Kategorie und Ausstattung machen müssen, sprich es wäre ein 7m Teilintegrierter geworden der als Alltagsfahrzeug kaum taugt.

 

Warum Teilintegrierter? Diese stehen massenweise bei den Händlern. Was früher die Alkoven waren, sind heute die Teilintegrierten.


13.08.2020 13:57    |    Goify

Wieso kauft eig. keiner mehr die Modelle mit Alkoven? Früher war das ein typisches Wohnmobil.


13.08.2020 14:04    |    Dynamix

Glaube die Leute haben einfach keinen Bock sich sowas in die Stadt zu stellen. Was ja richtig boomt sind diese ganzen Camper auf Bus Basis. Kein Wunder das die Dinger gebraucht immer noch teuer sind.


13.08.2020 14:09    |    Goify

Mein Vater hat sich daher einen Sprinter umgebaut und mittlerweile in ein Kunstwerk umgebaut. Stellt man ihn vor den Wald und deckt die Scheinwerfer ab, ist der Bus komplett unsichtbar (natogrün und dazu Bäume mittels Airbrush aufgebracht).


13.08.2020 14:23    |    Badland

Dynamix, du bringst es auf den Punkt.

 

Einen gebrauchten CamperVan würde sich für mich nicht lohnen zu kaufen. Mit Automatik sind die eh selten und selbst mit >50.000km und ein paar Jahren auf dem Buckel kosten die noch knapp unter 35.000 Euro. Da lege ich lieber 10.000 Euro drauf und hab nen Brandneuen mit Wunschausstattung auf dem noch keiner rum gejodelt hat.

 

Wenn ich in den Alpen sehe wie manche da die Bergstrassen rauf und runter kacheln und aufm Parkplatz dann den Motor mit heißem Turbo abstellen. :rolleyes:

 

Goify

Meinen Wohnwagen habe ich noch für 45 % des vermutlichen Neupreises verkauft und das Teil war 15 Jahre alt. Glückwunsch an deinen Vater, der hat sich bestimmt viel Mühe gemacht.


13.08.2020 15:18    |    Dynamix

Unsere Nachbarn haben sich ja so einen kleineren gekauft und selbst damit haben Sie Probleme hier in der Straße nen Platz zu bekommen. Die haben sich dann den alten Trick mit dem Daily als Platzhalter von uns angeschaut :D

 

Hatten früher ja keinen Parkplatz für den Caprice und immer wenn es über das Wochenende damit weg ging musste halt der Alero bzw der Mii solange an der Stelle stehen um sicher zu gehen das den Parkplatz keiner wegnimmt ;)


13.08.2020 15:20    |    Goify

Und der Parkplatz des Mii reicht für den Caprize aus? Oder sind das so aufgemalte?


13.08.2020 15:34    |    PIPD black

Zitat:

@Goify schrieb am 13. August 2020 um 12:50:37 Uhr:

Ach so ist das. Ich stecke nicht in der Materie und naja, eigentlich macht aktuell keiner Urlaub wegen Corona. In Wahrheit machen die Leute aber anscheinend Urlaub wegen Corona. Irgendwie ist zur Zeit alles mehr als komisch.

Dann schau mal auf die Cämpingplätze. Die meisten guten in D/NL/DK sind bis Mitte/Ende August AUSGEBUCHT!!! Manchmal findet man noch Lücken für ein paar Nächte.

 

Zitat:

@Goify schrieb am 13. August 2020 um 13:57:55 Uhr:

Wieso kauft eig. keiner mehr die Modelle mit Alkoven? Früher war das ein typisches Wohnmobil.

Warum fragst du das, wo du doch die Antwort aus eigenem Hause schon kennst?

 

Zitat:

@Goify schrieb am 13. August 2020 um 14:09:04 Uhr:

Mein Vater hat sich daher einen Sprinter umgebaut und mittlerweile in ein Kunstwerk umgebaut. Stellt man ihn vor den Wald und deckt die Scheinwerfer ab, ist der Bus komplett unsichtbar (natogrün und dazu Bäume mittels Airbrush aufgebracht).

WildCämpen ist anscheinend in.;)

Entweder getarnt im Wald oder als Transporter getarnt in der Stadt.


13.08.2020 15:36    |    Goify

Nicht so ganz klar ist das mit dem Alkoven. Er braucht keinen, da er nur zu zweit reist. Aber Familien brauchen doch weiterhin mind. 3 Betten und ich wüsste nicht, wie das gut funktionieren soll ohne dem Bett über dem Führerhaus.


13.08.2020 15:39    |    Badland

Ich muss mit meinem Vermieter noch quatschen. Entweder wird das Carport erhöht/vertieft oder ich gebe meinen Platz an seinen Sohn ab und parke an der Strasse oder auf dem Schotterplatz gegenüber. Ich hatte bekanntlich schon überlegt nen billigen Kleinwagen als Daily kaufen, dabei kam mir auch ein E-Auto in den Sinn.

 

Alkoven findet man eigentlich nur noch in der Vermietung, sie bieten viel Raum auf kleiner Fläche. Da bekommt man auf 6 - 6.5m Länge 4 Schlafplätze hin. Nachteile sind eben Höhe und hoher Verbrauch.


13.08.2020 18:49    |    PIPD black

....und ein mieses Fahrverhalten mit dem hohen Schwerpunkt.

 

Dazu kommt dann oft noch das Problem mit dem Führerschein Klasse B und entsprechender Überladung bei 4 Personen.


13.08.2020 18:59    |    ToledoDriver82

Die ausgebaute Transporter Variante hat halt den Vorteil, überall wo der normale Transporter hin kommt, kommt der auch hin, die wirklichen Wohnmobile haben da schon so ihrere Probleme, sind ja meist schon breiter.


13.08.2020 19:15    |    PIPD black

Deshalb sind ja auch die Selbstbaukabinen und Dachzelte auf Pickups oder Geländewagen so beliebt. Die Fahrzeuge sind noch relativ schmal und kommen hin, wo andere Cämper nicht hinkommen.


13.08.2020 19:23    |    Badland

Ich war auch erst kurz am überlegen, ob ich mich nicht um AT-Reifen kümmern soll. In Verbindung mit der Traction+ Traktionshilfe kann man damit auch schlammige Waldwege mit befahren, aber ich denke ich fange erst langsam an. Erstmal RFK nachrüsten, dann nen Heckgaragen Stauraum System bauen und Lazer Lamps einbauen.


Deine Antwort auf "Fuhrpark: Der Kauf eines Camper Van"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.09.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Alles unter 300km ist Naherholungsgebiet

Badland Badland

Vielfahrer im Caddy

VW

 

Blog Ticker

Betrachter

  • anonym
  • ruebi-1
  • Badland
  • Texas_Lightning
  • ADehn90
  • indubioaudi
  • casabinse
  • FL.MAVERIK
  • subroger
  • quattr0

Mitleser (22)

Letzte Kommentare