ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Wie funktioniert der x-Drive genau?

Wie funktioniert der x-Drive genau?

BMW 3er F31, BMW 3er F30
Themenstarteram 15. November 2012 um 8:57

Liebe 3er Freunde,

ich liebäugle mit dem 3er (oder 4er Coupé) x-Drive als nächsten Wagen. Ich hatte schon einmal vor vielen Jahren einen 325ix, war ein unglaubliches Fahrerlebnis im Winter.

Folgende Frage: würde mich sehr freuen, wenn jemand der sich wirklich auskennt damit, erklären würde, wie der Allrad-Antrieb beim aktuellen 3er genau funktioniert. Konnte hier im Forum bisher nur herauslesen, er hätte angeblich Haldex und eine Drehmomentverteilung im normalen Fahrbetrieb von 60 hinten zu 40 vorne. Vielleicht gibt es auch Artikel in Magazinen oder Websites, dann bitte um einen Link.

Falls das x-Drive im 5er, X3 oder X5 anders aufgebaut oder eingestellt ist, bitte auch hier um einen Hinweis.

Zuletzt: ich möchte nur einen Allrad, der bereits ohne Schlupfdifferenzen zwischen Vorder- und Hinterachse Drehmoment an beiden Achsen hat. Wobei der Allrad "hecklastig" ausgelegt sein muss. In diesem Lichte betrachtet: wie steht es diesbezüglich mit aktuellen Modellen von VW und Audi? Gibt es dort auch Konzepte, die in Basiseinstellung zumindest 60% permanent an der Hinterachse haben? No-go wäre ein Allrad, der permanent mit Frontantrieb fährt und nur bei Schlupf die Hinterachse zuschaltet. Wie lassen sich also die Systeme gegeneinander abgrenzen?

Vielen Dank im Voraus für die Infos!

Allzeit gute Fahrt wünscht Julius

Ähnliche Themen
59 Antworten

Ich kann dir zwar nicht sagen wie es funktioniert, allerdings weiß ich das BMW in den letzten 12 Monaten mehr XDrive Modelle als Audi Quattro Modelle verkauft hat und das der XDrive mich bis jetzt noch nie hat hängen lassen! Ich würde in jedem Wagen XDrive fahren selbst in ner Isetta! ;)

Sämtliche neueren Audi Modelle mit Quattro oberhalb vom A3 haben mittlerweile auch eine 40/60 (v/h) Abstimmung was den Allrad angeht und schicken maximal 85% (hinten) oder 70% (vorne) der Kraft an eine Achse.

 

Per se lässt sich nie beantworten was besser ist, daher würde ich Selektion nach Features vornehmen. Hierbei hat man halt auch in Normalmodellen von Audi etwas mehr geboten wie z.B. dass die Aktivlenkung von BMW nicht in Verbindung mit xDrive geordert werden kann ausser in den X-Modellen.

 

Bei Audi gibts die Sportlenkung in Verbindung mit Quattro. Wem also beides gleichermassen wichtig ist der hat da bei BMW wenig Wahlfreiheit.

 

Das sogenannte Sportdifferenzial (Drehmomentverteilung zwischen den einzelnen Rädern auf der Hinterachse) was neuere Audis bestellbar haben müsste bei BMW soweit ichs aus den Beschreibungen habe schon teilweise Serie sein, nur dass es nicht für mehr Fahraktivität sorgen soll sondern mittels ABS/DSC der Sicherheit und Fahrstabilität dient.

 

Aktiv auf die Achsen mehr Drehmoment legen für mehr Agilität gibts soweit ich weiss nur im X6 mit DPC (Dynamic Performance Control) was wohl dann ziemlich genau Audis Sportdiff entspricht (nur dass die es fast überall anbieten).

 

Ansonsten findet man auf Youtube noch ein paar Videos von Vergleichen:

 

http://www.youtube.com/watch?v=QrQ765S-FiU

http://www.youtube.com/watch?v=HvqQuC_8VrM

http://www.youtube.com/watch?v=OxskZqnMBMQ

Meines Wissens ist das XDrive ne elektronisch gesteuerte Kupplung, d.h. da ist automatisch ein leichter Zeitversatz da.

Der Quattro ab A4 ist dagegen ein Torsendifferenzial oder ein Kronenraddifferential, das ohne Verzögerung die Kraft verteilt.

Der Rest wurde ja schon gesagt.

ich befürchte eine endlosdiskussion wie in allen anderen allrad vs. heck vs. frontantriebsthreads ;) ich hab mal im vorgänger 3er forum (E9. reihe) gesucht und folgende threads gefunden ... die sufu hilt oft weiter ;)

Beschreibung XDrive

24 Seiten zu und über XDrive

vielleicht findest du hier ja antworten die du suchst ... auch scheint es wie bei der konkurrenz weiterentwicklungen geben was das system angeht - auch im bezug auf das eine video mit den doch schon älteren BMW modellen

sonst wie bei allen vergleichsthreads probefahren und einen eigenen eindruck von der technik machen!

Themenstarteram 15. November 2012 um 12:10

Vielen Dank an Third Life!

Habe mir soeben die Videos angesehen. Im ersten nehmen sich BMW und Audi nicht viel: der BMW auf der Straße besser, durch das adaptive Fahrwerk. Der Audi offroad etwas besser, weil auf steilen Anstiegen weniger Regeleingriffe und durchdrehende Räder.

Im dritten Video fährt der alte Audi A6 Allroad quattro als einziger die Schipiste ganz hoch, und der alte 3er kommt am wenigsten weit. => Kennst Du den Unterschied zwischen dem Allradsystem des gezeigten alten 3ers im Vergleich zu jenem der aktuellen Modelle?

Für den Kauf kommen für mich aus heutiger Sicht nur der 3er als Coupé (also 4er) und evtl. der A5 in Frage, wobei ich an sich zum BMW neige. Nur, wenn der A5 quattro in mehreren Punkten deutlich besser wäre als der 3er/4er x-Drive, könnte der Audi punkten.

Hier noch mal detailierter meine Kriterien:

- Aufgrund der gewünschten Agilität Gesamtgewicht maximal in der Nähe von 1.600kg, weshalb 5er und A6 ausscheiden (die SUV-Modelle sowieso, die finde ich sinnbefreit). Mein Passat EcoFuel Variant hat gewogen (mit mir als Fahrer und vollen Tanks, sonst leer) 1.760kg. Dieses hohe Gewicht verleiht ihm zusammen mit dem höhergelegten Fahrwerk ein behäbiges Fahrverhalten mit hoher Wankneigung - der Nachfolger mit Allrad muss also einen niedrigeren Schwerpunkt haben und soll etwas leichter sein, weil ich auf ein halbwegs spritziges Fahrverhalten stehe.

- maximale Spurstabilität und Fahrsicherheit auf Schnee, Matsch und Eis, jedoch keine offroad-Tauglichkeit nötig. Ich wohne in Salzburg, und muss auch Kunden "am Berg" besuchen, dh. kurvige Landstraßen in den Alpenregionen sollen bestmöglich gemeistert werden. Viel Bodenfreiheit ist dazu nicht nötig, weil ja regelmäßig geräumt wird, daher brauch ich kein SUV. Leider hat mein Passat durch die Gastanks hinten den Schwerpunkt relativ stark im Heck, und die Traktion im Winter ist schlechter als erwartet. Manche Steigungen kommt man bei Schneefahrbahn nur mit Schwung hoch, Anhalten und Anfahren geht dann nicht, trotz neuer Premium-Winterreifen. Die schlechte Traktion und die mäßige Agilität sind also die Gründe für den Wechselwunsch, sonst ist es ein super Auto.

- bei Autobahnfahrten auf Schnee und Matsch wünsche ich mir maximale Sicherheit und Spurtreue bei zwar angepasstem, doch möglichst flottem Tempo. Ich erwähne das extra, weil kurvige Bergstraßen und Autobahn sind zwei paar Schuhe. Für ersteres ist niedriges Gewicht besser, für zweiteres wohl eher hohes (hoher Reifen-Anpressdruck)...

- als Fahrverhalten auf rutschiger Fahrbahn wünsche ich mir Neutralität bis leicht übersteuernde

Tendenz. Gegen Untersteuern hab ich eine große Abneigung. Diesbezüglich war mein alter 325ix sehr gut austariert - zuerst kam er mit dem Heck, dann zog ihn der Allrad auf Schiene - herrlich.

- nach diesen reinen Allrad-Kriterien sind ein möglichst leises/angenehmes Fahrgeräusch wichtig, sowie möglichst niedriger Verbrauch, hoher Komfort und eine kleine Prise Exklusivität/sportliche Optik. Daher 4er Coupé oder notfalls A5.

=> Wenn es noch nähere Infos zur Abgrenzung der Allradtechnik von den Limousinen zu den SUV-Modellen gibt, bitte aus Interesse darum!

Herzlichen Dank! Julius

Themenstarteram 15. November 2012 um 12:13

Zitat:

Original geschrieben von Folki

Meines Wissens ist das XDrive ne elektronisch gesteuerte Kupplung, d.h. da ist automatisch ein leichter Zeitversatz da.

Der Quattro ab A4 ist dagegen ein Torsendifferenzial oder ein Kronenraddifferential, das ohne Verzögerung die Kraft verteilt.

Der Rest wurde ja schon gesagt.

Das dritte Video (von Third Life verlinkt) würde an sich diese Aussage bestätigen. Im Praxistest auf rutschiger 60%-Steigung hatte der X3 mehr Wheelspin und Regeleingriffe als der Q5, welcher etwas ruhiger und spurstabiler die Steigung hochfuhr. Beide kamen aber rauf.

Gibt es noch weitere Meinungen zu diesem Punkt? Torsen vs. Haldex? Jedoch bezogen auf die Limos, nicht die SUVs - ich weiß ja noch nicht, ob die SUVs evtl. noch eine ausgefeiltere Version des Allrads haben.

LG Julius

Themenstarteram 15. November 2012 um 12:21

Zitat:

Original geschrieben von gtihatza

ich befürchte eine endlosdiskussion wie in allen anderen allrad vs. heck vs. frontantriebsthreads ;) ich hab mal im vorgänger 3er forum (E9. reihe) gesucht und folgende threads gefunden ... die sufu hilt oft weiter ;)

Beschreibung XDrive

24 Seiten zu und über XDrive

vielleicht findest du hier ja antworten die du suchst ... auch scheint es wie bei der konkurrenz weiterentwicklungen geben was das system angeht - auch im bezug auf das eine video mit den doch schon älteren BMW modellen

sonst wie bei allen vergleichsthreads probefahren und einen eigenen eindruck von der technik machen!

Danke! Mit diesen beiden Links hab ich jetzt einige Tage zu tun.

Die Probefahrten kann ich erst machen, wenn der entsprechende Schnee vorhanden ist. Sobald also die Testbedingungen stimmen, gehts los. Vorher aber die theoretische Vorbereitung, damit ich weiß, was ich unterm Hintern habe :)

LG Julius

Also ich würde die Kaufentscheidung, ob 4er oder A5 nicht an der Allradtechnik fest machen. Im Alltag wirst du die Unterschiede kaum feststellen - vielleicht in der ein oder anderen Extremsituation. Die Frage wird eher sein, wann der 4er mit xDrive rauskommt.

Auch das Sportdifferential ist nur für Zeitgenossen, die meine sie müssten noch 5km/h schneller um die Kurve kommen. Aber fahr den 3er oder A5 erstmal und die wirst feststellen, dass sie sich ohnehin sehr agil bewegen lassen.

Es gab mal ein Blog hier bei MT, der versucht hat die Allradsysteme (Torsen, Haldex, xDrive, Kronenrad) gegenüberzustellen, aber ich kann ihn nicht mehr finden - scheint gelöscht zu sein.

Zitat:

Original geschrieben von juliusb

Vielen Dank an Third Life!

 

1. Habe mir soeben die Videos angesehen. Im ersten nehmen sich BMW und Audi nicht viel: der BMW auf der Straße besser, durch das adaptive Fahrwerk. Der Audi offroad etwas besser, weil auf steilen Anstiegen weniger Regeleingriffe und durchdrehende Räder.

 

2. Im dritten Video fährt der alte Audi A6 Allroad quattro als einziger die Schipiste ganz hoch, und der alte 3er kommt am wenigsten weit. => Kennst Du den Unterschied zwischen dem Allradsystem des gezeigten alten 3ers im Vergleich zu jenem der aktuellen Modelle?

 

3. Für den Kauf kommen für mich aus heutiger Sicht nur der 3er als Coupé (also 4er) und evtl. der A5 in Frage, wobei ich an sich zum BMW neige. Nur, wenn der A5 quattro in mehreren Punkten deutlich besser wäre als der 3er/4er x-Drive, könnte der Audi punkten.

 

Hier noch mal detailierter meine Kriterien:

 

4. Aufgrund der gewünschten Agilität Gesamtgewicht maximal in der Nähe von 1.600kg, weshalb 5er und A6 ausscheiden (die SUV-Modelle sowieso, die finde ich sinnbefreit). Mein Passat EcoFuel Variant hat gewogen (mit mir als Fahrer und vollen Tanks, sonst leer) 1.760kg. Dieses hohe Gewicht verleiht ihm zusammen mit dem höhergelegten Fahrwerk ein behäbiges Fahrverhalten mit hoher Wankneigung - der Nachfolger mit Allrad muss also einen niedrigeren Schwerpunkt haben und soll etwas leichter sein, weil ich auf ein halbwegs spritziges Fahrverhalten stehe.

 

5. maximale Spurstabilität und Fahrsicherheit auf Schnee, Matsch und Eis, jedoch keine offroad-Tauglichkeit nötig. Ich wohne in Salzburg, und muss auch Kunden "am Berg" besuchen, dh. kurvige Landstraßen in den Alpenregionen sollen bestmöglich gemeistert werden. Viel Bodenfreiheit ist dazu nicht nötig, weil ja regelmäßig geräumt wird, daher brauch ich kein SUV. Leider hat mein Passat durch die Gastanks hinten den Schwerpunkt relativ stark im Heck, und die Traktion im Winter ist schlechter als erwartet. Manche Steigungen kommt man bei Schneefahrbahn nur mit Schwung hoch, Anhalten und Anfahren geht dann nicht, trotz neuer Premium-Winterreifen. Die schlechte Traktion und die mäßige Agilität sind also die Gründe für den Wechselwunsch, sonst ist es ein super Auto.

 

6. bei Autobahnfahrten auf Schnee und Matsch wünsche ich mir maximale Sicherheit und Spurtreue bei zwar angepasstem, doch möglichst flottem Tempo. Ich erwähne das extra, weil kurvige Bergstraßen und Autobahn sind zwei paar Schuhe. Für ersteres ist niedriges Gewicht besser, für zweiteres wohl eher hohes (hoher Reifen-Anpressdruck)...

 

7. als Fahrverhalten auf rutschiger Fahrbahn wünsche ich mir Neutralität bis leicht übersteuernde

Tendenz. Gegen Untersteuern hab ich eine große Abneigung. Diesbezüglich war mein alter 325ix sehr gut austariert - zuerst kam er mit dem Heck, dann zog ihn der Allrad auf Schiene - herrlich.

 

8. nach diesen reinen Allrad-Kriterien sind ein möglichst leises/angenehmes Fahrgeräusch wichtig, sowie möglichst niedriger Verbrauch, hoher Komfort und eine kleine Prise Exklusivität/sportliche Optik. Daher 4er Coupé oder notfalls A5.

 

=> Wenn es noch nähere Infos zur Abgrenzung der Allradtechnik von den Limousinen zu den SUV-Modellen gibt, bitte aus Interesse darum!

 

Herzlichen Dank! Julius

Hi, gern geschehen!

 

Ich stand vor derselben Frage da ich ursprünglich einen 335xi wollte. :)

 

Zu deinen Fragen folgendes (soweit ich es beantworten kann):

 

1. Auf der Strasse war ist der Unterschied letztlich auch nur aufs adaptive FW zurückzuführen. Dies gibt es jedoch auch bei Audi. Was bleibt ist ein leichter Vorteil in Sachen Leistung bei BMW. 184 zu 177 PS in den aktuellen Motoren-Ausbaustufen.

 

2. Ja, das alte xDrive war dem Quattro schon relativ unterlegen. War damals auch wohl nur als Alibi angeboten worden um wenigstens etwas entgegenzusetzen und besaß eine starre Drehmomentverteilung von 38/62 (v/h). Aber anstelle von einem echten Sperrdiff in den ganz alten Modellen wurde hier die die Drehmomentverteilung per Bremseingriff des DSC geregelt anstelle durch Kupplungen die die Kraft dynamisch verteilen. Klar, dass das eher mau ist...

 

3. Besser ist heutzutage wohl keiner. Anders wäre der korrekte Ausdruck. Beide Systeme haben gewisse Schwächen die sich rausprovozieren lassen wobei ich nach einem Jahr Entscheidungsfindung der Meinung bin dass im praktischen Alltag der Quattro gewisse Vorteile rausfährt während der BMW recht gut in gestellten Spezialszenarios abschneidet (aber auch nicht extrem schlechter als Quattro im Alltag). BMW löst den xDrive halt elektronisch während Audi das mechanisch löst. Muss man mit sich selbst abmachen was man besser findet.

 

4. Ich nehme an du interessierst dich in diesem Fall für den 2.0 Diesel beider Modelle ? Hier hat BMW einen leichten motorischen Vorteil durch etwas mehr Power, dafür soll der 2.0 brummig sein, der 177PSer im Audi ist ruhiger laut Reviews. Beide Wägen gibts mit Allrad, Leergewicht A5 Coupe 1610kg, beim 3er Limo sinds 1585. Leichte Vorteile wieder für den BMW. Falls die Motorenwahl anders ist bitte sagen :)

 

5. Schnee, Matsch und Eis werden das Territorium des Audi sein im Alltagsbetrieb, mit dem BMW dicht hintendran. Auf normalen Strassen und bei Regen wird der BMW seine Agilität besser ausspielen können und dort besser dastehen als der Audi.

 

6. Dürfte ein Duell auf Augenhöhe sein.

 

7. Hierzu kann ich selbst nichts sagen, konnte beide Wägen (S5 SB und F30 335xi) nur bei Regen und einmal bei Sonne testen. Tendenziell sollte der Audi in Normalausstattung ohne Sportdifferenzial deutlicher untersteuernd sein als der BMW. Mit Sportdiff fand ich ihn letztlich angenehmer zu fahren als den BMW. Auslegung- und Geschmackssache und somit -> Probefahrt ! :)

 

8. Auch dies erfüllen denke ich beide Autos (leider - erschwert die Wahl) gleich gut. Es wird also auf eine Probefahrt rauslaufen. Ich fand den 3er deutlich lauter als den A5, aber das kann auch an schlechter Bereifung liegen denn in Tests liegt er zumeist immer ganz oben oder dicht dahinter. Beim Verbrauch sehe ich Vorteile für den BMW, kann aber für den x20d keine Angaben machen da nicht selbst gefahren.

 

Zitat:

Original geschrieben von juliusb

 

Das dritte Video (von Third Life verlinkt) würde an sich diese Aussage bestätigen. Im Praxistest auf rutschiger 60%-Steigung hatte der X3 mehr Wheelspin und Regeleingriffe als der Q5, welcher etwas ruhiger und spurstabiler die Steigung hochfuhr. Beide kamen aber rauf.

 

Gibt es noch weitere Meinungen zu diesem Punkt? Torsen vs. Haldex? Jedoch bezogen auf die Limos, nicht die SUVs - ich weiß ja noch nicht, ob die SUVs evtl. noch eine ausgefeiltere Version des Allrads haben.

 

LG Julius

Also hier muss man unterscheiden, Torsen ist als permanenter Allradantrieb verbaut, Haldex ist ja nur eine "Traktionshilfe" wie ich sie nennen würde, da nur eine Achse permanent angetrieben wird und bei bedarf die Zweite zugeschaltet wird.

 

Dieses System wird in den kleineren Audis verbaut, wie z.B. A3, Q3, TT oder entspricht auch VWs und Skodas 4Motion und wird unter anderem im Insignia eingesetzt. Es ist einem permanenten AWD auf jeden Fall unterlegen.

 

Was den Q5 und X3 angeht sind beide auf aktuellem Stand allradtechnisch wie die Limo-Pendants A4/A5 und 3er. Deren Allrad ist nicht ausgefeilter, nur der X6 bietet eine etwas bessere Version des xDrive.

Grundsätzlich musst du unterscheiden zwischen xDrive, Torsen und Haldex Systemen und genaugenommen auch noch manuell zuschaltbar und sperrbar, aber das spielt im PKW Bereich keine Rolle mehr.

Haldex fällt aus meiner Sicht und auch nach deinen Vorgaben gleich mal weg, da dies in der Regel ein FWD ist und nur bei Drehzahlunterschied Pumpen aktiviert werden, die die Kupplung zur Hinterachse schließen und auch diese Räder antreiben. Dies wird zwar auch als permanenter Allrad bezeichnet, aber nur, weil er permanent bereit ist, aber im Regelbetrieb erfolgt (fast) der ganze Antrieb über die VA (ca. 95:5%)

Torsen ist ein mechanisches Mitteldifferential, das elektronisch geregelt ist und bei modernen Audis das Drehmoment 40:60 verteilt. Da ich im Antrieb Mechanik bevorzuge und Elektronik immer nur auf gute Mechanik aufbauen sollte, aber nicht Schwächen der Mechanik ausgleichen sollte (also z.B. mechanische Sperre vs. EDS), finde ich Torsen bzw. Quattro den besten Allrad. Leider gibt es den nur in Autos, die ohne Allrad unfahrbar währen. D.h. Motor in der Regel zu weit vorne eingebaut und ursprünglich FWD und daher jenseits von 200PS eigentlich sinnlos.

Dann bleibt noch xDrive, das auch ähnlich wie Haldex auf einer Kupplung aufbaut, die aber immer aktiv ist und daher ein echter permanenter Antrieb ist und auch 40:60 verteilt. Der einzige Nachteil zu Quattro ist, dass bei gewaltigem Einsatz z.B. bei Rallye oder auf ewig langer Strecke mit unmöglichen winterlichen Bedingungen, die Kupplung überhitzen könnte. Aber das kommt auf echten Straßen niemals vor, da man immer nur maximal einige 100m mit extremen Allradeinsatz überbrücken muss und dann die Kupplung wieder entlastet wird, sobald harmloseres Terrain erreicht ist. Und da xDrive auf einem schon sehr guten RWD Konzept aufbaut, hat es unterm Strich die meisten Vorteile auf seiner Seite.

Zur Unterscheidung von Haldex und Torsen in VW und Audis kann man sagen, dass Längsmotoren in der Regel Torsen und Quermotoren Haldex Systeme einsetzen. Ich weiß nicht, ob es von dieser Regel überhaupt Ausnahmen gibt und wenn, dann nur wenige.

Themenstarteram 15. November 2012 um 20:11

@ Third Life: danke für Deine ausführliche Stellungnahme zu meinen einzelnen Punkten! Bleibt nur mehr zu 4. hinzuzufügen: Du hast scharfsinnig richtig erkannt, dass mir der kleine Motor genügt. Wobei der 320dx mit 184PS ja fast so stark ist wie die ersten 330d oder 530d. "Kleiner Motor" ist also sehr relativ. Alle Testberichte, die ich bisher gelesen habe, bescheinigen ihm ausreichend Power und gute Verbrauchswerte. Egal wie stark mein Motor wäre, ich würde nie schneller als 180 fahren, weil der Verbrauch darüber zu stark in die Höhe geht und man im Wirklichkeit keine nennenswert schnellere Durchschnittsgeschwindigkeit schafft. Da der 320d eine Vmax >220km/h hat, dürfte ein Dauertempo von 180 locker gehen. Vermutlich braucht er dabei weniger Sprit als ein 330d bei gleichem Tempo. Ich glaube daher, dass man mit 184PS auf keinen Fall untermotorisiert ist. Und letztlich heisst ein größerer Motor auch mehr Gewicht, und da will ich wie geschrieben möglichst leicht bleiben. Sonst wirds nix mit dem gewünschten leichtfüßigen Fahrverhalten :) Jetzt hoffe ich nur mehr, dass der Sound bei der Probefahrt in Ordnung geht, und er mir nicht zu brummig ist. Da gehen die Berichte ja stark auseinander.

@ Folki und MartinBru: auch Euch danke für Eure Beiträge, sehr interessant! Nachdem wir hier nun soviel grundsätzliches geklärt haben, bin ich schon neugierig auf die Probefahrten. Ich warte aber bis wir ordentlich Schnee haben. Speziell auf die Untersteuertendenz des A5 bin ich gespannt, ob er die hat oder halbwegs neutral bleibt. Ich bin früher mal Race-Kart Rennen gefahren, von daher bin ich Driften übers Heck gewohnt und kann partout ein Auto nicht leiden, das über die Vorderachse schiebt. Deswegen hatte ich mit all den Mercedes und BMW-Heckantrieblern in meiner Autofahrerkarriere so eine Freude im Winter - Wedeln macht glücklich :cool: Heute bin ich etwas ruhiger, etwas Spaß darf ruhig sein, jedoch will ich möglichst sicher und unfallfrei auch bei schlechten Wetterbedingungen fahren können.

Danke nochmals an alle! Alles Gute - Julius

Hallo,

@juliusb: Ich habe meinen 320dA xDrive jetzt 2000 km gefahren und der Durchschnittsverbrauch liegt bisher bei etwa 6,5 Litern. Brummig finde ich den Motor keinesfalls, allerdings ist bei niedrigen Geschwindigkeiten (Stadtverkehr) das Dieselnageln recht präsent, auch bei warmem Motor.

Themenstarteram 16. November 2012 um 15:33

Zitat:

Original geschrieben von Macintosh

Hallo,

@juliusb: Ich habe meinen 320dA xDrive jetzt 2000 km gefahren und der Durchschnittsverbrauch liegt bisher bei etwa 6,5 Litern. Brummig finde ich den Motor keinesfalls, allerdings ist bei niedrigen Geschwindigkeiten (Stadtverkehr) das Dieselnageln recht präsent, auch bei warmem Motor.

Also 6,5 Liter in der Einfahrphase, und das noch dazu mit Automatik, das finde ich schon mehr als ok! Kannst Du noch ein wenig Dein Fahrprofil beschreiben? Eher Langstrecke, oder mehr stop & go in der Stadt? Wie schnell bist Du durchschnittlich auf der AB gefahren, usw.

Weiterhin viel Freude am Fahren wünscht Julius

Hm. also mit nem x-drive ist man im winter genau so gut unterwegs wie mit nem torsen audi. 

Die großen unterschiede zwischen den beiden systemen sind die Kraftverteilung in der mitte und die gewichtsverteilung. 

Der Audi verteilt via Torsen an vorder und hinterachse und braucht auf der anderen Achse ein stützmoment um überhaupt kraft auf der anderen Achse abgeben zu können. Sprich ist eine achse auf eis bzw. aufgebockt, steht das ganze auto. Im Q5 gibt es einen spezielles geländeprogramm, wo die achse mit schluft stärker abgebremst wird um das gegenmoment zu erzeugen. Allerdings ist der Einsatz begrenzt, und schaltet sich ab wenn es zu heiß wird. Deswegen ist es auch nicht standardmä0ig deaktiviert. 

Das Kronendifferential in den größeren Modellen arbeitet da etwas besser. 

Der zweite Nachteil ist, dass der wagen schneller über die va schiebt, was grade bei glätte deutlich wird.

Das BMW System ist sehr trivial aufgebaut, anders als in der werbung sugeriert wird. Die Hinterachse wird starr angetrieben. Über eine Kupplung wird die VA zugekoppelt und moment übertragen. Standardmäßig wird 40/60 verteilt. 

Mehr als 50/50 kann nur übertragen werden, wenn hinten schlupf ist. So ist theoretisch 5/95 bis 95/5 möglich. 

Die Regelzeiten der Kupplung sind im bereich um 125 ms. Das ist deutlich weniger als die ansprechzeiten von einem Turbo benziner / diesel. Also normal nicht relevant 

beim Audi gibt es das Aktive hinterachsdifferential auch im A4/5. Das bringt dynamikvorteile, weil die kraft über eine kupplung auf das kurveninnere Rad proaktiv geleitet werden kann. Ähnlich dem X6 System. Der unterschied ist hier nur, das eines elektisch und das andere elektrohydraulisch arbeitet. Leider gibt es das im 3er segment leider nicht. 

Was man nicht vergessen sollte. Ein Allrad stabiliesiert ein fahrzeug nicht, es macht das Fahrzeug instabiler. Bei höheren geschwindigkeiten ist es eher ein nachteil. Ein Allrad bringt nur traktionvorteile beim beschleunigen. (ist nicht seitenführung!!!) also bei geringen geschwindigkeiten. Oder wenn jemand wie walter röhrl, vor der Kurve den wagen um die ecke legen kann um im scheitel gerade zu stehen und vollgas zu geben. Wer oft in steigungen unterwegs ist oder in den Bergen wohnt, wird das unkomplizierte fahren zu schätzen wissen. 

und bei dem kleinen Motor (welchen der TE gerne hätte) spielt das eh nicht wirklich eine rolle. 

gretz

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Wie funktioniert der x-Drive genau?