ForumX5 G05, F95
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X5 E53, E70 & F15
  7. X5 G05, F95
  8. X5 - demnächst mit Wasserstoffantrieb

X5 - demnächst mit Wasserstoffantrieb

BMW X5 G05
Themenstarteram 4. Juli 2019 um 8:36

https://www.androidpit.de/bmw-bringt-einen-x5-mit-wasserstoffantrieb

Das könnte interessant werden. Dann wäre das Lithium-Thema durch und die Vorteile des E- Antriebs könnten auch mit echten Fahrprofilen bei attraktiver Leistung genutzt werden.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 4. Juli 2019 um 10:45

Ich stimme Dir in vielen Dangen zu, die Du da beschreibst. Auch was das Thema der Nebenwirkungen der Erdölförderung anbetrifft. Aber ich wehre mich einfach dagenen, von Pseudomoralisten (ich meine explizit nicht Dich damit) gemaßregelt werden, die im Rahmen ihrer Ideologie das eine Unrecht mit dem anderen zu rechtfertigen versuchen. Für derartiges Verhalten gibt es gerade in Deutschland viele Beispiele-ohne jetzt hier abgleiten zu wollen. Mir geht es nur darum es transparent machen zu wollen.

Grüne, Linke und große Teile der SPD machen momentan einen riesigen und in der Sache richtigen Aufstand zum Thema bezahlbares Wohnen. Das Problem ist aber, dass sie den Finger am liebsten in Richtung Sozialneid und Ausbeutung lenken. Dass genau diese Protagonisten es aber waren, die mit die Hauptverursacher des Problems sind (EEG, Naturschutzgesetze, Energieinsparungsverordnung etc. etc.) vergessen sie. Sowas kotzt mich an. Lasst uns derartige Diskussionen ehrlich und sachlich führen und die MEnschen- auch ich- sind bereit sich sehr stark zum Wohle der Allgemeinheit zu verändern. Ich muss nicht mit 200 km/h über die Bahn, 130-150 ist eh viel stressfreier und bringt unerheblich mehr Zeitaufwand. Aber ich lasse mich nicht von Ideologen drangsalieren-dazu bin ich zu alt geworden.

Zitat:

@stelen schrieb am 4. Juli 2019 um 09:40:20 Uhr:

Ich bleibe dabei, hat sich nach den nächsten Wahlen erledigt, da allgemeines TL kommen wird. Bei 130 kommst du mit jedem Tesla locker Deine 200km. Mit allen neueren auch 400km. Die nächste Akku-Generation ist bereits angekündigt.

Die "Umwelt- und Menschenverachtenden" Rohstoffproduktionen beim Öl auszublenden und beim E-Auto als Nachteil ins Feld zu führen halte ich auch für wenig zielführend. Bitte dabei immer dran denken: Der Rohstoff Öl wird in viel Wärme und wenig Bewegung verwandelt, die Rohstoffe in einem Akku können zu >90% in Kreisläufen geführt werden.

Das Wasserstoffauto ist IMHO eine reine Nebelkerze, die hat einen Wirkungsgrad noch schlechter als der Verbrenner und macht uns nur wieder abhängig von einigen wenigen Monopolisten.

Auf Dauer bin ich eh der Meinung, das nur noch wenige Individual-Fahrzeuge übrig bleiben werden und der normale Mensch sich ein Uber / Waymo ruft und Voll-Autonom von A nach B gefahren wird. Das Ganze zu kosten, das ein eigenes Auto schlicht blanke Geldverschwendung wird.

46 weitere Antworten
Ähnliche Themen
46 Antworten

https://www.youtube.com/watch?v=b0omcXjkxXU

Nicht uninteressant, wenngleich ich fürchte, die "Auseinandersetzung" zwischen Verbrenner (insb Diesel) gegen Elektro gegen Wasserstoff aus anderen Threads wird durchaus hier auch passieren. Aber weiß wer, vielleicht geht es ja doch in eine andere Richtung, zB: tolles Felgendesign, cooler Heckdiffusor etc ;)

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'BMW X5 with hydrogen fuel cell' überführt.]

Steckt er im Kleid des X5M ?

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'BMW X5 with hydrogen fuel cell' überführt.]

Cooler Wagen. Was soll er kosten? Könnte ich mir gut vorstellen, als übernächsten Wagen.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'BMW X5 with hydrogen fuel cell' überführt.]

Dazu auch das

https://twitter.com/BMWGroup/status/1171322590515945472?s=20

Wasserstoff-X5 kommt in drei Jahren

https://www.auto-motor-und-sport.de/.../

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'BMW X5 with hydrogen fuel cell' überführt.]

Themenstarteram 10. September 2019 um 17:57

Ausgesprochen interessant und eine Technolgie, die garantiert weiter entwickelt werden könnte, dass sie keinen Vergleich mehr mit fossilem Brennstoff und deren Leistungsergebnissen scheuen bräuchte. Das wäre ich auch bereit zu kaufen.

Was müsste man jetzt noch machen damit dem auch Grüne und sonstige Linke, sowie die DUH zustimmen könnten?

Alles in ein kleineres Auto packen- möglichst das Einheitsauto in schönem grau-, damit auch die Sozialneidseele befriedigt ist. Spannend wird nur sein, wie sie das als Sicherheits- oder Umweltargument zu verpacken versuchen. Vermutlich ist der CO2-Ausstoß eines Menschen, der sich einen X5 als sauberes Wasserstoffauto nicht leisten kann zu hoch und deshalb muss es verboten werden SUVs zu fahren, auch wenn sie emmissionsfrei wären.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'BMW X5 with hydrogen fuel cell' überführt.]

Im AMS Bericht steht was von Kleinserie in 22, also wohl sowas wie der GLC F-Cell, der nur an einige wenige Kunden geht und erst in 2025 Großserienproduktion.

Mit 450km Reichweite dürfte er bis da ziemlich weit hinter reinen BEV zurückliegen

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'BMW X5 with hydrogen fuel cell' überführt.]

Zitat:

@stelen schrieb am 10. September 2019 um 18:24:37 Uhr:

Im AMS Bericht steht was von Kleinserie in 22, also wohl sowas wie der GLC F-Cell, der nur an einige wenige Kunden geht und erst in 2025 Großserienproduktion.

Mit 450km Reichweite dürfte er bis da ziemlich weit hinter reinen BEV zurückliegen

450km Reichweite reicht bestens für die meisten Autofahrer. Für Viel- und weitreisende natürlich nicht. Auf der anderen Seite kommt es natürlich auch der Fahrsicherheit entgegen, so alle 3 Stunden einen Stopp zu machen (und nachzutanken).

Für mich reichen zu 99% der Fahrten die 450km

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'BMW X5 with hydrogen fuel cell' überführt.]

Themenstarteram 10. September 2019 um 23:19

Ich bin normalerweise auch ein Verfechter der These, dass ein Reisefahrzeug eine Strecke bis ca 700-800 km mit einem Tank fahren können muss, daher für mich E-Mobilität auf Batteriebasis kein Thema ist. Aner bei 450 km und einer Tankzeit von 4 min. wäre ich bereit den Kompromiss für die Umweltverträglichkeit einzugehen.

Zitat:

@gooner1898 schrieb am 10. September 2019 um 22:19:12 Uhr:

Zitat:

@stelen schrieb am 10. September 2019 um 18:24:37 Uhr:

Im AMS Bericht steht was von Kleinserie in 22, also wohl sowas wie der GLC F-Cell, der nur an einige wenige Kunden geht und erst in 2025 Großserienproduktion.

Mit 450km Reichweite dürfte er bis da ziemlich weit hinter reinen BEV zurückliegen

450km Reichweite reicht bestens für die meisten Autofahrer. Für Viel- und weitreisende natürlich nicht. Auf der anderen Seite kommt es natürlich auch der Fahrsicherheit entgegen, so alle 3 Stunden einen Stopp zu machen (und nachzutanken).

Für mich reichen zu 99% der Fahrten die 450km

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'BMW X5 with hydrogen fuel cell' überführt.]

Endlich ein Schritt in die richtige Richtung.

 

Es wird einen Wechsel von fossilen Brennstoffen zu regenerativen Kraftstoffen geben müssen Wenn man sich dann [url=http://youtu.be/_LXuYoh7hLI] zu diesem Thema anschaut, versteht man das Potential dieser Technologie.

 

Schade nur, dass die deutschen Hersteller bei der Technologie vor 10 Jahren vorne mit dabei waren, jetzt aber nur hinterher laufen.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'BMW X5 with hydrogen fuel cell' überführt.]

Hm, um den umweltfreundlich zu bekommen müsste man erstmal die H2 Erzeugung von Erdgas auf Power to Gas umstellen. Da das mit Braunkohlekraftwerken auch nicht so umweltverträglich wäre und aufgrund des schlechten Gesamtwirkungsgrades der H2 Kette bräuchten wir dann 3x mehr Windräder und Solaranlagen als für reine BEV

Der X5 Hydro wird eine Messe-studie bleiben und in der Versenkung verschwinden, wie die H2 7er damals

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'BMW X5 with hydrogen fuel cell' überführt.]

Man sollte sich diesbezüglich Gedanken um die gesamte Energiebilanz machen und im Fall der BEV auch die Förderung der Rohstoffe, die Produktion, Verschrottung, den Betrieb, einen ggf. notwendigen Batterieaustausch sowie den Ausbau der Stromnetze sowie die Installation der Ladeeinrichtungen einbeziehen. Weiterhin sind größere Energiemengen in unsern Netzen nicht speicherbar (flüssige sowie gasförmige Energieträger jedoch problemlos). In einer zukünftigen BEV-Welt wären wir somit zu 100% von der Stromproduktion und insbesondere von den Netzen abhängig. Stichwort: Blackout (hierzu empfehle ich die Lektüre des gleichnamigen Buches)!

Man sollte in dieser Diskussion auf Schwarz-Weiß-Malerei verzichten. Wir haben heute bereits einen Energiemix und diesen sollten wir uns auch in jeglicher Form und Technologieoffenheit erhalten (auch das Thema E-Fuels sollte hierbei nicht unbeachtet bleiben) - den Schutz der Umwelt natürlich stets mit im Blick.

Zu guter Letzt müssen sämtliche Konzepte am Ende auch realisierbar und finanzierbar sein ohne dabei unsere Wirtschaft vollkommen zu demontieren und andere Sorgen und Nöte der Bürger außer Acht zu lassen.

 

[Von Motor-Talk aus dem Thema 'BMW X5 with hydrogen fuel cell' überführt.]

Themenstarteram 11. September 2019 um 16:15

https://www.handelsblatt.com/.../25002732.html

Wenn man erneuerbare Energien als Basis von Wasserstoff sehen will, dann sind die heutigen Entwicklungsländer und die heutigen Ölstaaten der arabischen Halbinsel mit ihren Sonnenstunden ganz weit vorne. Für Afrika etc. eine moralisch gerechtfertigte Chance. Leider schauen, die alten Kolonialmächte dabei in die Röhre.

Fossile Kraftstoffe bedeuten bereits seit Jahrzehnten völlige Abhängigkeit von den Ölstaaten.

 

Flächendeckende Elektromobilität bedeutet bei der Produktion eine Abhängigkeit von Lithium. Auch keine dauerhafte Lösung; dann müssten schon andere Batterien erfunden werden.

 

Wasserstofffahrzeuge können im Vergleich dazu ohne Rückgriff auf derartige Ressourcen hergestellt werden, sind schnell zu tanken und haben heute bereits einen Wirkungsgrad von 60%. Wasserstoff kann überall regenerativ hergestellt werden, zB bei allen größeren Windparks. Die Abhängigkeit von anderen Ländern würde damit sinken.

 

Natürlich gibt dies afrikanischen Regionen neue Möglichkeiten, Wasserstoff in riesigen Solaranlagen herzustellen. So what, was sollte daran verwerflich sein?

 

Themenstarteram 12. September 2019 um 7:44

Da hast Du mich falsch verstanden. Im Gegenteil, nichts daran ist verwerflich, ich meinte es positiv und meinte damit ausgedrückt zu haben, dass das gut ist den Ländern und damit den Menschen eine Chance zum wirtschaftlichen Aufholen zu liefern. Das könnte manches heutige gesellschaftliche Problem in Richtung einer Lösung treiben. Wir in Mitteleuropa verändern klimatisch bedingt unsere Abhängigkeitssituation nicht, die bleibt konstant.

Zitat:

@Alfa Genetic schrieb am 12. September 2019 um 07:21:56 Uhr:

 

.....—- So what, was sollte daran verwerflich sein?

Geilo. Ich nehm den dann als nächstes!!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X5 E53, E70 & F15
  7. X5 G05, F95
  8. X5 - demnächst mit Wasserstoffantrieb