ForumSuperb 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Superb
  6. Superb 3
  7. TSI 2.0 220 PS, suche Rat

TSI 2.0 220 PS, suche Rat

Skoda Superb 3 (3V)
Themenstarteram 27. Februar 2017 um 14:39

Wer hat so ein TSI Fahrzeug und wie ist man zufrieden ?

Da ich keinen Wert auf Prestige lege, könnte ich mit dem Superb glücklich werden.

Warum Benziner ?

Ich kann mir den Super Sprit leisten und belaste zumindest mit dem Feinstaub nicht die Umwelt und ruhiger läuft der Motor auch.

Als Renter zum einkaufen und Sport fahre ich ca. 8.000 Km nur Kurzstrecken.

Die restlich 12.000 Km sind Langstrecken mit Strecken bis 2500 Km.

Wichtig ist, Scherheit, leises Innengeräusch, zügiges überholen und komfortabe Ausstattung.

Warum über 60.000 € investieren wenn es auch anders geht ?

Die Pemiummarken haben auch ihre Macken, und da kann es schell teuer werden.

Danke Euch für Anregungen

Gruß

Franqueira

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Franqueira schrieb am 27. Februar 2017 um 14:39:05 Uhr:

 

Warum Benziner ?

Ich kann mir den Super Sprit leisten und belaste zumindest mit dem Feinstaub nicht die Umwelt

Das mit dem Feinstaub kannst Du getrost vergessen, den produzieren moderne Benzin-Direkteinspritzer in ziemlich großer Menge.

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

Der Partikelfilter für Benziner ist doch eh schon entwickelt, wundert mich das der noch nicht verbaut wird.

@Franqueira

Meinen "Erlebnisbericht" zum Passat B8 2.0 TSI will ich Dir gerne verlinken, vielleicht interessiert es Dich.

http://www.motor-talk.de/.../...at-2-0-tsi-limousine-t5568685.html?...

Dass es der am Ende nicht geworden ist liegt jedenfalls eher an VW, nicht so sehr am Motor. Den Motor hätte ich gerne genommen! ;)

Zitat:

@Markus15282 schrieb am 28. Februar 2017 um 12:22:39 Uhr:

Der Partikelfilter für Benziner ist doch eh schon entwickelt, wundert mich das der noch nicht verbaut wird.

Macht die Produktion oder das Fahrzeug für den Endkunden teurer --> insofern wartet man damit, bis es Pflicht wird.

 

Themenstarteram 28. Februar 2017 um 19:29

Als ich mir 2006 den Mercedes ML320 leistete, dachte ich mit dem Rußfilter kein schlechtes Gewissen zu haben,

einzig der CO2 Ausstoß. nur für die Freizeit 13.000 Km pro Jahr Fahrleistung.

Das gute Stück geht dieses Jahr an meinen Sohn der jeden Tag 120 Km fahren muss.

Mit den heutigen Infos bin ich mit Superb 2.0 140KW Automatik umweltmäßig, sparsamer

und weniger gestresst, denn der Wagen kostet nur ca. Hälfte eines neuen Dickschiffs.

Man hat auch nicht so die Sorge um den Neuen, er ist halt mehr ein Gebrausgegenstand. Wenn man eine Reparatur anstehen sollte auch überschaubarer von den Kosten.

Ich hätte schon ein paar PS mehr gewünscht, viellicht kommt MJ 2018 noch ein stärkerer Diesel.

Der neue Kodiaq gefällt mir auch, ist aber weniger wendig, weniger fahrdynamisch umweltfreundlicher und sparsamer. Mein Fahrrad bekomme ich Dank der gr. Hecklappe auch in den Superb.

i

@6502:

ich warte auch, bis da endlich Klarheit ist. Für mich ein Epic Fail. Aus den Skandalen haben sie bei VW nix gelernt, wäre nun eine gute Gelegenheit gewesen, ab Anfang 2017 gleich die Filter zu verbauen. Somit wird weiter alter Kram verkauft.

Hätte hätte Fahrradkette...

Klar wird ein Benziner mit Filter teurer, aber bietet auch etwas in Hinsicht Zukunftssicherheit. Zwar nicht die Masse, aber der ein oder andere beschäftigt sich halt schon damit. Der Benziner ist zwar noch unbeleckt, aber wenn man mit dem Diesel fertig ist, geht es irgendwann mit dem Benziner weiter.

Genau so wird es sicher werden - für die nächsten 5... Jahre wäre mir etwas Klarheit schon recht. Aus aktueller Sicht kann vom Kauf wohl nur abgeraten werden - ab Mitte 2018 gelten die Normen für alle Neuzulassungen! Bei längerer Haltedauer nicht wirklich prickelnd.

http://www.faz.net/.../...ahrer-sind-die-falsche-adresse-14473728.html

"Den Besitzern nun zu sagen, dass sie ihre Wagen nicht mehr benutzen dürften, wäre ein schwerer Eingriff in die Eigentumsrechte und eine Zumutung. "

---> sagt zwar ein FDPler, aber ich bin der gleichen meinung.

Der Staat kann nicht sagen:

"Hier haben wir ein detailiertes Zulassungsverfahren (Typprüfung) von KFZ - und nur die KFZ, welche die durchlaufen haben, bekommen ein Siegel - und dieses berechtigt zum Zulassen / Benutzen....."

.... und dann kippt er auf einmal diese Zulassung, indem er großflächige Fahrverbote einführt.

*Punktuelle* Maßnahmen könnten da vielleicht noch verfassungsgemäß sein - zum Beispiel in einem Umkreis von 200 Metern rund um eine belastete Straße.

---> ich vermute, daß die Gerichte genau so entscheiden werden.

Auch interessant zu lesen:

"Für die Hauptemissionen sind laut Wissing ohnehin nicht die privaten Autos verantwortlich, sondern die oftmals noch mit veralteten Motoren ausgestatteten Busse und Rettungsfahrzeuge, die ja überwiegend im Auftrag des Bundes, der Länder, Kreise und Gemeinden im Einsatz seien."

Genau so habe ich mir das auch gedacht - und so schreibe ich es auch immer wieder bei solchen Diskussionen. Gerade beim Staat und in Infrastrukturbetrieben sind dermaßen viele Diesel generell und Fahrzeuge aus dem VW-Konzern (Benziner & Diesel) im Einsatz, daß ein Fahrverbot aus Umweltschutzgründen oder ein massenweiser Entzug von Betriebserlaubnissen wegen der Abgasmanipulation das öffentliche Leben so nachhaltig stören würde, daß ein Chaos ausbrechen würde...

Insofern: Fahrzeuge des Staates (Bund, Länder, Gemeinden) und der Infrastruktur (Energie/Wasserversorger, Rettungsdienste, Bahn, Telekom, Post, ...) werden sowieso Ausnahmegenehmigungen erhalten - und das Ganze wird wieder zur Farce. Nur der "kleine dumme Steuerzahler" in Form der Pendler, Berufstätigen, Mütter & Väter mit Kindern, Außendienstler, ... die werden wieder mal die Dummen sein - und dürfen sich neue Autos kaufen oder den überfüllten oder nicht vorhandenen ÖPNV nutzen.

Themenstarteram 2. März 2017 um 9:08

ich warte ab bis Modelljahr 2018

Sind wir schon 2...

geht vielen so, die ggf. privat ein Auto kaufen würden. Hier muss Klarheit her. Fertich.

Ich kauf meinen neuen 2.0 TSI trotzdem heute. Ein Auto lebt bei mir in der Regel 6 Jahre, bis man sich da mal ausgekäst hat und die ggf. einzuführenden Übergangsfristen abgelaufen sind, ist bestimmt eh wieder ein neues Tufftuff fällig... :D

Hallo! Ich fahre den 2.0 Benziner mit 220 PS als Combi in der L&K Edition seit 12/2015. Ich bin bestens damit zufrieden. Ruhiger Motor,spritzig beim Überholen,sehr ruhig und durchschnittlich zwischen 7.7 und 8.2 Liter. Ich hatte auch keine Lust für einen Audi oder was vergleichbares 20000€ mehr zu bezahlen.Würde mir, wenn ich nochmals vor einer Kaufentscheidung stehen würde, immer wieder einen Skoda kaufen. Deswegen kann man mit diesem Auto eigentlich nichts falsch machen.

Ein 220 PS Benziner würde ich jedem Diesel vorziehen.

RDE Emissionen für 220 PS bei 10.000 Meilen/Jahr:

http://www.nextgreencar.com/.../

Tailpipe (auspuff) werte:

3,31 To Co2, 0.43 KG NOx und PM (Partikelmasse)

Hier 190 PS Diesel

http://www.nextgreencar.com/.../

2.77 To Co2, 4,6 KG NOx und PM

Ist natürlich nicht 100%ig durchsichtig, NOx und Partikelmasse im einen zu nennen. Man kann aber nicht sagen, dass Diesel jetzt so deutlich sauberer sind. Ein aktueller 5.0 Liter V8 Benziner wird wohl weniger NOx und Partikel ausstoßen, als ein aktueller Diesel...

NOx ja, Partikel nein. Außer er hat auch einen Partikelfilter.

Ähm... kenn jetzt nur die in den VW verbauten großen TSI's;

Haben meines Wissens auch Saugrohreinspritzung, um gerade in bestimmten Betriebszuständen besser abgasmäßig klar zu kommen;

Ist doch hier bestimmt auch so ?

Deine Antwort
Ähnliche Themen