ForumGolf 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Wasser auf Türeinstieg läuft in Innenraum

Wasser auf Türeinstieg läuft in Innenraum

VW Golf 4 (1J)
Themenstarteram 5. September 2016 um 9:57

Hallo zusammen,

bei meinem Golf habe ich folgendes Problem: bei starkem Regen wie gestern nachmittag/abend läuft bei mir Wasser in den Innenraum. Es läuft auf den inneren Teil des Türeinstiegs bzw. bleibt da stehen und von dort läufts weiter in den Fußraum (Fahrer- und Beifahrerseite). Ich hab es auf dem Foto versucht darzustellen: der grüne Bereich ist normal und stellt kein Problem dar. Der rote Bereich ist bei mir nass und man sieht die Stelle, wo sich das Wasser seinen Weg in den Fußraum sucht (roter Kreis). Die Frage ist aber, wie das Wasser so weit über die Dichtung laufen kann - und das auch noch auf beiden Seiten?! Habe zum Thema schon einiges gelesen, aber bisher keine plausible Erklärung gefunden.

Hat jemand einen Rat für mich? Bevor ich die Ursache nicht kenne, bringt eine vollständige Trockenlegung auch nicht viel.

Danke im Voraus!

Türreinstieg Fahrerseite
Beste Antwort im Thema

Bitte, gern.

Nimm die Gießkanne mit Brausekopf! :)

Zitat:

Wobei mir - so rein physikalisch - noch nicht ganz klar ist, warum das Wasser in der Tür nicht einfach nach unten durch die vorhandenen Löcher abläuft. Wahrscheinlich ist die Menge ausschlaggebend.

Nein, nicht die Menge ist ausschlaggebend, sondern zwei andere Punkte sind entscheidend:

1. muss die Dichtung am TA-Träger unten (also die im waagerechten Bereich desselben) erschlafft und daher undicht sein

2. muss das Wasser von der Unterkante der Türscheibe (im Inneren des Türkörpers) möglichst nicht senkrecht frei nach unten abtropfen, wo es im allg. dann direkt "vor" den Ablauflöchern des Türkörpers landet, sondern vielmehr auf der Innenseite des TA-Trägers landen.

Das wird durch 2 Dinge erleichtert:

a. ist die Tür ja nicht so kerzengrade winklig aufgebaut, wie in den schematischen Bildern unten (in Excel erstellt) zu sehen. (Excel lässt leider keine Kurven zu, nur Senkrechte und Waagerechte, na gut, ist ja auch ein Tabellenkalkulationsprogramm, da braucht man keine gekrümmten Tabellen ;)).

Die Tür ist im Schnitt REAL aber gekrümmt, gleichfalls die Türscheibe.

Beide weisen die Krümmung eines in Fahrtrichtung liegenden Zylinders auf.

Daher ist die Scheibe eben keine Gerade, sondern im Schnitt vielmehr eine Kurve der Zylinderhülle. Wer an das Ding mal ein Lineal legt, wird das leicht feststellen:

In Fahrtrichtung gerade, senkrecht dazu aber gekrümmt.

b. eine evtl. Schrägstellung des Autos "on top" erleichtert dann überdies, dass das Wasser von der Scheibe nicht frei nach unten fällt, sondern auf der Innenseite des TA-Trägeblechs landet. An diesem Blech läuft es dann hinunter und quetscht sich, bei defekter Dichtung, dann zwischen diesem und dem Türblech rund um den TA-Träger durch.

Dieses zu simulieren, ist daher mein Rat zur Ermittlung der Fehlerursache / Diagnose. :eek:

Ist die Dichtung intakt, läuft das Wasser an dieser Stelle korrekt vom TA-Träger-Blech wieder auf die Innenseite des Türblechs zurück und von dort, logisch, weiter nach unten bis zu den Ablauflöffnungen im Türkörper unten, so wie es sich der Konstrukteur ursprünglich gedacht hatte! :)

Da die Frage aber immer wieder kommt (auch im Golf VII-Forum, wo ich @kuesten.krabbe bei gleicher Sachlage, nur eben hinten rechts weiterhelfen konnte, hab ich natürlich auch da bereits etwas vorbereitet. :)

In Bild 1 & 2 wird schematisch eine rechte Tür gezeigt (wo das gedachte TA-Trägerblech, das der VW Golf VII aber gar nicht mehr hat, links läge, logisch: Auf der Innenseite).

In Bild 3 & 4 wird schematisch eine linke Tür gezeigt. Dort liegt das TA-Trägerblech des Golf IV dann rechts auf der Innenseite der Tür.

27 weitere Antworten
Ähnliche Themen
27 Antworten

Ich vermute, dass das Wasser durch die Tür über die verschlissene Türaggregateträgerdichtung bzw. Lautsprecherdichtung läuft.

Bau mal die innere Türverkleidung ab (10 Minuten) und lass Regenwasser auf die Scheibe gießen.

Das ist DER Klassiker beim Golf IV:

Der TA-Träger (TürAggregateTräger), also das demontiebare Innenblech des Türkörpers hinter der Türinnenverkleidung (=TV), an dem alles hängt (Schloss, Fensterheber, Lautsprecher etc.)

Ist das Türblech direkt unter der Türablageschale und also oberhalb des Bereichs, wo die Tür an der regulären Türdichtung unten waagerecht anliegt, nass?

Dann:

Wenn Du sonst keine Defekte in diesem Bereich hast, hilft bereits, die TV zu demontieren, danach die unteren und seitlichen Schrauben des TA-Trägers entfernen, die oberen nur lockern, damit man den TA-Träger in diesen "hängend" unten leicht vom Türkörper abziehen kann (kann sein, dass das etwas zäh geht, weil selbst eine "platte" Dichtung am TA-Träger gern mal am Türblech klebt...).

Dahinter dann unten waagerecht und seitlich mind. 15-20cm hoch mit Teroson Karosseriedichtband abdichten, das ganze wieder festziehen und montieren, = fertig und dicht!

Bitte kein Sanitär-Silikon o.ä. verwenden!!!

Du wärest nicht der erste, der dann später, wenn er wg. defektem Schloss oder eFH nochmals an den TA-Träger dran muss, diesen nicht mehr abbekommt oder zumindest derartig verbiegt, dass er ihn ersetzen muss!

Themenstarteram 5. September 2016 um 10:48

Den Tipp mit dem Aggregatträger hatte ich schon mal gelesen und probehalber die Türen von außen "beregnet" - Ergebnis: es läuft ganz sauber auf dem äußeren Türeinstieg (grünes Viereck) bzw. durch die Tür und zu den unteren Türöffnungen wieder heraus. Entwder ist die Menge des Regens entscheidend oder das Wasser sucht sich noch nen anderen Weg.

Was die Trüverkleidung angeht: wenn ich diese entferne, befindet sich darunter eine Dichtung die ich dabei beschädige/zerstöre???

Hast du mit Leitungswasser oder Regewasser "beregnet"?

 

Die Dichtung kann durch das entfernen beschädigt werden. Ist sie aber meist sowieso schon. Dann wie Taubitz sagt: neu abichten.

 

Ich nahm dazu eine Butyl-Schnur mit Schaumkern.

Zitat:

@Collossus schrieb am 5. September 2016 um 10:48:14 Uhr:

Den Tipp mit dem Aggregatträger hatte ich schon mal gelesen und probehalber die Türen von außen "beregnet" - Ergebnis: es läuft ganz sauber auf dem äußeren Türeinstieg (grünes Viereck) bzw. durch die Tür und zu den unteren Türöffnungen wieder heraus. Entwder ist die Menge des Regens entscheidend oder das Wasser sucht sich noch nen anderen Weg.

Was die Trüverkleidung angeht: wenn ich diese entferne, befindet sich darunter eine Dichtung die ich dabei beschädige/zerstöre???

Du musst

a) entspanntes Wasser nehmen, also keinen Gartenschlauch etc, sondern eine Gießkanne mit Brausekopf und darin Regenwasser oder Leitungswasser, das Du mit einem Spritzer Spülmittel entspannst

b) das Auto dazu auf der Seite höher stellen (z.B. auf den Bürgersteig), auf der Du prüfst.

Dann ist sicher gewährleistet, dass das Wasser von der unteren Scheibenkante (im Türkörper) nicht einfach senkrecht nach unten vor die Ablauflöcher unten im Türkörper fällt, sondern garantiert erst auf den TA-Träger innen tropft, an diesem herunterläuft und sich dann einen Weg zwischen dessen Dichtung und dem Türblech nach innen sucht... :eek:

Demontage TV links:

Themenstarteram 5. September 2016 um 11:01

Zitat:

@Taubitz schrieb am 5. September 2016 um 10:47:36 Uhr:

 

Ist das Türblech direkt unter der Türablageschale und also oberhalb des Bereichs, wo die Tür an der regulären Türdichtung unten waagerecht anliegt, nass?

Siehe Bild - meinst du so?

Fahrertür von unten
Themenstarteram 5. September 2016 um 11:04

Brunnenwasser mittels Pumpe und Gartenschlauch. Ohne Spüli. Auto stand nach vorne geneigt, aber natürlich nicht zur Seite.

Es wird wohl die beschriebene Dichtung sein, also weiß ich, was ich zu tun habe.

Exakt!

Wenn der TA-Träger unten undicht ist, läuft das Wasser dort hinaus Richtung Fzg-Innenraum auf´s lackierte Türblech und tritt dann unten hinter der TV hervor.

Das ist dann stets der eindeutige Nachweis, dass die TA-Träger-Dichtung (am TA-Träger aufgeklebt, gibt´s nicht einzeln, kann daher nicht einzeln ersetzt werden - der Freundliche dichtet daher auch mit Dichtmittel wie dem unten oder ersetzt "der Einfachheit halber", aber dennoch völlig überflüssig, gleich das komplette TA-Träger-Blech mitsamt der Gleitschienen für den Fensterheber etc....) ihre Elastizität verloren hat und undicht ist.

p.s.: Die gezeigte VW-Butylschnur ist Werkstattware, die kann man so einzeln, also als Meterware nicht beim Freundlichen kaufen (es sei denn, ein Kumpel gäbe einem ein paar Meter), im Ggs. zum Karosseriedichtband.

Im Ggs. zum Karosseriedichtband von Teroson ist Butylschnur im allg. auch schmierig und verschmutzt ob der zugesetzten Asche etc. gern mal den Bereich, wo man sie einsetzt.

Das nicht schmutzende, dauerelastische und jederzeit reversible Karosseriedichtband kann man überdies für alles mögliche und unmögliche (Entklappern, Befestigen, vor dem Scheuern schützen etc.) im Auto und im Haushalt etc. benutzen (siehe Bild meines über Kopf angepappten bluetooth-Empfängers für die HiFi-Anlage...).

Kostet offline im freien Teilefachhandel, der die örtlichen Werkstätten beliefert (in HH z.B. Kraft Autoteile, in WOB Heil+Sohn) ca. € 8,-, oder eben online kaufen...

ATU führt es leider nicht, obwohl ich die mal gebeten hatte, es in ihr Laden-Sortiment aufzunehmen. Vermutlich war es ihnen im EK zu teuer, weil Henkel es ihnen nicht verschenken wollte... :D

p.s.: Bitte, gern geschehen! ;)

Themenstarteram 5. September 2016 um 11:28

Zitat:

@Taubitz schrieb am 5. September 2016 um 11:09:18 Uhr:

Exakt!

...

p.s.: Bitte, gern geschehen! ;)

Danke! :):)

Zitat:

@Collossus schrieb am 5. September 2016 um 11:28:32 Uhr:

Zitat:

@Taubitz schrieb am 5. September 2016 um 11:09:18 Uhr:

Exakt!

...

p.s.: Bitte, gern geschehen! ;)

Danke! :):)

Dann klick doch mal auf DANKE, dazu ist die Funktion nämlich da! :D

Da das Karosseriedichtband so gut klebt würde mich interessieren ob man es dann nach jedem abschrauben des TA-Trägers erneuern muss. Oder kann man ihn wie bei einer normalen Gummidichtung beliebig oft demontieren und wieder montieren?

Es klebt nicht, es haftet, und das sehr gut! :cool:

Aber um Deine Frage ernsthaft zu beantworten:

Kommt darauf an, bzw.: nee, eigentlich nicht ;):

Man kann es ja jederzeit und sehr leicht wieder nachformen mit der Hand, notfalls sogar ganz abnehmen und einfach neu applizieren. :eek:

Im absoluten worst case nimmt man halt den Rest der Rolle - :eek:

auf der sind bei weitem mehr Meter drauf, als man hier braucht... :eek: -

und nimmt eine Neuabdichtung vor: Einseitig auf dem Türblech reicht ja, am TA-Träger bleibt dann halt das alte Dichtband dran, das man leicht neu nachformt et vice versa oder man verbaut die Dichtung eh nur an der Tür und nicht zusätzlich noch am TA-Träger-Blech, wie es hier von einem anderen User in den Bildern gemacht wurde... (Quelle: siehe attachment)

Ich selbst hab z.B. das Teroson-Dichtband beim zweiten Mal (vorn rechts, 2014) nur noch am Türblech ausgelegt (wie im Bild zu sehen) und am TA-Träger selbst nur an der vorderen, unteren Lautsprecherecke das ganze auch TA-Träger-seitig etwas "verstärkt", sonst aber nicht.

Beim ersten Mal (vorn links, 2008) hab ich die alte TA-Träger-Dichtung unten und seitlich ca. 20cm hoch noch ordentlich aus ihrer Blechkehle am TA-Träger herausgekratzt und stattdessen eine Teroson Karosseriedichtband-Wurst dort eingelegt, die sich mit der flachen, orig. geformten Auslage des Dichtbandes am Türblech dann halt segensreich verband - und daher bis heute absolut dicht ist.

Man kann natürlich auch eine passende Gummidichtung nehmen, wenn man eine passende Gummidichtung findet bzw. fände... :D

p.s.: Hab jüngst meinem Rasierapparat 2 neue Akkus verpasst:

https://www.youtube.com/watch?v=1y2LCR3the8

Die verbleibenden Löcher der orig. Akkupole im Gehäuse unten hab ich gleichfalls mit dem Teroson Karosseriedichtband abgedichtet, bevor die Endkappe wieder angeschraubt wurde!

Ich könnte unzählige weitere erfolgte, zumal erfolgreiche Anwendungen hier posten, das Zeug´s ist einfach genial!

Und nein: Ich arbeite weder bei Henkel noch bekomme ich Provision.

Ich wollte Euch lediglich an meiner Begeisterung teilhaben lassen.

Zudem bin ich vom Fach in Sachen Auto und Karosseriekonstruktion.

Themenstarteram 5. September 2016 um 12:40

Eine Frage habe ich noch: läuft das Wasser eigentlich zwischen Türverkleidung und Türblech durch? (siehe rote Linie im Bild) Die Stelle erschien mir bisher immer trocken.

Türverkleidung Türblech Türkörper

Ja dort sollte das Wasser heraus kommen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Wasser auf Türeinstieg läuft in Innenraum